Midnight Chronicles - Schattenblick
 - Laura Kneidl - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99

inkl. MwSt.

LYX
Hörbuch (Download)
Romantische Fantasy
711 Minuten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-96635-072-3
Ersterscheinung: 26.08.2020

Midnight Chronicles - Schattenblick

Ungekürzt
Teil 1 der Serie "Midnight-Chronicles-Reihe"
Gelesen von Carolin Sophie Göbel, Julian Horeyseck

(176)

Zwei SPIEGEL-Bestseller-Autorinnen.
Sechs Romane.
Eine große Fantasy-Saga.

Liebe. Magie. Freundschaft. Verrat. Taucht ein in die MIDNIGHT CHRONICLES von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl und lasst euch in eine Welt entführen, in der sich eine Gruppe junger Jägerinnen und Jäger zusammenschließt, um den Kampf gegen das Böse aufzunehmen – und dabei setzen sie nicht nur ihre Leben, sondern auch ihre Herzen aufs Spiel.

Als Roxy das erste Mal auf Shaw trifft, könnte der Zeitpunkt für die junge Huntress kaum ungünstiger sein. Denn Roxy ist auf der Suche nach ihrem verschwundenen Bruder, der von übernatürlichen Wesen entführt wurde. Außerdem hat sie alle Hände voll damit zu tun, die Kreaturen einzufangen, die sie einige Monate zuvor versehentlich aus der Unterwelt befreit hat – nur weil sie jahrelang der falschen Person vertraut hat. Wenn es Roxy nicht gelingt, all diese Wesen innerhalb der vorgegebenen Zeit zurückzuschicken, landet sie selbst in der Unterwelt. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben muss, der keinerlei Erinnerung an seine Vergangenheit hat und deshalb zur Gefahr für ihre Aufgabe werden könnte, passt ihr überhaupt nicht. Genauso wenig wie das Kribbeln, das immer stärker wird, je näher sie sich kennenlernen …

Teil 1 der New-Adult-Fantasy-Reihe von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl

Rezensionen aus der Lesejury (176)

_lealiest_ _lealiest_

Veröffentlicht am 30.10.2020

Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft.

Inhalt:
KLAPPENTEXT
449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen ... …mehr

Inhalt:
KLAPPENTEXT
449 entflohene Seelen. 449 Tage, um sie zurück in die Unterwelt zu schicken. Roxy weiß, dass ihre Mission so gut wie unmöglich ist. Dass sie jetzt auch noch ein Auge auf den mysteriösen Shaw haben soll, der von einem Geist besessen war und seitdem keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat, passt ihr daher gar nicht. Vor allem weil das Kribbeln zwischen ihnen mit jedem Augenblick, den sie miteinander verbringen, heftiger wird. Und das ist nicht nur für Roxys Herz gefährlich - sondern auch für ihr Leben...

Bewertung:
KURZREZENSION
Seine kompletten Erinnerungen zu verlieren – das stelle ich mir unglaublich heftig und deprimierend vor. Wahrscheinlich liegt es genau daran, dass ich Shaw nicht wirklich durchschauen konnte. Er war mir im ganzen Buch irgendwie suspekt, aber nicht im negativen Sinne.
Gleichzeitig muss Roxy eine Mission absolvieren, die beinahe unmöglich ist. Doch obwohl ihr das bewusst ist, scheint sie nicht zu verzweifeln, sondern arbeitet sich Stück für Stück vorwärts. Diese unglaubliche Stärke in ihr bewundere ich. Roxy und Shaw kreisen umeinander herum, scheinen aber nie wirklich einen Schritt vorwärts zu machen. Umso weniger kann ich den Folgeband abwarten, in dem die Geschichte der beiden weitergeht.
Die fantastische Welt der Hunter ist ein wundervoller neuer Teil der Fantasy-Literatur, der definitiv eine Empfehlung wert ist. Ich kann die folgenden Bände kaum erwarten und bin gespannt, wie es weitergeht!

Fazit:
Eine neue fantastische Welt mit einer starken Protagonistin. 5/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Aer1th Aer1th

Veröffentlicht am 30.10.2020

Trotz kleinerer Kritikpunkte ein toller Reihenauftakt

Manchmal geht ein Hype – trotz Blog und Bookstagram-Account – auch an mir vorbei und ich stoße mehr oder weniger zufällig auf das Buch. So geschehen bei Midnight Chronicles von Bianca Iosivoni und Laura ... …mehr

Manchmal geht ein Hype – trotz Blog und Bookstagram-Account – auch an mir vorbei und ich stoße mehr oder weniger zufällig auf das Buch. So geschehen bei Midnight Chronicles von Bianca Iosivoni und Laura Kneidl. Beide Autorinnen kenne ich bereits seit einigen Jahren namentlich und verfolge sie auch bei Instagram, doch das Buch ist mir tatsächlich eher durch Zufall über den Weg gelaufen. Der Zeitpunkt passte auch sehr gut, da ich mal wieder Lust auf Fantasy hatte.
Angepriesen wird das Buch als Romantasy, doch ich persönlich würde es eher der Urban Fantasy zuordnen, da die Liebesgeschichte im Buch doch recht zaghaft ist. Ein Knistern ist zwar immer zu spüren, doch der Fokus liegt meiner Meinung nach woanders.

Roxy ist vor einiger Zeit ein Missgeschick passiert – wenn man es denn so nennen kann – sie hat unabsichtlich 449 Seelen aus der Hölle entkommen lassen und nun hat sich genau 449 Tage zeit, um diese Seelen alle wieder zurück in die Unterwelt zu schicken. Eine Mission, die eigentlich schon on Beginn an zum Scheitern verurteilt ist. Doc Roxy gibt nicht auf. Sie hat ein Ziel und dieses Ziel muss sie unbedingt erreichen!
Auf einer ihrer nächtlichen Streifzüge als Hunterin begegnet Roxy einer dieser entflohenen Seelen, die sich den Körper eines Mannes zu eigen gemacht hat. Roxy besiegt den Geist, schickt ihn zurück in die Hölle und rettet gleichzeitig das Leben des Mannes. Dieser kann sich nach seiner Rettung jedoch an nichts mehr erinnern und wird in die Obhut der Londoner Hunter genommen. Genau genommen soll Roxy sich um Shaw kümmern, was ihr so gar nicht passt. Besonders nicht, da sie Gefühle für ihn entwickelt, die keine Zukunft haben.

Roxy als Protagonistin hat mir wirklich sehr gefallen. Schlagfertig, tough, sarkastisch und doch verletzlich. Sie ist der Typ “Harte Schale, weicher Kern”. Manchmal habe ich sie mir ein klein wenig zugänglicher gewünscht, doch so wie die beiden Autorinnen sie konzipiert und gezeichnet haben, hat sie ganz prima in die Geschichte gepasst.
Ebenso Shaw, der auf Anhieb super sympathisch wirkt. Endlich kein rougher Badboy, der so cool ist, das alles um ihn herum sofort zu Eis erstarrt, sondern ein netter, zuvorkommender Mann, der alle höflich und respektvoll behandelt. Das hat mir richtig gut gefallen. Shaw umgibt allerdings ein Geheimnis und ich bin unfassbar darauf gespannt um was es sich handelt. Ich habe bereits eine Ahnung, weiß jedoch nicht, ob sie der Realität entspricht. Dafür muss ich auf die nächsten Bände dieser Reihe warten.

Insgesamt sind die Charaktere in diesem Buch sehr divers, was mir persönlich unheimlich gut gefällt. Ich finde es wichtig, das in heutigen Büchern mehr Diversität gezeigt wird. Leider kam es mir hier an einigen Stellen doch zu gewollt bzw. forciert vor und wirkte daher nicht ganz so natürlich, wie ich es mir gewünscht hätte. Dennoch beide Daumen hoch für mehr Diversität in Büchern!

Zu Beginn des Buches brauchte ich ein wenig, um in die Geschichte zu kommen. Sie konnte mich zunächst nicht so richtig fesseln und ich legte das Buch immer mal wieder zur Seite. Nach etwa einem Drittel, war ich jedoch gefangen von der Geschichte und konnte nicht genug bekommen. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht und wie das Buch endet. Achtung, es endet mit einem Cliffhanger. Wer nicht so gut damit zurecht kommt, sollte zumindest warten bis Band 2 erschienen ist. Ich kann ganz gut damit leben, freue mich jedoch auch jetzt schon auf das Erscheinen des zweiten Bandes.
Die Geschichte wird abwechseln aus der Perspektive von Roxy und Shaw erzählt, wobei auch immer mal wieder kurz in die Vergangenheit gesprungen wird und wir so mehr von Roxys Hintergrund erfahren.
Das Buch ist spannend geschrieben, jedoch wird der Spannungsbogen nicht konstant oben gehalten, was ok ist. Für mich hätte er jedoch gerne konstant oben bleiben können.

Fazit

Insgesamt hat mir der erste Band der Midnight Chronicles sehr gut gefallen. Ich habe zwar kleinere Kritikpunkte, doch die haben den Spaß am Buch nicht groß getrübt. Mir gefallen die Protagonisten und die Idee der Reihe.
Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und leicht zu lesen. Mein Kopfkino wurde nachhaltig aktiviert und ich habe noch jetzt, zwei Wochen nach Beendigung des Buches, Bilder im Kopf.
Der Romance-Part in diesem Buch ist nicht so stark ausgeprägt, was mich persönlich aber gar nicht gestört hat.

Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band der Reihe und kann Band 1 mit gutem Gewissen weiter empfehlen. Von mir gibt es gute 4 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Athene1989 Athene1989

Veröffentlicht am 30.10.2020

Unterhaltsamer Auftakt

„Midnight Chronicles – Schattenblick“ ist der Auftakt einer sechsteiligen Reihe von den Autorinnen Bianca Iosivoni und Laure Kneidl. Während sich der erste Band um Roxy und Shawn dreht, ebenso wie Band ... …mehr

„Midnight Chronicles – Schattenblick“ ist der Auftakt einer sechsteiligen Reihe von den Autorinnen Bianca Iosivoni und Laure Kneidl. Während sich der erste Band um Roxy und Shawn dreht, ebenso wie Band drei und fünf, handeln die restlichen drei von jeweils anderen Hunterpaaren, die man wohl nach und nach kennenlernen wird und die alle miteinander verstrickt sind.
Der Leser wird in „Schattenblick“ langsam in die Welt der sogenannten Hunter eingeführt und erfährt, welche unterschiedlichen Arten es gibt, ebenso wie die Wesen, die sie jagen. Man ist auch direkt in der Geschichte drin, denn Roxy wird von ihrem Date weggeholt, um einen Geist zu jagen, wie es ihr Job als Hunterin ist. Im Park trifft sie auf einen jungen Mann, der von einem Geist besessen ist und schafft es, diesen zu befreien. Anschließend bringen sie und ihr Hunterpartner Finn ihn in das Quartier, wo sich schließlich herausstellt, dass der junge Mann sein Gedächtnis verloren hat und sich an nichts mehr erinnern kann. Somit gibt er sich selbst den Namen Shaw. Nun muss sich Roxy um ihn kümmern, was ihr gar nicht gefällt, denn sie hat eine schwere Aufgabe vor sich: Sie muss in 499 Tagen 499 Geister, die sie aus der Unterwelt befreit hat, finden und zurückbringen und die Hälfte der Zeit ist schon abgelaufen. Schafft sie es nicht, so muss sie selbst in die Unterwelt und eine Ablenkung durch den heißen Kerl kann sie nicht gebrauchen.
Der Auftakt der Reihe hat mir unglaublich gut gefallen, auch wenn diese wohl ein Abklatsch einer anderen Reihe von Laura Kneidl sein soll. Da ich diese aber nicht kenne, kann ich dazu nichts sagen. Mir hat das Buch jedenfalls gefallen, auch wenn noch so viele Fragen übrig sind, aber das ist ja auch kein Wunder, wenn es sechs Bände werden sollen. So wurde eben ein kleiner Vorgeschmack gegeben, worauf man sich noch freuen kann. Die Kapitel sind entweder aus Roxys oder aus Shaws Sicht, wobei es durchaus interessant ist, letzteren durch das Buch zu begleiten. Denn als Leser weiß man genau so viel, wie er: nichts. Da Shaw sein Gedächtnis verloren hat, lernt er alles neu und somit kann der Leser seine Entwicklung durchaus mitnehmen, auch wenn es einen Sprung von ein paar Monaten gibt, nachdem er gefunden und aufgenommen wurde bis zur Haupthandlung. Diesen finde ich aber nur angebracht, da nicht wirklich etwas passiert und Shaw sich eben erst einmal entwickeln musste, damit es für die Handlung überhaupt interessant werden kann. Aber mir gefällt, wie man durch Shaw Einsicht in die Welt bekommt und wie er die anderen Hunter um sich wahrnimmt. Roxy gefällt mir ebenso gut, denn sie hat in ihrem Alter schon sehr viel durchgemacht und mit der Zeit im Nacken bemerkt man durchaus ihre Verzweiflung. Denn an sich müsste sie jeden Tag einen Geist zurück befördern, was aber nahezu unmöglich ist. Dennoch kümmert und sorgt sie sich immer um andere. Mir gefällt vor allem ihre Liebe zu Fastfood, das ist manchmal durchaus erheiternd, ebenso wie ihre kleineren Wortgefechte mit Shaw oder auch Finn. Die drei zusammen sind ein super Trio. Aber auch die Nebencharaktere sind sehr interessant, sei es Maxwell, der der Leiter in London ist, oder auch der Blood Hunter Warden, der zwar erst etwas später dazu kommt, aber mit seiner recht ruhigen und fast schon mysteriösen Art durchaus für frischen Wind sorgt. Vor allem ist er manchmal unfreiwillig komisch, einmal zum Leidwesen von Shaw. Ich freue mich, dass er im zweiten Teil einer der Hauptcharaktere ist und die kleine Leseprobe am Ende, hat mich durchaus schon neugierig gemacht.
Alles in allem gebe ich dem Buch viereinhalb Sterne, da ich mich immer sehr gut unterhalten gefühlt habe und ich auch sehr oft schmunzeln musste. Dennoch fehlt irgendwas, um es die vollen fünf zu werden. Allerdings vergebe ich diese auf Portalen, bei denen es keine halben Sterne gibt, da vier einfach zu wenig sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MarcysBuecherecke MarcysBuecherecke

Veröffentlicht am 30.10.2020

Ich liebe es!

Die ersten paar Kapitel konnten mich aber noch nicht ganz überzeugen. Die ersten paar Sätze habe ich noch gefeiert und dann plätscherte die Handlung eine Weile vor sich hin, ohne mich wirklich zu begeistern. ... …mehr

Die ersten paar Kapitel konnten mich aber noch nicht ganz überzeugen. Die ersten paar Sätze habe ich noch gefeiert und dann plätscherte die Handlung eine Weile vor sich hin, ohne mich wirklich zu begeistern. Aber nach etwa 50 Seiten hat mich die Geschichte dann gepackt. Es war wie ein Sog. Ich wollte nicht mehr aufhören zu lesen und musste es dank Urlaub zum Glück auch nicht. Ich liebe die Idee hinter der Geschichte, ich liebe die Charaktere und ich liebe die Lovestory. Und ich liebe es, dass es noch 5 weitere Bücher in dieser Reihe geben wird. Can't wait!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

canisminorart canisminorart

Veröffentlicht am 29.10.2020

Midnight Chronicles Auftakt

MEINE MEINUNG
Ich habe das Buch zusammen mit meiner lieben Tatjana von janas_buechertraum gelesen. Da wir 4 Wochen nach Release erst angefangen hatten, mussten wir schauen, dass wir uns bei Bookstagram ... …mehr

MEINE MEINUNG
Ich habe das Buch zusammen mit meiner lieben Tatjana von janas_buechertraum gelesen. Da wir 4 Wochen nach Release erst angefangen hatten, mussten wir schauen, dass wir uns bei Bookstagram und Co. nicht allzu sehr spoilern. Was wir aber hin und wieder -aus Versehen- gelesen haben, war das Statement, das Buch sei den Hype nicht wert und total langweilig. Manche haben es sogar nach dem ersten Viertel abgebrochen, was ich absolut nicht nachvollziehen kann! Bzw. wir beide nicht nachvollziehen konnten.

Man muss bedenken, dass es sich um den Reihenauftakt einer 6 Bücher umfassenden Reihe handelt, natürlich wird da nicht gleich im ersten Band das ganze Pulver verschossen.

Fangen wir vielleicht einfach mal vorne an. Das Cover. Es ist relativ schlicht gehalten, aber genau das macht für mich seinen Reiz aus. Wie ihr wisst mag ich es, wenn einfach nur eine tolle Schrift abgebildet ist.

Beim Kauf des Buches wurden gleich noch 2 Charakterkarten mitgeliefert. Zum Einen die Karte von unserer weiblichen Protagonistin Roxy, zum Anderen die Karte unseres männlichen "Helden" Shaw.

Roxy fand ich von Anfang an toll. Sie hat Feuer, lässt sich nichts gefallen und hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Außerdem ist sie verfressen, was sie direkt menschlicher macht. Viele waren davon genervt, dass ihre verfressene Art ständig erwähnt wird, aber wir haben ja die Theorie, dass das einen höheren Zweck verfolgt und später noch aufgelöst wird.

Shaw dagegen fand ich wirklich etwas blass. Okay, er kann sich nicht an seine Vergangenheit erinnern, aber auch die Gegenwart fand ich jetzt nicht sooo spannend. Er lässt sich zum Hunter ausbilden, aber so viel mehr erfahren wir nicht über ihn. Allerdings: Die Tatsache, dass er mit Giselle zusammenstößt und keine Vision hat (mehr möchte ich nicht dazu sagen, um nicht zu spoilern) hat mich ein bisschen stutzig gemacht. Wer das Buch gelesen hat, weiß was ich meine und was ich mich frage. Hoffen wir, dass es dazu in Band 3 mehr zu sagen gibt.

Die Sidekicks waren teilweise auch ganz unterhaltsam. Nachdem Jana mich allerdings darauf hingewiesen hat, dass es in Band 2 nicht mehr um Roxy und Shaw geht, war ich ein wenig enttäuscht. Aber ja es macht bei genauerer Überlegung auch total Sinn.
Bianca hat Band 1 geschrieben und somit Roxy und Shaw "erschaffen". Band 2 wird allerdings von Laura geschrieben und die hat ihre eigenen Figuren. Da wäre es wirklich seltsam auf einmal einen anderen Erzählstil (ich meine jeder Autor hat ja ne gewisse Signatur die ihn ausmacht) für die beiden zu sehen.

Wir fanden das Buch beide recht spannend und freuen uns auf die weiteren Bände.
Was uns allerdings auch ein wenig stört, ist die lange Wartezeit. Bis alle 6 Bände erscheinen, wird es Oktober 2022, also noch ganze 2 Jahre. Das finden wir schon arg lange.


FAZIT
Auch wenn das Buch jetzt nicht wie der Hype darum erwarten lies zu meinen Highlights zählt, fand ich es dennoch sehr gut und absolut empfehlenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Olivier Favre

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram (@laurakneidl) aktiv und tauscht sich dort gerne …

Mehr erfahren

Sprecherin

Carolin Sophie Göbel

Carolin Sophie Göbel - Sprecher
© Patrick Dollmann

Die gebürtige Koblenzerin Carolin Sophie Göbel ist Schauspielerin sowie Synchron- und Hörbuchsprecherin. Ihre Schauspielengagements führten sie nach Stuttgart, Leipzig und Frankfurt, wo sie u. a. als »Luise« in Kabale und Liebe und als »Hermia« im Sommernachtstraum zu sehen war. Als Sprecherin leiht sie ihre Stimme regelmäßig der Augsburger Puppenkiste, 3sat und dem ZDF. 2016 wurde sie für ihre Arbeit von Audible mit dem Hörbuch-Nachwuchssprecher-Preis ausgezeichnet.

Mehr erfahren

Sprecher

Julian Horeyseck

Julian Horeyseck - Sprecher
© Julian Horeyseck

Julian Horeyseck, geboren 1981, spielte schon während seiner Schauspielausbildung am Hamburger Schauspielstudio Frese an verschiedenen Hamburger Bühnen, unter anderem am St. Pauli Theater und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Nach 4 Jahren Theater in Hamburg, Kiel, Hildesheim und Innsbruck lebt er mittlerweile in Köln und ist als freischaffender Schauspieler und Sprecher tätig.

Mehr erfahren
Alle Verlage