Der letzte erste Song
 - Bianca Iosivoni - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
New Adult
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0913-5
Ersterscheinung: 30.11.2018

Der letzte erste Song

(109)

Wenn ein einziger Song alles verändert
Ich werde nie wieder singen. Dieses Versprechen hat sich Grace vor langer Zeit gegeben. Doch als Masons Band eine Sängerin sucht, lässt sie sich dazu überreden, mitzumachen. Allerdings ist sie nicht auf das Prickeln vorbereitet, das sie plötzlich in Masons Nähe spürt – und auch nicht auf die Erkenntnis, dass sich hinter seinen vorlauten Sprüchen viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat. Mit ihm gemeinsam Songs zu schreiben, fühlt sich richtiger an als alles andere. Aber Grace weiß, dass sie nie mehr als Freunde sein können. Denn Masons Herz gehört einer anderen …

"Ein absolutes Muss für alle Fans von romantischen New-Adult-Romanen!" Merlins Bücherkiste über Der letzte erste Kuss
Das mitreißend romantische Finale der Firsts-Reihe

Rezensionen aus der Lesejury (109)

Angelika Angelika

Veröffentlicht am 19.03.2019

toller Serienabschluß

Ein wunderbarer Abschluss dieser Reihe. Bianca Iosivoni hat mit diesem Buch einen wunderbaren Final-Band erschaffen.
Eine Geschichte über Zusammenhalt, Freundschaft, Vertrauen, Herzschmerz und tollen ... …mehr

Ein wunderbarer Abschluss dieser Reihe. Bianca Iosivoni hat mit diesem Buch einen wunderbaren Final-Band erschaffen.
Eine Geschichte über Zusammenhalt, Freundschaft, Vertrauen, Herzschmerz und tollen Hauptprotagonisten. Grace und Mason sind so authentisch, man muss sie einfach mögen. Ja, wenn ein einziger Song alles verändert, was passiert dann?
Grace wird zum Vorsingen überredet und mit ihrer Stimme auch gleich genommen. Musik machen mit Mason macht Spass, aber da ist noch mehr … man spürt dieses Knistern!!! Sie nähern sich einander, es gibt so viele Hindernisse für die beiden, aber gibt es ein mehr für die beiden? Als Leser lebt, liebt und leidet mit den Protagonisten!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Snarky Snarky

Veröffentlicht am 17.03.2019

Enttäuschender Abschluss der First-Reihe

In _*Der letzte erste Song*_ von Bianca Iosivoni geht es ein letztes Mal an die Blackhill Universität zurück, den Schauplatz der _Firsts_- Reihe. Ein letztes Mal begleiten wir die Clique - bestehend aus ... …mehr

In _*Der letzte erste Song*_ von Bianca Iosivoni geht es ein letztes Mal an die Blackhill Universität zurück, den Schauplatz der _Firsts_- Reihe. Ein letztes Mal begleiten wir die Clique - bestehend aus Dylan, Emery, Luke, Elle, Tate, Trevor, Mason und Grace. Der finale Teil ist bereits Ende November 2018 im LYX Verlag erschienen und stand auch seit dem Erscheinungstermin bei mir im Schrank.

Die Hauptcharaktere sind diesmal Grace und Mason, die letzten beiden Cliquen-Mitglieder ohne eigene Geschichte. Aber Sie waren dennoch schon von Anfang an dabei, weil beide eine engere Verbindung zu Dylan und Emery haben, weil die Hauptrolle im erste Teil der Reihe hatten - _Der letzte erste Blick_.

Grace stammt aus den selben Ort wie Emery und man hat sich schon in der _Der letzte erste Blick_ gefragt, warum sie einen Studienort so weit weg von zu Hause gewählt hat. Für ihre Geschichte greift die Autorin ein wichtiges Thema der heutigen Zeit auf. Und zwar wie sich der Druck von Außen, ein bestimmtes Bild zu entsprechen, sich auf das Selbstbewusstsein und die Selbstwahrnehmung einer Person auswirkt. Und wie schwer es ist, diesen Teufelskreis zu entkommen. Seit Teenagertagen wurde Grace von ihre Mutter dazu gedrängt ein bestimmtes Gewicht und ein bestimmtes Verhalten an den Tag zu legen, damit diese den Ruf der Familie nicht schade. Mason ist der Mitbewohner von Emery und der draufgängerische Spassvogel der Clique. In _*Der letzte erste Song*_ lernt man aber seine einfühlsame und kreative Seite kennen.

Die Geschichte der Beiden entwickelt sich nur sehr langsam und manchmal war es einfach zu langatmig. Irgendwie wollte der Funke nicht überspringen. Vielmehr interessierte ich mich für die Nebenhandlung mit Emery. Beim Lesen konnte ich das Gefühl nicht abschütteln, dass sich bestimmte Dinge beim Näher kommen von Grace und Mason aus vorherigen Teilen wiederholen, obwohl mir kein Beispiel einfällt. Mag vielleicht daran liegen, dass der grobe Handlungsaufbau in allen vier Bücher der _Firsts_- Reihe ähnlich ist. Mehr erwarten hatte ich im Großen und Ganzen auch von der Band Geschichte.

Den Abschluss einer Buchreihe zu schreiben, stell ich mir wirklich nicht leicht vor. Es gibt oft noch so viel zu erzählen, Handlungsstränge wollen abgeschlossen werden und Fans nicht enttäuscht werden. Vielleicht hat man auch viele neue Ideen für neue Geschichten, die man nachgehen will. Bei _*Der letzte erste Song*_ von Bianca Iosivoni fühlt es sich jedenfalls so an, als sei der Autorin zum Schluss die Luft ausgegangen. Für den Abschluss der Reihe der First-Reihe war es enttäuschend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nelem Nelem

Veröffentlicht am 03.03.2019

ganz nettes Finale - es wäre aber mehr drin gewesen

Ich habe vor kurzem "Der letzte erste Song"von Bianca Isovini gelesen und bin leider nicht so begeistert.
das Buch ist gut, aber gerade der Anfang hat mich nicht wirklich so umgehauen wie ich es nach ... …mehr

Ich habe vor kurzem "Der letzte erste Song"von Bianca Isovini gelesen und bin leider nicht so begeistert.
das Buch ist gut, aber gerade der Anfang hat mich nicht wirklich so umgehauen wie ich es nach dem Hype erwartet hätte.
Das Buch ist der Abschluss der "first" Reihe. die Büche spielen alle im gleichen Universum (und in der gleichen Gruppe) handeln aber immer von verschiedenen Personen.
in "der letzte erste Song" ging es um Mason und Grace.
seit ihrem Umzug hat Grace sich vorgenommen, nicht mehr in einer Band/solo zu singen - bis sie überredet wird, sich als Leadsängerin in der Band von Mason zu bewerben... von Anfang an, ist da etwas zwischen ihnen. und dass, obwohl beide einen Patner haben mit dem sie mehr oder weniger glücklich sind. und trotzdem kommen sie sich immer wieder näher. schließlich sind beide irgendwann wieder solo und kommen zusammen. bis in Grace zweifel aufkommen und sie sich von Mason trennt....

*Cover*
das Cover ist richtig schön und ich hatte sofort Lust, das Buch zu lesen!

*Klappentext*
auch der Klappentext ist eigentlich recht ansprechend. und gerade de letzte Satz macht es richtig spannend.

*Figuren*
die Figuren sindteilweise schon bekannt aus den anderen Bänden der "first" Reihe. auch hier hab ich sie wieder lieben gelernt. Die Autorin schafft es, die Figuren so zu beschreiben, dass man das Gefühl hat, sie genau zu kennen! sehr toll!

*Schreibstil*
der Schreibstil hat mir in der ersten Hälfte leider garnicht gefallen. irgendwie wurde ich da nicht so wirklich warm mit dem Buch. in der zweiten Hälfte wurde der Schreibstil flüssiger und somit wurde ich dann auch mit dem Buch warm.

*Spannung*
die Spannung baut sich in der ersten Hälfte erst langsam auf und nimmt dann immer mehr zu. eigentlich also echt perfekt!

*Fazit*
eine tolle Reihe mit einem Abschluss, der etwas besser hätte sein können.
trotzdem gut zum lesen und nett zum nebenher lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nadja-mit-Blitz Nadja-mit-Blitz

Veröffentlicht am 03.03.2019

Der letzte Band der Firsts - Reihe


*Inhalt*


Grace hat so mit einigem zu kämpfen, vor allem mit ihrer kritischen Mutter und deren Meinung zu ihrem Körper. Deshalb fordert sie privates Training bei Mason ein, der ihr noch einen Gefallen ... …mehr


*Inhalt*


Grace hat so mit einigem zu kämpfen, vor allem mit ihrer kritischen Mutter und deren Meinung zu ihrem Körper. Deshalb fordert sie privates Training bei Mason ein, der ihr noch einen Gefallen schuldig ist. Um sich außerdem selbst etwas zu beweisen, singt sie für Masons Band vor und übernimmt auf seinen Wunsch hin, die neue Gesangstimme seiner Band Waiting for Juliet. Dadurch verbringen beide sehr viel Zeit miteinander und Grace merkt, dass Mason doch nicht der ist, für den sie ihn gehalten hat und entwickelt Gefühle für ihn. Mason jedoch ist in einer Beziehung mit Jenny, seiner Highschool-Liebe.


*Meine Meinung*


Nachdem ich bereits die anderes drei Bände der Firsts - Reihe von Bianca Iosivoni gelesen und die Geschichten sehr gemocht habe, musste ich mir natürlich auch den letzten Band holen und lesen. Ich hatte mit dem vierten Teil allerdings ein wenig aufgehoben, damit ich noch ein bisschen Zeit habe mich von der Gruppe aus dieser Reihe zu verabschieden und deswegen erst jetzt gelesen.

Das Cover passt perfekt zu den vorigen Bänden, da es zum einen wieder ein in schwarz-weiß fotografiertes Pärchen abbildet und man die drei farbigen Kreise in der linken unteren Ecke wiederfindet. Die zwei Personen auf dem Cover können meiner Meinung nach durchaus als Grace und Mason durchgehen, auch wenn ein Lippenpiercing bei Letztgenanntem noch ein schönes Detail gewesen wäre. Die Schrift des Titels ist die gleiche, wie bei den vorigen Bänden, so dass nun im Bücherregal ein sehr harmonisches Bild herrscht, was mir sehr wichtig ist.

Der Schreibstil von Bianca war zum einen sehr lebendig, aber auch teils sehr ruhig und hat zum nachdenken angeregt. Man konnte sich gut in die Charaktere hineinversetzen, was vor allem durch den Positionswechsel zwischen den beiden Protagonisten gelungen ist. Die Beschreibungen bezüglich des Themas Musik waren sehr schön, haben sogar mich, die nicht viel Musik hört, berührt und mitgenommen. Auch die Momente zwischen Mason und Grace hatten immer diese bestimmten „Funk-Augenblicke“ die ich so gerne mag, und meinen Hals oder Magen zusammenziehen lassen.

Die Charaktere haben mir, wie auch in den vorigen Bänden sehr gefallen, da sie authentisch und lebensnah waren. Bei Grace hatte ich das Gefühl, dass sie viel unsicherer als die anderen Mädels ist, auch wenn sie eigentlich recht genau weiß, was sie will. Mason hingegen ist im Umgang mit sich selbst viel sicherer und wirklich ein herzensguter Mensch. Er hat ein sehr hohes Einfühlungsvermögen, hat aber auch seine lustige und fröhliche Seite.

Die Geschichte des Buches „Der letzte erste Song“ hat mir im Grunde sehr gut gefallen. Sie war recht spannend erzählt und hatte sehr viele schöne, romantische Momente für die Protagonisten. Besonders die Waschmaschinen-Szene hat mir sehr gut gefallen. Ich finde es toll, dass die Autorin das Thema Bodyshaming aufgegriffen hat, hätte mir da aber gerne noch etwas mehr Informationen gewünscht. Diesbezüglich fand ich es auch etwas schade, dass wieder keine gute Beziehung zu den Eltern herrscht. Dennoch nimmt sich Grace Hilfe und ihre Probleme verschwinden nicht einfach so, was ich auch sehr gut finde. Ebenfalls ein sehr wichtiger Aspekt für mich war, dass man sehen konnte, dass es am Beispiel von Emery und Dylan auch Probleme in einer Beziehung geben kann, und nicht immer alles perfekt verläuft. Zuletzt möchte ich nur noch sagen, dass ich mir gerne ein etwas längeres Ende gewünscht hätte, da ich es immer etwas knapp finde, wenn sich die Protagonisten nur auf den letzten zehn Seiten vertragen/zusammenfinden.


*Fazit*


Der letzte Band der Firsts- Reihe ist auf jeden Fall ein gelungener Abschluss, in dem man noch mal alle Charaktere wiederfindet, neue kennenlernt und die Protagonisten ins Herz schließen kann. Die beiden haben ihre ganz eigene Liebesgeschichte und ihre Verbindung zur Musik, kann man sehr schön spüren, weswegen ich jeden Musikliebhaber, dieses Buch ans Herz legen würde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

zeilengefluester zeilengefluester

Veröffentlicht am 25.02.2019

Ich war nur die zweite Wahl - bewegendes und homorvollles Ende einer Reihe

Inhalt

Mason und seine Band suchen eine neue Sängerin. Auch wenn Grace sich eigentlich geschworen hat nie wieder zu singen, bewirbt sie sich und lässt sich überreden mizumachen. Aber sie hat nicht damit ... …mehr

Inhalt

Mason und seine Band suchen eine neue Sängerin. Auch wenn Grace sich eigentlich geschworen hat nie wieder zu singen, bewirbt sie sich und lässt sich überreden mizumachen. Aber sie hat nicht damit gerechnet, das sie sich in Masons Nähe zu ihm hingezogen fühlt. Nur blöd das er eine Freundin hat.

Meine Meinung

Nach dem ich die ersten 3 Teile dieser Reihe schon so geliebt habe, musste ich diesen und letzten Teil auch unbedingt lesen. Und war schon sehr gespannt auf Grace und Masons Geschichte.

Vielen Dank an dieser Stelle an den Bastei Lübbe / LYX Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Geschichte

Die Geschichte hat mich sofort fasziniert, die Musik steht hier im Vordergrund. Und das hat mir wirklich mega gut gefallen. Da ich mich noch nie so wirklich mit der Thematik auseinandersetzt habe. Wie die Musik einen verbinden kann, was die Musik mit einem macht ob positiv als auch negativ.

Und mittendrin noch Mason und Grace, die ich zusammen schon im dritten Teil mega süß fand. Als die beiden sich im Spiel Wahrheit oder Pflicht küssen mussten. Da habe ich zum ersten mal gemerkt, das die beiden sich wohl ziemlich gut verstehen würden.

Protagonisten

Grace mochte ich am Anfang der Reihe nicht so, aber in diesem Buch habe ich sie wirklich geliebt. Man denkt auf dem ersten Blick das sie total tough ist und das ist auch das, was sie anderen zeigt. Aber sie hat totale selbstzweifel, über sich und ihren Körper. Vor allem ihrer Mutter kann sie es überhaupt nicht recht machen. Grace hat mir einfach nur so leid getan. Trotz allem steht sie immer wieder auf, kämpft für das was ihr wichtig ist. Sie ist so ein starker Mensch, so ein sympathischer Protagonist.

Mason ist einer der Protagonisten die ich schon seit dem ersten Teil, total toll fand. Seine Art und wie er für andere da ist. Außerdem hat er immer einen witzigen Spruch auf Lager und versucht aus jeder Situation das beste rauszuholen. Ich hätte ihn selber total gerne als Freund. So ein sympathischer Typ. Die Musik ist sein Leben und durch die drückt er aus was er wirklich fühlt.

Grace Mutter, ich glaube es gab kaum ein Protagonisten der mich je so aufgeregt hat, wie sie. Sie sagt immer Grace sie sei nicht gut genug, müsste abnehmen. Und sagt ihr eigentlich nur schlechtes, nie kann man sie zufrieden stellen. Was ist das bloß für eine Mutter, ich hasse sie.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mir wie in den Teilen zuvor mal wieder mega gut gefallen. Es gibt kaum eine Autorin die mich bei jeder einzelnen Zeile, die sie schreibt, so überzeugt wie Bianca. So detailreich und bildlich beschreibt sie das Setting, die Protagonisten und ihre Gedanken und Gefühle. Ich konnte mich wirklich gut in Grace und Mason hineinversetzen.

Ende

Am Ende des Buches gab es noch eine Rückblende über 2 Jahre. Wo man alle Protagonisten der Bücher noch einmal wiedersieht. Das war so schön. Und ich bin jetzt wirklich ein wenig traurig, das die Reihe nun zu Ende ist.

Fazit

Das Buch hat mir wirklich unglaublich gut gefallen. Sowohl die Geschichte als auch Grace und Mason als Protagonisten haben mich sofort überzeugt. So ein tolles, bewegendes und humorvolles Ende einer Reihe.

Ich danke Bianca iosivoni für diese unglaublich, besondere und emotionale Geschichte rund um Emery, Dylan, Elle, Luke, Tate, Trevor, Grace und Mason. Es war mir eine Ehre, eure Geschichte zu lesen.

Bewertung 5/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Olivier Favre

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage