Berühre mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
New Adult
462 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0527-4
Ersterscheinung: 26.10.2017

Berühre mich. Nicht.

(260)

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...
 


 


Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (260)

Lila_Buecherwelten Lila_Buecherwelten

Veröffentlicht am 14.07.2018

Einfach schön

Meine Meinung:
Ich kenne Laura Kneidls Erzählstil bisher nur von ihren Fantasy-Romanen und dort hat er mich immer überzeugt. Deshalb war ich umso gespannter, ob das auch bei einem New Adult-Buch der Fall ... …mehr

Meine Meinung:
Ich kenne Laura Kneidls Erzählstil bisher nur von ihren Fantasy-Romanen und dort hat er mich immer überzeugt. Deshalb war ich umso gespannter, ob das auch bei einem New Adult-Buch der Fall sein wird – und was soll ich sagen? Das hat er definitiv! Die Geschichte von Sage und Luca lässt sich sehr flüssig lesen, man verliert sich darin und merkt gar nicht, wie schnell die Seiten verfliegen. Das ist immer ein sehr positives Zeichen und spricht eigentlich für sich an dieser Stelle.

Das Thema des Buchs hat mich ebenfalls überzeugt. Wie Sages Angst dargestellt wird, fand ich klasse und konnte sie sehr gut verstehen. Man fühlt mit Sage mit, leidet mit ihr und hofft einfach, dass sie aus diesem Strudel aus Angst und Panik wieder herausfindet. Eine wichtige Thematik, die einen zum Nachdenken bringt und ein mehr als gelungenes Thema für einen New Adult-Roman darstellt.

Leider gab es meiner Meinung nach aber hin und wieder ein paar Widersprüche, gerade bei dem Thema von Sages Angst. Ich kann hier leider nicht im Detail darauf eingehen, um mögliche Spoiler zu vermeiden, aber es gab durchaus mehrere Situationen, in denen ich nicht verstanden habe, weshalb Sage plötzlich keine Angst mehr zu haben schien – obwohl es zuvor wesentlich „leichtere“ Momente gab, in denen genau diese Furcht präsent gewesen ist.

Und auch das Ende von Band 1 hat mich stutzig gemacht.
*** Achtung, hier könnte evtl. ein klitzekleiner Mini-Spoiler versteckt sein ***
Es passt einfach so rein gar nicht zu dem, was ich zuvor von Luca gelesen habe. Es kommt mir vor, als wäre sein Charakter hier plötzlich ein anderer geworden, nur um nochmal mehr Spannung zu erzeugen. Das fand ich schade, denn das an sich tolle Buch hätte das gar nicht nötig gehabt.
*** Mini-Spoiler Ende ***

Fazit:
Ein schöner New Adult-Roman mit einer wichtigen Thematik, die bis auf kleinere Widersprüche auch sehr gut umgesetzt wurde. Der Schreibstil und die Liebesgeschichte um Sage und Luca fesseln den Leser und lassen einen hoffen, dass bald Band 2 erscheint.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Elizabeth_blackbird Elizabeth_blackbird

Veröffentlicht am 09.07.2018

Nette Geschichte mit spannendem Hintergrund, Anfang jedoch etwas lahm.

Ich persönlich finde das Thema und die Geschichte des Buches sehr gut. Mir gefallen die Charaktere, die Sprache und auch die Perspektive sehr gut. Was letztlich für meine mittelmäßige Bewertung / Rezension ... …mehr

Ich persönlich finde das Thema und die Geschichte des Buches sehr gut. Mir gefallen die Charaktere, die Sprache und auch die Perspektive sehr gut. Was letztlich für meine mittelmäßige Bewertung / Rezension sorgt ist, dass ca. 2/3 des Buches nicht wirklich was passiert. Das hat mir persönlich einfach zu lange gedauert. Irgendwann konnte ich die bedrückte Stimmung um Sage nicht mehr ertragen und es war mir einfach ein Tickchen zu viel.

Die letzten Kapitel wurden jedoch wieder super spannend und auch der Cliffhanger ist absolut fies, weshalb ich aufjedenfall zum zweiten Buch greifen werde.

Ich hoffe es gibt dort nicht so eine lange "Durststrecke" und es geht genauso spannend weiter wie die letzten Kapitel.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CamilleHutson CamilleHutson

Veröffentlicht am 03.07.2018

Berühre mich. Nicht.

*Einleitung*

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. ... …mehr

*Einleitung*

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen.

Das Schreibstil der Autorin Mona Kasten lässt direkt den Leser sich in die Geschichte reinzulesen, da die Autorin in Deutschland wohnt, hat sie dem Leser eine Welt in der USA sehr gut dargestellt und dies bewirkt, dass man trotz der Vorurteile gegenüber den Amerikanern es sofort vergisst.


*Meine Meinung*


Mir hat das Buch gut gefallen, obwohl der Spannungsbogen nicht so groß war, wie ich es mir erhofft habe. Meiner Meinung nach konnte man sich sofort denken, welche Wendungen die Story nehmen würde. Auch die Geschichte war ein bisschen übertrieben, wie zum Beispiel: :SPOILER: als Sage sehr komisch auf die Männer reagiert und sich von allem drückt. Ich persönlich kenne ebenfalls eine junge Frau, der so etwas ähnliches passiert ist und sie musste nicht mal zu einem Psychologen gehen. Sie hat es ganz alleine hingekriegt eine selbstbewusste Frau zu werden.
Aber der Weg von der ängstlichen Sage zu selbstbewussten Frau fand ich super, da es sehr viele Frauen draußen gibt, die misshandelt wurden.Und ich finde die Mischung aus Sage´s Vergangenheit und Gegenwart sehr bedeutungsvoll, da sie in der Gegenwart immer von der Vergangenheit überrascht wird, aber die meiste Zeit über dagegen kämpft.

Die zweite Hauptfigur, Luca war einfach ein Traumtyp für jeden weiblichen Bücherwurm. Luca liest lieber Bücher, als mit Menschen zu reden, da sie ständig von einem erwarten, dass man ihnen zuhört, auch wenn es einem nicht interessiert. Er wurde, zwar in einer anderen Art und Weise, aber immer noch von seiner Mutter misshandelt, da sie immer nur denkt, dass Geld alles ist, was man im Leben braucht.
Und seine Schwester April ist eine gute Freundin für Sage, die sie finanziell als auch mentalistisch unterstützt.

Das Schreibstil lässt den Leser durch die Seiten zu sprinten, aber die Originalität der Geschichte lässt einen noch zu erwarten.

Beim lesen hatte ich leider keinen Lesespaß, aber dies lag eher an meinem jetztigen mentalistischen Zustand.


*Fazit*
Das Buch an sich hat mir sehr gut gefallen, aber wie ich schon sagte, könnte man ein bisschen mehr Spannung reinbauen, damit man das Buch an einem Tag verschlagen könnte.
An sich empfehle ich das Buch weiter, an die Leser, die ein Alltagsbuch lesen möchten. Ich wünsche jedem viel Spaß am Lesen.

xoxo CamilleHutson



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lifewithline Lifewithline

Veröffentlicht am 02.07.2018

Berühre mich. Nicht. - Laura Kneidl

"Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl hat mich berührt wie kein Buch je zuvor. Sie hat mich wütend, nachdenklich, traurig, glücklich gemacht. Ich hab jede Gefühlslage dank diesem Buch durchgestanden. ... …mehr

"Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl hat mich berührt wie kein Buch je zuvor. Sie hat mich wütend, nachdenklich, traurig, glücklich gemacht. Ich hab jede Gefühlslage dank diesem Buch durchgestanden. Aber vor allem hat sie mich dazu inspiriert mich mehr zu trauen und mich meinen Ängsten zu stellen.
Das Buch ist ein klares MUSS für jeden der ein Liebesgeschichten-Fanatiker ist.
Stellt euch auf viele Lesestunden mit viel Gefühl ein!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

marcello marcello

Veröffentlicht am 01.07.2018

Mit Fingerspitzengefühl erzählt

Nachdem ich von Laura Kneidl nun doch entgegen meiner Erwartungen zuerst ein Fantasy-Projekt (Herz aus Schatten) von ihr gelesen habe, habe ich nun endlich auch „Berühre Mich. Nicht“ von ihr gelesen, das ... …mehr

Nachdem ich von Laura Kneidl nun doch entgegen meiner Erwartungen zuerst ein Fantasy-Projekt (Herz aus Schatten) von ihr gelesen habe, habe ich nun endlich auch „Berühre Mich. Nicht“ von ihr gelesen, das sie ja tatsächlich erst so bekannt gemacht hat. Das Cover dieses Buches und auch des zweiten Bandes hat mich vom ersten Moment an tief fasziniert und ich hatte immer schon die Hoffnung, dass auch der Inhalt ähnliche Gefühle bei mir auslösen kann!

Ich habe unheimlich schnell in die Geschichte hineinfinden können und habe wie bereits in „Herz aus Schatten“ freudig feststellen können, dass es der Autorin erneut spielerisch leicht gelingt, den Leser an ihre Hauptfigur, diesmal mit Namen Sage, zu binden. Sage ist zwar von dunklen Dämonen geprägt, aber ich konnte mich mit ihren Ängsten und Sorgen direkt gut identifizieren und so realistisch wie ihre Verhaltensweise dargestellt war, war ich im Nu eins mit ihr. Ich habe schon öfters Bücher gelesen, in denen die Protagonistin Opfer von sexuellem Missbrauch wurde, aber ich habe leider eher die Erfahrung gemacht, dass die ersten Seiten großartig intensiv sind, aber schnell entledigt man sich der Altlasten lieber wieder und lässt die Protagonisten zu einem Übercharakter werden, was aber null realistisch ist. All das ist bei Sage zum Glück zu verneinen. Ihre Verbesserungen sind ruhig, gemächlich und eben so realistisch dargestellt, dass ich zu keinem Zeitpunkt die Augen verdreht habe. Da merkt man einfach, dass die Autorin sich diese Geschichte sehr zu Herzen genommen hat und diese mit viel Fingerspitzengefühl erzählen wollte. Das ist geglückt!

Als ich Luca das erste Mal begegnet bin, hatte ich wirklich die Befürchtung, dass er wieder so ein typischer Bad Boy ist, der mal schnell bekehrt werden muss. Daher war ich sehr erleichtert, dass Luca eben genau das Feingespür hat, was auch schon die Autorin beim ganzen Buch auszeichnet. Es hätte mich eigentlich auch wundern sollen, wenn Sage ein anderer Kerl entgegengesetzt worden wäre, der eben nicht so einfühlsam und weitsichtig ist, wie es Luca ist. Zwar hat auch Luca mit seinen Dämonen zu kämpfen und trotzdem macht er immer alles richtig und auch hier würde ich nie sagen, dass er dadurch übertrieben wirkt, sondern eben genau richtig. Dadurch ist ihre Liebesgeschichte auch einfach süß. Es ist nicht das große Chemiefeuerwerk, weil Sage und Luca so eine explosive Mischung bilden, sondern eben eher eine süße Entwicklung, die mich trotzdem unwiderruflich an die beiden gebunden hat. Daher war ich dann doch etwas überrascht, wie deutlich die sexuellen Szenen zum Ende hin waren. Die waren zwar einwandfrei geschrieben, aber das wirkte eben für die Stimmung doch zu gewollt und zu viel. Aber das ist zum Glück mein einziger Kritikpunkt.

Durch die tollen Charaktere war die Handlung natürlich ein Selbstläufer. Es hat viele tolle Momente geben, viele Rückschläge zu den richtigen Zeitpunkten, so dass sich eine spannende Achterbahnfahrt ergeben hat, die mich so an die Seiten gefesselt hat, dass das Ende echt viel zu früh kam. Das Ende ist natürlich sehr brutal, aber ich fand es gut gewählt, da es mir in Sages Denken absolut logisch erscheint. Es ist auch gut, dass es einen zweiten Band gibt, denn so kann die Autorin sich weiterhin die Zeit nehmen, die vor allem Sage braucht und ich freue mich jetzt schon!

Fazit: Lustigerweise bietet Laura Kneidl in „Berühre Mich. Nicht“ genau das, was mir in „Herz aus Schatten“ eher gefehlt hat. Sie nimmt sich viel Zeit bei der Erzählung und kann dadurch eine sehr realistische und mitreißende Geschichte von einer jungen Frau erzählen, die nach einem sexuellen Missbrauch den Neuanfang wagt. Sage auf dieser Reise zu begleiten ist sehr intensiv und ich finde es großartig, dass sie mit Luca die richtige Figur an ihrer Seite hat. Daher kann ich wirklich nur festhalten, dass mich dieses Buch mitgerissen hat und jede Lesestunde doppelt und dreifach wert war!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram und Twitter (@laurakneidl) aktiv und tauscht sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage