Berühre mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
462 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0527-4
Ersterscheinung: 26.10.2017

Berühre mich. Nicht.

(390)

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...
 


 


Rezensionen aus der Lesejury (390)

Stinsome Stinsome

Veröffentlicht am 24.02.2020

Glaubwürdige Darstellung von Angststörungen und den Konsequenzen häuslicher Gewalt vs. bittersüße Lovestory.

Die ersten Bücher, die ich von Laura Kneidl gelesen habe, waren „Die Krone der Dunkelheit“ Band 1 und 2, von denen ich restlos begeistert war. Nicht nur hat mich ihr wahnsinnig guter Schreibstil überzeugt, ... …mehr

Die ersten Bücher, die ich von Laura Kneidl gelesen habe, waren „Die Krone der Dunkelheit“ Band 1 und 2, von denen ich restlos begeistert war. Nicht nur hat mich ihr wahnsinnig guter Schreibstil überzeugt, auch hinsichtlich des Worldbuildings, der Plotline und der Ausgestaltung der Charaktere hat einfach alles gestimmt. Umso gespannter war ich nun auf „Berühre mich. Nicht.“, das nochmal ein ganz anderes Genre bedient, auch wenn mir schon klar war, dass ich meine Erwartungshaltung entsprechend anpassen müsste. Langer Rede kurzer Sinn: Laura Kneidl hat mich auch im New Adult Genre nicht enttäuscht, auch wenn ihre Fantasy-Romane nochmal ein anderes Kaliber sind.

Kneidls Schreibstil liest sich auch in „realistischer“ Atmosphäre sehr bildhaft und brilliert vor allem in der Beschreibung von Sages Gefühlen – ob nun positiver oder negativer Art. Sie findet schöne Worte, um Sages Emotionen manchmal nahezu poetisch zu beschreiben, und erzielt damit den Effekt, dass diese umso eindringlicher beim Leser ankommen, ohne dafür in die Dramakiste greifen zu müssen. Alles kommt sehr authentisch daher, weshalb ich mit Sage stets mitfühlen und ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen konnte, auch wenn ich in gewissen Situationen sicherlich anders gehandelt hätte.

Mit Sage bekommen wir keine Protagonistin vorgesetzt, die sich von denen aus anderen New Adult Romanen groß abheben würde, denn einer jungen Frau, die aufgrund eines oder mehrerer Ereignisse in ihrer Vergangenheit nun vorsichtig, schüchtern und zurückhaltend, wenn nicht sogar ängstlich auftritt, sind vermutlich die meisten New Adult Leser schon begegnet. Auch die anderen Charaktere sind recht unauffällig und nichts, was man nicht schon mal irgendwie gelesen hätte: Wir haben den männlichen Gegenpart Luca, einen Playboy, der für seine Frauengeschichten bekannt ist, letztendlich aber einfach nur nicht verletzt werden möchte, die neue beste Freundin April, die gleichzeitig Lucas Schwester ist, die „alte“ beste Freundin Megan, die auf amüsante Weise etwas verrückt ist, und einige weitere Nebenfiguren, die definitiv ihren Teil dazu beisteuern, dass die Geschichte so unterhaltsam ist, wie sie nun mal ist, mit denen aber auch das Rad nicht neu erfunden wird. Letztendlich ist das aber auch gar nicht nötig, denn im New Adult Genre ist es mir mit das Wichtigste, dass es einen Freundeskreis gibt, der einen zum Wohlfühlen einlädt, gute Unterhaltung bietet und mich in gewissen Szenen auch zum Lachen bringen kann, und das war hier der Fall.

Besonders wird die Geschichte nicht durch die Charaktere, ja nicht einmal durch die eigentliche Liebesgeschichte, sondern durch Sages Situation, ihre Vergangenheit und wie sich diese auf ihre Gegenwart auswirkt. Wie die Autorin mit dem Thema häuslicher Gewalt und Angststörungen umgeht – das hebt die Geschichte von anderen des Genres ab, denn es wirkt nicht so, als hätte Kneidl ihrer Protagonistin eine schwierige Vergangenheit verpasst, nur um der Geschichte etwas Würze zu geben (wie das recht oft der Fall ist). Sie rückt das Thema gezielt in den Mittelpunkt und webt darin die Liebesgeschichte ein. In einem Interview spricht sie selbst davon, dass sie sich dafür entschieden hat, das Thema häusliche Gewalt zu behandeln, weil sie deren Romantisierung in anderen Büchern etwas entgegensetzen will. Ich denke da beispielsweise an „Wild Hearts“ (das zwar nach Kneidls Buch erschienen ist, aber als Negativbeispiel dennoch bestens funktioniert), in dem das Thema hauptsächlich zu besagten „Würzungszwecken“ thematisiert wird und weder Tiefe noch Glaubwürdigkeit aufweist. Bei „Berühre mich. Nicht.“ ist das anders: das Thema ist die ganze Zeit präsent, es wird sich aktiv damit auseinandergesetzt, Sages Umgang mit ihrer Vergangenheit wird glaubwürdig geschildert und es wird dem Leser begreiflich gemacht, wie stark Sages Gegenwart durch ihre Vergangenheit beeinflusst wird. Was für tiefe Narben derartige Erfahrungen hinterlassen können – und das stets ohne ein gänzlich trostloses Bild zu zeichnen.

Kneidl geht hier nicht den Weg, möglichst lange ein Geheimnis aus Sages Erlebnissen zu machen, um künstlich Spannung aufzubauen (obwohl der Leser meistens eh schon ahnt, was es damit auf sich hat) – der Leser ist in Bezug auf Sage sehr schnell im Bilde und darf somit an der Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit aktiver teilnehmen, darf miterleben, wie sie sich (nachvollziehbar und nicht von jetzt auf gleich) entwickelt und welche Fort- und welche Rückschritte sie macht. Ihre Probleme sind – und das ist hier der Knackpunkt – nicht auf einmal gelöst, nur weil sie Luca trifft.

Trotzdem sind es nicht nur die ernsten Töne des Buches, sondern auch die leichten, ja manchmal sogar schlichtweg süßen Momente, die mich an die Seiten gefesselt, mir imponiert und einfach Spaß gemacht haben. Sage und Luca sind ein süßes, sympathisches und amüsantes Paar, dessen Szenen ich mal mit einem Lächeln, mal mit einem Grinsen und auch mal mit einem Zähneknirschen gelesen habe.

Die Geschichte ist stellenweise schon vorhersehbar und gegen Ende wird dann doch ein wenig überdramatisiert, um wie so oft einen Konflikt zu provozieren, der vielleicht nicht zwingend nötig wäre, wenn die Protagonisten einfach mal miteinander reden würden, aber darüber lässt sich hinwegsehen, weil es letztendlich auch noch andere offene Aspekte gibt (vor allem in Bezug auf Sages Entwicklung), für die es ohnehin einen zweiten Band braucht, um zufriedenstellend abgeschlossen zu werden. Ich bin gespannt, ob Kneidl das im Folgeband gelingen wird, und freue mich aufs Weiterlesen.

*Fazit*

Die Liebesgeschichte von Sage und Luca hebt sich durch die eindringliche, authentische Darstellung von Sages Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit ab, auch wenn sie in anderen Punkten wie z.B. der Charaktergestaltung recht gewöhnlich daherkommt. Eine gute Balance zwischen Ernst und Leichtigkeit, die mich zu unterhalten wusste – 4 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

iveline iveline

Veröffentlicht am 22.02.2020

Rezension zu "Berühre mich. Nicht."

Meine Meinung: "Berühre mich. Nicht." war nach "Someone New" mein zweites Buch von Laura Kneidl und ehrlich gesagt, war ich etwas skeptisch, da ich doch ein paar Kritikpunkte beim letzten Buch hatte. Anfangs ... …mehr

Meine Meinung: "Berühre mich. Nicht." war nach "Someone New" mein zweites Buch von Laura Kneidl und ehrlich gesagt, war ich etwas skeptisch, da ich doch ein paar Kritikpunkte beim letzten Buch hatte. Anfangs schien dieses Geschichte aber deutlich besser zu werden, doch noch eine Weile stellten sich bei mir die gleichen Probleme ein wie beim vorherigen Laura-Kneidl-Buch.

Aber erstmal zu den Aspekten, die mir durchgehend gut gefallen haben. Da wäre zu einem der Schreibstil, der einen lockeren und angenehmen Lesefluss ermöglicht. Wenn man das Buch einmal in der Hand hatte, flog man regelrecht durch die Seiten. Außerdem werde die Gefühle extrem gut transportiert. Wenn Sage ihr Ängste verspürt, war es so, als würde auch ich sie fühlen.

Das war nicht immer angenehm, denn Sage hat eine wirklich schlimme Vergangenheit, ist sehr verschlossen und vertraut nur wenigen. Nur nach und nach wird ihr trauriges Geheimnis gelüftet. Luca als männlicher Gegenpart fiel ebenfalls in die Kategorie "sensibel mit schwieriger Vergangenheit". Dadurch wird kein großer Kontrast zu Sage gebildet, wie es in dem Genre oft üblich ist und das fand ich sehr erfrischend. Ganz im Gegenteil - Luca verhält sich sehr einfühlsam und drängt Sage niemals mehr Preis zu geben oder weiter zu gehen, als sie bereit ist.

Doch nach und nach hat genau das bei mir Problem verursacht. Natürlich verschwinden Sages Ängste nicht von heute auf morgen, aber ein bisschen mehr Handlung wäre schön gewesen. Stattdessen wird die Geschichte durch detailreiche und nicht unbedingt relevante Szenen, wie den Besuch von Sages bester Freundin, künstlich in die Länge gezogen. Ohne im Plot voranzukommen. Das gleiche Problem hatte ich bereits mit "Someone New". Vielleicht bin ich einfach nicht für Laura Kneidls Erzählstil gemacht.

Das Ende hat mich auch nicht vom Gegenteil überzeugen können. Ich konnte die Handlungen von Sage überhaupt nicht nachvollziehen, empfand ihre Aktionen als egoistisch und unlogisch. Mir hat das nur gezeigt, dass sie sich im Verlauf der Geschichte kein bisschen weiterentwickelt hat. Alles in allem habe ich wirklich mehr erwartet von diesem Buch.

Fazit: Zu Beginn hat mir "Berühre mich. Nicht" wirklich Spaß gemacht. Der Schreibstil war toll, die Emotionen wurden super transportiert und der Plot war interessant. Doch je weiter die Geschichte voranschritt, desto weniger passierte. Die Handlung kam nicht vorwärts, wurde stattdessen künstlich in die Länge gezogen und das Ende hat mir persönlich gar nicht gefallen. Schade, denn anfangs schien wirklich viel mehr Potenzial vorhanden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Corinni91 Corinni91

Veröffentlicht am 21.02.2020

Sehr schön

Ein Buch das genau die Gefühle beschreibt und einen richtig mitfühlen lässt …mehr

Ein Buch das genau die Gefühle beschreibt und einen richtig mitfühlen lässt

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookfairy95 bookfairy95

Veröffentlicht am 19.02.2020

Absolut fantastisch!!!

*Enthält Spoiler!*

Ich habe dieses Buch von einer Freundin empfohlen bekommen und ich liebe es!
Es war das erste Buch, das ich von Laura Kneidl gelesen habe und ich denke, dass es definitiv nicht das ... …mehr

*Enthält Spoiler!*

Ich habe dieses Buch von einer Freundin empfohlen bekommen und ich liebe es!
Es war das erste Buch, das ich von Laura Kneidl gelesen habe und ich denke, dass es definitiv nicht das Letzte gewesen sein wird.
Der Schreibstil ist schön und die Dialoge gefallen mir sehr gut! Teilweise musste ich laut loslachen und selbst in der Bahn konnte ich nicht an mir halten und musste grinsen und kichern... Jaja die Blicke der Leute. 😂🙈

Die Freundschaft zwischen Sage und April hat sich so rapide entwickelt, dass es mir zuerst etwas schnell vorkam, aber April ist so liebenswürdig und sie und Luca haben so viel Verständnis. Es ist eher nicht die Norm, dass Leute jemanden direkt bei sich einziehen lassen nachdem sie diesen Jemand gerade einmal ein paar Tage kennen. Aber das hat Sage so sehr weitergeholfen und half ihr zumindest ihre Ängste Luca gegenüber schnell zu überwinden.
Und Luca! Oh mein Gott! Ich liebe ihn!! Obwohl Sage sich teilweise doch sehr merkwürdig ihm gegenüber verhält und er ihre Panikattacke aus erster Hand miterlebt hat, stempelt er sie nicht gleich ab. Er zeigt Verständnis, lässt ihr ihren Freiraum, verurteilt oder drängt sie nicht zu Antworten und erzählt auch April nichts von alldem. Und er versucht sie auch zu nichts zu überreden zudem sie Nein gesagt hat. Er akzeptiert es einfach und geht davon aus, dass sie schon ihre Gründe haben wird.

Mit anzusehen wie die beiden langsam Gefühle zueinander entwickeln ist so bezaubernd! Besonders bei Luca! Wie er ihren Nacken oder ihr Bein streichelt ohne es selbst zu bemerken oder die Szene auf dem Markt! Hach! So schön!

Aber dieses Ende! Das war so verdammt frustrierend! Ich hasse es, wenn jemand einen geliebten Menschen anlügt um ihn zu "schützen". Das geht nie gut. Es hätte alles soviel einfacher sein können, wenn sie sich ihm einfach anvertraut hätte. Diese letzte Szene zu lesen hat mir tatsächlich körperlich wehgetan und ich konnte nur "Nein!" rufen so entsetzt war ich! Mein Herz ist in zwei gebrochen. Ich kann gar nicht wirklich beschreiben wie ich mich so kurz danach fühle, aber verzweifelt trifft es wohl am besten. So sehr mit Charakteren mitgefiebert habe ich schon lange nicht mehr und auch solch eine Wendung hat mich schon lange nicht mehr so doll mitgenommen! Warum nur müssen Sie Ihre Leser so quälen Frau Kneidl!??!?!😭
(Gott sei Dank ist der zweite Teil jedoch schon erschienen und wenn ich Glück habe werde ich diesen morgen im Buchladen in meiner Nähe auch finden! Also: Daumen drücken, bitte!)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Allorefiora Allorefiora

Veröffentlicht am 16.02.2020

Mein Herz blutet

Ich glaub ich hab mich mehr in Luca verliebt als sage selbst. Die Entwicklung beider Charaktere in der Geschichte sind atemberaubend und die ganze Spannung bis wir deren Geheimnisse erfahren einfach nur ... …mehr

Ich glaub ich hab mich mehr in Luca verliebt als sage selbst. Die Entwicklung beider Charaktere in der Geschichte sind atemberaubend und die ganze Spannung bis wir deren Geheimnisse erfahren einfach nur herzzerreißend.
Dieser cliffhanger hat mich beinahe wahnsinnig gemacht haha.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram und Twitter (@laurakneidl) aktiv und tauscht sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage