Flying High
 - Bianca Iosivoni - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
432 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0989-0
Ersterscheinung: 29.07.2019

Flying High

(120)

Das Einzige, was für mich zählt, ist, dass du jetzt hier bist

 
Hailee hatte ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis, das niemand kannte und niemand erfahren sollte. Am allerwenigsten Chase, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Hailee war klar, dass sie Chase verlieren würde. Sie wusste es von der ersten Sekunde an, als sie ihm gegenüberstand. Und doch hat er ihr Herz mit jedem Lächeln und jeder Berührung ein bisschen mehr erobert. Aber gibt es für sie beide überhaupt eine Chance? Oder müssen sie einsehen, dass manchmal nicht einmal die Liebe ausreicht, um zwei Menschen zusammenzuhalten?

"Die Liebesgeschichte von Hailee und Chase ist nicht nur atemberaubend schön, sondern ehrlich, feinfühlig und der Inbegriff von Mut." STEHLBLÜTEN

Die mitreißende Fortsetzung von Falling Fast!

 
Die neue New-Adult-Reihe von Bianca Iosivoni:
 
1. Falling Fast
2. Flying High
 



Rezensionen aus der Lesejury (120)

Buechermaedl Buechermaedl

Veröffentlicht am 17.01.2020

Gut, aber "Falling Fast" ist doch einen Tick besser...

Bianca Iosivoni hat mit "Flying High" ein wichtiges Thema angesprochen und mir speziell aufgezeigt, wie sehr Erkrankungen - sowohl psychischer als auch physischer Art - das Leben von Menschen verändern ... …mehr

Bianca Iosivoni hat mit "Flying High" ein wichtiges Thema angesprochen und mir speziell aufgezeigt, wie sehr Erkrankungen - sowohl psychischer als auch physischer Art - das Leben von Menschen verändern können. Im Vergleich zu "Falling Fast" hat mir ein wenig der Humor gefehlt und auch der Zwang, unbedingt weiterlesen zu wollen. Die Handlung hat sich anfangs ziemlich gezogen, weshalb ich "Flying High" auf jeden Fall hinter "Falling Fast" einreihen würde.

*Cover:* Wie eigentlich immer bei Büchern des Lyx-Verlages zieht das Cover mit seiner schlichten Besonderheit an. Ich persönlich finde, die blaue Farbe strahlt eine gewisse Freude aus, und alleine deshalb würde ich das im Buchladen schon aus dem Regal nehmen.

*Erzählstil:* Wie auch in "Falling Fast" hat mich Bianca Iosivonis Stil, die Geschichte von Hailee und Chase zu erzählen, von der ersten Seite an mitgerissen. Man kann die Gefühle der Protagonisten gut nacheimpfinden und hat keinerlei Schwierigkeiten sich zuerechtzufinden, wer gerade was sagt oder tut. Da die gesamte Geschichte eine andere Grundstimmung halt als im ersten Buch ist die Art und Weise, wie erzählt wird, nicht mehr so humorvoll. Stattdessen stellt Bianca Iosivoni einige Szenen nun auf eine viel ernstere Weise dar, was dem Buch aber keinesfalls schadet.

*Handlung:* Tja, die Handlung... Leider hat mich die Handlung im Vergleich zu "Falling Fast" nicht halbsosehr gepackt. Erst nach den ersten 150-200 Seiten (also dem halben Buch!) hatte ich wirklich das Bedürfnis, es nicht mehr weglegen zu wollen. Davor hat sich alles irgendwie ein bisschen in die Länge gezogen und immer um ein und denselben Punkt gedreht, ohne vorwärts oder rückwärts voran zu kommen.
_!Achtung, Spoiler!_
Allgemein finde es ich super, dass in einem New Adult-Roman Selbstmordgedanken und -versuche thematisiert werden, um darüber aufzuklären. Auch speziell über die Wirkung verschiedener Antidepressiva und deren Nebenwirkungen - die bei Hailee klar sichtbar aufgetreten sind - wird aufgeklärt, was ich echt klasse finde, da ich noch nie darüber nachgedacht habe, was diese Medikamente eigentlich so richtig bewirken.
Aber dennoch... Ich kann gar nicht so richtig sagen, was mir gefehlt hat. Im Vergleich zur Handlung des ersten Buches - in welchem Chase und Hailee "einen ganzen Sommer" zusammen erleben, kam mir die Handlung in "Flying high" eher flach und eintönig vor.

*Charaktere:* Meine Bewertung zwischen Handlung und Charakteren hängt wahrscheinlich ziemlich eng zusammen.
Die Hailee aus "Falling Fast" habe ich geliebt. Irgendwo ängstlich, aber dennoch hinten hinaus immer mutig genug, um doch den nächsten Schritt zu wagen und eine bleibende Erinnerung zu schaffen.
Die Hailee aus "Flying High" hingegen ist plötzlich wieder so zurückgezogen und "unternehmungsscheu", was mit Sicherheit auch mit ihrem Zusand zusammen hängt. Ich erwarte nicht, dass man hier ein falsche Bild von einem Menschen aufzeigt, aber dennoch habe ich mich dadurch eher distanzierter von ihr gefühlt.
Chase habe ich nach wie vor ins Herz geschlossen und das wird sich auch nicht ändern <:-D
Und eine Person muss ich einfach noch ansprechen. _Josh_ ... Einerseits kann ich seine Ängste absolut nachempfinden. Andererseits habe ich mich die ganze Zeit darüber geärgert, wie man so egoistisch sein kann, von seinem eigenen Bruder immer nur zu nehmen und nichts zurückzugeben. Das ist vielleicht ein bisschen hart gesagt, aber allgemein habe ich ihn so wahrgenommen :-X

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

rosegoldandbooks rosegoldandbooks

Veröffentlicht am 14.01.2020

...das Finale lässt mich ratlos zurück.

Der zweite Band der Diologie von Bianca Iosovini "Flying High" schließt an Band 1 "Falling Fast" an. Band 1 muss zwingend vor Band 2 gelesen werden.

Band 2 schließt direkt dort an, wo Band 1 aufgehört ... …mehr

Der zweite Band der Diologie von Bianca Iosovini "Flying High" schließt an Band 1 "Falling Fast" an. Band 1 muss zwingend vor Band 2 gelesen werden.

Band 2 schließt direkt dort an, wo Band 1 aufgehört hat: Mit einem Wettlauf gegen die Zeit. Hailee hat eine Entscheidung getroffen, mit gravierenden Folgen. Kann Chase sie abhalten?

Das Cover ist mal wieder...hach, ein Traum!

Auch der Schreibstil konnte mich direkt wieder fesseln. Bildlich, aber gleichzeitig nicht zu ausschweifend. Auch wenn ich die Handlung und die Charaktere dieses Bandes im Folgenden noch kritisieren muss - der Schreibstil hat das einfinden in die Geschichte einfach gestaltet.


:SPOILER: Die Rezension ist für mich nicht ohne Spoiler möglich :SPOILER:

Nachdem Band 1 mich mitgerissen hat, war ich von Band 2 doch eher enttäuscht:

Zum Inhalt: Die Handlung ist an vielerlei Stelle extrem langatmig - sie geht nur schleppend voran. Nach diesem extremen Cliffhanger irgendwie schockierend. Und besonders der Cliffhanger und der Umgang damit hat mich extrem gestört:

Hailee wollte sich umbringen. Und auch wenn sie sich entschieden hat, dass sie es nicht tun wollte, hätte ich mir gewünscht, dass diese Entscheidung im Nachgang stärker thematisiert wird. Chase nimmt sie mit zurück nach Fairwood und passt dort auf sie auf. Freunde passen auf sie auf. Doch sie hat einen ernstzunehmenden Versuch gestartet sich das Leben zu nehmen. Der Umgang damit hätte, meiner Ansicht nach, viel stärker und intensiver thematisiert werden müssen. Auch wenn angesprochen wird, dass sie sich in Therapie begibt, hätte der Fokus auch auf dem Heilungsprozess liegen müssen.

Das Thema ist mutig und der Umgang damit sicherlich schwer. Ich empfand ihn aber an vielerlei Stelle als zirkulär - es hat sich irgendwie im Kreis gedreht. Auch wenn ich Chase Gedanken nachvollziehbar fand, hätte ich mir dennoch gewünscht, dass er sie ins Krankenhaus bringt. Das wäre definitiv die vernünftigere Option gewesen...

Ich weiß nicht, ob es an der Langatmigkeit, an dem Umgang mit dem Thema Selbstmord oder an etwas anderem lag, aber Band 2 hat mich nicht ergriffen - ich habe mich zeitweise handlungstechnisch irgendwie gelangweilt, weil es so repetitiv war. Durch Chase Umgang mit Hailees Selbstmord und allem was danach kam, habe ich für mich auch die Sympathie zu den beiden als Paar verloren und empfand die Reaktionen und Handlungen seinerseits weder nachvollziehbar noch verantwortungsvoll.

Leider für mich kein gelungener Abschluss nach einem guten Start.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nanja Nanja

Veröffentlicht am 13.01.2020

Flying High

Allgemein:

Von: Bianca Iosivoni
Seiten anzahl: 431
Meine Lesezeit: 4 Stunden

Im Zweiten Band geht es darum, ob Liebe ausreicht um zwei Menschen aneinander zu binden. Hailee hat seit Wochen ein Dunkles ... …mehr

Allgemein:

Von: Bianca Iosivoni
Seiten anzahl: 431
Meine Lesezeit: 4 Stunden

Im Zweiten Band geht es darum, ob Liebe ausreicht um zwei Menschen aneinander zu binden. Hailee hat seit Wochen ein Dunkles Geheimniss, doch unter keinen Umständen soll es je eine andere Person erfahren. Schon gar nicht Chase, der stück für stück Hailees Herz erobert hat. Wird sie Mutig genug sein ihn nicht zu verlassen?
Ich muss sagen, dass mir tatsächlich das Zweite Buch besser gefallen hat. Irgentwie schafft es Bianca Iosivoni noch mal deutlich tiefer und berührender auf einzelnde Themen einzugehen und erschafft damit eine wirklich tolle Stimmung. Zu den Charakteren kann ich nur sagen, sie sind einfach wundervoll geschrieben. Hailee ist eine Person die gerne dinge in sich frisst und ungerne darüber spricht, oder sich überhaupt darüber austauscht. Ein weiteres Problem ihrer Persönlichkeit ist das sie immer versucht ihre Umweld zu befriedigen, sich dabei aber selbst vernachlässigt, oder soger vergisst. Chase war für mich auf jeden fall der angenemere Charakter. Er ist deutlich enspannter, auch wenn er ebenfalls Probleme hat, stellt er ihre hauptsächlich in den Vordergrund. Er ist, wortwörtlich ihr Fels in der Brandung, ihr Anker. Das Buch ist allerdings ziemlich nerven aufreiben… ich glaube es ist schon relativ lange her, dass ich bei einem Buch so nah am Wasser Gebaut war (rotz und Wasser geheult habe):-)
Die Geschichte ist wirklich wahnsinnig ausführlich und kleinteilig geschrieben und man bekommt sofort das Gefühl ein Teil, wenn nicht soger eine Person darin zu sein. Für diese buch kann ich nur beider Daumen hoch geben und ein Start Ticket!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchseele Buchseele

Veröffentlicht am 06.01.2020

Hatte mehr erwartet...

Das Einzige, was für mich zählt, ist, dass du jetzt hier bist

Hailee hatte ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis, das niemand kannte und niemand erfahren sollte. Am allerwenigsten Chase, in den sie sich ... …mehr

Das Einzige, was für mich zählt, ist, dass du jetzt hier bist

Hailee hatte ein Geheimnis. Ein dunkles Geheimnis, das niemand kannte und niemand erfahren sollte. Am allerwenigsten Chase, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Hailee war klar, dass sie Chase verlieren würde. Sie wusste es von der ersten Sekunde an, als sie ihm gegenüberstand. Und doch hat er ihr Herz mit jedem Lächeln und jeder Berührung ein bisschen mehr erobert. Aber gibt es für sie beide überhaupt eine Chance? Oder müssen sie einsehen, dass manchmal nicht einmal die Liebe ausreicht, um zwei Menschen zusammenzuhalten?

Meine Meinung:
Ach ja, ich weiß nicht so recht, wo ich anfangen soll. Ich war wirklich gespannt auf Flying High, da mich Falling Fast (Band 1) geschockt zurück gelassen hat. Mit diesem Ende hatte ich nicht gerechnet und wollte daher natürlich wissen wie es weitergeht.
Jedoch konnte mich die Fortsetzung nicht wirklich überzeugen.
Ich finde es gut und auch wichtig, dass die Autorin die großen Themenbereiche Depression und Trauerbewältigung anspricht, jedoch waren diese sehr detailliert und weitläufig, so dass der Roman leider für mich etwas langweilig und langatmig wurde.
Da in diesem Band ganz besonders Hailee im Vordergrund steht mit all ihren Gedanken, Taten und Wünschen, welche reflektiert werden, kommt es so auch oftmals zu Wiederholungen, so dass es ab Mitte des Buches kein großer Genuss mehr war und man nur das Buch beenden wollte.

Fazit:
Für mich hätten beide Bände in ein Buch zusammenfasst werden können, was so das Langwierige sicher verhindert hätte.
Generell möchte ich aber sagen, dass diese Geschichte eine sehr wichtig Thematik beinhaltet und daher dennoch lesenswert ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dark_Rose Dark_Rose

Veröffentlicht am 06.01.2020

Leider noch schlechter als Band 1

Achtung: Band 2 einer Dilogie!


Nachdem Chase begriffen hat, dass Hailee vor hat sich das Leben zu nehmen rast er los, um sie zu retten. Als er sie schließlich findet, hat sie ihr Vorhaben nicht durchgezogen. ... …mehr

Achtung: Band 2 einer Dilogie!


Nachdem Chase begriffen hat, dass Hailee vor hat sich das Leben zu nehmen rast er los, um sie zu retten. Als er sie schließlich findet, hat sie ihr Vorhaben nicht durchgezogen. Nun muss Hailee anfangen ihre Trauer zu verarbeiten.


Ja und mehr passiert auch nicht. Ich hatte eigentlich nicht vor Band 2 der Dilogie zu lesen, weil mich Band 1 schon so enttäuscht hatte. Aber als ich es in meiner Stadtbibliothek entdeckt habe dachte ich mir: gib ihm eine Chance, vielleicht ist es ja um Längen besser als Band 1? Kann doch sein!
Ist aber leider nicht so. Ich finde das Buch extrem langatmig und sehr, sehr langweilig. Ich hatte erwartet, dass der versuchte Selbstmord, oder sollte ich eher sagen der angekündigte Selbstmordversuch, stärker thematisiert werden würde. Ich meine dieser Handlungsstrang ist innerhalb von nur ein paar Seiten vorbei.

Die Konsequenzen bleiben ihr allerdings fast das ganze Buch erhalten. Immerhin zieht sie zurück zu ihren Eltern, die sie rund um die Uhr kontrollieren. Währenddessen versucht Hailee mit ihrer Trauer klar zu kommen. Zudem denkt sie andauernd über den Sommer in Fairwood und mit Chase nach. Hier wiederholen sich die Gedanken ohne Ende.

Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Hailee und Chase erzählt. Allerdings sind sie fast das gesamte Buch getrennt und auch bei Chase reiht sich eine Wiederholung an die andere. Die Liebesgeschichte, die erst kurz vor Schluss wiederaufgenommen wird, habe ich leider überhaupt nicht gespürt.

Die vielen Wiederholungen zeigen deutlich, dass es diesem Buch definitiv an Handlung fehlt. Es ist so langgezogen, dass, wenn alle Wiederholungen gestrichen würden, die Handlung von Band 1 – der auch schon recht langgezogen war – und Band 2 locker in ein Buch gepasst hätte. Vielleicht hätte mich dieses Buch dann mehr gepackt.
So ist es aber extrem langweilig. Die Handlung ist beinahe nicht existent und wenn dann doch mal etwas passiert, dann ist es ein Klischee und Drama. Die Handlungen der Protagonisten sind nicht nachvollziehbar und oft sehr abrupt.


Fazit: Mich hat dieses Buch gelangweilt wie kaum ein anderes zuvor. Es tut mir echt leid das zu sagen, aber so ist es nunmal. Es passiert einfach nichts. Die paar Handlungsstränge werden entweder zu Tode geritten oder werden ohne Vorwarnung ganz plötzlich wieder aufgegriffen und in wenigen Worten abgefrühstückt oder einfach gar nicht zu Ende geführt.
Die Liebesgeschichte habe ich nicht gefühlt, also konnte die bei mir auch nichts mehr retten.

Leider war das Buch für mich ein Totalausfall. Ich fand es sogar noch schlechter als Band 1. Von mir bekommt das Buch leider nur 0,5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Zitat aus Falling Fast von Bianca Iosivoni

Abspielen

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Olivier Favre

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage