Bring Down the Stars
 - Emma Scott - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
392 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1128-2
Ersterscheinung: 27.11.2019

Bring Down the Stars

Übersetzt von Inka Marter

(50)

"Sie sagt, sie liebt meine Seele. Doch meine Seele ... bist in Wirklichkeit du!"
College-Studentin Autumn ahnt nicht, dass die wunderschönen Gedichte, die ihr der attraktive Connor schickt, von dessen Freund Weston stammen. Und obwohl Autumn sich stark zu Connor hingezogen fühlt, spürt sie auch zu Wes eine unerklärliche, tiefe Verbindung. Während ihre verwirrenden Gefühle Autumn zunehmend in Seelennot bringen, verstricken die beiden Freunde sich immer weiter in ihrer gut gemeinten Täuschung. Und als Connor nach einem Streit mit seiner Familie eine folgenschwere Entscheidung trifft, steht plötzlich noch viel mehr als nur ihre Freundschaft auf dem Spiel ...
"Wunderschön, poetisch, herzzerreißend. Die Gefühle, die dieses Buch in mir auslöste, sind unbeschreiblich!" TBBSISTERHOOD
Auftaktband des BEAUTIFUL-HEARTS-Duetts

Rezensionen aus der Lesejury (50)

charlie_books charlie_books

Veröffentlicht am 14.12.2019

Gefühlsmäßig wow, inhaltlich naja ...

Ich habe mich schon vor längerer Zeit in den Schreibstil von Emma Scott und die Geschichten, die sie schreibt, verliebt. Und genauso verliebt wie ich in ihren Schreibstil bin, bin ich auch in dieses wunderschöne ... …mehr

Ich habe mich schon vor längerer Zeit in den Schreibstil von Emma Scott und die Geschichten, die sie schreibt, verliebt. Und genauso verliebt wie ich in ihren Schreibstil bin, bin ich auch in dieses wunderschöne Cover von "Bring Down the Stars". Als ich es das erste Mal gesehen habe, dachte ich nur: Wow, wie unfassbar schön wird das in deinem Bücherregal aussehen! Und jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, steht es an seinem Platz und strahlt mich wirklich wie ein funkelnder Stern an.

»Weißt du, warum die Morgendämmerung so schön ist? Weil jeder Tag die Möglichkeit von etwas Wunderbarem birgt. Du musst nur bereit sein dafür.«

Es fällt mir wirklich unglaublich schwer, meine Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen, weil beide ein absolutes Chaos sind. Wenn ich dieses Buch als Gesamtheit betrachte, hat es mir wirklich gut gefallen. Etwas anderes zu behaupten, wäre gelogen. Andererseits gibt es einige Dinge, die mich tierisch gestört und während des Lesens aufgeregt haben. Dinge, die ich absolut nicht verstehen und nachvollziehen konnte. Und Dinge, die mich besonders am Verstand der Protagonistin haben zweifeln lassen. Ziehe ich aber anhand meiner Kritikpunkte Sterne bei der Bewertung ab, stimmt diese nicht mehr mit meiner Meinung zur Gesamtheit des Buches überein. Also stellt sich mir die Frage: Wie bewerte ich dieses Buch "richtig"?

»Ich liebe es, wie ein paar sorgfältig ausgewählte Worte so tiefgehende Reaktionen hervorrufen oder dich etwas Echtes fühlen lassen, weißt du?«

Autumn ist, wenn man mal von einigen ihrer Entscheidungen und ihrer Blindheit in diesem Buch absieht, eine wirklich sympathische und offenherzige Protagonistin bei der man meinen könnte, dass man sie einfach gern haben muss. Allerdings habe ich sie die meiste Zeit über einfach nicht verstanden. Sie klammert sich krankhaft an ihrer Vorstellung von Romantik fest und wird dadurch vollkommen blind für die Dinge, die sich vor ihren Augen abspielen. Sie trifft Entscheidungen, die nur sehr schwer nachvollziehbar sind und scheint nicht zu sehen, was für einen selbst als Leser / Leserin vollkommen offensichtlich ist. Deshalb ist es auch so, dass ich sie mehr als nur einmal gerne wachgerüttelt und ihr klargemacht hätte, wie unglaublich richtig sie mit ihrem Bauchgefühl liegt und wie unfassbar falsch dafür ihre Schlussfolgerungen sind. Autumn hat die ganze Zeit über etwas wunderbar Wertvolles vor sich und müsste nur danach greifen, aber leider schaut sie in die vollkommen falsche Richtung und streckt sich nach etwas aus, das nicht ist, was es vorgibt zu sein.

Kennt ihr das, wenn es zwei tolle Typen in Büchern gibt und ihr könnt euch einfach nicht zwischen ihnen entscheiden? Ja, so ist es in diesem Buch nicht.
Connor konnte ich tatsächlich von Anfang an nicht leiden. Er war für mich absolut nicht tiefgründig genug. Er ist beliebt, er scheint 24/7 ein Lächeln zu lächeln, in dem man "sich sonnen" möchte und steht ansonsten unter enormen Druck seiner Eltern. Zusammengefasst sind das die drei Dinge, die Connor ausmachen und das war mir einfach zu wenig. Besonders im Bezug auf Autumn war er mir viel zu oberflächlich und auch sonst muss ich sagen, dass ich in ihm nie den wunderbaren besten Freund sehen konnte, den Weston in ihm sieht.
In diesen habe ich mich dafür umso mehr selber verliebt. Er ist ein mehr als tiefgründiger und gut durchdachter Charakter. Er ist poetisch, gefühlvoll, hilfsbereit und hat ein unfassbar großes Herz. All diese Dinge versteckt er zwar hinter einer Mauer aus Distanz und Mürrischkeit, aber sie sind da. Und je näher man ihn kennenlernt, desto mehr Einblick bekommt man in sein wahres Ich. Zudem ist er in meinen Augen viel zu gut für Connor gewesen. Die Loyalität und Selbstlosigkeit, die Wes in die Freundschaft der beiden eingebracht hat, hat Connor meiner Meinung nach nicht verdient und hätte sie selber, wäre die Situation andersherum gewesen, Wes in diesem Maße auch niemals so entgegengebracht.

Wir nehmen die Liebe an, von der wir glauben, dass wir sie verdienen.

Die Liebesgeschichte in diesem Buch hat für mich die meiste Zeit über nur in meinen eigenen Hoffnungen stattgefunden. In Hoffnungen, die sich mit jeder wunderschönen Nachricht, die Wes in Connor's Namen an Autumn geschrieben hat, immer weiter in Luft aufgelöst haben. Dadurch, dass man als Leser / Leserin ja weiß, dass all die schönen Worte von Wes stammen, baut man automatisch eine Beziehung zu ihm und nicht zu Connor auf. Und deshalb sagen einem die eigenen Gefühle auch ganz eindeutig, dass nicht Connor zu Autumn gehört, sondern eben Wes. Ich war während des Lesens mindestens genauso hin- und hergerissen wie er und konnte die "schönen" Momente zwischen Connor und Autumn leider überhaupt nicht genießen. Weil es sich für mich eben einfach falsch angefühlt hat und mein Herz sich bereits an eine andere Liebesgeschichte gehangen hat.

»Das Gute fühlt sich unerreichbar an. Ich hatte mal etwas Gutes und habe es verloren.«

Warum ich am Anfang der Rezension sage, dass ich dieses Buch gut fand, obwohl ich doch so viel zu kritisieren habe? Gute Frage. Ich glaube, eine wichtige Rolle spielt dabei, dass ich gefühlsmäßig so sehr in der Geschichte drin war. Ich habe gehofft und bin verzweifelt gewesen. Ich habe mich unfassbar aufgeregt und fast den Verstand verloren. Ich bin bei Wes Worten dahingeschmolzen und habe mit ihm zusammen geliebt. Und ich war innerlich manchmal echt zerrissen. Emotional hat mich die Geschichte einfach total mitgenommen. Nicht die Liebesgeschichte die da ist, sondern die Liebesgeschichte, die eine hätte werden können. Zudem habe ich habe die Momente und Gespräche zwischen Wes und Autumn geliebt und meine Highlights waren die Kapitel aus seiner Sicht. Weil diese so unglaublich gefühlvoll und vor allem echt geschrieben sind und es somit schaffen, einen zu berühren.

Naja, und dann ist da noch das Ende. Das Ende mit einem ganz schrecklich fiesen Cliffhanger, bei dem man sich nur denkt: Ich brauche den zweiten Band und das am besten gestern schon! Keine Ahnung, was mich in der Fortsetzung erwarten wird und keine Ahnung was ich selbst erwarte. Ich bin mir nicht mal mehr sicher ob ich irgendwelche Hoffnungen haben oder mich einfach vollkommen erwartungs- und hoffnungslos drauf einlassen soll. Klar ist nur, dass ich wahnsinnig gespannt darauf bin, in welche Richtung die Autorin diese Geschichte von nun an lenken wird und ich es kaum erwarten kann, dass "Light up the Sky" endlich erscheint, damit ich weiterlesen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cozybibliophilie Cozybibliophilie

Veröffentlicht am 12.12.2019

Ein gefühlvoller Auftakt

Autumn hat gerade eine schmerzhafte Trennung hinter sich und möchte sich einfach auf die Uni und ihren Lebensweg konzentrieren. Doch dann lernt sie Connor kennen. Sie versucht ihre guten Vorsätze einzuhalten ... …mehr

Autumn hat gerade eine schmerzhafte Trennung hinter sich und möchte sich einfach auf die Uni und ihren Lebensweg konzentrieren. Doch dann lernt sie Connor kennen. Sie versucht ihre guten Vorsätze einzuhalten und es nicht zu schnell anzugehen, doch die Gedichte, die Connor ihr schreibt, lassen sie alles vergessen. Sie ahnt nicht, dass diese Gedichte von Connors Mitbewohner Weston stammen, zu dem Autumn auch eine starke Verbindung spürt…

Das Cover von „Bring down the stars“ ist richtig schön und passt vor allem gerade perfekt zur Weihnachtszeit!
Der Schreibstil von Emma Scott ist wie gewohnt flüssig und schön gefühlvoll. Wie sie Situationen durch ihre Worte auf den Punkt bringt, fasziniert mich immer wieder. In letzter Zeit hat mich keine Geschichte so in seinen Bann gezogen wie die von Autumn, Weston und Connor. Autumn ist eine starke Frau mit viel Disziplin und genauen Zielen für die sie hart arbeitet. Sie hat aber auch eine weiche, gefühlvolle Seite, die sich um Freunde und Familie sorgt und immer für diese da ist. Wenn sie einmal einen Menschen in ihr Herz geschlossen hat, dann steht sie in jeder Situation zu ihnen. Connor ist mir zwar sympathisch, aber nicht so sehr wie Weston. Bei mir hat sich nie der Eindruck vollständig verflüchtigt, dass er recht oberflächlich ist. Weston dagegen könnte tiefgründiger nicht sein. Seine Empathie ist grenzenlos und seine Hingabe für seinen Freund Connor ist einmalig. Wir erfahren einiges über Westons Vergangenheit und auch die hat mich sehr mitfühlen lassen. Auch wenn die Wendungen teils nicht ganz neu waren, wurde ich doch auch überrascht.

Ich bin nun sehr gespannt auf den zweiten Teil und kann euch diese gefühlvolle Geschichte von Emma Scott nur ans Herz legen. 5/5

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fraedherike fraedherike

Veröffentlicht am 10.12.2019

Herzergreifend und bewegend

Bring Down the Stars von Emma Scott ist der erste Band des Beautiful Hearts-Duetts und erzählt die tragische Liebesgeschichte von Autumn und Weston, einer Liebe, die nicht sein darf und doch so tief schürt, ... …mehr

Bring Down the Stars von Emma Scott ist der erste Band des Beautiful Hearts-Duetts und erzählt die tragische Liebesgeschichte von Autumn und Weston, einer Liebe, die nicht sein darf und doch so tief schürt, die Luft zum Glühen bringt, die Gedanken betäubt. Einer Liebe, die auf Täuschung basiert, und nur zum Untergang führen kann.
Ein atemberaubendes, bewegendes und zu Tränen führendes Buch, das mich gefesselt und bewegt hat. Ohne Worte und zweifellos ein Herzensbuch

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kaffeewriting Kaffeewriting

Veröffentlicht am 10.12.2019

Ich wollte das Buch gar nicht beenden und als ich es dann tat, war da eine sehr bedrückende Stille in mir

Vielen Dank an den LYX-Verlag für das Rezensionsexemplar, ich habe mich riesig über die Box und die Goodies gefreut, die dabei waren und mit denen ich nie im Leben gerechnet habe! Die Tasse wird jetzt ... …mehr

Vielen Dank an den LYX-Verlag für das Rezensionsexemplar, ich habe mich riesig über die Box und die Goodies gefreut, die dabei waren und mit denen ich nie im Leben gerechnet habe! Die Tasse wird jetzt immer benutzt.

Nachdem mich die Autorin mit dem 2. Band von All In sehr überzeugen konnte, war ich schon sehr gespannt auf das Buch, vor allem weil sich der Klappentext sehr originell angehört hat!

*Schreibstil*
Emma Scotts Schreibstil ist sehr poetisch und emotional angehaucht und extrem packend! Ich konnte vor allem sehr mitfühlen, wenn ich Westons Sichtweise gelesen habe, da bemerkte man immer, wie er alles gibt, um die Beiden glücklich zu machen und sich selbst hinten anstellt..

Vor allem haben mir aber die Gedichte gefallen, sie waren einfach ein Highlight und wundervoll! Also wenn mir jemand sowas schreiben würde, wäre ich förmlich dahin geschmolzen..

Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Autumn und Weston. Beide Sichtweisen waren sehr interessant, aber Westons mochte ich noch etwas mehr, weil seine Gedanken einfach nur goldwert waren!

*Charaktere*
Autumn war anfangs sehr vorsichtig, weil sie vor kurzem noch eine Beziehung hatte - dies fand ich sehr gut, da sie sich nicht sofort auf Connor eingelassen hat, es ihm wirklich sehr schwer gemacht hat, mit ihr etwas anzufangen! Sie ist eine sehr tiefgründige Person, die eine romantische Ader besitzt und Gedichte liebt. Dazu will sie in der Welt etwas bewegen und helfen. Ein sehr liebenswerter Charakter, wenn auch manchmal etwas naiv und es waren Situationen vorhanden, in denen ich dachte, dass sie doch darauf kommen müsste, dass nicht Connor die Gedichte schreibt.

Weston ist eher jemand, der sich zurückzieht und eine Mauer um sich herum gebaut hat. Er schreibt gerne und läuft um sein Leben, aufgrund eines Erlebnisses mit seinem Vater in seiner Kindheit. Andere denken er wäre ein unfreundlicher Mensch, weil er ihnen die kalte Schulter zeigt, aber in seinem Inneren will er einfach nur niemanden an sich heran lassen, um niemanden verlieren zu können. Bei ihm gab es sehr viel zu entdecken und nach und nach habe ich mich richtig in ihn verguckt!

Connor dagegen ist ein wahrer Sonnenschein, der mit Leichtigkeit immer ein Lächeln auf seinen Lippen trägt und wegen eben dieser Leichtigkeit ist er überall sehr beliebt! Aber auch er hat sein Päckchen zu tragen, denn er hat mit viel Druck seitens seiner Familie zu kämpfen, zudem wollen diese nicht seinen Traum unterstützen. Bei Connor war es ein hin und her, manchmal mochte ich ihn, weil er trotz des Reichtums seiner Eltern nicht arrogant oder abgehoben war und dann gab es Momente, in denen ich ihn irgendwie überhaupt nicht ausstehen konnte..

Connor und Weston. 2 völlig verschiedene Persönlichkeiten. Und beste Freunde. Ich fand die Freundschaft wirklich herzerweichend, auch wenn ich es im Laufe der Geschichte nicht toll fand, dass Connor immer von Weston verlangte ihr zu schreiben und Weston dafür sein Glück hinten angestellt hat. Aber man merkt die starke Verbundenheit zwischen den Beiden.

Man hat sofort bemerkt, dass Weston und Autumn sofort auf einer Wellenlänge sind, wenn sie miteinander reden, ganz im Gegenteil zu Connor und Autumn. Weston und Autumn haben diese Leichtigkeit, wenn sie zusammen sind, was man bei Connor und Autumn nicht verspürt.

Die Protagonisten sind so verschieden und jeder Einzelne hat seine positiven Seiten und Schwächen. Ich finde, alle sind sehr gut ausgearbeitet worden, nur bei Connor hat mir noch etwas gefehlt.

*Zitate*
❝Aber Leute abzustoßen war besser, als sie zu verlieren. Das war meine traurige Wahrheit, und daraus hatte ich einen Panzer um mich gebaut, den ich nicht abnehmen konnte.❞ - s. 157

❝>>Woher hast du gewusst, dass ich geweint habe?<<
>>Ich fange an, mir alles einzuprägen. Nicht nur deine Worte, sondern auch die Art, wie du redest. Das Schweigen zwischen den Worten. Das Geräusch, das du machst, wenn du nachdenkst. Die Stille, wenn du versuchst, dich zu beherrschen, und die kleinen Fluten, wenn du es nicht tust. (..) Ich weiß, dass du weinst, weil ich es hören kann.<<❞ - s.237

*Cover*
Das Cover ist sehr schön und schlicht in blassen Rosa und Lila Farben gehalten.
Auch der Titel hat eine Verbindung zu einer Stelle im Buch und einem Gedicht von Weston!

*Fazit*
Hier konnte man nicht schon von Anfang an sagen, wie das Buch wohl enden wird, was bei vielen Büchern der Fall ist, was ich unglaublich liebe! Man will die ganze Zeit, dass endlich alles aufgedeckt wird, umso nervenaufreibender ist es, dass es nicht geschehen ist. Diese Geschichte konnte mich sogar noch mehr überzeugen als ihre All In Reihe!

Ich habe schon vorher gewusst, dass mich das Buch umhauen wird, aber dass es mich SO umhauen würde, war mir unklar! Ein Jahreshighlight wurde es auf jeden Fall. Weston und Atumn sind mir am meisten ans Herz gewachsen, vor allem Weston. Die Charaktere wurden einfach so interessant ausgearbeitet!

Die Gedichte sind mein persönliches Highlight in diesem Buch, aber die ganze Thematik dieses Buches ist einfach nur großartig und der ganze Plot.. einfach wow! Ich hätte niemals gedacht, dass die Geschichte sich in die Richtung entwickelt, in die sie es schlussendlich tat.

Ich wollte das Buch gar nicht beenden und als ich es dann tat, war da eine sehr bedrückende Stille in mir! Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich so lange auf die Fortsetzung warten kann.. die Geschichte nimmt momentan wirklich einen großen Teil meiner Gedanken ein. Freue mich schon sehr auf Light up the sky.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sissidack sissidack

Veröffentlicht am 09.12.2019

sehr gut

Preston Jacob Turner ist sieben Jahre alt, als sein Vater die Familie verlässt und nie wieder auftaucht. Der Junge leidet sehr darunter und fühlt sich im Stich gelassen. Er vergleicht sich mit einer alten ... …mehr

Preston Jacob Turner ist sieben Jahre alt, als sein Vater die Familie verlässt und nie wieder auftaucht. Der Junge leidet sehr darunter und fühlt sich im Stich gelassen. Er vergleicht sich mit einer alten Socke. Preston ist ein talentierter Junge. Er kann sehr gut schreiben und gewinnt, fünf Jahre nachdem der Vater gegangen ist, ein Stipendium an einer Schule für Kinder reicher Eltern. Wie nicht anders zu erwarten, ist er ein Außenseiter, der ständig Hänseleien ausgesetzt ist. Hier lernt er, wenigstens ein wenig, seinen Jähzorn unter Kontrolle zu halten. Eines Tages trifft er auf einen der beliebtesten Schüler der gesamten Schule. Wie auch immer, die Beiden sind sich sofort sympathisch, werden beste Freunde für lange Zeit. Jefferson Drake ist ein Sportler. Seine Eltern sind reich, haben die Achtung vor Menschen, die hart arbeiten müssen, nicht verloren. Das hat sich auf Jefferson übertragen. Er und Preston leben zusammen fast wie Brüder. Bis hierhin gefällt mir der Roman mit seiner Problemstellung sehr gut. Ich würde ihn als ausnehmend gut bezeichnen und als TOP Lesestoff empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Zitat aus Bring Down The Stars von Emma Scott

Abspielen

Autor

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

Mehr erfahren
Alle Verlage