Luckiest Girl Alive
 - Jessica Knoll - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
Frauenromane
416 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0713-1
Ersterscheinung: 31.08.2018

Luckiest Girl Alive

Übersetzt von Kristiana Dorn-Ruhl

(42)

Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt sein:
Sie hat einen glamourösen Job, trägt die neueste Designerkleidung und wird in wenigen Wochen ihrem gut aussehenden, adeligen Verlobten auf einer sündhaft teuren Hochzeit das Jawort geben. Anis Leben ist perfekt. Fast.
Denn Ani hat ein Geheimnis. Ein dunkles, brutales Geheimnis, das sie seit ihrer Jugend verfolgt. Jetzt hat es sie eingeholt. Und es droht, ihre perfekte Bilderbuchwelt für immer zu zerstören.

"Eine dieser Geschichten, die man nicht aus der Hand legen kann!" REESE WITHERSPOON

Rezensionen aus der Lesejury (42)

_buecher_insel_ _buecher_insel_

Veröffentlicht am 14.04.2019

Rezension: Luckiest girl alive

?Zuerst ein paar Fakten:
Datum der Erstveröffentlichung: 12. Mai 2015
Autorin: Jessica Knoll
Verlag: Lyx
Preis: 10€
Seiten: 416



?Inhalt:
Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt ... …mehr

?Zuerst ein paar Fakten:
Datum der Erstveröffentlichung: 12. Mai 2015
Autorin: Jessica Knoll
Verlag: Lyx
Preis: 10€
Seiten: 416



?Inhalt:
Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt sein:
Sie hat einen glamourösen Job, trägt die neueste Designerkleidung und wird in wenigen Wochen ihrem gut aussehenden, adeligen Verlobten auf einer sündhaft teuren Hochzeit das Jawort geben. Anis Leben ist perfekt. Fast.
Denn Ani hat ein Geheimnis. Ein dunkles, brutales Geheimnis, das sie seit ihrer Jugend verfolgt. Jetzt hat es sie eingeholt. Und es droht, ihre perfekte Bilderbuchwelt für immer zu zerstören.



?Meine Meinung:
Mir hat das Buch leider gar nicht gefallen, obwohl der Klappentext so toll klingt!
Zum einen mochte ich die Protagonistin Ani gar nicht, da sie ziemlich unsympathisch, egoistisch, arogant ist und ich konnte ihre Meinungen und Ansichten nie teilen. Die anderen Charaktere haben mir auch nicht so zugesagt...
Außerdem springt die Geschichte immer zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her sodaas man nie weiß wo man sich grade befindet.
Des weiteren ging es mir zu wenig um die Hochzeit und generell war es am Anfang recht langweilig und langatmig, bis eben ihr Geheimnis rauskommt. Diese Stellen mochte ich sogar, die waren echt spannend geschrieben! Allerdings fand ich das alles auch übertrieben dargestellt... Tut mir total leid, dass ich es so schlecht finde.......

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Viv29 Viv29

Veröffentlicht am 19.02.2019

Keine Satire, kein Thriller, nur Oberflächlichkeit

Was bin ich froh, daß ich dieses Buch nun durch habe. Ich habe zwischendurch schon geschaut, wie viele Seiten noch zu bewältigen sind, und wurde nur durch meine Hoffnung auf ein halbwegs sinnvolles Ende ... …mehr

Was bin ich froh, daß ich dieses Buch nun durch habe. Ich habe zwischendurch schon geschaut, wie viele Seiten noch zu bewältigen sind, und wurde nur durch meine Hoffnung auf ein halbwegs sinnvolles Ende bei der Stange gehalten.

Angesichts des Covers und des Klappentextes hatte ich mir eine dunkle ausgefeilte Geschichte erwartet, das allmähliche Ans-Licht-Treten der dunklen Geheimnisse hinter der Fassade. Solche Geschichten mag ich ausgesprochen gerne. Bekommen habe ich eine unausgegorene Mischung. Für eine Satire war es nicht bissig genug, für eine Entwicklungsgeschichte fehlte die Entwicklung, die tumbe Oberflächlichkeit einer SATC-Episode wurde abrupt abgelöst von einem platten Schocker.

Hauptperson ist TifAni FaNelli, deren Geschichte wir auf zwei Zeitebenen verfolgen, immer mit abwechselnden Kapiteln, was eine gute Idee ist. In der Gegenwart ist sie achtundzwanzig und so substanzlos, daß sie schnell langweilig wird. Im ersten Kapitel erfahren wir bereits deutlich ihre Maxime: dazugehören um jeden Preis. So hat sich TifAni alles zugelegt, was in Manhattan zum „Dazugehören“ erforderlich ist: einen hippen Job bei einer hippen Frauenzeitschrift, einen Verlobten aus alter vermögender Familie und eine gut gepflegte Eßstörung, denn nur mit Größe 32 und drunter ist man wer. Den Verlobten - der entgegen des Klappentextes nicht adelig ist, schon weil es in den USA keinen Adel gibt - schätzt sie wegen seines Nachnamens und seines Vermögens, den Job wegen seines Prestiges. Sie hat eine ganze Liste an zu beachtenden Verhaltensweisen und während sie einerseits ständig Angst hat, daß man ihr die bescheidenere Herkunft anmerkt, be- und verurteilt sie mit Hingabe alle um sie herum.
Die Autorin hat früher für Cosmopolitan geschrieben und das merkt man eben auch - der Stil ist leicht verdaulich, ohne besondere Tiefe, mit vielen Wiederholungen. Für eine Frauenzeitschrift ganz angenehm, für ein Buch nicht ausreichend. Die Hingabe, mit der immer wieder aufs Neue beschrieben wird, wie TifAni die Aufnahme von Nahrung vermeidet oder innerlich jubelt, wenn sie ihre Kleidung ohne Aufknöpfen ausziehen kann, wirkt schon fast wie eine Anleitung zur Eßstörung, und natürlich pflegen auch in TifAnis Umfeld alle Frauen ähnliche Verhaltensweisen. Es wird keine Gelegenheit ausgelassen, Markennamen zu erwähnen, denn auch in tiefen Beziehungskrisen ist es wichtig, daß der Leser weiß, daß der Verlobte Pradaschuhe trug. Das alles ist weder humorvoll noch satirisch beschrieben und wiederholt sich in allen weiteren Gegenwartskapiteln. Obwohl wir TifAni bereits nach drei Seiten voll begriffen haben (schon alleine weil es nicht viel zu begreifen gibt), geht es 250 Seiten ausführlich so weiter. Ab und an wird auf düstere Geschehnisse in ihrer Jugend hingewiesen, auch das nutzt sich schnell ab, weil sich ansonsten nichts tut.

Die Kapitel, die die vierzehnjährige TifAni durch ihre Zeit in einer prestigereichen Privatschule begleiten, sind zumindest etwas abwechslungsreicher. TifAni ist die Gleiche wie in der Gegenwart - es zählt nur die Akzeptanz durch die „popular kids“, die „richtige“ Kleidung, jedes verlorene Pfund. Jeder, der schon einmal einen amerikanischen Teeniefilm gesehen hat, weiß, wie es weitergeht: die popular kids, deren reiche Eltern ihnen jeden Weg ebnen, sind gewissenlos und nutzen die sich andienende TifAni aus, denken ausschließlich an sich und ihre Bedürfnisbefriedigungen. Das ist alles nicht neu, wenn es auch hier etwas drastischere Formen annimmt. Hier blitzt ab und an eine potentiell interessante Geschichte durch, aber letztlich ist TifAnis Verhalten so wenig nachvollziehbar, daß ich beim Lesen häufig mit den Augen rollte, der Reichtum der popular kids wird, passend zum restlichen Stil des Buches, beständig erwähnt und das Nicht-Essen findet selbstverständlich reichlich Raum. Subtilität gehört nicht zum Repertoire der Autorin.

Nach den oben erwähnten 250 Seiten mit den ewig gleichen Themen, ohne Charakterentwicklung, fast ohne Handlung, kommt dann das dunkle Ereignis recht plötzlich und ziemlich platt erzählt. Zu dem Zeitpunkt war ich von dem dahinplätschernden Buch ohnehin schon so genervt, daß es mir ziemlich egal war, was nun geschah. Die Autorin schaffte es, meine ohnehin schon kaum noch vorhandenen Erwartungen noch zu unterbieten. Nach also wirklich schockierenden Ereignissen mit zahlreichen Todesfällen zeigt sich, daß TifAni keinerlei Entwicklung durchgemacht hat. Egal, wer alles grausam gestorben ist, für TifAni geht es weiterhin nur um ihre gesellschaftliche Weiterentwicklung, ihre Anerkennung. Dies wird noch plakativ und albern untermalt durch die Erleuchtung, die sie beim Anblick einer Frau mit Pradahandtasche ereilt. (Wer es noch nicht wußte: Prada macht unverwundbar und erfolgreich. Ist mir bei meiner Handtasche zwar noch nicht aufgefallen, aber vielleicht geht es nur in Kombination mit den anderen unverzichtbaren Faktoren.) Nicht nur TifAnis Verhalten ist so unglaublich, daß das Weiterlesen keinen Spaß macht, auch das ihrer Eltern ist schlichtweg absurd. Das Oberflächliche gleitet ab ins Lächerliche. Das Ende reißt es dann tatsächlich noch ein klein wenig raus und man bekommt das Gefühl, daß es eine gute Geschichte hätte sein können, wenn sie gut erzählt worden wäre. So aber erstickt Potential unter Schichten platter Oberflächlichkeit.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

riajulia riajulia

Veröffentlicht am 21.01.2019

naja... ganz okay, aber (leider) keine positive Überraschung

Insgesamt kann ich die Leseerfahrung als recht seicht zusammenfassen: ein trotz krasser Vergangenheit der Hauptprotagonistin unauffälliger Roman für zwischendurch, der aber nicht im Gedächtnis bleibt ... …mehr

Insgesamt kann ich die Leseerfahrung als recht seicht zusammenfassen: ein trotz krasser Vergangenheit der Hauptprotagonistin unauffälliger Roman für zwischendurch, der aber nicht im Gedächtnis bleibt und auch (leider) nicht Lust auf mehr macht.

Nachdem ich den Klappentext und die darauf gedruckten Stimmen zum Buch gelesen habe, war ich eigentlich ganz angetan - die Story um Ani FaNelli klingt erstmal ziemlich spannend. Leider ist es mir trotz recht flüssigem Schreibstil nur sehr schwer gelungen, eine wirkliche "Verbindung" zu Ani aufzubauen - auch wenn ihr Charakter sicherlich gewollt unnahbar gestaltet ist, finde ich das immer sehr schade, denn so fehlt mir der richtige "Drive", der Story um den Hauptcharakter weiter zu folgen.

Die große Enthüllung um (den ersten Teil) ihres Geheimnisses fiel meiner Meinung nach auch unspektakulär aus, obwohl der Vorfall als solcher auf jeden Fall furchtbar ist. Dass es dann noch einen zweiten, eigentlich Teil ihres großen Geheimnisses auf ihrer Jugend gibt, fand ich dann einfach zu dick aufgetragen. Obwohl es ziemlich harter Tobak ist, der Ani wiederfahren ist, bleibt man als Leser trotzdem irgendwie eher ungerührt.

Die Idee und Story ist und bleibt auf jeden Fall keine schlechte, allerdings hapert es etwas an der Umsetzung.
Es tut mir immer leid, eine eher bescheiden ausfallende Bewertung zu formulieren, aber man sollte ja auch nichts beschönigen und bei der Wahrheit bleiben ;-)

Mein Leseeindruck bleibt auf jeden Fall nur mäßig, begeistert war ich nicht. Ich habe es aber zu Ende gelesen, und sehr schwer fiel mir das "durchhalten" auch nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EifelBuecherwurm EifelBuecherwurm

Veröffentlicht am 30.12.2018

Düster

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 9,99 [D]
Verlag: LYX
Seiten: 416
Format: Ebook
Altersempfehlung: Frauenliteratur
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 05.11.2015

Inhalt:

Ani FaNelli ... …mehr

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 9,99 [D]
Verlag: LYX
Seiten: 416
Format: Ebook
Altersempfehlung: Frauenliteratur
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 05.11.2015

Inhalt:

Ani FaNelli müsste die glücklichste Frau der Welt sein:

Sie hat einen glamourösen Job, trägt die neueste Designerkleidung und wird in wenigen Wochen ihrem gut aussehenden, adeligen Verlobten auf einer sündhaft teuren Hochzeit das Jawort geben. Anis Leben ist perfekt. Fast.

Denn Ani hat ein Geheimnis. Ein dunkles, brutales Geheimnis, das sie seit ihrer Jugend verfolgt. Jetzt hat es sie eingeholt. Und es droht, ihre perfekte Bilderbuchwelt für immer zu zerstören.

Design:

Die schwarze Rose ist ein wenig unheimlich. Die fetten gelben Lettern des Titels schreien den Betrachter geradezu an. Dieses Cover springt ins Auge. Der dunkel gehaltene Hintergrund ist in meinen Augen allerdings etwas zu erdrückend.

Meine Meinung:

Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr, was ich von diesem Buch erwartet habe. Aber definitiv nicht das, was ich geboten bekam. Die Geschichte ist düster und verdreht, spannend und abstoßend zugleich.

Ani als Charakter stellt sich zunächst wie eine ziemlich durchtriebene B**ch dar. Sie tut alles um zur High Society zu gehören und plant jeden ihrer Schritte minutiös. Ihre Menschenkenntnis ist beeindruckend und sie greift zu allen Mitteln und Wegen um ihre Ziele zu erreichen. Skrupellos könnte man sie durchaus nennen. Am Anfang des Buches scheint sie den perfekten Fang gemacht zu haben: sie hat einen reichen Verlobten, der ihr das entsprechende Image und die Stellung in der Gesellschaft verleiht. Dazu ist sie auf der Arbeit voll auf Kurs und erfolgreich wie nie. Was könnte ihr wohl in die Quere kommen?

Und dann kommt sie plötzlich mit Geschehnissen aus Ihrer Vergangenheit um die Ecke, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe. Irgendwann dachte ich, dass ich nun alles von ihr weiß und daher verstehe, warum sie so tickt. Und was macht die Autorin? Sie wirft den Leser wieder ins kalte Wasser und verdreht alles erneut. Unglaublich. Wie kann einer einzigen Person nur so viel passieren?

Ich schwankte stetig zwischen Mitleid und Abneigung. Und auch jetzt, einige Zeit nach der Lektüre des Buches, kann ich mich nicht für eine der Positionen entscheiden. Da Ani grundsätzlich ziemlich unausstehlich ist, überwog immer wieder die Abneigung. Die Autorin schafft es gekonnt, dass man sie einerseits hasst, andererseits aber auch ihre Motive teilweise nachvollziehen kann. Das ist ein sehr schmaler Grat, der meisterhaft umgesetzt wurde.

Der Schreibstil gefiel mir ausgesprochen gut. Flüssig, spannend, mitreißend. Als ich einmal angefangen hatte das Buch zu lesen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe es überall gelesen. Die Flashbacks in die Jugend von Ani wurden so realistisch geschildert, dass es mir vorkam als wäre ich dabei gewesen.

Die anderen Charaktere des Buches waren sehr vielseitig. Natürlich gab es auch einige eher flache Persönlichkeiten, doch bei fast allen hat Frau Knoll sich Mühe gegeben und ihnen verschiedenste Charakterzüge, Motive, Antriebe und Meinungen verpasst. Immer wieder überraschten sie mich mit Handlungen, die ich in dieser Art nicht vorhergesehen habe. Oder jedenfalls nicht in dieser krassen Ausführung.

Das Ende des Buches hat mir einen kleinen Dämpfer verpasst. Ich hatte etwas anderes erwartet. Bei diesen schwierigen Themen, die hier verarbeitet werden, war es mir irgendwie zu seicht. Dennoch kann ich nachvollziehen, warum die Autorin das Buch so aufgelöst hat.

Eine Warnung am Ende muss ich euch jedoch noch geben: solltet ihr zartbesaitet sein und nicht mit den detaillierten Schilderungen von Gewalt klarkommen, dann lest das Buch nicht. Die Autorin hat einen sehr bildhaften Schreibstil und ich fühlte mich ab und an wie bei Dexter.

Fazit:

Ich glaube, dass ich noch weitere Bücher der Autorin lesen werde. Sie hat mich definitiv am Haken. Hätte man mir am Anfang erzählt was alles in diesem Buch passieren wird, dann hätte ich es vermutlich nicht gelesen. Es erschien mir nicht so als sei es mein Genre. Aber das Buch hat mich überrascht und überzeugt. Demnächst werde ich mich mal umschauen, ich glaube die "düstere" Literatur wird gerade immer interessanter für mich. Dafür gibt es definitiv 4 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sparklesandmascara Sparklesandmascara

Veröffentlicht am 17.12.2018

kein Thriller, wenig Spannung, aber solides Drama

Selten fiel es mir so schwer, eine Bewertung zu einem Buch abzugeben, wie bei „Luckiest Girl alive“.

Worum geht’s?


Ani FaNelli ist alles, was eine Frau sein möchte. Erfolgreich, hübsch, in gehobenen ... …mehr

Selten fiel es mir so schwer, eine Bewertung zu einem Buch abzugeben, wie bei „Luckiest Girl alive“.

Worum geht’s?


Ani FaNelli ist alles, was eine Frau sein möchte. Erfolgreich, hübsch, in gehobenen Kreisen unterwegs, verlobt mit einem reichen Prince Charming. Doch Ani hat ein Geheimnis, aus der Vergangenheit. Ein Geheimnis, was sie verfolgt und vor dem sie regelrecht weglaufen will, das ihre perfekte Fassade ins Wanken bringen könnte.

Gestaltung/Schreibstil


Luckiest Girl Alive erscheint mit einem düsteren Cover, einer schwarzen Rose und einem knalligen Schriftzug. Die 418 Seiten werden kapitalweise abgearbeitet. Hierbei wird zwischendurch immer ein Kapitel über die Vergangenheit und „Anis Geheimnis“ eingefügt. Die Rückblicke sind nicht entsprechend gekennzeichnet, man erkennt sie aber relativ gut, unter anderem anhand der Personen. Die Erzählung erfolgt aus Anis Sicht. Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und man erhält einen guten Lesefluss. Grob lässt sich das Buch in zwei Erzählstränge teilen: Das Geheimnis und Anis jetzt Jahre später vor der Hochzeit.

Mein Fazit


Luckiest Girl Alive wird als Thriller gelistet. Das Buch mag vieles sein, aber ganz sicher kein Thriller. Am ehsten würde ich das Buch in die Kategorie Drama einordnen. Mit der Vergangenheitsstory wird versucht, Spannung aufzubauen. Das Problem hierbei ist aber, dass die Vergangenheitsgeschichte tragische Elemente enthält und in einer – für mich vorhersehbaren – Katastrophe endet. Die typischen Elemente eines Thrillers findet man überhaupt nicht. Warum ich das so sehe? Ein weiterer Aspekt ist die misslungene Klassifizierung als Erwachsenenliteratur. Dieses Buch passt viel mehr in den Bereich Jugendliteratur und ist durchaus für eine derartige Zielgruppe auch geeignet. Warum?


****es folgen mögliche Spoiler****

Gegenwarts-Ani ist eine hochgradig unsympathische Person. Anfangs kämpft man sich regelrecht durch das Buch, was sich einer Aneinanderreihung von oberflächlichen Themen verliert. Hierbei drängt sich dem Leser aber bereits das Gefühl auf, dass Ani aufgrund einer in der Vergangenheit liegenden Situation so geworden sein muss. Vergangenheits-TifAni hingegen ist relativ. Hat man durchgehalten und springt langsam in die Vergangenheit, wird es besser. Mobbing in der Schule, der ständige Druck zu Gefallen, die Beziehungen zu den Freunden – als das wird thematisiert. Wichtigste Bestandteile sind Vergewaltigungen, die TifAni erlebt hat und die einen Stück weit den Grundstein für das finale Drama gelegt haben.

Dass das Buch in einem Amoklauf münden wird, war mir von der ersten Nennung des Namens Ben und den Mobbingausführungen klar. Ich weiß nicht wieso, aber ich wusste es. Ich wusste auch, dass Arthur mitmachen wird. Und ich war mir auch fast sicher, dass TifAni mit reingezogen wird, obwohl sie nichts damit zu tun hat. Vorhersehbar, kein bisschen Thrill, aber viel Drama und Mitleid.

Die Beziehung zu ihrem Verlobten hat mich von Anfang an genervt. Man wusste, dass sie ihn nicht heiraten will, man wusste, dass sie am Ende nicht heiraten werden oder irgendwas anderes kommen wird. Die andauernd aufkeimende Geschichte mit ihrem Ex-Lehrer nervte mich dabei aber fast noch mehr. Hat für mich insgesamt null zur Story beigetragen.

Die finale Auflösung, dass Ani Dean ans Messer liefert, weil sie ihr privates Gespräch mitgeschnitten hatten, hat mich auch nicht überrascht. Es war in der Gesprächssituation sogar mein erster Gedanke, dass man wahrscheinlich heimlich Deans Worte mitschneidet.

Die Thematiken rund um die Vergangenheit sind dergestalt ausgeführt, dass ich wirklich dachte, ich lese hier ein Jugendbuch. Ich habe mich an Bücher wie „Die Hassliste“ erinnert gefühlt. Die Gegenwart mit der niemals endenden Oberflächlichkeits-Ani erinnert an einem mittelmäßigen Frauenroman. Aus diesem Grund würde ich das Buch eher für Jugendliche und Junge Erwachsene empfehlen.

Entweder bin ich also übermäßig begabt im Vorhersehen von Geschichten oder Luckiest Girl Alive war einfach zu vorhersehbar. Wir haben hier ein wirklich dramatisches Buch, was eine starke Hintergrundstory mit dem Amoklauf aufbaut, aber das Potenzial hieraus einfach überhaupt nicht ausschöpft und weder dem Genre noch der angedachten Leserschaft wirklich gerecht wird.


[Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, was mir freundlicherweise von Netgalley und dem Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Meine Meinung wurde hierdurch nicht beeinflusst.]

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Jessica Knoll

Jessica Knoll - Autor
© Leslie Hassle

Jessica Knoll war Redakteurin bei der Cosmopolitan und arbeitet nun bei dem Frauenmagazin Self. Sie ist in einem kleinen Vorort von Philadelphia aufgewachsen und lebt inzwischen mit ihrem Mann in New York.

Mehr erfahren
Alle Verlage