Flying High
 - Bianca Iosivoni - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
New Adult
432 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0989-0
Ersterscheinung: 29.07.2019

Flying High

(53)

Das Einzige, was für mich zählt, ist, dass du jetzt hier bist

 
Hailee hatte ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis, das niemand kannte und niemand erfahren sollte. Am allerwenigsten Chase, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Hailee war klar, dass sie Chase verlieren würde. Sie wusste es von der ersten Sekunde an, als sie ihm gegenüberstand. Und doch hat er ihr Herz mit jedem Lächeln und jeder Berührung ein bisschen mehr erobert. Aber gibt es für sie beide überhaupt eine Chance? Oder müssen sie einsehen, dass manchmal nicht einmal die Liebe ausreicht, um zwei Menschen zusammenzuhalten?

"Die Liebesgeschichte von Hailee und Chase ist nicht nur atemberaubend schön, sondern ehrlich, feinfühlig und der Inbegriff von Mut." STEHLBLÜTEN

Die mitreißende Fortsetzung von Falling Fast!

 
Die neue New-Adult-Reihe von Bianca Iosivoni:
 
1. Falling Fast
2. Flying High
 



Rezensionen aus der Lesejury (53)

buchbegeisterung buchbegeisterung

Veröffentlicht am 22.08.2019

Toller Schreibstil, Handlung fehlt leider

Für alle, die das erste Buch, Falling Fast, noch nicht gelesen haben > ACHTUNG SPOILER

Zum Inhalt: Nach Hailees Versuch, sich das Leben zu nehmen, bringt Chase sie zurück nach Fairwood, wo auch schon ... …mehr

Für alle, die das erste Buch, Falling Fast, noch nicht gelesen haben > ACHTUNG SPOILER

Zum Inhalt: Nach Hailees Versuch, sich das Leben zu nehmen, bringt Chase sie zurück nach Fairwood, wo auch schon ihre Eltern auf sie warten, nachdem sie den Brief gelesen haben, und sie mit nach Hause (in Minnesota) nehmen zu wollen. Hailee willigt ein und fühlt sich zu Hause nicht wohl, was verschiedene Gründe hat, die ich jetzt nicht vorweg nehmen will. Aber vor allem fehlt ihr Chase und die Freunde, die sie in Fairwood kennengelernt hat.

Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin und die Charakterbildung gefällt mir einfach sehr gut. Ich kann es nicht anders sagen, als dass ich mich einfach in der Geschichte wohlfühlt habe. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und zu keiner Zeit, das Gefühl gehabt abbrechen zu wollen. Allerdings fehlt es dem Buch an Handlung. Es ist wirklich kaum etwas passiert. Es gab keinen Spannungsbogen, nichts worauf man hinfiebert und gar kein bisschen Drama. Das ist leider sehr schade und hat es mir etwas vermiest. Zusätzlich muss ich einfach sagen, dass es mir auch irgendwann auf die Nerven ging, wie oft Hailee erwähnt hat, dass sie ohne ihre Schwester und Jesper nicht leben kann. Ich will hier nicht urteilen über ihre Trauer. Aber durch diese Erwähnung wurde das so eintönig rübergebracht, dass es einfach nur genervt hat. Oder war es vielleicht auch erst dann nervig, weil nicht wirklich was passiert ist? Ich weiß es nicht, wahrscheinlich eine Mischung aus beidem.
Letztlich habe ich trotzdem weiterlesen, weil mir der Schreibstil so gefallen hat und mich in Hailee auch gut hineinversetzen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alice9 Alice9

Veröffentlicht am 22.08.2019

Sehr emotional und berührend

*Klappentext*
Hailee hatte ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis, das niemand kannte und niemand erfahren sollte. Am allerwenigsten Chase, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Hailee war klar, ... …mehr

*Klappentext*
Hailee hatte ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis, das niemand kannte und niemand erfahren sollte. Am allerwenigsten Chase, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Hailee war klar, dass sie Chase verlieren würde. Sie wusste es von der ersten Sekunde an, als sie ihm gegenüberstand. Und doch hat er ihr Herz mit jedem Lächeln und jeder Berührung ein bisschen mehr erobert. Aber gibt es für sie beide überhaupt eine Chance? Oder müssen sie einsehen, dass manchmal nicht einmal die Liebe ausreicht, um zwei Menschen zusammenzuhalten?

*Diese Rezension enthält zwangsläufig Spoiler zum ersten Band und enthält auch Spoiler zu diesem Band*

*Meine Meinung*
Nach dem offenen und schockierenden Ende aus Band 1, war ich schon total gespannt darauf, wie die Situation aufgelöst wird, hatte aber gleichzeitig Angst davor, was passieren wird.
Umso begeisterter war ich, von der Lösung und mit dem weiteren Handlungsverlauf.
Die Geschichte von Hailee wird mit viel Feingefühl erzählt und man hatte nie das Gefühl, das etwas unglaubwürdig war oder zu schnell ging. Es wurde alles nachvollziehbar dargestellt und vor allem auch so realistisch und emotional, dass man gefühlsmäßig einfach total in der Geschichte drin war.
Außerdem war das Buch sehr fesselnd und spannend gehalten. Es war spannend herauszufinden, wie sich die Protagonisten weiter entwickeln werden und, ob es für sie ein Happy End geben wird. Zudem blieb es natürlich spannend, wie es mit Chase‘ Bruder ausgehen wird und, ob Chase wirklich in der Firma seines Vater seine Zukunft sieht. All diese Dinge und offenen Fragen, machten das Buch sehr fesselnd.
Zudem fand ich die Atmosphäre in dem Buch einfach spitze. Sie war geprägt von Hailees Trauer und war sehr bedrückend aber hatte doch etwas heimisches und wohlfühlendes an sich, sodass man sich auch wieder sehr wohl in dem Buch gefühlt hatte.

Hailee und Chase mochte ich in dem Buch auch wieder sehr gerne. Ich fand, dass ihre Absichten und Gefühle sehr nachvollziehbar und berührend dargestellt wurden, weswegen ich nie das Gefühl sie nicht zu verstehen. Daher konnte ich mich auch gut in sie einfühlen und mit ihnen mitfiebern. Auch, wie Hailee nach ihrem Selbstmordversuch versucht damit und mit dem Tod ihrer Schwester umzugehen, fand ich sehr authentisch und realistisch. Es wurde nichts beschönigt oder zu schnell beiseitegeschoben, sodass wieder Friede, Freude, Eierkuchen herrschte, sondern es wurde sich intensiv mit ihren Problemen und Gefühlen auseinandergesetzt. Gleiches gilt auch für Chase. Ich fand es ebenfalls sehr nachvollziehbar, wie er mit der ganzen Situation umgegangen ist.

Der Schreibstil ist, wie nicht anders zu erwarten, einfach und flüssig gehalten. Er schaffte es den Leser in den Bann der Geschichte zu ziehen, mit den Protagonisten zu lieben, lachen und weinen und einen einfach mitzureißen. Man wurde gefühlsmäßig komplett abgeholt und war einfach komplett in der Geschichte drin. Die Atmosphäre hat, wie schon oben erwähnt, ebenfalls noch dazu beigetragen, dass man wunderbar in die Geschichte eintauchen konnte.

Insgesamt ein toller und perfekter Abschluss der Geschichte von Hailee und Chase. Ich hatte es mir nicht besser wünschen können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

GirlBehindBooks GirlBehindBooks

Veröffentlicht am 21.08.2019

Gute Fortsetzung, der Vorgänger war aber stärker

Nachdem mich das Ende von Falling Fast in einem Zwiespalt zurückgelassen hat, war ich dennoch daran interessiert, wie die Geschichte von Hailee und Case in Flying High weitergeht. Das Buch schließt auch ... …mehr

Nachdem mich das Ende von Falling Fast in einem Zwiespalt zurückgelassen hat, war ich dennoch daran interessiert, wie die Geschichte von Hailee und Case in Flying High weitergeht. Das Buch schließt auch zum Glück unmittelbar an seinen Vorgänger an, sodass man schnell eine Auflösung hat und die Thematik wird nicht weiterhin unnötig in die Länge gezogen, wobei ich immer noch der Meinung bin, dass man dies zum Ende von Falling Fast hätte hinzufügen sollen.

Im gesamten beschäftigt sich das Buch sehr viel mit der Verarbeitung der Traumata und der Fokus lag weniger auf der Liebesgeschichte, was mir sehr gut gefallen hat und alles andere hätte ich als ziemlich unpassend gefunden. Die Liebesgeschichte wird aber dennoch nicht vergessen. Die Handlung empfand ich im Allgemeinen als sehr viel ruhiger als im Vorgänger, weil sich der Fokus verschoben hat und die Thematik viel ernster war als im ersten Band.
Während mir das zu Anfang noch sehr gut gefallen hat und ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte, hat sich der Mittelteil ziemlich gezogen und ich war immer weniger begeistert. Den gesamten Mittelteil fühlte es sich leider so an, als würde sich die Handlung im Kreis drehen und kein Stück vorankommen. Zum Ende hin nahm es dann aber wieder an Fahrt auf und das Buch hat gleich wieder mehr Spaß gemacht. Mit dem Ende bin ich dieses Mal ganz zufrieden. Es wurde nichts überstürzt und auch sonst fühlte es sich sehr real an und nicht an der Nase herbeigezogen.

In Flying High haben wir quasi zwei verschiedene Handlungsstränge, auch wenn sie durch Hailee und Chase immer miteinander verbunden sind. Die Konflikte von Chase und innerhalb seiner Familie kommen aber auch deutlich mehr in den Vordergrund, aber so wirklich gut gefallen hat sie mir nicht. Ich fand sie nicht sonderlich gut ausgearbeitet bzw. sie hat mir zu wenig Aufmerksamkeit erhalten, weil sich für Chase zum Großteil alles um Hailee dreht, was auch verständlich ist, nachdem was passiert ist, aber ich hätte mir dann doch einen tieferen Umgang mit den Konflikten innerhalb seiner Familie gewünscht.

Was das Thema der Repräsentation im Buch angeht, kann ich nicht beurteilen, ob sie gut war. Besonders im Hinblick auf das Thema der Trauerbewältigung und den Umgang mit Suizidalität, weil ich damit keine persönlichen Erfahrungen habe. Die Art und Weise wie damit aber umgegangen ist, hat sich mir erschlossen und Sinn ergeben. Ich hatte auch nicht das Gefühl, als hätte die Autorin eine Liebesbeziehung als Lösung und zum Überwinden der Traumata gewählt. Es wird an jeder Stelle klar, dass der Umgang mit diesen Traumata ein Prozess ist, an dem man arbeiten muss.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

abookjournal abookjournal

Veröffentlicht am 21.08.2019

Gelungener Abschluss trotz kleineren Schwächen

*Diese Rezension könnte Spoiler enthalten, da es sich um einen zweiten Band handelt!*

Nachdem Falling Fast mit einem miesen Cliffhanger geendet hat, konnte ich es kaum abwarten endlich Flying High lesen ... …mehr

*Diese Rezension könnte Spoiler enthalten, da es sich um einen zweiten Band handelt!*

Nachdem Falling Fast mit einem miesen Cliffhanger geendet hat, konnte ich es kaum abwarten endlich Flying High lesen zu dürfen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich etwas Angst vor der Fortsetzung hatte, weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie Bianca Iosivoni die Geschichte rund um Hailee und Chase weiterführen möchte. Aber ich wurde definitiv positiv überrascht. Durch den angenehmen Schreibstil war ich sofort wieder in der Geschichte drin und die ersten Kapitel waren an Spannung kaum zu überbieten. Dabei hat Bianca Iosivoni es durch ihren gefühlvollen Schreibstil geschafft, dass ich die Emotionen von Hailee und Chase hautnah nachempfinden konnte.
Nach diesem rasanten Beginn wurde das Tempo etwas raus genommen, wodurch ich manche Szenen als etwas langatmig empfunden habe. Trotzdem konnte mich die Autorin weiterhin durch ihren gefühlvollen und auch teilweise humorvollen Schreibstil überzeugen. Dabei wurde die gesamte Geschichte sowohl aus Hailees als auch Chases Sicht erzählt, wodurch man einen guten Einblick in deren Gedanken- und Gefühlswelt erhalten hat. Leider muss ich sagen, dass es nicht nur einige langatmige Szenen gab, sondern mir auch das Ende etwas zu schnell ging und so noch einige Fragen offen bleiben. Gut gefallen hat mir allerdings, dass Bianca Iosivoni wieder einige ernstere Themen behandelt hat und gezeigt hat, dass das Leben immer weitergeht, egal wie aussichtslos es manchmal scheint.

_Es ist so leicht, anderen Menschen Vorwürfe zu machen. Sich über sie aufzuregen. Sich mit ihnen zu streiten. Aber wir denken nie daran, dass es das letzte Mal sein könnte. Die letzte Umarmung. Das letzte Wort. Der letzte Blick._ (Seite 87)

In Falling Fast hatte ich ja so meine Probleme mit Hailee, obwohl sie mir gegen Ende dann doch immer mehr ans Herz gewachsen ist. Meiner Meinung nach hat Hailee im zweiten Band eine tolle Entwicklung durch gemacht. Sie hat sich mit ihren Ängsten auseinandergesetzt. Trotzdem gab es auch wieder einige Szenen, bei denen ich ihr Verhalten nicht so ganz nachvollziehen kann.
Chase hingegen mochte ich ja von Anfang an gerne und auch im zweiten Band war er mir total sympathisch. Er ist einfach ein charmanter und herzensguter Mensch, der immer für die Menschen da ist, die er liebt. Außerdem hat es mich gefreut, dass er immer mehr zu sich selbst findet und auch endlich einen Plan fürs Leben findet.
Die Beziehung der beiden war in diesem Band eine reine Achterbahnfahrt. Gegen Ende des ersten Bandes dachte man ja, dass die beiden nichts mehr auseinander reißen kann, aber so harmonisch ging es leider nicht weiter.

_"Ich wäre jetzt so verdammt gern bei dir.", gestehe ich leise. Hailee seufzt tief. "Das wäre schön."_ (Seite 240)

Auch die Nebencharaktere aus dem ersten Band waren zum Teil wieder dabei. Ich habe mich sehr über das Wiedersehen mit Lexi und Charlotte gefreut, denn die beiden sind einfach toll. Generell habe ich mich in Fairwood wieder sehr wohl gefühlt. Allerdings wurden dieses Mal auch Hailees Eltern mehr in die Geschichte einbezogen und irgendwie waren die beiden so ein Störfaktor für mich, denn ich konnte ihr Handeln - vor allem das von Hailees Mutter - absolut nicht nachvollziehen.

Das Cover des Buches ist wieder wunderschön und passt durch den ähnlichen Aufbau super zu Falling Fast. Allerdings finde ich das Cover von Flying High fast noch schöner als das von Band 1.

Insgesamt ist Flying High trotz kleineren Schwächen ein gelungener Abschluss der Dilogie. Bianca Iosivoni hat mal wieder gezeigt, warum sie zu meinen Lieblingsautoren gehört, denn ihr Schreibstil ist einfach wundervoll und sie schafft es irgendwie immer, dass ich mich bei den Charakteren unglaublich wohl fühle. Dafür gibt es von mir 4/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

zissynchen zissynchen

Veröffentlicht am 20.08.2019

Langweilige Story

Ich wollte nach „Falling Fast“ unbedingt wissen, wie es mit Hailee und Chase weiter geht und habe „Flying High“ regelrecht entgegen gefiebert. Doch was dann kam, fand ich einfach nur langweilig...Gefühlt ... …mehr

Ich wollte nach „Falling Fast“ unbedingt wissen, wie es mit Hailee und Chase weiter geht und habe „Flying High“ regelrecht entgegen gefiebert. Doch was dann kam, fand ich einfach nur langweilig...Gefühlt passiert einfach nichts ??‍♀️
Im ersten Teil mochte ich noch ganz gerne den Schreibstil, der zwar stellenweise etwas langatmig war, aber zumindest zu Hailees Entwicklung gepasst hat. Diesmal hat er mich aber nur gestört. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Die Charaktere sind natürlich auch in „Flying High“ sympathisch, die Orte toll beschrieben und man kann sich gut rein versetzen, aber was hilft das alles, wenn man sich langweilt? Es gab kaum eine Entwicklung und alles plätscherte so vor sich hin...Schade, denn natürlich geht es auch in „Flying High“ wieder um wichtige Themen, die viel mehr Potenzial gehabt hätten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Olivier Favre

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage