Flying High
 - Bianca Iosivoni - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
432 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0989-0
Ersterscheinung: 29.07.2019

Flying High

(106)

Das Einzige, was für mich zählt, ist, dass du jetzt hier bist

 
Hailee hatte ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis, das niemand kannte und niemand erfahren sollte. Am allerwenigsten Chase, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Hailee war klar, dass sie Chase verlieren würde. Sie wusste es von der ersten Sekunde an, als sie ihm gegenüberstand. Und doch hat er ihr Herz mit jedem Lächeln und jeder Berührung ein bisschen mehr erobert. Aber gibt es für sie beide überhaupt eine Chance? Oder müssen sie einsehen, dass manchmal nicht einmal die Liebe ausreicht, um zwei Menschen zusammenzuhalten?

"Die Liebesgeschichte von Hailee und Chase ist nicht nur atemberaubend schön, sondern ehrlich, feinfühlig und der Inbegriff von Mut." STEHLBLÜTEN

Die mitreißende Fortsetzung von Falling Fast!

 
Die neue New-Adult-Reihe von Bianca Iosivoni:
 
1. Falling Fast
2. Flying High
 



Rezensionen aus der Lesejury (106)

MalliMou1706 MalliMou1706

Veröffentlicht am 21.11.2019

Ein Ende kann auch manchmal ein Anfang sein...

Oh mein Gott!, ist das erste was mir bei dem zweiten Teil einfällt. Der erste Teil war schon in meinen Augen gigantisch, aber auch der zweite Teil und somit auch die Fortsetzung von Hailee und Chase, haben ... …mehr

Oh mein Gott!, ist das erste was mir bei dem zweiten Teil einfällt. Der erste Teil war schon in meinen Augen gigantisch, aber auch der zweite Teil und somit auch die Fortsetzung von Hailee und Chase, haben mich nicht enttäuscht! Ich musste unbedingt Teil zwei lesen, da mich der erste Teil so unbefriedigt zurückgelassen hat.

Ich habe schon in der Rezension des ersten Teils meine Einschätzung der Charaktere gegeben und ich bin so unendlich dankbar, dass nicht noch mehr hinzukamen. Somit gab es hier auch wieder vertraute, alte Bekannte. Auch die Nebencharaktere spielen nach wie vor eine wichtige Rolle in Hailee's und Chase' Leben. Sie werden mit zu den Schlüsselfiguren in diesem Roman. Umso mehr habe ich auch die weiteren Charaktere lieb gewonnen, jeder auf seine Art und Weise.

Im ersten Teil ab es schon die wechselnden Sichtweisen von Hailee und Chase, auch im zweiten Teil wurde die Fortsetzung unter der gleichen Gestaltung fortgeführt. Überraschend fand ich insgesamt, dass es nicht eine einseitige Erzählung war, getreu dem Motto: "Er spricht sie" und dann wird der zweite Teil aus seiner Sicht nacherzählt! Nein, ganz im Gegenteil, Hailee's Hintergundgeschichte bestimmt diesen Roman, aber nicht weniger wertvoll ist auch Chase' Geschichte und Vergangenheit.

Super gut gemeistert hat die Autorin meiner Meinung die vielen kleinen Gegebenheiten, wie z. B. als die Festival-Karten an der Erinnerungsbox zu finden sind. Immer wieder setzen sich die kleinen Puzzelteile zu einem Bild zusammen. Und keine Fragen bleiben offen.

Insgesamt finde ich den Kern der Geschichte ein schwieriges aber auch sehr wichtiges Thema. Es fällt immer schwer sich solchen Themen zu widmen, aber auch hier hat es die Autorin so einfühlsam und so gefühlsecht nachempfunden, dass es mich voll und ganz mitgerissen hat.

Mich haben diese beiden Teile voll umgehauen!!! Deshalb gibt es von mir volle 5 Sterne!

Schade ist immer nur, dass die Geschichte nun doch schon vorbei ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarih151 Sarih151

Veröffentlicht am 18.11.2019

berührendes Leseerlebnis mit bedeutendem, aber schwerfälligen Thema

„Flying High“ ist der zweite Teil einer Dilogie
von Bianca Iosiconi,
in der sie die bewegende Liebesgeschichte von Hailee und Chase erzählt.

Nach dem dramatischen Ende in „Falling Fast“ wollte ich natürlich ... …mehr

„Flying High“ ist der zweite Teil einer Dilogie
von Bianca Iosiconi,
in der sie die bewegende Liebesgeschichte von Hailee und Chase erzählt.

Nach dem dramatischen Ende in „Falling Fast“ wollte ich natürlich auch unbedingt wissen,
wie es mit Hailee und Chase weitergeht.
Endlich habe ich die Zeit gefunden, mich erneut ins idyllische Fairwood zu flüchten.

Das Cover des 2. Bands ist genauso schön, wie das vom ersten.
Die Farben harmonieren so schön und geben mit der gold-glänzenden Optik
ein tolles Gesamtbild ab.
Der Klappentext ließ den berührenden Fortgang der Geschichte von Hailee und Chase schon erahnen.

Hailees Ziel für den Sommer stand fest:
neue Erinnerungen schaffen, mutig sein und sich Herausforderungen stellen.
Dass sie jedoch ausgerechnet in Fairwood, dem Heimatort ihres verstorbenen Freundes,
ein bisschen Glück und Hoffnung findet, hätte sie nicht gedacht.
Vor allem, die gemeinsame Zeit mit Chase hat bleibende Spuren hinterlassen …
so sehr, dass Hailee sich doch nochmal fragen muss,
was es wirklich bedeutet mutig zu sein.

Nachdem der erste Teil der Liebesgeschichte einen Eindruck bei mir hinterlassen hat,
hat es leider ein bisschen länger gedauert, ehe ich mich getraut habe weiter zu lesen ...

Bianca Iosivoni entführt mit einem sehr lockeren und angenehmen Schreibstil in die Welt von Hailee und Chase.
Erneut wird dem Leser durch die wechselnden Perspektiven,
Einblick in beide Protagonisten, ihre Gefühle und Gedanken, gewährt.

Der Anfang hatte mich natürlich auch sogleich wieder gepackt,
und ich fühlte mich wie mittendrin.
Band zwei setzt das Geschehen vom ersten Teil unmittelbar fort.

Beim Lesen sind jede Menge unterschiedliche Gefühle
auf mich hereingeströmt.
Da waren zum Einen, Beklemmung und Unglückseligkeit,
die mich mitten ins Herz trafen,
und bei mir Gänsehaut verursachten.
Zum anderen Teil aber auch Frustration und Unverständnis,
sowohl Hailee als auch ihrer Familie gegenüber.

Es wird natürlich eine Thematik behandelt,
die manch einem näher geht, als anderen.
Auch wenn mir die Entwicklung von Hailee, und ihrem Umfeld darauf,
zu lange gedauert hat, und in der Geschichte zu langatmig war,
glaube ich, dass sie genau so, auch aus dem Leben stammen könnte.

Mit Hailee hatte ich unglaublich viel Mitgefühl …
obwohl ich gerne gesehen hätte, dass ihr schon früher jemand die Augen öffnet!
Sie ist noch immer sehr in sich gekehrt,
und nun zudem unglückselig und orientierungslos,
und nur noch ein Schatten ihrer Selbst.

Chase ist natürlich ein wahrer Traumprinz.
Er stellt sich selbst zurück, und kümmert sich rührend um Hailee.
Doch auch Chase hat noch einige Kämpfe auszutragen.
Sein Leben entwickelt sich längst nicht so,
wie er es sich selbst erhofft.
Bisher hat er sich immer den Wünschen seiner Familie gebeugt,
doch in Chase wächst der Wunsch nach ein bisschen mehr Selbstbestimmung …

Erst einmal, finde ich es beeindruckend,
dass sich Bianca an diese, zum Teil auch schwierige, Thematik gewagt hat.
Es ist natürlich kein Thema das totgeschwiegen werden darf!
Aufgrund dessen und aufgrund der Hintergründe hier,
ist die Stimmung in der Geschichte sehr niederschmetternd und schwermütig.
Um die Mitte herum, zog sich die Story ein bisschen sehr in die Länge.
Es ist schon sehr erdrückend
Und auch, wenn das eben im wahren Leben genauso ist,
verlor die Geschichte dadurch leider ziemlich viel Spannung.

Die Wandlung kam für mich, in einem ziemlich unerwarteten Moment.
Hailees guten Freunden sei Dank! <3
Ich hoffe, wir haben die Clique um Hailee und Chase nicht das letzte Mal gesehen!

Die Therapie und die Unterstützung ihrer Familien fand ich aber leider ein bisschen unglücklich.
In Ersterem hätte ich mir ein bisschen mehr Einblick gewünscht, von Letzterem habe ich mir mehr erhofft …

Im Großen und Ganzen,
hat mir der Abschluss von Hailees und Chase' Geschichte
aber doch gut gefallen,
und mir vor allem ein sehr intensives und berührendes Leseerlebnis beschert.

4 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

magicbookworldn magicbookworldn

Veröffentlicht am 14.11.2019

Fyling ...

Den ersten Band habe ich heuer in meinem Sommerurlaub innerhalb eines Tages verschlungen. Ich war nicht ansprechbar und bin einen ganzen Tag nicht baden gegangen da ich unbedingt weiter lesen wollte. Dann ... …mehr

Den ersten Band habe ich heuer in meinem Sommerurlaub innerhalb eines Tages verschlungen. Ich war nicht ansprechbar und bin einen ganzen Tag nicht baden gegangen da ich unbedingt weiter lesen wollte. Dann das Ende, ein absoluter Cliffhanger! Puhh da habe ich mich so auf den 2.Band gefreut!
Der Anfang war genau so spannend wie das Ende von Band 1. Leider wurde es dann ein paar Kapiteln etwas "unspannend". Ab der Mitte ging wieder die Post ab und ich war wieder in diesem Lesefieber wie in Kreta! Hailee & Chase sind ein absolutes Traumpaar, sie ergänzen einfach perfekt!

Cover:
Das Cover ist wunderschön und doch fasst es das Thema nicht auf. Es macht einen jedoch ziemlich neugierig was sich hinter diesem "unscheinbaren" Cover verbirgt. Ganz so unscheinbar ist es dann auch wieder nicht. Die Goldverziehrungen geben dem Buch einen hochwertigen Touch! Zum Glück habe ich wieder ein Signiertes Exemplar erwischt. Somit habe ich beide Bücher mit Signatur <3.

Charaktere:
Man erlebt in den beiden Büchern 2 verschiedene Hailees, zum einen die graue schüchterne Maus und zum anderen die mutige die alles schaffen kann, was sie sich vornimmt!
Chase lebt den Willen seines Vaters, doch auch er zeigt endlich Mut!

Nebencharaktere:
Leider waren die Nebencharaktere sehr wenig "vorhanden". In Bd. 1 stand das Thema Freunde und Freundeskreis ein bisschen mehr im Mittelpunkt. In Bd. 2 wird die Liebe zwischen Hailee und Chase thematisiert.

Endfazit: Ein sehr guter 2.Band. Leider kann man das Ende schon sehr bald erahnen!

3,9/5Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

phoenixreadsbooks phoenixreadsbooks

Veröffentlicht am 12.11.2019

Unglaublich schön!

Das Cover finde ich, wie auch das von" Falling fast", sehr schön. Die Acrylfarben und der Metalliclook sind ein Hingucker.
In bin auch hier wieder gut in die Geschichte reingekommen und habe mir Zeit gelassen ... …mehr

Das Cover finde ich, wie auch das von" Falling fast", sehr schön. Die Acrylfarben und der Metalliclook sind ein Hingucker.
In bin auch hier wieder gut in die Geschichte reingekommen und habe mir Zeit gelassen es zu lesen.
Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist einfach so entspannend und locker und hat einen richtigen Wohlfühleffekt. Leider gab es hier ganz anders als im ersten Band Stellen die auf mich sehr langweilig wirkten. Ich fand diesen Band aber auch viel tiefgründiger als den Ersten, da viel mehr über die Hauptthemen geredet und indirekt erklärt wird. Die Dilogie ist schon sehr emotional. Außerdem bekommt man einen sehr viel tieferen Einblick in Hailees Situation und ihre Gefühle. Chase hat mich gegen Ende auch ziemlich überrascht...
Was mich aber auch sehr überrascht hat war(Achtung! Spoiler!), dass endlich der Kuss im Regen kam. Man sagt ja: Besser spät als nie:)
Dennoch hat ich der erste Band irgendwie mehr gefesselt, weshalb mich Falling Fast einen Ticken besser finde.
Auf jeden Fall eine große Leseempfehlung:)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Friederike221b Friederike221b

Veröffentlicht am 11.11.2019

Eine spannende, ehrliche und emotional aufreibende Fortsetzung

Bevor ich loslege, muss ich noch einen kurze S p o i l e r -Warnung einbauen. Wer Falling Fast nicht gelesen hat, sollte gar nicht weiterlesen, weil ich so ziemlich den ganzen Sinn des Buches spoilern ... …mehr

Bevor ich loslege, muss ich noch einen kurze S p o i l e r -Warnung einbauen. Wer Falling Fast nicht gelesen hat, sollte gar nicht weiterlesen, weil ich so ziemlich den ganzen Sinn des Buches spoilern werde. Ich würde außerdem empfehlen die ersten zwei Kapitel von Flying High schon zu kennen, denn diese Rezension macht keinen Sinn, wenn man von einer bestimmten Sache als Handlungsschwerpunkt ausgeht. Zuletzt gibt es auch für dieses Buch wieder eine Triggerwarnung zu Beginn. Es handelt sich um dieselben Trigger wie bei Falling Fast.

DAVON, WIE MAN WEITERLEBEN SOLL
Die erste Hälfte des Buches war wahnsinnig emotional und hart zu lesen. Hailees Gedanken waren jetzt so ausdrucksstark und präzise, wie sie es sich in Falling Fast nicht erlaubt hat; durch ihren Suizuidversuch riss sie alle Wunden auf und musste sich mit der Realität auseinander setzen: Dem Tod ihrer zwei wichtigsten Bezugspersonen und dem Wegbrechen jeglichen emotionales Halts, den sie in Katie und Jesper hatte. Hailees Gefühlswelt war teilweise wahnsinnig erdrückend, sodass ich nur wenige Seiten lesen konnte, bevor es mich selbst zu sehr beeinflusst hat. Bianca Iosivoni gibt sich viel Mühe, Hailees innere Kämpfe darzustellen und für mich hat es sehr gut funktioniert. Manchmal wurden mir einige Umstände zu oft auf die gleiche Weise betont, allerdings bin ich auch dankbar, dass so sehr darauf geachtet wurde, deutlich zu machen, was Hailee durchlebt. Sie kämpft ebenfalls mit Survivors Guilt, der Schuld am Leben zu sein, sie fühlt sich, als wenn der falsche Zwilling gestorben ist und hat in der Trauerphase auch keine gegenteiligen Argumente bekommen. Allgemein fokussiert dieses Buch viel auf Trauerbewältigung, auf Kommunikation und sozialen Halt. Hailees Eltern spielen ab einem Punkt eine wichtige Rolle und ihr Auftreten bringt viel Licht in die Zeit direkt nach Katies Tod und wie Hailee zu ihrem Entschluss kam. Es hat mich viele Kapitel sehr wütend gemacht, was da zwischen den Eltern und Hailee passiert ist, wobei die Reaktion ihrer Eltern auch verständlich dargestellt war.

Besonders gut fand ich, dass sich damit auseinander gesetzt wird, wie suizidal Hailee wirklich war. Dieses Buch versucht nicht Suizid zu romantisieren, sondern den ohnmächtigen Versuch einer Person zu zeigen, die nicht mehr weiß, wie sie weiterleben soll. Wie sie verarbeiten soll, was passiert ist. Eine Konsequenz, die sich nicht vorhergesehen hat, ist, wie ihre Mitmenschen mit ihr umgehen werden, wie ihr Versuch, sich das das Leben zu nehmen, jede Beziehung korrumpiert hat. Denn Suizid beeinflusst nicht nur das Leben einer einzigen Person, sondern alle um sie herum und das fand ich ganz wichtig und wunderbar, als es gezeigt wurde.

GEDANKEN ALS HINTERBLIEBENER
Chase hat auch in diesem Buch seine Kapitel und wären sie nicht gewesen, hätte ich für das Buch noch sehr viel länger gebraucht. Chase muss ebenfalls damit zurecht kommen, was Hailee versucht hat; seine Perspektive hat die Düsternis stellenweise aber gut aufgelockert. Er hat seinen eigenen Handlungsstrang, der sich ab einem gewissen Punkt sehr von dem Hailees entfernt und ich fand ihn teilweise spannender, weil wirklich etwas passier ist. Die Handlung hat sich bei Chase bewegt, Dinge sind passiert, während Hailees Kapitel zum großen Teil viel Kopflastiger waren und viel Gedanken-herum-wälzen beinhaltet haben. Diese Abwechslung war nötig, wie ich finde, damit man das Buch verarbeiten kann. Hierbei hat mir besonders gut gefallen, dass es keinen Ansatz von „Liebe heilt alle Wunden“ gibt, denn die Beziehung ist durch Hailees Suizidalität stark belastet und beide wissen nicht, ob sie mit diesem Wissen weiter eine gesunde Beziehung führen können.

KRITIK ANSPRECHEN
Als Falling Fast erschien und die ersten Rezensionen geschrieben wurden, begegnete mir immer öfter Empörung über das Motto der Dilogie und wie falsch es sei. Allein mit dem Wissen aus Falling Fast ist diese Annahme auch keinesfalls falsch, denn „Sei mutig“ kann mit dem wenigen Hintergrundwissen schnell toxisch wirken. Mit diesem Buch erhält man die nötigen Informationen um zu verstehen, was Hailee eigentlich erdrückt und wie sie es zu lösen versucht. Sie lernt ebenfalls, dass dies nicht der richtige Weg ist und es wird offen über ihre Therapie gesprochen und ich hatte nicht den Eindruck, dass die Genesung romantisiert oder vereinfacht wird. Ich würde auf jeden Fall empfehlen Flying High noch zu lesen, weil ich finde, dass es viel Kritik entschärft und Dinge richtig stellt.

FAZIT
Flying High ist der informationsreichere, emotionalere Teil der Dilogie, der mir persönlich von der Aussage her besser gefallen hat, auch wenn er schwerer zu lesen war. Er ist ein unerlässlicher Teil der Fairwood-Dilogie.

*Vielen Dank für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Olivier Favre

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage