Girl With No Past
 - Kathryn Croft - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
Frauenromane
368 Seiten
ISBN: 978-3-86396-101-5
Ersterscheinung: 16.02.2017

Girl With No Past

Übersetzt von Barbara Müller

(19)

Ich wusste sofort, dass ich etwas in Händen hielt, was ich nicht sehen wollte. Dennoch zog ich die Karte aus dem Umschlag und starrte auf die Schrift.
 
Alles Gute zum Jahrestag!
 
Ich fürchtete, mich übergeben zu müssen, faltete dennoch die Karte auseinander. Auf der Innenseite stand mein Name.
 
Leah
 
Einzig mein Vorname. In kindlicher Schrift. Jeder Buchstabe hatte eine andere Größe. Ich warf die Karte zurück auf den Tisch, als könnte sie mir körperliche Schmerzen zufügen. Meine Wohnung schien noch kleiner zu werden, als versuchte sie, mich zu erdrücken …
 
Meine Vergangenheit holte mich ein.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Tolle, spannende Geschichte, mit einem zu langen Mittelteil, wofür man am Ende aber wieder entschädigt wird."
„Ein sehr spannendes Buch! Man fiebert und rätselt die ganze Geschichte mit und wird am Ende doch überrascht.”
„Ich finde dieses Buch sehr gut. Es ist schön geschrieben obwohl es in der "Ich-Form" geschrieben ist."
„Ein spannendes Buch, das ich kaum zur Seite legen konnte […].”

Rezensionen aus der Lesejury (19)

SillyT SillyT

Veröffentlicht am 18.01.2018

Undurchschaubare Vergangenheit

Die Bibliothekarin Leah lebt allein und bescheiden in einer kleinen Wohnung in London. Völlig zurückgezogen von anderen Menschen, ohne Freunde, ohne Familie, doch dieses Leben hat sie selbst gewählt, denn ... …mehr

Die Bibliothekarin Leah lebt allein und bescheiden in einer kleinen Wohnung in London. Völlig zurückgezogen von anderen Menschen, ohne Freunde, ohne Familie, doch dieses Leben hat sie selbst gewählt, denn ein Ereignis in ihrer Vergangenheit läßt sie keinen Frieden finden. Als sie gerade beginnt, wieder etwas Mut zu fassen und die ersten vorsichtigen Bande einer Freundschaft zu ihrer Kollegin Maria bindet und in einem Online-Portal den Administrator Julian kennenlernt, geschieht etwas. Sie erhält einen Brief von einem Unbekannten und die Botschaft des Briefes ist sehr deutlich: "Alles Gute zum Jahrestag!", steht darin. Das kann nur eines bedeuten, jemand kennt Leah und weiß, was sie vor einer ganzen Weile getan hat.
Meine Meinung:
Allein der Klappentext des Buches zog mich magisch an und versprach spannende Lesestunde, die ich hier auch erhalten habe. Der Einstieg beginnt mit einem Epilog, der zwar zeigt, dass in Leahs Vergangenheit etwas geschehen ist, aber woher die Schuldgefühle, die sie permanent begleiten, herkommen, bleiben bis fast zum Ende ein Geheimnis. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und läßt sich flüssig und locker lesen, so dass ich das Buch recht schnell verschlungen habe. Dabei ist es hier gar nicht so sehr das spannende Geschehen während der Geschichte, sondern der Wunsch danach, endlich herauszufinden, was in Leahs Vergangenheit passiert ist, das auf mich förmlich in die Geschichte zog. So bleibt der Plot eher ruhig, wenn auch durchaus fesselnd, da der Leser sehr viel Gelegenheit hat, hier selber Theorien über die Ereignisse in der Vergangenheit zu finden.
Die Geschichte spielt in unterschiedlichen Zeitsträngen und so erfährt man erst nach und nach von den Ereignissen aus Leahs Schulzeit. Auch wenn schnell klar wird, dass es hier den Zusammenhang zu finden gilt, warum Leah solche Schuldgefühle mit sich herumträgt, tappte ich lange Zeit im Dunklen. Die Autorin versteht es auch sehr gut, den Leser immer wieder am Ende mit kleineren Cliffhangern zu drängen, weiterzulesen.
Erzählt wird das Ganze von Leah in der Ich-Form, doch richtig nahe brachte mich das der Protagonistin nicht. Man weiß zwar, dass sie mit furchtbaren Schuldgefühlen kämpft und aus welcher Zeit diese stammen, doch während man versucht, die junge Frau zu begreifen, bleibt sie doch irgendwie fremd. Diese Umsetzung der Protagonistin hat mir sehr gut gefallen, denn so wirkte sie nicht nur auf ihre Mitmenschen im Buch unnahbar, sondern auch auf mich als Leserin. Erst so nach und nach entwickelt sich etwas wie Verständnis für Leah und für das, was sie seit vielen Jahren zu verarbeiten versucht. Sie ist durch und durch von ihren Schuldgefühlen geplagt und auch wenn sie schon früher als Teenager kein allzu geselliger Mensch ist, so ist jetzt als Erwachsene völlig unnahbar. Hier fand ich auch die Darstellung, wie sie sich anderen Charakteren über gibt, sehr glaubhaft dargestellt und auch dieses langsame Öffnen ihrer Selbst war vorstellbar.
Neben Leah gibt es eine überschaubare Anzahl an Nebencharakteren, die hier aber auch genau das sind, was sie sein sollen, denn sie bleiben zum großen Teil sehr nebensächlich. Zumindest die Charaktere in der Gegenwart, denn von ihren Freunden aus ihrer Schulzeit bekommt man durchaus ein klares Bild vermittelt.
Auch wenn ich während des Lesens permanent versuchte, die Puzzleteile in ein sinnvolles Ganzes zusammenzufügen und auch so nach und nach Ideen entwickelte, war das Ausmaß der vergangenen Ereignisse sehr erschreckend und so hatte ich mir dies nicht gedacht. Mit dem Ende des Buches schließt die Autorin dann und knüpft sozusagen wieder an den Anfang an.
Mein Fazit:
Ein spannendes Buch, das ich kaum zur Seite legen mochte und dessen Protagonistin mir lange ein Rätsel blieb. Auch wenn ich lange Zeit keine richtige Verbindung zu ihr aufbauen konnte, wollte ich doch wissen, warum sie so geworden ist, wie sie sich gab. Kleine Puzzleteile und Cliffhanger an den Kapitelenden machen die Geschichte ebenfalls spannend. Auch wenn es hier nicht permanente Action gibt und der Schwerpunkt hier eher auf der Psyche der Protagonistin liegt, war es doch ein Buch, das gute Unterhaltung bietet und das ich gerne weiterempfehlen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cora Cora

Veröffentlicht am 27.09.2017

Belastende Jugendsünden

Leah führt ein einsiedlerisches und minimalistisches Leben. Dieses hat sie sich aufgrund prägender Ereignisse in ihrer Jugend selbst auferlegt. Am wiederholten Jahrestag erhält sie per Post eine Karte ... …mehr

Leah führt ein einsiedlerisches und minimalistisches Leben. Dieses hat sie sich aufgrund prägender Ereignisse in ihrer Jugend selbst auferlegt. Am wiederholten Jahrestag erhält sie per Post eine Karte und wird von ihrer Vergangenheit eingeholt.

Der Plot wird in Ich-Form aus Leahs Sicht erzählt. Die Kapitel wechseln sich ab in Gegenwart und Vergangenheit. Leah hat einen durchstrukturierten Tagesablauf. Die geringste Abweichung bringt sie aus dem Konzept. Sie ist ein großer Bücherfreund und arbeitet in einer Bücherei. Sie hat keine Freunde und kein Privatleben. Lediglich zu ihrer Mutter fährt sie hin und wieder zu Besuch. Bereits als Kind war sie eine Einzelgängerin. Durch die Vergangenheits-Kapitel erfährt der Leser, wie Leah auf der weiterführenden Schule Freundschaft mit Imogen schloss und wie sie sich im Laufe der Jahre weiter entwickelt sowie ihre Freunde Adam und Corey kennen gelernt haben. An einem schicksalhaften Tag ging die Freundschaft in die Brüche. Die Gegenwart erzählt, welch ödes Leben Leah führt und wie sich nach Erhalt der Karte die „Bedrohungen“ in Form von Post, E-mails und persönlichen Übergriffen ihr gegenüber häufen. Sie versucht zu ermitteln, wer dahinter steckt und so werden für den Leser die einzelnen Puzzleteile nach und nach, leider sehr zäh, zusammengesetzt.

Fazit: Meiner Meinung nach ist der Buchtitel schon nicht passend gewählt. Schließlich hat Leah eine bewegte Vergangenheit und leidet nicht an Amnesie. Weiterhin fehlt mir hier ein Anstieg des Spannungsbogens. Nach etwa der Hälfte des Buches habe ich ziemlich die Lust verloren, weil der Plot nicht in die Gänge kam und der Leser wie ein kalter Fisch an der Angel zappeln gelassen wird. Nur das Interesse am Ausgang und die Hoffnung, dass die ersehnte Spannung doch noch eintritt, hat mich zum Weiterlesen ermutigt. Alles in allem bin ich enttäuscht und hätte in der Zeit lieber ein anderes Buch gelesen. Außerdem ist das Verhalten von zwei Personen in dem Buch für mich absolut nicht nachvollziehbar.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TJ28 TJ28

Veröffentlicht am 25.09.2017

Geheimnisse kommen immer ans Licht

Ich fühlte mich von dem Cover sehr angesprochen und war wirklich gespannt auf die Geschichte.
Ich gebe deshalb nur drei Sterne, da ich leider nicht mit der Protagonistin Leah warm geworden bin. Sie lebt ... …mehr

Ich fühlte mich von dem Cover sehr angesprochen und war wirklich gespannt auf die Geschichte.
Ich gebe deshalb nur drei Sterne, da ich leider nicht mit der Protagonistin Leah warm geworden bin. Sie lebt zurückgezogen und kaum mit Kontakt zu anderen Menschen, nur durch ihre Arbeit ist sie mit Maria befreundet, die sie aber nicht ausserhalb an sich ranlässt. Man merkt schnell, das Leah eine schlimme Vergangenheit hat und das es auch um dieses Geheimnis geht, das ihr ganzes Leben beeinträchtigt und sie eher Komparse in ihrem Leben ist, statt dran teilzunehmen.
Nur online gibt sie sich der Möglichkeit auf ein "normales" Leben hin und trifft dort auf Julian, der ihr sehr gefällt. Doch das alles wird überschattet, als sie die ersten Briefe und Mails aus ihrer Vergangenheit bekommt. Denn jemand will nicht, das Leah vergisst.
Das Buch ist eher ruhig geschrieben, was nicht schlimm ist, und man erfährt später auch den Grund für ihre Abgeschiedenheit, aber zwischendurch fehlte mir einfach das Gefühl. Das Ende ist für mich sehr überraschend gewesen und sehr gut gewählt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nina1234 Nina1234

Veröffentlicht am 14.09.2017

Düster und Spannungsgeladen

Leah Mills hat ein Geheimnis, das so durchtbar ist, dass es niemals ans Licht kommen darf. Seit Jahren ist sie daher auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit und dem einen schrecklichen Tag, der jedes Jahr ... …mehr

Leah Mills hat ein Geheimnis, das so durchtbar ist, dass es niemals ans Licht kommen darf. Seit Jahren ist sie daher auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit und dem einen schrecklichen Tag, der jedes Jahr aufs neue wie ein Wirbelsturm über sie hinwegfegt. Das Leben der schüchternen Bibliothekarin gleicht einer Seifenblase, die die Welt um sie herum ausschließt.
Ihre Arbeitskollegen hält sie auf Abstand, und ihre kleine Wohnung hat bisher niemand außer ihr betreten.
Ein normales Leben steht Leah nicht zu. Doch dann lernt sie im Internet zufällig Julian kennen. Und so sehr sie auch versucht, sich gegen seinen Charme zu wehren, gibt er ihr das erste Mal seit langer Zeit das Gefühl, vielleicht doch das Recht auf ein wenig Glück zu haben. Doch dann erhält sie eine Karte.
Jemand kennt die Wahrheit.
Jemand weiß, was Leah getan hat.
Und dieser Jemand wird nicht aufgeben, bis er alles, was Leah am Herzen liegt, zerstört hat.
Denn bekommt am Ende nicht doch jeder das, was er verdient?

Leah lebt komplett zurückgezogen und von der Außenwelt abgeschnitten in ihrem kleinen Appartement.
Im Prolog erfährt der Leser zwar, dass es ein Geheimnis in Leahs Vergangheit gibt, jedoch nicht, um was es sich genau handelt.

Dies zieht sich über das komplette Buch und wird natürlich erst zum Ende hin gelüftet.
Gerade als Leah beginnt etwas „aufzutauen“, Freundschaften zu schließen und Leute an ihrem Leben teilhaben zu lassen, holt die Vergangenheit sie in Form einer Karte wieder ein.

Ich habe mich einige Zeit auf dieses Buch gefreut, das Cover hat mich magisch angezogen und auch der Klappentext las sich wirklich sehr gut!
Der Autorin ist hier ein durchweg spannendes Buch gelungen, welches mir die ein oder andere tolle Lesestunde beschert hat.
Ich konnte es kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen musste um welches Geheimnis es geht und vor allen Dingen Warum Leah diese Einsamkeit gewählt hat.
Eine Story die von Spannung geprägt war und mich durchweg wirklich sehr gut unterhalten hat.

Autorin: Kathryn Croft
Titel: Girl with no Past
Format: Broschiert
Seitenanzahl: 367
Erscheinungstermin: 16.02.2017
Preis: 15,00 €
ISBN: 978-3863961015
Verlag: INK

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

chipie chipie

Veröffentlicht am 27.08.2017

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los...

Nachdem mich das Cover, der Titel und auch der Klappentext total angesprochen haben, musste ich dieses Buch unbedingt lesen! Es ist in der Ich-Form geschrieben und man taucht ein in das Leben von Leah. ... …mehr

Nachdem mich das Cover, der Titel und auch der Klappentext total angesprochen haben, musste ich dieses Buch unbedingt lesen! Es ist in der Ich-Form geschrieben und man taucht ein in das Leben von Leah. Sie ist einsam, arbeitet in einer Bibliothek und vermeidet mit aller Kraft, dass ihr irgendjemand nahe kommt. Doch dann erhält sie eine Karte mit dem Text "Alles Gute zum Jahrestag" und ist total geschockt! Von wem kommt die Karte? Wer weiß von ihrem dunklen Geheimnis? Die Karte bleibt nicht die einzige Botschaft und Leah bleibt nichts anderes übrig, als sich ihrer Vergangenheit zu stellen...

Mein Eindruck:
Ich habe dieses Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen, konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Der Leser springt immer wieder zwischen Leahs Gegenwart und ihrer Vergangenheit hin und her und ich finde, dies hat den Spannungsbogen das ganze Buch über auf einen sehr hohen Level gehalten, denn die jeweiligen Kapitel enden im Grunde immer mit einem Cliffhanger. Die Zeitsprünge fand ich immer mega fesselnd, vorallem natürlich, was in der Vergangenheit geschah. Leah ist trotz ihrem Eigenbrötlerleben eine sympathisch dargestelle Figur, ich habe mich tatsächlich manchmal in ihr wiedererkannt und habe so einige Male richtig mitgelitten. Die Autorin hat meine Verdacht immer wieder gekonnt in verschiedene Richtungen gelenkt und ich war mir bis zum Schluß absolut unsicher, was jetzt wirklich dahinter steckt. Und genau so soll ja ein Thriller sein!

Fazit:
Für mich ist dieses Buch ein Highlight in der Thrillerwelt und ich werde die Autorin Kathryn Croft definitiv im Auge behalten. Von mir eine definitive Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kathryn Croft

Kathryn Croft - Autor
© Kathryn Croft

Kathryn Croft glaubt seit ihrer Kindheit an die Macht von Geschichten und hat einen Abschluss in Medienwissenschaften und Englischer Literatur. Bevor sie mit dem Schreiben begann, arbeitete sie im Personalwesen und als Lehrerin. Sie ist immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und hat sich mit dem Schreiben ihres ersten Romans einen großen Traum erfüllt. Sie lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in Guildford, Surrey.

Mehr erfahren
Alle Verlage