Für einen Sommer und immer
 - Julie Leuze - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
Frauenromane
320 Seiten
ISBN: 978-3-86396-081-0
Ersterscheinung: 07.04.2016

Für einen Sommer und immer

(30)

Ein letzter erster Sommer
Ein Schicksalsschlag wirft Karrierefrau Annika völlig unerwartet aus der Bahn. Überwältigt von ihren Gefühlen, flieht sie nach Südtirol und trifft dort auf Samuel. Er ist anders als alle Männer, die Annika kennt. Seine Liebe zu den Bergen ist mitreißend, ansteckend. Und bald bemerkt Annika, dass sie von Samuel nicht nur lernt, den Zauber der Dolomiten zu entdecken, sondern auch, endlich ihrem eigenen Herzen näherzukommen …
 
Ein Sommer, eine Liebe. Ein Roman zum Lachen und Weinen, zum Träumen und Ankommen.

Rezensionen aus der Lesejury (30)

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 09.08.2020

Flucht vor der Realität

Annika hat kurzentschlossen eine Reise in die Dolomiten gebucht. Bloß weg, nachdem sie von ihrer Mutter erfahren hat, dass diese sterben wird. Von den Bergen erhofft sie sich Abstand von der Wahrheit. ... …mehr

Annika hat kurzentschlossen eine Reise in die Dolomiten gebucht. Bloß weg, nachdem sie von ihrer Mutter erfahren hat, dass diese sterben wird. Von den Bergen erhofft sie sich Abstand von der Wahrheit. Essen und Joggen, so ist der Plan. Allerdings eignet sich die Bergwelt nicht sehr gut für den Sport.
Als ihr ein Bergführer angeboten wird, scheint es eine gute Idee zu sein.
Samuel hält zwar zunächst nicht viel von der Städterin, doch es dauert nicht lange und Annika und Sam verstehen sich immer besser.
Es wäre gegen ihre Prinzipien, wenn sich Annika auf einen Flirt einlassen würde.
Schließlich hat ihre beste Freundin Helene dies oft genug eingetrichtert.
Bis Annika erkennt, dass ihr Leben eigentlich gar nicht nach ihren Wünschen verläuft, sondern eher fremdgesteuert ist, müssen einige Touren bewältigt werden. Karriere ist eventuell doch nicht so wichtig im Leben. Die Liebe und das echte Leben gehen sonst an Annika vorbei.

Die angeblich beste Freundin Helene hätte ich gerne zur Rede gestellt. Was man im Buch erfährt, was es tatsächlich für eine Freundschaft ist, öffnet Annika hoffentlich die Augen.
In den Bergen ist die Luft eine andere und die Gedanken haben Zeit sich zu entfalten. Ich konnte zunächst nicht verstehen, warum Annika vor der Krankheit ihrer Mutter geflohen ist. Man muss doch füreinander da sein. Im Laufe der Geschichte erfährt man in Rückblicken viel über Annika und ihre Familie. Annika muss es schaffen, ihr Leben zu ändern und nur noch nach ihren eigenen Wünschen zu leben.

Mir hat dieser Satz sehr gut gefallen:"Und als sie innehält, sich umschaut, fühlt es sich an, als würden all ihre Sinne mit einem Paukenschlag erwachen".
Wenn man weiter ins Buch vorgedrungen ist, erkennt man den Sinn darin. Es ist eine sehr schöne Geschichte, mit Humor, Kummer, gutem Essen, eine Spur zu viel Wein und viel Erkenntnis über die Werte, die wirklich wichtig sind.
Die niedlichen Blütenpollen auf dem Cover findet man im Buch wieder. Sie zeigen einen Wechsel an, wenn Annikas Gedanken eine Reise in die Vergangenheit machen.

Das Buch hat mir eine sehr liebe Freundin zur Verfügung gestellt, darüber bin ich sehr froh. Mir wäre es sonst nicht zwischen die Finger gekommen.
Ich habe es an einem Tag gelesen, so wundervoll war der Ausflug in die Berge.

Am Ende vom Buch sind einige Lesetipps enthalten, die auf meine Merkliste gekommen sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

campinos campinos

Veröffentlicht am 31.07.2019

Flucht in die Dolomiten

Annika ist für drei Wochen in den Dolomiten. Sie braucht eine Auszeit, weil ihre Mutter schwer krank ist. In den Dolomiten lernt sie Bergführer Samuel kennen. Neben der Natur zeigt er ihr eine andere Art ... …mehr

Annika ist für drei Wochen in den Dolomiten. Sie braucht eine Auszeit, weil ihre Mutter schwer krank ist. In den Dolomiten lernt sie Bergführer Samuel kennen. Neben der Natur zeigt er ihr eine andere Art zu leben.

Mich hat das Buch für unterhalten. Es gab keine Längen. Manchmal hatte ich Probleme mit Annika, weil ich ihre Gedanken nicht ganz verstanden habe. Aber trotzdem war sie meist authentisch. Samuel blieb mir fast etwas blass und im Hintergrund.

Insgesamt aber eine schöne Geschichte, dass es nie spät ist, sein Leben zu überdenken.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Steffis-Buecher Steffis-Buecher

Veröffentlicht am 15.04.2018

Für immer

Inhalt:
Als Annika erfährt, dass ihre Mutter sterben wird, hat sie nur einen einzigen Gedanken: Ich muss hier weg.
Hals über Kopf flüchtet sie sich in ein kleines Dorf nach Südtirol. Sie hofft, dort die ... …mehr

Inhalt:
Als Annika erfährt, dass ihre Mutter sterben wird, hat sie nur einen einzigen Gedanken: Ich muss hier weg.
Hals über Kopf flüchtet sie sich in ein kleines Dorf nach Südtirol. Sie hofft, dort die Kraft zu sammeln, die sie für die kommende Zeit benötigt. Doch im Zur-Ruhe-Kommen war Annika noch nie sonderlich gut. Daher beschließt sie, sich beim Gipfelstürmen auszupowern, und engagiert kurz entschlossen einen Bergführer.
Samuel ist vollkommen anders als alle Männer, die Annika je kennengelernt hat. Seine Liebe zu den Bergen ist mitreißend, ansteckend. Und bald bemerkt Annika, dass sie von Samuel nicht nur lernt, den Zauber der Dolomiten zu entdecken, sondern auch, endlich ihrem eigenen Herzen näherzukommen...

Meinung:
Eine wundervolle Geschichte! Als ich angefangen habe, dieses Buch zu lesen, hätte ich niemals gedacht, dass ich sie so lieben würde.
Die Entwicklung von Annika ist sehr schön beschrieben. Als sie im Hotel ankommt, ist sie eine verwöhnte Stadtzicke. Nach und nach wird sie dann der Mensch, der sie eigentlich ist. Sie möchte nur etwas Zeit für sich und mit dem bevorstehenden Tot ihrer Mutter klar kommen.
Auch die Umgebung ist wunderbar beschrieben. Teilweise so authentisch, dass ich das Gefühl hatte wirklich vor Ort zu sein.
Der Beginn der Liebesgeschichte zwischen Annika und Samuel hat mich auch sehr zum schmunzeln gebracht. Samuel ist jemand, der nicht viel zum Leben benötigt. Er liebt die Berge und klettern ist seine große Leidenschaft. Um sein Geld zu verdienen, bietet er Touristen Wandertouren an. Auch er hat seine Meinung über Annika, als er sie das erste Mal sieht.
Annika möchte eigentlich Joggen gehen, als sie jedoch schnell auf die Harte Tour lernt, dass das in den Bergen nicht geht, heuert sie Samuel als Bergführer an. Auf ihren gemeinsamen Touren lernen sie sich immer besser kennen und kommen sich langsam näher. Dabei merken sie auch, dass der erste Eindruck manchmal täuschen kann.
Beide haben ihr Päckchen zu tragen, welchen jedoch vielleicht nicht mehr so schlimm ist, wenn man es mit jemanden teilt.

Fazit:
Ein sehr gefühlvoll geschriebenes Buch. Die Charaktere sowie die Umgebung sind sehr detailliert beschrieben ohne übertrieben zu sein. Julie Leuze hat einen sehr flüssigen Schreibstil und ich habe gar nicht gemerkt, wie schnell ich das Buch gelesen habe. Wer im Urlaub eine schöne Liebesgeschichte sucht, ist hier definitiv richtig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lena1985 Lena1985

Veröffentlicht am 07.04.2018

Wunderschöne und bewegende Geschichte !!

Klappentext:
"Als Annikas Mutter ihr erzählt, dass sie schwer krank ist und bald sterben wird, will Annika nur noch eins: weg, und zwar schnell. Sie nimmt ihren lange überfälligen Urlaub und flüchtet sich ... …mehr

Klappentext:
"Als Annikas Mutter ihr erzählt, dass sie schwer krank ist und bald sterben wird, will Annika nur noch eins: weg, und zwar schnell. Sie nimmt ihren lange überfälligen Urlaub und flüchtet sich in ein abgeschiedenes Dorf in den Südtiroler Dolomiten. Doch im Entspannen war die dreißigjährige Karrierefrau noch nie sonderlich gut, und schon nach einem Tag fällt ihr in ihrem schicken Hotel die Decke auf den Kopf. Um der erdrückenden Leere in ihrem Inneren zu entkommen, beschließt sie, sich beim Gipfelstürmen auszupowern, und nimmt sich kurzentschlossen einen Bergführer. Samuel ist vollkommen anders als alle Männer, die Annika je kennengelernt hat. Seine Liebe zu den Bergen ist mitreißend, ansteckend, und bald bemerkt Annika, dass sie mit jedem Meter, dem sie sich der Bergspitze nähert, auch ihrem eigenen Herzen näher kommt …"

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, alleine schon die farbliche Gestaltung spricht mich sehr an. Der Titel des Buchs steht im Mittelpunkt, als würde er schweben, sind ringsherum Wolken zu sehen und kleine Stückchen von blauen Himmel. Des weiteren sieht man die Samenschirme der Pusteblume umher fliegen.
"Für einen Sommer und immer" ist das erste Buch, welches ich von der Autorin Julie Leuze gelesen habe. Mir gefällt es sehr gut, wie es eine Geschichte über den Leben und die Liebe, auch mit den ernsten, schwierigen Thema des Verlusts und dem Tod verbindet. Schon die ersten zwei Kapitel, die ich als Leseprobe hatte, haben mich sehr neugierig auf das Buch gemacht. Jetzt schon kann ich sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde.
Erzählt wird die Handlung aus Sicht der Protagonistin, Annika, in der Ich-Perspektive. Alleine dass die Autorin diese Sichtweise die Geschichte zu erzählen gewählt hat, finde ich schon großartig, da ich sehr schnell eine intensive Verbindung zu Annika aufbauen konnte. Ich konnte gut nachempfinden, wie es ihr geht, ihre Gefühle verstehen und mich in sie hineinversetzen. Anfangs erscheint sie ein wenig hochnäsig, eher kühl und abweisend, was man aber nach und nach im Laufe des Buchs immer besser versteht. Man erfährt viel über ihre eigene Vergangenheit. Sie ist ein Charakter mit Ecken und Kanten, der sich mit der Zeit immer mehr öffnet und den wahren Kern von sich zeigt. Die Entwicklung hat mir wahnsinnig gut gefallen. Auch die anderen Charaktere, allen voran, Samuel, sind liebevoll und interessant gestaltet worden.
Der Schreibstil von Julie Leuze gefällt mir sehr gut. Ich hatte keinerlei Probleme der Handlung zu folgen und sie hat mich durch ihre emotionale Schreibweise, durch die ich mich sehr gut in die Situationen hineinversetzen konnte, sehr schnell fesseln können. Die bildlichen Beschreibungen taten ihr übriges, um alles, wie einen Film vor meinen geistigen Augen ablaufen zu lassen. Ich habe mich gefühlt, wie in einer emotionalen Achterbahn, mal war ich so traurig, dass ich Tränen in den Augen hatte, dann musste ich in mich hineingrinsen. Eine wirklich bewegende, gelungene Geschichte, die ich jedem, der gerne beim Lesen berührt wird, empfehlen kann !!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Skyline-of-books Skyline-of-books

Veröffentlicht am 07.02.2018

Für einen Sommer und das reicht dann auch


Klappentext
„Ich muss hier weg, und zwar sofort! Das ist Annikas erster und einziger Gedanke, als sie erfährt, dass ihre Mutter sterben wird. Sie weiß, dass ihnen nur noch wenig gemeinsame Zeit bleibt ... …mehr


Klappentext
„Ich muss hier weg, und zwar sofort! Das ist Annikas erster und einziger Gedanke, als sie erfährt, dass ihre Mutter sterben wird. Sie weiß, dass ihnen nur noch wenig gemeinsame Zeit bleibt und dass Weglaufen keine Lösung ist. Trotzdem packt sie ihren Koffer, nimmt ihren lange überfälligen Urlaub und fährt einfach los – bis nach Südtirol, in ein kleines abgelegenes Dorf in den Dolomiten. Das Hotel, in das sie sich einmietet, ist schick, das Essen köstlich. Annika ist sich sicher, dass dies der richtige Ort ist, um die Kraft zu sammeln, die sie für die kommende Zeit so dringend benötigen wird. Allerdings war die zweiunddreißigjährige Karrierefrau im Entspannen noch nie sonderlich gut. Schon am ersten Tag droht ihr in dem gespenstisch ruhigen Wellnessbereich die Decke auf den Kopf zu fallen. Je stiller es um sie herum wird, desto erdrückender fühlt sich die Leere in ihrem Innern an. Um sich abzulenken, engagiert sie einen Bergführer, der ihr helfen soll, sich beim Gipfelstürmen auszupowern. Sie hätte nie damit gerechnet, dass diese Entscheidung nicht nur ihren Sommer, sondern ihr ganzes Leben verändern würde…“

Gestaltung
Ich finde das Cover total toll! Der rote Titel kommt vor dem hellblau-weißen Hintergrund richtig gut zur Geltung. Die Schriftart des Titels gefällt mir auch sehr gut, aber vor allem mag ich die Wolken und die kleinen Löwenzahnpollen. Auch dass das Buch sich leicht wellig anfühlt finde ich super, da es zu den gezeichneten hellblauen Linien passt. So ist das Buch auch haptisch ein kleines Erlebnis.

Meine Meinung
Nachdem ich zunächst den Klappentext gelesen hatte, wusste ich schon ungefähr, was mich erwarten würde beim Lesen der Geschichte. Gewisse Handlungsstränge oder Entwicklungen konnte ich schon erahnen. Darum hatte ich gehofft (und war auch sehr neugierig), ob ich mit dem groben Handlungsablauf, der sich sofort in meinem Kopf gebildet hatte, Recht behalten sollte oder nicht.

Und ich muss leider sagen, dass sich tatsächlich alles so entwickelt hat, wie ich es vermutet hatte. Die Geschichte war für mich absolut vorhersehbar, es gab keinerlei Überraschungen oder Wendungen, die mich aus den Latschen gehauen hätten. Das war echt schade, denn man hätte sich so schöne Dinge einfallen lassen können, um die Leser zu erstaunen oder verblüffen! Von der ersten bis zur letzten Seite konnte ich eigentlich jede Handlung der Figuren (vor allem von Protagonistin Annika und ihrem Bergführer alias Love Interest Samuel) erahnen.

Aus dem Klappentext war bereits bekannt, dass Annikas Mutter sterben wird und dass Annika deswegen flüchtet. An ihrem Zielort trifft sie einen Fremden mit schwarzer Mütze, der – oh Wunder, oh Wunder – ihr Bergführer wird und in den sie sich auch verliebt (Überraschung!). Knapp zwei Drittel des Buches beschäftigen sich dann damit, dass Annika sich in Samuel verliebt, ihn anhimmelt (sein Äußeres beschreibt) und mit ihm Bergausflüge unternimmt. Mehr passiert da nicht. Wer also auf Spannung oder tolle Plottwists wert legt, für den ist „Für einen Sommer und immer“ nichts.

Hier geht es vielmehr um die Figuren und deren Beziehungen. Annika reflektiert viel über ihr Leben und erst durch Samuel gelingt es ihr, sich selbst zu finden. Als Kind wurde sie viel von ihren Eltern fremdbestimmt, vor allem in ihren schulischen Leistungen. Die familiäre Situation hat somit sehr gut die heutige Leistungsgesellschaft bzw. den Leistungsdruck wiedergespiegelt. Das macht den Roman für mich sehr aktuell und hat mir gut gefallen!
Neben den Ausflügen, der Verliebtheit und Annikas nachdenklichen Reflexionen gibt es noch ihre beste Freundin Helene. Diese sorgte beim Lesen für einigen Wirbel, denn Helene ist alles andere als eine nette Freundin. Sie scheint einiges durchgemacht zu haben und ist sehr herrisch. Annika lässt sich viel von ihr gefallen, doch dadurch, dass ich Helene nur mit Annikas Augen gesehen habe, blieb sie mir einfach zu flach. Helene wirkte zwar unsympathisch, doch es ging aus Annikas Beschreibungen hervor, dass mehr hinter Helene steckt. Was, das habe ich jedoch leider nie erfahren, denn dafür wurde zu wenig auf Helene eingegangen. Aber nicht nur Helene, auch viele andere Nebenfiguren (Annikas Mutter, Samuels Schwester) blieben mir zu blass.

Annika war mir persönlich auch nicht so sympathisch. Erst war sie eine ziemlich unterkühlte Zicke, die sich zwar über den Handlungsverlauf hin gemausert hat, aber sie konnte mich nicht ganz erreichen. Zwar wurde ich etwas wärmer mit ihr, als sie mit Samuel unterwegs war und sich dann verändert hat, aber für mich war sie entweder zu sehr damit beschäftigt, Samuel anzuhimmeln oder über ihr ach so schlimmes Leben (das meiner Meinung nach gar nicht so schlimm war, denn es kann wesentlich schlimmer sein) oder eine Beziehung mit Samuel zu sinnieren (ohne überhaupt mal mit ihm geredet zu haben). Sie wirkte auf mich egoistisch. Außerdem hat sie mich manchmal ziemlich aufgeregt, weil sie nicht immer nachvollziehbar gehandelt hat und ihre Taten auch nicht wirklich gut begründet hat. Zudem hat sie immer gleich für Samuel mitentschieden, statt mit ihm zu reden.

Dennoch liest sich das Buch aufgrund des tollen Schreibstils der Autorin sehr schnell, ich hatte es innerhalb von 2 Tagen durch. Das letzte Kapitel war für mich auch ein großes Plus (auch wenn das Ende ein absolutes Klischeeende war, das man schon vorausgeahnt hat). Ich fand es schön und rührend. Zudem hat es nach einem kleinen Zeitsprung alle offenen Fragen geklärt und den Leser zufrieden zurückgelassen. Mein Highlight war aber definitiv Samuel. Nach dem Zuklappen des Buches dachte ich mir „Ich möchte auch einen Samuel!“. Er ist super sympathisch, fürsorglich und ein Bilderbuchprinz.

Ich fand auch generell die Momente zwischen der Mutter und Annika zu kurz. Der Fokus lag ja eindeutig auf der Liebesbeziehung. Aber da das Buch sowieso nicht sonderlich dick ist, hätte man ruhig ein wenig mehr die Mutter-Tochter-Beziehung entwickeln können. Zumal sonst ja auch rein gar nichts passiert ist außer Annikas Verliebtsein, ihrer Schwärmerrei von Samuels gutem Aussehen, ihren Sorgen, den Wanderungen und den schönen Bergszenerien (die wirklich toll beschrieben sind!). Ich hatte ja insgeheim gehofft, dass da mehr gekommen wäre, etwas, das mich geflasht hätte. Beispielsweise hatte ich im Hinterkopf, dass vielleicht etwas Dramatisches mit Samuel passiert (z.B. ein Bergabsturz, nicht, dass ich es ihm wünschen würde). Aber das wäre doch mal etwas Unerwartetes gewesen!

Fazit
„Für einen Sommer und immer“ ist eine schöne Liebesgeschichte für zwischendurch, die sich aufgrund des angenehmen Schreibstils sehr schnell lesen lässt und die dem Leser malerische Berglandschaften vor Augen führt. Leider wurde ich mit der Protagonistin nicht sonderlich warm, die Nebenfiguren blieben zu blass und die Liebesbeziehung erlebte ich nur einseitig von Annikas Perspektive. Einblicke in Samuel wären schön gewesen, da sie ihn doch sehr bevormundet hat. Was ich jedoch am meisten zu bemängeln habe ist die Vorhersehbarkeit der Geschichte. Es ist zum einen nichts Überraschendes passiert und zum anderen war alles vorauszuahnen.
Knappe 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Julie Leuze

Julie Leuze - Autor
© Julie Leuze

Julie Leuze, geboren 1974, studierte Politikwissenschaften und Neuere Geschichte in Konstanz und Tübingen, bevor sie sich dem Journalismus zuwandte. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben von Romanen für Erwachsene und Jugendliche. 2014 erhielt sie den Literaturpreis DeLiA für den besten deutschsprachigen Liebesroman. Julie Leuze lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Stuttgart.

Mehr erfahren
Alle Verlage