Nebenan funkeln die Sterne
 - Lilly Adams - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
Liebesromane
426 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0688-2
Ersterscheinung: 28.09.2018

Nebenan funkeln die Sterne

(98)

When it rains look for rainbows.
And when it’s dark look for stars.
 
Emma Martins führt ein aufregendes Leben – glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan – und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander …

Rezensionen aus der Lesejury (98)

start_living start_living

Veröffentlicht am 08.09.2019

Viel Potenzial, zu wenig ausgeschöpft

_Worum geht‘s?_

Emma führt das perfekte Leben mit ihrem Freund in Notting Hill, London. Sie hat alles; Liebe, Glück und Abenteuer – zumindest online. Abseits von Instagram besteht ihr Leben aus ... …mehr

_Worum geht‘s?_

Emma führt das perfekte Leben mit ihrem Freund in Notting Hill, London. Sie hat alles; Liebe, Glück und Abenteuer – zumindest online. Abseits von Instagram besteht ihr Leben aus so ziemlich dem Gegenteil. Emma hat ihrem Zuhause in Regensburg den Rücken gekehrt und wohnt nun alleine in einer kleinen Dachgeschosswohnung mitten in London. Eine Wohnung, die sie nur selten verlässt. Warum auch? Dort hat sie alles, was sie braucht: Ihren Kater, ihre Arbeit als Webdesignerin, ihre Follower und vor allem ihre Dachterrasse. Und keine Angst vor Menschen, die sie begleitet, wenn sie ihr Apartment verlässt. Die Angst davor, zum Opfer ihres Urteils zu werden, ja regelrecht verurteilt zu werden.
Emma fühlt sich in ihrem bekannten Kokon wohl, bis Nathan nebenan einzieht. Nun muss sie nicht nur ihren Rückzugsort, die Dachterrasse mit ihm teilen, sondern sich auch mit ihren beiden Leben, real und digital, auseinandersetzen. Denn diese scheinen sich unaufhaltsam mehr und mehr ineinander zu verstricken und alles noch komplizierter zu machen…

_Meine Meinung_

„Nebenan funkeln die Sterne“ ist Lilly Adams Liebesroman-Debüt. Die Autorin, die sich hinter einem Pseudonym verbirgt, hat unter ihrem richtigen Namen wohl schon mehrere Romane und Jugendbücher veröffentlicht.
Der Liebesroman ist, soweit ich weiß, das erste Buch, das ich von Lilly Adams gelesen habe.

Zunächst hat mich das traumhafte *Cover* angesprochen – der LYX Verlag versteht es, Büchern ein Gesicht zu geben, das Leserherzen schneller schlagen lässt. Es passt auch extrem gut zur Story, ich fühle mich noch immer auf Emmas Dachterrasse versetzt, wenn ich es anschaue.
Und die *Thematik* hat mich dann davon überzeugt, dieses Buch wirklich lesen zu wollen.

Obwohl ich mit Instagram nicht viel anfangen kann, hat mich diese Linie zwischen online und offline, zwischen Realität und Lüge wahnsinnig interessiert. Und dann kam noch Emmas krankhafte Angst dazu, die sie daran hindert, ihr reales Leben auszuleben. Dies gebündelt mit einer Prise Romantik gab dem Buch das Potenzial ein absolutes Lieblingsbuch zu werden.
Leider habe ich Seite um Seite festgestellt, dass das Buch nicht das war, was ich mir erhofft habe.

Ich hatte das Gefühl, dass die ersten hundert Seiten zu lange gezogen wurden und inhaltlich nichts passierte. Emma lebte ihr eintöniges Leben in ihrer Wohnung und ihre Gedanken drehten sich im Kreis. Ja, es hätte Spannung aufgebaut werden können, wenn nicht so oberflächlich an Emmas Angst, die sich bei ihr zu einer Krankheit entwickelt hat, gekratzt worden wäre. Der Knackpunkt hierbei war, dass die Thematik nicht voll ausgeschöpft wurde. So ging Emma auch zu schnell zu große Schritte in Richtung Genesung. Dies wirkte auf mich unglaubhaft und realitätsfern.

Und es hörte nicht bei der Angst auf, auch Instagram, das zweite große Thema, wurde nicht voll ausgeschöpft. Emma fälschte sich ein komplettes Leben und während ich seitenlang auf die Konfrontation gewartet habe, die unweigerlich kommen musste, so war ich doch enttäuscht, als sie endlich kam. Diese wurde lediglich über wenige Seiten abgespeist.

Auch die Romanze ging mir zu schnell. Emma und Nathan haben gerade einmal eine Handvoll Worte gesprochen, ehe Emma total durcheinander war und krampfhaft versucht hat sich klar zu machen, dass alles gegen ihre Liebe spricht. Insta-Love (sinngemäß „instantly falls in love“, am ehesten zu übersetzen mit „Liebe auf den ersten Blick“)? Nein, danke.

Insgesamt hat die Autorin den *Spannungsbogen* niedrig aufgestellt. Sobald nach den ersten hundert Seiten inhaltlich endlich etwas passierte, wollte ich mehr davon, doch die Autorin schaffte es, diese kurz aufgebaute Spannung schnell wieder zu nehmen – oder ein aufgetretenes Problem einfach und schnell aufzulösen.
Bereits am Anfang des Buches war klar, dass etwas in Emmas Vergangenheit passiert sein musste. Adams versuchte durch einen kleinen Hinweis hier und da die Spannung aufrechtzuerhalten, sie wollte wohl, dass der Leser sich fragt, was damals geschah. Leider führte meine Unfähigkeit mit Emma zu fühlen dazu, dass es mir irgendwann fast schon egal war.

Die *Charaktere* erschienen mir flach. Emma war authentisch in ihrer Angst und deren Auswirkungen, aber mehr auch nicht. Ich konnte nicht mit ihr fühlen, vielleicht hat dazu auch die Perspektive in der dritten Person Singular verholfen. Ihre Probleme lösten sich schnell, ihre Angst überwand sie nebenbei.
Von Nathan hätte ich gerne mehr erfahren, mehr von seinen Gedanken und seinen Gefühlen, aber wie schon gesagt, wirklich viel miteinander geredet haben die beiden nicht. Dennoch bekam Nathan Tiefe durch seine Handlungen, so konnte ich ihn immerhin besser verstehen und einen Bruchteil von Emmas Gedanken über ihn nachvollziehen.
Am Meisten Tiefe hatte Brittany, eine Instagram Freundin von Emma. Sie wirkte aufgeschlossen und echt, hatte reale Probleme mit realen Lösungen, an denen sie arbeiten musste.
Die weiteren Nebenfiguren, abgesehen von Brittany, blieben leider ebenfalls blass und gesichtslos. Ich meine ernsthaft, wo war Greg, Nathans guter Freund auf einmal hin? Und warum hörte man von Tante Gwen nur ein, zwei Worte am Anfang und plötzlich war sie Emma am Schluss total wichtig?

Der *Schreibstil* der Autorin war leicht und flüssig zu lesen. Emmas Bilder, ihre Dachterrasse und der Laden PaperLove mit seinen Leckereien konnte ich mir lebhaft vorstellen. Ein großes Lob an dieser Stelle an die Autorin – ich konnte den Brownie fast schon schmecken.
Einzig und allein die englischen Worte mitten im deutschen Satz haben mich sehr gestört. Ist es so schwer, statt _awesome_ z.B. _toll_ zu schreiben? Oder statt _Oh my god_, _oh mein Gott_? Auch erschienen mir die Dialoge teilweise zu gestellt. Die Protagonisten sind in ihren Zwanzigern, da kenne ich niemanden, der etwas, das ihm/ihr erzählt wird mit wunderbar kommentiert. Die Sprache wirkte dabei unnatürlich und zu sehr gewollt.

_Fazit_

„Nebenan funkeln die Sterne“ hatte meiner Meinung nach extrem viel Potenzial. Leider wurde dieses hauptsächlich thematisch nicht ausgeschöpft, was dem Buch Tiefe und Emotionen nahm. Der Schreibstil war angenehm zu lesen und die Grundidee war originell, dafür büßten aber die Ausarbeitung und die Charaktere ein.
Trotz allem habe ich das Buch teilweise gerne gelesen. Wer nichts allzu Tiefsinniges sucht, sondern einen Roman mit einer zarten Liebesgeschichte für zwischendurch, der kann hiermit sicher glücklich werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

danceprincess danceprincess

Veröffentlicht am 26.08.2019

Emotionen pur!

Direkt zu Anfang möchte ich sagen, das ich total begeistert bin. Das Buch war wirklich etwas besonderes und es war total schön zu lesen. Ich habe lange kein Buch gelesen das so tief ging.
Dabei ist Emma ... …mehr

Direkt zu Anfang möchte ich sagen, das ich total begeistert bin. Das Buch war wirklich etwas besonderes und es war total schön zu lesen. Ich habe lange kein Buch gelesen das so tief ging.
Dabei ist Emma so ganz anders als ich es bin. Ich kann ihren Lebensstil überhaupt nicht nachempfinden. Doch genau diese Gegensätzlichkeit hat mich fasziniert und das Buch für mich immer interessanter gemacht.
Emma ist wirkich ein sehr eigener Charakter. Ich würde sie geradezu als langweilig bezeichnen. Doch ihre starke Angsttörung macht sie wiederum wahnsinnig interessant. Sie macht sich so viele Gedanken und malt sich jede Menge Szenarien aus, die passieren können, das sie komplett vergisst ihr Leben zu leben und zu genießen.
Das einzige Leben das Sie führt, ist das auf Instagram. Und das ist eine riesige Lüge.
Dies war meiner Meinung nach auch ein sehr aktuelles und verstörendes Thema. Ich finde es verdammr traurig, das viele wirklich nur noch für Follower und Likes leben und viele Dinge nur noch für Fotos machen.
Ich verstehe nicht, wie es einem so wichtig sein kann, was fremde Menschen online über einen denken.
Daher fand ich es nun super spannend, wie die Autorin genau auf dieses Thema eingeht.

Emma war mir trotz allem symphatisch. Ich konnte sie zwar nicht richtig verstehen und als Freundin würde ich sie vermutlich auch nicht haben wollen, für die geschichte war sie allerdings perfekt.
Nathan mochte ich dafür aber auf Anhieb. Er ist super cool, symphatisch und lebensfroh. Zwar hat auch er seine dunklen Geheimnisse und Probleme, lässt sich aber davon nicht abhalten Dinge zu tuen, die er liebt.

Der Schreibstil war super toll. Die Autorin konnte mich von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen. Sie hat sehr wichtige und aktuelle Themen mit jeder Menge Spannung erzählt und hat daraus eine wunderschöne New Adult Geschichte gemacht. AUch die Emotionen kamen nicht zu kurz und ich musste das ein oder andere mal wirklich schlucken.

Fazit:

Eine wunderschöne und emotionale Geschichte, die mich packen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rikasbookshelf Rikasbookshelf

Veröffentlicht am 25.08.2019

Ich mag die Charaktere nicht

Mir wurde dieses e-book über Netgalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Mich hat dieses Buch interessiert, da es um Instagram und das Reale Leben im Kontrast geht und ich dieses Thema ... …mehr

Mir wurde dieses e-book über Netgalley als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Mich hat dieses Buch interessiert, da es um Instagram und das Reale Leben im Kontrast geht und ich dieses Thema sehr interessant finde.

Leider hat mich dieses Buch einfach nicht umgehauen, es war noch nicht einmal ein Wohlfühlbuch. Es war einfach ein Buch, das gelesen werden musste, damit ich eine Rezension verfassen kann.

Gestört an diesem Buch hat mich besonders die Protagonistin. Emma war eigentlich nur dabei zu nörgeln, sich zu bemitleiden und alle anzulügen, die auch nur etwas Interesse an ihrem Leben hatten. Ich verstehe ja das so etwas zu einem Buch dazugehört und das es nun mal Menschen gibt, die so sind, doch über 200 Seiten hat sich an dieser Situation einfach nichts geändert. Ständig hat man nur darüber gelesen wie schlecht sie es doch hat und was für eine tragische Vergangenheit sie doch hat. Als ihr Charakter sich dann endlich weiter entwickelt hat, dann hat sie gleich eine 180 Grad Wendung gemacht und kaum etwas von ihrem alten Charakter stehen gelassen.Ihr geheimnisvoller Nachtbar war genauso flach konzipiert. Wie alle in diesem Buch.

Gut an diesem Buch fand ich jedoch, dass das Buch echt gut geschrieben war und das die Autorin auch Misserfolge in diesem Buch verarbeitet hat. Etwas das meiner Meinung nach viel zu selten in Büchern statt findet. Die Handlung war zum großen Teil vorhersehbar, aber mit ein paar guten und kreativen Einfällen.

Fazit
Leider habe ich nicht mehr gutes über dieses Buch zu berichten. An sich war es okay mit doofen Charakteren. Viel mehr gibt es nicht zu sagen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mimmi2601 Mimmi2601

Veröffentlicht am 28.07.2019

Totales Wohlfühlbuch!

Meine Meinung:


Vom Klappentext und Cover war ich schon total angetan von dem Buch und da war schon für mich klar, dass ich es einfach lesen muss. Nach den ersten paar Seiten war mir dann auch schon ... …mehr

Meine Meinung:


Vom Klappentext und Cover war ich schon total angetan von dem Buch und da war schon für mich klar, dass ich es einfach lesen muss. Nach den ersten paar Seiten war mir dann auch schon klar, dass es ein tolles Buch werden würde, und so war es schlussendlich auch! Angefangen bei dem schönen und lockeren Schreibstil der Autorin, der mich wirklich von sich überzeugen konnte und wodurch sich das Buch wirklich schnell lesen ließ, konnte mich auch die Handlung von sich überzeugen.

Emma war mir direkt von Anfang an sympathisch, ich mochte sie einfach total gerne. Aber nicht nur sie fand ich wirklich toll, sondern auch die Thematik, mit welcher sich die Autorin in dem Buch befasst hat, denn: Emma bleibt nur in ihrer Wohnung und der einzige Ort, den sie außerhalb ihrer Wohnung besucht, ist ihre Dachterrasse. Ihre sozialen Kontakte hält sie auf Sparflamme und lebt für ihre Instagramfollower ein perfektes Leben. Das alles klappt soweit auch ganz gut, bis der Fahrradkurier Nathan nebenan einzieht und sie ihre geliebte Dachterrasse nun auch mit ihm teilen muss. Er ist einfach der perfekte Gegenpool zu Emma, birgt aber auch ein Geheimnis, von dem man anfangs erstmal nichts ahnt.

Vor allem Emmas Entwicklung in dem Buch fand ich wirklich schön. Sie hat etwas Schlimmes erlebt und muss sich deswegen wieder trauen auf andere Menschen zuzugehen und sich etwas zu trauen und das hat die Autorin wirklich gut thematisiert und für den Leser verständlich dargestellt. Ein paar Szenen gingen mir persönlich zwar dennoch zu schnell vorüber, allerdings wurde in vielerlei Hinsicht nichts überstürzt und alles wurde langsam angegangen, was mir wirklich sehr gefallen hat, da in vielen Büchern oftmals vieles überstürzt wird. Das Gefühl hatte ich bei diesem Buch gar nicht. Es enthält zudem viele wirklich schöne Momente und es war toll Emma auf ihrem Weg zu begleiten und mitzuerleben, wie sie langsam aber sicher ins Leben zurückfindet. Für mich war das Buch einfach ein absoluter Wohlfühlroman und einmal in die Hand genommen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.

Neben den Szenen, die mir ein wenig zu schnell vorbei waren, ging auch das Ende leider ein wenig zügig vonstatten. Auch wenn es wirklich süß war und definitiv zum Buch passt, hätte ich mir da ein wenig mehr gewünscht. Nichtsdestotrotz war es ein wirklich schönes Buch und ich hätte es direkt noch ein zweites Mal lesen können, da ich Emma und Nathan nach Beenden schon vermisst habe.

Fazit:
Ein wirklich schönes Buch, das mich direkt in seinen Bann gezogen hat und mich bis auf wenige Stellen vollends von sich begeistern konnte. Gerade Emmas Entwicklung in dem Buch hat mir wirklich gut gefallen und so vergebe ich dem Buch 4,5/5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alice9 Alice9

Veröffentlicht am 24.07.2019

Nach kleinen Startschwierigkeiten ein sehr spannendes und berührendes Buch

*Inhalt*
Emmas Hobby ist Instagram. Dort postet sie erfolgreich viele schöne Bilder aus ihrem Leben. Doch diese sind nur gestellt und bearbeitet. Tatsächlich hat Emma panische Angst ihre Wohnung zu ... …mehr

*Inhalt*
Emmas Hobby ist Instagram. Dort postet sie erfolgreich viele schöne Bilder aus ihrem Leben. Doch diese sind nur gestellt und bearbeitet. Tatsächlich hat Emma panische Angst ihre Wohnung zu verlassen und mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Sie gestaltet beruflich Websiten von zu Hause aus und verbringt ihre Freizeit auf ihrer Dachterrasse. Doch dann bekommt sie einen neuen Nachbarn, Nathan, mit dem sie sich nicht nur ihre Dachterrasse nun teilen muss, sondern der ihr auch noch gehörig auf den Keks geht…

*Meine Meinung*
Das ist ein richtig schönes Wohlfühlbuch, was aber auch ernstere Themen behandelt.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Es schafft eine schöne, warme Sommerabend-Atmosphäre und hat auch einen gewissen romantischen Touch. Es lässt auf eine ebensolche Geschichte schließen und schafft deshalb schon entsprechende Erwartungen.

Die Handlung begann für mich etwas langatmig und ich hatte etwas gebraucht, um mich in die ganze Situation einzufinden und einzufühlen. Es passierte anfangs nicht viel, sondern es wurde eher viel erzählt, Emmas Situation verdeutlicht und ihre Umgebung beschrieben. Hier hatte ich anfangs das Gefühl, dass es sich etwas zog. Doch das legte sich schnell nach den ersten Seiten, da die Handlung dann Fahrt aufnahm und spannend wurde. Das Buch hatte mich dann richtig gefesselt. Man merkte, dass Nathan, was zu verbergen hatte und auch Emma wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und ihr Geheimnis wurde immer mehr zur Bürde. Das alles machte das Buch sehr spannend und packend. Es gab auch ein paar unerwartete Wendungen, die das Tempo aufrecht hielten.
Doch auch die emotionalen Dinge in dem Buch wurden toll dargestellt, haben einen berührt und gepackt.

Unsere Protagonistin Emma hatte es mir am Anfang nicht leicht gemacht. Ich hatte zunächst etwas Schwierigkeiten zu verstehen, wie sie ist und was ihr Problem ist. Das hat auch zu meinen Startschwierigkeiten beim Lesen beigetragen. Doch wie schon erwähnt, hat sich das nach den ersten Seiten dann gelegt, da ich sie näher kennen gelernt hatte und dann auch in dem Buch drin war. Emma war mir sehr sympathisch. Ich konnte ihre Probleme gut nachvollziehen, zumal sie auch gut dargestellt und rübergebracht wurden. Ich konnte mich gut in sie einfühlen und mit ihr mitfiebern, da ihre Gefühle und Emotionen für den Leser greifbar gemacht wurden. Aufgrund ihrer Probleme war auch schon anfangs klar, dass hier Entwicklungspotenzial vorhanden ist. Daher war ich gespannt, wie das alles von statten gehen wird.

Der Schreibstil war einfach und flüssig gehalten, sodass man gut im Buch voran gekommen ist. Er schaffte es, die tolle Atmosphäre, die das Cover schon angedeutet hatte, gut aufzugreifen und einem ein paar gemütliche Lesestunden zu bescheren.

Insgesamt ein sehr lesenswertes Buch, in das ich mich erst einfinden musste, aber mich anschließend überzeugen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lilly Adams

Lilly Adams ist das Pseudonym einer deutschen Autorin, die mit ihrer Familie in München lebt. Nach dem Abitur und einem Zeitschriftenvolontariat absolvierte sie ein Diplomstudium der Germanistik, Journalistik und Kunstgeschichte in Bamberg. Heute arbeitet sie als Schriftstellerin, fürs Fernsehen, gibt Schreibseminare und lektoriert. 

Mehr erfahren
Alle Verlage