All in - Zwei Versprechen
 - Emma Scott - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
404 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0835-0
Ersterscheinung: 31.01.2019

All in - Zwei Versprechen

Übersetzt von Inka Marter

(185)

Zu lieben ist das größte Wagnis, das Einzige, was zählt ...
Vom ersten Moment an wusste Theo, dass Kacey die Eine für ihn war. Doch sie gehörte zu dem einen Menschen, für den er alles tun, alles aufgeben würde. Theo war für Kacey bestimmt, doch sie nicht für ihn. Als ihrer beider Leben entzweigerissen wird und Kacey den Halt zu verlieren droht, ist er es, der sie vor dem Schlimmsten bewahrt. Vereint in ihrem Schmerz entwickelt sich eine tiefe Verbundenheit zwischen ihnen, die beiden den Mut gibt, wieder an ihre Träume zu glauben. Doch als klar wird, dass ihre Gefühle weit über Freundschaft hinausgehen, stehen sie vor der größten Herausforderung: ihre Versprechen einzulösen und der Liebe eine Chance zu geben.

"Danke Emma Scott für diese wundervollen Worte. Danke für all den Schmerz und jede einzelne Träne. Danke für all das "Fühlen" und all die Liebe." Bookaholic

Band 2 des All-In-Duetts

Rezensionen aus der Lesejury (185)

MissVanny3 MissVanny3

Veröffentlicht am 05.04.2020

gelungene Fortsetzung

Am Anfang war ich echt skeptisch ob Band 2 mit dem ersten mithalten kann und ich bin sehr überrascht wie spannend diese Fortsetzung geworden ist! Es lohnt sich auf jeden Fall auch dieses Buch zu lesen. …mehr

Am Anfang war ich echt skeptisch ob Band 2 mit dem ersten mithalten kann und ich bin sehr überrascht wie spannend diese Fortsetzung geworden ist! Es lohnt sich auf jeden Fall auch dieses Buch zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jasebou Jasebou

Veröffentlicht am 02.04.2020

Enttäuschende Fortsetzung

Der erste Teil von All In gehörte letztes Jahr zu meinen Jahreshighlights. Es hat mich völlig umgehauen, die ganze Story, die Emotionalität und die Charaktere konnten mich komplett begeistern. Als ich ... …mehr

Der erste Teil von All In gehörte letztes Jahr zu meinen Jahreshighlights. Es hat mich völlig umgehauen, die ganze Story, die Emotionalität und die Charaktere konnten mich komplett begeistern. Als ich dann erfuhr, dass es einen weiteren Teil gibt war ich sehr skeptisch und unsicher ob dieser zweite Teil nicht alles kaputt macht und ob er an seinen Vorgänger anschließen kann. Meiner Meinung nach konnte er es nicht.

Während Teil 1 an Emotionalität nicht mehr zu übertreffen war, fehlte mir das hier leider komplett. Ich fand es interessant zu sehen wie Kacey und Theo nach dem Tod von Jonah zurechtkommen. Wie sie trauern, versuchen weiterzuleben und dabei auch ihre Gefühle füreinander entdecken.

Die ersten 200 Seiten fand ich auch noch richtig toll, dachte mir es wird ein solides 4 Sterne Buch. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse und es wurde mir alles zu viel. Zu unnötig. Ein zu sehr gewolltes Happy End.

Außerdem fand ich die Sex Szenen sehr unrealistisch. Was mir bei Teil 1 am Rande aufgefallen ist, hat mich hier regelrecht gestört. Unrealistisch und so gar nicht romantisch.

Wegen mir hätte es bei Teil 1 bleiben können bzw. das komplette Ende von Teil 2 hätte man nicht gebraucht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_erzaehlerin _erzaehlerin

Veröffentlicht am 27.03.2020

Wirklich, wirklich große Liebe

Der zweite Teil war dafür um einiges spannender! Der Schreibstil der Autorin hat wieder einmal überzeugt... Gefühle wurden hervorragend übermittelt und waren nachvollziehbar. Auch herrschte eine gefühlsvolle ... …mehr

Der zweite Teil war dafür um einiges spannender! Der Schreibstil der Autorin hat wieder einmal überzeugt... Gefühle wurden hervorragend übermittelt und waren nachvollziehbar. Auch herrschte eine gefühlsvolle Spannung zwischen den beiden Protagonisten, die mir in diesem Genre sehr wichtig ist. Man hat den Schmerz und die Leidenschaft praktisch gefühlt! Großartig war außerdem der Umgang mit der schwierigen Thematik des Verlustes. Ich persönlich mag es nicht, wenn ein so schwieriges Thema zu kurz kommt, aber auch nicht, wenn sich alles darum dreht. Emma Scott hat es geschafft, über den Tod zu schreiben und trotzdem Freude und Liebe zu übermitteln. In meinen Augen hat sie eine tolle Balance zwischen Trauer und Glück geschaffen und mich somit abgeholt. Auf Grund der hier vorhandene Spannung zwischen dem beiden Protagonisten und dem gelungenen Umgang mit der schwierigen Thematik, bekommt das Buch 4,5/5⭐️ von mir. Ein halber Stern Abzug, weil ich nur 5 Sterne vergebe, wenn es ein Buch schafft, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen will und das war hier leider nicht ganz der Fall..

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

readness_ readness_

Veröffentlicht am 24.03.2020

Sehr gefühlvoll

So ein schönes Buch! Nach dem Ende von All in 1, denkt man, dass diese Geschichte kein happy end haben kann. Kein happy end haben darf! Jonah war so ein liebeswürdiger Mensch und dieses Buch beginnt so ... …mehr

So ein schönes Buch! Nach dem Ende von All in 1, denkt man, dass diese Geschichte kein happy end haben kann. Kein happy end haben darf! Jonah war so ein liebeswürdiger Mensch und dieses Buch beginnt so traurig, wie das andere geendet hat. Theo muss mit dem Verlust seines Bruders klar kommen und musste ihm am Sterbebett versprechen Kacey zu lieben! Zu lieben! Wie soll er das tun? Kacey hat Jonah so sehr geliebt, ihr Herz zerbricht, sie kann nicht länger in der Stadt bleiben und verschwindet. Sie spielt in Bars und betrinkt sich 6 Monate lang jeden Tag, weil sie Angst hat, der Kummer würde sie zerfressen. Ein Barkeeper, der sich um Kacey sorgt sucht schließlich nach Theo / Teddy :D und er lässt sofort alles stehen und liegen und will ihr helfen. Doch wie soll es weiter gehen? Alle sehen in Kacey doch "Kacey und Jonah" nicht "Kacey und Theo". Kann man so etwas moralisch zulassen? Interessiert mein Herz die Mural? Leider nicht. Ich hab mich noch ein wenig mehr in Theo verliebt als in Jonah, von daher einen kleinen Hauch besser als All in 1!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchstabenpoesie Buchstabenpoesie

Veröffentlicht am 17.03.2020

Kann mit Teil 1 nicht mithalten


*Beschreibung*
Nachdem ich den ersten Teil „All in - Tausend Augenblicke“ gehört habe und es eine absolute Herzensgeschichte für mich war, musste ich einfach den zweiten Teil direkt im Anschluss daran ... …mehr


*Beschreibung*
Nachdem ich den ersten Teil „All in - Tausend Augenblicke“ gehört habe und es eine absolute Herzensgeschichte für mich war, musste ich einfach den zweiten Teil direkt im Anschluss daran hören.
Der erste Teil der Dilogie um Kacey und Jonah war wirklich etwas ganz Besonderes im Bereich Young Adult. Es geht um große Gefühle, um mehr als nur Bettgeschichten, sondern um ein ernsthaftes Thema bei dem man die gesamte Zeit darauf hofft, dass sich alles zum Guten wenden wird und dann bitterlich enttäuscht wird. Es ist so unfassbar traurig und schockierend, dass einem dieses Buch einfach in Erinnerung bleibt und im Herzen. Neben dieser hervorragend ausgearbeiteten sozio-emotionalen Eben haben wir hier auch noch einen Rollenwechsel - statt des Bad-Boys haben wir hier ein Bad-Girl, das allerdings gar nicht so Bad ist, wie man nun vielleicht denken mag. Kacey ist eine Rockerin, sie liebt Musik und trinkt dann auch mal gerne Alkohol. Im zweiten Teil wird ihr dieser Alkohol in Kombination mit ihrer Karriere zu ihrem (positiven) Verhängnis. Denn Theo holt sie aus diesem Loch wieder heraus und es gelingt ihm sogar, dass sie sich dem Alkohol abwendet. Doch am Schlimmsten sind die Gründe, weshalb Kacey so große Mengen an Alkohol trinkt und genau an diesen muss angesetzt werden. Wer kann ihr besser dabei helfen als Theo, der Bruder von Jonah. Allerdings fällt Theo das alles gar nicht so einfach, denn was Kacey nicht weiß ist, dass er Gefühle für sie hegt von denen auch Jonah etwas gewusst hat und ihn sogar darauf angesprochen hat mit einer großen Bitte. Nebenbei versucht Theo immer mehr sich selber zu finden und nicht nur das, auch seinen Vater möchte er von seinen Talenten überzeugen und ihm endlich zeigen, dass auch er ein Recht darauf hat geliebt und anerkannt zu werden.
Insgesamt ist die Handlung, die sich Emma Scott ausgedacht hat, ganz schön und sicherlich mit viel Herz geschrieben. Dennoch empfinde ich einige Handlungen der Protagonisten etwas überzogen. Dazu gehört z.B. dass Kacey dem Alkohol verfällt - okay, kann passieren. Darüber möchte ich mal hinweg sehen. Der nächste Punkt war für mich die Eileiterschwangerschaft von Kacey und in diesem Zuge auch die Versöhnung mit ihrer Mutter, genauso wie die Versöhnung von Theo und seinem Vater. Ich hatte dabei das Gefühl, dass Emma Scott hier vieles schnell übers Bein brechen wollte. Mir ging das viel zu schnell und Jonah wurde mal ebenso abgehakt, auch wenn Emma Scott immer wieder ein wenig Trauer hat einfließen lassen. Aber Schwangerschaft, Hochzeit, Versöhnung usw. so schnell hintereinander? Das war für mich schon wieder sehr realitätsfern. Manchmal finde ich es so schade, dass man nicht einfach nur beim ersten Teil bleibt und sich den zweiten spart oder dann drei Teile daraus macht, wenn man noch so viel geschehen lassen möchte.
Die Vertonung der Charaktere hat mir - zumindest bei Kacey - erneut super gefallen. Polly Norden hat eine rauchige Stimme, die wie „die Faust aufs Auge“ passt und Kacey damit in ihrem rockigen, rebellischen Charakter untermalt. Konrad Krüger hingegen hat mir für Theo nicht so gut gefallen. Auch er ist - im Gegensatz zu Jonah - ein etwas selbstbewussterer Mann der tätoowiert und sich von Niemandem in etwas hinein reden lässt. Konrad Krüger hat zwar eine schöne Stimme, die hier - wie gesagt - nicht ganz passend war. Teilweise wurde hier relativ monoton vertont und im Gegensatz zu Polly Norden ohne dem Charakter Leben einzuhauchen. Das fand ich etwas schade und hätte besser ausgewählt werden können, vor allem weil ich die Stimme von Jonah bereits so treffend fand.
Und am Ende bleibt für mich immer noch die Frage von Jonah’s und Theo’s Mutter offen - was wäre, wenn Jonah durch die Tür kommen würde, für wen würdest du dich entscheiden? Ich finde es einfach schwer nachvollziehbar, dass man sich nach dem Tod eines Menschen in seinen Bruder verliebt. Müssten dann nicht vorher auch schon Gefühle da gewesen sein?

*Fazit*
Mich hat der zweite Teil leider etwas enttäuscht. Da ich ihn stellenweise überzogen fand und ein wenig zu schnelllebig, gebe ich dem Buch *4 Sterne*. Tatsächlich habe ich erst mit 3,5 Sternen geliebäugelt, allerdings mag ich Theo und Kacey nach wie vor gerne und habe sie so sehr ins Herz geschlossen, dass ich mich einfach nicht dazu durchringen konnte, einen halben Stern abzuziehen, irgendwie hat das diese Geschichte nicht verdient.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

Mehr erfahren
Alle Verlage