Die Prinzessinnen von New York - Rumors
 - Anna Godbersen - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
391 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1056-8
Ersterscheinung: 30.09.2019

Die Prinzessinnen von New York - Rumors

Übersetzt von Franziska Weyer

(31)

Ihre Liebe verstößt gegen alle Regeln
In der gesellschaftlichen Elite Manhattans 1899 ist nichts gefährlicher als ein Skandal – und nichts wertvoller als ein Geheimnis. Nach der Beerdigung von Elizabeth Holland ist es nun Dianas Pflicht, die Familie durch eine vermögende Heirat zu retten. Aber der Mann, dem ihr Herz gehört, ist für sie unerreichbar: denn Henry Schoonmaker ist der ehemalige Verlobte ihrer Schwester. Trotzdem wollen Diana und Henry für ihre heimliche Liebe kämpfen. Doch sie haben nicht mit der ehrgeizigen Penelope Hayes gerechnet. Die ist fest entschlossen, Elizabeths Platz in der High Society zu übernehmen. Und um zu bekommen, was sie will, ist ihr jedes Mittel recht …
"Romantik, Eifersucht, Verrat, Humor und ein opulentes Setting. Ich konnte DIE PRINZESSINNEN VON NEW YORK nicht zur Seite legen!" CECILY VOM ZIEGESAR, Autorin von GOSSIP GIRL
2. Band der PRINZESSINNEN-VON-NEW-YORK-Reihe

Rezensionen aus der Lesejury (31)

Feliz Feliz

Veröffentlicht am 14.11.2019

Besser als der erste Teil, aber noch nicht so richtig mitreißend

Auch das Cover des zweiten Teils gefällt mir außerordentlich gut. Es passt perfekt zu dem des ersten Teils, man kann sie aber dennoch auf den ersten Blick unterscheiden. Allerdings finde ich auch das Cover ... …mehr

Auch das Cover des zweiten Teils gefällt mir außerordentlich gut. Es passt perfekt zu dem des ersten Teils, man kann sie aber dennoch auf den ersten Blick unterscheiden. Allerdings finde ich auch das Cover dieses Bandes deutlich zu modern für einen Roman, der um die Jahrhundertwende spielt.
Nachdem Elizabeth Holland beerdigt wurde, liegt nun alle Last, das Ansehen der Familie zu erhalten, bei ihrer jüngeren Schwester Diana. Während Elizabeth sich also in Kalifornien auf die Suche nach Will macht, um mit diesem ein neues Leben anzufangen, muss auch Diana für ihre große Liebe kämpfen. Henry Schoonmaker wäre zwar eine perfekte Partie, war aber auch der Verlobte ihrer Schwester und weiß nichts davon, dass diese noch am Leben ist. Aus diesem Grund zieht er sich immer mehr von Diana zurück und das sieht Penelope Hayes als ihre große Chance, Henry endlich für sich zu gewinnen und somit endgültig in den Kreis der Elite New Yorks aufzusteigen.
So richtig weiß ich nicht, warum ich den zweiten Teil der Reihe auch noch lesen wollte, obwohl ich den ersten gar nicht so gut fand. Das liegt wahrscheinlich vor allem daran, dass ich den Schreibstil sehr angenehm und leicht lesbar fand, auch wenn mich die Geschichte an sich auch hier nicht vollkommen überzeugt hat. Allerdings konnte ich mich hier deutlich besser mit den Figuren anfreunden, weil ich sowohl Diana als auch Henry deutlich lieber mochte als noch im ersten Band. Elizabeth nervt mich allerdings noch immer. Sie ist so unglaublich naiv und kommt damit auch immer durch. Da täuscht sie ihren Tod vor, um mit ihrer großen Liebe zusammen zu sein und dann kommt sie wegen ihrer Mutter direkt wieder zurück. Gut und schön, aber wie kommt sie denn auf die glorreiche Idee, dass sie unverkleidet von niemandem erkannt wird? Das fand ich so dämlich, dass es mir fast schon weh tat, sie hätte zumindest ihre Haare färben können und sich bewusst als Dienstmagd verkleiden können und nicht in der ersten Klasse mit dem Zug zurück nach New York zu fahren. Das hat mich so genervt, dass ich die Folgen dafür fast (fast!) schon gerechtfertigt fand. Aber darauf werde ich aus Spoilergründen nicht weiter eingehen. Auch in diesem Teil hat es mich wirklich gestört, dass sich nicht an die Rahmenbedingungen der Zeit gehalten wird. Warum müssen die Menschen in diesem Buch dauernd miteinander schlafen ohne dass das jemals Folgen zu haben scheint? Das ist einfach nicht glaubwürdig, wenn man den historischen Background mit einbezieht. Ich erwarte gar keinen historischen Roman, der sich perfekt auf alle Begebenheiten der Zeit bezieht, aber wenn man einen Roman schreibt, der nicht in der Moderne spielt, muss man diesen Kontext eben einfach beachten.
Alles in allem mag ich auch hier den Schreibstil sehr gerne, der es einem einfach macht, das Buch trotz gewisser störender Elemente in einem Zug durchzulesen. Dennoch bin ich mir noch nicht sicher, ob ich den nächsten Teil lesen will, zwar will ich schon wissen, wie es weitergeht, aber andererseits ärgere ich mich bei jedem Teil wieder darüber, wie unpassend der Roman für die Zeit ist, in der er spielt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sparkling Sparkling

Veröffentlicht am 14.11.2019

Anders als erwartet

Zuerst einmal war der Einstieg in das Buch sehr zäh und sehr schwierig für mich.
Erst als ich endlich mal rein gekommen war, konnte ich Gefallen an der Handlung finden, auch wenn ich manches nicht nachvollziehen ... …mehr

Zuerst einmal war der Einstieg in das Buch sehr zäh und sehr schwierig für mich.
Erst als ich endlich mal rein gekommen war, konnte ich Gefallen an der Handlung finden, auch wenn ich manches nicht nachvollziehen konnte.
Diese positive Handlung wurde aber vom Ende vollkommen überschattet.
Um ehrlich zu sein bin ich erbost über einen Teil des Endes. Es ist einfach das genaue Gegenteil des Endes von Band 1 und da fühle ich mich ehrlich gesagt etwas veräppelt, um es nett auszudrücken. Sowas habe ich nicht erwartet und sowas will ich auch nicht lesen.
Die 4 Sterne gibts trotzdem, aber nur wegen dem wunderschönen Cover.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hexe2408 hexe2408

Veröffentlicht am 09.11.2019

interessante Fortsetzung, besser als der Auftakt

Band 2: meine Rezension kann kleine Spoiler auf den Auftakt enthalten!
Diana muss nach dem Tod ihrer Schwester dafür sorgen, dass ihre Familie wieder im Ansehen der New Yorker Gesellschaft steigt. Dafür ... …mehr

Band 2: meine Rezension kann kleine Spoiler auf den Auftakt enthalten!
Diana muss nach dem Tod ihrer Schwester dafür sorgen, dass ihre Familie wieder im Ansehen der New Yorker Gesellschaft steigt. Dafür benötigt sie eine gute Partie zum Heiraten. Und obwohl es da jemanden gibt, den sie gern zu ihrem Mann nehmen würde, ist die Situation alles andere als leicht, denn ihr Auserwählter ist genau der, den sie nicht haben darf. Neid, Missgunst und Intrigen machen die Lage zusätzlich schwer und Diana kann nicht viel unternehmen, ohne sich selbst in Schwierigkeiten zu bringen…

Die Geschichte setzt kurz nach dem ersten Band an, daher ist es sicher günstig, wenn man den Auftakt der Reihe auch kennt. Einige Dinge werden zwar noch mal wieder aufgegriffen, aber die Zusammenhänge und Verbindungen zwischen den Figuren erschließen sich schon besser, wenn man „Scandal“ kennt.
Im ersten Band fand ich es sehr schade, dass man nach dem Prolog eigentlich schon wusste, womit das Buch enden wird. Im zweiten Buch war es etwas abgemilderter, aber da der Prolog ebenfalls wieder am Ende des zweiten Bandes spielt, ist ein Teil der Spannung eben einfach schon zu Beginn dahin, auch wenn man noch nicht genau weiß, wie es zu diesen Entwicklungen kommen wird. Insgesamt gesehen hat mir der zweite Band jedoch etwas besser gefallen, vielleicht auch weil man die Figuren schon kannte und nicht mehr von den ganzen Namen erschlagen wurde. Denn die Kreise, in denen sich die Protagonisten aufhalten sind schon recht groß und so gibt es immer wieder neue Personen, die auftauchen, bereits bekannte, die aber immer nur kurz eine Rolle spielen usw., damit ist der Figurenkreis recht umfangreich.

Es gibt wieder einen personalen Erzähler und die Perspektivwechsel ermöglichen es, verschiedene Protagonisten auf ihrem Weg zu begleiten. Das hat mir gut gefallen, da man so einen umfangreichen Blick auf die Handlung mit all ihren Entwicklungen, den Intrigen und Geheimnissen bekommt. Alle Charaktere haben direkt oder indirekt miteinander zu tun, so dass sich die Handlungsstränge immer wieder miteinander vermischen oder überschneiden, bevor die Figuren dann wieder ihrer Wege gehen.
Besonders interessant fand ich auch die Passagen, die nicht in New York gespielt haben, dazu kann ich aufgrund der Spoilergefahr nur nicht so viel verraten. In New York haben mir die Szenen mit Diana und Lina am besten gefallen. Die beiden Frauen haben keinen einfachen Weg und treffen sicher auch nicht immer die richtigen Entscheidungen, sie zu begleiten war jedoch interessant und man konnte sich häufig auch recht gut in ihre Lage hinein versetzen, selbst wenn man persönlich vielleicht anders gehandelt hätte. 1899 waren die Zeiten eben doch auch andere und es war für Frauen noch schwieriger sich zu beweisen, sich durchzusetzen und zu behaupten. Obwohl man die Figuren kapitelweise begleitet und man auch einiges von ihnen erfährt, sind nach wie vor nicht alle für mich so richtig greifbar. Zwischendurch hätte ich mir noch intensivere Einblicke in ihre Gedanken und Hoffnungen gewünscht, die teilweise durch die gesellschaftlichen Auflagen und Zwänge doch in den Hintergrund treten.
Neben den persönlichen Entwicklungen bekommt man auch Einblicke in die Zeit allgemein, die Verhaltensweisen in den reichen Kreisen, Anforderungen an die Familien und Dinge, die sie tunlichst vermeiden sollten. Geheimnisse und verbotene Ereignisse konnten sich schnell als Druckmittel gegen einen wenden und dem nächsten damit in die Karten spielen. Vor allem Penelope beherrscht das Spiel mit Informationen, Erpressung und dadurch dem Erreichen ihres Willens sehr gut. Das machte sie für mich sehr unsympathisch, aber auch so ist ihre Art einfach ziemlich ätzend, allerdings damit nicht weniger authentisch. Man kann sich gut vorstellen, dass es verwöhnte Mädchen wie sie gibt, die sich alles zu nutze machen, was ihnen in die Hände gespielt wird.

Den Schreibstil empfand ich als angenehmer, als noch im Auftakt. Die Sprache ist wieder der Zeit angepasst und man hat immer wieder altertümliche Ausdrücke und Redewendungen eingeflochten, die einen nie vergessen lassen, dass wir uns mit den Protagonisten kurz vor dem Jahreswechsel 1899/1900 befinden. Wodurch man viele der Personen schon kennt, muss man sich nicht ganz so auf die Namen konzentrieren und kann sich intensiver auf die Handlung einlassen. Auch hatte ich das Gefühl die Kleider und die Feste spielen keine ganz so große Rolle mehr, wie im Auftakt. Zwar gibt es auch reichlich gesellschaftliche Anlässe, zu denen man die Figuren begleitet, der Fokus lag für mich jedoch etwas mehr auf den persönlichen Entwicklungen und Schwierigkeiten bei den Protagonisten.
Im Verlauf der Geschichte spielen auch immer wieder die aufgewühlten Emotionen der Charaktere eine wichtige Rolle. Dabei geht es nicht nur um Liebe, auch um Freundschaften, Vertrauen, Wünsche, Hoffnungen, Frustration, Neid und einige Begegnungen, die die Figuren zum Nachdenken oder Umdenken bewegen. Die Herangehensweise der einzelnen Personen sind dabei sehr verschieden. Während man einige Reaktionen sehr gut nachempfinden kann, sind andere Entscheidungen eher fragwürdig und sehr selbstsüchtig.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich die Geschichte nun weiter entwickeln wird, da es gegen Ende doch noch mal unerwartete Entwicklungen gab und damit jetzt verschiedene Wege offen stehen, wie es weiter gehen könnte.
Fazit

Eine intrigenreiche Fortsetzung, in der viele Charaktere aus dem ersten Buch wieder eine Rolle spielen und ihren Platz in der Handlung bekommen. Auch wenn der Prolog wieder einen Teil der Spannung wegnimmt, war es interessant die Figuren zu begleiten und zu erleben, wie sie sich nach den Ereignissen im ersten Buch nun entwickeln.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dine_95 Dine_95

Veröffentlicht am 09.11.2019

Mal eine etwas andere Geschichte

Inhalt:

Nach der Beerdigung von ihrer Schwester Elizabeth, liegt es nun an Diana einen wohlhabenden Mann zu finden, um ihrer Familie aus einer finanziellen Lage zu helfen. Leider möchte Diana nur einen ... …mehr

Inhalt:

Nach der Beerdigung von ihrer Schwester Elizabeth, liegt es nun an Diana einen wohlhabenden Mann zu finden, um ihrer Familie aus einer finanziellen Lage zu helfen. Leider möchte Diana nur einen Mann an ihrer Seite wissen und dieser ist zufällig der Verlobte ihrer Schwester. Auch Penelope möchte Henry an ihrer Seite haben, sondern auch den Platz von Elizabeth einnehmen.

Cover:

Das Cover gefällt mir unheimlich gut. Sowohl die knalligen Farben und das schöne Kleid, als auch die goldene Schrift harmonieren gut zusammen.

Schreibstil:

Die Geschichte ist aus der 3. Person geschrieben, was mich anfangs irretiert hat. Auch das in jedem Kapitel ein anderer Charakter im Vordergrund steht, macht es spannender weiterzulesen. Interessant sind auch die Kapitelüberschriften, welches Auszüge aus der Presse bzw. Benimmbüchern stammen.

Meinung:

Der Einstieg fiel mir anfangs schwer, da die Story an den ersten Band anschließt und ich diesen nicht gelesen habe. Nach den ersten Kapiteln gefiel mir die Geschichte, sodass ich weiterlesen musste. Allerdings flachte der Spannungsbogen dann etwas ab und ich konnte mich nicht dazu aufraffen, weiterzulesen. Als ich ein paar Tage später das Buch wieder zur Hand genommen habe, konnte ich nicht aufhören zu lesen, da es auf einmal richtig spannend wurde.

Während des Lesens gab es immer wiederr Wendungen, die mich überrascht haben. Mit dem Cliffhäger am Ende hätte ich nicht gerechnet und lässt auf eine interessante Fortsetzung vermuten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

larissatsc larissatsc

Veröffentlicht am 08.11.2019

Eine gelungene Fortsetzung!

:SPOILER: *Könnte Spoiler enthalten für diejenigen, die Band 1 „Scandal“ noch nicht gelesen haben!* :SPOILER:


*Inhalt*
Nach der Beerdigung von Elizabeth Holland, liegt es nun an ihrer Schwester Diana ... …mehr

:SPOILER: *Könnte Spoiler enthalten für diejenigen, die Band 1 „Scandal“ noch nicht gelesen haben!* :SPOILER:


*Inhalt*
Nach der Beerdigung von Elizabeth Holland, liegt es nun an ihrer Schwester Diana einen wohlhabenden Mann zu finden, der die Hollands aus ihrer finanziellen Situation helfen kann. Doch Diana will eigentlich nur einen Mann und das ist Henry Schoonmaker, der Verlobte ihrer totgeglaubten Schwester. Doch auch Penelope Hayes hat immer noch Interesse an ihm und will nicht nur ihn für sich, sondern auch den Platz von Elizabeth in der High Society von New York. Dafür ist ihr jedes Mittel recht.
*Cover*
Auch das Cover vom zweiten Band finde ich wirklich schön. Ich liebe einfach die schönen Kleider darauf und die knalligen Farben. Dieses mal ist es ein blaues Kleid, das mit der goldenen Farbe des Titels wirklich gut harmoniert.
*Schreibstil*
Erzählt wird die Geschichte wieder aus der 3. Person, wobei je Kapitel der Fokus auf andere Personen gesetzt wird. Zu Beginn von jedem Kapitel gibt es eine Art Kapitelüberschrift mit Auszügen aus der Presse oder aus Benimmbüchern. Dadurch bekommt man meistens eine Idee auf welche Person in dem Kapitel der Fokus liegt.
Ich komme generell nicht ganz so gut mit der Erzählperspektive zurecht, aber nach einer kurzen Eingewöhnungsphase ging es bei diesem Buch wieder. Ganz flüssig komme ich allerdings nicht durch die Seiten, da der Schreibstil der damaligen Zeit, angepasst ist und ich deshalb nicht ganz so schnell lesen kann. Wobei ich finde, dass einige Wörter teilweise nicht ganz reinpassen. Ich weiß nicht ob das der Übersetzung geschuldet ist oder ob die Wörter vielleicht wirklich damals auch schon benutzt wurden, aber ein paar sind für mich einfach herausgestochen und haben für mich nicht ganz gepasst.
*Meine Meinung*
Rumors schließt direkt an den ersten Band an und war für mich sofort sehr spannend. Ich habe mich schnell wieder im New York von 1899 zurechtgefunden und war gespannt was nun in der High Society passieren würde. Man erfährt mehr über all die involvierten Personen und besonders Linas und Dianas Geschichten haben mich sehr interessiert. Das waren für mich die spannenderen Kapitel. Nach dem für mich spannenden Einstieg in die Geschichte, flachte die Spannungskurve etwas ab. Es ist nicht so viel passiert und die Geschichte verlief einfach so dahin. Ich habe deshalb auch etwas länger für das Buch gebraucht und immer nur wenig darin gelesen. Nachdem ich über die Mitte hinauskam und nochmal zu dem Buch gegriffen habe, konnte ich dann aber gar nicht mehr aufhören zu lesen bis ich es durch hatte. Dann konnte es mich wieder packen und die ganzen Intrigen, die Eifersucht und das Drama waren einfach spannend zu verfolgen. In Bezug auf Diana und Henry dachte ich immer „Oh jetzt! Jetzt klappt es endlich“ und dann kommt wieder etwas, das sich zwischen die Beziehung der beiden stellt. Deswegen fand ich besonders die Kapitel, die die beiden betreffen, sehr spannend. Außerdem finde ich ihre Situation so romantisch und traurig zugleich, wie im vorherigen Band die von Elizabeth und Will. Es ist irgendwie so eine tragische Liebesgeschichte, die einen packt und neugierig macht.
Außerdem gab es auch wieder Wendungen, die mich sehr überrascht haben und das Ende lässt einen ebenfalls wieder mit einem üblen Cliffhanger zurück. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung! Ich mag die Reihe wirklich gerne, da sie mal was anderes ist und auch wenn der Schreibstil erst einmal etwas gewöhnungsbedürftig ist, konnte mich die Story insgesamt wieder überzeugen.
*Fazit*
Trotz einem kleinen Tief nach dem starken Anfang konnte mich Rumors dann noch sehr überzeugen. Wieder eine spannende und intrigenreiche Geschichte aus der High Society New Yorks aus dem Jahre 1899.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Anna Godbersen

Anna Godbersen - Autor
© Maya Galbis

Anna Godbersen wurde 1980 in Berkeley, Kalifornien, geboren und studierte Englische Literatur am Barnard College in New York. Sie schreibt Buch-Rezensionen und arbeitet als freie Literaturkritikerin u.a. für The New York Times Book Review. Weitere Informationen unter: annagodbersen.com

Mehr erfahren
Alle Verlage