CARE
 - Helena Hunting - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

LYX
Taschenbuch
Zeitgenössischer Liebesroman
341 Seiten
ISBN: 978-3-7363-1445-0
Ersterscheinung: 30.10.2020

CARE

Band 5 der Reihe "Mills Brothers"
Übersetzt von Beate Bauer

(19)

Nanny wider Willen
Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters muss Lincoln Moorehead nach New York zurückkehren, um von jetzt an – zähneknirschend – das Familienunternehmen zu führen. Mit dieser Aufgabe sollen auch der wilde Lebenswandel und das ungehobelte Auftreten Lincolns ein Ende finden – und um das sicherzustellen, wird ihm eine Aufpasserin zur Seite gestellt. Lincoln ist frustriert und verärgert darüber, zumal Wren Sterling nicht nur ziemlich streng, sondern auch verflucht sexy ist …
»Helena Hunting ist auf dem allerbesten Weg, eine der großartigsten Stimmen der Romance zu werden!« ROMANTIC TIMES
Band 5 der MILLS-BROTHERS-Reihe von NEW-YORK-TIMES-Bestseller-Autorin Helena Hunting

Rezensionen aus der Lesejury (19)

lovebooksandpixiedust lovebooksandpixiedust

Veröffentlicht am 23.11.2020

Lincoln und Wren

Ich habe mich schon eine Weile auf das neue Buch von Helen Hunting gefreut. Das Cover passt gut zu den andern Teilen der Reihe. Ich mag die Schlichtheit und den Fokus auf dem Titel. Helen Hunting hat einen ... …mehr

Ich habe mich schon eine Weile auf das neue Buch von Helen Hunting gefreut. Das Cover passt gut zu den andern Teilen der Reihe. Ich mag die Schlichtheit und den Fokus auf dem Titel. Helen Hunting hat einen Schreibstil, der mich immer wieder aufs neue in seinen Bann zieht. Er ist emotional, humorvoll und sinnlich. Ich war von der ersten Seite an, in der Geschichte drin und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Innerhalb von zwei Tagen war ich mit dem Buch fertig. Die Handlung ähnelt ein bisschen den anderen Teilen, aber dennoch wurde es nicht langweilig und die Geschichte kann definitiv für sich selbst stehen. Ich mag es, dass Helen Hunting auf zu viel Drama und Klischees verzichtet. Es gibt nichts schlimmeres, wenn am Ende noch ein unnötiges Missverständnis eingebaut wird.

Die Charaktere sind interessant, facettenreich und gut ausgearbeitet. Ich fand es klasse, dass auch einige Protagonisten aus den ersten vier Büchern aufgetaucht sind. Lincoln mochte ich sofort. Obwohl er es nicht will, hilft er seiner Großmutter und leitet übergangsweiße die Firma. Die Beziehung zwischen im und Wren war von der ersten Seite an aufgeladen und es hat heftig geknistert. Trotzdem hat die Entwicklung ihrer Liebe, ein gutes Tempo. Nichts wirkt übertrieben und überstürzt. Ich mochte Wrens taffe Art und wie sie sich immer gegen Armstrong gewehrt hat sehr. Lincoln und Wren haben sich einfach wunderbar ergänzt. Ein Highlight war, für mich, die Beziehung zwischen Lincoln und seiner Großmutter (G-Mom). Das hat alles so wunderbar abgerundet.

„Care“ ist ein toller und würdiger fünfter Band der Reihe. Er kann für sich alleine stehen und ich mochte die Gefühle und Emotionen, die die Autorin vermittelt hat. Wer die ersten vier Bänder der Mills Brother Reihe mochte, wird auch Teil fünf lieben.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Feliz Feliz

Veröffentlicht am 21.11.2020

Durchaus unterhaltsame Geschichte, die leider nicht ganz überzeugen kann

Das Cover mag ich ebenso gerne, wie die der Vorgängerbände, weil es zwar recht schlicht gehalten ist, genau aus diesem Grund aber auch auffällt. Zudem sind die abgebildeten Figuren durch auch passend für ... …mehr

Das Cover mag ich ebenso gerne, wie die der Vorgängerbände, weil es zwar recht schlicht gehalten ist, genau aus diesem Grund aber auch auffällt. Zudem sind die abgebildeten Figuren durch auch passend für die Darstellung von Wren und Lincoln.

Die Geschichte ist nicht unbedingt was Besonderes, aber trotzdem angenehm zu lesen: Wren Sterling ist eigentlich freie PR-Beraterin, doch für ihren neuesten Job muss sie sich um Lincoln Moorehead kümmern. Dieser kommt nach dem Tod seines Vaters gerade erst aus Guatemala zurück und soll dessen Firma übernehmen, dass sein Bruder Armstrong sie nicht schon in seiner ersten Woche vollkommen ruiniert. Doch Linc will einfach nur wieder zurück zu seinen sozialen Projekten und deswegen ist es an Wren, dafür zu sorgen, dass er angemessen gekleidet ist, zu seinen Terminen erscheint und bei Interviews nicht sagt, wie schlecht die Beziehung zu seiner Familie wirklich ist. Doch auch wenn er sie immer wieder provoziert und ihr den Job echt schwer macht, kommen die beiden sich näher, das ist allerdings nicht allen recht…

Ich habe zwar die ersten beiden Teile der Mills-Brothers zwar nicht gelesen, die letzten beiden Bände haben mir allerdings durchaus gefallen, sodass ich auch dieses Buch unbedingt lesen wollte. Der Schreibstil ist es für mich auch, was die ganze Reihe so besonders macht. Er fesselt einen ab der ersten Seite und sorgt definitiv dafür, dass ich das Buch auch recht schnell durchlesen konnte, trotz der eher mittelmäßigen Geschichte.
Ich mag die beiden Charaktere wirklich gerne. Wren ist sehr selbstbewusst und weiß sich immer durchzusetzen, sei es durch ihre Worte oder durch einen gezielt angewendeten Selbstverteidigungsgriff. Das fand ich echt sympathisch und machte das Buch ebenfalls lesenswert, weil ich nichts mehr hasse als Mäuschen, die zu allem, was der Typ sagt ja und Amen sagen. Das tut Wren definitiv nicht, viel eher tritt sie Lincoln und vor allem seinem Bruder Armstrong richtig in den Allerwertesten, damit die beiden sich zusammenreißen. Das führt immer wieder zu witzigen Szenen, bei denen ich immer wieder schmunzeln musste. Auch Lincoln, den man ja schon aus dem letzten Band kennt, mochte ich wirklich und konnte auch verstehen, dass er so gar keine Lust hat, die Firma seines verhassten Vaters als CEO führen soll, sondern viel lieber weiterhin irgendwo auf der Welt etwas für die Menschen machen will.

Dennoch konnte mich das Buch nicht so ganz überzeugen. Das liegt vor allem daran, dass ich sie ein wenig zu typisch fand, allerlei Familiengeheimnisse, die dazu führen, dass eine Beziehung zwischen den beiden schwierig wird, zusammenzufinden. Mein größtes Problem war damit zum einen, dass es so eine ähnliche Handlungsstruktur (wenn auch nur in groben Zügen ähnlich) auch schon im Buch von Griffin und Cosy gab und ich das zum anderen auch alles nicht so richtig glaubwürdig fand. Ich habe einfach kein Problem gesehen, warum die beiden nicht zusammen sein sollten und selbst als dann einer aufzukommen scheint, wirkt der ein bisschen sehr vorgeschoben, um noch ein wenig Spannung in die Geschichte zu bringen. Ich hätte es vielleicht besser gefunden, wenn Linc einfach nicht in New York hätte bleiben wollen oder Armstrong die beiden in Schwierigkeiten gebracht hätte, das hat er ja eh schon dauernd getan.

Alles in allem gefiel mir das Buch trotz aller Kritik recht gut, eben weil Helena Hunting hervorragend schreibt, sodass man gar nicht merkt wie die Seiten verfliegen und es auch immer wieder schafft, tolle, unglaublich sympathische Charaktere zu schaffen, mit denen man gerne mitfühlt. Dennoch hat mich hier die Story nicht so wirklich überzeugt, dafür war sie ein wenig zu konstruiert und in meinen Augen auch nicht glaubwürdig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bibliothekarin1 Bibliothekarin1

Veröffentlicht am 18.11.2020

Das erste aber bestimmt nicht das letzte Buch der Autorin für mich


Bewertet mit 5 Sternen

Ich Bin schon öfter mal um die Bücher der Autorin herumgeschlichen, habe mich aber nie für eines ihrer Bücher entschieden. Diesmal hat mich der Klappentext auf Anhieb angesprochen ... …mehr


Bewertet mit 5 Sternen

Ich Bin schon öfter mal um die Bücher der Autorin herumgeschlichen, habe mich aber nie für eines ihrer Bücher entschieden. Diesmal hat mich der Klappentext auf Anhieb angesprochen und da ich wusste, dass man die Reihe unabhängig voneinander lesen kann habe ich das Buch gelesen.



Der Einstieg in die Geschichte War sehr angenehm ich hatte überhaupt keine Probleme mich mit dem Schreibstil anzufreunden. Der Schreibstil ist angenehm, humorvoll und beschreibt die leidenschaftlichen Szenen sehr bildlich.



Was mir besonders gut gefallen hat war, dass die Autoren sehr viel Wert darauf gelegt hat den Charakteren Persönlichkeit zu verpassen, denn erst dadurch wurde die Geschichte so richtig interessant.



Die Charaktere waren auf Anhieb sympathisch vor allem Lincoln, obwohl er ein Bad Boy Image hat, musste ich ihn einfach mögen. Wren und er gebe ein tolles Päärchen ab und deswegen fand ich es umso schöner die beiden auf ihrem Weg zu begleiten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nina-26 Nina-26

Veröffentlicht am 16.11.2020

Wren & Lincoln, eine explosive Mischung!

Mit CARE, dem 5. und ich glaube auch leider letztem Teil der "Mills Brothers"- Reihe konnte mich Helena Hunting genauso überzeugen wie mit den Vorgängern.

Wren ist eine eigenständige und toughe Frau, ... …mehr

Mit CARE, dem 5. und ich glaube auch leider letztem Teil der "Mills Brothers"- Reihe konnte mich Helena Hunting genauso überzeugen wie mit den Vorgängern.

Wren ist eine eigenständige und toughe Frau, die sich von Männern nicht auf der Nase herumtanzen lässt und für Lincoln Moorehead den "Babysitter" zu spielen, passt ihr mal so gar nicht in den Kram, allerdings merkt man schnell, das Wren für ihre Arbeit lebt und ich finde, sie macht das ausgesprochen gut, denn selbst Lincs Bruder Armstrong, eine Ausdünstung des Teufels, wenn man es so nennen möchte, spurt, sobald sie das Wort erhebt, ziemlich genial!

Natürlich ist auch sie nur ein Mensch und niemand kommt dauerhaft gegen einen wunderschönen Mann an, der sich nicht nur sozial engagiert nein, sondern der unter seiner schroffen Art auch eine ziemlich liebevolle Seite hat.
Die Entwicklung der beiden beginnt recht prickelnd und geht wirklich sehr erotisch weiter bis zum Ende, wobei ich die intimen Szenen nicht wirklich als liebevoll empfand, allerdings ist alles dazwischen nicht nur wunderbar humorvoll, sondern auch mit Gefühl.
Die gefühlsmäßige Entwicklung geschieht in meinen Augen ganz zart und leise, nicht überstürzt, aber sie ist besonders in Lincolns Familiendramen sichtbar, die manchmal eine überraschende Wende bereithält.
Natürlich ist sie auch eine maßgebliche Veränderung für die beiden, denn Lincoln steht immer zwischen seinen sozialen Projekten überall auf der Welt und seinem CEO Posten im Familienbetrieb, den er nie wirklich wollte...

Wren und Lincoln machen´s nicht wirklich dramatisch, aber spannend, humorvoll, charmant und so gefühlvoll wie es ein Buch von Helena Hunting eben sein kann.

Vielen Dank an den LYX Verlag und Netgalley Deutschland für das bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lorelai_s Lorelai_s

Veröffentlicht am 16.11.2020

Durchaus spannend!

Dieser Roman ist wirklich spannend, denn es geht nicht nur um Liebe, sondern auch um ein paar Familiengeheimnisse.
Die beiden Hauptcharaktere Lincoln und >Wren gefielen mir sehr gut. Beide wissen, was ... …mehr

Dieser Roman ist wirklich spannend, denn es geht nicht nur um Liebe, sondern auch um ein paar Familiengeheimnisse.
Die beiden Hauptcharaktere Lincoln und >Wren gefielen mir sehr gut. Beide wissen, was sie wollen oder auch nicht.
Die erotischen Szenen gefielen mir allerdings gar nicht. Ich empfand sie als kühl und distanziert.
Schön dagegen war, dass Liebe und vor allem Vertrauen hier groß geschrieben wurden und die junge Beziehung nicht durch Geheimnisse kaputt gemacht wurde sondern die Probleme gemeinsam gelöst wurden.
Der Epilog erschien mir etwas zuuu fröhlich und übertrieben gut gelaunt, aber der Rest war super schön!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Helena Hunting

Helena Hunting - Autor
© Sebastian Lohnghorn

Helena Hunting lebt mit ihrer Familie und zwei widerspenstigen Katzen in einem Vorort von Toronto. Tagsüber führt sie ein ruhiges Leben als Englischlehrerin einer Horde Grundschüler, doch nachts verwandelt sie sich zu einer erfolgreichen Bestseller-Autorin von heißen Liebesgeschichten, die unter die Haut gehen.

Mehr erfahren
Alle Verlage