Maybe this Christmas - Und dann war es so viel mehr
 - Jennifer Snow - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

LYX
Taschenbuch
Zeitgenössischer Liebesroman
317 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0999-9
Ersterscheinung: 30.09.2019

Maybe this Christmas - Und dann war es so viel mehr

Übersetzt von Wanda Martin

(29)

Wenn aus Freundschaft plötzlich mehr wird …
Emma Callaway ist schon lange in ihren besten Freund verliebt. Aber für Asher Westmore kommt seine Karriere an erster Stelle. Als der Eishockey-Star sich jedoch kurz vor Weihnachten schwer verletzt, sieht die Physiotherapeutin ihre Chance gekommen. Denn Asher kehrt das erste Mal seit Jahren für längere Zeit zurück nach Glenwood Falls und bittet sie, ihn wieder fit zu machen. Emma will ihm endlich ihre Gefühle gestehen, doch da erhält sie ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann. Und es führt sie fort aus Glenwood Falls und fort von Asher …
"Humorvoll, bewegend und verführerisch – dieser Roman begeistert!" PUBLISHERS WEEKLY
Abschlussband der warmherzigen und sexy COLORADO-ICE-Serie – für alle Leserinnen von Marie Force und Kelly Moran

Rezensionen aus der Lesejury (29)

Maike-96 Maike-96

Veröffentlicht am 24.07.2020

Locker-leichte Friends-to-Lovers Romanze

Nach den ersten beiden Bände der Reihe, die man auch einzeln lesen könnte, habe
eine locker-leichte Liebesgeschichte für Zwischendurch erwartet und genau diese bekommen. Ich habe das Buch so weggelesen, ... …mehr

Nach den ersten beiden Bände der Reihe, die man auch einzeln lesen könnte, habe
eine locker-leichte Liebesgeschichte für Zwischendurch erwartet und genau diese bekommen. Ich habe das Buch so weggelesen, was auch am angenehmen Schreibstil.
Ich bin ein Fan von Friends-to-Lovers Romanzen. Zur Abwechslung sind Asher und Emma auch schon länger beste Freunde mit gewissen Vorzügen und entdecken nicht erst ihre körperliche Anziehung. Auch ist sich Emma schon länger über ihre romantischen Gefühlen für Asher im Klaren.
Emma ist eine sympathische Protagonistin, die immer für ihre Familie und besonders Asher da ist und die früher wie er Profi-Sportlerin war. Allerdings wurde ihre Karriere bereits durch einen schweren Unfall beendet. Ich fand es interessant, wie sie und Asher an unterschiedlichen Punkten ihres (Sportler-)Lebens stehen. Während sie mit Physiotherapie einen neuen Weg gefunden hat, lebt und hängt er noch an seinem Dasein als Eishockeyspieler. Dabei mochte ich seine Entwicklung im Buch, weil er durch seine Verletzung wieder andere Dinge im Leben wahr nimmt. Trotzdem hätte ich ihn gerne manchmal geschlagen, weil er oft den ganzen Kuchen haben möchte: seine Karriere und eine Beziehung mit Emma nach seinen Vorstellungen.
Auch wurden in der Geschichte die Vor- und Nachteile eines Profisportler-Lebens und des Konkurrenzkampfes zwischen Asher und seinem älteren Bruder Ben dargestellt. Es wird gut deutlich, dass eine erfolgreiche Karriere nicht alles ist und dass die Familie Westmore immer zusammenhält. Dahingegen fand ich es schade, dass Emmas sportlicher Erfolg von ihrem Vater und ihrer Schwester nicht wertgeschätzt wird.
Ingesamt hat mich der Verlauf des Buches überzeugen können, nur hätte ich mir noch einen Epilog gewünscht, weil noch einzelne Fragen offen sind. Es war ein guter Mix aus heißen Szenen, weil Emma und Asher schon ein reges Sex-Leben führen, humorvollen Momenten, besonders innerhalb von Ashers Familie, und ernsteren Augenblicke, wenn die Protagonisten sich mit ihren Gefühlen und ihrer Zukunft auseinandersetzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemietze Lesemietze

Veröffentlicht am 05.04.2020

Schwacher Abschluss

Am letzten Band hatte ich etwas zu knacken.
Das lag diesmal eher an den Nebencharakteren wie zum Beispiel Emmas Schwester Jess.

Aber kurz zur eigentlichen Geschichten Emma und Asher sind schon lange ... …mehr

Am letzten Band hatte ich etwas zu knacken.
Das lag diesmal eher an den Nebencharakteren wie zum Beispiel Emmas Schwester Jess.

Aber kurz zur eigentlichen Geschichten Emma und Asher sind schon lange befreundet und genießen ein gewisses Plus ihrer Freundschaft.
Zusammen harmonieren sie gut. Emma war selber mal Profisportlerin und versteht Asher, das Eishockey über alles geht. Doch sie merkt sie möchte mehr, kneift aber ihm seine Gefühle zu gestehen da sie nicht enttäuscht werden möchte.
Ashers Karriere wird aus der Bahn geworfen als er einen Unfall hat. Während der Zeit der Genesung kann er sich Gedanken über sein Leben machen und stellt dabei fest, dass er nicht ganz ehrlich sich gegenüber ist und das aus Angst.
Wie schon erwähnt harmonieren die beiden ganz gut das sich sehr gut kennen aber ein wenig hat mir hier frecher Humor gefehlt. Es drehte sich mehr um das körperliche meiner Meinung nach. Eine vernünftige Auseinandersetzung zwischen Jess und Emma hat mir hier auch gefehlt, da Jess mir an einigen echt auf die Nerven ging mit ihrer Art alles besser zu wissen oder es nur gut zu meinen.

Das Drama war bei Em und Asher schon abzusehen, da sie auf den ersten Blick unterschiedliche Wünsche zu haben scheinen.
Das Ende fand ich fast gelungen denn es war mir zu wenig. Ein Epilog hat hier gefehlt.
Fazit es sind diesmal eher 3,5 Sternchen und das auch mehr so gerade eben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leona Leona

Veröffentlicht am 13.03.2020

Ein toller Abschluss der Reihe

Mir hatten bereits die ersten beiden Bücher der Reihe gefallen und auch der dritte konnte mich überzeugen. Jennifers Schreibstil ist gewohnt flüssig und angenehm zu lesen, der ständige Perspektivwechsel ... …mehr

Mir hatten bereits die ersten beiden Bücher der Reihe gefallen und auch der dritte konnte mich überzeugen. Jennifers Schreibstil ist gewohnt flüssig und angenehm zu lesen, der ständige Perspektivwechsel macht es einen einfach, sich in die Protagonisten hineinzuversetzen.
Asher ist der jüngste der Westmore-Brüder und hat einen enormen Ergeiz und ein strakes Konkurrenzdenken, besonders in Hinsicht auf seinen älteren Bruder. Das führt leider dazu, dass er seine Verletzung nicht richtig behandelt lässt und dann kurz vor seinem 1000. Spiel zwangsweise pausieren muss. Zum ersten Mal seit langer Zeit ist er über einen längeren Zeitraum zu Hause und hat Zeit für seine beste Freundin mit gewissen Vorzügen. Emma ist schon seit längerem in Ash verliebt, traut sich aber nicht, es ihm zu sagen. Vor allem, da er nicht verstehen will, warum sie ihre Profisportlerkarriere nach einem Verletzungsunfall einfach so an den Nagel gehängt hat. Ausgerechnet jetzt, als Ash tatächlich mal da ist und ihre Hilfe als Psyiotherapeutin braucht, bekommt sie eine tolle Chance für eine Weiterbildung. Nur halt in Florida. Und Ash muss überlegen, ob eine Beziehung nicht doch schon vor seinem Karriereaus möglich ist, so wie er es geplant hat.
Ich liebe diese Story, Ash und Emma sind tolle Charaktere. Mit Emma habe ich ständig mitgelitten, nicht nur wegen Ashers Sturheit, sondern auch wegen ihrer Familie. Ich konnte mich beim besten Willen nicht mit ihrer Schwester erwärmen, die Emmas Sportlerjahre als Nichtigkeit abtut und auch für ihre Schwärmerei für Ash nichts übrig hat. Letzteres kann ich allerdings verstehen, immerhin war Ash echt festgefahren in seinen Plänen und Ansichten, schon regelrecht selbstsüchtig. Dass er erst kurz vor knapp bemerkt, wie wichtig Emma ihm ist und wie kurz er davor steht, sie zu verlieren, hat mich oft veranlasst, das Buch zu schütteln. Am liebsten hätte ich ihn angeschrien: Mach endlich die Augen auf, du Idiot!
Leider können Figuren einen nicht hören. Aber immerhin bedeutet das, dass einen das Buch begeistern konnte, oder?
Ich fand es auch klasse, Ashers Familie wieder zu treffen und zu sehen, wie es in deren Leben voranschreitet.
Die einzigen Kritikpunkte, die ich habe, sind Ashers recht späte Einsicht und dass das Ende mir etwas zu abrupt kam. Aber ansonsten war eine tolle Geschichte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

summerlife_today summerlife_today

Veröffentlicht am 25.02.2020

0815 - Liebesroman

Als ich das Buch im Geschäft gesehen habe, hat es mich direkt angesprochen, da das Cover sehr schön ist, wie bei den meisten New Adult-Romanen. Jedoch heißt dies nicht, dass der Inhalt auch gut ist. Der ... …mehr

Als ich das Buch im Geschäft gesehen habe, hat es mich direkt angesprochen, da das Cover sehr schön ist, wie bei den meisten New Adult-Romanen. Jedoch heißt dies nicht, dass der Inhalt auch gut ist. Der Klappentext hat mich persönlich jedoch sehr angesprochen und der erste Blick ins Buch hat mir gefallen. Die Sprache ist sehr leicht verständlich, ein Buch um abzuschalten. Zuhause habe ich angefangen das Buch zu lesen und schon nach den ersten zehn Seiten hatten die Hauptfiguren Geschlechtsverkehr miteinander. Dies empfand ich als verfrüht und seltsam, weil für Asher die Karriere am wichtigsten ist und man mit der besten Freundin eigentlich *keinen* unverbindlichen Geschlechtsverkehr hat. Hinzu kommt, dass Emma und Asher schon von Beginn des Buches ineinander verliebt sind und ihnen nur lächerliche Probleme im Weg stehen, die nicht gelöst sind, weil sie nie darüber geredet haben. X-/

Die Figuren Emma und Asher gefallen mir an sich, aber den beiden Figuren fehlt die Tiefe. Die Gedanken von Emma sind meist oberflächlich und außerdem macht sie ihr Leben nur von Männern abhängig. Sehr klischeehaft!

Der Kontext der Geschichte ist interessant, da es nicht viele Liebesgeschichten zwischen Profisportlern in Romanen verfasst sind. Die Autorin beleuchtet das Leben im Profisport sehr gut und wie es ist mit Neid und Eifersucht in der Familie umzugehen. Die Angst von Emma wird gut erläutert indem man immer mehr erfährt je weiter man liest und sich zuletzt ganz gut in sie einfühlen kann.
Eine gewisse Wandlung machen Emma und Asher durch die gesammelten Erfahrungen während des Buches. Emma wird mutiger, aber besonders Asher lernt, dass die Karriere, Ruhm und Wettstreit nicht alles im Leben eines Profi-Eishockeyspielers ist.

Zusammengefasst war das Buch ganz okay, aber ich würde es trotzdem nicht weiter empfehlen, weil die Liebesgeschichte zwischen Emma und Asher erwartend ist, wie bei Rosamunde Pilcher-Filmen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

misery3103 misery3103

Veröffentlicht am 29.01.2020

Ein Fall von Liebe

Emma und der Eishockeyprofi Asher Westmore sind schon lange befreundet – und seit einiger Zeit sind sie Freunde mit gewissen Vorzügen. Doch Emma will mehr, denn schon lange ist sie in ihren besten Freund ... …mehr

Emma und der Eishockeyprofi Asher Westmore sind schon lange befreundet – und seit einiger Zeit sind sie Freunde mit gewissen Vorzügen. Doch Emma will mehr, denn schon lange ist sie in ihren besten Freund verliebt. Doch für Asher ist alles gut wie es ist, denn für ihn zählt nur seine Eishockeykarriere. Als Emma die Chance bekommt, in Florida ein Studium zu beginnen, wird dem Superstar klar, dass er seine Freundin nicht verlieren will, denn vielleicht – ganz vielleicht – ist auch er in sie verliebt.

Der klassische Fall von Sie liebt ihn, er liebt sie nicht. Der dritte Teil der Maybe-Reihe von Jennifer Snow bringt auf jeden Fall auch die Brüder Ben und Jackson ins Spiel, die in den ersten Teilen eine Rolle spielten. So was mag ich ja immer, wie ich überhaupt die komplette Westmore-Familie mag.

Emma ist mir ein bisschen zu sehr auf Asher bezogen, richtet ihr Leben nach ihm aus, wobei er nur die Vorzüge genießt, wenn er mal in der Nähe seines Zuhauses ist. Das hat mir nicht so richtig gefallen, denn Emma ist eigentlich nicht so eine Transuse, die ihr Leben nur nach dem Mann richtet und nicht von der Stelle kommt. Aber das muss sie im Laufe des Romans erst mal lernen.

Insgesamt ist es mir etwas zu viel mit den „gewissen Vorzügen“, die ich nicht so detailreich beschrieben gebraucht hätte. Die Liebesgeschichte zwischen Asher und Emma ist auch so schön, auch wenn sie sich erst darüber klar werden müssen, was sie wirklich wollen. Ich brauchte mal eine Pause von den vielen Thrillern der letzten Zeit, dafür war dieses Buch gut. Insgesamt 3,5 von 5 Sternen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Jennifer Snow

Jennifer Snow lebt in Edmonton, Alberta, zusammen mit ihrem Ehemann und ihrem Sohn. Sie schreibt warmherzige und sexy Liebesromane und ist Mitglied der RWA, der Canadian Authors Association und der Film and Visual Arts Association in Edmonton. Sie hat bereits mehr als zehn Romane und Novellen veröffentlicht, und es werden noch jede Menge folgen. Weitere Informationen unter: JenniferSnowAuthor.com. Sie finden die Autorin außerdem bei Twitter: @jennifersnow18 und auf Facebook: …

Mehr erfahren
Alle Verlage