After Work
 - Simona Ahrnstedt - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
Frauenromane
519 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0559-5
Ersterscheinung: 29.03.2018

After Work

Übersetzt von Antje Rieck-Blankenburg

(52)

Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant.
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.
Und du küsst ihn.
 
Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.
Und er ist dein neuer Chef.
 
"Mit After Work zeigt Simona Ahrnstedt einmal mehr, warum sie zu Recht die skandinavische Queen of Romance genannt wird." Lottens Buchblog
Heiß ersehnt: der neue Roman von der skandinavischen Queen of Romance!

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (52)

Bookaholicgroup Bookaholicgroup

Veröffentlicht am 11.06.2018

Ziemlich enttäuscht

Allgemeines



Titel: After Work

Autor: Simona Ahrnstedt
Seitenanzahl: 528

Verlag: LYX

Preis: 15,00€ (broschiert)



Klappentext



Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.



Und er ist heiß ... …mehr

Allgemeines



Titel: After Work

Autor: Simona Ahrnstedt
Seitenanzahl: 528

Verlag: LYX

Preis: 15,00€ (broschiert)



Klappentext



Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.



Und er ist heiß und sexy und interessant.


Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.

Und du küsst ihn.



Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.

Und er ist dein neuer Chef.



Meine Meinung



Ich habe überlegt es bei LYX als Rezensionsexemplar anzufragen, war mir aber echt unsicher, wegen der Dicke des Buches. Ich hatte noch einige andere Bücher, die ich lesen wollte... Deshalb habe ich es nicht angefragt. Aber als ich es dann bei Netgalley gesehen habe, dachte ich mir "Ja gut, als E-Book kannst du es ja mal anfragen".

Habe ich dann auch gemacht. Da sieht man wenigstens nicht, wie dick es ist ;)


After Work war das erste Buch von Simona Ahrnstedt, das ich gelesen habe. Ich habe zuhause zwar noch "Die Erbin" stehen, aber irgendwie bin ich noch nicht dazu gekommen, es zu lesen... Und nach "After Work" wird es wohl noch etwas länger ungelesen im Regal stehen bleiben.


Das Cover ist natürlich wunderschön und ansprechend. Es sieht aus wie eine typische Office-Romanze. Allerdings war ich etwas enttäuscht, da die Person auf dem Cover wenig mit dem Inhalt des Buches zu tun hat.


Es geht nämlich um Lexia, die in einer Werbeagentur arbeitet. Dort trifft sie dann auf ihren neuen Chef, den sie dummerweise ein Tag davor in einem Club geküsst hat. Wie verhält sich Lexia, als sie ihn dann im Büro trifft? Wie verhält Adam sich?


In dem Buch geht es außerdem viel über Body Positivity. Das heißt, dass es eben nicht nur dünne Models geben muss, sondern, dass jeder Körper auf seine Art und Weise wundervoll ist. Lexia wird selbst als etwas moppelig beschrieben, scheint sich aber die meiste Zeit recht wohl zu fühlen in ihrer Haut. Solange das Gewicht sie nicht gesundheitlich einschränkt, findet sie das völlig okay. Die Message in dem Buch ist definitiv wichtig und wird gut rüber gebracht. Aber dann ein dünnes Model auf das Cover zu drucken, passt in dem Fall einfach nicht so ganz, meiner Meinung nach.


Die Charaktere wurden gut beschrieben und es war alles in allem stimmig. Trotzdem bin ich mit beiden nicht wirklich warm geworden. Entweder es lag daran, dass sie beide schon älter sind (Ich glaube Lexia ist um die 30, und Adam um die 36 Jahre alt). Ich konnte mich nicht wirklich in sie reinversetzen und mich hat einiges an dem, wie Adam gehandelt hat, gestört. Vor allem gleich zu Beginn, als er sein neues Amt als Chef eintritt.


Außerdem fand ich das Buch einfach zu dick. Es gab oft Stellen, die langweilig waren, die ich einfach überflogen habe. Auch die Liebes-Szenen zwischen den Beiden hat mich wenig angesprochen und haben mich irgendwann gelangweilt. Man hätte die Geschichte gefühlt um die Hälfte kürzen können... Deshalb hat mich die Geschichte schon etwas enttäuscht, ich hätte mehr erwartet.



Fazit


Das Thema ist auf jeden Fall interessant und aktuell. Leider haben mir die Charaktere nicht so zugesagt... Ich habe irgendwann gelesen, nur um das Buch zu beenden, und das ist immer ein schlechtes Zeichen.

2,5/⭐⭐⭐⭐⭐

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Chianti Chianti

Veröffentlicht am 08.06.2018

War leider nicht mein Buch!

Als Lexia Vikander und Adam Nylund in einer Bar aufeinandertreffen, stimmt die Chemie sofort und es kommt zum Kuss.
Am nächsten Morgen muss Lexia feststellen, dass Adam ihr neuer Chef ist und die Werbeagentur, ... …mehr

Als Lexia Vikander und Adam Nylund in einer Bar aufeinandertreffen, stimmt die Chemie sofort und es kommt zum Kuss.
Am nächsten Morgen muss Lexia feststellen, dass Adam ihr neuer Chef ist und die Werbeagentur, in der sie arbeitet, komplett auf den Kopf stellen wird.

"After Work" ist ein Einzelband von Simona Ahrnstedt und wird aus den abwechselnden personalen Erzählperspektiven von Lexia Vikander und Adam Nylund erzählt, die in einer schwedischen Werbeagentur arbeiten.

Vielleicht lag es an der Erzählperspektive, aber ich habe leider weder zu Lexia noch zu Adam eine richtige Bindung aufbauen können und konnte deshalb nicht so mit den beiden mitfiebern, wie ich es mir gewünscht hätte.
Lexia ist Frau, die ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften hat und aus diesem Grund sehr unsicher ist. Dabei ist die Werbetexterin sehr klug und bei ihren Kollegen geschätzt, doch sie versinkt oft im Selbstmitleid, was mich irgendwann sehr genervt hat.
Ich fand es echt interessant, dass Adam Lexia völlig anders wahrnimmt! Er sieht die starke Frau in ihr und findet sie äußerst attraktiv, doch er ist auch ihr Chef und Beziehungen zwischen Angestellten und Führungskräften gehen niemals gut aus.
Adam kommt aus einfachen Verhältnissen und hat sich hochgearbeitet. Er ist ein knallharter, aber fairer Chef, der keine einfache Vergangenheit hat. Ihn mochte ich ein wenig lieber, als Lexia, aber auch mit ihm bin ich nicht komplett warm geworden.
Die Liebesgeschichte konnte mich ehrlich gesagt nicht wirklich mitreißen, weil es sich einerseits sehr gezogen hat, dann aber auch ziemlich schnell ging. Sowohl Lexia, als auch Adam fühlen sich stark zu dem jeweils anderen hingezogen, sodass sie an nichts anderes denken konnten, wenn sie sich begegnet sind, was mich wirklich genervt hat. Hier hat mir die Tiefe gefehlt!

Dabei hat mir die Botschaft des Buches richtig gut gefallen! Die Werbeagentur beschäftigt sich für ihre neue Kampagne mit den spannenden und wichtigen Themen Vielfältigkeit und Body Positivity. In der Werbung werden häufig nur sehr schlanke, weiße Frauen gezeigt, aber Lexia setzt sich sehr dafür ein, dass beispielsweise auch dunkelhäutige Frauen und Frauen mit normalen Gewichten in den Kampagnen gezeigt werden, was oftmals nicht gut angekommen ist. Ich fand es stark, dass Lexia für etwas gekämpft hat, dass ihr am Herzen lag und das Thema hat mir wirklich gut gefallen, aber die Geschichte konnte mich dann insgesamt leider nicht wirklich fesseln, was ich sehr schade fand!

Fazit:
"After Work" von Simona Ahrnstedt hat eine tolle Botschaft, aber leider konnte mich die Geschichte um Lexia und Adam nicht mitreißen! Ich bin mit den Charakteren einfach nicht warm geworden und auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht begeistern, weil es mir hier an Tiefe gefehlt hat.
Es war leider nicht mein Buch und so vergebe ich nur zwei Kleeblätter!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

milkysilvermoon milkysilvermoon

Veröffentlicht am 30.05.2018

Wenn sich der Flirt aus der Bar als der neue Chef entpuppt

Lexia Vikander ist niedergeschlagen. Ihre Freundinnen haben die pummelige 28-Jährige versetzt und in der Stockholmer Werbeagentur, in der sie als Texterin arbeitet, ist die Stimmung gerade ebenfalls mies. ... …mehr

Lexia Vikander ist niedergeschlagen. Ihre Freundinnen haben die pummelige 28-Jährige versetzt und in der Stockholmer Werbeagentur, in der sie als Texterin arbeitet, ist die Stimmung gerade ebenfalls mies. Entgegen ihrer sonstigen Gewohnheiten betrinkt sich die Blondine in einer Bar, macht einem unbekannten Mann peinliche Geständnisse und küsst ihn am Ende des Abends leidenschaftlich. Sie glaubt, den attraktiven Fremden nicht mehr wiederzusehen. Doch Adam Nylund (36) begegnet ihr schon am nächsten Morgen, denn er ist ihr neuer Chef…

„After Work“ von Simona Ahrnstedt ist ein unterhaltsamer Liebesroman, der wichtige Botschaften enthält.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 45 Kapiteln. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Lexia und von Adam. Die Übergänge zwischen beiden Perspektiven funktionieren gut. Insgesamt hat mir der Aufbau der Geschichte gefallen.

Der Schreibstil ist angenehm, flüssig, sehr lebhaft und anschaulich. Die Seitenzahl ist recht hoch und die Geschichte hätte aus inhaltlicher Hinsicht durchaus etwas gestrafft werden können. Dennoch kommt durch den flotten Erzählstil beim Lesen keine Langeweile auf.

Auch wegen der beiden Hauptcharaktere habe ich den Roman nicht als langatmig empfunden. Lexia ist eine echte Sympathieträgerin – obwohl oder weil sie keine Modelmaße hat. Sie repräsentiert eine moderne Frau, die zwar durchaus unsicher ist, aber zunehmend lernt, mutig für ihre Vorstellungen einzutreten. Adam, ein auf den ersten Blick karriereversessener, erfolgreicher Typ, entpuppt sich schnell als Mensch mit einem weichen Kern, der ebenfalls eine Entwicklung durchmacht und keine einfache Vergangenheit hatte. Beide Protagonisten wirken realitätsnah. Auch die übrigen Personen wie Adams Ex-Verlobte Rebecca Hansson (33) und Lexias Mutter Eva, die zum Teil ein wenig überspitzt dargestellt sind, waren interessant.

Die Handlung wird schlüssig und nachvollziehbar beschrieben. Witzige und traurige Passagen wechseln sich ab. Vor allem Adams Kindheitserlebnisse konnten mich sehr berühren.

Ein weiterer Pluspunkt des Romans ist es, dass er über eine seichte Liebesgeschichte hinausgeht. Angesprochen werden wichtige Themen wie Sexismus, Missbrauch und Mobbing. Kulturelle Vielfalt, also die Wichtigkeit einer heterogenen Gesellschaft, wird in den Mittelpunkt gerückt. Auch die Akzeptanz von Homosexuellen, Transsexuellen und allgemein Menschen, die in jeglicher Form nicht gängigen Normen entsprechen, spielt im Roman eine wichtige Rolle.

Immer wieder, zum Teil sehr plakativ, wird vor allem aber der Wert eines positiven Körperbewusstseins auch bei fülligen Menschen betont. Body Shaming, Oberflächlichkeit und Vorurteile werden angeprangert. Zudem wird dargestellt, dass Übergewichtigkeit sich nicht unbedingt negativ gesundheitlich auswirkt. Dass solche Botschaften in der Geschichte verpackt sind, finde ich toll. Leider ist die Autorin dabei nicht ganz konsequent, denn Lexia legt mit ihrem Konsum von Fastfood und der Sportverweigerung als Füllige kein vorbildliches Verhalten im Sinne der Gesundheit an den Tag. Widersprüchlich ist in diesem Zusammenhang auch, dass sie vor allem von Adams Aussehen und weiteren oberflächlichen Dingen schwärmt, die ihn betreffen.

Das Buchcover gefällt mir insgesamt ganz gut, obwohl die abgebildete Frau schlanker als Größe 40 ausschaut. Der Titel weicht stark vom schwedischen Original ab, der verwirrenderweise mit „Alles oder nichts“ (der deutsche Titel eines anderen Romans der Autorin) zu übersetzen wäre, ist aber treffend gewählt.

Mein Fazit:
Wer einen Roman sucht, der nicht nur eine Liebesgeschichte erzählt, sondern auch wichtige Themen aufgreift, wird bei „After Work“ von Simona Ahrnstedt fündig. Das empfehlenswerte Buch hat bei mir für schöne Lesestunden gesorgt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schwarzefee schwarzefee

Veröffentlicht am 29.05.2018

enttäuscht

Sturzbetrunken erzählt Lexia Adam eines Abend all ihre Probleme und Ängste. Von ihrem beschissenen Tag, ihren Problemen bei der Arbeit und von den Problemen mit ihrem Gewicht. Am Tag darauf, als sie verkatert ... …mehr

Sturzbetrunken erzählt Lexia Adam eines Abend all ihre Probleme und Ängste. Von ihrem beschissenen Tag, ihren Problemen bei der Arbeit und von den Problemen mit ihrem Gewicht. Am Tag darauf, als sie verkatert im Büro erscheint, stellt sich heraus, dass dieser Fremde ihr neuer Chef ist. Lexia ist peinlich berührt, versucht aber trotzdem professionell damit umzugehen. Schließlich will Lexia die Stelle hier behalten, weil die Arbeit als Werbetexterin ihr unglaublich gut gefällt. Aber irgendwann können beide die Anziehung, die schon seit Beginn des ersten Treffens zwischen ihnen herrscht, nicht mehr ignorieren. Ob das gut geht?

Ich hatte mich riesig auf das Buch gefreut und auch ziemlich hohe Erwartungen. Leider wurde ich enttäuscht. Die Geschichte war ganz anderes als ich erwartet habe, was zunächst nichts schlechtes ist. Eigentlich ist es ja gut, wenn einem ein Buch überrascht. Aber leider war es hier im negativen Sinne. Es gab sehr viele Wiederholungen, weswegen oft das Gefühl aufkam, die selbe Stelle schon mal gelesen zu haben.
Irritiert hat mich auch, dass Lexia ihre Mutter Eva genannt hat, und nicht Mama oder dergleichen.

Mit der Protagonistin Lexia bin ich zu Anfangs auch nicht warm geworden. Adam hingegen mochte ich sofort. Deswegen fand ich es auch schön das das Buch aus der Perspektive von Lexia und Adam geschrieben wurde. Er ist ein sympathischer Protagonist, bei dem ich wirklich mitgefühlt habe, darüber hinaus konnte ich seine Handlungen gut nachvollziehen.

Neben dem Ende, finde ich gut welche Themen hier thematisiert werden. Unter anderem Mobbing und body positivity.
Das Ende fand ich, wie schon gesagt wunderschön. So konnte ich das Buch doch noch mit einem guten Gefühl abschließen.

Fazit
Auch wenn ich nicht vollständig mit dem Buch warmgeworden bin, so sticht es doch positiv durch die angesprochenen Themen aus der Masse heraus. Und vielleicht bin ich auch mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangegangen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Freakajules Freakajules

Veröffentlicht am 28.05.2018

Nicht überzeugend genug.

Simona Ahrnstedt ist mir zwar ein Begriff, aber bisher hatte ich es noch nicht geschafft, ein Buch von ihr zu lesen. "After Work" ist daher mein erstes Werk der Autorin und nachdem ich viele gute Bewertungen ... …mehr

Simona Ahrnstedt ist mir zwar ein Begriff, aber bisher hatte ich es noch nicht geschafft, ein Buch von ihr zu lesen. "After Work" ist daher mein erstes Werk der Autorin und nachdem ich viele gute Bewertungen zu ihrer "Only One Night"-Reihe gelesen habe, war mir klar, dass ich ihrer neusten Erscheinung eine Chance geben möchte. Das Cover hat mich auf jeden Fall direkt angesprochen und auch den Klappentext finde ich gut geschrieben – schließlich verrät er so gut wie nichts und trotzdem hat man eine Vorstellung davon, welche Geschichte den Leser erwartet.

Für mich lässt sich das Buch "After Work" am besten mit "okay" oder mit "ganz nett" beschreiben. Meine Erwartungen lagen auf jeden Fall weit höher als nur das. Umgehauen hat mich das Buch daher nicht und das hat auch mehrere Gründe. Zum einen war mir die Geschichte rund um Lexia und Adam einfach zu zäh und zu vorhersehbar. Es gab wenige bis gar keine Stellen, die mich überraschen oder die mich fesseln konnten. Ich finde zwar, dass Lexia und Adam ein schönes Paar abgeben und es hat mich auch gefreut, dass sie letztlich trotz all der Probleme und Auseinandersetzungen zusammengekommen sind, aber dieser Weg dorthin war eben einfach nicht besonders oder außergewöhnlich. Denn der Plot plätschert nur so vor sich hin und glänzt meiner Meinung nach auch nicht mit Spannungsmomenten oder Höhepunkten. Ich will damit nicht sagen, dass der Plot von vorne bis hinten langweilig ist, denn das Knistern zwischen Adam und Lexia ist in jedem Fall vorhanden, aber ich hatte da einfach mehr Inhalt erwartet.

In vielen Rezensionen wird die starke Botschaft des Buches angesprochen. Auch wenn ich die Botschaft und die Moral, die "After Work" dem Leser vermitteln möchte, in jedem Fall teile, finde ich, dass die Autorin das logischer und besser hätte verpacken können. Natürlich gibt es (junge) Frauen, die dick sind und das nicht immer daran liegt, dass sie nicht aufhören können zu essen. Und natürlich sollte man jede Frau akzeptieren, egal, ob sie Kleidergröße 34 oder 44 trägt. Aber mir hat einfach nicht gefallen, wie Simona Ahrnstedt diese Botschaft rüberbringt. Ich habe definitiv auch keine Modelgröße, ich bin auch eine Frau, die die Problemzonen ihres Körpers kennt und nicht mit allem zufrieden ist. Aber Lexia tritt als Hauptfigur für diese Botschaft ein – und meiner Meinung nach wird sie einfach zu widersprüchlich kommuniziert. Das fängt damit an, dass die Kleidergröße 40 mit dick gleichgesetzt wird (der Meinung bin ich in keinster Weise) und hört mit Lexias ungesundem Lebensstil auf (Junk Food, Alkohol, kaum Bewegung).

Zum anderen bin ich auch einfach nicht mit den Charakteren warmgeworden und die Beziehung zu ihnen lief daher eher oberflächlich. Lexia hatte ich anfangs schnell in mein Herz schließen können. Wie könnte ich nicht? Eine Frau, die sich abends in einer Bar betrinkt, weil sie von ihren "dünnen" Freundinnen ausgeschlossen wurde, bei einem Fremden ihr Herz ausschüttet und ihn im Vollrausch küsst. Der Fremde, der sich am nächsten als ihr Chef entpuppt. Eine schwierige Situation, die Lexia da durchmachen muss, weswegen ich mit ihr mitgelitten und mitgefiebert habe. Aber je mehr der Roman vorangeschritten ist, desto schwerer fiel es mir, an meiner Bindung zu ihr festzuhalten. Oft habe ich gar nicht verstanden, warum sie so reagiert, wie sie reagiert, und gerade am Ende hat sie mich fast durchgängig genervt mit ihrem Selbstmitleid und ihrer störrischen Art.

Adam dagegen hatte meiner Meinung nach dafür gar keine Ecken und Kanten und ich kann bisher nicht mal unbedingt nachvollziehen, wieso Lexia ihn so anziehend findet. Klar, er sieht toll aus, er ist attraktiv und sie kann es nicht fassen, dass er sie wohl anziehend findet. Aber Adam bliebt mir in dieser Geschichte viel zu einfältig und zu blass. Hin und wieder habe ich etwas bei ihm durchblitzen sehen, vor allem, als man mehr über seine Vergangenheit und seine Familie erfährt und er sich überwinden kann, seinen Halbbruder zu besuchen, aber im Großen und Ganzen hätte man sicher mehr aus seinem Charakter machen können.

Fazit
"After Work" war leider nicht das, was ich erwartet hatte, denn im Gesamten betrachtet ist dieses Buch eher durchschnittlich. Weder der Plot konnte besonders herausstechen, noch konnten die Charaktere sich beweisen, was ich wirklich ausgesprochen schade fand. Meiner Meinung nach hatte Simona Ahrnstedt mit ihrem Buch und ihrer Botschaft einen ziemlich guten Riecher – die Umsetzung wurde dem aber leider nicht gerecht. Mein Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht unbedingt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt - Autor
© Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt lebt in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen war Die Erbin ihr erster zeitgenössischer Roman, mit dem sie es sogleich an die Spitze der schwedischen Bestsellerliste schaffte. Sie ist die erste schwedische Liebesromanautorin, deren Romane ins Englische übersetzt und in den USA erscheinen werden.

Mehr erfahren
Alle Verlage