Die Prinzessinnen von New York - Secrets
 - Anna Godbersen - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
361 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1070-4
Ersterscheinung: 30.04.2020

Die Prinzessinnen von New York - Secrets

Übersetzt von Ralf Schmitz

(11)

Sind sie bereit, für ihre Liebe alles zu wagen?
In den luxuriösen Kreisen der New Yorker High Society von 1900 verbergen sich die dunkelsten Geheimnisse hinter den strahlendsten Lächeln und den prunkvollsten Fassaden, denn ihre Enthüllung kann ein Leben vollkommen verändern. Auch die Schwestern Diana und Elizabeth Holland haben die zerstörerische Macht eines Skandals bereits zu spüren bekommen und wollen nun gegen die Spielregeln der Elite verstoßen. Denn nur wenn sie alles riskieren – ihren Ruf, ihre gesellschaftliche Position und ihren Reichtum –, besteht für sie noch die Möglichkeit, mit den Männern zusammen sein zu können, die sie wirklich lieben.
"Intrigen, Liebe, Eifersucht, Verrat, Humor und ein opulentes Setting. Ich konnte DIE PRINZESSINNEN VON NEW YORK nicht zur Seite legen!" CECILY VON ZIEGESAR, Autorin von GOSSIP GIRL
4. Band der PRINZESSINNEN-VON-NEW-YORK-Reihe

Rezensionen aus der Lesejury (11)

mybookpages mybookpages

Veröffentlicht am 27.05.2020

Die 1900

Inhalt: (Spoiler Band 3)
Nach dem Henry und Teedy in die Armee gegangen sind und Elizabeth geheiratet hat aus Vernunft statt der Liebe. Hat sich Dianna dazu entschieden ihrer Wahren Liebe bis nach Kuba ... …mehr

Inhalt: (Spoiler Band 3)
Nach dem Henry und Teedy in die Armee gegangen sind und Elizabeth geheiratet hat aus Vernunft statt der Liebe. Hat sich Dianna dazu entschieden ihrer Wahren Liebe bis nach Kuba zu folgen. Während Henry versucht seine Frau Penelope los zu werden um Dianna zu Heiraten erfindet sich die junge dame neu und fällt eine Größe Entscheidung. Elizabeth findet ein Geheimnis raus welches nicht nur sie betrifft. sägt sie in Schwierigkeiten?

Erzählstil:
Der schreibst der Autorin war genau so wie bei den Vorgängern anspruchsvoll und gleichzeitig sehr Angenehm. Es wurde aus der auktorialen ebene aus der Sicht von Henry, Diana, Penelope und Elizabeth erzählt.

Handlung:
Die Bänder haben alle was miteinander zu tuen also dürfen sie nicht unabhängig von einander gelesen werden. Die story an sich war abenteuerlich und informativ gestaltete. Dabei ist anzumerken wie unvorhersehbar die Geschichte war.

Charakter:
Die fünf Protagonisten gleichen keinem anderen sie sind alle einzigartig und doch verbindet sie alle ein Schicksal und die grauen hafte Wahrheit der Highsozeiety vin New York. Jeder Charakter hat nachvollziehbare Entscheidungen getroffen die für den Leser verständlich waren. Man konnte mit ihnen trauen und sich mit ihnen Freuen.

Cover:
Das Cover ist sehr schön gestaltet, genau so wie die Vorgänger vorbei zu bedenken ist das die Kleider auf dem Cover aus diesem Jahrhundert stammen und nicht aus 19/20 Jahrhundert.

Fazit:
Die gesamte Reihe war für mich Persönlich ein echtes Highlight. Daher gebe ich der ganzen Reihe 5 Sterne. Diese Bücher sind wunderbar gelungen sowohl optisch al auch von der story her und ich würde sie jederzeit noch einmal lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

cbee cbee

Veröffentlicht am 27.05.2020

Ein nicht ganz zufriedenstellendes Ende der Reihe

Inhalt:

Dies ist der vierte und letzte Band der Reihe, daher kann man zum Inhalt nicht allzuviel sagen, ohne die vorherigen Bände zu spoilern. Es geht wieder um die Liebe, Intrigen, Eifersucht und diverse ... …mehr

Inhalt:

Dies ist der vierte und letzte Band der Reihe, daher kann man zum Inhalt nicht allzuviel sagen, ohne die vorherigen Bände zu spoilern. Es geht wieder um die Liebe, Intrigen, Eifersucht und diverse Machenschaften der High Society in New York von 1900. Natürlich treffen wir alle bekannten Personen wie zB die Holland Schwestern.


Meinung:

Und schon ist die Reihe zu Ende. Voriges Jahr habe ich den ersten Band gelesen und war nicht unbedingt begeistert davon. Trotzdem habe ich den zweiten Teil gelesen und dieser hat mich umgehauen. Er war so spannend und endete mit einem fiesen Cliffhanger. Ich habe es nicht ausgehalten, auf die deutsche Übersetzung zu warten und habe gleich den dritten Band auf Englisch gelesen. Auch dieser hat mir gut gefallen. Mit dem vierten Teil wollte ich aber dann doch warten und nun mit der deutschen Übersetzung musste ich ihn natürlich lesen.

Irgendwie schade, dass die Reihe schon zu Ende ist, trotzdem bin ich irgendwie auch froh darüber. Es war schon sehr viel Drama, das einige unserer Protagonisten hier ertragen mussten. Für manche kam es mir sogar zu viel vor.

Ehrlich gesagt, weiß ich auch nicht so recht, was ich vom Ende der Geschichte halten soll. Am Ende des Buches blieb ich irgendwie traurig zurück. Denn ein Happy End gibt es nur für sehr wenige. Selbst den Figuren, die ich weniger mochte, hätte ich ein schöneres Ende gewünscht. Manchmal konnte ich auch das Handeln mancher Personen nicht so richtig nachvollziehen.

Aber es ist nun mal so, dass die Autorin das Buch so schreibt, wie sie es im Kopf hat. Die meisten Leser hätten sich das Ende vermutlich anders vorgestellt. Doch den Leser zu überraschen, ist wohl das Ziel hier gewesen, was definitiv gelungen ist.

Trotz allem suchtete ich dieses Buch genauso weg, wie den zweiten und den dritten Teil. Es ist leicht und locker geschrieben, teilweise mit ein bisschen Humor und wie gewohnt natürlich jede Menge Drama und Intrigen.

Fazit:

Ein Reihenabschluss, mit dem ich so nicht gerechnet habe und der mich auch nicht ganz zufrieden zurücklässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

larissatsc larissatsc

Veröffentlicht am 26.05.2020

Ein würdiges Ende!

*Cover*
Was soll ich zu diesen Covern noch sagen? Ich liebe alle 4 und finde sie besonders zusammen wunderschön. Ich glaube das Cover von Secrets ist mein liebstes, weil ich die Farbe des Kleides wirklich ... …mehr

*Cover*
Was soll ich zu diesen Covern noch sagen? Ich liebe alle 4 und finde sie besonders zusammen wunderschön. Ich glaube das Cover von Secrets ist mein liebstes, weil ich die Farbe des Kleides wirklich schön finde.
*Schreibstil*
Mit dem Schreibstil kam ich von Mal zu Mal immer besser klar. Er ist an die damalige Zeit angepasst, hin und wieder schleichen sich aber auch mal etwas „modernere“ Begriffe mit ein. Ich hatte einen angenehmen Lesefluss und bin sehr gut durch die Seiten gekommen.
Erzählt wird die Geschichte aus der 3. Person, dabei wird der Fokus auf verschiedene Charaktere gelegt. Am Anfang von jedem Kapitel gibt es einen Zeitungsausschnitt, Ausschnitte aus Benimmbüchern, Briefen, etc.
*Meine Meinung*
Nach dem wirklich tollen 3. Band der Reihe und dem mal wieder sehr fiesen Cliffhanger, habe ich mich sehr auf Secrets gefreut! Recht schnell beantwortet das Buch die Frage, die man sich nach Band 3 gestellt hat und es gibt wieder einen kurzen und kleinen Ortswechsel. Das finde ich immer mal eine nette Abwechslung zur High Society von New York.
Ich möchte nicht zu viel vorwegnehmen, da es sich um den finalen Band der Reihe handelt. So viel sei gesagt: Die Autorin schafft es selbst im 4. Band noch die Spannung aufrechtzuerhalten und bringt einen Knaller nach dem nächsten. Es geschehen immer noch unerwartete Dinge, die einen dazu bringen, immer weiterlesen zu wollen. Die ersten 150 Seiten waren im Vergleich noch recht ruhig, aber ab dann kann man das Buch definitiv nicht mehr aus der Hand legen.
Die Entwicklung der Charaktere von Band 1 bis 4 war erstaunlich und besonders Diana hatte es mir angetan. Sie war schon immer eine kleine Rebellin, doch sie entwickelt sich zu einem eigenständigen Mädchen, das nicht mehr auf das Getuschel der anderen achten will und ihren eigenen Weg einschlagen will. Sie sorgt auf jeden Fall für die ein oder andere Überraschung und hat mich sehr überrascht. Elizabeth tut einem einfach nur leid. Sie erleidet einen Schicksalsschlag nach dem anderen und für sie habe ich mir aus tiefstem Herzen ein Happy End gewünscht. Auch ihre Geschichte bietet viel Spannung und unerwartete Wendungen.
Penelope und Carolina waren die Charaktere, die ich am wenigsten mochte, doch trotzdem habe ich ihre Geschichten gerne verfolgt.
Insgesamt war es wirklich ein richtig guter Abschluss der Reihe, der mich mal wieder begeistern konnte. Das Buch war einfach spannend, fesselnd, unerwartet und romantisch! Meiner Meinung nach hatte sie am Ende auch eine kleine, aber wichtige Message; zumindest habe ich sie herausgelesen. Mit solch einem Ende hätte ich nicht gerechnet, aber ich mochte es und es passte einfach zur Geschichte!
Ich weiß, dass die Reihe nicht für jeden etwas ist, doch ich kann sie nur weiterempfehlen. Ich musste mich an den Schreibstil gewöhnen, doch man kommt immer besser in die Bücher rein und wird mit Glanz und Glamour überschüttet.
*Fazit*
Secrets war ein würdiger Abschluss der Reihe und gehört mit Gossip zu meinen Lieblingsbänden. Intrigen, Geheimnisse und Liebschaften sorgen für viel Spannung und fesseln einen an die Seiten. Eine wirklich besondere und andere Reihe, die durchaus süchtig macht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Feliz Feliz

Veröffentlicht am 24.05.2020

Leider gar kein überzeugender Abschluss der Reihe

Achtung Spoiler für alle, die die anderen Bände noch nicht gelesen haben

Auch dieses Cover ist wieder ein absoluter Hingucker und wieder einer der Hauptgründe, warum ich auch den Abschluss der Reihe gelesen ... …mehr

Achtung Spoiler für alle, die die anderen Bände noch nicht gelesen haben

Auch dieses Cover ist wieder ein absoluter Hingucker und wieder einer der Hauptgründe, warum ich auch den Abschluss der Reihe gelesen habe. Ich mag, wie edel alle Bücher der Reihe aussehen und wie hervorragend sie zueinander passen, während sie nicht gleich aussehen.

Leider ist das Cover diesmal mit Abstand das beste an dem Buch: Diana wollte sich eigentlich freiwillig für die Armee melden, um ihrer großen Liebe Henry Schoonmaker zu folgen, doch trotz kurzer Haare gelangt sie nur bis nach Kuba, wo sie genießt, dass sie endlich mal nicht den Anstand ihrer Familie wahren muss. Henry befindet sich währenddessen auf der gleichen Insel, weil sein Vater seine Verbindungen hat spielen lassen, damit sein einziger Sohn in kein Kriegsgebiet geschickt wird. Seine Frau Penelope Schoonmaker, geborene Hayes, ist über die Abwesenheit ihres distanzierten Ehemanns alles andere als traurig und genießt die Aufmerksamkeit eines anderen Mannes, auch wenn sie ihre Privilegien niemals aufgeben wollen würde. Elizabeth hingegen kommt so langsam mit ihrem Ehemann Snowden zur Ruhe und freut sich auf ihr Baby, bis sie erschreckendes herausfindet…

Ich habe bereits die anderen Teile der Reihe gelesen und war nie so richtig überzeugt, vor allem weil es mich sehr genervt hat, dass man sich sehr wenig an die historischen Gegebenheiten der Zeit rund um 1900 orientiert hat. Ich habe nie erwartet, dass es sich hierbei um eine absolut korrekte historische Roman-Reihe handelt, aber es wirkte zumeist so, als hätte man eine moderne Geschichte einfach in die Zeit zum Anfang des 20. Jahrhunderts verpflanzt. Dennoch haben mich die ersten drei Teile durchaus unterhalten und es gab immer einen Punkt in der Reihe, ab dem ich wissen wollte, wie es weitergeht und es dann gerne gelesen habe. Diesen Punkt konnte ich in diesem Buch so überhaupt nicht erreichen, auch wenn ich mit nicht so richtig erklären konnte, woran das lag. Vielleicht daran, dass mir bei dem letzten Teil der Schreibstil zu gewollt gestelzt wirkte, vielleicht weil mir die Charaktere so überhaupt nicht mehr sympathisch waren oder vielleicht weil in dieses Buch gefühlt nochmal alle Klischees gepackt wurden, die eben zu einem dramatischen Liebesroman gehören. Wahrscheinlicher ist, dass mich genau diese Verbindung von Komponenten gestört hat.

Ich fand den Schreibstil sonst immer ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber diese Gewöhnung stellte sich fast immer nach wenigen Kapiteln ein, sodass mir das Gestelzte dann nicht mehr auffiel, aber diesmal passierte das nicht. Ich war mit zunehmendem Lesen immer mehr genervt davon, dass man künstlich versucht, die Atmosphäre des Buches durch den Schreibstil aufrecht zu erhalten und so, zumindest für mich, der Lesefluss stark verloren ging.

Auch die Charaktere haben es mir in diesem Teil nochmal schwer gemacht. Ich mochte vor allem im zweiten Teil Henry und Diana als Paar unglaublich gerne und fand deren Story irgendwie spannend, aber schon in dritten ließ das nach und in diesem Teil war es dann einfach nur noch übertrieben. Da schneidet sie sich im letzten Teil total dramatisch die Haare ab, nur um dann bis nach Kuba zu reisen und da dann erneut auf Henry zu treffen, ach bitte. Ich mochte an ihr eigentlich, dass sie nicht so klischeehaft ist, sondern für das kämpft, was sie will, aber hier wirkte sie immer mehr wie der typische rebellische Teenager, der zum einen will, dass alles perfekt ist, wenn sie dann aber das bekommt, was sie will, erkennt, dass es doch nicht das war, was sie wollte. Sorry, aber das war mir ab einem Punkt einfach zu dämlich, zu klischeehaft und pathetisch. Auch Penelope und Elizabeth, die ich in den ersten Teilen ganz okay fand, wurden hier in ziemlich klischeehafte Rollen gepresst, aus der zumindest Lizzie teilweise ausbrechen konnte, wenn auch nicht vollständig. Einzig Carolina fand ich nach wie vor, recht spannend, weil sie eben die andere war, diejenige, die nicht von Anfang an, die Gesellschaft hineingeboren wurde, sondern sich noch an deren Gewohnheiten einzufinden.

Alles in allem habe ich die Reihe nie so richtig geliebt, sie hat mich aber immer unterhalten und das hatte ich mir auch von diesem Band gewünscht, wurde aber heftig enttäuscht, weil hier noch einmal alle Klischees eines Liebesromans herausgeholt wurde und es mir die Charaktere auch wirklich schwer machten, mit ihnen mitzufiebern. Zudem gefiel mir das Ende überhaupt nicht, sodass das natürlich als Nachgeschmack blieb.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jublo jublo

Veröffentlicht am 17.05.2020

Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (4). Secrets


Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von ... …mehr

Anna Godbersen – Die Prinzessinnen von New York (4). Secrets


Wenn Geheimnisse dem Glück im Wege stehen – gelungenes Finale


!!! SPOILERWARNUNG !!!
Wer die vorherigen Bände – „Die Prinzessinnen von New York. Scandal“, „Die Prinzessinnen von New York. Rumors“ und „Die Prinzessinnen von New York. Gossip“ – noch nicht gelesen hat, der sollte bitte nicht weiterlesen. Denn ohne auf die Geschehnisse in den ersten Bänden auch nur andeutungsweise einzugehen ist in meinen Augen das Rezensieren des Abschlussbandes nahezu unmöglich.


Zum Inhalt:
New York, vorherige Jahrhundertwende. In den Augen ihrer Eltern war es die oberste Aufgabe der Söhne und Töchter aus der höheren Gesellschaft eine gute Partie zu machen. Die Liebe sollte dabei keine Rolle spielen. Was zählte war der gute Name der Familie. Doch die jungen Leute sehen das anders. Verschiedenste Begegnungen, Ereignisse und sonstige Geschehnisse haben ihnen gezeigt, dass sie sehr wohl das Glück in der Liebe suchen wollen. Noch scheint es nicht so, als seien alle auf dem Weg dahin ..


Zum Cover:
Wie bei den übrigen Covern der Reihe sehen wir eine junge Frau im Ballkleid. Es gefällt mir gut, ist hübsch anzusehen und strahlt schon auf was Besonderes hin. Einziges Manko: Ich weiß immer noch nicht, ob mir das Cover nicht zu modern für eine Geschichte ist, die 1900 spielt. Andererseits ist es auch kein klassischer historischer Roman, sondern eher New Adult – nur, dass die Geschichte ein Jahrhundert zurück spielt, wodurch sie umso interessanter wird.

Meine Meinung / Bewertung:
Ich tat mich schwer damit in die Geschichte rein zu finden. Dies lag zum einen daran, dass die komplette Reihe im Laufe der Story aus immer mehr Perspektiven erzählt wird und man die verschiedenen Handlungsstränge daher oft häppchenweise erzählt bekommt, wodurch sie mir (und somit der Stand zum Ende von Band drei) nicht mehr ganz so gut im Gedächtnis waren. Zum anderen hatte es aber auch damit zu tun, dass ich den Fortgang als etwas zäh empfand. Es dauerte daher eine ganze Weile, bis mich das Buch in seinen Bann ziehen konnte. Doch als dies erst einmal geschehen war, war ich sehr begeistert von dem Buch.
Es gab einige unerwartete Wendungen, die die Geschichte spannend gehalten haben. Auch wurde für jeden Charakter ein individuelles Ende geschaffen, wodurch so manche Figur, die ich anfangs als fast schön nervig empfand, zu ihrer eigenen Stärke fand und somit zu meinem Lieblingscharakter wurde,
Besonders gut gefallen hat mir, dass das Buch selber zu dem Fazit kommt, dass die Gesellschaft im Wandel ist und dass man auch als junger Spross der Familie gewisse Traditionen überdenken darf und sollte.

Mein Fazit:
Das Buch brauchte lange, um Fahrt aufzunehmen. Doch das Ende – und somit das große der Finale der gesamten Reihe – konnte mich dafür umso mehr entschädigen.

Ich hatte viel Freude mit den Prinzessinnen von New York – würde aber empfehlen die Bücher direkt hintereinander zu lesen.


Sterne: 4 von 5!


Viel Spaß beim Lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Anna Godbersen

Anna Godbersen - Autor
© Maya Galbis

Anna Godbersen wurde 1980 in Berkeley, Kalifornien, geboren und studierte Englische Literatur am Barnard College in New York. Sie schreibt Buch-Rezensionen und arbeitet als freie Literaturkritikerin u.a. für The New York Times Book Review. Weitere Informationen unter: annagodbersen.com

Mehr erfahren
Alle Verlage