One More Chance
 - Penelope Ward - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
Zeitgenössischer Liebesroman
317 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0914-2
Ersterscheinung: 30.11.2018

One More Chance

Übersetzt von Antje Görnig

(80)

Eine einzige Minute kann ein ganzes Leben für immer verändern …

Neue Stadt, neuer Job, neue Liebe – so lautet Aubreys Plan. Doch ein platter Reifen und ein kleiner Ziegenbock werfen alles durcheinander. Zum Glück macht der charmante Australier Chance nicht nur ihr Auto wieder flott, sondern überredet sie auch, die restliche Strecke nach Kalifornien gemeinsam zurückzulegen. Es folgen die glücklichsten Tage und aufregendsten Nächte, die Aubrey je erlebt hat, aber dann ist Chance auf einmal verschwunden …
"Originell, absolut süchtig machend und mit einem Twist, der überrascht. Ganz sicher eines unserer Lieblingsbücher!" THE ROCK STARS OF ROMANCE 
Auftaktband der erfolgreichen NEW-YORK-TIMES-Bestsellerreihe von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Vi Keeland und Penelope Ward

Rezensionen aus der Lesejury (80)

bine174 bine174

Veröffentlicht am 16.01.2019

im ersten Abschnitt Top, im zweiten leider Flop

Ich hatte vom Autorinnenduo bisher noch nichts gelesen, kenne aber von Penelope Ward “Stepbrother Dearest” (für mich ein Lesehighlight), und den Nachfolger “Neighbour Dearest” (auch toll). Daher war ich ... …mehr

Ich hatte vom Autorinnenduo bisher noch nichts gelesen, kenne aber von Penelope Ward “Stepbrother Dearest” (für mich ein Lesehighlight), und den Nachfolger “Neighbour Dearest” (auch toll). Daher war ich gespannt auf das gemeinsame Werk von Vi Keeland und Penelope Ward, insbesondere auch deshalb, weil ich bereits im Vorfeld schon viel Positives über “One more Chance” gelesen hatte. Auch die Leseprobe konnte mich überzeugen.

Das Buch ist in zwei Abschnitte geteilt, im ersten wird aus Aubreys Sicht erzählt, im zweiten aus der von Chance. Somit wird es dem Leser im Gesamten gut ermöglicht, beide Perspektiven kennenzulernen. Vor allem, dass man Chances Gedanken nicht von Beginn an mitbekommt, erhöht die Spannung, weil man absolut keine Ahnung hat, warum er so plötzlich verschwindet.

Der erste Abschnitt hatte mir sehr gut gefallen – der Schreibstil ist flüssig-witzig, und nicht nur einmal musste ich bei den Dialogen der beiden schmunzeln. Die beiden machen einen gemeinsamen Roadtrip – Aubrey eher unfreiwillig, weil er sich ihr mehr oder weniger aufdrängt – aber die gemeinsame Reise der beiden hat mir gut gefallen. Sie kommen sich langsam näher und das Prickeln und die erotische Spannung zwischen den beiden wurde gut herausgearbeitet. Chance ist charmant und schafft es immer mehr, Aubrey um den Finger zu wickeln, was nicht so einfach ist, weil sie misstrauisch ist und es ihr schwer fällt, Vertrauen zu entwickeln. Der Abschnitt endet damit, dass Chance spurlos verschwindet, und setzt sich dann im zweiten Abschnitt zwei Jahre später fort.

Und dieser zweite Abschnitt – der hat mir leider gar nicht so gut gefallen. Durch die Schilderung aus seiner Sicht konnte ich mich zwar gut in seine Gedanken und Gefühle hineinversetzen, aber leider konnte ich seine Handlungen nicht immer nachvollziehen. In meinen Augen hat er teilweise Stalkerqualitäten, akzeptiert nicht, dass sie sich ein neues Leben aufgebaut hatte, und drängt sich mehr oder weniger gewaltsam in eine neue Beziehung. Unabhängig, ob diese neue Beziehung glücklich ist oder nicht – sowas tut man einfach nicht, irgendwann muss man dann auch akzeptieren, dass es vorbei ist. So hatte das Ganze dann aber für mich einen eher schalen Nachgeschmack, denn ich hatte im Hinterkopf so immer das Gefühl, dass Aubrey nur nachgibt, weil er sie nicht in Ruhe lässt. Ich weiß, die Autorinnen wollten die große Liebe herausarbeiten, und das verstehe ich auch, aber es hat halt nicht so ganz gepasst für mich.

Fazit: “One more Chance” ist ein Buch, das mich mit einem unterhaltsamen, rasanten ersten Abschnitt überzeugen konnte, allerdings fiel der zweite Abschnitt handlungsmäßig in meinen Augen sehr ab. Die Geschichte im Gesamten hat einen tollen Plot, und es gibt durchaus Wendungen, die unerwartet waren. Ich hatte mich nach den vielen positiven Meinungen sehr auf das Buch gefreut, bin aber leider eher enttäuscht. Eine Leseempfehlung für eine tolle Geschichte mit viel Witz und auch erotischem Prickeln kann ich aber trotzdem vergeben und ich gebe auch gerne dem zweiten Band “One More Promise”, der im März erscheinen soll, eine Chance.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AiHaninozuka AiHaninozuka

Veröffentlicht am 14.01.2019

Fehlender Tiefgang und fader Humor

Von Vi Keeland habe ich schon sehr viel Gutes gelesen und war deshalb sehr gespannt auf "One more Chance".

Das Cover ist sehr typisch für einen New Adult Roman. Es sieht ganz nett aus, aber hebt sich ... …mehr

Von Vi Keeland habe ich schon sehr viel Gutes gelesen und war deshalb sehr gespannt auf "One more Chance".

Das Cover ist sehr typisch für einen New Adult Roman. Es sieht ganz nett aus, aber hebt sich nicht besonders von der breiten Masse ab, finde ich.

Der Schreibstil lässt sich sehr gut lesen. Die beiden Autorinnen schreiben flüssig und sorgen für einen leichten Einstieg in die Geschichte. Mehr ist allerdings auch nicht hängen geblieben. Leider. Aubrey schwärmt ständig von Chance' ach-so-tollen australischem Akzent und wie feucht er sie doch werden lässt. Generell basierte mir das Buch tatsächlich zu sehr auf Sex.

Nachdem die beiden aufeinander treffen und ihre gemeinsame Reise antreten, geht es ständig nur um sexuelle Sticheleien. Chance zieht Aubrey damit auf, wie verklemmt sie doch sei, während sie sich darüber beschwert, wie pervers er doch wäre. Das war ziemlich schnell sehr nervig. Auch sonst fühlte es sich für mich so an, als hätten die beiden keinerlei Verbindung außer ihre primären Geschlechtsorgane (und Pixy. Aber von Pixy war ich auch nicht sonderlich angetan.).

In der zweiten Hälfte folgt ein Plottwist, der mich ziemlich beeindruckt hatte, weil ich damit absolut nicht gerechnet hätte. Dieser sorgte dann auch endlich für Spannung und ich habe das Buch recht zügig weiter gelesen. Prompt folgte aber auch etwas, was mir sehr sauer aufgestoßen ist. Chance stalkt Aubrey und anscheinend hat damit keiner ein Problem. Er nicht, sie nicht, die Barista bei Starbucks nicht und auch nicht die Barkeeperin, bei der er sich ausweint, weil Aubrey ihn nicht will. Stalking ist ein ernst zunehmendes Verbrechen und kann die betroffene Person psychisch sehr belasten, dem sollte man sich eigentlich bewusst sein. Aber Aubrey findet das ganz toll und Chance ist natürlich sooo verliebt in Aubrey, dass er nach kurzer Zeit ihren Tagesablauf in- und auswendig kennt. Ich fand das Ganze sehr befremdlich und absolut nicht süß oder ähnliches. Für mich ist Stalking, gerade weil ich es in meiner Familie selbst erlebt habe, sehr schlimm und kein Thema, was man in einem New Adult Roman schön reden kann. Deswegen gibt es da von meiner Seite aus auch ganz klaren Abzug.

Ansonsten dümpelt die Geschichte so vor sich hin. Aubrey kann sich nicht zwischen ihrem derzeitigen Freund und Chance entscheiden, genießt die Zeit mit Chance aber und hält ihn weiter hin, bis sie - oh Wunder - am Ende doch zusammen kommen.

Ich weiß nicht, ob es an meinen hohen Erwartungen oder meinem Sinn für Humor lag, aber den Sinn für Humor von Chance und Aubrey konnte ich absolut nicht teilen. Ich fand ihre Dialoge nicht witzig, sondern war genervt von den ständigen Wiederholungen und fand ihre Gespräche flach, plump und irgendwie inhaltslos. Es ging nur um Sex, sie haben sich nie großartig über das Leben außerhalb des Bettes unterhalten. Außer 2–3 Gespräche kam über diese Themen wenig zustande - und das hat sich auch nicht geändert. Chance hat immer wieder nur erwähnt, dass er Aubrey zurückwill, damit er sie "vögeln", oder es ihr "besorgen" kann. Eine Stelle hat mich wirklich hoffen lassen, dass sich was ändert. Chance erwähnte, dass Aubrey glaubt, sie verbinde nichts, außer die sexuelle Komponente (Wo sie recht hat!), aber anscheinend stört sie das dann doch nicht mehr.

Insgesamt war das Buch für mich somit leider eher eine Enttäuschung und ich hoffe darauf, dass die Bücher von Vi Keeland im Alleingang besser sind, denn die stehen auch noch auf meiner Wunschliste. Für mich war es zu plump, oberflächlich und tatsächlich zu sexuell und dabei mag ich Sex eigentlich sehr gerne. Wer kein Problem damit hat, hat mit One more Chance sicherlich mehr Spaß als ich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Susann_H Susann_H

Veröffentlicht am 12.01.2019

toller Auftakt

One more Chance von Vi Keeland und Penelope Ward:

Einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Story hat mich total gefangen.
Der Schreibstil der Autorinnen hat mir sehr gut ... …mehr

One more Chance von Vi Keeland und Penelope Ward:

Einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Story hat mich total gefangen.
Der Schreibstil der Autorinnen hat mir sehr gut gefallen. Sie schreiben sehr angenehm und flüssig, außerdem sehr emotional und humorvoll.

Ich habe so sehr auf eine Chance für Chance gewartet.
Ich fand ihn so sympatisch und witzig. Die Dialoge der beiden bei der Autofahrt waren Klasse.
Auch Aubrey fand ich total sympatisch und der heimliche Star ist natürlich der Ziegenbock.

Ich freue mich schon auf den 2. Band der Reihe.

Vielen Dank an Netgalley und den Verlag für das Bereitstellen des Buches. Dies hat meine ehrliche Meinung jedoch nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MalliMou1706 MalliMou1706

Veröffentlicht am 10.01.2019

Mitten ins Herz und zum Zerreißen gespannt!

Ich habe "One More Chance" als Leseprobe gelesen, da ich eigentlich an der Leserunde teilnehmen wollte, aber leider nicht genommen worden bin.

Nun habe ich mir das Buch über meine Bonuspunkte bestellt ... …mehr

Ich habe "One More Chance" als Leseprobe gelesen, da ich eigentlich an der Leserunde teilnehmen wollte, aber leider nicht genommen worden bin.

Nun habe ich mir das Buch über meine Bonuspunkte bestellt und sofort nach Lieferung losgelegt.

Inhalt:

Der Einstieg in die Geschichte ist so spontan, dass ich sofort gefesselt im Geschehen war. Aubrey macht Schluss mit ihrem "alten" Leben, von ihrem "alten" Freund und von ihrem "alten" Job. Kurzerhand packt sie all ihr "Leben" in Kartons und ins Auto und fährt nach Temecula, um dort in einem neuen Job neu anzufangen. Nur leider hat sie die Rechnung ohne Chance gemacht!

Sie begegnen sich auf einer Raststätte, wo Aubrey sich etwas Proviant besorgen möchte. Dabei entdeckt sie eine "Obama"-Wackelkopffigur. Chance ist ebenfalls in dem Laden und bemerkt sie, wie Aubrey lächelnd die Wackelkopffigur anstarrt. Dabei fällt sie runter, da er einen witzigen Spruch macht. Doch Chance, charmant wie er ist, bezahlt die defekte Figur und kauft ihr sogar eine neue. Beide geben sich einen hitzigen verbalen Schlagabtausch, da Aubrey zum Flachsen überhaupt nicht gut aufgelegt ist. Doch Chance lässt einfach nicht locker und provoziert mit Neckereien.


Als Chance mit seinem Motorrad wieder abfahren will, gibt seine Maschine den Geist auf. Aubrey lässt sich nun doch von Chance überreden ihn mitzunehmen, da beide das gleiche Ziel haben.


Auf der Reise mausert sich Chance als sexistischen, charmanten, rotzlöffelartigen und flachsenden Gentleman. Aubrey beginnt schnell seine Art und Weise zu mögen. Die Fahrt nach Temecula birgt für beide eine neue Erfahrung, da sie mehrere Tage miteinander im Auto verbringen müssen. Hinzukommt noch, dass sie einen weiteren Fahrgast bekommen: Pixie, das Böckchen!


Beide lernen sich mehr und mehr kennen. Dabei merkt man schnell, dass sie sich näher kommen. Doch Aubrey gibt es nicht zu und errichtet eine Mauer, während Chance mit all seinem Charme versucht an Aubrey heranzukommen, wobei er natürlich nicht vergisst Aubrey auf's Äußerste zu reizen.


Doch irgendetwas stimmt nicht mit Chance! Irgendwie scheint er ein Geheimnis zu haben, da er Aubrey sehr zugeknöpft auf ihre Fragen antwortet. Als sie beide jedoch auch Spaß heraus in Las Vegas eine Fake-Ehe eingehen und danach nun endlich auch mal was im Bett passiert, ist Chance am nächsten Morgen verschwunden! Ohne eine Nachricht zu hinterlassen!

Was ist passiert?

Schreibstil:

Ich bin positiv überrascht. Der Schreibstil ist sehr locker, flüssig und liest sich sehr gut. Auch die Verwendung von einigen vulgären Ausdrücken sind absolut nicht störend, da das den Charme von Chance erst so richtig untermauert.

Charaktere:

Ich bin sofort mit beiden warm geworden. Aubrey ist sehr beherrscht und versucht ihre "schmutzige" Seite zu unterdrücken. Eher ist sie anfangs recht steif. Doch im Laufe der Zeit mit Chance wird sie immer lockerer und … ja, auch irgendwie ein kleines bisschen versauter!

Chance, tja, Chance ist eben Chance. Ein männliche Gottgestalt mit frechem, kessen Mundwerk und dennoch der Gabe sein Herz auf der Zunge zu tragen.

Spannungsbogen:

Puh, das war wirklich eine Tortur! Ich habe selten so mit gefiebert und gehofft und gebangt, dass alles wieder gut wird. Zwischendurch dachte ich, es gibt kein Happy End.

Geschichte und Fazit:

Die Geschichte ist einfach wunderschön. Ich habe bis zum Schluss immer wieder Höhen und Tiefen mit ihnen erlebt und war sehr traurig als die Geschichte zu Ende war. Aber zum Glück konnte mich ein Happy End noch trösten.

Zum Glück gibt es von der Autorin weitere Romane, die ich mir auf alle Fälle noch zulegen werde.

Meine Bitte: Verfilmt diese Geschichte unbedingt!!!


Im Übrigen hat mein Mann die Augenfarbe der Nr. 47!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

April-Dawson April-Dawson

Veröffentlicht am 08.01.2019

Wie viele Chancen hat die Liebe?

Cover:

Dieses Cover ist schlicht, einfach und schlägt ein wie eine Bombe! Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Schreibstil:

Vi Keeland und Penelope Ward sind neben ein paar anderen meine Lieblingsautorinnen. ... …mehr

Cover:

Dieses Cover ist schlicht, einfach und schlägt ein wie eine Bombe! Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Schreibstil:

Vi Keeland und Penelope Ward sind neben ein paar anderen meine Lieblingsautorinnen. Auch wegen ihres Schreibstils. Deshalb bin ich auch gespannt gewesen, die beiden diese Geschichte vereint haben und bin nicht enttäuscht worden.

Meinung:

Der Anfang ist einer der lustigsten im Jahre 2018 gewesen. Ich habe viel zu Lachen gehabt und habe Chance sofort in mein Herz geschlossen aufgrund seiner lockeren Art. Aubrey reist nach Kalifornien und wie es das Schicksal so will, wird Chance ihr unfreiwilliger Begleiter. Die beiden erleben wunderschöne Tage zusammen, die ausreichen um sich ineinander zu verlieben. Chance macht es Aubrey schwer, will nicht mit ihr schlafen um ihr nicht weh zu tun. Aber es kommt wie es kommen muss und am nächsten Tag verändert sich alles, denn Chance verschwindet ohne ein Wort. Dann beginnt der zweite Teil des Buches, was zwei Jahre später weitererzählt wird. Aubrey lebt ihr Leben, hat aber Cance nie vergessen können. Plötzlich taucht er wieder auf der Bildfäche auf, mit dem Ziel Aubrey für immer für sich zu gewinnen.

Fazit:

Dieses Buch hat lustig angefangen und ist zum Schluss hin ziemlich ernst geworden. Es ist genau die richtige Mischung, die die beiden Autorinnen vereint haben. Eine glasklare Weiterempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Vi Keeland

Vi Keeland - Autor
© Irene Bella Photography

Vi Keeland ist eine New-York-Times-, USA Today- und Wall-Street-Journal-Bestseller-Autorin. Als waschechte New Yorkerin lebt sie mit ihrer Familie noch immer dort und arbeitet als Anwältin. Weitere Informationen unter: www.vikeeland.com

Mehr erfahren
Alle Verlage