No Sweeter Summer
 - Olivia Miles - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

LYX
Taschenbuch
Liebesromane
252 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0833-6
Ersterscheinung: 29.03.2019

No Sweeter Summer

Übersetzt von Yvonne Eglinger

(32)

Sie ist die Eine, die er nie vergessen konnte. Er ist derjenige, der ihr Herz gestohlen hat

Die Werbetexterin Lila Harris weiß aus leidvoller Erfahrung, wie es ist, sich in den falschen Mann zu verlieben. Diesen Fehler will sie nie wieder begehen! Als jedoch Sam Crawford, der attraktive und erfolgreiche Chef einer großen Werbeagentur – und ganz nebenbei ihr Ex – erneut in ihr Leben tritt und ihr ein verlockendes Angebot macht, weiß sie nicht, was sie tun soll: mit ihm zusammenarbeiten und das Eiscafé ihres Großvaters retten oder ihr Herz davor beschützen, erneut gebrochen zu werden?
"Olivia Miles ist eine Expertin, wenn es darum geht, einen süßen, romantischen Plot und liebenswerte Charaktere zu kreieren." ROMANTIC TIMES
Auftaktband der SWEET-Reihe

Rezensionen aus der Lesejury (32)

Kleinbrina Kleinbrina

Veröffentlicht am 11.06.2020

Süße Geschichte ohne Tiefe

"No Sweeter Summer" ist der erste Band der vierteiligen "Sweeter in the City"-Reihe und hat mich aufgrund seines schönen Covers und der Kurzbeschreibung direkt angesprochen. Aufgrund der Beschreibung habe ... …mehr

"No Sweeter Summer" ist der erste Band der vierteiligen "Sweeter in the City"-Reihe und hat mich aufgrund seines schönen Covers und der Kurzbeschreibung direkt angesprochen. Aufgrund der Beschreibung habe ich mir eine emotionale und schöne Liebesgeschichte gewünscht, was ich jedoch nur halbwegs bekommen habe.

Die Geschichte liest sich zwar an sich recht flott, allerdings habe ich hier deutlich mehr erwartet, denn die Autorin geht leider weder mit den Orten, noch den Figuren sonderlich groß in die Tiefe. Hier wird alles vielmehr nur angedeutet, sodass ich große Probleme hatte, mir die Orte, noch die Figuren bildlich vorstellen zu können, was doch sehr schade ist.

Dabei ist die Geschichte eigentlich ganz süß: Lila arbeitet als Werbetexterin und möchte sich in der Szene immer mehr etablieren und genügend Aufträge an Land ziehen, um das Eiscafé ihres Großvaters retten zu können. Dabei möchte sie Kunden mit ihrem Talent und Ehrgeiz überzeugen und erhält sogar einen relativ großen Auftrag. Probem ist jedoch, dass sie dabei mit dem smarten Sam zusammen arbeiten muss, der sich zufällig auch als ihr Ex-Freund entpuppt, der ihr vor einigen Jahren das Herz gebrochen hat. Für Lila ist dies ein kaum erträglicher Zustand, da sie immer noch unter der Trennung leidet und Sam in gewisser Weise nie vergessen konnte. Aber man merkt auch Sam schnell an, dass Lila ihn nach all der Zeit nicht kalt lässt.

In "No Sweeter Summer" geht es somit nicht nur um eine süße Liebesgeschichte, sondern auch ums Verzeihen, zweiten Chancen und persönlicher Weiterentwicklung, was insgesamt gelungen ist. Wäre die Autorin hier nur weit mehr in die Tiefe gegangen und hätte sie den Figuren mehr Ecken und Kanten geschenkt, wäre es sicherlich noch ansprechender gewesen.

Kurz gesagt: "No Sweeter Summer" ist ein insgesamt netter Auftakt der "Sweeter in the City"-Reihe, der zwar an sich ganz süß geschrieben ist, es aber deutlich an Tiefe und ausführlicheren Beschreibungen mangelt. Dennoch bin ich gespannt, was der zweite Band "No Sweeter Kiss" für mich bereit hält und hoffe, dass dieser Band etwas tiefgründiger sein wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lovelystudyblog lovelystudyblog

Veröffentlicht am 07.06.2020

Mir ging alles viel zu schnell...

Den Schreibstil mochte ich sehr gerne. Er war leicht und flüssig.
Die Idee hinter der Geschichte hat mir ebenfalls sehr gefallen.

Mir ging aber die ganze Beziehung zwischen den Protagonisten viel zu schnell, ... …mehr

Den Schreibstil mochte ich sehr gerne. Er war leicht und flüssig.
Die Idee hinter der Geschichte hat mir ebenfalls sehr gefallen.

Mir ging aber die ganze Beziehung zwischen den Protagonisten viel zu schnell, was eventuell daran liegen könnte, dass das Buch so wenig Seiten hat. Mir kam es so vor, als wäre ein Ereignis direkt nach dem anderen geschehen.

An sich war es aber eine ganz süße Geschichte mit Sommerfeeling pur!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sera2007 Sera2007

Veröffentlicht am 03.02.2020

Summer in Chicago

*Die Geschichte:*

Lila hat New York den Rücken gekehrt und ist zurück in ihre Heimatstadt Chicago gezogen. Dort hat sie sich selbständig gemacht und arbeitet als Werbetexterin. Ein Chicagoer Unternehmen ... …mehr

*Die Geschichte:*

Lila hat New York den Rücken gekehrt und ist zurück in ihre Heimatstadt Chicago gezogen. Dort hat sie sich selbständig gemacht und arbeitet als Werbetexterin. Ein Chicagoer Unternehmen möchte sie engagieren. Beim ersten Meeting wird sie allerdings überrascht, als Sam Crawford vor ihr steht. Er ist nicht nur ihr Ex, sondern soll auch noch bei diesem Projekt mit ihr zusammenarbeiten. Das stellt sich nicht als gute Idee heraus, da sich die beiden nicht wirklich einvernämlich getrennt haben und immer mehr alte Wunden aufgerissen werden.

*Meine Meinung:*

Dies war mein zweites Buch, das ich von Olivia Miles gelesen habe. Daher wusste ich in etwa was mich erwartet.

Das Cover war wie immer sehr schön. Die Farbwahl war sehr gut und ansprechend. Dass Menschen abgebildet ware, trägt für mich dazu bei, dass ich mir die Protagonisten noch ein bisschen besser vorstellen kann.

Das Buch ist leider nicht in der Ich-Perspektive geschrieben, was mich normalerweise immer etwas abschreckt. Ich lese solche Bücher eigentlich nicht so gerne. Allerdings ist der Schreibstil von Olivia Miles so toll, dass mich das bei ihren Büchern gar nicht stört. Ich kann mich trotzdem gut in die Geschichten hineinfühlen. Ich bin ein stiller Beobachter in dem Moment und eben nicht der Protagonist.
Der Schreibstil von ihr ist modern und das Buch lässt sich flüssig und schnell lesen. Es ist einfach geschrieben.

Die Charaktere fande ich sehr sympatisch. Keine der Handlungen oder Gedanken waren unlogisch. Alles ergab irgendwie Sinn.
Die Geschichte hat gezeigt, dass es besser ist, dass man offen und ehrlich ist und dass nur sprechenden Menschen geholfen werden kann. Hätten Sam und Lila öfters mal direkt miteinander gesprochen, wäre es zu vielen Missverständnissen gar nicht erst gekommen. Aber so spielt das Leben.

*Mein Fazit:*

Es handelt sich wirklich um eine ganz tolle Geschichte. Ich kann das Buch wirklich nur weiterempfehlen. Was einfach sehr schön war, dass das Buch ohne großes Drama zurecht kommt. Das liebe ich an Büchern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Justsomeonewholovestoread Justsomeonewholovestoread

Veröffentlicht am 03.10.2019

No Sweeter Summer

Ich muss gestehen, dass dieses Cover mich absolut zum lesen überzeigt hat. Es verspricht eine schöne sommerliche Romanze und der Klappentext gibt dieses auch gut wieder.
Der Schreibstil war schön und ... …mehr

Ich muss gestehen, dass dieses Cover mich absolut zum lesen überzeigt hat. Es verspricht eine schöne sommerliche Romanze und der Klappentext gibt dieses auch gut wieder.
Der Schreibstil war schön und flüssig und das ganze Buch ist mal nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben.
Beide Protagonisten fand ich sympathisch und stimmig.
Jedoch muss ich leider sagen, dass mich ´No Sweeter Summer´ nicht richtig überzeigen konnte. Es ist das ganze Buch über eigentlich kaum etwas passiert, was man sich nicht denken konnte, weil irgendwie jeder Film dieser Art so ist. Der Hintergedanke von Lila war ja eigentlich die alte Eisdiele der Großeltern zu retten bzw. sie mit dem Geld wieder zu eröffnen, dafür dass das der Hauptgrund für alles war, kam mir die Eisdiele zu unwichtig vor. Sie wurde eigentlich eher nebensächlich erwähnt. Irgendwie kam mir auch alles so oberflächlich vor, vor allem Lila. Erst findet sie Sam unausstehlich wegen ihrer Vergangenheit und dann auf einmal merkt sie doch, wie heiß er eigentlich ist und dann ist er doch wieder abstoßend? War irgendwie nicht ganz rund…
Es ist eine süße Sommer Geschichte ohne richtigen Tiefgang und perfekt für zwischen durch.
´No swetter Summer´ bekommt von mir 2.5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

steinchen80 steinchen80

Veröffentlicht am 20.09.2019

No sweeter summer

No sweeter Summer ist der Auftaktband einer neuen Reihe von Olivia Miles. Das war mein erstes Buch von ihr und ich mochte den Schreibstil der Autorin sofort. Die Geschichte ist zwar kurzweilig, aber flüssig ... …mehr

No sweeter Summer ist der Auftaktband einer neuen Reihe von Olivia Miles. Das war mein erstes Buch von ihr und ich mochte den Schreibstil der Autorin sofort. Die Geschichte ist zwar kurzweilig, aber flüssig und sehr leicht zu lesen. Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Lila und Sam geschrieben und so kann man natürlich alle Gedanken und Gefühle viel besser nachvollziehen.

Lila hat nie vergessen, wie Sam sie vor sechs Jahren verlassen hat, und sie hat hart daran gearbeitet, ihr Leben bestmöglich weiterzuführen. Sie hat jetzt ihr eigenes kleines Unternehmen und ist ganz aufgeregt, weil sie endlich ein Treffen mit einem großen Kunden bekommt. Die Einnahmen könnten ihr und ihrer Schwester helfen, die Eisdiele der Familie, die sie kürzlich geerbt haben, wieder zu eröffnen. Als ihr Ex in ihrem Meeting auftaucht und von ihnen erwartet wird, dass sie zusammenarbeiten, hat sie eine schwierige Wahl zu treffen. Weil sie so dringend das Geld aus diesem Auftrag braucht, stimmt sie der Zusammenarbeit zu, aber je mehr Zeit sie mit Sam verbringt, desto mehr Mühe hat sie, ihre Schutzmauern, die sie nach der Trennung aufgebaut hat, aufrecht zu erhalten. Sam macht es ihr allerdings auch nicht einfach, weil er immer noch etwas für sie übrig hat und versucht, sie sowohl beruflich als auch persönlich zu zermürben. Aber auch er versucht mit seinem Verhalten nur eine Maske aufrecht zu erhalten, die auch der Grund für die damalige Trennung war.

Das ganze ist eine recht kurzweilige, aber trotzdem sehr niedliche Geschichte für zwischendurch. Das perfekte Buch für einen faulen Sonntagnachmittag oder einen Tag am Strand.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Olivia Miles

Olivia Miles - Autor
© Tina Smothers Photography

Olivia Miles gewann 2011 den Harlequin Happy Holidays Contest. Seitdem schickt sie ihre Protagonistinnen mit Vorliebe aus der Großstadt in idyllische Einöden. Denn obwohl die Autorin schon immer in großen Metropolen lebte und arbeitete, weiß sie den Kleinstadt-Charme zu schätzen. Ihre Romane wurden bereits in zahlreiche Sprachen übersetzt. Miles lebt mit ihrer Familie in Illinois.

Mehr erfahren
Alle Verlage