Office Affair
 - Helene Holmström - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
Liebesromane
421 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1496-2
Ersterscheinung: 27.08.2021

Office Affair

Band 2 der Reihe "Free-Falling-Reihe"
Übersetzt von Corinna Roßbach

(5)

Verrat, verbotene Gefühle, Neuanfang
Nach einer schlimmen Trennung tritt Victoria Leander eine neue Stelle bei der Kanzlei Svärdh & Partner in Stockholm an. Doch bereits ihr erster Fall bringt die Anwältin an eine Grenze, die sie nie wieder überschreiten wollte. Der erfolgreiche Unternehmer Daniel Häger braucht juristischen Beistand für sein Fitnessimperium und ist genau die Sorte Mann, von der Victoria sich eigentlich für immer fernhalten wollte. Und doch spürt sie bei jeder Begegnung, dass Daniel genau der Richtige ist, um den Schmerz der Vergangenheit endlich hinter sich zu lassen und wieder nach vorne schauen zu können ... 
"Ein Buch voller Macht, Leidenschaft, einer überwältigenden Anziehungskraft und viel Drama!" BIANCA.READINGS über WORKING LATE
Band 2 der schwedischen Bestseller-Reihe von Helene Holmström

Rezensionen aus der Lesejury (5)

tkmla tkmla

Veröffentlicht am 12.09.2021

Schwieriger Neuanfang

„Office Affair“ von Helene Holmström ist der zweite Band ihrer Free-Falling-Trilogie, die sich um die Mitarbeiter einer schwedischen Anwaltskanzlei dreht.
Victoria Leander steckt mitten in einer äußerst ... …mehr

„Office Affair“ von Helene Holmström ist der zweite Band ihrer Free-Falling-Trilogie, die sich um die Mitarbeiter einer schwedischen Anwaltskanzlei dreht.
Victoria Leander steckt mitten in einer äußerst hässlichen Scheidung, die ihr aufzeigt, dass ihr zukünftiger Exmann Karl sie nicht nur betrogen, sondern auch finanziell fast ruiniert hat. Die ehemalige Juristin braucht dringend einen neuen Job und freut sich über die Chance bei der Kanzlei Svärdh & Partner, obwohl sie dort täglich dem Bürotratsch über ihren betrügerischen Ex ausgesetzt ist. Bei einem neuen Mandat muss Victoria eng mit dem jungen Unternehmer Daniel Häger zusammenarbeiten, zu dem sie sich seit ihrer ersten Begegnung hingezogen fühlt. Die Funken fliegen unübersehbar, aber soll Victoria für ihn ihren Neuanfang riskieren?

Es ist wahrscheinlich von Vorteil, wenn man den ersten Band gelesen hat, denn einige Handlungsstränge werden in diesem Buch fortgeführt. Auch Victoria tauchte dort bereits auf, aber nur am Rande. Die Erzählperspektive wechselt nicht nur zwischen den beiden Hauptfiguren, sondern switcht auch immer wieder zu einigen wichtigen Nebencharakteren, die ihre eigene Storyline erhalten haben. Das hat mich manchmal verwirrt, aber eigentlich ist es typisch für schwedische Autorinnen.
Beide Hauptcharaktere sind absolut sympathisch und wachsen einem schnell ans Herz. Victoria ist 40, bald geschieden und kämpft mit den Fehlentscheidungen ihrer Vergangenheit. Daniel ist 29, zielstrebig und will mit seinem eigenen Unternehmen an die Börse. Trotz der starken gegenseitigen Anziehung sind sich beide nicht sicher, ob sie das Risiko einer ernsten Beziehung eingehen wollen. Ihre Verletzlichkeit und inneren Konflikte werden dabei glaubwürdig beschrieben, so dass man in vielen Momenten mit ihnen mitfühlen kann.
Dabei bleibt die Autorin aber bei ihrem eher nüchternen und für skandinavische Liebesgeschichten so typischen zurückhaltenden Schreibstil. Das muss man mögen, denn wer gefühlsüberlaufende Dramen liebt, der wird vielleicht enttäuscht werden. Ich persönlich mag diesen Stil, weil er zu den Charakteren und zum Setting passt und nicht weniger emotional ist als andere Lovestorys, nur eben leiser.

Mein Fazit:
Die Fortsetzung der Reihe konnte mich auf jeden Fall überzeugen und ich freue mich auf den nächsten Band! Von mir gibt es gern eine Leseempfehlung und 4,5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SofiaMa SofiaMa

Veröffentlicht am 10.10.2021

Durchaus schöne Lektüre, aber wo ist die juristische Einbindung? ☹

Vielen lieben Dank an den Lyx-Verlag für das Rezensionsexemplar!
Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Darüber, dass die Lyx-Cover jedes Mal ein ... …mehr

Vielen lieben Dank an den Lyx-Verlag für das Rezensionsexemplar!
Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Darüber, dass die Lyx-Cover jedes Mal ein absoluter Hingucker sind, müssen wir nicht reden. Auch die Cover der „Free Falling“-Reihe gefallen mir super, was vor allem daran liegt, dass die Bücher durch das Pastellige nicht nur farblich wunderbar miteinander harmonieren, sondern auch deshalb perfekt zueinander passen, weil die Cover zusammen die Skyline von Stockholm bilden!
Den Titel „Office Affair“ finde ich in Ordnung, da er durchaus zum Inhalt passt (vor allem besser als „Working Late“). Allerdings kommt das Original aus dem Schwedischen – wieso wurde dann ein englischer Titel gewählt (Gleiches gilt für den Reihentitel „Free Falling“, wo der herkommt, weiß ich auch nicht)? Dass der Originaltitel nicht übernommen wurde, ist logisch. Ich denke, nur ein geringer Teil der deutschen Leserschaft kann schwedisch :D Wo dann aber der Bezug zum Englischen ist, erschließt sich mir nicht. Ich finde es im Gegenteil sogar kontraproduktiv, dass ein englischer und kein deutscher Titel gewählt wurde, weil so zunächst suggeriert wird, dass es sich um ein Buch handelt, das im englischsprachigen Raum spielt, wie der Großteil der Romance-Bücher. Das ist aber doch schade, da das schwedische Setting einer der Aspekte ist, die die Reihe lesenswert machen!
Na ja. Das ist aber nur mein persönlicher Geschmack, vermutlich haben Bücher mit englischen Titeln auf dem deutschen Buchmarkt eine größere Chance als solche mit deutschen, so könnte ich es mir jedenfalls erklären.


Meine Meinung:
Ich habe mich riesig gefreut, als „Office Affair“ hier eingetroffen ist und habe auch fast sofort mit dem Lesen angefangen! „Working Late“, Band 1 der Reihe, hat mir bereits sehr gut gefallen, was vor allem an der juristischen Einbindung der Geschichte gelegen hat. Als Jurastudentin im neunten Semester liebe ich Jura natürlich (wäre ein bisschen doof, wenn nicht) und entsprechend traurig hat es mich dann immer gemacht, wenn Protagonisten, die Jura studieren oder im rechtswissenschaftlichen Bereich arbeiten, unzufrieden mit ihrer Wahl sind. Denn Jura ist toll! Stressig manchmal (= oft), aber toll! Und ENDLICH schreibt eine Autorin mal genau darüber ein Buch! :D Der Fall, das Kanzleileben und das übrige „Anwaltsgeplänkel“ waren also das, was mich von „Working Late“ so sehr überzeugen konnten, und natürlich habe ich dann gehofft, dass es mit „Office Affair“ ähnlich ist.

In der Hinsicht wurde ich dann aber leider ein bisschen enttäuscht, da der juristische Bezug hier im Vergleich zu Band 1 eher gering ausfällt.
Natürlich ist die „Free Falling“-Reihe immer noch primär Romance und kein Anwaltsdrama, der Fokus sollte also auf der Beziehung und nicht auf dem Fall liegen, das ist mir bewusst.
Aber das Buch spielt eben auch zum Großteil in einer Kanzlei, die Protagonistin wie auch viele der Nebenfiguren sind Anwälte, und ein Fall ist der Aufhänger der Liebesgeschichte zwischen Viktoria und Daniel. Die juristische Einbindung sollte also ein wesentlicher Teil des Romans sein; ich habe erwartet, dass, wie im Auftakt, die Verknüpfung von Lovestory und anwaltlicher Tätigkeit stärker ausfällt. Persönlich war mir der juristische Bezug aber zu stark im Hintergrund. „Office Affair“ hätte genauso gut in einem Wirtschaftsunternehmen oÄ. spielen können, und es hätte keinen Unterschied gemacht. Das Anwaltssetting, dass „Working Late“ seinen Charme gibt, erscheint hier eher blass. Vielleicht bin ich durch mein Studium ein bisschen voreingenommen und sehe das womöglich strenger als andere Leser, aber gerade weil der Kanzleibezug im Ausgangspunkt so stark ist, hätte ich mir von der Geschichte im Gesamten anderes erhofft.

Die Beziehung von Viktoria und Daniel hat mich auch nicht so stark umgehauen. Sie war durchaus süß zu lesen und glücklicherweise haben beide auch ein bisschen besser miteinander kommuniziert als Charlotta und Ignacio, sodass es hier nicht ganz so viel nerviges Hin und Her gab wie im Auftakt. Ein bisschen davon gab es auch in diesem Band, aber das kann ich dem Buch auch verzeihen. :D
Trotzdem habe ich bei den beiden kein „Kribbeln“ verspürt, wie man das von richtig guten Buchbeziehungen kennt. Der Funke ist nicht ganz übergesprungen, und ich habe nicht so sehr mit Viktoria und Daniel mitgefiebert, wie die beiden es vielleicht verdient hätten.

Ich kann mir vorstellen, dass das daran gelegen hat, dass mich Daniel durchweg nicht überzeugen konnte. Er ist mir nicht allzu stark negativ aufgefallen, aber auch positiv sticht er nicht wirklich hervor, wenn er sich zB. weigert, mit Victoria zu reden oder sich ständig umentscheidet. Das ist natürlich immer persönliche Wahrnehmung, aber mit solchen Figuren weiß ich als Leserin nicht umzugehen, und dann fällt es mir schwer, mich in sie hineinzuversetzen.

Auch bei Victoria hat es eine Weile gedauert, bis ich mit ihr warmwerden konnte. Das liegt daran, dass sie einen eher kühlen Charakter hat und ihre Emotionen nicht so auf der Zunge trägt wie andere Figuren. Sie ist sehr reserviert und kontrolliert, aber das macht sie nicht unsympathisch, im Gegenteil. Es passt zu ihr und zu dem, was sie bisher alles erlebt hat, zudem hebt sie das unter Protagonisten, die man sonst im Romancebereich hat, natürlich hervor. Es brauchte eben nur ein bisschen, bis ich den Zugang zu ihr gefunden habe, was mir den Einstieg logischerweise minimal erschwert hat. Auch wenn sie also nicht meine Lieblingsfigur geworden ist, habe ich sie zum Ende hin doch liebgewonnen, vor allem, weil sie durchweg sich selbst und ihrem Wort treu bleibt.

Nichtsdestotrotz ist ihre Beziehung zu Daniel nichts Besonderes. Das fällt vor allem im Vergleich zu Carl-Adams und Jacks Nebenhandlung auf. Wie auch im ersten Band liegt der Fokus hier nämlich neben dem Fall und der Haupthandlung zum Teil auf einem Kollegen der Protagonistin. Anders als in „Working Late“, wo ich den Sinn von der Sache zwischen Dessie und Christopher immer noch nicht verstanden habe, macht dieser Nebenstrang hier aber durchaus viel Sinn, da er nicht nur inhaltlich zum Hauptplot passt, sondern auch sowohl Victoria als auch Daniel dabei hilft, sich weiterzuentwickeln und eigene Fehler zu identifizieren und auszubessern. Obwohl der Konflikt zwischen Carl-Adam und Jack also vermutlich eigentlich eher den Zweck eines Plot Device hat, fand ich ihn wesentlich spannender und ausgereifter, als die Hauptgeschichte, was vermutlich auch daran liegt, dass es um Carl-Adam geht, eine Figur, die ich im Auftakt bereits liebgewonnen habe. Dagegen verblasst die Handlung um Victoria und Daniel ein wenig.


Der Schreibstil der Autorin ist auktorial, was für eine Romance ja eher ungewöhnlich und entsprechend gewöhnungsbedürftig ist. Vor allem, weil dadurch eine gewisse Distanz zu den Figuren geschaffen wird, ist das sicherlich nicht für jeden etwas. Ich konnte mich bereits in „Working Late“ an Holmströms Stil gewöhnen, sodass er mich auch hier im Verlauf nicht gestört hat. Trotzdem muss ich zugeben, dass der Wiedereinstieg in ihren Schreibstil ein wenig holprig war. Sobald ich jedoch ein paar Kapitel gelesen hatte, war er für mich kein Problem mehr – aber wie auch schon ihre Geschichte an sich ist ihr Schreibstil für mein Empfinden zwar ganz nett, aber nichts Besonderes.


Fazit:
So würde ich „Office Affair“ wohl auch in wenigen Worten beschreiben: Ein angenehmes Buch für Zwischendurch, aber insgesamt nichts Besonderes.
Ein bisschen enttäuscht bin ich darüber, dass die juristische Einbindung, die mich so sehr von Band 1 überzeugen konnte, hier eher in den Hintergrund gerät. Obwohl das Buch immer noch Romance ist und kein Anwaltsdrama, habe ich das Anwaltsfeeling vermisst, ich hoffe sehr, dass im dritten Teil der Fokus wieder ein wenig stärker auf dem Fall und der Kanzlei liegt – denn lesen möchte ich ihn auf jeden Fall!
Auch die Protagonisten und ihre Beziehung konnten mich nicht gerade vom Hocker reißen, aber da ich trotzdem ein paar schöne Lesestunden hatte und mir der Subplot rund um Carl-Adam und Jack gut gefallen hat, gebe ich dem Buch dennoch sehr gute 3,5/5 Lesehasen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sasa03 Sasa03

Veröffentlicht am 19.09.2021

Liebe, Vertrauen, Gerechtigkeit, Vergebung

“Office Affair” wurde von Helene Holmström geschrieben. Es handelt sich hierbei um den zweiten Band der Free-Falling-Reihe. Die Geschichte kann unabhängig vom ersten Band gelesen werden. Die Geschichte ... …mehr

“Office Affair” wurde von Helene Holmström geschrieben. Es handelt sich hierbei um den zweiten Band der Free-Falling-Reihe. Die Geschichte kann unabhängig vom ersten Band gelesen werden. Die Geschichte
Klappentext:
Verrat, verbotene Gefühle, Neuanfang Nach einer schlimmen Trennung tritt Victoria Leander eine neue Stelle bei der Kanzlei Svärdh & Partner in Stockholm an. Doch bereits ihr erster Fall bringt die Anwältin an eine Grenze, die sie nie wieder überschreiten wollte. Der erfolgreiche Unternehmer Daniel Häger braucht juristischen Beistand für sein Fitnessimperium und ist genau die Sorte Mann, von der Victoria sich eigentlich für immer fernhalten wollte. Und doch spürt sie bei jeder Begegnung, dass Daniel genau der Richtige ist, um den Schmerz der Vergangenheit endlich hinter sich zu lassen und wieder nach vorne schauen zu können ...
Meine Meinung:
Das Cover passt optisch sehr gut zum Vorgänger der Reihe. Die Idee und Umsetzung der Geschichte haben mir gut gefallen auch wenn sich die ganze Handlung gegen Ende ganz schön gezogen hat. Der Schreibstil ist flüssig. Etwas überrascht war ich davon, dass nicht nur die Geschichte von Victoria und Daniel, sondern auch von Daniels Cousin Jack und dessen Man Karl Adam erzählt wird. Während bei Victoria und Daniel hauptsächlich der Altersunterschied und das gegenseitige Kennenlernen thematisiert wird, geht es bei Karl Adam und Jack eher um Vertrauen und Verzeihung. Jack hat seinen Mann betrogen und ihre Ehe steht vor der Schippe. Auch wenn ich normalerweise etwas gegen Leute habe, die den Anderen betrügen, hat es Jack doch geschafft, mein Mitleid zu erhalten. Auch Karl Adam tat mir in der Situation leid. Es war schön, wie es mit ihnen ausgegangen ist.
Victoria und Daniel waren mir direkt sympathisch. Victoria ist eine tapfere, mutige und sympathische Frau. Ihr Ex-Mann hat sie nicht verdient, so ein Mistkerl. Victoria hat so viel für die Ehe aufgegeben und dann betrügt und belügt er sie, will sie dann auch noch um ihr Erbe bringen. Ich habe mir gewünscht, dass er sein Fett wegbekommt und wurde gegen Ende nicht enttäuscht. Die Gerechtigkeit hat gesiegt. Ich bewundere Victoria für ihren Mut und ihre Tapferkeit, nochmal von Neuem in solch einem toxischen Umfeld zu starten. In Daniel findet sie einen Mann, der sie unterstützt und auf den sie sich verlassen kann. Besonders gut gefallen hat mir das Ende. Es wurde nicht nur den Bösen das Handwerk gelegt, sondern auch Vergebung und Liebe gefunden. Alles in allem eine Runde Geschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Maike-96 Maike-96

Veröffentlicht am 15.09.2021

Fortsetzung konnte mich mehr überzeugen

Ich mag nach wie vor Skylines auf dem Cover und bei diesem Buch passt es sehr gut, da die Stadt, besser gesagt das Berufsleben der Protagonisten spielt eine sehr wichtige und zentrale Rolle.

Dies war ... …mehr

Ich mag nach wie vor Skylines auf dem Cover und bei diesem Buch passt es sehr gut, da die Stadt, besser gesagt das Berufsleben der Protagonisten spielt eine sehr wichtige und zentrale Rolle.

Dies war bereits in Band 1 der Fall und daher kannte ich auch der eher nüchterne Schreibstil von Helene Holmström, der typisch für schwedische Autoren/innen zu sein scheint. Das muss man mögen und ich habe damit keine großen Probleme, wobei bei mir manchmal die Gefühle nicht ganz ankommen.

Victoria lernt man zur Zeit ihrer dreckigen Scheidung kennen, wodurch ich direkt mit ihr mitgefiebert und ihren Noch-Ehemann verabscheut habe. Die ganze Zeit habe ich gehofft, dass sie zu unserem Recht kommt und ich fand stark, wie sie auch dafür kämpft. Sie lässt sich nicht unterkriegen, sondern nimmt ihr Leben wieder selbst in die Hand, sei es ihr Job oder die Familienplanung auch als Single. Mir gefiel ihre Hartnäckigkeit und ihre sanfte Seite, die sie vor allem bei ihrer Familie und ihrer Kinderliebe zeigt.

In ihrem Fitnessstudio und dann bei ihrem neuen Job trifft sie auf den Trainer und zeitgleich Unternehmer Daniel, der auch mich von Anhieb für sich einnehmen konnte. Er geht seinen Job mit Leidenschaft nach und möchte Menschen, die mit Problemen kämpfen und oft an den Rand der Gesellschaft geschoben werden, helfen. Beides hat mir imponiert und je mehr man von ihm und besonders seiner familiären Vorgeschichte, die mich am Buch am meisten emotional ergriffen hat, erfährt, desto mehr habe ich ihn ins Herz geschlossen.

Die Chemie zwischen Victoria und Daniel war bereits bei ihrem ersten Aufeinandertreffen spürbar und beim Lesen konnte ich das Kribbeln selbst spüren. Den Altersunterschied von 10 Jahren merkte ich kaum, was mir gut gefiel. Es war schön, wie die beiden sich anschmachten, allerdings fehlten mir im Gegenzug manchmal die emotionale Tiefe zwischen ihnen, obwohl die beiden auch viele tolle und tiefgründige Gespräche führen. Bei ihrem Job begegnen sie sich auf Augenhöhe und sie konnten mich als Team überzeugen. Gleichzeitig konnte ich verstehen, warum vor allem Victoria aufgrund der beruflichen Verknüpfung sich erst gegen einer Beziehung wehrt. Besonders angenehm fand ich, dass beide zuerst eine sexuelle Affäre anstreben und sie gleichzeitig immer mehr aufrichtige Gefühle füreinander entwickeln.

Da Victoria und Daniel für den geplanten Börsengang seiner Firma zusammen arbeiten und beide in ihren Jobs aufgehen, spielen ihre Berufsleben eine große Rolle in der Geschichte. Die erneuten Einblicke in die Anwaltskanzlei, aber vor allem die Einblicke in Daniels Fitnessimperium bzw. sein neustes Ziel dafür waren sehr interessant. Außerdem sorgt ihr gemeinsamer Fall für viel Spannung und da war mir egal, das einiges vorhersehbar war.

Wir verfolgen zwischendurch auch einem weiteren Paar: Carl-Adam und Jack, die ich bereits im 1. Teil ins Herz geschlossen habe, vor allem ersteren. Deshalb gefiel es mir, dass sie auch etwas in den Fokus gerückt werden und ich mag sie nun noch mehr. Allerdings geht es bei ihnen um ein Thema, das im Buch sehr präsent ist, was ich etwas schade fand.

Insgesamt mochte ich die Geschichte ganz gerne und es ist eindeutig erwachsener als viele andere Bücher aus dem Lyx-Verlag. Die Protagonisten und ihre Lieben waren mir sympathisch, der Fall rund um Daniels Firma war spannend und es wurden wichtige und ernste Themen angesprochen. Doch mir fehlten etwas die tieferen Gefühle zwischen Victoria und Daniel und das Ende war mir viel zu kurz abgehandelt, sodass für mich einige Fragen offen bleiben.

*FAZIT:* 3,5/5⭐️
Gefiel mir besser als Band 1

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kristja Kristja

Veröffentlicht am 04.09.2021

Habe mir mehr Tiefe gewünscht

Vorab möchte ich sagen, dass ich den Vorgänger-Band nicht kenne. Dieser ist allerdings auch nicht notwendig, da die Bücher für sich stehend gelesen werden können.

Der Anfang, in dem wir Victoria und ihren ... …mehr

Vorab möchte ich sagen, dass ich den Vorgänger-Band nicht kenne. Dieser ist allerdings auch nicht notwendig, da die Bücher für sich stehend gelesen werden können.

Der Anfang, in dem wir Victoria und ihren Ex-Mann Karl kennen lernen, fand ich sehr gelungen. Nicht nur, dass wir direkt eine Sympathie mit Victoria aufbauen konnten, nein, wir hassen auch Karl. Der Typ ist unausstehlich :D Man wollte direkt weiter lesen und hat mit Victoria gehofft, dass alles gut ausgeht.

Relativ schnell trifft sie dann auf Daniel. Bei diesem Treffen hätte ich mir mehr Funken und weniger Schmachten gewünscht. Und zusätzlich wurde ich ziemlich überrascht. Victoria ist bereits 40 Jahre alt und Daniel 29. Ich habe dieses Alter null erwartet und hätte insbesondere Victoria aufgrund ihres Verhaltens eher auf kurz vor 30 geschätzt.

Was mir leider öfter negativ aufgefallen ist waren die unrealistischen Szenen. Beispiel: Trainingssession. Selbst als Victorias Beine schon taub waren, macht sie noch weiter und weiter und weiter. Leider ist das nicht die Einzige eher unrealistische Szene. Es wirkt oft aufgesetzt und es entstehen total verrückte Zufälle, die einfach schon keine Zufälle mehr sein können. Daher wirkte es für mich oft unecht. Zusätzlich wurde der Fokus teilweise auf Szenen gelegt, die einfach nur langweilig und für die Story nicht nötig waren oder eben auf die genaue Vorgehensweise. Auch fand ich schade, dass gefühlt alle jemanden betrogen haben. Das war einfach zu viel.

Daniel als Charakter fand ich ganz nett. Insbesondere seine Geschichte hat mir eine Gänsehaut bereitet. Neben der Liebesgeschichte von Daniel und Victoria, die geprägt von Geschmachte ist, dürfen wir eine weitere Liebesgeschichte verfolgen. Ich fand es schön, dass es auch einen Nebenstrang gibt. Weiter dürfen wir den Fall verfolgen, den Victoria in der Anwaltskanzlei bearbeitet. Mir war schon von Anfang an klar, wohin das führen wird, aber es war dennoch interessant.

Der Schreibstil konnte mich leider einfach nicht überzeugen konnte. Dieser ist geprägt von komischen Satzstellungen und immer gleichen Worten. Zusätzlich fand ich manche Namen eher hinderlich im Lesefluss, nämlich "Carl-Adam". Das Buch hat mich nicht fesseln können. Für mich wirkte es emotionslos und die Szenen plätscherten so dahin. Hin und wieder gab es Szenen, die gefühlvoll waren, aber die konnten es nicht retten. Es gab keine großen Überraschungen und auch das Drama, das sich anbahnte, war nicht so passend. Generell wirkte das Buch als würden sich die Szenen wiederholen und nur Kleinigkeiten ändern sich.

Fazit:

Selbst am Ende des Buches konnte ich die Charaktere nicht greifen und hatte keine Verbindung zu ihnen. Die Story an sich hat Potential, das wurde hier aber nicht ausgeschöpft. Ich habe mir einfach mehr Tiefe gewünscht, sowohl bei der Handlung als auch bei den Charakteren. Es wäre einfach schön, wenn wir mehr wichtige Details des Prozesses bzw. der Charaktere erhalten hätten. Es kommt mir so vor, als würde ich Victoria kaum kennen und von Daniel nur diese eine prägende Geschichte. Der Schreibstil konnte mich nicht wirklich überzeugen. Dennoch fand ich einige Aspekte des Buches sehr gelungen, wie beispielsweise den Nebenstrang.


2.5/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Helene Holmström

Helene Holmström - Autor
© Anna-Lena Ahlström

Helene Holmström lebt mit ihrer Familie in Stockholm. Bevor sie mit dem Schreiben begann, arbeitet sie als Rechtsanwältin in einer großen Kanzlei, was sie zu ihrem Debütroman inspirierte. Weitere Informationen auf Instagram (@hc.holmstrom)

Mehr erfahren
Alle Verlage