Fire Queen
 - Vanessa Sangue - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
Liebesromane
309 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0617-2
Ersterscheinung: 27.07.2018

Fire Queen

(87)

Ich habe dir vertraut …
Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen – und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga – und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchtetste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen – ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt … 
"Düster, sexy und voller Intrigen: Vanessa Sangue weiß, wie man verbotene Liebesgeschichten schreibt!" Mona Kasten
Abschlussband der düsteren Liebesromanreihe von Bestseller-Autorin Vanessa Sangue

Rezensionen aus der Lesejury (87)

Jess_Ne Jess_Ne

Veröffentlicht am 10.10.2018

Guter Abschluss mit einigen Schwächen

Der Abschluss der Dilogie um Saphira De Angelis und ihre gutaussehende Leibwache mit der düsteren Aura und dem miesen Charakter lässt mich etwas ratlos zurück. Einerseits habe ich den Auftakt ‚Cold Princess‘ ... …mehr

Der Abschluss der Dilogie um Saphira De Angelis und ihre gutaussehende Leibwache mit der düsteren Aura und dem miesen Charakter lässt mich etwas ratlos zurück. Einerseits habe ich den Auftakt ‚Cold Princess‘ geliebt, gerade wegen des Mafiahintergrundes und auch wenn die Liebesbeziehung hier relativ toxisch war und die beiden sich mehr oder weniger nur zerfleischt und verraten haben, hat mich der Vorgängerband sehr gut unterhalten.

Anders als ‚Cold Princess‘ hatte ich dieses Buch nicht innerhalb eines Tages verschlungen, sondern sogar ein wenig mit der Lektüre zu kämpfen. An sich war die Handlung wieder spannend, aber irgendwie fand ich während des Lesens keinen richtigen Draht zu Saphira, was an sich schon relativ problematisch ist, da die Geschehnisse rund um die famiglias größtenteils aus ihrer Sicht geschildert werden.
Da besonders die Themen Verrat und Gewalt im Mittelpunkt stehen, geht es, was Charaktertode und Foltermethoden angeht, nicht gerade zimperlich zu. An manchen Stellen war es mir aber schon fast zu viel des Guten und der Handlungsstrang um eine bestimmte Person fühlte sich ein wenig zu erzwungen und konstruiert an, was dem Lesespaß schon einen leichten Dämpfer versetzt hat.
Der Schreibstil ist aber nichtsdestotrotz genauso flüssig und angenehm wie gewohnt und auch wenn mich einige Dinge an der Handlung gestört haben, empfand ich das Ende insgesamt doch als rund und glaubwürdig. Auch die Szenen zwischen Saphira und Madox waren wieder spannend und schön zu lesen. Es war toll, wieder in ihre Welt abtauchen zu können und ich hätte mir gewünscht, der Fokus hätte hier mehr auf der Beziehung der beiden gelegen und weniger auf den actionlastigen Szenen und Folterungen.

FAZIT

Trotz einiger Kritikpunkte ein gelungener Abschlussband, der mich zwar nicht so begeistern konnte, wie der erste Band ‚Cold Princess‘ (den man auf jeden Fall auch als erstes lesen sollte, wenn man überlegt, in die Reihe einzusteigen), der aber trotzdem einen soliden Nachfolgeband darstellt und für Fans des Vorgängers aufgrund des fiesen Cliffhangers natürlich ein Muss ist.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bina140487 bina140487

Veröffentlicht am 10.10.2018

Cosa Nostra: Madox & Saphira

*[Klappentext]*
Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelist sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühle ... …mehr

*[Klappentext]*
Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelist sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühle leiten lassen - und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga - und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchteste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen - ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt...

*[Lesemonat]*
September 2018
_(Buch-Nr. 96/2018)_

*[Bewertung]*
4,0

*[Buchinformationen]*
*Verlag:* LYX
*Autor/in:* Vanessa Sangue
*Buchreihe:* Cosa Nostra
*Band-Nr.:* 02
*Seiten:* 307

*[Mein Fazit]*
"Fire Queen" von Vanessa Sangue ist am 27. Juli 2018 im Verlag "LYX" erschienen und ist der Abschlussband der Dilogie "Cosa Nostra" rund um Saphira und Madox. Das Paperback umfasst 307 Seiten und lässt sich auch wie sein Vorgänger (Cold Princess) sehr gut lesen.

Das Cover ist auch hier wieder recht schlicht, aber dennoch schick gestaltet. Der Schreibstil ist auch hier wieder sehr gut, aber dennoch konnte mich "Fire Queen" nicht so sehr an sich fesseln wie "Cold Princess".

An Spannung und Action hat es durchaus nicht gelegen, denn da gab es mehr als genug von. Aber die Emotionen der Protagonisten sind doch hier und da auf der Strecke geblieben, was wirklich schade ist.

Das Ableben des einen oder anderen Protagonisten ist mir als Leser aber dennoch nahe gegangen, da mir diese im ersten Band ans Herz gewachsen sind. Aber auch die neuen Protagonisten wachsen dem Leser ans Herz, wie z.B. die "rechte Hand" von Madox.

Was die Vorhersehbarkeit angeht, bin ich zwiegespalten. Mal haben mich Wendungen überrascht und mal nicht. Die Geschichte in "Fire Queen" wird aus mehreren Perspektiven geschrieben, wodurch hier und da die Spannung genommen wurde. Ab und zu wünsche ich mir ja von mehreren Perspektiven zu lesen, aber hier war es nicht immer ganz der Fall.

"Cold Princess" habe ich regelrecht durchgesuchtet, weil ich es nicht aus der Hand legen konnte. Bei "Fire Queen" war es irgendwie das komplette Gegenteil, an dem Buch saß ich recht lange für meinen normalen Verhältnisse, da mir hier und da der Reiz fehlte es zur Hand zu nehmen.

Aber im Großen und Ganzen ist es doch ein würdiger Abschluss der Dilogie und ich kann trotzdem eine Leseempfehlung aussprechen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SandysBunteBuecherwelt SandysBunteBuecherwelt

Veröffentlicht am 04.10.2018

Macht, Rache, Intrigen und Liebe...

… ich wollte der Autorin nach dem ersten Band noch eine Chance geben, leider muss ich sagen, nicht mein Fall...

Gerade ist Saphira dem Tod entkommen und wurde auf die schlimmste Weise hintergangen, die ... …mehr

… ich wollte der Autorin nach dem ersten Band noch eine Chance geben, leider muss ich sagen, nicht mein Fall...

Gerade ist Saphira dem Tod entkommen und wurde auf die schlimmste Weise hintergangen, die man sich vorstellen kann. Der geplatzte Deal setzt der familia sehr zu, Saphira muss Hilfe bei der Führung annehmen um wieder auf die Beine zu kommen. Viel zu spät bemerkt Sie, dass sie erneut den Falschen vertraut. Manchmal ist alles anders als man denkt... Lest selbst mehr von Madox und Saphira.

Die Autorin hat einen guten Schreibstil und leitet uns flüssig durch das Buch, ohne Langeweile. Das ist ein Fortschritt zum ersten Buch, da empfand ich manche Kapitel als echte Längen.

Bereits auf den ersten Seiten wird man vor der Gewalt und Brutalität dieses Buches gewarnt. Ich kann mit beiden gut umgehen, schließlich habe ich auch schon den ein oder anderen Psychothriller gelesen. Die Gewalt in der Cosa Nostra hat mich auch nicht gestört und gehört zu diesem Thema auch einfach dazu.

Leider komme ich mit einem Punkt überhaupt nicht klar, Brutalität in der Liebe, da ziehe ich einen klaren Strich zwischen Leidenschaft und Hingabe und klarer Brutalität. Die Liebe und das Vertrauen werden hier dadurch demonstriert, das man sich mit Messern schneiden lässt. Das vermittelt für mich eine völlig falsche Message.
Die Grundidee der Story finde ich gut und super Interessant.

Die Grundlage der Story, eine Geschichte rund um die CosaNostra, finde ich richtig gut. Es ist abwechslungsreich und spannend und der Aspekt, dass auch diese Killer nur Menschen sind ist wunderbar.

FAZIT

Guter Schreibstil, nette Idee für die Story, Protagonisten konnten mich nicht packen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fraeulein_lovingbooks fraeulein_lovingbooks

Veröffentlicht am 04.10.2018

Fire Queen

Band 2 der „Cosa Nostra“ – Reihe.

Saphira muss seinen Schlag nach dem anderen kassieren und scheint länger zu brauchen bis sie wieder auf dem Damm ist. Ihr selbst gefällt das überhaupt nicht, denn sie ... …mehr

Band 2 der „Cosa Nostra“ – Reihe.

Saphira muss seinen Schlag nach dem anderen kassieren und scheint länger zu brauchen bis sie wieder auf dem Damm ist. Ihr selbst gefällt das überhaupt nicht, denn sie war nie lange weg – sie Geschäfte müssen weitergeführt werden, damit es die Familie nicht noch heftiger trifft. Saphira muss sich verstecken, gesund werden und dann miterleben, wie sich ihre Familie größtenteils gegen sie stellt. Plötzlich ist sie alleine…
Das Saphira nicht an die Saphira aus dem ersten Band rankommt, kann ich gut nachvollziehen. Sie kämpft immer wieder, verliert jemanden und muss wieder von vorne anfangen. Es scheint kein Ende zu nehmen. Ihre Rache misslingt und sie wird enttäuscht. Jeder hat sie verlassen oder hintergangen. Natürlich verliert man da den Fokus aus den Augen und muss durchatmen. Saphira wird hier das Leben schwer gemacht und sie weiß einfach nicht mehr, wem sie trauen kann und wem nicht.

Madox musste Saphira zurücklassen, schweren Herzens, aber seine Rache war in dem Moment wichtiger. Er will seinen Vater rächen und den Onkel stürzen. Doch deren Gefolgsleute machen es Madox nicht einfach, denn sie halten ihn keineswegs für einen idealen Boss. Es tun sich zwei Lager auf, die ganz eigene Pläne verfolgen…
Madox liebt Saphira, das merkt man ihm die ganze Zeit an. Er versucht zwar seinen neuen Platz zu bestätigen, aber er auch nach Informationen über seine Geliebte suchen. Madox will sie wieder an seiner Seite haben, auch wenn sie es anscheinend anders sieht und ihn liebendgerne umbringen würde. Er ist ein toller Mann, der hier genau die richtigen Entscheidungen trifft und sich auch mal gegen Saphira durchsetzt.

Emilio steht immer noch an der Seite von Saphira und beschützt sie mit seinem Leben. Doch auch er kommt an seine Grenzen, denn nach dem Gemetzel am Ende des ersten Bandes ist die Familie geschrumpft. Das Madox zum Feind gehört weiß er anfangs nicht, bis Saphira ihm die Wahrheit sagt. Er ist enttäuscht und kann es nicht begreifen, wie ihnen das jemand an tun konnte. Weil Saphira schwer verletzt ist, reißt Rabia sich die Krone unter den Nagel und Emilio scheint sie zu unterstützen. Auf den ersten Blick, denn wenn man genauer hinschaut, überwacht er sie eher und versucht hinter ihren Plan zu kommen…Emilio ist immer noch ein sympathischer Mann, der alles für seine Familie geben wird. Niemals hat er Saphira im Stich gelassen und bleibt bis zum Ende an ihrer Seite. Ein taffer junger Mann, dessen Leben mir gefallen hat.

Rabia ist lange eine gute Freundin von Saphira gewesen, aber als sie sich die Leitung der Familie unter den Nagel reißt, wird schnell klar, das sie auf Rache aus ist. Alles für das Saphira gekämpft hat, macht sie zunichte. Versucht die Männer auf ihre Seite zu ziehen und Zweifel zu sähen. Viele glauben ihr. Doch ein paar Männer halten Saphira die Treue und freuen sich, als diese zurückkehrt und wieder die Zügel in die Hand nimmt.
Das kann Rabia aber nicht gut heißen und startet ihre Gegenoffensive…
Rabia ist ein unsympathischer Mensch – schon im ersten Band wurde ich nicht mit ihr warm und war mir sicher, das sie nicht hinter Saphira steht.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Saphira, Madox, Rabia und einer weiteren Person, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Eine klasse Fortsetzung, die ich verschlungen habe – bin zwar etwas traurig, dass die Reihe zu ende ist, denn ich hätte gerne mehr über die beiden Mafiafamilien und ihre gemeinsame Zukunft gelesen. „Fire Queen“ ist eine gelungene Mischung aus Liebesgeschichte, Thriller und Familiengeschichte. Diese Reihe muss man gelesen haben!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Boleynhistoric Boleynhistoric

Veröffentlicht am 03.10.2018

Viel Action aber wenig Emotionen

Mit Fire Queen ist die Geschichte um die Cosa Nostra abgeschlossen und endet mit einem überraschenden Knall. Wer anfänglich hinter Saphira und ihrer Weise die familia zu führen stand, wurde zu einem Feind ... …mehr

Mit Fire Queen ist die Geschichte um die Cosa Nostra abgeschlossen und endet mit einem überraschenden Knall. Wer anfänglich hinter Saphira und ihrer Weise die familia zu führen stand, wurde zu einem Feind und Mörder ihrer restlichen Familie. Der erste Band hatte zwar bereits einiges an Action zu bieten, allerdings aber auch viele Gefühle, die mich an die Geschichte gefesselt haben. In diesem Teil jedoch überwiegt die Action und die Schusswechsel aber die Emotionen gehen mir dabei verloren.
Ich meine, Saphira hat nun die ganze Familie verloren und bleibt trotzdem die kaltherzige Eisprinzessin. Klar verstehe ich, dass sie als Anführerin stark sein muss aber nicht mal ihre Gedanken haben mir das Gefühl vermittlelt, dass sie trauert. Das Thema hat allerdings das ganze Buch geprägt und war ja mitunter der Auslöser für eine Verinigung ihrer Feinde. Das fand ich dann doch etwas schade, dass darauf nicht mehr eingegangen wurde, denn zum Ende ich dachte ich mir nur, dass es ihr fast schon egal ist.

Madox hat sich allerdings um einiges geändert und wächst in die Aufgaben der Cosa Nostra und seiner famiglia. Dass er seinen Gegener auslöscht war mir sowieso klar aber ich habe echt gedacht, dass er da ziemlich in Bedrägnis kommt, was allerdings nur einen kleinen Wortwechsel nach sich zog. Okay, wir lesen aber auch sonst genug von Mord, Folter und Schießereien.

Überraschend war für mich die Position die Rabia einnahm. Damit hat wohl keiner so richtig gerechnet. Tragische Wendungen aber zum Glück hat Madox alles im Griff!

Das Cover ist aussagekräftig, genauso wie der Name, wobei mir bei Saphira dann doch noch das Feuer fehlte. Interessante und actiongeladene Story der Mafiafamilien.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Vanessa Sangue

Vanessa Sangue - Autor
© Christina Gahlemann

Vanessa Sangue hegt eine große Leidenschaft für Bücher, tätowierte Männer und Gefahr. So ziemlich alles davon zeigt sich auch in ihren Romanen. Ihre Charaktere sind für sie wie eine zweite Familie, die sie langsam aber sicher in den Wahnsinn treibt. Wenn sie gerade nicht schreibt, spielt Vanessa den Dosenöffner für ihre beiden Katzen, versinkt mit einer guten Tasse Tee in anderen Welten und versucht halbwegs erfolgreich weder den Pizza- noch den Paketboten vor ihre Tür zu bestellen. …

Mehr erfahren
Alle Verlage