Faking it - Alles nur ein Spiel
 - Cora Carmack - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
New Adult
352 Seiten
ISBN: 978-3-8025-9498-4
Ersterscheinung: 02.10.2014

Faking it - Alles nur ein Spiel

Übersetzt von Sonja Häußler

(13)

Max Miller hat ein Problem: Ihre Eltern haben sich zu einem Besuch angekündigt, und all die beschönigenden Halbwahrheiten, die sie ihnen über ihr Leben in Philadelphia erzählt hat, drohen aufzufliegen. Vor allem ihr Freund Mace ist mit seinen Tätowierungen alles andere als vorzeigbar. Da trifft Max den angehenden Schauspieler Cade und bittet ihn, sich ihren Eltern gegenüber als ihr Freund auszugeben. Doch Cade spielt seine Rolle zu gut, und Max weiß schon bald nicht mehr, wo ihr Spiel endet und wo echte Gefühle beginnen ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (13)

ilay99 ilay99

Veröffentlicht am 24.06.2018

Toller 2 Band der Reihe

Inhalt:

Max Miller hat ein Problem: Ihre Eltern haben sich zu einem Besuch angekündigt, und all die beschönigenden Halbwahrheiten, die sie ihnen über ihr Leben in Philadelphia erzählt hat, drohen aufzufliegen. ... …mehr

Inhalt:

Max Miller hat ein Problem: Ihre Eltern haben sich zu einem Besuch angekündigt, und all die beschönigenden Halbwahrheiten, die sie ihnen über ihr Leben in Philadelphia erzählt hat, drohen aufzufliegen. Vor allem ihr Freund Mace ist mit seinen Tätowierungen alles andere als vorzeigbar. Da trifft Max den angehenden Schauspieler Cade und bittet ihn, sich ihren Eltern gegenüber als ihr Freund auszugeben. Doch Cade spielt seine Rolle zu gut, und Max weiß schon bald nicht mehr, wo ihr Spiel endet und wo echte Gefühle beginnen.

Meinung:

Der Einstieg ist mir sehr schnell gelungen wie bei jedem Buch der Autorin, de Schreibstil war wieder einmal sehr locker wodurch man nur so durch die Seiten fliegt. Die Autorn hat die Gefühle bildlich dargestellt, was ich super schön fand.
Ich fand die Geschichte wieder ein Mal top.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ReadLove ReadLove

Veröffentlicht am 10.05.2018

Sunny Boy und zorniges Mädchen

*"_Faking It - Alles nur ein Spiel_" von Cora Carmack*


*Cover und Titel*
Das Cover ist sehr schön gestaltet und zeigt ein Paar, wobei der Fokus auf die miteinander verschränkten Finger gelegt wurde, ... …mehr

*"_Faking It - Alles nur ein Spiel_" von Cora Carmack*


*Cover und Titel*
Das Cover ist sehr schön gestaltet und zeigt ein Paar, wobei der Fokus auf die miteinander verschränkten Finger gelegt wurde, was eine starke Verbundenheit symbolisiert.

Der Titel weckt die Neugier und es stellt sich die Frage, um was für ein Spiel es geht.


*Inhalt*
Max Miller lebt ihr Leben fernab von ihren Eltern und tut alles für ihren Traum in der Musikbranche durchzustarten zusammen mit ihrer Band. Ihren Eltern verschweigt sie ihren Lebensstil, da diese ganz andere Vorstellungen von Leben haben.

Doch als ihre Eltern zu einem Überraschungsbesuch auftauchen, droht alles aufzufliegen. Doch der angehende Schauspieler Cade, der zufällig in der Nähe ist, soll ihr helfen und die Rolle ihres Freundes spielen.

Was zunächst als Spiel begonnen hat, wird zu so viel mehr.....


*Allgemeine Informationen*

1. Losing It - Alles nicht so einfach
2. Faking It - Alles nur ein Spiel
3. Finding It - Alles ist leichter mit dir

Alle Bände sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden, einige Charaktere tauchen auch in den anderen Teilen auf.


*Meinung*
Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der sich leicht lesen lässt und wo man nur so von Seite zu Seite fliegt.

Auch ist der Schreibstil von einer sehr hohen *Emotionalität* geprägt, was sehr schön zu diese. Genre und zur vorliegenden Geschichte passt.

Die Geschichte ist aus der Sicht von Max und Cade geschrieben . Das passt sehr gut zu der Geschichte, da man hier die beiden Sichtweisen und die damit verbundenen Gefühle aus beiden Perspektiven kennenlernen.

Besonders gut an den Charakteren hat mir gefallen, dass es hier nicht den typischen Bad Boy gab, sondern eher einen echten _Good Guy_ und stattdessen ein kleines _Bad Girl_, dass Schwierigkeiten hat mit ihren Gefühlen umzugehen.

Die Autorin hat es geschafft auf Grundlage der beiden unterschiedlichen, dennoch tollen Charakteren, eine gefühlvolle und authentische Geschichte zu kreieren, die zu beiden perfekt passt!


*Fazit*
Ein gefuhlvoller Liebesroman mit zwei Charakteren, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein können, doch Gemeinsamkeiten entwickeln und zueinander passen und gemeinsam ihre Vergangenheit verarbeiten und lernen in die Zukunft zu schauen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CocosKreativeWelt CocosKreativeWelt

Veröffentlicht am 03.05.2018

Etwas enttäuscht aber dennoch schön

Wie ich in meiner letzten Rezi schon geschrieben habe, musste ich gleich mit Band zwei Faking it - Alles nur ein Spiel gleich weiter machen und ich muss sagen, gestern Nacht habe ich es gleich durchgelesen ... …mehr

Wie ich in meiner letzten Rezi schon geschrieben habe, musste ich gleich mit Band zwei Faking it - Alles nur ein Spiel gleich weiter machen und ich muss sagen, gestern Nacht habe ich es gleich durchgelesen und ich muss sagen, es hat mich nicht so umgehauen wie Band eins Losing it - Alles nicht so einfach. Ich war am Anfang echt angetan und ich musste in der Mitte des Buches fest stellen, wie lang ein Tag sein kann in einem Buch.
Die Protagonisten Max und Cade haben wieder einmal super harmoniert und ich habe mich auch in diese beiden Charaktere verliebt und war begeistert von dem Schreibstil und den Unterschiedlichen Ansichten der beiden.

Was mich sehr traurig gemacht hatte war, das Max eine tolle junge Frau ist mit Ihren Roten Haaren und Ihren Tattoos die eine tolle Bedeutung haben und man am Ende des Buches auch mit bekommt, was der Baum an Ihrem Körper zu suchen hat und Cade die Geschichte erzählt, warum sie so ist wie sie ist. Cade hat eine wundervolle Art und Weise an sich, die ich einfach nur toll fand und ich es immer wieder bewundert habe, wie sehr er zu Max hält und Ihr den richtigen Weg weißt, um sie selber zu sein.
Wenn ich überhaupt nicht leider konnte, waren Max Eltern die im Geld schwimmen und Max einfach nicht so akzeptieren wollten, wie sie ist, aber am Ende kam alles ganz anders, was ich sehr toll fand.
Trotz, das ich am Anfang nicht so zu frieden war muss ich am Ende zu geben das es wieder mal ein tolles Buch von Autorin Cora Carmack ist. Ihr Schreibstil ist einmalig und man kann so gut in die einzelnen Bände der Autorin einsteigen das man das Gefühl hat nie etwas anderes gelesen zu haben glaubt. Träume, Gedanken und Verlagen bringt sie so unglaublich toll rüber das sie eine meiner Lieblingsautoren ist.

Und wie immer muss ich dazu schreiben, dass ich gleich mit Band drei beginnen werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

afterreadbooks afterreadbooks

Veröffentlicht am 28.04.2018

Faking it

Schon im ersten Teil war Cade mir unglaublich sympathisch. Im ersten Teil hat er sich in seine beste Freundin Bliss verliebt, und muss jetzt damit leben, das sie seine Gefühle nach erwidert. Cade ist ein ... …mehr

Schon im ersten Teil war Cade mir unglaublich sympathisch. Im ersten Teil hat er sich in seine beste Freundin Bliss verliebt, und muss jetzt damit leben, das sie seine Gefühle nach erwidert. Cade ist ein bodenständiger junger Mann, welcher sehr engagiert ist. In seiner Freizeit arbeitet er als Freiwilliger mit sozial benachteiligten Kindern. Ihm merkt man im ersten Teil der Geschichte einfach an, das er sich mit den Gefühlen quält. Aber Max ist da eine willkommene Ablenkung. Als Schauspieler vor Max Eltern finde ich ihn einfach nur genial und musste auch das ein oder andere Mal über ihn schmunzeln.



Max war mir auch von Beginn an sympathisch. Sie ist ein unberechenbaren, laut und hat ein freches Mundwerk. Sie ist komplette Gegenteil zur Protagonistin des ersten Teils. Ihre bunte Haarfarbe, sowie ihre Tattoos sind ihre Markenzeichen, welche sie immer wieder zu verstecken versucht. Sie möchte die Mustertochter sein, somit dürfen ihre Eltern davon nichts mitbekommen. Da kam Cade wie gerufen, ihr Freund zu spielen. In Max Vergangenheit hat sie schlimmes durchlebt, an was sie noch immer zu knappern hat. Etwas was ich an Max sehr gemocht habe ist ihre Liebe zur Musik. Als Musikerin stelle ich sie mir unglaublich cool vor.



Die Nebencharaktere in Faking it fand ich echt cool. Maxs Eltern waren mir sehr sympathisch, sowie Milo. Dieser Typ bringt einen einfach nur zum lachen. Ich saß gerade in einem Bus und habe die Stelle, in der er das erste oder zweite Mal auftaucht gelesen und musste mir das lachen echt verkneifen. Bliss und Carrick waren auch wieder zu finden, und ich liiiiiiebe die beiden. Wegen mir hätten sie noch viel öfters auftauchen können. Wen ich gar nicht mochte, war Mace. Ich habe lange nicht mehr so einen Charakter gesehen ...



Meine Lieblingsszene war die, in welcher Cade auf Maxs Eltern gestoßen ist. Wie er zu ihrer Mutter einfach Mom sagt, fand ich richtig lustig, aber auch irgendwie niedlich. Ihre Eltern, vor allem Max Mutter finde ich richtig niedlich. Der Fakt, das sie verrückt nach Umarmungen ist und Cade sie deswegen nicht umarmen sollte, fand ich richtig lustig. Ich verstehe warum Max ihre Eltern nicht mag, aber ich persönlich liebe die beiden finde sie echt süß. Die einzige Person mit der ich nicht so richtig warm wurde ist mit der Frau von Max Bruder. Ich fand sie so unnötig nervig, das ich ihren Namen nicht einmal mehr weiß. Ups.



Zu meinen absoluten Lieblingsszenen gehören eindeutig die Zeiten der Band. Ich finde die Geschichten über Bands immer so toll und interessant. Die Texte die Cora Carmack da auf geschrieben hat, und es waren eine Menge, fand ich allesamt richtig toll und einige dieser Passagen mussten gleich markiert werden. Wenn du ein Buch suchst, bei welchen es guten Humor und tolle Stellen zum markieren suchst, wirst du bei "Faking it" garantiert fündig.

Fazit

Eine süße Collegegeschichte für zwischendurch, bei welcher nur das I-Tüpfelchen fehlt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

charlie_books charlie_books

Veröffentlicht am 02.11.2017

Bad Girl trifft Good Guy!

Ich habe mir dieses Buch auf Empfehlung einer Freundin hin gekauft und ich bin wirklich froh, dass sie so einen guten Büchergeschmack hat, denn ich bin absolut begeistert gewesen.

Der Einstieg in die ... …mehr

Ich habe mir dieses Buch auf Empfehlung einer Freundin hin gekauft und ich bin wirklich froh, dass sie so einen guten Büchergeschmack hat, denn ich bin absolut begeistert gewesen.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir total leicht gefallen, da der Schreibstil der Autorin super flüssig ist. Erzählt wird abwechselnd aus Max' und Cade's Sicht.
Was mir schon zu Beginn super gefallen hat war, dass die Rollen hier ein wenig vertauscht waren. Meist ist es ja so, dass es einen Bad Boy und ein Good Girl gibt, doch hier war es genau andersrum.

Max ( Mackenzie ), ist alles andere als ein schüchternes und liebes Mädchen. Sie ist definitiv nicht auf den Mund gefallen und es scheint, als wäre sie völlig furchtlos. Doch im Laufe der Geschichte kann man einen Blick hinter ihre Fassade werfen und lernt die wahre Max kennen. Vor allem ihre Gefühle und Gedanken konnte ich absolut nachvollziehen. Nichts wirkte hierbei für mich unecht oder übertrieben. Manchmal waren ihre Gedanken sogar so realistisch dargestellt, dass selbst ich dort einmal schlucken musste und ins Grübeln kam.

Cade habe ich vom ersten Moment an geliebt. Er hat ein wirklich großes Herz und ist ein sehr liebevoller und hilfsbereiter Mensch, der nach außen hin perfekt zu sein scheint. Doch genau wie Max, hat auch er sein Päckchen mit sich zu tragen. Trotz dass er ein Good Guy ist, ist er keineswegs spießig oder langweilig, was ich echt super fand. Er ist normalerweise gar nicht Max' Typ und Max auch nicht seiner, aber es heißt ja bekanntlich immer: Gegensätze ziehen sich an. Und in diesem Fall trifft das einfach absolut zu.

Beide haben denselben Humor und die ganze Geschichte wird durch ihre kleinen Sticheleien immer wieder aufgelockert. Es gab viele Stellen, an denen ich lachen musste. Aber dieses Buch hatte auch jede Menge Tiefgang, gerade im Bezug auf Max. Sie hat stark mit etwas aus der Vergangenheit zu kämpfen und lässt kaum Gefühle zu. Dabei hat sie mehr Gefühle in sich als manch anderer. Sie versucht andere vor sich selbst zu schützen, weil sie sich aus völligen falschen Augen sieht. Hierbei wurde das Thema "Selbstzweifel" sehr realistisch und gut dargestellt.

Die komplette Liebesgeschichte der beiden habe ich einfach vom ersten Moment an geliebt. Sie konnte mich packen und ich haben während des Lesens in jeder Minute mit den beiden mitgefiebert. Am besten gefallen hat mir die Entwicklung die Max durchmacht. Sie will ihre Gefühle gegenüber Cade nicht zulassen, doch er will in ihr Herz vordringen und gibt nicht so schnell auf. Und nach und nach beginnt Max ihre Mauern, die sie jahrelang um sich herum aufgezogen hat, einreißen zu lassen. Zwischen ihr und Cade hat einfach alles so vollkommen echt auf mich gewirkt, dass manchmal sogar die ein oder andere Träne bei mir geflossen ist.

Über die Nebengeschichte mit Max' Eltern und den tieferen Hintergrund ihrer Gefühle bezüglich der Vergangenheit will ich gar nicht allzu viel schreiben, da dies etwas ist, das man selbst gelesen haben muss, um es verstehen und nachempfinden zu können. Ich kann euch aber sagen, dass auch dies mir mehr als nur gut gefallen hat.

Die Autorin hat oftmals Gefühle bildlich dargestellt, was ich super schön fand. Gerade durch diese besondere Art und Weise, Gefühle darzustellen, bleiben sie einem einfach besser und länger im Gedächtnis.

Alles in allem kann ich sagen, dass dies eine wirklich ganz wundervolle Geschichte mit klasse Charakteren und jeder Menge Tiefgang war, bei der aber auch die Kichermomente nicht zu kurz gekommen sind. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Cora Carmack

Cora Carmack - Autor
© Matt Tolbert

Cora Carmack hat unterrichtet und am Theater gearbeitet, bevor sie mit dem Schreiben begann. Mit ihrem Debütroman Losing It – Alles nicht so einfach, der in mehr als zehn Sprachen übersetzt wurde, landete sie aus dem Stand einen weltweiten Bestseller.

Mehr erfahren
Alle Verlage