Ein ungezähmtes Mädchen
 - Simona Ahrnstedt - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

LYX
Taschenbuch
Historische Liebesromane
515 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0457-4
Ersterscheinung: 21.07.2017

Ein ungezähmtes Mädchen

Übersetzt von Wibke Kuhn

(9)

Beatrice Löwenstrom ist jung, intelligent und nicht willens, nur geistlose Zierde für einen Mann zu sein. Als sie den äußerst charismatischen Seth Hammerstaal trifft, knistert es auf Anhieb zwischen ihnen. Bei Seth kann Beatrice ganz sie selbst sein, er ist der erste Mann, der ihre Klugheit und ihren rebellischen Charakter liebt und sie nicht allein wegen ihres Äußeren oder Standes begehrt. Doch ihr Onkel hat sie längst dem skrupellosen Grafen Rosenschöld versprochen – und diesem ist jedes Mittel recht, um den Willen der rothaarigen Schönheit zu brechen …
  • Taschenbuch
    10,00 €

Rezensionen aus der Lesejury (9)

gaensebluemche gaensebluemche

Veröffentlicht am 08.11.2019

Konnte mich nicht überzeugen

„Ein ungezähmtes Mädchen“ ist ein Buch, das mich völlig überrascht hat, weil ich etwas ganz Anderes davon erwartet hatte. Ich dachte, ein Jugendbuch zu lesen, aber tatsächlich enthält der Roman so viele ... …mehr

„Ein ungezähmtes Mädchen“ ist ein Buch, das mich völlig überrascht hat, weil ich etwas ganz Anderes davon erwartet hatte. Ich dachte, ein Jugendbuch zu lesen, aber tatsächlich enthält der Roman so viele *räusper*-Szenen, die teilweise auch ziemlich unangenehm - weil gewalttätig - sind, dass es sich eigentlich gar nicht so richtig für jugendliche Leser eignet. Es geht in manchen Szenen um Prostituierte oder Frauen, die als solche bezeichnet werden, um gezwungenen Sex, aber auch um gewollten Sex. Die Autorin beschreibt dabei zwar nicht sonderlich detailliert und genau, was vor sich geht, aber es fallen doch einige intime Begriffe und das hatte ich in diesem Ausmaß doch nun wirklich nicht erwartet. Und es hat mir auch nicht sonderlich gefallen.

Wer mir dagegen aber gefallen hat, ist Beatrice. Sie ist ein fröhliches, ehrliches und direktes Mädchen. Dazu kommt, dass sie viel zu emanzipiert ist, was Ende des 19. Jahrhunderts nicht von jedem Mann gerne gesehen wird. Sie sagt, was sie denkt, pfeift auf Konventionen oder Anstand. Und so legt sie sich mit einigen Herrschaften an und halst sich den Ärger ihres Onkels auf. Von anderen Männern wiederum erntet sie bewundernde Blicke. Unter anderem und ganz besonders natürlich auch von dem attraktiven und interessanten Seth Hammerstaal, welcher der jungen Frau sofort verfällt, obwohl er um Einiges älter ist als sie und sich zudem vor Frauen kaum retten kann.

Sofort liegt zwischen den beiden etwas in der Luft: eine Spannung, ein Prickeln. Beatrice und Seth fühlen sich zueinander hingezogen und es dauert nicht lange, bis sie sich ihren Gefühlen hingeben. Dies geschieht natürlich alles heimlich und im Verborgenen. Der weitere Verlauf des Buches beschäftigt sich dann sehr ausführlich mit der Beziehung zwischen den beiden Protagonisten, die von Missverständissen und Meinungsverschiedenheiten geprägt ist. Im Prinzip können die beiden nicht miteinander, aber auch nicht ohne einander und die Handlung gleicht einem Katz-und-Maus-Spiel. Sie kriegen sich, um sich wieder zu verlieren, um sich wieder zu kriegen. Mich haben diese ständigen Wiederholungen ziemlich gestört und konnten mich auch nicht fesseln.

Ansonsten ist die Handlung recht facetten- und abwechslungsreich. Die Zeit des 19. Jahrhunderts wird interessant dargestellt. Aber wirklich fesseln konnte sie mich dennoch nicht. Die Autorin gibt sich sehr viel Mühe damit, die Charaktere und die Handlungsumgebung anschaulich und bildhaft zu beschreiben. Als Leser wird man dadurch förmlich in das 19. Jahrhundert hineinversetzt, erlebt Bälle, Gesellschaften und Jagden und fühlt sich als Teil davon. Der Schreibstl von Simona Ahrnstedt ist überaus angenehm und das Buch liest sich trotz seines Umfangs innerhalb kurzer Zeit.

Mein Fazit:

Der Schreibstil der Autorin sorgt eindeutig für Pluspunkte, aber die Handlung konnte mich nicht überzeugen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jublo jublo

Veröffentlicht am 15.06.2019

Ungezähmt oder einfach nur nicht zum Schweigen erzogen?

Simona Ahrnstedt – Ein ungezähmtes Mädchen


Ungezähmt oder einfach nur nicht zum Schweigen erzogen?


Zum Inhalt:
Nachdem auch ihr Vater gestorben ist wächst Beatrice als Mündel ihres Onkels auf. Im Gegensatz ... …mehr

Simona Ahrnstedt – Ein ungezähmtes Mädchen


Ungezähmt oder einfach nur nicht zum Schweigen erzogen?


Zum Inhalt:
Nachdem auch ihr Vater gestorben ist wächst Beatrice als Mündel ihres Onkels auf. Im Gegensatz zu ihrer Cousine wurde sie in ihrer Kindheit von ihrem Vater dazu ermuntert Dinge zu erkunden und Fragen zu stellen – Eigenschaften, die sich für eine junge Frau im Jahr 1880 nicht gehören.
Der einzige, der sich an ihrer Art nicht zu stören scheint, ist Seth. Ein junger erfolgreicher Mann, der Gefallen an der aufgeweckten jungen Frau findet.
Doch was zählen schon Gefühle, wenn Beatrices Heirat mit dem Grafen Rosenschöld ihrem Onkel und Cousin bislang verschlossene Türen öffnet?


Zum Cover:
Die Farben des Covers gefallen mir gut. Wie sehen eine Frau mit langen roten Haaren in einer Allee. Ihr Haar trägt sie offen und (-entsprechend des deutschen Titels -) ungezähmt.


Meine Meinung / Bewertung:
Mit dem Anfang habe ich mich sehr schwer getan. Ich fand es zäh und nicht wirklich flüssig. Doch nach ein paar Kapiteln war der anfängliche Knoten gelöst und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Alle Figuren waren nun in die Geschichte eingeführt worden und als Leser konnte man nun ahnen, auf welche Katastrophe man zusteuert. Und dennoch war es alles andere als vorhersehbar.
Allerdings bin ich kein Freund des deutschen Titels. Denn „ein ungezähmtes Mädchen“ hat in mir das Bild einer jungen Frau heraufbeschworen, die immer tut, was sie möchte, und auch stets sagt, was sie denkt. Ich hatte mir Beatrice ein wenig hartnäckiger vorgestellt. Für die damalige Zeit war sie wohl vorlaut und galt als nicht gut erzogen, aber nicht wirklich ungezähmt. Der Originaltitel „Överenskommelser“ bedeutet übersetzt „Vereinbarungen“. Viel besser! Denn Vereinbarungen sind es, die unser aller Leben bestimmen. Auch wenn dies zu der damaligen Zeit bedeutete, dass Beatrice als Frau nicht selbst darüber entscheiden kann, welche Vereinbarungen sie eingeht. Sie kann sich nur dazu entscheiden die in ihrem Namen eingegangenen Vereinbarungen zu halten oder mit den Konsequenzen zu leben.

Mein Fazit:
Das Buch ist zu meinem Erstaunen eines meiner Highlights. Damit hatte ich – insbesondere nach dem schleppenden Start – nicht gerechnet, wodurch es für mich nur umso mehr heraussticht.

Sterne: 5 von 5!

Viel Spaß beim Lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ThePassionOfBooks ThePassionOfBooks

Veröffentlicht am 30.04.2019

Ein ungezähmtes Mädchen

Die Handlung spielt nicht wie man es aus den meisten Büchern dieser Art kennt in England, sondern in Schweden. Für mich war das eine tolle Abwechslung, da ich so auf ein ganz neues Setting einlassen konnte. ... …mehr

Die Handlung spielt nicht wie man es aus den meisten Büchern dieser Art kennt in England, sondern in Schweden. Für mich war das eine tolle Abwechslung, da ich so auf ein ganz neues Setting einlassen konnte. Über das Schweden der damaligen Zeit wusste ich bislang auch nicht wirklich etwas.

Die junge Beatrice wächst nach dem Tod ihrer Eltern, bei ihrem Onkel auf. Dort hat sie mit der gleichaltrigen Sofia eine wirklich gute Freundin an ihrer Seite und die beiden jungen Frauen weichen einander kaum von der Seite. Um ihrem Onkel nicht weiter zur Last zu fallen willigt Beatrice in die Heirat mit einem äußerst unsympathischen und deutlich älteren Grafen ein und damit nimmt das Schicksal seinen Lauf...

Beatrice war für mich zu Beginn eine schwierige Figur, da ich ihr rebellisches Verhalten zum Teil einfach nur sehr unhöflich und respektlos empfunden habe und mich damit nicht identifizieren konnte. Im späteren Verlauf entwickelt sich die junge Frau allerdings weiter, wird erwachsener und ab da war ihr Verhalten zwar immer noch rebellisch, aber in einem gesetzteren Rahmen.
Besonders sympathisch war mir Seth Hammerstaal, der seine Rolle sehr authentisch verkörpert hat. Ich konnte seine Handlungen und Gedankengänge stets nachvollziehen und wer ihn einmal kennengelernt hat, muss ihn einfach mögen!

Nicht so gut gefallen haben mir einige Dialoge und Passagen, die doch recht ausschweifend formuliert waren und die Handlung etwas in die Länge gezogen haben. Hier hätte man sich an der ein oder anderen Stelle auch kürzer fassen können, das hätte dem Buch gut getan.

Die Autorin beleuchtet in ihrem Roman die gesellschaftlichen Konventionen sehr ausführlich und es wird deutlich welchen Einschränkungen die Frauen sich damals unterwerfen mussten. Ich bin wirklich froh in der heutigen Zeit leben zu dürfen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schmoekertante Schmoekertante

Veröffentlicht am 19.08.2018

Ein toller Roman über eine starke Frau

Beatrice Löwenström ist eine junge, unerfahrene und eigenwillige Frau. Als sie auf Seth trifft ist sie von diesem charismatischen und unangepassten Mann fasziniert. Schnell merken Beide, dass sie zueinander ... …mehr

Beatrice Löwenström ist eine junge, unerfahrene und eigenwillige Frau. Als sie auf Seth trifft ist sie von diesem charismatischen und unangepassten Mann fasziniert. Schnell merken Beide, dass sie zueinander gehören. Allerdings ist Beatrice bereits ohne ihr Wissen dem unsympathischen und gewalttätigen Grafen Rosenschöld versprochen. Kann es für die zwei Liebenden ein Happy End geben?


Simona Ahrnstedt hat einen berauschenden historischen Liebesroman geschrieben, der den Leser in seinen Bann schlägt. Durch den guten Schreibstil fliegen die Seiten nur so dahin und die Spannung lässt durch viele Verwicklungen und Schicksalsfügungen nie nach.

Beatrice ist eine sehr sympathische junge Frau, die bisher im Haus ihres Onkels nicht viel Freude erleben durfte. Immer muss sie sich anpassen und darf keine eigene Meinung haben. Dies änderst sich als sie Seth trifft. Sie ist fasziniert von diesem geheimnisvollen Mann und verliebt sich in ihn. Da ihr Onkel sie aber bereits an den alten Grafen Rosenschöld "verkauft" hat, gibt es keine Zukunft mit Seth. Auch wenn Beatrice immer wieder versucht ihre eigenen Wünsche durchzusetzen und ihre Würde zu behalten, muss sie einen langen, schmerzhaften Weg gehen, um am Ende glücklich zu werden.

Die Charaktere werden hier von Simona Ahrnstedt wunderbar beschrieben, so dass man sie lieben und hassen lernt, mit ihnen liebt und leidet.

Mit dem Ende des Romans bin ich sehr zufrieden. Nicht nur löst sich alles zum Guten auf, sondern auch die Nebenfiguren werden nicht vergessen und können in eine ihrem Charakter entsprechende Zukunft blicken.


Fazit:

Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, den Weg dieser bemerkenswerten Frau mitzuverfolgen. Mit jeder Seite habe ich gehofft, dass nun doch noch alles gut wird - und dann kam wieder ein Schicksalsschlag. Manchmal war es so spannend, dass ich das Buch über Stunden nicht aus der Hand legen konnte.

Das Buch ist auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung und sollte in keinem Urlaubskoffer fehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ViEbner ViEbner

Veröffentlicht am 22.06.2018

Ein ungezähmtes Mädchen - gute Unterhaltung

Dieser Roman ist ein Mix aus geschichtlichen Daten und modernen Ansichten, geschrieben in einem zügig lesbaren Stil. Es gibt eine Parallele zu ihren anderen Romanen, in dem Element des bösen Buben und ... …mehr

Dieser Roman ist ein Mix aus geschichtlichen Daten und modernen Ansichten, geschrieben in einem zügig lesbaren Stil. Es gibt eine Parallele zu ihren anderen Romanen, in dem Element des bösen Buben und der Art und Weise wie er sein übles Werk tut.

Ansonsten gibt es viele Missverständnisse, Intrigen und brutale Erlebnisse, die auf feinfühlige und doch unmissverständliche Weise dargeboten werden.

Die Autorin weiß ihre Leser zu fesseln, auch wenn es sich in einem ganz anderen Zeitalter abspielt. Die Hauptfigur ist unglaublich selbstbewusst, hat ihren eigenen Kopf und ist die lästige Pflicht des Onkels und gleichzeitig dessen absolut verhasste Verwandtschaft. Was das für die Hauptperson in diesem Roman bedeutet, wird dem Leser nach und nach klar.

Beatrice ist eine junge Frau, die fast nicht in ihre Zeit zu passen scheint. Ihre Leidenschaft, ihr Drang die Dinge zu erkunden und ihr Wunsch ein selbstbestimmtes Leben zu führen passen leider absolut nicht mit den Wünschen und Vorstellungen ihres Onkels zusammen. Beatrice muss in vielem zurückstecken, muss die Dinge ausbaden, die eigentlich eine andere Person verbrochen hat. Doch als die aufgenommene Cousine ohne Eltern und finanzielle Mittel hat sie keine andere Wahl als gute Miene zum bösen Spiel zu machen.

Während des Lesens hab ich mich oft dabei ertappt, das ich mir dachte, diese Hauptfigur soll erst achtzehn sein? Wirklich? Dann viel mir aber auch wieder ein, in welchem Zeitalter dieser Roman spielt und das damals die Dinge anders waren. In allen Bereichen.

Es hat mir ausgesprochen gut gefallen, dass die Autorin hier so feinfühlig auf eine Zeit eingeht, wo es Frauen nicht gestattet war, selbst zu denken geschweige denn eine eigene Meinung zu haben. Die Konflikte, die daraus entstehen sind nicht ohne und für heutige Verhältnisse fast nicht mehr vorstellbar.

Dieser Roman ist nicht schlecht und hat mich oft sehr gut unterhalten, aber so hervorragend wie ihre modernen Romane, war er nicht. Zwar hochemotional, dramatisch und stellenweise auch schön romantisch, keine Frage, aber das gewisse Etwas fehlte mir doch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt - Autor
© Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt lebt in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen war Die Erbin ihr erster zeitgenössischer Roman, mit dem sie es sogleich an die Spitze der schwedischen Bestsellerliste schaffte. Sie ist die erste schwedische Liebesromanautorin, deren Romane ins Englische übersetzt und in den USA erscheinen werden.

Mehr erfahren
Alle Verlage