Weit hinterm Horizont
 - Tara Haigh - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
Landschaftsromane
450 Seiten
ISBN: 978-3-8025-9768-8
Ersterscheinung: 03.09.2015

Weit hinterm Horizont

(5)

Bremerhaven, 1891: Die junge Kaufmannstochter Clara Elkart träumt seit jeher davon, eines Tages die Zuckerrohrplantage ihres Onkels auf Hawaii zu besuchen. Doch ihr Vater hat andere Pläne. Als er sie mit einem preußischen Offizier verheiraten will, flieht Clara aus ihrem Elternhaus und nimmt die strapaziöse Reise nach Hawaii auf sich. Bei ihrer Ankunft in Honolulu erfährt sie jedoch, dass ihr Onkel vor Kurzem gestorben und sie seine Alleinerbin ist. Mithilfe des faszinierenden Hawaiianers Komo gelingt es ihr, die Plantage zu neuer Blüte zu führen. Doch das Inselkönigreich droht an politischen Konflikten zu zerbrechen, und bald schon gerät Clara zwischen die Fronten eines lange schwelenden Konflikts, der sie alles kosten könnte, was sie sich am anderen Ende der Welt aufgebaut hat …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Kelo24 Kelo24

Veröffentlicht am 13.04.2018

Eine Frau geht ihren Weg

Zum Inhalt:

Bremerhaven, Ende des 19. Jahrhunderts: Die junge Clara Elkart träumt seit jeher davon, ihren Onkel in Hawaii zu besuchen, der dort eine Plantage führt. Als ihr Vater sie mit einem preußischen ... …mehr

Zum Inhalt:

Bremerhaven, Ende des 19. Jahrhunderts: Die junge Clara Elkart träumt seit jeher davon, ihren Onkel in Hawaii zu besuchen, der dort eine Plantage führt. Als ihr Vater sie mit einem preußischen Offizier verheiraten will, flieht sie aus ihrem Elternhaus und reist mit Hilfe ihrer Tante nach Hawaii. Bei ihrer Ankunft erfährt sie jedoch, dass ihr Onkel vor Kurzem gestorben und sie seine Alleinerbin ist. Mithilfe des faszinierenden Hawaiianers Komo gelingt es ihr, die Plantage zu neuer Blüte zu bringen. Doch das Inselkönigreich ist in Gefahr, und bald schon gerät Clara zwischen die Fronten eines lange schwelenden Konflikts, der sie alles kosten könnte, was sie sich aufgebaut hat.


Die Hauptfigur, Clara Elkart, ist eine sympathische und mutige junge Frau, die mit ihrem Vater bricht und sich allein auf die Reise nach Hawaii aufmacht. Dort angekommen wird sie vor vollendete Tatsachen gestellt und ist gezwungen, sofort eine Entscheidung über den weiteren Verlauf ihres Lebens zu fällen - auf und mit der Plantage einerseits, ihres Liebeslebens andererseits. Clara übernimmt Verantwortung, folgt ihrem Herzen, geht ihren eigenen Weg und lässt sich auch durch Schwierigkeiten, Anfeindungen und Drohungen nicht davon abbringen. Mitunter getrieben vom Mut der Verzweiflung beweist sie - auch mit Unterstützung einiger Freunde - ein Durchsetzungsvermögen und eine Konsequenz, die in der damaligen und vor allem durch Männer dominierten Zeit Anerkennung verdient haben.

Die Autorin Tara Haigh versteht es geschickt, in die Geschichte Informationen zum damaligen politischen Geschehen sowie zum gesellschaftlichen Leben, insbesondere der ausgewanderten Deutschen, auf Hawaii einfließen zu lassen. Detailreiche Schilderungen von Land und Leuten komplettieren das Bild.

Das Lesen dieses Buches hat Spaß gemacht. Der historische Roman ist unterhaltsam und abwechslungsreich, da er von Mord über Intrigen, Freundschaft und Liebe alles beeinhaltet - und das Familiengeheimnis fehlt natürlich auch nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Garten_Fee_1958 Garten_Fee_1958

Veröffentlicht am 18.08.2017

spannend bis zum Schluß, toller historischer Roman

Klappentext: Bremerhaven, 1891: Die junge Kaufmannstochter Clara Elkart träumt seit jeher davon, eines Tages die Zuckerrohrplantage ihres Onkels auf Hawaii zu besuchen. Doch ihr Vater hat andere Pläne. ... …mehr

Klappentext: Bremerhaven, 1891: Die junge Kaufmannstochter Clara Elkart träumt seit jeher davon, eines Tages die Zuckerrohrplantage ihres Onkels auf Hawaii zu besuchen. Doch ihr Vater hat andere Pläne. Als er sie mit einem preußischen Offizier verheiraten will, flieht Clara aus ihrem Elternhaus und nimmt die strapaziöse Reise nach Hawaii auf sich. Bei ihrer Ankunft in Honolulu erfährt sie jedoch, dass ihr Onkel vor Kurzem gestorben und sie seine Alleinerbin ist. Mithilfe des faszinierenden Hawaiianers Komo gelingt es ihr, die Plantage zu neuer Blüte zu führen. Doch das Inselkönigreich droht an politischen Konflikten zu zerbrechen, und bald schon gerät Clara zwischen die Fronten eines lange schwelenden Konflikts, der sie alles kosten könnte, was sie sich am anderen Ende der Welt aufgebaut hat…
Tara Haigh schreibt als Tessa Hennig erfolgreiche Komödien und ich war gespannt auf einen historischen Roman unter dem Pseudonym Tara Haigh, der auf Hawaii spielt und wurde nicht enttäuscht.
Clara, die Protagonistin des Romans, lässt sich mit dem Verlassen ihrer Heimat und ihres Vaters in Bremerhaven auf ein Abenteuer ein, nachdem der preußische Offizier, mit dem sie verheiratet werden soll, sie noch vor der Ehe brutal vergewaltigt. Sie flieht auf einem Frachtdampfer nach Hawaii, zu ihrem Onkel, mit dem sie seit Jahren engen Briefkontakt pflegt, doch der wird kurz vor ihrer Ankunft auf Hawaii erschossen. Mithilfe von Komo, einem Hawaiianer, versucht sie die Plantage zu retten, aber die politisch und menschlich schwelenden Konflikte legen ihnen nicht nur Steine in den Weg, es kommt noch schlimmer….
Der Schreibstil ist flüssig und die Beschreibungen sehr farbenfroh, so dass der Leser schnell vom Fernweh gepackt wird und sich von der Geschichte fesseln lässt. Die Beschreibungen der Landschaft sind einmalig, die Charaktere facettenreich und gelungen, wirken authentisch und die fesselnde Handlung zieht den Leser in ihren Bann.
Clara, zu Beginn der Reise noch ein wenig zurückhaltend, entpuppt sich als eine starke Frau, die nicht bereit ist, sich niederringen zu lassen, die ihren Weg trotz massiver Hemmnisse geht und an den Herausforderungen wächst. Sie ist empathisch und setzt sich für Menschen ein, die ihr nahe stehen. Komo, der Hawaiianer an ihrer Seite, ist ein Mann, der in sich ruht, eine sehr gute Schulbildung genossen hat, bereit sich, sich mit fremden Kulturen auseinanderzusetzten und beide Kulturen zu vereinen.
Historisches Wissen über Hawaii ist sehr gut eingebunden und am Ende des Romans bleiben dann noch so einige Fragen offen, die der hoffentlich folgende Fortsetzungsroman lösen wird.
Liebhaber historischer Romane kommen mit diesem Roman auf ihre Kosten. Ein emotionaler fesselnder und zu gleich spannender Roman.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leuchtturmwaerterin leuchtturmwaerterin

Veröffentlicht am 09.06.2017

Eine grandiose Familiengeschichte und eine starke Frau, die ihren Weg geht!

Meine Meinung zum Buch:

Zuerst ein paar Worte zum Cover. Ich bin wirklich begeistert von diesem wunderbaren Cover. Die Farben erinnern an frühe Fotografien und man kann sich richtig ins 19. Jahrhundert ... …mehr

Meine Meinung zum Buch:

Zuerst ein paar Worte zum Cover. Ich bin wirklich begeistert von diesem wunderbaren Cover. Die Farben erinnern an frühe Fotografien und man kann sich richtig ins 19. Jahrhundert zurückversetzen. Und das Bild gibt einem einen guten Blick auf die wunderschöne, blühende Landschaft Hawaiis.
Nun aber zum Inhalt des Buches. Mich hat die Geschichte von der ersten Seite an gepackt. Ich war sofort von Clara gefesselt. Sie ist eine so wunderbare Figur. Ich hatte das Gefühl, sie wie eine gute Freundin auf ihrer Reise zu begleiten.
Claras Tante, bei der sie kurzzeitig unterkommt, ist eine tolle Frau. Sie unterstützt ihre Nichte und wünscht ihr alles Gute.
Ich war fast körperlich dabei, als Clara Höhen und Tiefen auf dem Weg nach Hawaii und schließlich dort in der Fremde erlebt. Ich habe mit ihr gelitten und mich mit ihr gefreut. Und ich werde sie jetzt wirklich vermissen.
Das Buch zeigt ein emanzipiertes Frauenbild, was wohl oftmals nur Wunschdenken in dieser Zeit war, aber sicher hat es die ein oder andere taffe Frau gegeben, die solch ein Leben damals geführt hat. Mir wurde auf jeden Fall wieder bewusst, dass meine Position in der Gesellschaft heutzutage nicht immer selbstverständlich war. Und dass wir es unter anderem solchen Frauen zu verdanken haben, heute über unser Leben selbst entscheiden zu dürfen.
Das Buch ist toll aufgebaut, der Spannungsbogen ist wirklich klasse gehalten und man hat an keiner Stelle das Gefühl, jetzt wird es langweilig. Einzig die Liebesszenen waren nicht ganz mein Geschmack, da mir teilweise die handelnden Personen nicht "nahe" genug waren. Doch da es sich dabei nur um meinen persönlichen Geschmack handelt, möchte ich dies nicht in die Wertung mit einbeziehen.

Fazit:

Für mich ein durchweg gelungenes Buch über die deutschen und portugiesischen Einwanderer auf Hawaii. Es bringt nicht nur eine wunderbare fiktive Story mit, sondern vergisst dabei auch nicht den geschichtlichen Aspekt auch nicht. Absolut lesenswert und für jede/n Histo-Roman-Liebhaber/in genau das richtige Buch! Und für alle, die Bücher über starke Frauen lesen wollen!

Bewertung: 5 von 5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tigerbea tigerbea

Veröffentlicht am 15.09.2016

Romantisch und lehrreich

Im Jahr 1891 erlebt die junge Clara in ihrer Heimatstadt Bremerhaven eine schlimme Zeit. Ihr Vater will sie mit einem preußischen Offizier verheiraten, damit sein Geschäft durch die Heirat wieder saniert ... …mehr

Im Jahr 1891 erlebt die junge Clara in ihrer Heimatstadt Bremerhaven eine schlimme Zeit. Ihr Vater will sie mit einem preußischen Offizier verheiraten, damit sein Geschäft durch die Heirat wieder saniert wird. Kurzentschlossen flieht Clara zu ihrem Onkel nach Hawaii. Als sie nach einer langen Reise dort ankommt, muß sie erfahren, daß ihr Onkel gestorben ist und ihr seine Plantage und allen Besitz vererbt hat. Nach einigen Zweifeln, ob sie dieser Aufgabe gewachsen ist, nimmt sie die Herausforderung an. Mit Hilfe einiger Freunde stellt sie sich der voreingenommenen Männergesellschaft und deren politischen Intrigen. Dadurch gerät nicht nur Clara, sondern auch der Hawaiianer Komo, der Clara bald mehr als ein Freund ist, in Gefahr. Gemeinsam stellen sie sich dem Schicksal.

Obwohl es mittlerweile viele Romane zu diesem Thema gibt, ist es doch immer wieder interessant so eine Geschichte zu lesen. So ist es mir auch bei diesem Buch gegangen. Die Welt, in die uns dieser Roman entführt, erscheint uns auf den ersten Blick wie das Paradies. Doch wie wir ja wissen, gibt es auch im Paradies Schlangen. Deshalb ist auch das Leben auf Hawaii nicht sorgenfrei. Das wird in diesem Roman eindrucksvoll beschrieben. Ein Kurs in Politik und Machtspielchen erhält der Leser hier neben einer schönen romantischen Geschichte von wahrer Liebe, die jedem Sturm trotzen kann

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesebienchen Lesebienchen

Veröffentlicht am 15.09.2016

Claras neues Leben

Clara Elkart ist eine junge Kaufmannstochter. Würde es nach den Zukunftsplänen ihres Vaters gehen, dann soll sie den Gewürzhandel ihres Vaters übernehmen und zudem noch einen preußischen Offizier heiraten. ... …mehr

Clara Elkart ist eine junge Kaufmannstochter. Würde es nach den Zukunftsplänen ihres Vaters gehen, dann soll sie den Gewürzhandel ihres Vaters übernehmen und zudem noch einen preußischen Offizier heiraten. Claras Pläne sehen jedoch anders aus: sie möchte gerne nach Hawaii auswandern, um dort die Zuckerrohrplantagen ihres Onkels zu übernehmen. Wird sie ihre Pläne durchsetzen können und was wird sie wohl auf Hawaii erwarten?



Normalerweise bin ich kein Freund von historischen Romanen, aber dieser Klapptext hat mich mehr als neugierig gemacht. Zum Glück durfte ich diese Claras Reise antreten und ich bin restlos begeistert zurückgekehrt. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm leicht zu lesen und man taucht unwillkürlich in die Geschichte ein. Die detaillierte Beschreibung über Claras Auswanderung ist so faszinierend und spannend erzählt, dass man dieses Buch kaum aus den Händen legen möchte. Hinzu kamen noch die hawaiianische Geschichte und Sitten, die sich in diesem Jahrhundert abgespielt haben und da ich mich nie mit der Geschichte über Hawaii beschäftigt habe, fand ich das sehr interessant und absolut lesenswert. Auch vom politischen Standpunkt her wurde es nie langatmig oder gar langweilig. Eher das Gegenteil war hier der Fall: informativ und lehrreich!

Die Kulisse von Hawaii wurde sehr anschaulich beschrieben, so dass man beim Lesen meinte, vor Ort zu sein.

Die Handlung besteht aus Familiengeheimnissen, Intrigen, Liebe, politische Machenschaften und ist somit sehr facettenreich. Was ich sehr schön fand, war, dass die Liebe zwar nicht zu kurz kam, aber dennoch nur ein Randthema blieb. Alle Protagonisten waren mir auf Anhieb mal mehr, mal weniger sympathisch und wurden auch sehr realistisch dargestellt. Auf allen Seiten fieberte und litt mit ihnen. Ich war immer gespannt, was als nächstes passieren wird. Wird Clara endlich ihren Traum verwirklichen können oder nicht? Das Ende dieser Geschichte war wie das ganze Buch: dramatisch und packend. Ein sehr schönes rundes Ende.



Wer historische Romane liebt, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen. Ein emotional, interessanter und zu gleich spannender Roman. Freue mich schon auf den nächsten Fortsetzungsroman….

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Tara Haigh

Tara Haigh schreibt seit vielen Jahren große TV-Unterhaltung und als Tessa Hennig Frauenromane mit Pfiff, die bereits erfolgreich verfilmt wurden und bisher alle Spiegel-Bestseller wurden. Die historische Verbindung zwischen Deutschland und Hawaii fasziniert sie in besonderem Maße, weil sie einen Aspekt deutscher Geschichte zeigt, der kaum bekannt und doch so schillernd ist.

Mehr erfahren
Alle Verlage