Für einen Sommer und immer
 - Julie Leuze - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
Frauenromane
311 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0447-5
Ersterscheinung: 26.05.2017

Für einen Sommer und immer

(28)

Ein letzter erster Sommer
Ein Schicksalsschlag wirft Karrierefrau Annika völlig unerwartet aus der Bahn. Überwältigt von ihren Gefühlen, flieht sie nach Südtirol und trifft dort auf Samuel. Er ist anders als alle Männer, die Annika kennt. Seine Liebe zu den Bergen ist mitreißend, ansteckend. Und bald bemerkt Annika, dass sie von Samuel nicht nur lernt, den Zauber der Dolomiten zu entdecken, sondern auch, endlich ihrem eigenen Herzen näherzukommen …
 
Ein Sommer, eine Liebe. Ein Roman zum Lachen und Weinen, zum Träumen und Ankommen.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (28)

Skyline-of-books Skyline-of-books

Veröffentlicht am 07.02.2018

Für einen Sommer und das reicht dann auch


Klappentext
„Ich muss hier weg, und zwar sofort! Das ist Annikas erster und einziger Gedanke, als sie erfährt, dass ihre Mutter sterben wird. Sie weiß, dass ihnen nur noch wenig gemeinsame Zeit bleibt ... …mehr


Klappentext
„Ich muss hier weg, und zwar sofort! Das ist Annikas erster und einziger Gedanke, als sie erfährt, dass ihre Mutter sterben wird. Sie weiß, dass ihnen nur noch wenig gemeinsame Zeit bleibt und dass Weglaufen keine Lösung ist. Trotzdem packt sie ihren Koffer, nimmt ihren lange überfälligen Urlaub und fährt einfach los – bis nach Südtirol, in ein kleines abgelegenes Dorf in den Dolomiten. Das Hotel, in das sie sich einmietet, ist schick, das Essen köstlich. Annika ist sich sicher, dass dies der richtige Ort ist, um die Kraft zu sammeln, die sie für die kommende Zeit so dringend benötigen wird. Allerdings war die zweiunddreißigjährige Karrierefrau im Entspannen noch nie sonderlich gut. Schon am ersten Tag droht ihr in dem gespenstisch ruhigen Wellnessbereich die Decke auf den Kopf zu fallen. Je stiller es um sie herum wird, desto erdrückender fühlt sich die Leere in ihrem Innern an. Um sich abzulenken, engagiert sie einen Bergführer, der ihr helfen soll, sich beim Gipfelstürmen auszupowern. Sie hätte nie damit gerechnet, dass diese Entscheidung nicht nur ihren Sommer, sondern ihr ganzes Leben verändern würde…“

Gestaltung
Ich finde das Cover total toll! Der rote Titel kommt vor dem hellblau-weißen Hintergrund richtig gut zur Geltung. Die Schriftart des Titels gefällt mir auch sehr gut, aber vor allem mag ich die Wolken und die kleinen Löwenzahnpollen. Auch dass das Buch sich leicht wellig anfühlt finde ich super, da es zu den gezeichneten hellblauen Linien passt. So ist das Buch auch haptisch ein kleines Erlebnis.

Meine Meinung
Nachdem ich zunächst den Klappentext gelesen hatte, wusste ich schon ungefähr, was mich erwarten würde beim Lesen der Geschichte. Gewisse Handlungsstränge oder Entwicklungen konnte ich schon erahnen. Darum hatte ich gehofft (und war auch sehr neugierig), ob ich mit dem groben Handlungsablauf, der sich sofort in meinem Kopf gebildet hatte, Recht behalten sollte oder nicht.

Und ich muss leider sagen, dass sich tatsächlich alles so entwickelt hat, wie ich es vermutet hatte. Die Geschichte war für mich absolut vorhersehbar, es gab keinerlei Überraschungen oder Wendungen, die mich aus den Latschen gehauen hätten. Das war echt schade, denn man hätte sich so schöne Dinge einfallen lassen können, um die Leser zu erstaunen oder verblüffen! Von der ersten bis zur letzten Seite konnte ich eigentlich jede Handlung der Figuren (vor allem von Protagonistin Annika und ihrem Bergführer alias Love Interest Samuel) erahnen.

Aus dem Klappentext war bereits bekannt, dass Annikas Mutter sterben wird und dass Annika deswegen flüchtet. An ihrem Zielort trifft sie einen Fremden mit schwarzer Mütze, der – oh Wunder, oh Wunder – ihr Bergführer wird und in den sie sich auch verliebt (Überraschung!). Knapp zwei Drittel des Buches beschäftigen sich dann damit, dass Annika sich in Samuel verliebt, ihn anhimmelt (sein Äußeres beschreibt) und mit ihm Bergausflüge unternimmt. Mehr passiert da nicht. Wer also auf Spannung oder tolle Plottwists wert legt, für den ist „Für einen Sommer und immer“ nichts.

Hier geht es vielmehr um die Figuren und deren Beziehungen. Annika reflektiert viel über ihr Leben und erst durch Samuel gelingt es ihr, sich selbst zu finden. Als Kind wurde sie viel von ihren Eltern fremdbestimmt, vor allem in ihren schulischen Leistungen. Die familiäre Situation hat somit sehr gut die heutige Leistungsgesellschaft bzw. den Leistungsdruck wiedergespiegelt. Das macht den Roman für mich sehr aktuell und hat mir gut gefallen!
Neben den Ausflügen, der Verliebtheit und Annikas nachdenklichen Reflexionen gibt es noch ihre beste Freundin Helene. Diese sorgte beim Lesen für einigen Wirbel, denn Helene ist alles andere als eine nette Freundin. Sie scheint einiges durchgemacht zu haben und ist sehr herrisch. Annika lässt sich viel von ihr gefallen, doch dadurch, dass ich Helene nur mit Annikas Augen gesehen habe, blieb sie mir einfach zu flach. Helene wirkte zwar unsympathisch, doch es ging aus Annikas Beschreibungen hervor, dass mehr hinter Helene steckt. Was, das habe ich jedoch leider nie erfahren, denn dafür wurde zu wenig auf Helene eingegangen. Aber nicht nur Helene, auch viele andere Nebenfiguren (Annikas Mutter, Samuels Schwester) blieben mir zu blass.

Annika war mir persönlich auch nicht so sympathisch. Erst war sie eine ziemlich unterkühlte Zicke, die sich zwar über den Handlungsverlauf hin gemausert hat, aber sie konnte mich nicht ganz erreichen. Zwar wurde ich etwas wärmer mit ihr, als sie mit Samuel unterwegs war und sich dann verändert hat, aber für mich war sie entweder zu sehr damit beschäftigt, Samuel anzuhimmeln oder über ihr ach so schlimmes Leben (das meiner Meinung nach gar nicht so schlimm war, denn es kann wesentlich schlimmer sein) oder eine Beziehung mit Samuel zu sinnieren (ohne überhaupt mal mit ihm geredet zu haben). Sie wirkte auf mich egoistisch. Außerdem hat sie mich manchmal ziemlich aufgeregt, weil sie nicht immer nachvollziehbar gehandelt hat und ihre Taten auch nicht wirklich gut begründet hat. Zudem hat sie immer gleich für Samuel mitentschieden, statt mit ihm zu reden.

Dennoch liest sich das Buch aufgrund des tollen Schreibstils der Autorin sehr schnell, ich hatte es innerhalb von 2 Tagen durch. Das letzte Kapitel war für mich auch ein großes Plus (auch wenn das Ende ein absolutes Klischeeende war, das man schon vorausgeahnt hat). Ich fand es schön und rührend. Zudem hat es nach einem kleinen Zeitsprung alle offenen Fragen geklärt und den Leser zufrieden zurückgelassen. Mein Highlight war aber definitiv Samuel. Nach dem Zuklappen des Buches dachte ich mir „Ich möchte auch einen Samuel!“. Er ist super sympathisch, fürsorglich und ein Bilderbuchprinz.

Ich fand auch generell die Momente zwischen der Mutter und Annika zu kurz. Der Fokus lag ja eindeutig auf der Liebesbeziehung. Aber da das Buch sowieso nicht sonderlich dick ist, hätte man ruhig ein wenig mehr die Mutter-Tochter-Beziehung entwickeln können. Zumal sonst ja auch rein gar nichts passiert ist außer Annikas Verliebtsein, ihrer Schwärmerrei von Samuels gutem Aussehen, ihren Sorgen, den Wanderungen und den schönen Bergszenerien (die wirklich toll beschrieben sind!). Ich hatte ja insgeheim gehofft, dass da mehr gekommen wäre, etwas, das mich geflasht hätte. Beispielsweise hatte ich im Hinterkopf, dass vielleicht etwas Dramatisches mit Samuel passiert (z.B. ein Bergabsturz, nicht, dass ich es ihm wünschen würde). Aber das wäre doch mal etwas Unerwartetes gewesen!

Fazit
„Für einen Sommer und immer“ ist eine schöne Liebesgeschichte für zwischendurch, die sich aufgrund des angenehmen Schreibstils sehr schnell lesen lässt und die dem Leser malerische Berglandschaften vor Augen führt. Leider wurde ich mit der Protagonistin nicht sonderlich warm, die Nebenfiguren blieben zu blass und die Liebesbeziehung erlebte ich nur einseitig von Annikas Perspektive. Einblicke in Samuel wären schön gewesen, da sie ihn doch sehr bevormundet hat. Was ich jedoch am meisten zu bemängeln habe ist die Vorhersehbarkeit der Geschichte. Es ist zum einen nichts Überraschendes passiert und zum anderen war alles vorauszuahnen.
Knappe 3 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TasmanianDevil8 TasmanianDevil8

Veröffentlicht am 25.12.2017

Für einen Sommer und immer

Für einen Sommer und immer
Juli Leuze

Inhalt:
Annika hat erfahren, dass ihre Mutter sehr bald sterben wird. Aus ihrer Verzweiflung her sucht sie das Weite, anstelle sich dem Tod zu stellen.
Sie hatte ... …mehr

Für einen Sommer und immer
Juli Leuze

Inhalt:
Annika hat erfahren, dass ihre Mutter sehr bald sterben wird. Aus ihrer Verzweiflung her sucht sie das Weite, anstelle sich dem Tod zu stellen.
Sie hatte bisher ein sehr stressiges Leben, ohne wirkliche Gefühle und sie ist mit der Nachricht über den baldigen Tod ihrer Mutter schlicht weg überfordert. Sosehr ihre Eltern es auch mit ihr gut gemeint haben, habe sie Annika doch zu sehr in ein Leben gepresst, das sie nie wollte. Es gab für Annika nur Ehrgeiz und Stärke zeigen. Alles andere wäre verschwendete Zeit.
So hat sie nie erleben können, was Leben heißt. Zwar hatte sie mehrere Freunde, doch die hat sie nie wirklich an sich herangelassen, aus Angst diese zu enttäuschen oder verletzt zu werden.
Sie sucht Ablenkung im Urlaub und bucht kurzerhand eine Fahrt in die Berge. Dort trifft sie auf den Bergführer Samuel und es ist um sie geschehen. Mit ihm lernt sie, das Leben zu genießen und sich ihren Gefühlen zu stellen. Ihr Herz hat die Mauer überwunden, die sie jahrelang als Schutz rund herum aufgestellt hat.
Es erwartet sie ein ganz neues Leben.

Bewertung:
Julie Leuze versteht es, die Leser sofort in ihren Bann zu ziehen. Die Figuren in Ihrem Buch hat sie sehr gut beschrieben, jeder hat einen anderen charmanten Charakter. Aber niemand ist perfekt, jeder hat mehr als nur einen Fehler, der hier liebevoll beschrieben wird und das macht die Figuren in ihrem Buch sehr lebendig.
Auch der Erzählerstil ist leicht und flüssig zu lesen. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen. Das lag hauptsächlich daran, das ich es kaum zur Seite legen konnte und wissen wollte, wie es weitergeht. Doch auch leider daran, dass das Buch sehr wenig Text hat.
Es gibt zwar 307 Seiten lang ein reines Lesevergnügen, doch ist der Text relativ groß mit vielen Absätzen gespickt. Auch der Rand ist großzügig gestaltet und nach jedem Kapitel gibt es eine halbe leere Seite.
So gut wie das Buch war, hätte es ruhig mehr zu lesen geben können. Dann wäre es perfekt. Obwohl ich die Geschichte mehr als nur Klasse fand, ging mir doch alles ein wenig rasant. Zu schnell, als das es im wahren Leben wirklich so hätte laufen können.
Wer lernt schon innerhalb von 2 Wochen, wie das Leben zu genießen ist, wenn man jahrelang unter enormen Druck gestanden hat? Das lernen manche nicht einmal in 60 Jahren….
Und trotzdem ist die Geschichte ein Muss für alle, die ein paar entspannte Stunden lesen möchten und ihren Gefühlen freien Lauf lassen können.

Fazit:
Eine sehr gefühlvolle Liebesgeschichte mit viel Hintergrund. Ein super Buch zum Entspannen für Zwischendurch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Valabe Valabe

Veröffentlicht am 11.12.2017

wunderschönen Natur und Geschichte

„Mag dieser wunderbare Mann mir auch nur ein paar Tage gehören – in diesen paar Tagen gehört er mir offensichtlich ganz.“ S. 166

Annika ist eine durch und durch toughe Frau. In der Karriere, im Leben, ... …mehr

„Mag dieser wunderbare Mann mir auch nur ein paar Tage gehören – in diesen paar Tagen gehört er mir offensichtlich ganz.“ S. 166

Annika ist eine durch und durch toughe Frau. In der Karriere, im Leben, im Bett. Keine ungeplante Gefühlsregung entkommt ihr. Weder lästige Pressekonferenzen noch sich verzehrende Verehrer können ihren Panzer durchdringen. Doch als sie eines Tages aufgrund eines Schicksalsschlages Hals über Kopf aus ihrem durchgeplanten Alltag in die Dolomiten flüchtet, ahnt sie nicht welche Tragweite dies hat. Statt in den Bergen Ruhe und Abstand zu gewinnen, nagt der Selbstzweifel über ihr bisheriges Leben an ihr. Als sie den Bergführer Samuel kennenlernt, erlebt sie durch ihn nicht nur die Natur um sie herum viel deutlicher, sondern erkennt auch was es heißt sich selbst zu lieben.

Mit „Ein letzter Sommer und für immer“ hat Julie Leuze einen wunderbaren Roman über die Fähigkeit sich selbst und andere so zu lieben, wie sie sind, geschaffen. Als Leser wird man mitgenommen auf eine Reise in die Südtiroler Bergwelt und erlebt seine singenden Fichtenwälder und rauschenden Bergbäche genauso intensiv wie Annika. Der Schreibstil ist angenehm leicht zu lesen und nimmt einen sofort für sich ein. Durch die gut recherchierte und detailgetreue Beschreibung der Landschaft entwickelt sich beim Lesen ein wunderbares Bild von den Dolomiten und seinen Bewohnern, wodurch sofort der Wunsch nach einem Spontanurlaub in Südtirol aufkommt.

Annika´s Veränderung im Laufe des Buches macht sie dem Leser nur um so sympathischer. Auch als Leser begibt man sich insgeheim auf eine kleine Reise in sein Inneres, hinterfragt so manche Ereignisse selber. So idyllisch wie das Cover mit seinen Pusteblumen anmutet, ist die Geschichte nicht immer. Die Themen Krankheit, Tod, Selbstzweifel und auch Liebe und Lust werden von der Autorin immer wieder aufgegriffen und in die Geschichte eingewoben. Vor allem der Aspekt, dass alles vergänglich ist im Leben und verpasste Chancen dies auch bleiben, wird deutlich gemacht. Auch hier hat die Autorin viel Hintergrundinformationen vorab gesammelt, was in einer gut strukturierten und harmonischen Geschichte resultiert. Mit der Zeit baut sich eine Vertrautheit zwischen dem Leser und den beiden Charakteren Annika und Samuel auf, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. Natürlich sind manche Passagen etwas vorhersehbar, doch dies stört nicht im Lesefluss.

Alles in allem ist „Ein Sommer und für immer“ ein wunderbarer Roman für tolle Lesestunden im Sommer, die wie im Flug vergehen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

isabellepf isabellepf

Veröffentlicht am 19.10.2017

Berührender Roman über Gefühle, Träume und Wendpunkte im Leben

Der Roman "Für einen Sommer und immer", ist eine sinnliche und berührende Geschichte der Karrierefrau Annika, die in die Dolomiten flüchtet und dort endlich ankommt, um Gefühle und Wendepunkte in ihrem ... …mehr

Der Roman "Für einen Sommer und immer", ist eine sinnliche und berührende Geschichte der Karrierefrau Annika, die in die Dolomiten flüchtet und dort endlich ankommt, um Gefühle und Wendepunkte in ihrem Leben annimmt, geschrieben von Julie Leuze.

Es ist ein letzter erster Sommer der Annika völlig unerwartet aus der Bahn wirft und in die Dolomiten flüchten lässt. Die taffe und so starke Karrierefrau Annika, die in der Presseabteilung der Pharmaindustrie einem gut bezahlten Job nachgeht, kann mit dem Schicksalsschlag, ihrer unheilbar kranken Mutter nicht umgehen. Dabei flüchtete sie überwältigt von ihren Gefühlen in ein Luxushotel nach Südtirol um erstmal abschalten zu können.
Doch die ordnungsliebenden Annika erdrückt die ruhige Idylle des Luxushotels zunehmend, und trifft bei einer gebuchten Bergwanderung auf Samuel.
Sie merkt schnell, das er anders ist, als alle Männer, die sie bisher kennen gelernt hatte. Angesteckt von seiner unausweichlichen Liebe zu den Bergen lässt sie sich von ihm mitreißend und springt dabei über ihren eigenen Schatten. Und bald bemerkt Annika, dass sie von Samuel nicht nur lernt, den Zauber der Dolomiten zu entdecken, sondern auch, endlich ihrem eigenen Herzen dabei Näherkommen.

Annika ist eine taffe Karrierefrau die im Job alles im Griff und unter Kontrolle hat. Nur ihr Privatleben das durch den Schicksalsschlag ihrer todkranken Mutter, aus der Bahn geworfen wird, kann sie nicht kontrollieren das ihr auch irgendwie Angst zu machen scheint. Zu gross sind ihre Vorwürfe an sich selbst, dass sie nicht für ihren Vater da gewesen ist, als er so plötzlich und unverhofft verstorben ist. So sieht sie die Flucht in die Dolomiten als einziger Ausweg vor der Realität und dem baldigen Tod ihrer Mutter. Dabei findet Annika, mit der Hilfe von Samuel zu sich selbst und kommt endlich an, in ihrem Leben. Es ist der Wendepunkt der eine grundlegende Veränderung in Annikas leben darstellt. Denn sie reist sich von ihrer Freundin Helen los, die sie in der Zeit ihrer Freundschaft zu sehr in Schacht gehalten hatte und lernt dabei auch ihr eigenes Leben in die Hand zu nehmen und Verantwortung zu tragen.

Sehr angenehm und locker leicht empfand ich den Schreibstil der Autorin, der mich regelrecht in seinen Bann gezogen und in die schöne Bergwelt der Südtiroler Alpen mitgerissen hat. Ihre sinnliche Art zu schreiben hat mich oft Träumen und auch manchmal über Annikas taffe art schmunzeln lassen. Doch neben der aufkommenden Romanze, gab es auch sehr bewegende Momente in denen es ihrer Mutter zunehmend schlechter geht, und die Geschichte mit Traurigkeit erfüllt.
Dabei schafft es die Autorin eine angenehme Spannung zu erzeugen die sich konstant über die Geschichte hinweg erstreckt.

Aufgebaut ist die Geschichte in mehrere Kapitel, die aus Zeitsprüngen bestanden. Hier wurde der Leser abwechselnd in die Studienzeit und das hier und jetzt mitgenommen und konnte so machen Gedankenstränge über Annikas Leben besser nachvollziehen und verstehen. Dabei konnte man auch etwas mehr über Helen und das Kennen lerne der Freundinnen erfahren. Nicht ganz so toll fand ich Annikas Wechselbad der Gefühle mit dem ich mich nicht ganz so gut auseinander setzten konnte. Denn als man glaubt, das Annika ihr Glück mit Samuel gefunden zu haben scheint, verfällt sie wieder in ihr altes Muster und reagiert vollkommen gefühllos und kalt. Diese sehr drastische Gefühlsreaktion konnte ich nicht nachvollziehen, wobei Annika noch wenige Zeit vorher komplett anders über ihr weiteres Leben gesprochen hatte.
Und doch hat mir der Roman sehr gut gefallen, der mich zum träumen und schmunzeln gebracht hat. Berührende und sinnliche Momente voller Gefühle, Romanze und Wendepunkte haben die Geschichte abgerundet.

Für einen Sommer und immer, ist ein sehr schöner und gefühlvoller Roman, über Wendepunkte im Leben der den Leser träumen, weinen und lachen lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gwendolyn22 Gwendolyn22

Veröffentlicht am 30.09.2017

Liebe mit Hindernissen


Annika Winter ist verzweifelt: Ihre Mutter bekommt die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs, sie hat nur noch kurz zu leben. Kurzerhand flieht Annika in die Südtiroler Berge und bucht den Wanderführer Samuel ... …mehr


Annika Winter ist verzweifelt: Ihre Mutter bekommt die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs, sie hat nur noch kurz zu leben. Kurzerhand flieht Annika in die Südtiroler Berge und bucht den Wanderführer Samuel für einige Touren. Samuel scheint verwachsen mit den Dolomiten, er kann sich ein Leben ohne Berge und Klettertouren nicht vorstellen.
Annika hingegen versucht, ihre äußere Fassade und den Hang zur Perfektion aufrecht zu erhalten.

Wo zunächst Differenzen unüberwindbar scheinen, entwickelt sich eine Sympathie, dann Verliebtheit.
Annika kann sich ihrer Vergangenheit und den Problemen in der Gegenwart stellen.
Werden Samuel und sie ein Paar?


Meine Meinung:
Julie Leuze schreibt - wieder einmal - einen flüssig zu lesenden - wunderbar leichten Roman, der trotzdem nicht seicht ist. Die Entwicklung Annikas, ihre Gefühle für Simon, die Vergangenheitsbewältigung, das schwierige Verhältnis zu ihren Eltern und den Umgang mit Tod und Trauer verpackt Leuze so geschickt, dass sich das Buch wie von selbst liest.
Die Innensicht Annikas finde ich gelungen, sie ist ein widersprüchlicher Mensch (wie wir alle), der mit sich ringt und sich für einen anderen Lebensweg entscheidet - in einer Umbruchsituation, in der sich schon viele von uns befunden haben - nämlich in einer Abschiedssituation im Angesicht des herannahenden Todes eines lieben Angehörigen.
Ich habe die Charaktere als authentisch empfunden und die Botschaft, seinen Lebensweg zu überdenken und darüber, was einem im Leben wichtig ist, ist auf jeden Fall angekommen!

Fazit:
Mich hat das Buch bewegt - ich habe es innerhalb eines Tages ausgelesen, ich habe viel geweint und bin dankbar, dass ich das Buch lesen durfte. :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Julie Leuze

Julie Leuze - Autor
© Julie Leuze

Julie Leuze, geboren 1974, studierte Politikwissenschaften und Neuere Geschichte in Konstanz und Tübingen, bevor sie sich dem Journalismus zuwandte. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben von Romanen für Erwachsene und Jugendliche. 2014 erhielt sie den Literaturpreis DeLiA für den besten deutschsprachigen Liebesroman. Julie Leuze lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Stuttgart.

Mehr erfahren
Alle Verlage