Bourbon Lies
 - J. R. Ward - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
Liebesromane
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0403-1
Ersterscheinung: 24.11.2017

Bourbon Lies

Übersetzt von Marion Herbert, Katrin Kremmler

(61)

Das furiose Finale der Bourbon-King-Reihe
Lane Baldwine hat sich nie an der Spitze des Bourbon-Imperiums gesehen. Doch nach dem Tod des Patriarchen findet er sich in der Rolle des Familienoberhaupts und als Leiter der Bradford Bourbon Company wieder. Eine Position, die eigentlich seinem älteren Bruder Edward bestimmt war. Allerdings sitzt dieser im Gefängnis, hat er doch den Mord an ihrem Vater gestanden. Überzeugt davon, dass Edward jemanden schützt, machen sich Lane und seine große Liebe Lizzie auf die Suche nach dem wahren Täter – nur um einem Geheimnis auf die Spur zu kommen, das ihre Welt für immer verändern wird.
"Ein Roman voller Skandale, verbotener Liebe sowie Wendungen, die niemand kommen sieht!" FreshFiction
 
Spiegel-Bestseller-Serie
 
DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Jede Menge Drama und dunkle Geheimnisse hinter der Kulisse des Bradford-Familienimperiums treiben diesen unwiderstehlichen Roman um High-Society-Skandale voran … ein köstliches Lesevergnügen, so seidig-weich wie ein Glas Kentucky Bourbon.“ 

Rezensionen aus der Lesejury (61)

KittyCatina KittyCatina

Veröffentlicht am 03.05.2018

Perfektes, emotionales Ende

Eigentlich muss ich zum Schreibstil von J. R. Ward nichts mehr sagen. Er ist einfach genial und hat mich von Band zu Band mehr fasziniert. Alle drei Bücher ließen sich super einfach und schnell lesen und ... …mehr

Eigentlich muss ich zum Schreibstil von J. R. Ward nichts mehr sagen. Er ist einfach genial und hat mich von Band zu Band mehr fasziniert. Alle drei Bücher ließen sich super einfach und schnell lesen und das trotz ausführlicher Beschreibungen und einer Sprache, an die ich mich erst mal gewöhnen musste.

Und auch die Story hat mir hier wieder richtig gut gefallen. Für mich hat sich der Kreis der Geschichte am Ende perfekt geschlossen. Auch wenn meiner Meinung nach nicht alle Fragen geklärt wurden, hätte ich mir das Finale der Reihe nicht besser vorstellen können. Dieser Band hat die Serie für mich bestens ergänzt und es ging genauso weiter, wie gewohnt. Es gab wieder ausreichend Drama, Liebe, Emotionen und ein wunderschönes, wenn auch trauriges, sentimentales Ende. Mich hat diese ganze Reihe, die so wahnsinnig plastisch auf mich eingewirkt hat, einfach nur in ihren Bann gezogen. Ich habe mit den Charakteren gefühlt und gelitten und immer gehofft, dass alles gut werden würde, ich wurde mit unerwarteten Wendungen überrascht und mochte die gesamte Atmosphäre dieser Familiensaga.

Was die Charaktere angeht, so hat Band drei noch einmal stark angezogen. Allesamt waren sie sehr authentisch und realistisch geschrieben und einige von ihnen haben sich noch weiter entwickelt, als ohnehin schon. So sind manche Personen endlich erwachsen geworden, von denen man es nicht erwartet hätte und ein paar haben sogar eine komplette Charakterwandlung durchwandelt.

Diese Trilogie ist für mich schon jetzt auf jeden Fall ein Jahreshighlight und ich werde die Familie Bradford ganz sicher vermissen. Wer Drama, Liebe, Macht und Intrigen in einem Südstaatensetting liebt, wird diese Saga auf jeden Fall auch lieben und ich bin mir sicher, noch viele Leute mehr.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Inkblot_tintenklecks Inkblot_tintenklecks

Veröffentlicht am 13.04.2018

Immer wieder genial

Ich bin ein Mega Fan von J.R.Ward. Die Black Dagger Reihe verfolge ich schon seit Jahren.
Jetzt die Bourbon King Reihe überzeugt mich auch wieder voll und ganz. Der Schreibstiel ist flüssig, spannend, ... …mehr

Ich bin ein Mega Fan von J.R.Ward. Die Black Dagger Reihe verfolge ich schon seit Jahren.
Jetzt die Bourbon King Reihe überzeugt mich auch wieder voll und ganz. Der Schreibstiel ist flüssig, spannend, fesselnd, gefühlvoll und einfach super. Die Story ist mit den vier Geschwistern echt aufregend. Den die ganzen Geheimnissen und Intrigen, auch die Verwirrungen sind kaum auszuhalten. Man kann das Buch nicht aus der Hand legen und muss einfach wissen wie es weiter geht. Leider ist die Geschichte jetzt zu ende aber ich freue mich auch mehr von J.R.Ward.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HappyEndBuecherdeNicole HappyEndBuecherdeNicole

Veröffentlicht am 03.03.2018

Auch der Abschlussband der „Bourbon Kings“ Reihe, ist eher ein Lesetipp für Fans von Daily Soaps

Noch immer sitzt Edward im Gefängnis, doch als neue Beweise auftauchen, begreift Lane schnell, dass Edward wohl doch nicht der Mörder ihres Vaters sein kann. Doch wen deckt Edward? Die Ermittlungen gestalten ... …mehr

Noch immer sitzt Edward im Gefängnis, doch als neue Beweise auftauchen, begreift Lane schnell, dass Edward wohl doch nicht der Mörder ihres Vaters sein kann. Doch wen deckt Edward? Die Ermittlungen gestalten sich äußerst gemächlich, denn die Polizei glaubt immer noch, dass Edward der Schuldige ist.
Und auch der finanzielle Ruin der Firma, wird wohl kaum noch aufzuhalten sein. Lane und seine Geschwister müssen alle Register ziehen.

Währenddessen gerät Gins Ehe immer mehr in die Schieflage. Ihr Gatte ist äußerst gewalttätig. Bislang glaubte Gin, sie könne dessen Verhalten einigermaßen händeln, doch nachdem ihm brisante Photos zugestellt wurden, wird er zu einer echten Gefahr für Gin und auch das Unternehmen ihrer Familie.
Gins einziger Fels in der Brandung, ist Samuel T., die wahre Liebe ihres Lebens. Doch nachdem sie ihm ein Geheimnis offenbart hat, rückt auch er, wütend und enttäuscht, von Gin ab.
Die Sorgen innerhalb der Familie, scheinen nicht abzunehmen, denn Miss Auroras Behandlung, zeigte nicht der erwünschten Erfolg und nun liegt die alte Dame im Sterben. Lane und seine Geschwister sind untröstlich. Aber zumindest hat sich Nachwuchs bei den Bradfords angekündigt…

Nachdem ich vor ein paar Monaten den ersten Band der Reihe gelesen hatte, der für mich eine ziemliche Leseenttäuschung barg, wollte ich mir eigentlich keinen weiteren Teil mehr zu Gemüte führen. Andererseits war ich aber neugierig und wollte zumindest erfahren, wer denn nun den Patriarchen ermordet hat. Und so entschied ich mich, der Autorin noch eine Chance zu geben. „Bourbon Lies“, verknüpft alle noch losen Fäden der Vorgängerbände; das ist zumindest ein positiver Aspekt. Doch die Art und Weise, wie die Autorin ihren Abschlussband gestaltete, konnte mich leider wieder nicht überzeugen.

Zwar prasselten auf die Akteure Dramatik und Tragödie pur hernieder; so dass es zu keinem Punkt langweilig wurde, doch dabei dermaßen geballt, dass man schnell das Gefühl entwickelte, (zumindest mir ging es so) hier wären von der Thematik her, lediglich altbekannte TV Serien wie „Dallas“, „Denver Clan“ und „Falcon Crest“, zu einem nur mäßig interessanten Lesebrei verquirlt worden.

Die Akteure blieben, auch im dritten Teil, seltsam schablonenhaft und blass gezeichnet und den Zugang zu ihnen und ihrer Gefühls- und Gedankenwelt, konnte ich leider zu keinem Zeitpunkt finden. Vielleicht lag es auch daran, dass sie, abgesehen von Lane und Lizzie auch nicht übermäßig sympathisch wirkten. Gin etwa, ist eine dermaßen unausstehliche Figur, für die ich leider keinerlei Mitgefühl aufbringen konnte.

Die Autorin hat sich keinen Gefallen damit getan, zuviel zu wollen. Als Familiesaga angelegt, hätten die einzelnen Personen meiner Meinung nach viel mehr Raum zur Entfaltung benötigt, doch stattdessen stellt J.R. Ward, Drama und tragische Ereignisse in den Fokus- auf Kosten ihrer Akteure, was ich als sehr schade empfand. Ich hätte mir weniger Knall auf Fall Drama gewünscht, dafür mehr Tiefgang, Liebe und aussagekräftigere Dialoge. Befremdlich fand ich dazu die Ausdrucksweise mancher Akteure, die zum Teil recht gossenjargonmäßig wirkte, was nicht so wirklich zu deren angeblicher Vita passte
.
Die Enttarnung des Mörders barg für mich ebenfalls keine große Überraschung, leider und das Motiv, wirkte ein wenig an den Haaren herbeigezogen, für meinen Geschmack. Die Verknüpfung der vielen losen Enden, gegen Ende des Romans, gestaltete sich dann so dermaßen lieblos dahingeschrieben, dass ich auch diesen Teil nicht höher bewerten kann. Zugegeben, weniger kritische Leser werden sich sicherlich nicht langweilen beim Lesen. J.R. Wards Schreibstil ist solide, allerdings kann ich ehrlich nicht nachvollziehen, wieso so ein dermaßen großer Hype um die Bücher der Autorin besteht.

Kurz gefasst: Auch der Abschlussband der „Bourbon Kings“ Reihe, ist eher ein Lesetipp für Fans von Daily Soaps. Solide geschrieben, allerdings viel zu viel Drama und es fehlt an allen Ecken und Kanten Tiefgang.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sunnywonderbookland Sunnywonderbookland

Veröffentlicht am 03.03.2018

Richtig gut

Inhalt

Durch den Tod des Patriarchen hat das Ansehen der Bradfords gewaltig gelitten. Sein schlechtes Management hat zudem das Bourbon-Geschäft der Familie an den Rand des Abgrunds gebracht und den Betrieb ... …mehr

Inhalt

Durch den Tod des Patriarchen hat das Ansehen der Bradfords gewaltig gelitten. Sein schlechtes Management hat zudem das Bourbon-Geschäft der Familie an den Rand des Abgrunds gebracht und den Betrieb verletzlich für die Konkurrenz hinterlassen. Seine Erben tun alles, um die Dynastie vor dem Untergang zu bewahren. Da kehrt der verlorene Sohn Maxwell Bradford nach Jahren der Abwesenheit auf das Anwesen zurück und scheint alles zerstören zu wollen, was seine Geschwister so mühsam bewahrt haben.


Meine Meinung

Nachdem man das Leben der Bradford-Geschwister nun schon seit dem ersten Band verfolgt, kommt jetzt endlich das Finale und alle aufgeworfenen Fragen werden endlich beantwortet. Der dritte und finale Band knüpft nahtlos an das Ende des letzten Bandes an und man erfährt endlich, wie die Geldprobleme des Unternehmens und der Mordfall des Vaters gelöst werden.
Die Handlung hat mich wieder vollkommen in ihren Bann gezogen und ich habe gespannt mitverfolgt, wie alle Probleme und Fragen gelöst werden. An manchen Stellen war mir die Geschichte ein wenig zu weit Ausgehlot und an manch anderen wieder ein wenig zu kurz, aber im großen und ganzen hat mir die Geschichte wunderbar gefallen und ich war von Anfang an gefesselt.
Auch de Charaktere haben mir super gefallen und ich liebe die verschiedene Perspektiven der Charakteren, wofür die Autorin schon in ihrer Black Dagger Reihe bekannt ist.
Alle Paare, egal ob Lane und Lizzie, Edward und Sutton oder Gin und Samuel, waren so gut und so unterschiedlich dargestellt, dass sie mich alle in ihren Bann gezogen haben. Aber auch die ganzen Nebencharaktere haben so ihren Cham und ich war so manches Mal von ihnen begeistert. Wer am Ende wirklich für den Mord zuständig war, hätte ich nie im Leben gedacht und war daher umso mehr überrascht von dieser unerwarteten Handlung.
Der Schreibstil war, wie gewohnt von der Autorin, wieder flüssig und leicht zu lesen und ich finde es immer noch faszinierend, wie die Autorin es schafft so vielen Personen so viele unterschiedliche Charaktere zu geben und zwar so, dass jede Person individuell für sich ist.


Fazit

Ich kann nur sagen, dass ich diese Reihe liebe und auch alle drei Bücher in einem Rutsch gelesen habe und auch nicht aufhören konnte. Es war extrem spannend, wie sie diese Geschichte um die Bradford-Geschwister aufgebaut und jetzt zu Ende gebracht hat. Besonders gut gefallen mir wie immer die vielen individuellen Charaktere, die auch fast alle ihre eignen Perspektive haben. An manchen Stellen war mir die Handlung ein wenig zu lang und manchmal ein wenig zu kurz, aber insgesamt gibt es trotzdem 4,5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Spatzi79 Spatzi79

Veröffentlicht am 21.02.2018

Abschluss der Trilogie

Bourbon Lies ist der dritte Band einer Trilogie. Aus meiner Sicht sollte man die Serie unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen, da sich sonst der große Zusammenhang wohl nicht so richtig erschließt.

Band ... …mehr

Bourbon Lies ist der dritte Band einer Trilogie. Aus meiner Sicht sollte man die Serie unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen, da sich sonst der große Zusammenhang wohl nicht so richtig erschließt.

Band 1 hatte mich sehr gut unterhalten, auch wenn solche Romane eigentlich nicht so mein Ziel-Genre sind. Aber ab und zu zwischendurch finde ich derartige „Popcorn-Literatur“ durchaus amüsant und unterhaltsam. Schreiben kann J.R. Ward meiner Meinung nach auch besser als manch andere ihrer Kolleginnen in diesem Genre. Bei Band 2 flachte für mich der Unterhaltungsfaktor allerdings ziemlich ab und dementsprechend bin ich ohne größere Erwartungen an den dritten und letzten Teil herangegangen, da ich einfach doch noch wissen wollte, wer denn nun das Familienoberhaupt der Bradfords tatsächlich umgebracht hat.

Edward, der älteste Sohn, hat sich zwar schuldig bekannt und sitzt daher nun in Untersuchungshaft, aber diese Lösung ist ganz offensichtlich zu einfach und aufgrund der körperlichen Gebrechen von Edward auch nicht sonderlich glaubwürdig. Die Ermittler sind aber mit seinem Geständnis zufrieden und so obliegt es nun seinen Geschwistern und Freunden (von denen er nicht unbedingt viele hat), seine Unschuld zu beweisen. Hierfür wäre es natürlich recht praktisch, den wahren Täter herauszufinden.
Mit ein bisschen kriminalistischem Gespür könnte man als Leser schnell herausfinden, wer es gewesen sein muss. Aber ich will hier nun keine weiteren Hinweise geben, das soll jeder selbst herausfinden – oder sich gegen Ende dieses dritten Bandes überraschen lassen. Ich fand die Auflösung nicht ganz glaubwürdig, aber irgendwie kann man es schon so hinbiegen, dass es passt.

Ansonsten werden in diesem Abschlussband die losen Fäden aufgenommen und zu einem Ende geführt, die offenen Fragen somit alle beantwortet und alle einsamen Herzen finden ihr Happy End.

Insbesondere der letzte Punkt ging mir am Ende in mancherlei Hinsicht zu schnell. Einige Figuren waren ja schon länger eingeführt und es war klar, wer hier am Ende mit wem zusammenkommen wird, auch wenn es bei einigen lange Zeit überhaupt nicht danach aussieht und dann auf einmal doch ganz schnell geht. Andere aber tauchten nun in Band 3 erst richtig auf, aber auch für sie gibt es natürlich den passenden Deckel. Das war mir dann etwas zu viel des Guten.

Insgesamt habe ich mich von der Trilogie gut unterhalten gefühlt, an den ersten Teil kamen die beiden Folgebände dabei für mich zwar nicht heran, um die ganze Geschichte zu erfahren, muss man sie aber natürlich auch lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

J. R. Ward

J. R. Ward - Autor
© LeElla Scott

J. R. Ward steht für Bestseller – sie erreicht sowohl in der New York Times als auch bei USA Today regelmäßig Platz 1, und auch hierzulande erstürmt sie immer wieder die Spiegel-Bestsellerliste. Große Bekanntheit erlangte sie mit ihrer Black-Dagger-Reihe. Ward lebt im Süden der USA. Ihre Vorstellung vom Paradies ist es, einen ganzen Tag mit nichts anderem zu verbringen als ihrem Computer, ihrem Hund und ihrer Kaffeetasse.

Mehr erfahren
Alle Verlage