Die Prinzessinnen von New York - Secrets
 - Anna Godbersen - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
361 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1070-4
Ersterscheinung: 30.04.2020

Die Prinzessinnen von New York - Secrets

Übersetzt von Ralf Schmitz

(8)

Sind sie bereit, für ihre Liebe alles zu wagen?
In den luxuriösen Kreisen der New Yorker High Society von 1900 verbergen sich die dunkelsten Geheimnisse hinter den strahlendsten Lächeln und den prunkvollsten Fassaden, denn ihre Enthüllung kann ein Leben vollkommen verändern. Auch die Schwestern Diana und Elizabeth Holland haben die zerstörerische Macht eines Skandals bereits zu spüren bekommen und wollen nun gegen die Spielregeln der Elite verstoßen. Denn nur wenn sie alles riskieren – ihren Ruf, ihre gesellschaftliche Position und ihren Reichtum –, besteht für sie noch die Möglichkeit, mit den Männern zusammen sein zu können, die sie wirklich lieben.
"Intrigen, Liebe, Eifersucht, Verrat, Humor und ein opulentes Setting. Ich konnte DIE PRINZESSINNEN VON NEW YORK nicht zur Seite legen!" CECILY VON ZIEGESAR, Autorin von GOSSIP GIRL
4. Band der PRINZESSINNEN-VON-NEW-YORK-Reihe

Rezensionen aus der Lesejury (8)

Feliz Feliz

Veröffentlicht am 24.05.2020

Leider gar kein überzeugender Abschluss der Reihe

Achtung Spoiler für alle, die die anderen Bände noch nicht gelesen haben

Auch dieses Cover ist wieder ein absoluter Hingucker und wieder einer der Hauptgründe, warum ich auch den Abschluss der Reihe gelesen ... …mehr

Achtung Spoiler für alle, die die anderen Bände noch nicht gelesen haben

Auch dieses Cover ist wieder ein absoluter Hingucker und wieder einer der Hauptgründe, warum ich auch den Abschluss der Reihe gelesen habe. Ich mag, wie edel alle Bücher der Reihe aussehen und wie hervorragend sie zueinander passen, während sie nicht gleich aussehen.

Leider ist das Cover diesmal mit Abstand das beste an dem Buch: Diana wollte sich eigentlich freiwillig für die Armee melden, um ihrer großen Liebe Henry Schoonmaker zu folgen, doch trotz kurzer Haare gelangt sie nur bis nach Kuba, wo sie genießt, dass sie endlich mal nicht den Anstand ihrer Familie wahren muss. Henry befindet sich währenddessen auf der gleichen Insel, weil sein Vater seine Verbindungen hat spielen lassen, damit sein einziger Sohn in kein Kriegsgebiet geschickt wird. Seine Frau Penelope Schoonmaker, geborene Hayes, ist über die Abwesenheit ihres distanzierten Ehemanns alles andere als traurig und genießt die Aufmerksamkeit eines anderen Mannes, auch wenn sie ihre Privilegien niemals aufgeben wollen würde. Elizabeth hingegen kommt so langsam mit ihrem Ehemann Snowden zur Ruhe und freut sich auf ihr Baby, bis sie erschreckendes herausfindet…

Ich habe bereits die anderen Teile der Reihe gelesen und war nie so richtig überzeugt, vor allem weil es mich sehr genervt hat, dass man sich sehr wenig an die historischen Gegebenheiten der Zeit rund um 1900 orientiert hat. Ich habe nie erwartet, dass es sich hierbei um eine absolut korrekte historische Roman-Reihe handelt, aber es wirkte zumeist so, als hätte man eine moderne Geschichte einfach in die Zeit zum Anfang des 20. Jahrhunderts verpflanzt. Dennoch haben mich die ersten drei Teile durchaus unterhalten und es gab immer einen Punkt in der Reihe, ab dem ich wissen wollte, wie es weitergeht und es dann gerne gelesen habe. Diesen Punkt konnte ich in diesem Buch so überhaupt nicht erreichen, auch wenn ich mit nicht so richtig erklären konnte, woran das lag. Vielleicht daran, dass mir bei dem letzten Teil der Schreibstil zu gewollt gestelzt wirkte, vielleicht weil mir die Charaktere so überhaupt nicht mehr sympathisch waren oder vielleicht weil in dieses Buch gefühlt nochmal alle Klischees gepackt wurden, die eben zu einem dramatischen Liebesroman gehören. Wahrscheinlicher ist, dass mich genau diese Verbindung von Komponenten gestört hat.

Ich fand den Schreibstil sonst immer ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber diese Gewöhnung stellte sich fast immer nach wenigen Kapiteln ein, sodass mir das Gestelzte dann nicht mehr auffiel, aber diesmal passierte das nicht. Ich war mit zunehmendem Lesen immer mehr genervt davon, dass man künstlich versucht, die Atmosphäre des Buches durch den Schreibstil aufrecht zu erhalten und so, zumindest für mich, der Lesefluss stark verloren ging.

Auch die Charaktere haben es mir in diesem Teil nochmal schwer gemacht. Ich mochte vor allem im zweiten Teil Henry und Diana als Paar unglaublich gerne und fand deren Story irgendwie spannend, aber schon in dritten ließ das nach und in diesem Teil war es dann einfach nur noch übertrieben. Da schneidet sie sich im letzten Teil total dramatisch die Haare ab, nur um dann bis nach Kuba zu reisen und da dann erneut auf Henry zu treffen, ach bitte. Ich mochte an ihr eigentlich, dass sie nicht so klischeehaft ist, sondern für das kämpft, was sie will, aber hier wirkte sie immer mehr wie der typische rebellische Teenager, der zum einen will, dass alles perfekt ist, wenn sie dann aber das bekommt, was sie will, erkennt, dass es doch nicht das war, was sie wollte. Sorry, aber das war mir ab einem Punkt einfach zu dämlich, zu klischeehaft und pathetisch. Auch Penelope und Elizabeth, die ich in den ersten Teilen ganz okay fand, wurden hier in ziemlich klischeehafte Rollen gepresst, aus der zumindest Lizzie teilweise ausbrechen konnte, wenn auch nicht vollständig. Einzig Carolina fand ich nach wie vor, recht spannend, weil sie eben die andere war, diejenige, die nicht von Anfang an, die Gesellschaft hineingeboren wurde, sondern sich noch an deren Gewohnheiten einzufinden.

Alles in allem habe ich die Reihe nie so richtig geliebt, sie hat mich aber immer unterhalten und das hatte ich mir auch von diesem Band gewünscht, wurde aber heftig enttäuscht, weil hier noch einmal alle Klischees eines Liebesromans herausgeholt wurde und es mir die Charaktere auch wirklich schwer machten, mit ihnen mitzufiebern. Zudem gefiel mir das Ende überhaupt nicht, sodass das natürlich als Nachgeschmack blieb.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jublo jublo

Veröffentlicht am 17.05.2020

Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (4). Secrets


Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von ... …mehr

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (4). Secrets


Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von New York. Scandal“, „Die Prinzessinnen von New York. Rumors“ und „Die Prinzessinnen von New York. Gossip“ – noch nicht gelesen hat, der sollte bitte nicht weiterlesen. Denn ohne auf die Geschehnisse in den ersten Bänden auch nur andeutungsweise einzugehen ist in meinen Augen das Rezensieren des Abschlussbandes nahezu unmöglich.


Zum Inhalt:
New York, vorherige Jahrhundertwende. In den Augen ihrer Eltern war es die oberste Aufgabe der Söhne und Töchter aus der höheren Gesellschaft eine gute Partie zu machen. Die Liebe sollte dabei keine Rolle spielen. Was zählte war der gute Name der Familie. Doch die jungen Leute sehen das anders. Verschiedenste Begegnungen, Ereignisse und sonstige Geschehnisse haben ihnen gezeigt, dass sie sehr wohl das Glück in der Liebe suchen wollen. Noch scheint es nicht so, als seien alle auf dem Weg dahin ..


Zum Cover:
Wie bei den übrigen Covern der Reihe sehen wir eine junge Frau im Ballkleid. Es gefällt mir gut, ist hübsch anzusehen und strahlt schon auf was Besonderes hin. Einziges Manko: Ich weiß immer noch nicht, ob mir das Cover nicht zu modern für eine Geschichte ist, die 1900 spielt. Andererseits ist es auch kein klassischer historischer Roman, sondern eher New Adult – nur, dass die Geschichte ein Jahrhundert zurück spielt, wodurch sie umso interessanter wird.

Meine Meinung / Bewertung:
Ich tat mich schwer damit in die Geschichte rein zu finden. Dies lag zum einen daran, dass die komplette Reihe im Laufe der Story aus immer mehr Perspektiven erzählt wird und man die verschiedenen Handlungsstränge daher oft häppchenweise erzählt bekommt, wodurch sie mir (und somit der Stand zum Ende von Band drei) nicht mehr ganz so gut im Gedächtnis waren. Zum anderen hatte es aber auch damit zu tun, dass ich den Fortgang als etwas zäh empfand. Es dauerte daher eine ganze Weile, bis mich das Buch in seinen Bann ziehen konnte. Doch als dies erst einmal geschehen war, war ich sehr begeistert von dem Buch.
Es gab einige unerwartete Wendungen, die die Geschichte spannend gehalten haben. Auch wurde für jeden Charakter ein individuelles Ende geschaffen, wodurch so manche Figur, die ich anfangs als fast schön nervig empfand, zu ihrer eigenen Stärke fand und somit zu meinem Lieblingscharakter wurde,
Besonders gut gefallen hat mir, dass das Buch selber zu dem Fazit kommt, dass die Gesellschaft im Wandel ist und dass man auch als junger Spross der Familie gewisse Traditionen überdenken darf und sollte.

Mein Fazit:
Das Buch brauchte lange, um Fahrt aufzunehmen. Doch das Ende – und somit das große der Finale der gesamten Reihe – konnte mich dafür umso mehr entschädigen.

Ich hatte viel Freude mit den Prinzessinnen von New York – würde aber empfehlen die Bücher direkt hintereinander zu lesen.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tkmla tkmla

Veröffentlicht am 14.05.2020

Würdiger Abschluss

„Secrets“ ist der vierte und abschließende Band der Prinzessinnen von New York Reihe von Anna Godbersen.
Schauplatz der Handlung ist New York um das Jahr 1900, wo der gute Ruf und die Meinung der Öffentlichkeit ... …mehr

„Secrets“ ist der vierte und abschließende Band der Prinzessinnen von New York Reihe von Anna Godbersen.
Schauplatz der Handlung ist New York um das Jahr 1900, wo der gute Ruf und die Meinung der Öffentlichkeit alles ist, auf was es oberflächlich gesehen ankommt. Im Mittelpunkt stehen die nach außen hin untadelige Elizabeth Holland, ihre unkonventionelle Schwester Diana, die intrigante Penelope Hayes und das ehemalige Dienstmädchen Carolina. Alle versuchen ihr Schicksal in die richtige Richtung zu lenken, um endlich ihr persönliches Happy End zu bekommen. Das riesige Netz von Lügen und Intrigen der New Yorker High Society wird also fleißig weitergesponnen.

Man sollte die vorangegangenen drei Teile unbedingt gelesen haben, denn sonst dürfte es mit dem Verständnis der Handlung sehr schwer werden. Anna Godbersen ging schon dort nicht unbedingt zimperlich mit ihren Charakteren um und man wurde von so manchem bösen Cliffhanger frustriert.
Die Charaktere haben allesamt eine spannende und interessante Entwicklung durchgemacht, die man mal mehr, mal weniger nachvollziehen konnte. Nun geht es auf das Finale zu und einige Figuren ziehen erneut alle Register.
Die Autorin führt alle ihre Charaktere zu einem würdigen Ende. Dieses jeweilige Ende passt meiner Meinung nach zu den Figuren und ihren Entwicklungen, aber es macht garantiert nicht jeden Leser glücklich, mich eingeschlossen. Anna Godbersen schert sich nicht um Wohlfühl-Happy-Ends, was ich auf der einen Seite konsequent und authentisch finde, aber auf der anderen Seite liebe ich die (unrealistischen) Happy Ever After Momente, die einfach ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.
Diese Reihe ist inmitten der klassischen historischen Liebesromane sicher ungewöhnlich, aber als Portrait der damaligen Gesellschaft auf jeden Fall lesenswert. Die Spannung wird bis zum Ende aufrecht erhalten, auch wenn sich vielleicht nicht alle Hoffnungen erfüllen.
Von mir gibt es trotz kleiner Kritikpunkte eine Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Laraundluca Laraundluca

Veröffentlicht am 13.05.2020

Die Prinzessinnen von New York - Secrets

Inhalt:

Luxus, opulente Partys, geheime Liebschaften und dunkle Geheimnisse

Mädchen, die in schönen Kleidern nächtelang feiern. Junge Männer mit verführerischem Lächeln und gefährlichen Absichten. Das ... …mehr

Inhalt:

Luxus, opulente Partys, geheime Liebschaften und dunkle Geheimnisse

Mädchen, die in schönen Kleidern nächtelang feiern. Junge Männer mit verführerischem Lächeln und gefährlichen Absichten. Das ist die Welt, in der die It-Girls Elizabeth und Diana Holland leben. Eine Welt voller Luxus und Vergnügen, aber auch Intrigen und Verrat. Denn dort, wo es nur auf den äußeren Schein ankommt, kann ein Fehltritt den Ausschluss aus der High Society bedeuten. Und eine verbotene Liebe, der Verlust des Vermögens und intrigante Freunde können das Leben der Schwestern für immer zu verändern ...

Meine Meinung:

Dies ist der 4. und letzte Teil der Reihe "Die Prinzessinnen von New York". Die Geschichten hängen zusammen, weshalb ich empfehle bei Teil 1 zu beginnen.

Der Schreibstil ist anspruchsvoll, passend zur Zeit um die Jahrhundertwende, dennoch schnell und flüssig zu lesen.

Die Handlung hat mir gut gefallen, sie war überraschend und enthielt Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe und am Ende war nicht alles so, wie ich es vermutet hatte. Es gab einige Entwicklungen, bei denen ich mir so sehr einen anderen Ausgang gewünscht hätte, mehr Happy End. Die Schicksale der verschiedenen Protagnistinnen hängen zusammen und werden teilweise mit viel Drama zu einem Abschluss geführt.

Das Buch hat mich gut unterhalten und mir eine schöne, spannende und vor allem überraschende Lesezeit beschert - wenn auch nicht immer im positiven Sinne.

Fazit:

Ein gelungener Abschluss einer dramatischen und schicksalsträchtigen Reihe. Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

hexe2408 hexe2408

Veröffentlicht am 12.05.2020

schöner Abschluss der Reihe

Band 4: meine Rezension kann kleine Spoiler auf die anderen Bücher enthalten!

Man sollte auf jeden Fall mit Vorwissen in diesen Band gehen, es ist in den ersten drei Bänden schon sehr viel passiert und ... …mehr

Band 4: meine Rezension kann kleine Spoiler auf die anderen Bücher enthalten!

Man sollte auf jeden Fall mit Vorwissen in diesen Band gehen, es ist in den ersten drei Bänden schon sehr viel passiert und auch wenn einige Dinge wieder aufgegriffen und wiederholt werden, würde man doch viel von der Geschichte verpassen. Zum Füllen von kleinen Erinnerungslücken empfand ich die Rückblenden, die es gab, jedoch als gut und auch ausreichend.

Sich in der New Yorker Gesellschaft um Jahr 1900 zu behaupten ist nicht leicht. Wer nicht auf den besten Empfängen und Festen tanzt und sich präsentiert, wie es alle von einem erwarten, der kann auch schnell ins Abseits gespielt werden. Denn Intrigen, Lügen und Lästereien warten an jeder Ecke, dafür muss man gar nicht viel vollbringen.
Auch die Familie Holland kann ein trauriges Lied von all den Entbehrungen und Intrigen singen. Kaum schien eine Schwierigkeit halbwegs überstanden zu sein, taucht von irgendwo die nächste auf. Entweder von außen oder aber von innen heraus, wenn Wünsche und Träume doch stärker sind, als alle gesellschaftlichen Zwänge, denen man eigentlich untersteht.
Auch für Diana Holland hat sich alles geändert in den letzten Monaten. Kaum hat sie ein bisschen vom Glück gekostet, floss es ihr auch schon wieder durch die Finger. Doch die junge Frau ist noch nicht bereit aufzugeben. Aber kann sie wirklich erreichen, wonach sie sich sehnt bei all den Problemen, die sich vor ihr auftürmen?

Wie auch schon in den ersten drei Bänden gibt es wieder einen personalen Erzähler, der es ermöglicht, die unterschiedlichen und teilweise parallel laufenden Handlungsstränge zu verfolgen und nicht so viel von den Entwicklungen der einzelnen Charaktere zu verpassen. Die Personen, um die es sich dabei dreht, kennt man bereits aus den anderen Büchern, was mir gut gefallen hat. Auch wenn hier und da noch mal Figuren auftauchen, die bisher keine so große Rolle spielten, sind die Protagonisten doch inzwischen alle bekannt und man weiß in etwa wie sie ticken, wofür sie stehen und wofür sie berüchtigt sind. So ist es bei all den unterschiedlichen Leuten, die im Laufe des Buches auftauchen, trotzdem gut möglich den Überblick zu behalten. Die Geschichten der einzelnen Protagonisten sind alle miteinander verknüpft, einige intensiver, andere etwas indirekter, aber ganz ohne Einfluss auf den jeweils anderen und dessen Entwicklung zu nehmen, geht doch irgendwie nichts in der New Yorker High Society. Was mir insgesamt in der Entwicklung des vierten Bandes gut gefallen hat, sind die zahlreichen Überraschungen und Wendungen. Einige Aspekte entwickeln sich, wie man sie erwartet hat oder wie sie sich andeuten, aber viele andere Dinge kommen dann doch etwas anders oder aber komplett anders, als ich erwartet oder befürchtet hätte. Nicht für jeden gibt es ein Happy End und so traurig das auch für die Figuren selbst ist, es war glaubwürdig und hat mir besser gefallen, als wenn alle am Ende glücklich gewesen wären. Das hätte auch einfach nicht so richtig gepasst.

Wie auch schon im Rest der Reihe spielen Empfänge und Feierlichkeiten wieder eine Rolle. Dabei ist es immer wichtig optimal gekleidet zu sein, die richtigen Leute einzuladen, mit den richtigen zu reden, Bündnisse zu schließen, Geheimnisse aufzuschnappen und all solche Dinge. Und auch wenn es einiges an Raum einnimmt, hatte ich den Eindruck, es steht in diesem Band nicht ganz so im Vordergrund beziehungsweise sind die Ereignisse auf diesen Veranstaltungen viel mehr im Fokus, als die Anlässe selbst. So blieb etwas mehr Zeit für die Charaktere sich zu entwickeln und ihre Geschichte fertig zu erzählen, was mir gut gefallen hat.
An den Schreibstil habe ich mich inzwischen gewöhnt. Es ist alles verständlich geschildert, aber einfach nicht immer so leichtgängig, wie man es aus anderen Büchern kennt, da die Sprache teilweise natürlich der Zeit angepasst ist.Ich bin auch einfach nicht so häufig im historischen Kontext unterwegs, sonst wäre ich es vielleicht mehr gewohnt. Zum Einstieg eines jeden Kapitels gibt es wieder Ausschnitte aus Zeitungen, Briefe oder Hinweise auf das angestrebte Verhalten der gehobenen Gesellschaft. Diese stimmen einen auf die nachfolgende Handlung ein und waren für mich ein inzwischen lieb gewonnenes Element.
Fazit

Ein schöner Abschluss der Prinzessinnen von New York Reihe, die mich insgesamt gut unterhalten hat, auch wenn ich nicht so durch die Seiten gerauscht bin, wie bei manch anderen Büchern. Die Sprache und die Umgangsformen sind der Zeit angepasst, was es teilweise nicht ganz so flüssig und leichtgängig zu lesen macht. Die Charaktere sind interessant und vielseitig. Jeder bekommt seinen Platz im Buch und darf seine Geschichte erzählen. Besonders gut gefiel mir, dass längst nicht alles so kam, wie man es im Verlauf der Reihe erwartet hat. Es gab einige Überraschungen und Wendungen, die nicht für alle zu dem Glück geführt haben, das sie sich eigentlich erhofft hatten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Anna Godbersen

Anna Godbersen - Autor
© Maya Galbis

Anna Godbersen wurde 1980 in Berkeley, Kalifornien, geboren und studierte Englische Literatur am Barnard College in New York. Sie schreibt Buch-Rezensionen und arbeitet als freie Literaturkritikerin u.a. für The New York Times Book Review. Weitere Informationen unter: annagodbersen.com

Mehr erfahren
Alle Verlage