Nebenan funkeln die Sterne
 - Lilly Adams - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
Liebesromane
426 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0688-2
Ersterscheinung: 28.09.2018

Nebenan funkeln die Sterne

(70)

When it rains look for rainbows.
And when it’s dark look for stars.
 
Emma Martins führt ein aufregendes Leben – glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan – und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander …

Rezensionen aus der Lesejury (70)

Pippilotta Pippilotta

Veröffentlicht am 18.12.2018

Ein funkelnder Stern, der das Herz erwärmt

Webdesignerin Emma liebt ihre Wohnung in London mit der Dachterrasse mit Traumausblick auf die pulsierende Großstadt. Und sie teilt alles in ihrem Leben mit ihren Followern im Internet, einer begeisterten ... …mehr

Webdesignerin Emma liebt ihre Wohnung in London mit der Dachterrasse mit Traumausblick auf die pulsierende Großstadt. Und sie teilt alles in ihrem Leben mit ihren Followern im Internet, einer begeisterten Community. Aber in Wahrheit hat Emma Angst vor Menschen. Angst vor der großen Stadt. Und lebt in ihrer eigenen Welt... Bis in der Wohnung nebenan Nathan einzieht. Und plötzlich hat Emma ihre Dachterrasse nicht mehr für sich und ihre Ruhe ist dahin...

"Und nebenan funkeln die Sterne" ist eine moderne Liebesgeschichte im Herzen Londons. Die Figuren sind lebendig und überzeugend, den zentralen Konflikt der Protagonistin find ich allerdings etwas konstruiert, deshalb ziehe ich Punkte ab. Anfangs habe ich etwas gebraucht, um in die Handlung reinzukommen und zu den Hauptfiguren eine "Beziehung" aufzubauen, zuletzt konnte ich das Buch jedoch kaum noch aus der Hand legen. Insgesamt handelt es sich um eine schöne, leicht zu lesende Geschichte, genau das richtige für eine gemütliches Couchwochenende.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sioux Sioux

Veröffentlicht am 06.12.2018

Wenn das Leben vorbeizieht...

Klappentext:

Emma Martins führt ein aufregendes Leben – glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. ... …mehr

Klappentext:

Emma Martins führt ein aufregendes Leben – glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan – und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander …

Cover:
Das Cover dieses Buches fand ich wunderschön. Es passte wunderbar zum Titel und war so schlicht, wie normal. Es erinnerte mich an den heimischen Leseort. So hat man das Buch doch gerne im Regal stehen:)

Schreibstil:
Das Buch war sehr flüssig und leicht zu lesen. Zwischendurch hätte mir vielleicht ein bisschen Lockerheit gefehlt, aber der etwas gedrückte Schreibstil passt auch einfach gut zu der Protagonistin Emma. Vielleicht hätte es die Geschichte jedoch etwas spannender gemacht, wenn nochmal eine andere Perspektive reingenommen worden wäre.

Die Charaktere:
Emma war für mich ein Charakter, den ich im Bezug auf die Einfühlung sehr zwiespaltig gesehen habe. Einerseits konnte ich mich gut in sie hineinversetzen, weil sie in ihrer eigenen kleinen Welt lebt, macht, was ihr (innerhalb ihrer vier Wände) in den Sinn kommt und eigentlich ein ganz schönes Leben hat, denn sie kann von Zuhause arbeiten:) Auf der anderen Seite aber, habe ich sie nicht verstanden. Wie kann sie sich so sehr selbst im Weg stehen? Wohin, denkt sie, bringt sie diese Art zu leben? Des öfteren war ich mehr als frustriert, wenn ich las, dass sie sich wieder zurückzog, sich nicht traute.
Die Geschichte macht aus Emma jedoch einen Charakter, den man im Kontext sehr gut lernt zu verstehen. Interessant fand ich an ihr, dass sie immer erst gehandelt hat, wenn sie einen an sich gerichteten Tipp bekam. Es war schön zu sehen, wie sie sich nach und nach immer mehr dieser „Tipps“ zu Herzen nahm und damit immer mehr aus ihrem Schneckenhaus herauskam.
Alles in allem, war sie aber auch ein Charakter, der mich sehr traurig gemacht hat, weil sie selber leider im Geflecht ihrer Vorstellungen und Lügen verloren ging. Ich wünsche keinem, dass er sein Leben zu so einem Geflecht verstümmeln muss.

Die Nebencharaktere waren alle sehr herzlich und standen mit ihrer offenen Art im Kontrast zu Emma. Besonders schön fand ich es, wie Emmas virtuelle Freunde charakterisiert und dargestellt wurden, auch wenn Emma hier unrealistischer Weise wohl nur die Guten erwischt hat.
Leider kann ich Nathan in diese Beschreibung so einordnen. Ich hätte mir einfach gewünscht, dass er noch ein bisschen mehr Persönlichkeit bekommt und nicht nur immer mal wieder dramatische Auftritte. Bei seinem Hintergrund und seiner Geschichte hätte man noch ein bisschen mehr aus ihm machen können und so wäre Emma vielleicht auch noch besser verstehbar gewesen. Gerade, weil die Gefühle bei ihr tiefer gehen und Nathan Teil der Motivation ist, die sie letztlich aus ihrem Schneckenhaus holt.

Zur Geschichte allgemein:
Die Geschichte fing sachte an. Man merkt jedoch schnell, um welche Problematik es geht: Virtuelles versus reales Leben. Sehr eindrucksvoll durchlebt der Leser durch Emma, was es bedeutet, mit einem Bein fest im virtuellen Leben zu stehen. In Zeiten von Instagram und Facebook kommt dazu eine falsche Identität, die Emma in diesem Fall die reale Identität ersetzt. Ihr Leben läuft ihr davon, ohne das sie es bewusst wahrnimmt.
Nach und nach findet Emma jedoch in ein neues Leben. Diese Entwicklung konnte man sehr gut nachvollziehen und miterleben, auch wenn es zwischendurch etwas frustrierend wurde. Hier und da hätte es der Geschichte allein wegen des Spannungsbogen nicht geschadet, wenn Emma manchmal etwas spontaner bzw. früher gehandelt hätte. So nimmt die Handlung zunächst etwas langsam Fahrt auf, bis es am Ende immer flotter wird. Dort versammelt sich dann auch die Spannung.
Neben der interessanten Thematik bot die Geschichte viele Details, die mir sehr gut gefallen haben.

Fazit:
Das Buch bietet eine interessante Thematik, die hier und da Anstoß zu eigenen Gedanken gibt. Obwohl Klischees bedient werden, bleibt die Geschichte durch Emma als Charakter sehr besonders und für mich auch neu. Alles in allem eine angenehme Liebesgeschichte mit kleineren Mängeln, die jedoch mit ihrer Thematik überzeugen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

pinky13 pinky13

Veröffentlicht am 04.12.2018

#LiebesromanmitkleinenMacken

Zum Buch - Klappentext
When it rains look for rainbows. And when it’s dark look for stars.
Emma Martins führt ein aufregendes Leben – glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern ... …mehr

Zum Buch - Klappentext
When it rains look for rainbows. And when it’s dark look for stars.
Emma Martins führt ein aufregendes Leben – glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan – und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander …
Cover
Das Titelbild ziert ein wunderschöner blauer Nachthimmel und oben leuchten die funkelnden Sterne. Auch die Lichterkette kommt gut zur Geltung. Das ganze Cover verspricht einen romantischen Inhalt.

Meine Meinung
Schreibstil
Der Schreibstil ist locker-leicht und flüssig und man ist sofort mitten drin im Geschehen. Es wird sehr ausführlich und detailliert erzählt und beschrieben, manchmal etwas zuviel. Es wirkt teilweise etwas langatmig und ich habe zwischendurch schon mal öfter weiter geblättert.
Erzählt wird die Geschichte aus Emmas Sicht, jedoch nicht in der Ich-Form, was ich persönlich immer bevorzuge. Aber trotzdem konnte ich mich problemlos in ihre Gefühlswelt hineinversetzen . Interessant finde ich auch, dass sie einige englische Begriffe in die deutsche Sprache mit eingefügt hat. Das belebt das Ganze ungemein.
Auch die Hashtags zu Beginn eines jeden Kapitels haben mir gut gefallen, und weisen auch auf das eigentliche Thema hin. Zur Auflockerung des Ganzen machen sich die verschiedenen Chatverläufe ebenfalls ganz toll.

Die Charaktere
Emma hat sich eine Scheinwelt in ihrem Instagram Account aufgebaut. Sie lässt ihre Follower glauben, dass sie glücklich, zufrieden und erfolgreich ist und untermauert das auch mit vielen tollen (weil gefälschten) Fotos und Schein-Erlebnissen. Sie lebt und arbeitet eigentlich nur für diese virtuelle Fiktion.
Tatsächlich aber ist sie einsam, alleine und ängstlich. Lange erfährt man nicht, warum dies so ist.
Und die Auflösung finde ich trotz allem etwas unbefriedigend.
Nicht ganz glaubwürdig ist für mich auch die schnelle Wandlung von der einsamen Emma zurück zur Geselligkeit bzw. zur Öffentlichkeit.

Nathan ist für mich ein süßer, knuddeliger und hilfsbereiter Nachbar, der Emma so langsam aus ihrer Tristesse führt. Auch er hat so seine Probleme und Sorgen, aber er bleibt mir etwas zu farblos.

Auch als Liebespaar gefallen mir die beiden nicht so gut, da fehlt der Funke, da fehlt die Leidenschaft. So richtig nachvollziehen kann ich auch nicht, dass Emma von Anfang an so große Gefühle für Nathan entwickelt hat.

Die Nebencharaktere sind schön und lebendig ausgearbeitet und haben mich sehr unterhalten und das eine oder andere Mal auch zum Schmunzeln gebracht.

Ganz besonders gefühlvoll hat die Autorin die Stimmung auf der Dachterrasse eingefangen. Das konnte ich mir richtig gut vorstellen, so was romantisches möchte ich auch haben.

Fazit:
Die Autorin hat trotz kleiner Macken einen schönen, teilweise tiefsinnigen Liebesroman geschrieben mit sehr viel Liebe zum Detail.

Wer gerne solche Romane liest, dem kann ich diesen Roman empfehlen.
Mit Vergnügen vergebe ich 4 Sterne.

Ferner möchte ich mich bei Netgalley sowie beim Lyx Verlag sehr herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Susann_H Susann_H

Veröffentlicht am 27.11.2018

nette Geschichte, anders als von mir erwartet

Nebenan funkeln die Sterne von Lilly Adams:

Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Auch den Klappentext finde ich sehr ansprechend, deshalb wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.

Leider hat ... …mehr

Nebenan funkeln die Sterne von Lilly Adams:

Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Auch den Klappentext finde ich sehr ansprechend, deshalb wollte ich dieses Buch unbedingt lesen.

Leider hat es meine Erwartungen nicht erfüllt.
Ich hatte einige Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden. Der Schreibstil hat mir meist gut gefallen, aber das Buch hat doch einige Längen und Wiederholungen. Dadurch kommt irgendwie nicht so eine Lockerheit in die Geschichte, die es leicht lesen lässt. Auch die Stimmung von Emma hat mich teilweise echt runter gezogen.
Natürlich ist das in der Situation, in der sich Emma befindet auch normal, ihr Leben ist nicht locker, aber ich denke sie macht sich das Leben teilweise selbst auch unnötig schwer. Auf der anderen Seite, ging dann doch wieder alles so einfach und sie fand relativ leicht wieder ins Leben zurück.
Ich bin mit Emma nicht so richtig warm geworden. Ich konnte auch kein richtiges Gefühl zu ihr und zur Geschichte aufbauen. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich ein richtig schöne schnulzige Liebesgeschichte erwartet habe.
Nathan fand ich sehr sympatisch und ich habe immer gehofft, dass er auf der Dachterrasse ist und die Geschichte dadurch ein bisschen lockerer wird.

Fazit: nette Geschichte mit einigen Längen und einer Hauptprotagonistin, mit der ich nicht warm werden konnte.

Vielen Dank an Netgalley und den Verlag für das Bereitstellen des Buches. Dies hat meine ehrliche Meinung jedoch nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchpfote Buchpfote

Veröffentlicht am 25.11.2018

Die traumhafte Kulisse Londons, kantige Nebendarsteller, aber eine nicht überzeugende Protagonistin

Allgemein:

Unter dem Pseudonym Lilly Adams schrieb die Autorin Bettina Brömme den Liebesroman „Nebenan funkeln die Sterne“, der 2018 bei LYX erschien. Inhaltlich dreht es sich um die, von all ihren Followern ... …mehr

Allgemein:

Unter dem Pseudonym Lilly Adams schrieb die Autorin Bettina Brömme den Liebesroman „Nebenan funkeln die Sterne“, der 2018 bei LYX erschien. Inhaltlich dreht es sich um die, von all ihren Followern geschätzte, Instagrammerin Emma. Ihre hochgeladenen Bildern versprühen pures Glück und Lebensfreude. Was jedoch niemand weiß: Emma lebt wie eine Einsiedlerin in einer londoner Dachgeschosswohnung und schottet sich in ihrem Elfenbeinturm von der Außenwelt ab ohne das es jemand merkt. Offline existiert sie so gut wie gar nicht mehr, zumindest bis nebenan der äußerst sympathische Fahrradkurier Nathan einzieht und Emma aus ihrem Versteck lockt.

Mein Bild:

Das Cover liebe ich wahnsinnig! Diese paillettenartigen Lichter, der Titel zwischen einer Lichterkarte und die dezente Farbgebung erinnern mich an laue Sommerabende und romantische Begegnungen. Schön und schnulzig. Allerdings ist die Geschichte keine übertriebene Romanze. Der Mittelpunkt liegt einfach auf dem ungewöhnlichen Leben der Protagonistin Emma, sowie die Aufarbeitung des dazugehörigen Hintergrundes.

Die Story wird reinweg aus ihrer personalen Sichtweise erzählt. Das fand ich schade, denn ihr zu Folgen bedeutetet auch einige Längen in Kauf zu nehmen. Hauptsächlich lag es daran, dass ich ihr nicht alles abkaufte und das ständige Wiederholen ihrer Zweifel nicht ausreichte, um ihre Gefühle glaubhaft zu machen. Doch warum ist das so? Nun, Emma ist Mitte, maximal Ende 20, sie ist selbstständige Webdesignerin und arbeitet von zu Hause aus, sie telefoniert mit ihren Kunden per Skype, und das ziemlich selbstbewusst. Sie ist kreativ, klug und ist sehr organisiert. Es wirkte auf mich fast schon schizophren, als ich las, dass sie verdammt nochmal nie das Haus verlässt, Angst vor Menschen hat, ihre Umwelt belügt und das seit 18 Monaten durchzieht. Natürlich wird der Hintergrund Stück für Stück offenbart, aber das war mir einfach nicht tiefgründig genug. Es geht um soziale Isolation, eine förmliche Selbstgeiselung, die mir inhaltlich zu oberflächlich gestaltet ist. Noch dazu habe ich schnell den Eindruck gewonnen, dass die Protagonistin ihre Ängste schnell fallen lassen kann.

Nichtsdestotrotz stellte die Autorin die Social Media – Welt infrage und lädt zum Nachdenken ein. Gerade Instagram lebt von dem Motto „Ich mach die Welt wie sie mir gefällt“. Nur wie viel davon ist Wahrheit? Wer sind die Menschen hinter den Accounts? Es geht um Verschleierung oder auch Selbstbetrug. Ich fand diesen Aspekt wahnsinnig spannend, gerade weil ich auch auf Instagram unterwegs bin. Der Protagonistin Emma muss man trotz ihrer Instagramscheinwelt zu Gute halten, dass sie sich wirklich um ihre Follower bemüht, die durch die unterschiedlichsten Menschen verkörpert werden.

Um sich der Instagramthematik noch näher zu fühlen sind putzige Details wie Hashtags, Followerkommentare oder Chatverläufe im Buch zu finden, immer passend zum jeweiligen Kapitel. Und definitiv ein Schmunzler wert. Ebenso wie der gegenwärtige, leichte Schreibstil, der in manchen kreativen Gefühlsausbruch der Protagonistin sogar ins Philosophische geht. Das einzig Nervige war an mancher Stelle die Wortwahl. Blicke, die sich „verschränken“ oder man erhöht die Tretkraft „signifikant“... What? Das störte meinen Lesefluss. Es passte einfach nicht zum Rest.

Ein Händchen bewies die Autorin dafür beim Setting. London in seinen schönsten Facetten. Orte, von denen jeder was gehört hat, unterlegt mit passenden Erinnerungen an Filme oder Songs. Dank des fast zu perfekten Schwamrs Nathan mit den honigfarbenen Augen und den stark wiedererkennbaren Nebendarstellern wie die Friseurin Brittany, die Vermieterin Mrs. Frampton oder Emmas Schwester Julia zeigte sich die Stadt von ihrer einnehmenden Seite. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob die Briten wirklich so viel Alkohol trinken wie es in dieser Geschichte heißt, aber das nur nebenbei gesagt.

Zum Schluss freundete ich mich übrigens doch noch mit Emma an. Ehrlichkeit, den Blick nach vorn richten und auch mal Hilfe annehmen ist eben nicht verkehrt. Weiterhin war ich froh, dass keinerlei Fragen des Plots offen geblieben sind. Denn glaubt mir, so ziemlich jeder in diesem Buch schleppte ein kleines Geheimnis oder Problem mit sich herum, das schier gelöst werden musste!

Fazit:

Eine Liebesgeschichte bei der Selbsterkenntnis und Ehrlichkeit die Hauptrolle spielen. Für Londonliebhaber, Instagramhelden und Leser, die glückversprechende Geschichten mögen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Lilly Adams

Lilly Adams ist das Pseudonym einer deutschen Autorin, die mit ihrer Familie in München lebt. Nach dem Abitur und einem Zeitschriftenvolontariat absolvierte sie ein Diplomstudium der Germanistik, Journalistik und Kunstgeschichte in Bamberg. Heute arbeitet sie als Schriftstellerin, fürs Fernsehen, gibt Schreibseminare und lektoriert. 

Mehr erfahren
Alle Verlage