All in - Zwei Versprechen
 - Emma Scott - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
New Adult
404 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0835-0
Ersterscheinung: 31.01.2019

All in - Zwei Versprechen

Übersetzt von Inka Marter

(64)

Zu lieben ist das größte Wagnis, das Einzige, was zählt ...
Vom ersten Moment an wusste Theo, dass Kacey die Eine für ihn war. Doch sie gehörte zu dem einen Menschen, für den er alles tun, alles aufgeben würde. Theo war für Kacey bestimmt, doch sie nicht für ihn. Als ihrer beider Leben entzweigerissen wird und Kacey den Halt zu verlieren droht, ist er es, der sie vor dem Schlimmsten bewahrt. Vereint in ihrem Schmerz entwickelt sich eine tiefe Verbundenheit zwischen ihnen, die beiden den Mut gibt, wieder an ihre Träume zu glauben. Doch als klar wird, dass ihre Gefühle weit über Freundschaft hinausgehen, stehen sie vor der größten Herausforderung: ihre Versprechen einzulösen und der Liebe eine Chance zu geben.

"Danke Emma Scott für diese wundervollen Worte. Danke für all den Schmerz und jede einzelne Träne. Danke für all das "Fühlen" und all die Liebe." Bookaholic

Band 2 des All-In-Duetts

Rezensionen aus der Lesejury (64)

MelanieT MelanieT

Veröffentlicht am 20.02.2019

"Zwei Versprechen" richtet uns wieder auf, macht uns heil! Gefühlvoll, bewegend, superklasse!

Der sehnsüchtig erwartete zweite Band des „All In-Duetts“ von Emma Scott geht nun mit „Zwei Versprechen“ weiter. Der erste Band war schon ein richtiges Lesehighlight für mich, sodass ich mich riesig auf ... …mehr

Der sehnsüchtig erwartete zweite Band des „All In-Duetts“ von Emma Scott geht nun mit „Zwei Versprechen“ weiter. Der erste Band war schon ein richtiges Lesehighlight für mich, sodass ich mich riesig auf die Fortsetzung freute. Theo habe ich schon von Anfang an gemocht und man hat auch gespürt, dass hier noch etwas Einzigartiges auf uns zukommt.

Der Anfang des Buches befasst sich mit der nachträglichen hässlichen Trauer, denn Kacey nimmt es nicht so gut auf, wie man beim ersten Band vermutet hätte. Hier wird ein Thema behandelt, welches sich die Autorin leider viel zu einfach gemacht hat. Kaceys Alkoholkonsum, dessen Konsequenzen und Folgen. Die Tage verschwimmen und sie schlittert immer weiter auf den Abgrund zu, und dann nach einem ca. einem Jahr soll sie einen kalten Entzug innerhalb von drei Tagen machen, und danach ist alles „Happy Peppy“ und dieses Thema kommt dann fast nie mehr zu sprechen? Keine Entzugserscheinungen, kein wirkliches Verlangen nach Alkohol? Das kann ich überhaupt nicht glauben, sorry aber das hat mit der Realität gar nichts zu tun. Total unglaubwürdig. Aber dies war mal nur ein kleiner Einschnitt.

Nach diesem „Abgrund“ kommt die eigentliche Geschichte zutage, wie Kacey und Theo zusammenfinden. Dies ist unglaublich toll gemacht und zeigt auch immer wieder die Zweifel, die Verwirrung, die Angst und auch Schuld. Ich fand Theo schon immer klasse, doch hier bekommt man einen tiefen Einblick, wie es wirklich bei ihm steht. Seine Liebe zu Kacey, seine Schuldgefühle gegenüber Jonah, seine Probleme mit seinen Eltern, seine Selbstzweifel in Bezug als Tätowierer. Er ist ein außerordentlich toller Mann, ist immer für alle da, versucht es ihnen recht zu machen, scheut sich nicht vor Herausforderungen, doch zuallererst ist er immer für die Familie da. Er stellt seine Bedürfnisse an zweiter oder gar dritter Stelle. Niemand in seinem Umfeld bemerkt aber, dass er der Fels in der Brandung ist, dass er für alle da ist und alles für sie geben würde. Theo ist ein Herz einer Seele und stark, beschützerisch, liebevoll, aufopferungsvoll und einfach immer da. Ich weiß nicht, er ist mir fast lieber als Jonah!

Kacey ist musikalisch voll auf der Höhe, doch gefühlsmäßig kommt sie so gar nicht klar, die noch immer präsente Trauer um Jonah, die verwirrenden Gefühle, welche Teddy in ihr auslöst. Sie bekommt neue Freunde, welche unglaublich süß, toll und cool sind, auch auf sie aufpassen und auch einmal zurechtstutzen, wenn es notwendig ist. Ihre alte Freunde Dena und Oscar werden auch wieder super eingebaut und bekommen auch die Möglichkeit sich „einzumischen“, ob nun gut oder eher nicht.
Sie erhält jedenfalls neue Chancen, doch immer ist da noch dieser eine Hintergedanke, was ist, wenn sie Teddy mehr mag als gedacht, wie soll dies alles funktionieren? Der Zwist in ihren Gedanken ist sehr gut dargestellt und zeigt auch immer wieder auf, wie verwirrt aber sie Theo doch gleichzeitig bei sich haben will. Sie muss sich aber auch einmal entscheiden.

Die Geschichte selbst habe ich unglaublich toll gefunden, sie war zwar nicht ganz so emotional wie Band eins, doch hier ging es ja eher um die „Heilung“ der Herzen. Es war doch alles sehr gefühlvoll, traurig, frustrierend – sie sollen sich endlich entscheiden! – liebevoll, herzlich und auch schön. „Tausend Augenblicke“ hat uns vernichtet, doch „Zwei Versprechen“ richtet uns wieder auf. Dies sagt eigentlich alles darüber aus. Man erhält die Chance zu trauern, doch es geht auch weiter und man kann sich wieder neu verlieben, die Welt dreht sich weiter und es wird wieder schön.

Eine Kleinigkeit möchte ich noch sagen, denn zum Ende hin passierte recht viel, eines hat mich aber gewundert, was wieder absolut zum Weinen war, doch wie Kacey damit umging. Dies wurde für mich einfach zu schnell abgekanzelt, doch irgendwie konnte man es auch verstehen, wie sie diese Sache betrachtet.

Wie gesagt, dieser Band war ergreifend und aufbauend, man bekommt richtig etwas geboten. Bis auf ein paar Kleinigkeiten hat mich der Roman wunderbar bewegt. Es ging um Trauer, die Bewältigung davon, Freundschaft, welche zu mehr wird, Schuldgefühle, welche man abschalten muss, Liebe, welche nicht zurückgehalten werden kann. Es war wieder intensiv, mitreißend und wunderschön! Ein toller Roman zum Weinen, Träumen, Lachen und Lieben!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Die_Chaotin Die_Chaotin

Veröffentlicht am 18.02.2019

Leseempfehlung mit kleinen Schwächen

ch muss gestehen, dass ich auch diese Rezension ein wenig vor mich hergeschoben habe. Ich habe das Gefühl, einfach nicht die richtigen Worte zu finden.
Gerade auf emotionaler Basis.

Nach Jonah's Tod ist ... …mehr

ch muss gestehen, dass ich auch diese Rezension ein wenig vor mich hergeschoben habe. Ich habe das Gefühl, einfach nicht die richtigen Worte zu finden.
Gerade auf emotionaler Basis.

Nach Jonah's Tod ist alles anders. Trauer beherrscht Kaceys Leben. Trauer beherrscht Theos Leben und das seiner Familie und den Freunden.
Kacey hält es in Las Vegas einfach nicht aus und flieht förmlich aus der Stadt.
Weg von all den Erinnerungen an Jonah.
Weg von all den Gefühlen, die auf sie einprasseln. Weg von Theo und seiner Familie und den Menschen, die sie inzwischen liebgewonnen hat.
In New Orleans verfällt sie in alte Muster. Sie stürzt sich in ihre Musikkarriere und sie trinkt. Jeden Abend. Jeden Tag, bevor sie die Bühne betritt.

Theo ahnt von all dem nichts. Er trauert nicht nur um seinen Bruder, sondern auch um seinen besten Freund. Er hängt sich in sein Studium und arbeitet gleichzeitig weiterhin im Tattoostudio, um sich abzulenken.
Und um seinem Vater zu beweisen, dass er es schaffen kann, sich ein eigenes Leben aufzubauen.
Als ihn ein Anruf aus New Orleans erreicht, lässt er alles stehen und liegen, um sich um Kacey zu kümmern.
Immerhin hat er Jonah versprochen, sich um sie zu kümmern. Und sie zu lieben.
Aber ist er seinen Gefühlen überhaupt gewachsen?

Ich habe die Leseprobe im Vorfeld gelesen und war sofort wieder hin und weg. Das Buch knüft dort an, wo Teil 1 aufgehört hat.
Wie auch im ersten Teil erzählt Emma Scott die Sicht aus zweierlei Ansichten. Diesmal aus der Sicht von Theo und aus Kaceys.
Die Geschichte aus Theos Sicht hat mir sehr gefallen. Ich habe auch ja bereits beim der Rezension zum ersten Band gesagt, dass er mein heimlicher Lieblingscharakter war.
Gerade den inneren Konflikt, den er stets mit sich selbst auszumachen versucht, hat ihn mir echt ans Herz wachsen lassen.
Sei es mit seinen Eltern, mit seinem Pflichtgefühlt gegenüber Jonah oder seinen Gefühlen für Kacey. Er war für mich der Charakter, der noch am gefühlvollsten und authentischsten wirkte.

Der Schreibstil hat mich hier genauso berührt wie im ersten Teil. Ich habe mich direkt mit den Charakteren verbunden gefühlt.
Es hat sich irgendwie ein wenig wie .. nach Hause kommen angefühlt. Versteht ihr, wie ich das meine?

Bei diesem Buch hat mir besonders gefallen, dass die Autorin nicht nur gezeigt hat, wie Theo und Kacey mit der Trennung umgehen, sondern auch die Eltern Jonah's und seine Freunde.
Jeder auf seine eigene Art und Weise.
Nach und nach versuchen alle mit der Trauer und dem Verlust des geliebten Menschen umzugehen. Theo und Kacey merken hierbei, dass sie es nur gemeinsam können.
Sie brauchen einander, was auch Jonah noch vor seinem Tod festgestellt hat.

Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich mir - gerade, was einen Punkt angeht - ein wenig mehr, ja sagen wir wirklich Gefühl gewünscht hätte.
Ich war selbst schon einmal in dieser Situation und ich weiß, wie es sich anfühlt. Vielleicht hatte ich deswegen das Gefühl, dass Emma Scott diesen Teil hier nicht ganz so gefühlvoll rüber gebracht hat, wie ich es mir gewünscht hätte.

Dieses Buch hat mich Verzweifeln lassen, es hat mich leiden lassen. Ich habe mitgefiebert. Ich habe die Charaktere gleichzeitig geliebt und gehasst.
Wenn gleich ich auch gestehen muss, nicht so sehr wie im ersten Teil. Gerade das für mich doch sehr schnelle Ende und der oben bereits erwähnte Part hat dieses Buch für mich schwächer gemacht, als den ersten Band.
Manchmal hatte es für mich den Anschein, als würde Emma Scott auf Biegen und Brechen versuchen, den Wunsch Jonahs scheitern zu lassen.

Trotz dieser kleinen Schwäche war es für mich ein Buch, was mich begeistern konnte. Emotional hat es mir einiges abverlangt.
Wut, Trauer, Schmerz oder zarte Gefühle, die entdeckt werden wollen. Emma Scott hat einen würdigen Abschluss geschaffen, der nicht nur den ersten Band, sondern auch den zweiten für mich zu einem echten Leseerlebnis macht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buecherliebe___ buecherliebe___

Veröffentlicht am 17.02.2019

Trauer, Erinnerungen, neue Liebe

*Klappentext:*

Zu lieben ist das größte Wagnis, der größte Schmerz, das Einzige, was zählt ...

Vom ersten Moment an wusste Theo, dass Kacey die Eine für ihn war. Doch sie gehörte zu dem Menschen, für ... …mehr

*Klappentext:*

Zu lieben ist das größte Wagnis, der größte Schmerz, das Einzige, was zählt ...

Vom ersten Moment an wusste Theo, dass Kacey die Eine für ihn war. Doch sie gehörte zu dem Menschen, für den er alles tun, alles aufgeben würde. Theo war für Kacey bestimmt, doch sie nicht für ihn. Als ihrer beider Leben entzweigerissen wird, weiß Theo, dass nur er Kacey vor dem Ertrinken retten kann und dass nur sie die Scherben seines Selbst wieder zusammensetzen könnte. Doch darum zu wissen, ist eine Sache - das Glück anzunehmen eine ganz andere...

*Rezension:*

Wieder mal ein sehr guter Band. Mir hat Band 1 schon total gut gefallen und der 2 Band war ein schönes vielleicht auch etwas übertriebenes Ende mit viel höhen und tiefen zu der ganzen Geschichte. Eines haben Theo und Kacey gemeinsam: Sie leiden , haben kummer, sie trauern und schwelgen in Erinnerungen. Aber auch die Anziehung gegenseitig ist mehr da wie sie anfangs für gut heißen.

Die wechselnde Sicht von Kacey und Theo hat mir sehr gut gefallen. So konnte man sich richtig gut in die Personen reinfühlen und in den Gedanken und Handlungen dabei sein.

*Cover und Klappentext:*

Das Cover ist auch hier super gut gelungen und passt perfekt zum ersten Band. Der Klappentext ist sehr ansprechend so das man sofort Lust bekommt in die Geschichte einzutauchen.

*Schreibstil:*

Emma Scott hat hier mal wieder bewiesen: Sie kann Bücher schreiben. Der Schreibstil ist hier wieder super verständlich und flüssig. Es macht sehr viel spaß das Buch zu lesen und man ist sehr schnell durch.

*Charaktere:*

Die Charaktere passen auch hier wieder super zusammen. Theo und Kacey machen schon einiges mit was den Tod und die Erinnerungen von Jonah betrifft.


Ich gebe All In – Zwei Versprechen 5 von 5 Sterne bin trotz alle dem etwas unsicher ob die Geschichte wirklich hätte so enden sollen das die beiden ein Paar werden oder einfach nur Freunde bleiben, da es ja doch immerhin der Bruder war der verstorben ist. Also hätte sich Theo eigentlich etwas zurück halten sollen, aber solang Kacey die Gefühle erwidert hat, hat es wohl so sollen sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SLovesBooks SLovesBooks

Veröffentlicht am 17.02.2019

Dieser Band räumt mit dem Schutt von Band 1 auf, kommt aber darüber hinweg und entwickelt sich eigenständig

Ich habe den ersten Band geliebt. Dieser hat mich tief berührt und vollständig abgeholt. Deswegen war es für mich selbstverständlich, dass ich die Fortsetzung lesen würde. Meine Erwartungen waren entsprechend ... …mehr

Ich habe den ersten Band geliebt. Dieser hat mich tief berührt und vollständig abgeholt. Deswegen war es für mich selbstverständlich, dass ich die Fortsetzung lesen würde. Meine Erwartungen waren entsprechend hoch. Das Buch beginnt dort, wo der erste Teil endet. Es wird also gleich am Anfang nochmal sehr emotional. Das hat mir gut gefallen. Man war sofort wieder drin. Auch die Zeit zwischen der Veröffentlichung dieser Bände war nicht so lange, was ich sehr begrüße.

Jeder, der den ersten Band gelesen hat, kann sich denken, was kommen wird. Mir war aber nie klar, wie die Autorin das machen will. Zum einen muss sie weiterhin mit dem Verlust von Jonah umgehen, aber auch die Charaktere in der Weise verändern bzw. sich entwicklen lassen, dass sie zusammen finden oder auch nicht? Zwischendurch war das nicht ganz klar, in welche Richtung es am Ende laufen wird, auch wenn die Annäherung der beiden Programm war. Diese Veränderung der Charaktere hat mir bedingt gefallen. Erst war es zu langsam und dann zu schnell. Ich glaube hier hat die Autorin für meinen Geschmack nicht die richtige Geschwindigkeit gefunden. Jedoch war die Art und Weise wie das geschieht sehr überzeugend. Das habe ich ihnen abgenommen.

Kacey erleidet einen totalen Alkoholabsturz und verändert sich auch räumlich. Sie verarbeitet die Ereignisse nur bedingt und das schlecht. Theo kommt ihr zu Hilfe. Die Entzugsthematik empfand ich als oberflächlich beschrieben. Es ging schnell und dann war es vorbei. Nicht unbedingt realistisch, aber ich muss ehrlich sagen, dass mich dieses Thema auch nicht näher interessiert hätte und ich deswegen ganz froh war, dass es so gelöst wurde. Mag ja sein, dass es einige ganz wichtig finden, dass man auch dieses Thema groß schreibt, aber ich kann damit als absolute Anti-Alkohol-Person eh nichts anfangen. Von daher alles gut. Es muss nicht immer alles bis ins letzte ausgeschmückt und beschrieben sein.

Danach geht es für mich erst so richtig mit der Geschichte los. Ich finde beide Charaktere toll. Wie sie miteinander umgehen zeigt, dass die Autorin sich sehr viele Gedanken über den jeweiligen Charakter gemacht hat. Sie sind individuell und zeigen sich auf diese Weise als realistisch gezeichnete Figuren. Ich habe ihnen ihre Gefühle und Gedanken abgenommen. Die Liebesgeschichte ist total süß, auch wenn zu Beginn und auch am Ende noch (aber schwächer) der Verlust von Jonah mitschwang. Diese Geschichte zeigt aufs Neue, dass ein Ende manchmal auch ein Anfang sein kann. Sie gibt Mut und Hoffnung.

Gut gefallen hat mir, dass die Autorin ihr Buch durch das Einfügen von anderen Thematiken komplexer gemacht hat. Hinzu kommt zum Beispiel das Problem der Akzeptanz ihrer Liebe im Freundes und Bekanntenkreis, Probleme mit den Eltern und auch ein Thema, welches wohl vielen Frauen zustößt, auf das ich aber ohne arg zu Spoilern nicht näher eingehen kann. Jedenfalls finde ich diese Thematiken gelungen, weil sie so wirklich oft vorkommen und sich so sicherlich viele Leser angesprochen fühlen könnten. Das schafft eine Verbindung.

Gut gemacht ist der Umschwung gegen Ende. Damit hätte ich wohl nicht gerechnet. Schlimm, aber gut gemacht. Es ist überraschend. Der Epilog hilft einem dann aber auch über dieses Drama hinweg. Schön finde ich, dass die Autorin zeigt, wie zwei Personen trotz harten Schicksalsschlägen an ihren Träumen festhalten und ihren Weg sich selbst zu verwirklichen.

Insgesamt ist es eine gelungene Fortsetzung, die mit anderen Dingen punkten kann, als der völlig extrem emotionale Auftakt. Dieser Band hat viel mit den Folgen zu kämpfen, die sich folgerichtig aus Band eins ergeben. Das Buch schafft dies und auch sich darüber hinaus mit eigener Thematik davon abzukapseln. Guter Abschluss.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cookie02 Cookie02

Veröffentlicht am 17.02.2019

Kacey und Theo <3

Der erste Band dieser Reihe handelte von der Liebesgeschichte zwischen Kacey und Jonah. Unbedingt sollte man diesen zuerst gelesen haben. Nun also wird die Geschichte weitererzählt, diesmal von Kacey und ... …mehr

Der erste Band dieser Reihe handelte von der Liebesgeschichte zwischen Kacey und Jonah. Unbedingt sollte man diesen zuerst gelesen haben. Nun also wird die Geschichte weitererzählt, diesmal von Kacey und Theo.

Seit dem Ende von Band eins ist ein halbes Jahr vergangen. Ich fand es sehr schade zu lesen, dass Kacey und Theo in dieser schweren Zeit nicht füreinander da waren, sondern Kacey stattdessen ihre eigene Art hatte, mit Jonahs Tod (nicht) umzugehen. Allerdings hat dieser Zeitsprung auch dafür gesorgt, dass man die Protagonisten nicht durch die komplette erste Zeit der Trauer begleiten muss, was bei mir unweigerlich einen Sturzbach an Tränen ausgelöst hätte. Das Buch beginnt an dem Wendepunkt, an dem Kacey und Theo sich erlauben, langsam wieder nach vorne zu sehen. Das hat die Stimmung nicht ganz so erdrückend gemacht und dabei geholfen, auch beim Leser die Wunden zu heilen.

Kaceys Verhalten und ihr Umgang mit Jonahs Tod kann ich sehr gut nachvollziehen, auch wenn ich es mir für sie anders gewünscht hätte. Theo war wie üblich mein Held, den ich am Liebsten in die Arme genommen und geknuddelt hätte. Wie auch der erste Band fesselt dieser hier mit einer ruhigen, charmanten Art, mit Gefühl und tiefen Emotionen, und mit der Sympathie, die man für die Protagonisten und auch für die Nebencharaktere empfindet. Mir hat sehr gefallen, dass sich auch in diesem Buch wieder die Zeit genommen wurde, dass beide Charaktere sowohl für sich selbst, als auch gemeinsam wachsen können.

Leider gab es in diesem Teil auch ein paar Dinge, die mich - teilweise sehr stark - gestört haben.
Ich konnte das Verhalten einiger Personen nicht nachvollziehen - insbesondere das von Oscar und das von Jonahs und Theos Vater. Auch unter Berücksichtigung der Ausnahmesituation, in der sich alle Personen in Jonahs Umfeld befinden, erschien mir ihr Verhalten nicht logisch, sondern zu verbohrt.
Und leider ist es mir in diesem Buch zum Ende hin viel zu dramatisch geworden. Den ersten Teil und auch die erste Hälfte dieses Buches liebe ich für ihre ruhige Bodenständigkeit, für eine Geschichte, die zwar extrem emotional ist und ans Herz geht, aber ohne dabei die Keule der Dramatik rauszuholen. Der erste Teil schaffte dies mit etwas ganz simplen: dem Verlust eines geliebten Menschen. Und auch in diesem Teil hätte mir dieses Motiv, der Verlust und das Weiterleben danach, vollkommen ausgereicht. Leider gab es zum Ende hin einige Wendungen, die ich nicht gebraucht hätte und die mir viel zu übertrieben vorkamen. Und auch der Epilog war ein kleines bisschen zu viel Happy End. Und das von jemandem wie mir, einer extremen Romantikerin, soll schon etwas heißen.

Fazit:
Nach einem sehr guten Start wurde ich von der zweiten Hälfte dieses Buches leider etwas enttäuscht, da es für meinen Geschmack zu viel künstliches Drama gab. An den grandiosen ersten Teil reicht dieser zweite Band leider nicht heran, dennoch wurde ich sehr gut unterhalten. Ich freue mich, dass Kacey und Theo einen gebührenden Abschluss hatten und vergebe sehr gute 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

Mehr erfahren
Alle Verlage