Fall of Legend
 - Meghan March - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
Liebesromane
346 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1436-8
Ersterscheinung: 21.12.2020

Fall of Legend

Band 1 der Reihe "Legend Trilogy"
Übersetzt von Silvia Gleißner

(51)

Sie sollten sich nicht begegnen - Ihr Welten sollten nie aufeinandertreffen
Gabriel Legend und Scarlett Priest stammen aus zwei völlig verschiedenen Welten. Als Erbin einer der angesehensten Familien von New York wurde Scarlett von klein auf alles in den Schoß gelegt, was Legend sich sein Leben lang hart erkämpfen musste. Sie ist alles, was er verabscheut – und doch die Einzige, die jetzt Legends Imperium retten kann. Ein Business-Deal, mehr ist da nicht zwischen ihnen. Bis ein einziger Kuss ihre Welten erschüttert und alles in Gefahr bringt, was sie sich aufgebaut haben …
"Dieses Buch hat alles, was ich mir von einer großen Liebesgeschichte wünsche! Meghan March hat mich mal wieder in ihren Bann geschlagen und mir mit jeder Seite den Atem geraubt!" ONCE UPON A BOOKBLOG
Auftaktband der verboten-heißen LEGEND-Trilogie von NEW-YORK-TIMES-Bestseller-Autorin Meghan March

Rezensionen aus der Lesejury (51)

Mybooks13 Mybooks13

Veröffentlicht am 15.01.2021

Gutes Buch mit anfänglichen Schwierigkeiten

Rezension zu Fall of Legend

Inhalt:

Sie sollten sich nicht begegnen - Ihr Welten sollten nie aufeinandertreffen

Gabriel Legend und Scarlett Priest stammen aus zwei völlig verschiedenen Welten. Als Erbin ... …mehr

Rezension zu Fall of Legend

Inhalt:

Sie sollten sich nicht begegnen - Ihr Welten sollten nie aufeinandertreffen

Gabriel Legend und Scarlett Priest stammen aus zwei völlig verschiedenen Welten. Als Erbin einer der angesehensten Familien von New York wurde Scarlett von klein auf alles in den Schoß gelegt, was Legend sich sein Leben lang hart erkämpfen musste. Sie ist alles, was er verabscheut - und doch die Einzige, die jetzt Legends Imperium retten kann. Ein Business-Deal, mehr ist da nicht zwischen ihnen. Bis ein einziger Kuss ihre Welten erschüttert und alles in Gefahr bringt, was sie sich aufgebaut haben ...

Meine Meinung:

Cover:

Auch wenn das Cover für manche sehr schlicht sein wird, finde ich es wiederum richtig schön und elegant. Von links sieht man einen sehr dunklen Blauton, der mittig heller wird bis man am rechten Ende goldene Sprenkel hat. Wenn man die Trilogie zusammen sieht ist es ein wunderschönes und stimmiges Bild. Der LYX Verlag hat sich definitiv wieder Mühe gegeben, denn ich finde das Cover spiegelt die Hauptprotagonisten wieder. Der dunkle Teil steht für Gabriel, der in Armut mit Boxkämpfen aufgewachsen ist und das Golden für die erfolgreiche Scarlett. Und nun treffen beide Welten aufeinander.

Schreibstil:

Fall of Legend war das erste Buch, dass ich von Meghan March gelesen habe. Ich fand ihren Schreibstil sehr angenehm, da man schnell in die Geschichte rein kam und auch eine gute Verbindung zu den Charakteren herstellen konnte. Gut fand ich, dass aus der Perspektive von Scarlett und Gabriel geschrieben worden ist, da man so die beiden Charaktere, ihre Gefühle und deren Handlungen sehr gut nachvollziehen konnte. Es hat sich sehr leicht und gut lesen lassen. Nur Anfangs fand ich es ein wenig gezogen, aber ab 1/4 des Textes wurde es immer besser.

Handlung:

Die junge Scarlett Priest ist eine erfolgreiche Unternehmerin in New York. Sie führt ein gutes Leben, mit einem Vater, der ihr keine Anerkennung schenkt und einem Freund der ein Psychopath gleichen könnte.
Eines Tages wird sie entführt und sitzt in dem Büro des Clubbesitzers vom dem "Legend" . Dieser ist kein geringerer, als Gabriel Legend, der aber nichts für die Entführung kann. So kommt es das die Beiden eine Abmachung treffen. Scarlett soll den Club mit ihrer Prominenz wieder beleben und ihr geschieht nichts. Alles läuft nach Plan, jedoch geriet alles außer Kontrolle, als Scarlett und Gabriel sich annähern. Und dann ist da auch noch Scarletts Psychopathen Freund Chadwick, der ihnen Probleme macht.

Charaktere:

Scarlett mochte ich sehr. Sie war eine starke, unabhängige Frau, die wusste was sie wollte. Jedoch tat es mir leid, dass sie so naiv war, sich mit ihrem Freund an die Hoffnung zu klammern, dass ihr Vater je für sie Aufmerksamkeit über hätte. Man hat richtig gemerkt , wie sehr ihr, nach dem Tod ihrer Mutter, eine Familie fehlt. man spürte richtige ihre Sehnsucht, wenn sie in den sozialen Medien Mütter mit ihren Kindern sah, da sie genau das selbe wollte, aber nicht mit ihrem Freund.

Gabriel war so ein toller Charakter. Auch wenn sein Vorgehen grob war, dass er Scarlett dazu brachte seinen Club zu retten, dennoch war er ein Attraktiver und dominanter Mann. Er hatte einen starken Beschützerinstinkt, was man bei seinen Freunden und später auch bei Scarlett merkte. Er hatte vor nichts und Niemanden angst, was ich richtig gut fand. Er stellte sich allem und war so unperfekt, dass es wieder toll war. Zudem passten er und Scarlett sehr gut zusammen, auch wenn sie das komplette Gegenteil voneinander waren. Man merkt, dass er kämpft für seine Liebenden, sonst hätte er Scarlett nicht gehen lassen.

Monroe, Harlow und Kelsey waren Scarletts beste Freundinnen und ich fand diese sehr amüsant. Sie haben kein Blatt vor den Mund genommen und haben immer ihre Meinung gesagt. ich fand sie richtig cool, auch wenn sie sehr intensive und starke Persönlichkeiten waren.

Q, Zoe und Bump sind die "Familie" von Gabriel. Sie waren nette Menschen. Auch wenn sie es nicht immer richtig angegangen sind. Bump war ein komischer, aber auch witziger Charakter, als man erfährt, dass er durch einen Unfall geistig Behindert ist. Zoe fand ich sehr nett, auch wenn sie eher zurückhaltend war. Ihr Bruder Q hingegen, Gabriels bester Freund, hingegen hat sich viel eingemischt, da er persönlich schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Manchmal wollte ich einfach sagen, dass er die klappe halten soll, auch wenn es nur gut gemeint war.

Chadwick war das größte Arschloch. Wie kann man so dreist und widerlich sein. Manchmal fand ich seine Aktionen schon Vergewaltigung ähnlich. Ekelig, wie man so mit Frauen umspringen kann. Für keine Anerkennung der Welt, hätte ich mich auf den eingelassen. Ich wette der wird noch richtig zum Psycho.

Scarletts Vater war ein Arsch. Wie kann man so mit seiner Tochter umgehen, nur weil sie keine Nachfolgerin ist. Er war genauso idiotisch, wie Chadwick.

Fazit:

Auch wenn ich Probleme hatte anfangs in die Geschichte rein zu kommen, mochte ich das Buch und bin so gespannt auf den nächsten Teil, um zu wissen wie es mit Scarlett und Gabriel weiter geht. Von mir auf jeden fall eine Empfehlung.

4 Sterne !

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jublo jublo

Veröffentlicht am 14.01.2021

Super Buch, das einen vergessen lässt, dass es sich um den Auftakt einer Trilogie handelt – bis man die letzte Seite erreicht hat

Meghan March – Fall of Legend (Legend Trilogy, Band 1)


Super Buch, das einen vergessen lässt, dass es sich um den Auftakt einer Trilogie handelt – bis man die letzte Seite erreicht hat


Meine Meinung ... …mehr

Meghan March – Fall of Legend (Legend Trilogy, Band 1)


Super Buch, das einen vergessen lässt, dass es sich um den Auftakt einer Trilogie handelt – bis man die letzte Seite erreicht hat


Meine Meinung / Bewertung:
Auch wenn ich bislang viel von der Autorin bzw. deren Werke gesehen habe, so hatte ich doch noch kein Buch gelesen. Das wollte ich nun mit „Fall of Legend“ ändern. Die Inhaltsangabe klingt ein wenig nach einer Romeo-und-Julia-Story. Sie stammt aus reichem Hause, er bewegt sich eher in den Schatten – wie sollen die Welten zusammenpassen?
Interessanterweise passen die Welten gut zusammen! Denn ganz gleich in welch unterschiedlichem Umfeld sich die Protagonisten Gabriel Legend und Scarlett Priest bewegen, so haben sie doch jeweils ihre eigene Persönlichkeit, die sie allerdings oftmals nur ihren engsten Vertrauten oder nur Zuhause zeigen. Und so merkt man recht schnell, dass beide das Herz am rechten Fleck haben und gut zusammenpassen würden. Doch bis die beiden sich so viel voneinander zeigen, dass sie zu dem gleichen Schluss kommen, dauert es eine Weile. Erst einmal herrscht ein gewisses Prickeln zwischen ihnen.
Alles in allem haben mir die Charaktere sehr gut gefallen. Das schließt die Nebencharaktere mit ein. Ich empfand ihre Gestaltung überwiegend als authentisch, sei es z.B. die Sorge um auf Unterstützung angewiesene Familienangehörige, die Wahl des Lebenspartners oder der Wunsch nach Anerkennung durch den eigenen Vater.
Auch hat die Autorin es in meinen Augen geschafft einen guten Ausgleich zwischen düsteren Handlungssträngen und unterhaltsamen Passagen zu schaffen.
Ich war derart in die Geschichte eingetaucht, dass das Ende für mich sehr abrupt kam. Ich hatte nämlich „vergessen“, dass es sich um den Auftaktband einer Trilogie handelt. Das allein zeigt schon, wie gut mir das Buch gefallen hat.
Dennoch ziehe ich einen Stern ab, denn einen großen Kritikpunkt gibt es für mich doch: die Situation der ersten Begegnung zwischen Gabriel und Scarlett. Ohne zu spoilern kann ich diesbezüglich nur ausführen, dass mir Scarletts Reaktion aus einer Gefahr eine Herausforderung zu machen überhaupt nicht nachvollziehbar war. Ich hatte daher arge Bedenken, ob sie mir im weitern Verlauf der Handlung sympathisch werden könnte. Letztlich hat sie gezeigt, welche Stärke in ihr steckt. Dennoch hat mir die Anfangsszene bzw. deren Aufarbeitung nicht gefallen.

Mein Fazit:
Ich kann es kaum erwarten die beiden Folgebände zu lesen. Wenn die Geschichte derart stark weitergeht, könnte die Trilogie zu einem absoluten Highlight werden.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rosecarie Rosecarie

Veröffentlicht am 14.01.2021

Irgendwie unspektakulär, aber trotzdem unterhaltsam

Gabriel Legends Club, in den er so viel Arbeit und Herzblut reingesteckt hat, geht den Bach runter. Gerade, als er keinen Ausweg mehr sieht, tritt Scarlett Priest in sein Leben, oder - genauer gesagt - ... …mehr

Gabriel Legends Club, in den er so viel Arbeit und Herzblut reingesteckt hat, geht den Bach runter. Gerade, als er keinen Ausweg mehr sieht, tritt Scarlett Priest in sein Leben, oder - genauer gesagt - wird sie in sein Leben gezerrt. Ihre Reichweite könnte dafür sorgen, seinen Club zu retten. Legend überzeugt Scarlett mit fragwürdigen Mitteln, ihm zu helfen. Diese eine Begegnung reicht aus, um die Welt der beiden zu erschüttern.

Der Einstieg in die Geschichte war furchtbar. So unlogisch und erzwungen, dass ich das Buch erst mal zwei Wochen liegen lassen musste. Es wurde dann zwar nur langsam besser, aber das wurde es.

Es wird aus der Sicht von Scarlett und Legend erzählt. Zwei Figuren, die zunächst mal nur damit beschäftigt sind, sich gegenseitig attraktiv zu finden und versuchen, sich das auszureden. Das war unglaubwürdig und lahm… Ich hatte echt Sorge, dass das der gesamte Inhalt des Buches sein wird. Es handelte sich dabei aber nur um den Aufhänger und mit der Zeit bekam die Story mehr Inhalt.

Scarlett scheint ein sehr humorvoller Mensch zu sein. Die Kapitel, die aus ihrer Perspektive erzählt wurden, haben mich regelmäßig amüsiert :) Ihre Freundinnen scheinen mit ihr durch Dick und Dünn zu gehen, wirken aber eher oberflächlich und etwas melodramatisch.

Legend war soweit auch ganz sympathisch, aber ich konnte mit seinem Charakter nichts anfangen. Er gibt sich unnahbar und auch ich konnte keine Connection zu ihm aufbauen.

Ich fand keinen richtigen Zugang zu der Geschichte. Die Thematik fand ich nicht so interessant und auch der Verlauf der Geschichte war nicht wirklich mitreißend. Einzig die Figur Scarlett war ein Lichtblick. Ihr Charakter bekam viel Tiefe und Farbe und ich konnte sie gut leiden. Sie war authentisch und in ihren Handlungen (bis auf dieses merkwürdige Verhalten am Anfang) gut nachvollziehbar. Ihre persönliche Geschichte war spannend und ich habe sie gerne gelesen.

Was ich auch gut fand, war dass es tatsächlich eine Story gab, was in diesem Genre nicht selbstverständlich ist ^^ Die beiden Protas sind nicht einfach übereinander hergefallen, sondern näherten sich langsam, auf der einen Seite vorsichtig, auf der anderen Seite auch mutig, aneinander an. Man spürte ein ständiges Knistern, aber nicht nur auf körperlicher Ebene (wenn diese Ebene auch eine sehr große Rolle spielt) und es wird nicht allzu vulgär. Ich mochte, dass Lust und Verlangen nicht die wichtigsten Gefühle dieser Geschichte waren. Es gab auch schöne sinnliche, prickelnde Passagen. Ich hab zwar nicht so ganz verstanden, wieso die beiden den jeweils als etwas Verbotenes betrachteten... Für mich gab es keinen ersichtlichen Grund, warum die beiden nicht hätten zusammen sein sollen. Aber sie waren auf jeden Fall 300 Seiten lang damit beschäftigt, sich den jeweils anderen aus dem Kopf zu schlagen.

Mit dem Einstieg habe ich mich wirklich schwergetan. Die Umstände, unter denen die Figuren sich kennenlernen ist völliger Quatsch und das hat mich total genervt. Es wurde besser mit der Zeit, was vor allem an Scarlett und dem angenehmen Schreibstil der Autorin lag. So richtig überzeugt bin ich zwar nicht, aber ich wurde ganz gut unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Claudi369 Claudi369

Veröffentlicht am 14.01.2021

Ein atemberaubender, aufregender und leidenschaftlicher Liebesroman

„Wenn du denkst, dass du mit dem, was ich von dir will, umgehen kannst, sehen wir uns Samstagabend“

Gabriel Legend und Scarlett Priest leben beide in New York und kommen doch aus 2 verschiedenen Welten. ... …mehr

„Wenn du denkst, dass du mit dem, was ich von dir will, umgehen kannst, sehen wir uns Samstagabend“

Gabriel Legend und Scarlett Priest leben beide in New York und kommen doch aus 2 verschiedenen Welten. Eigentlich sollten sie nie aufeinandertreffen.
Scarlett - ein absolutes It Girl – ist die Erbin einer der angesehensten Familien und führt sehr erfolgreich ihr eigenes Unternehmen. Sie hatte nie finanzielle Sorgen und genießt eine sehr große Beliebtheit.
Legend dagegen musste schon einige Tiefschläge überstehen und für seinen Erfolg schon immer hart kämpfen. Um seinen Club und damit seine Existenz zu retten, muss er sich auf einen Deal mit Scarlett Priest einlassen. Die Funken fangen an zu sprühen, doch damit droht ihnen gleichzeitig große Gefahr.

„Fall off Legend“ ist der 1. Band einer Trilogie von der wundervollen Autorin Meghan March. Die Covers der 3 Bänder ergeben zusammen ein Bild, was mir besonders gut gefällt, da es immer ein Highlight für jedes Bücherregal ist.

Die beiden Protagonisten Scarlett und Legend haben mir unglaublich gut gefallen.
Scarlett verkörpert überhaupt nicht das, was man sich unter einem typischen reichen It Girl vorstellt. Sie arbeitet für Ihren Erfolg sehr hart und ruht sich zu keiner Zeit darauf aus. Doch ihr wird auch schnell bewusst, wie oberflächlich ihre Welt ist und damit kann sie sich überhaupt nicht identifizieren. Sie ist sehr klug, loyal, tiefgründig und das alles macht sie für mich sehr sympathisch. Ich konnte sie schnell in mein Herz schließen, musste mit ihr leiden und ab und zu lachen.
Nun zu Legend …. ihn finde ich unglaublich sexy und stark und damit sehr anziehend. Neben all seiner Stärke hat er einen sensiblen Kern, der nicht für alle sichtbar ist. Er tritt für Menschen die ihm wichtig sind zu 100% ein und verteidigt sie, wenn es sein muss, mit seinem Leben.
Beide haben in ihrer Geschichte wundervolle Freunde aber auch knallharte Feinde, was diesem Roman eine tolle Würze verleiht und ihn sehr spannend macht

Die Kapitel wechseln sich zwischen den 2 Protagonisten ab und sind jeweils in der ICH Perspektive geschrieben. Dies lässt uns Leser sehr gut in die Gefühlswelt und die Gedanken von ihnen eintauchen. Damit war es mir sehr gut möglich ihr Handeln und ihre Ängste zu verstehen und mit zu fühlen.
Meghan March schafft es immer wieder so mitreißend, intensiv aber auch unheimlich humorvoll zu schreiben. Ich war von der ersten Seite an gefangen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. In den erotischen Szenen ist die knisternde Anziehung und das große Verlangen zwischen Scarlett und Legend deutlich spürbar und trieb in so manchen Szenen mein Herzschlag höher.
Der Roman endet mit einigen offenen Fragen und einem Cliffhanger, der die Sehnsucht nach dem 2. Band (ET:29.01.2021) noch mal steigert.

*Fazit: Für mich war „Fall of Legend“ ein sehr gelungener Auftakt, der in jedes Bücherregal unbedingt einziehen sollte!*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Serenatime Serenatime

Veröffentlicht am 14.01.2021

hin und her gerissen

_Der Schreibstil_
Wie in ihren anderen Büchern ist der Schreibstil locker und lässt sich leicht verschlingen. Die Spannung im Buch wird hauptsächlich am Anfang und am Ende erzeugt, sodass man unbedingt ... …mehr

_Der Schreibstil_
Wie in ihren anderen Büchern ist der Schreibstil locker und lässt sich leicht verschlingen. Die Spannung im Buch wird hauptsächlich am Anfang und am Ende erzeugt, sodass man unbedingt den nächsten Band gleich weiter lesen will. Ich finde es besonders gut, dass wir hier die Sichten beider Charaktere haben, denn so kann man sich besser in sie hineinversetzen. Ohne diese Sicht würde ich so manche Aktion und Reaktion darauf merkwürdig finden, aber so spürt man umso mehr die Verbindung zwischen Scarlet und Legend. Das Buch ist so bildlich geschrieben, dass ich in manchen Momenten die Charaktere einfach anschreien wollte. Es gibt nämlich auch richtige Idioten. Aber das machen Scarlets Freundinnen mit ihrem Charme und ihren Ideen wieder wett.

_Die Handlung_
Von der Handlung bin ich nicht so begeistert. Wir setzen am Anfang mit richtig viel Spannung ein und danach kommt nichts mehr bis zum Ende. Natürlich müssen die Charaktere sich erstmal kennen lernen und das ist auch richtig schön geschrieben, aber warum muss das Buch denn unbedingt auf 3 Bände aufgeteilt werden? Ich hätte diesbezüglich gern noch mehr Input in dem Buch gehabt.

_Die Charaktere_
Ich liebe besonders Scarlet. Sie ist eine selbstbewusste und toughe Frau, die ganz genau weiß, was sie will und trotzdem nicht perfekt ist und ihre Unsicherheiten hat. Ab und zu ist sie sogar zu leichtsinnig, sodass man sie am liebsten aufhalten will.
Legend ist dagegen absolut geheimnisvoll und in sich geschlossen, sodass man von ihm immer mehr erfahren will.

_Fazit_
Ich bin hin und her gerissen von dem Buch, denn ich hab das Gefühl, dass kaum etwas an Handlung vorhanden war (Man hat nicht das Gefühl ein 350 Seiten Buch gelesen zu haben.) und trotzdem finde ich es nicht langweilig. Der Schreibstil ist locker und leicht, die Charaktere und ihr Zusammenspiel sind toll, aber es fehlt ein bisschen mehr von der Spannung, die uns am Anfang und auch immer wieder mittendrin versprochen wurde. Nur das Ende lässt uns mit einem miesen Cliffhanger zurück, der einen verzweifelt auf den nächsten Band warten lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Meghan March

Meghan March - Autor
© Weston Carls

Meghan March ist eine USA-Today-Bestseller-Autorin von über 15 Liebesromanen. Sie ist spontan, leicht zu beeindrucken und schämt sich kein bisschen dafür, dass sie schmutzige Liebesromane liebt und schreibt. In der Vergangenheit arbeitete sie als Verkäuferin, designte Schmuck und unterrichtete Gesellschaftsrecht. Aber Bücher über mächtige Alphahelden und starke Frauen, die sie in die Knie zwingen, ist vermutlich der beste Job, den sie jemals hatte. …

Mehr erfahren
Alle Verlage