Vor uns das Leben
 - Amy Harmon - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
Frauenromane
384 Seiten
ISBN: 978-3-86396-073-5
Ersterscheinung: 02.10.2014

Vor uns das Leben

Übersetzt von Corinna Wieja, Jeannette Bauroth

(7)

Fern, Bailey und Ambrose. Drei Jugendliche in einer Kleinstadt in den USA, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Jugendliche, die dachten, sie wüssten, was das Leben für sie bereithält. Und denen das Schicksal in die Quere kommt …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (7)

Skyline-of-books Skyline-of-books

Veröffentlicht am 24.10.2017

Tiefgründige Geschichte trotz leichter Klischees

Klappentext
„Ambrose, der Star der Highschool, der Held einer ganzen Stadt. Er scheint alles zu haben – und doch kämpft er mit Problemen, die der Außenwelt verborgen bleiben. Bailey, der Junge im Rollstuhl. ... …mehr

Klappentext
„Ambrose, der Star der Highschool, der Held einer ganzen Stadt. Er scheint alles zu haben – und doch kämpft er mit Problemen, die der Außenwelt verborgen bleiben. Bailey, der Junge im Rollstuhl. Er ist krank, weiß, dass er sterben wird. Und er lebt jeden Tag seines Lebens, als wäre es sein letzter. Fern, die schlau ist, aber nicht hübsch, und trotzdem in allem um sich herum das Schöne erkennt. Fern, Bailey und Ambrose. Drei Jugendliche in einer Kleinstadt in den USA, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Jugendliche, die dachten, sie wüssten, was das Leben für sie bereithält. Und denen das Schicksal in die Quere kommt …“

Gestaltung
Das Cover von „Vor uns das Leben“ ist für mich momentan mit eines der schönsten, die es aktuell auf dem Buchmarkt gibt. Die unterschiedlichen Grüntöne sind wunderbar aufeinander abgestimmt. Das Cover wirkt so sommerlich frisch, was auch durch das Mädchen, das die Arme in die Luft reißt, noch unterstrichen wird. Zusammen mit dem Titel strahlt diese Gestaltung wirklich Optimismus aus.

Meine Meinung
„Vor uns das Leben“ ist ein berührender Roman über Liebe, Freundschaft und das Zueinanderfinden unterschiedlichster Menschen. Erzählt wird die Geschichte aus der 3. Person Singular in der Vergangenheitsform. Der Schreibstil von Amy Harmon lässt sich dabei sehr angenehm und flüssig lesen, da es keine langen Schachtelsätze oder anderweitige Satzkonstruktionen, die den Lesefluss stören, gibt.

Im Zentrum der Handlung stehen die Protagonisten Fern, Bailey und Ambrose. Drei Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die zusammen eine sehr gute Mischung ergeben. Zum einen ist da Bailey, der aufgrund einer Krankheit im Rollstuhl sitzt, mit Fern befreundet ist und trotz seines schweren Schicksals immer noch die Hoffnung in sich bewahrt. Fern sieht die Welt auf ihre ganz eigene Weise und konnte mich mit ihren Ansichten oftmals sehr berühren. Ambrose hingegen scheint zunächst, ganz klischeemäßig, oberflächlich zu sein, da er der beliebte Highschool-Star ist. Doch im Verlauf der Handlung entfaltet auch sein Charakter das volle Potenzial.

Vor allem in Kombination miteinander und das Zusammenspiel zwischen diesen Figuren fand ich sehr angenehm, auch wenn sie gewisse Klischees (Beispiel: Amborse als Higschool-Held verhält sich zunächst auch so, wie man es aus amerikanischen Filmen kennt) bedienen.

Die Handlung war sehr tiefgründig und berührend, da ernste Themen behandelt werden. Vor allem die Thematisierung des Terroranschlages des 11. September 2001 hat mir sehr gut gefallen, da dies ein bedeutendes, trauriges Ereignis unserer Zeit ist und es nicht in allzu weiter Vergangenheit liegt, wie viele andere wichtige Ereignisse. Aufgrund dieser Nähe zur eigenen Lebenswelt, können viele Jugendliche eine bessere Verbindung zur Geschichte aufbauen.

Der Leser wird dazu angeregt, über seine eigenen Sichtweisen, sein Leben und viele weitere wichtige Themen nachzudenken. Und auch auf emotionaler Ebene wird er dabei berührt. Allerdings war mir die Handlung manchmal ein wenig vorhersehbar, was vermutlich daran liegt, dass einige Klischees genutzt werden. Diese Klischees schleifen sich aber im Verlauf der Handlung immer mehr aus, sodass sie am Ende kaum noch auffallen.

Fazit
Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt und nicht davor scheut auch ernste Themen anzuschneiden. „Vor uns das Leben“ ist nicht frei von Klischees, schafft es aber dennoch den Leser mitzureißen, zu berühren und das Herz zu erwärmen. Mit viel Herzschmerz, Dramatik und nachdenklichen, ernsthaften Aspekten überzeugt Amy Harmons Roman trotz leichter Vorhersehbarkeit und etwas langsamen Einstieg.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KallistoMorgenstern KallistoMorgenstern

Veröffentlicht am 26.05.2017

Vor uns das Leben

Vor uns das Leben, geschrieben von Amy Harmon, handelt von Fern, Bailey und Ambrose.
Die drei Jugendlichen sind sehr unterschiedlich.
Bailey sitzt im Rollstuhl und ist schwer krank, Ambrose ist der Highschoolstar ... …mehr

Vor uns das Leben, geschrieben von Amy Harmon, handelt von Fern, Bailey und Ambrose.
Die drei Jugendlichen sind sehr unterschiedlich.
Bailey sitzt im Rollstuhl und ist schwer krank, Ambrose ist der Highschoolstar und Fern ist die schlauste.
Als die Highschool sich dem Ende zuneigt möchte Rita, die beste Freundin von Fern,dass diese für sie Briefe an Ambose schreibt.
Daraufhin kommen beide zusammen.
Als er aber erfährt das in wirklichkeit Fern die Briefe schreibt trennt er sich wieder von Rita.
Wie wird es mit den Jugendlichen weiter gehen, dass könnt ihr selbst nachlesen.

Es ist kein typisches Liebesbuch, jedoch ein Buch mit der viel Gefühl.


Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Die Story ist gut zu verstehen und strengt nicht übermäßig an.
Die Personen und Augenblicke sind so nah beschrieben,dass man sich in die Geschichte hineinträumen kann,als ob man selbst mit anwesend wäre.
Schon lange hat mich ein Buch nicht mehr so sehr begeistert wie dieses :)


14,99€ finde ich zwar etwas teuer für ein Taschenbuch,aber hier kann ich nur sagen es lohnt sich zu investieren

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ellasbookdream ellasbookdream

Veröffentlicht am 17.04.2017

Sehr emotional und gefühlvoll

Ich fand die Geschichte von Fern, Bailey und Ambrose einfach rührend. Das Buch beginnt im Jahr 2001 mit dem Anschlag auf das World Trade Center in New York. Die Drei sind an diesem Tag in der Schule, weit ... …mehr

Ich fand die Geschichte von Fern, Bailey und Ambrose einfach rührend. Das Buch beginnt im Jahr 2001 mit dem Anschlag auf das World Trade Center in New York. Die Drei sind an diesem Tag in der Schule, weit entfern von dem Unglück und doch ganz nah. Ambrose hat Angst um seine Mutter, die in einem der Gebäude arbeitet. Auch als sie das Unglück überlebt, hat es in Ambrose etwas ausgelöst. Das ist der Zeitpunkt, wo er sich entschließt zur Armee zu gehen. Er war immer der Star der Schule, der beste Ringer der Stadt und hatte eigentlich die Chance an eines der besten Sportcolleges zu gehen, aber er möchte seinem Land dienen. Er überredet seine Freunde mit ihm zu kommen, was sie auch tun, aber sie kommen nicht mehr zurück. Nur er hat einen Bombenanschlag im Irak überlebt und ist jetzt auf einem Auge blind und auf einem Ohr taub. Außerdem ist seine gesamte rechte Gesichtshälfte entstellt. Er möchte mit niemanden reden, lässt niemanden an sich ran, bis er Fern trifft, die in der Highschool immer für ihn geschwärmt hatte. Sie und ihr Cousin Bailey, der im Rollstuhl sitzt und nur mit viel Glück die nächsten Jahre überleben wird, zeigen Ambrose wofür es sich zu leben lohnt.
Fern, die auch von ihrer Mutter immer als 'Hässliches Entlein' bezeichnet wurde, hat ihre gesamte Schulzeit für Ambrose Young geschwärmt. Sie weiß, dass er sie niemals beachten würde. Als sie ihn zum ersten Mal seit er als Einziger aus dem Irak zurückgekehrt ist, sieht sie ihn nicht als Monster. Fern ist eine ganz besondere Person. Sie liebt Liebesromane und schreibt unter einem Pseudonym auch selbst Bücher. Fern versteht Ambrose besser, als jeder andere.
Ambrose, der immer im Rampenlicht stand, möchte nach seiner Zeit in der Armee mit niemanden reden. Er möchte nicht gesehen werde, weil er Angst hat, was die Leute sagen würden. Er macht sich für den Tod seiner vier besten Freunde verantwortlich. Nur mit Ferns Hilfe geht er nach und nach wieder tagsüber nach draußen und findet seine Lebensfreude wieder.
Bailey war mein Lieblingscharakter der Geschichte. Obwohl er nicht lange leben würde und im Rollstuhl sitzt, hatte er eine Lebensfreude, wie nur wenige sie besitzen. Er hat über den Tod gesprochen, als wäre er gar nicht so schlimm und genau so hat er es auch gesehen. "Sterben ist einfach. Die wahre Herausforderung ist das Leben." Er lebt sein Leben und hilft anderen. Mit elf hat er eine Liste mit all den Sachen, die er noch machen möchte, gemacht und die meisten davon hat er auch geschafft.
Amy Harmons Schreibstil ist emotional und tiefgründig. Am Anfang war es etwas langweil, aber mit der Zeit ist das Buch immer besser geworden. Man kommt spüren wie viel Gefühl in der Geschichte steckt.
Besonders das Ende fand ich total schön und das Buch würde ich auf jeden Fall nochmal lesen. Außerdem werde ich auch noch andere Bücher dieser Autorin lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Laraundluca Laraundluca

Veröffentlicht am 07.04.2017

Vor uns das Leben

Inhalt:
Ambrose, der Star der Highschool, der Held einer ganzen Stadt. Er scheint alles zu haben - und doch kämpft er mit Problemen, die der Außenwelt verborgen bleiben. Bailey, der Junge im Rollstuhl. ... …mehr

Inhalt:
Ambrose, der Star der Highschool, der Held einer ganzen Stadt. Er scheint alles zu haben - und doch kämpft er mit Problemen, die der Außenwelt verborgen bleiben. Bailey, der Junge im Rollstuhl. Er ist krank, weiß, dass er sterben wird. Und er lebt jeden Tag seines Lebens, als wäre es sein letzter. Fern, die schlau ist, aber nicht hübsch, und trotzdem in allem um sich herum das Schöne erkennt. Fern, Bailey und Ambrose. Drei Jugendliche in einer Kleinstadt in den USA, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Jugendliche, die dachten, sie wüssten, was das Leben für sie bereithält. Und denen das Schicksal in die Quere kommt …

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist flüssig, das Buch lässt sich leicht und angenehm lesen.
Leider hat es mich aber nicht gepackt. Ich bin nicht richtig in die Geschichte hineingekommen, wurde mit den Charakteren nicht wirklich warm. Ich konnte keine Gefühle für sie entwickeln, nicht mit ihnen mitfiebern oder mitfühlen.
Einige schöne Stellen und auch die eine oder andere Überraschung waren vorhanden, Lebensweisheiten wurden vermittelt, doch die amerikanischen Klischees überwiegten.
Teilweise hat sich die Geschichte in die Länge gezogen, andere Sachen, bei denen ich mir mehr Tiefgang gewünscht hätte, wurden nur angerissen.
Eine Geschichte über die wahre Schönheit, über Verlust, Patriotismus, Religiösität, Schicksalsschläge, Freundschaft und die Liebe.
Der Schluss und der Epilog hat mir sehr gut gefallen und mich gerührt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mrsbombshell mrsbombshell

Veröffentlicht am 08.03.2017

einfach nur wundervoll

Nach den Anschlägen des 11. September beschließt der junge Ambrose Young, talentierter Ringernachwuchs an der Hannah Lake Highschool, anstatt mit Hilfe eines Stipendiums ein College zu besuchen, dem Ruf ... …mehr

Nach den Anschlägen des 11. September beschließt der junge Ambrose Young, talentierter Ringernachwuchs an der Hannah Lake Highschool, anstatt mit Hilfe eines Stipendiums ein College zu besuchen, dem Ruf des Militärs zu folgen und in den Krieg zu ziehen.
Zusammen mit seinen besten Freunden macht er sich auf den Weg – nicht ahnend, was ihnen bevorsteht.
Doch nach seiner Rückkehr ist nichts mehr, wie es vorher war. Gebrochen, voller Narben im Gesicht und auf der Seele zieht sich Ambrose vor der Welt zurück und erst seine alten Schulkameraden Fern und Bailey beweisen ihm, dass man auch angeschlagen das Leben lieben kann.

Amy Harmon hat einen wunderbaren Roman geschrieben: Über das Leben, die Freundschaft und über die kleinen Dinge, die das Leben ausmachen. Herzerfrischend , an mancher Stelle brutal direkt und ehrlich, an anderer Stelle zum lachen aber auch zum weinen schön.
Und dabei könnten ihre Protagonisten unterschiedlicher nicht sein. Denn da sind auf der einen Seite Bailey und Fern, vom Schicksal benachteiligt, der eine durch seine Krankheit, der er jedoch auf bewundernswerter Weise trotzt, die andere durch ihr unscheinbares Aussehen. Und auf der anderen Seite Ambrose und seine Freunde, gutaussehend und die Stars der Ringermannschaft. Erst durch den tragischen Verlust seiner Freunde und die Zeichnung seines Gesichts lernt Ambrose, hinter die Fassaden der anderen, aber auch sich selbst zu blicken und die innere Schönheit der Menschen wahrzunehmen, die ihnen nicht genommen werden kann.
Während des Lesens habe ich öfter an „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ ( Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz) denken müssen, denn auch Ambrose muss erst einen Teil seines Augenlichts verlieren, um mit dem Herzen sehen zu können.
Colleen Hoover schreibt über „Vor uns das Leben“: <<Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch!>> So weit würde ich wohl nicht gehen, aber Amy Harmon hat einen Roman geschrieben, dessen Aussage noch lange in mir nachwirken wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Amy Harmon

Amy Harmon - Autor
© Hiskey Photo

Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.

Mehr erfahren
Alle Verlage