Forever Mine - San Teresa University
 - Kara Atkin - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
474 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1330-9
Ersterscheinung: 30.10.2020

Forever Mine - San Teresa University

Band 2 der Reihe "Forever-Reihe"

(49)

Sie wollte nur eine Nacht lang ein ganz normales Mädchen sein. Doch seitdem ist nichts mehr, wie es war.
Als die gesamte Universität von Kates One-Night-Stand mit Alec Volcov, dem Playboy der San Teresa University, erfährt, ist ihr sauberes Image als Bloggerin von einem Tag auf den anderen zerstört. Kate will einfach nur vergessen, was passiert ist, und zieht deshalb in ein neues, ruhigeres Wohnheim um. Was sie nicht ahnt: Ihr Zimmernachbar ist ausgerechnet Alec, der sie nicht nur bei jeder Begegnung an die Nacht erinnert, die ihr Leben für immer verändert hat, sondern der ihr plötzlich auch nicht mehr aus dem Kopf gehen will …
"Ich habe das Setting, die Story und die Charaktere geliebt. Die Geschichte hat so süchtig gemacht, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte." MARENVIVIEN über FOREVER FREE
Band 2 der dreibändigen New-Adult-Reihe von Kara Atkin

Rezensionen aus der Lesejury (49)

Lianeliest217 Lianeliest217

Veröffentlicht am 06.02.2021

Wichtige Themen werden angesprochen

In dem zweiten Band der „Forever“-Reihe von Kara Atkin geht es um Kate und Alec. Nach einem One-Night-Stand von der beliebten Bloggerin Kate mit dem berühmtberüchtigem Playboy Alec, ist der Ruf von Kate ... …mehr

In dem zweiten Band der „Forever“-Reihe von Kara Atkin geht es um Kate und Alec. Nach einem One-Night-Stand von der beliebten Bloggerin Kate mit dem berühmtberüchtigem Playboy Alec, ist der Ruf von Kate erstmal dahin. Als sie dann in ein anderes Wohnheim zieht, um sich der Aufmerksamkeit der Anderen zu entziehen, landet sie ausgerechnet im Zimmer neben Alec.


Die Geschichte der Beiden fand ich einfach nur mega gut! Kate mochte ich schon im ersten Teil und war froh zu sehen, dass es im zweiten Buch um sie geht. Sie ist offen, witzig, schlagfertig, ein echtes Energiebündel. Sie ist für Andere da und hat eine menthale Stärke, die bewundernswert ist. Auch Alec fand ich super, er ist nicht der typische Playboy, wie er im Buche steht. Er ist selbstbewusst und sensibel, ein loyaler Freund und Familienmensch. Dazu kommt, dass ich es echt erfrischend fand, dass er eine andere Nationalität hat, hab noch kein Buch gelesen, bei dem ein Russe ein Hauptcharakter ist.

Die Beiden harmonieren so gut zusammen, habe mich immer gefreut, wenn es zu einem Schlagabtausch kommt. Zudem werden in der Geschichte wichtige Themen angesprochen, es geht um Slutshaming und Homophobie in der Sportwelt. Das hat dem Buch eine gewisse Tiefe verliehen, hat mich richtig mitgenommen.

Mit dem Schreibstil konnte ich mich besonders anfreunden, es lässt sich super schnell weglesen und hat einfach Spaß gemacht.

Für meinen Geschmack ging die Liebesgeschichte ein wenig zu spät so richtig los, war dann aber umso glücklicher, als die Beiden sich endlich auch emotional näher gekommen sind.

Abschließend möchte ich noch einmal betonen, wie wichtig ich es finde, dass in dem Buch auch Themen angesprochen werden, die leider noch nicht obsolet sind und für die hier wieder ein wenig mehr Bewusstwein geschaffen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Friederike221b Friederike221b

Veröffentlicht am 21.01.2021

Mutig & Offen

Kate ist Modebloggerin und Kappa-Girl an der STU. Die Balance zwischen Uni, Bloggen und der Schwesternschaft ist schwer und Kate möchte nur an einem Abend ihr Image beiseite legen dürfen und nicht jeden ... …mehr

Kate ist Modebloggerin und Kappa-Girl an der STU. Die Balance zwischen Uni, Bloggen und der Schwesternschaft ist schwer und Kate möchte nur an einem Abend ihr Image beiseite legen dürfen und nicht jeden ihrer Schritte hinsichtliche ihrer öffentlichen Rolle überdenken müssen. Der One-Night-Stand mit Alec verbreitet sich durch ein unglückliches Foto allerdings über Nacht und plötzlich wird Kates Image in Frage gestellt. Sie sieht sich Hass, Neid und Sexismus gegenüber, den sie so noch nie in ihrem Leben aushalten musste.

DIE HARTE REALITÄT DER ÖFFENTLICHKEIT
Zurück an die STU zu kommen, war nur im ersten Moment wirklich sonnig. Denn sobald ich mit Lesen angefangen habe, wurde mir klar, dass der Klappentext sehr viel Handlung vorweg genommen hat. Ich begleitet Kate durch all die harten Momente in der ersten Hälfte des Buches und erst zur Hälfte kommt man am dem Punkt an, den der Klappentext verspricht: Den Einzug in die neue Wohnung mit Alec als Nachbarn. Allerdings finde ich es gut, dass man Kate von Beginn an begleitet und mitbekommt, wie die Ereignisse sich entwickeln. All diese Rückschläge sind wahnsinnig wichtig für ihre Entwicklung – und nebenbei ein spannender Kommentar zu unserer Gesellschaft – und ohne würde das Buch nicht halb so viel Wert haben.

"Forever Mine" ist nun schon das zweite Buch, dass ich innerhalb weniger Monate lese, wo es um digitale Gewalt geht. Das Thema geht mir sehr nah und ist bestimmt auch einigen Blogger:innen ein Begriff, denn sich im Internet zu bewegen und dabei eine Platform zu haben sorgt dafür, dass man dem nicht entkommen kann. Ob man nun selbst betroffen ist oder nur von anderen mitbekommt, dass sie digitale Gewalt erleben, es ist jedes Mal emotional aufwühlend. Auf dieser Eben konnte ich Kates Gedanken, Entscheidungen und Zweifel sehr gut nachvollziehen. Es ist ein sensibles Thema, das nicht oft genug besprochen wird und ich finde es toll, was die Autorin hier angerissen hat.

MEHR DAVON, BITTE!
Ein anderer ganz großer Pluspunkt war Alec: Ein offen bisexueller Mann an der STU. Alec trainiert schon sein Leben lang für Olympia und arbeitet sich zu Beginn des Buches zu einer Aufnahme in den Olympia-Kader der USA heran. Alec und sein bester Freund Dean gehen sehr offen mit ihrer Sexualität um, auch wenn das nicht immer ihre freie Entscheidung ist. Denn Schwulenfeindlichkeit und Queerfeindlichkeit gehören zu ihrem Alltag, selbst in den Reihen ihres eigenen Schwimmteams. Oftmals weisen sie dieses Verhalten mit beißendem Humor ab, aber manchmal dringt es auch zu tief vor und verletzt sie. Alec selbst ist von Kates Skandal mehr oder weniger verschont geblieben, aber er stand schon vorher stark in der Kritik, weil er ein sehr reges Sexleben hat. Alec hat seine Gründe, warum er versucht Social Media fernzubleiben, gleichzeitig ist er Kate ein guter Freund, wenn sie das zulässt.

Die Freundschaften in diesem Buch – und anderen Beziehungen – waren ebenfalls wieder große Klasse. Raelyn und April unterstützen Kate so sehr sie können und auch Dean versucht Alec, wo es nur geht den Rücken zu stärken.

Allerdings hat das Buch auch altbekannte Probleme: Handlungsstränge von Nebenfiguren werden aufgenommen und nicht zu Ende geführt, das Ende wickelt sich allgemein sehr schnell ab und hätte für meinen Geschmack noch einen Tick länger sein können, um komplett zufriedenstellend zu sein.

FAZIT
"Forever Mine" erzählt eine bewegende und gesellschaftskritische Geschichte, die aktueller nicht sein könnte. Ich habe mich erneut in den wundervollen Schreibstil und die Figuren verliebt, hätte mir nur an manchen Stellen ein bisschen mehr Detailliebe gewünscht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecher_verliebt Buecher_verliebt

Veröffentlicht am 18.01.2021

Schöne Liebesgeschichte mit wichtigen Themen

Darum geht es:

Sie wollte nur eine Nacht lang ein ganz normales Mädchen sein. Doch seitdem ist nichts mehr, wie es war.

Als die gesamte Universität von Kates One-Night-Stand mit Alec Volcov, dem Playboy ... …mehr

Darum geht es:

Sie wollte nur eine Nacht lang ein ganz normales Mädchen sein. Doch seitdem ist nichts mehr, wie es war.

Als die gesamte Universität von Kates One-Night-Stand mit Alec Volcov, dem Playboy der San Teresa University, erfährt, ist ihr sauberes Image als Bloggerin von einem Tag auf den anderen zerstört. Kate will einfach nur vergessen, was passiert ist, und zieht deshalb in ein neues, ruhigeres Wohnheim um. Was sie nicht ahnt: Ihr Zimmernachbar ist ausgerechnet Alec, der sie nicht nur bei jeder Begegnung an die Nacht erinnert, die ihr Leben für immer verändert hat, sondern der ihr plötzlich auch nicht mehr aus dem Kopf gehen will …

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen, da er sehr leicht war, detailliert aber auch gleichzeitig passend zu den problematischen Themen, die in dem Buch angesprochen werden.
Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Kate und Alec beschrieben, was mir sehr gefallen hat, da ich so von beiden die Gefühle und Gedanken besser nachempfinden konnte.

Die Charaktere konnten mich auch komplett überzeugen, da sie vor allem unglaublich authentisch sind.
Kate lernt man im ersten Teil schon als selbstbewusste junge Frau kennen, die nicht auf den Mund gefallen ist, immer für ihre Freunde da ist, wenn sie gebraucht wird und als kleine „Little Miss Sunshine“.
In diesem Teil lernt man sie aber auch von einer ganz anderen Seite kennen und merkt, dass vieles nach Außen hin leider nur Fassade ist.
Sie setzt sich selbst unglaublich stark unter Druck, da sie für ihre ganzen Followern ein Vorbild sein will und ihr Verpflichtungen als Blogger, als beste Freundin, als Studentin und als Verbindungsschwester sie nach und nach immer mehr auffressen. Sie ist sehr ambitioniert und versucht allem gerecht zu werden aber vergisst dabei ihre mentale Gesundheit und, dass es ihr Leben ist, das sie für sich lebt und eben nicht für andere.

Alec war mir zu Beginn nicht so sympathisch, da er irgendwie arrogant wirkte und als wäre ihm alles bis auf das Schwimmen komplett egal. Wie sehr der erste Eindruck doch täuschen kann.
Er ist selbstbewusst, loyal, hilfsbereit und auch sensibel ist.

Schön fand ich auch das Wiedersehen mit Raelyn aus Band 1, da man so noch ein wenig über sie und ihre Beziehung erfährt und sie auch noch eine Rolle in Kates Geschichte spielt. Genauso, dass man auch etwas mehr über Rachel wieder erfährt.

Die Handlung konnte mich überzeugen, auch wenn es seine Momente gedauert hat, bis ich mich mit ihr angefreundet habe.
Ein bisschen genervt hat mich, wie es überhaupt zu diesem Thema „Slutshaming“ gekommen ist, denn ich fand es irgendwie an den Haaren herbeigezogen bzw. dass aus einer Mücke ein Elefant gemacht wurde. Ich möchte hier nur ungern spoilern aber für junge Erwachsene finde ich es schon ziemlich krass jemanden deswegen so heftig fertig zu machen.
Allgemein entwickelt sich die Handlung doch etwas langsamer, ähnlich wie in Band 1, was ich sehr passend fand, denn so hat die Geschichte von Kate und Alec auch den passenden Raum bekommen um sich zu entfalten und ihrer Liebesgeschichte die Zeit zu geben sich zu entwickeln. Die Chemie der beiden hat mich von Anfang an fasziniert, da man sie auf jeder Seite gespürt hat, sie aber auch nicht so kitschig war. Sie hat zu den beiden gepasst und es war schön mitzuerleben, wie sich die beiden immer näher gekommen sind.
Die weiteren problematischen Themen fand ich von der Autorin sehr schön und vor allem sensibel angesprochen, sodass man auch den Ernst dahinter spürt. Sie haben zu der Geschichte gepasst und auch zu der Liebesgeschichte der beiden, wie sie füreinander da waren.
Besonders gefallen hat mir Kates Entwicklung, während der Handlung, da sie an all den Problemen gewachsen ist und sich nicht hat unterkriegen lassen

Mein Fazit:

Eine schöne Liebesgeschichte mit wichtigen Themen. Die Autorin schafft es auf eine besondere Art, eine Liebe aufleben zu lassen, die vieles durchstehen muss und dabei eine tolle Entwicklung der Charaktere durchlebt.

Für mich 4 von 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesejunkie_Ela Lesejunkie_Ela

Veröffentlicht am 11.01.2021

Toller Unterhaltungsroman

Ich danke dem LYX-Verlag und NetGalley.de für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Meine Meinung:
Durch den tollen Schreibstil konnte ich mich sofort auf die Geschichte einlassen. Er ist modern, flüssig ... …mehr

Ich danke dem LYX-Verlag und NetGalley.de für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Meine Meinung:
Durch den tollen Schreibstil konnte ich mich sofort auf die Geschichte einlassen. Er ist modern, flüssig und locker-leicht.

Der Autorin ist ein Wechsel zwischen Spannung, Dramatik, Leidenschaft und Liebe sehr gut gelungen.
Die Charaktere hat sie sympathisch und authentisch dargestellt.

Fazit:
Da ich mich sehr gut unterhalten gefühlt habe und dadurch schöne Lesestunden verbracht habe, möchte ich die Geschichte um Kate & Alec sehr gerne mit 4 Sternen weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sioux Sioux

Veröffentlicht am 20.12.2020

Berührende Geschichte, die überzeugt

Zum Klappentext: Lest ihn einfach nicht. Ich habe es irgendwann in der Mitte des Buches gemacht und war erstaunt, wie weitreichend die Informationen darin sind. Man liest daraufhin das Buch und wartet ... …mehr

Zum Klappentext: Lest ihn einfach nicht. Ich habe es irgendwann in der Mitte des Buches gemacht und war erstaunt, wie weitreichend die Informationen darin sind. Man liest daraufhin das Buch und wartet auf den Moment, in dem passiert, was im Klappentext beschrieben steht. Das fand ich richtig blöd. Es ist ein Liebesroman. Wir wissen alle ungefähr, wie es abläuft. Da muss ich nicht schon vorher Details des Handlungsverlaufes kennen, die mir jegliche Überraschung verderben.
(Musste ich an dieser Stelle einfach einmal sagen.)

Klappentext:
Als die gesamte Universität von Kates One-Night-Stand mit Alec Volcov, dem Playboy der San Teresa University, erfährt, ist ihr sauberes Image als Bloggerin von einem Tag auf den anderen zerstört. Kate will einfach nur vergessen, was passiert ist, und zieht deshalb in ein neues, ruhigeres Wohnheim um. Was sie nicht ahnt: Ihr Zimmernachbar ist ausgerechnet Alec, der sie nicht nur bei jeder Begegnung an die Nacht erinnert, die ihr Leben für immer verändert hat, sondern der ihr plötzlich auch nicht mehr aus dem Kopf gehen will …

Schreibstil:
Ich mag den Schreibstil der Autorin total gerne, weil er unheimlich authentisch ist. Es gibt keine Schnörkel, keine unnötige Dramatik. Stattdessen lässt sie sich ein wenig mehr Zeit, um sämtliche Gefühle ausdrücken zu können und begreifbar zu machen. In diesem Band behandelt die Autorin zudem ein Thema, zu dem dieser Schreibstil sehr gut passte. Lasst euch einfach ein wenig darauf ein, dass nicht alles schnell, fix und atemberaubend über die Bühne läuft, sondern sich etwas Zeit nimmt, um eine sehr authentische Tiefe zu schaffen.

Meine Meinung:
Ich habe Kate schon in Band 1 kennengelernt, allerdings offensichtlich nur oberflächlich. Sobald man die ersten Sätze aus ihrer Perspektive liest, merkt man umso mehr, was sie an die Öffentlichkeit lässt und was in ihrem Inneren vorgeht. Kate ist selbstbewusst, keck, schlagfertig und kreativ. Sie engagiert sich für andere Menschen, will Gutes tun und ist der Typ Mensch, der sich mit seiner ganzen Leidenschaft in etwas stürzt.
Etwas davon konnte ich mir schon durch die „Außensicht“ aus Band 1 erschließen, das Meiste jedoch erkennt man erst im Laufe dieses Buches. Am Anfang ist Kate nämlich nicht sie selbst. Es geht ihr schlecht. Ihr Selbst ist unter all dem Druck, den Konventionen und Auflagen, den Blicken und Meinungen anderer und einem falschen Lächeln verloren gegangen. Die Stimmung zu Anfang des Buches ist demnach alles andere als leicht, locker und süß. Stattdessen machte ich mir sofort Sorgen. Man steckt als Leser sofort in der Thematik – kann ihr praktisch gar nicht ausweichen.
Ihr glaubt nicht, wie oft ich am liebsten in das Buch gegriffen und Kate stützend meine Hand aufgelegt hätte. Nicht umsonst enthält das Buch gleich auf den ersten Seiten eine Triggerwarnung. Hier wird ein Thema behandelt, das Menschen zerstört und zu einem Schatten ihrer selbst werden lässt. Die Geschichte zu lesen war also nicht immer leicht. Man leidet mit.

Kate hat während des Handlungsverlaufes ihre schwachen und starken Momente und ich fand alle sehr gut gemacht. Die Geschehnisse spitzen sich mehrmals zu, werden wieder entkräftet und nehmen wieder zu. Das geht an keinem ohne Auswirkungen vorbei. So hat auch Kate zu kämpfen. Ich fand es aber echt gut, wie die Autorin genau dies herausstellt und beschreibt, ohne dass ich als Leserin das Gefühl hatte, ich läse eine Tragödie. Es gab immer noch Hoffnung.

Zur größten Hoffnung wird Alec. Ich war total erstaunt, mit welch ungewöhnlichen oder zumindest nicht ganz klischeemäßigem Charakter man es mit ihm zu tun bekam. Er schwimmt irgendwie durch die Massen, ohne so recht aufzufallen. Dabei ist er keineswegs unauffällig. Er ist einer von den „Coolen“, ist ein super Schwimmer, sieht gut aus, ist respekteinflößend und macht, was er will. Durchaus Attribute, die ihn zu einem Bad Boy machen könnten. Und das ist er vielleicht auch. Aber eben nicht im typischen Sinne. Alec macht sich nichts daraus, andere runterzumachen oder sich emporzuheben. Er kämpft für das, was ihm wichtig ist und macht gleichzeitig, was er will, ohne sich groß um die Meinung anderer zu scheren. Deshalb passt er wahrscheinlich auch so gut zu Kate. Er setzt genau dort bei ihr an, wo sie eine Stütze, neue Hoffnung braucht. Dazu kommt noch, dass auch seine Vergangenheit nicht immer happy war und ihn auch heute noch nicht loslässt. Was besseres hätte Kate wohl nicht passieren können.

Ich fand es einfach großartig, wie die beiden miteinander umgegangen sind. Der öffentlichen Umstände wegen treffen sie sich zunächst nur immer mal wieder und hängen nicht immer und ewig aufeinander rum. Das bedeutet für Kate, dass sie vieles mit sich selbst oder eben mit Rachel und Realyn ausmachen muss. Alec ist aber immer wieder da. Und im Umgang mit ihm sieht man dann die echte Kate. Die, die auf seine Kommentare, Flirtereien und Tipps antwortet und sich nicht in sich selbst zurückzieht. An ihm lässt sie alles aus, ihm vertraut sie alles an. Es herrschte einfach ein unbefangenes Vertrauen zwischen den beiden, welches Kate so nicht zu ihren Freundinnen hat, obwohl die Liebe auch zu ihnen spürbar ist.
Das ist nur eine von vielen Tatsachen, die die Geschichte bietet, die den Schreibstil der Autorin sehr schön zeigen. Man merkt als Leser die feinen Unterschiede und kann so vieles ganz genau einordnen. Viel präziser als seien die Gefühle nur kurz und heftig beschrieben.

Zum allgemeinen Handlungsverlauf muss ich sagen, dass vieles geschieht, was Zeit braucht, um verarbeitet werden zu können (von Kate). Somit passiert hier nicht alle fünf Seiten etwas Großartiges. Stattdessen gibt es auch mal kleinere Zeitsprünge, Pausen (die sie bspw. bei ihren Großeltern verbringt) und Phasen, in denen Kate sehr viel mit sich selbst beschäftigt ist. Die Liebesgeschichte ist allgegenwärtig, weil die Gefühle da sind und weil man natürlich auch aus Alecs Perspektive liest, es geht aber dennoch alles in einem sehr gemäßigten Tempo zu. Für mich passte das sehr gut zur Situation und ihr werdet es vielleicht selbst merken, wenn ihr das Buch lest. Wenn ihr hintergangen werdet bspw. könnt ihr danach auch nicht einfach weitermachen, als wäre nichts geschehen. Kate muss weitaus mehr in diesem Buch mitmachen und das braucht eben Platz, weshalb es aber auch so authentisch wirkt und der Thematik die entsprechende Verarbeitung und Wichtigkeit zukommen lässt.

Kates Entwicklung während der Geschichte ist beeindruckend. Ehrlich gesagt hatte ich anfangs so gar keine Ahnung, wie das alles funktionieren sollte. Was macht man, wenn die Protagonistin total am Boden ist, es aber auch nicht zu kitschig, zu happy werden soll? Tja, Kara Atkin schreibt in dieser Story die Antwort nieder. Anders als bei anderen Liebesgeschichten haben wir hier nicht die fortschreitende Entwicklung, die einzig von einer größeren Problematik gegen Ende zum Kippen gebracht werden könnte. Letzen Endes passiert Kate Stationen, die ich nicht vorhergesehen habe, die aber sehr logisch wirkten und eine deutliche Moral mit sich tragen.
So war es bis zum Ende hin spannend, was aus ihr werden würde. Lässt sie sich auf Alec ein? Schafft sie es, wieder zurück ins Leben, in ein fröhliches Leben zu finden?
Und trotz all dessen findet sich für Alec und Kate auch noch ein Stückchen Normalität, das sich in ihre Beziehung schleicht und altbekannte Muster weckt. Für mich war es aber letztlich das Zünglein auf der Waage, das Kate zurück ins Leben, in die Normalität holt.

Fazit:
Ein sehr berührendes und beeindruckendes Buch, das man aufgrund seiner Thematik sicherlich nicht mal eben nebenbei liest. Der Schreibstil sorgt für viel Tiefe, gibt den Protagonisten und dem, was alles authentisch macht, aber auch seine Zeit. Es ist also nicht ein flottes Durchgleiten durch eine 0815 Lovestory, sondern vielmehr ein tiefer Einblick in die unterschiedlichsten Emotionen. Ich persönlich konnte das Buch dennoch sehr flott lesen, weil es super spannend – und das auf mehreren Ebenen – und die Protagonisten sehr sympathisch waren. Im Vergleich zu Band 1, der mich auch schon begeistern konnte, hat es mir noch ein bisschen besser gefallen:)

5 von 5 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Kara Atkin

Kara Atkin - Autor
© Olivier Favre

Kara Atkin lebt mit ihrer Katze in einer kleinen, aber feinen Wohnung in Osnabrück und dezimiert dort den Teevorrat der hiesigen Supermärkte. Wenn sie nicht gerade an ihrem nächsten Projekt feilt und in Plots und Charakterbeschreibungen ertrinkt, dann verbringt sie ihre Zeit entweder mit ihren Freunden oder gemütlich auf der Couch mit einem guten Buch, einer Serie oder dem ein oder anderen Videospiel.

Mehr erfahren
Alle Verlage