Bring Down the Stars
 - Emma Scott - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
392 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1128-2
Ersterscheinung: 27.11.2019

Bring Down the Stars

Übersetzt von Inka Marter

(104)

"Sie sagt, sie liebt meine Seele. Doch meine Seele ... bist in Wirklichkeit du!"
College-Studentin Autumn ahnt nicht, dass die wunderschönen Gedichte, die ihr der attraktive Connor schickt, von dessen Freund Weston stammen. Und obwohl Autumn sich stark zu Connor hingezogen fühlt, spürt sie auch zu Wes eine unerklärliche, tiefe Verbindung. Während ihre verwirrenden Gefühle Autumn zunehmend in Seelennot bringen, verstricken die beiden Freunde sich immer weiter in ihrer gut gemeinten Täuschung. Und als Connor nach einem Streit mit seiner Familie eine folgenschwere Entscheidung trifft, steht plötzlich noch viel mehr als nur ihre Freundschaft auf dem Spiel ...
"Wunderschön, poetisch, herzzerreißend. Die Gefühle, die dieses Buch in mir auslöste, sind unbeschreiblich!" TBBSISTERHOOD
Auftaktband des BEAUTIFUL-HEARTS-Duetts

Rezensionen aus der Lesejury (104)

Lexi_liest Lexi_liest

Veröffentlicht am 16.02.2020

Ja, Nein, Vielleicht?... Ich bin zwiegespalten...

„Wenn wir beide eine Person wären, würden wir sie glücklich machen.“ S. 200

Wo Emma Scott draufsteht, ist Emma Scott drin …
Dieses Buch ist eine Berg und Talfahrt an Emotionen und ich weiß jetzt – eine ... …mehr

„Wenn wir beide eine Person wären, würden wir sie glücklich machen.“ S. 200

Wo Emma Scott draufsteht, ist Emma Scott drin …
Dieses Buch ist eine Berg und Talfahrt an Emotionen und ich weiß jetzt – eine Woche, nachdem ich das Buch beendet habe – immer noch nicht, ob es mir gefallen hat. Aber von vorne:

Das Cover ist wahnsinnig schön und gehört zu meinen liebsten aus dem Lyx-Herbstprogramm. Als ich es zum ersten Mal sah, wusste ich bereits, dass ich es unbedingt lesen muss und als ich dann sah, dass meine liebe Emma Scott diese Geschichte geschrieben hat, kam es natürlich ganz oben auf meine Liste. So, aber genug geschwärmt. Es folgen harte Fakten:

Dass ich mit diesem Buch hadern würde, hätte mir bereits dadurch bewusst werden müssen, dass es monatelang auf meinem SUB lag. Denn auch, wenn ich Emma Scott und ihre tiefsinnigen, authentischen Geschichten liebe, ließ mich hier etwas zögern. Der Klappentext versprach große Emotionen und viel Drama, also eigentlich genau mein Geschmack. Als ich es dann endlich in die Hand nahm und die ersten Seiten las, verzog sich das komische Gefühl eine Zeit lang. Der Einstieg gefiel mir wirklich gut, war spannend und machte neugierig auf die Handlung. Wir lernen Autumn, Weston und Connor aus zwei Erzählperspektiven kennen. Ich mochte alle drei Protagonisten, aber Weston war von Beginn an mein Favorit.
Er ist auf den ersten Blick kalt und abweisend, doch innerlich ein Poet. Seine Texte sind gefühlvoll, schmerzhaft und wunderschön. Natürlich muss man sich in seine Worte verlieben. Autumn tat es auf jeden Fall.

Und ich glaube, hier liegt auch schon ein Teil meines Problems begraben. Denn dass Autumn sich nur aufgrund der Poesie auf Connor einlässt, nervte mich gewaltig. Sie fühlte sich zu ihm zwar hingezogen, aber aufgrund seiner fehlenden „Seele“ wollte sie keine Beziehung mit ihm. Ganz ehrlich? Was erwartet sie auch von College-Studenten? Mit Anfang zwanzig sind die wenigsten emotional so weit, dass sie tiefsinnige Gedichte verfassen und ewige Liebe schwören. Romantik in allen Ehren, aber das war mir dann doch too much!

Auch Connor hatte seine Momente, in denen er mir richtig auf die Nerven ging. Er ist dieser klassische College-Student, der keine Sorgen, keine Ängste und keine Scheu vor Konsequenzen hat (auf den ersten Blick jedenfalls). Er wird von seinen Eltern unter Druck gesetzt und darf seinen Traum von der Sportsbar nicht verwirklichen. Stattdessen wird von ihm erwartet, mehr wie Weston zu sein und hart zu arbeiten. Da aber jeder weiß, dass die Worte „Connor“ und „hart arbeiten“ nicht zusammenpassen, wird Weston dazu gedrillt, ihn zu unterstützen. Dieser tut das auch, denn Connor ist für ihn wie ein Bruder. Die Liebe zwischen den beiden ist auf jeder Seite spürbar.

Ich hadere mit diesem Buch. Einerseits gefiel es mir richtig gut, denn Schreibstil, Emotionalität, Setting und Charaktere waren genau das, was ich mir von Emma Scott erhoffe und was ich bei jedem Buch bekomme.
Andererseits mochte ich die Zusammensetzung der Protagonisten nicht, die Schwächen, die ihnen gegeben wurden und die Längen, die in der Mitte aufkamen.
Aber die überraschende Wendung, die das Buch zum Ende hin nahm, ließ mich beinahe aus dem Bett fallen und lässt mich nun trotzdem auf die Fortsetzung hinfiebern. Ich bin mir nicht sicher, wie ich das Buch bewerten soll, da ich eigentlich keine konkreten Gründe finden kann, die gegen die Geschichte sprechen. Trotzdem fehlte mir etwas – oder es war von etwas zu viel?
Ich bin unsicher …

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bina140487 bina140487

Veröffentlicht am 16.02.2020

Beautiful Hearts: Autumn, Weston & Connor

_College-Studentin Autumn ahnt nicht, dass die wunderschönen Gedichte, die ihr der attraktive Connor schickt, von dessen Freund Weston stammen. Und obwohl Autumn sich stark zu Connor hingezogen fühlt, ... …mehr

_College-Studentin Autumn ahnt nicht, dass die wunderschönen Gedichte, die ihr der attraktive Connor schickt, von dessen Freund Weston stammen. Und obwohl Autumn sich stark zu Connor hingezogen fühlt, spürt sie auch zu Wes eine unerklärliche, tiefe Verbindung. Während ihre verwirrenden Gefühle Autumn zunehmen in Seelennot bringen, verstricken die beiden Freunde sich immer weiter in ihrer gut gemeinten Täuschung. Und als Connor nach einem Streit mit seiner Familie eine folgenschwere Entscheidng trifft, steht plötzlich noch viel mehr als nur ihre Freundschaft auf dem Spiel..._

*Buchinformationen*
*Autor/in:* Emma Scott
*Verlag:* LYX Verlag
*Release:* 27. November 2019
*Buchreihe:* Beautiful Hearts (1)
*Format:* Paperback
*Buchlänge:* 384 Seiten

*Lesemonat:* Februar 2020
*Buch-Nr.:* 014/2020
*Bewertung:* 4,5 Sterne
*LYX-Challenge 2020:* Buch-Nr. 002/2020

*Mein Fazit*
"Bring down the Stars" ist für mich das erste Buch von Emma Scott, obwohl bei mir als erstes die "All In"-Dilogie sowie "The Light in Us" eingezogen sind. Nachdem ich den einen oder anderen Kommentar zum Cliffhanger dieses Buch gehört habe, habe ich mich dazu entschlossen, mit dem Lesen zu warten, bis "Light up the Sky" erschienen ist. Was eine gute Entscheidung war. :-)

Das Cover zum Buch ist atemberaubend, aber auch die Gestaltung des Buches hat der LYX Verlag großartig hinbekommen.

An den Schreibstil von Emma Scott konnte ich mich sehr leicht gewöhnen, da dieser sich sehr leicht von der Hand lesen lässt. Vom Erzählstil her, erfährt man die Geschichte aus den Perspektiven von Autumn und Weston, was mir sehr gut gefallen hat. Wobei mir die von Weston noch einen Hauch besser gefallen hat, als die von Autumn.

Die Handlung hat mir an sich sehr gut gefallen, besonders zum Ende hin, wo die Geschichte richtig Fahrt aufnimmt, zwischenzeitig fand ich sie ein wenig schleppend. :-O Doch je mehr sich die Geschichte entwickelt hat, umso mehr wurde das Buch für mich zu einem Pageturner. Das Ende des ersten Bandes ist sehr emotional gewesen, da mir die Protagonisten sehr ans Herz gewachsen sind...

Die Protagonisten könnten nicht unterschiedlicher sein und ergänzen sich dennoch wunderbar. Wobei mir auch hier wieder Weston am Besten gefallen hat, allein durch seine Vergangenheit und wie er alles versucht um für sich und seine Lieben ein besseres Leben aufzubauen...
Connor hingegen ist das komplette Gegenteil von Weston. Ist immer fröhlich, hat immer ein Lächeln auf dem Gesicht...

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen, trotz der Stellen, die mir schleppend vorkamen. Und wer das Buch gelesen hat, oder noch lesen wird, wird verstehen, warum ich direkt zum Folgeband gegriffen hat. Denn der Cliffhanger hat mich sehr emotional zurück gelassen, was mir nicht bei jedem Buch passiert.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung. <3-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Corinni91 Corinni91

Veröffentlicht am 15.02.2020

Sehr schön

Ich liebe den Schreibstil und trotz viel Herzschmerz sitzt man nicht dauerhaft heulend am buch. …mehr

Ich liebe den Schreibstil und trotz viel Herzschmerz sitzt man nicht dauerhaft heulend am buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_buecher_liebe_ _buecher_liebe_

Veröffentlicht am 14.02.2020

"Sie sagt, sie liebt meine Seele. Doch meine Seele ... bist in Wirklichkeit du!"

Tja was soll ich sagen? Dieses Buch hat mein Herz im Sturm erobert und ich hab wirklich alle Emotionen erlebt, die man bei einem guten Buch erwartet: Ich hab gelacht, hab gelitten, war berührt, hab Tränen ... …mehr

Tja was soll ich sagen? Dieses Buch hat mein Herz im Sturm erobert und ich hab wirklich alle Emotionen erlebt, die man bei einem guten Buch erwartet: Ich hab gelacht, hab gelitten, war berührt, hab Tränen der Freude geweint, aber auch Tränen vor Berührung (das klingt nicht deutsch, aber egal). Weston hat sich still und heimlich in mein Herz geschlichen und ich muss sagen, dass es schwer sein wird ihn da wieder raus zu kriegen. Ich glaube mir hat noch nie ein Protagonist so leid getan und ich hab noch nie mit einem Charakter so sehr mitgelitten, wie mit Wes. Ich fand es so berührend wie er alles getan hat um die zwei Menschen die er am meisten liebt, glücklich zu machen, auch wenn das bedeutet, dass er seine eigenen Gefühle zurückstellen muss. Auch die tiefe Freundschaft die Wes und Connor verbindet hat mich total berührt, die beiden gehören einfach zusammen. Das Buch war für mich das schönste was ich seit langem gelesen habe und dann kamen die letzten Seiten. Ich hatte wirklich mit allem gerechnet, aber nicht damit. Das war der schlimmste Cliffhanger den ich in meinem gesamten Leben jemals gelesen habe.


Achtung möglicherweise Spoiler!!!


Während ich Teil 6 der Geschichte gelesen habe, hielt ich zwischenzeitlich immer wieder den Atem an und war einfach schockiert. Ich las Wort für Wort du dachte mir: Das kann nicht sein, das kann nicht sein. Normalerweise muss bei solchen Stellen immer sofort heulen, aber ich war schlichthin zu geschockt um überhaupt etwas zu empfinden. Als ich das Buch dann beendet hatte, überrollten mich die Emotionen und ich saß 5 Minuten da und heulte. Danach wurde ich wütend, auf die Autorin, auf das Buch und einfach auf Alles und Jeden. Wie kann eine Autorin ein so wunderschönes Buch mit so einem schrecklichen Cliffhanger beenden? Ich hab immer noch keine Antwort darauf gefunden. Trotzdem muss ich diesem Buch 5 Sterne geben.
Jetzt kann ich nur hoffen, dass sich im zweiten Teil herausstellt, dass Connor doch noch lebt, denn sonst wäre es mit meinen Nerven vorbei und ich würde bzw. könnte das zweite Buch gar nicht erst weiterlesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ninchen90x Ninchen90x

Veröffentlicht am 12.02.2020

Bring down the stars

Als begeisterter Emma Scott Leser, war ich natürlich auch sehr auf "Bring down the stars" gespannt.
Aufgrund des Klappentextes, hatte ich die typische Dreiecksbeziehung erwartet oder das eine Person eben ... …mehr

Als begeisterter Emma Scott Leser, war ich natürlich auch sehr auf "Bring down the stars" gespannt.
Aufgrund des Klappentextes, hatte ich die typische Dreiecksbeziehung erwartet oder das eine Person eben nur heimlich verliebt ist und die Gefühle nicht offen zeigt. Ich wurde besseren belehrt und an sich fand ich die Geschichte auch wirklich gut.
Autumn hat mich zeitweise regelrecht genervt mit ihrer sagen wir mal naiven Art. An sich ist sie ein sehr nettes, hilfsbereites Mädchen, dass hoffnungslos romantisch ist.
Weston und Connor kennen sich seit Kindheitstagen und Weston verdankt Connor und vorallem seinen Eltern viel, leistet aber auch für Connor relativ viel und bringt ihn so durch die Schulzeit.
Connor war mir von Anfang an unsympathisch mit seiner mega lockeren Art. Ich kann solche "Lackaffen" einfach nicht ausstehen und ich hätte ihn am liebsten auf den Mond geschossen. Auch aus dem Grund, dass mir Weston einfach so sehr sympathisch war. Durch seine unfreundliche Art anderen gegenüber versucht er sich selbst zu schützen, da er von seinem Vater tief enttäuscht wurde.
Als Connor und Weston auf Autumn treffen ändert sich alles. Connor natürlich bekommt das tolle Mädchen und Weston hilft ihm dabei. Ich habe dabei mehrmals den Kopf geschüttelt beziehungsweise war kurz davor das Buch gegen die Wand zu werfen, dass Weston seine Gefühle soweit hintenanstellt....

Der Schreibstil war wie immer sehr gut.
In der Mitte hat sich das Buch für mich etwas gezogen, da mir dieser Connor einfach unsympathisch war...
Alles in allem aber ein gutes Buch mit sehr emotionalem Ende.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Zitat aus Bring Down The Stars von Emma Scott

Abspielen

Autor

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

Mehr erfahren
Alle Verlage