Never Let Me Down
 - Sarina Bowen - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
399 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1300-2
Ersterscheinung: 29.05.2020

Never Let Me Down

Übersetzt von Wiebke Pilz, Nina Restemeier

(116)

When everything wrong turns right
Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter begegnet die junge Rachel das erste Mal ihrem leiblichen Vater Freddy Ricks - dem größten Rockstar der Welt.Nicht nur betritt sie damit eine völlig neue Welt aus Reichtum und Freiheit, sondern Freddy erfüllt ihr auch ihren größten Traum: ein Studium am Claiborne College in Vermont. Dort verliebt sie sich in ihren Tutor Jake. Doch je näher sie sich kommen, desto deutlicher spürt Rachel, dass sie erst wirklich nach vorne blicken kann, wenn sie sich den Fragen ihrer Vergangenheit stellt, die nur ihr Vater beantworten kann ...
"Ich liebe Sarina Bowens Geschichten. Ich werde alles von ihr lesen!" COLLEEN HOOVER, SPIEGEL-Bestseller-Autorin
Der neue Roman von USA-TODAY-Bestseller-Autorin Sarina Bowen!

Rezensionen aus der Lesejury (116)

tanjas_bookish_view tanjas_bookish_view

Veröffentlicht am 17.10.2020

Eine rundum wunderschöne Geschichte

Nachdem ihre Mutter plötzlich verstorben ist, lernt Rachel zum ersten Mal ihren Vater kennen: Den berühmten Rockstar Freddy Ricks.

Mit ihm betritt sie eine Welt, die ihr bislang verschlossen blieb. Sie ... …mehr

Nachdem ihre Mutter plötzlich verstorben ist, lernt Rachel zum ersten Mal ihren Vater kennen: Den berühmten Rockstar Freddy Ricks.

Mit ihm betritt sie eine Welt, die ihr bislang verschlossen blieb. Sie wechselt für ihr letztes Schuljahr an die Schule, auf der sich ihre Eltern kennen lernten und begibt sich auf die Spuren ihrer Vergangenheit.

„Never let me down“ von Sarina Bowen ist anders, als die typischen Young Adult Romane, die man gewohnt ist.

Ihr Fokus liegt nicht auf der Suche nach der großen Liebe sondern auf der Bedeutung von Familie und, wie es ist, sich selbst zu finden.

Rachel und Freddy begegnen sich als zwei Fremde und sind doch durch ihre DNS miteinander verbunden.

Rachel ist eine authentische Figur, die mit Ängsten und Zweifeln zu kämpfen hat. Ihr ganzes Leben gab es nur sie und ihre Mutter, die ihr vom Schicksal entrissen wurde. Als sie ihren Vater kennenlernt findet sie nicht nur einen Teil ihrer Familie wieder, sondern auch sich selbst. Ihre Charakterentwicklung war wirklich beträchtlich. Ich mag es, wenn Figuren über sich hinauswachsen und für sich selbst und ihre Prinzipien einstehen können. Rachel ist eine Identifikationsfigur, die Mut macht und Vorbildcharakter hat.

Freddy ist genau das, was man sich unter dem klassischen Rockstar vorstellt. Er ist launisch, chaotisch und muss sich mit seiner neu gewonnenen Vaterrolle noch arrangieren. Allerdings wirkt er zu keiner Zeit verantwortungslos oder plump. Ich mochte ihn von Beginn an.

Jake ist eine dieser Figuren, die das romantisch veranlagte Leserherz höherschlagen lässt. Ich hatte ihn schon in mein Herz geschlossen, als er noch gar keinen leibhaftigen Auftritt in der Geschichte hatte. Er ist ein absoluter Good-Guy, der weiß, wie man respektvoll und empathisch mit Frauen bzw. Mädchen umgeht.
Rachels neue Mitbewohnerin im Wohnheim ist Aurora. Eine unglaublich sympathische Figur und eine Freundin zum Pferdestehlen. Sie ist der Fels in der Brandung, wenn Rachel vor lauter emotionaler Unordnung das rettende Ufer nicht mehr sieht. Aurora sagt, was sie denkt, ohne eingebildet zu wirken. Ich würde mir wünschen, dass sie vielleicht in einem weiteren Buch ihre eigene Geschichte erzählen kann.

Und dann ist da noch Haze… Rachels bester Freund aus Kindertagen. Um ehrlich zu sein… Ich konnte ihn von Beginn an nicht leiden. Er hat meiner Meinung nach keinen einzigen positiven Charakterzug und seine Handlungen im Verlauf der Geschichte verstärkten meine Abneigung ihm gegenüber stetig. Wieso, weshalb und warum müsst ihr selber lesen, weil ich euch nicht spoilern will ;) Nur so viel: Er ist das komplette Gegenteil von Jake!

Insgesamt hat Sarina Bowens Geschichte eine sehr ruhige Stimmung. Sie ist leise aber, wie ich finde sehr Wortgewaltig. Immer wieder gab es Sprachliche Bilder, die Emotionen perfekt einfingen und transportierten. Ich mochte die Art, wie die Autorin Rachels innere Konflikte nachvollziehbar darstellte. Es lag so viel zwischen den Zeilen. Ein weiterer Pluspunkt ist der Umstand, dass es kein unnötiges und überzogenes Drama gab, wie man es in diesem Genre normalerweise fast schon gewohnt ist.

Ich konnte 100% mit der Geschichte und ihren Figuren mitfühlen. Es war schneller vorbei, als mir lieb war. Die Message, die am Ende transportiert wurde hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.

„Never let me down“ hat für mich persönlich definitiv einen Highlightstatus. Ich habe mitgefühlt, mitgelitten und mich am Ende mitgefreut.

Das einzige, das ich bemängeln würde ist der Klappentext. Er ist meines Erachtens irreführend, da Rachel nicht studiert, sondern ihr letztes Schuljahr vor dem Studium absolviert. Dieser Umstand könnte gegebenenfalls falsche Erwartungen beim Leser hervorrufen, da ältere Charaktere erwartet werden könnten. Allerdings kann die Geschichte da nichts für 😋

Allen, die Mal weg vom alt bekannten „Unerfahrenes Mädchen verliebt sich in bösen Jungen und dann gibt’s Drama“ wollen, kann ich dieses Buch ans Herz legen. Es war wirklich einfach nur schön und am Ende ist alles so gekommen, wie ich es mir erhofft hatte!


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lili-Marie Lili-Marie

Veröffentlicht am 09.10.2020

Leider ein Flop

Die Bücher von Sarina Bowen mag ich sehr gerne. Bisher habe ich The Ivy Years gelesen und dachte das mir dieses Buch auch gefallen würde. Leider wurde ich enttäuscht.

Der Schreibstil von Sarina Bowen ... …mehr

Die Bücher von Sarina Bowen mag ich sehr gerne. Bisher habe ich The Ivy Years gelesen und dachte das mir dieses Buch auch gefallen würde. Leider wurde ich enttäuscht.

Der Schreibstil von Sarina Bowen ist leicht, locker und es liest sich flüssig runter.

Rachel hat ihren Vater, einen bekannten Rockstar, nie kennengelernt. Durch den tragischen Tod ihrer Mutter taucht er doch plötzlich in ihrem Leben auf und Rachel lernt endlich ihren Vater kennen.

Die Idee der Geschichte fand ich interessant und hat mich angesprochen. Die Umsetzung hat mich aber überhaupt nicht überzeugen können. Die Charaktere waren sehr oberflächlich beschrieben und zu keinem konnte ich eine richtige Bindung aufbauen. Sie waren einfach da und fühlten sich so weit entfernt an. Das hat es mir schwer gemacht mit den Figuren mitzufiebern. Besonders mit Rachel konnte ich nicht mitleiden weil ich einfach keinen Bezug zu ihr hatte.

Ihr Vater Freddy ist auch ein komischer Vogel. Er lernt nach fast 18 Jahren seine Tochter kennen und tut mehr oder weniger so als wäre das normal. Es findet zu keinem Zeitpunkt ein richtiges Gespräch zwischen den beiden statt. Obwohl Rachel so viele Fragen hat wird keine davon beantwortet. Sie traut sich nicht ihn zu fragen, was ich in einer gewissen Weise verstehen kann aber dann auch wieder nicht. Er lässt sie all die Jahre alleine, da staut sich doch eine gewisse Wut an die man dann in Form von Fragen seinem Vater an den Kopf knallt und eine Erklärung verlangt wieso er sich so verhalten hat. Aber nichts dergleichen geschieht. Immer dann wenn ein Gespräch in diese Richtung läuft und man denkt, das man endlich etwas erfährt, endet das Kapitel und die Unterhaltung wird nicht erneut aufgegriffen. Das hat mich frustrierend und wütend vor dem Buch sitzen lassen und mir langsam aber sicher den Spaß genommen weiterzulesen.

Auch die kleine Bombe die Freddy zwischen Tür und Angel hat hochgehen lassen, lässt Rachel einfach nur brav nicken und zustimmen. Die meisten an ihrer Stelle wären warscheinlich wütend, traurig und verärgert aus dem Haus gestürmt nachdem sie Freddy ordentlich angebrüllt haben. Aber von Rachel kam Null Reaktion. Das fand ich sehr schade.

Auch die Beziehung zu Jake lief so nebenbei und plötzlich waren sie zusammen. Ich hatte das Gefühl immer nur Bruchstücke von Rachels Leben zu erfahren und keine richtige Geschichte zu lesen.

Auch ihren Freund Haze mochte ich gar nicht. Angeblich ist er ihr bester Freund aber nutzt ein bester Freund die eigene Situation aus? Nein. Haze tat es und es hat mich angewidert. Noch schlimmer war, das Rachel sich kaum dagegen gewehrt hat und es einfach mit sich hat machen lassen.

Die Geschichte hätte gut werden können, wenn sie anders erzählt worden wäre. Aber so hat sie mich leider enttäuscht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathilist Kathilist

Veröffentlicht am 30.09.2020

eine wahre wow Geschichte

Dieses Buch hat mich wirklich zu Tränen gerührt. Gleich am Anfang habe ich schon einige Tränen vergossen. Der Anfang war sehr traurig und ich wusste ehrlich gesagt nicht, wie sich das weiter Entwickeln ... …mehr

Dieses Buch hat mich wirklich zu Tränen gerührt. Gleich am Anfang habe ich schon einige Tränen vergossen. Der Anfang war sehr traurig und ich wusste ehrlich gesagt nicht, wie sich das weiter Entwickeln wird. Die ersten Seiten waren wirklich informativ und man hat die wichtigsten Infos erhalten. Nach und nach entwickelt sich die Geschichte einfach umgeheim gut und flüssig. Es gibt keine stelle wo ich sagen würde, das es mir zu schnell gegangen ist, da mir Informationen gefehlt haben.

Es war toll mit anzusehen wie sich die Geschichte entwickelt und mit jedem neu erreichten Lebensabschnitt wurden mir die Charakter sympathischer. Allerdings gab es leider auch einen Charakter den ich nicht wirklich gebracht hätte.

Allem im allem ist es ein wirklich gutes Buch das viel Freude bereitet hat beim lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

thelastfirstbook thelastfirstbook

Veröffentlicht am 29.09.2020

Klappentext lässt ganz andere Geschichte erwarten!

Als erstes möchte ich gerne anmerken, dass der Klappentext eine komplett andere Geschichte & einen ganz anderen Fokus erwarten lässt. Dies kann für den einen positiv überraschend sein oder eben negativ ... …mehr

Als erstes möchte ich gerne anmerken, dass der Klappentext eine komplett andere Geschichte & einen ganz anderen Fokus erwarten lässt. Dies kann für den einen positiv überraschend sein oder eben negativ überraschend. Für mich war es durch meine Erwartungen leider letzteres, da ich die Ivy Years-Reihe immer im Hinterkopf hatte. Anstatt ein College, besucht Rachel eine Prep-School, um dann ans College gehen zu können. Dem entsprechend sind die Charaktere auch jünger als im Klappentext erwartet. Aber der Fokus liegt trotzdem nicht auf dem Prep-School Alltag, sondern eher auf dem Kennlernen des Vaters. Die Beziehung zwischen Jake & Rachel ist zwar präsent, aber rückt durch den Vater allerdings in den Hintergrund. Die Romantik wurde sehr verhalten & mit Bedacht verwendet, dem Alter der Charaktere entsprechend. Auch hier lässt der Klappentext meiner Meinung nach mehr Tiefgang erwarten. Auch wenn ich den Schreibstil von Sarina Bowen gerne mag, konnte ich keine richtige Bindung zu Rachel & die Nebencharaktere entwickeln. Ich bin zu keinem Zeitpunkt 100% in die Geschichte eingetaucht, es war nur ein oberflächliches lesen.

Das Buch lässt sich in zwei Teile einteilen. Die Erlebnisse vor der Prep-School & die Erlebnisse in & während der Prep-School. Der erste Teil des Buches war nicht schlecht, aber dafür, dass im Klappentext der Fokus auf die Prep-School & das Kennenlernen von Jake gelegt wurde, war es einfach ein zu großer Teil in dem Inhaltlich nicht viel passiert ist. Erst ab der Hälfte des Buches besucht Rachel die Prep-School. Vorher geht es nur um Rachel, ihren Vater, den Tod der Mutter & Rachels Gedanken über die Prep-School. Inhaltlich passiert also bis zur Hälfte des Buches nicht viel. Mir persönlich fiel es sehr schwer in die Geschichte rein zu finden. Ich hatte etwas anderes erwartet & wurde in eine gedrückte Stimmung hineingeworfen.

Die Beziehung zwischen Haze & Rachel war für mich sehr befremdlich, weswegen es mir zusätzlich sehr schwer fiel ein Gefühl für die Charaktere zu entwickeln. Ich konnte die Rolle von Haze in der Geschichte nicht ganz nachvollziehen. Die einzigen Szenen, in denen ich zwischendurch von der Geschichte gepackt wurde, waren die unbeschwerten alltäglichen Situationen in der Prep-School mit Jake & Aurora. Die beiden haben einfach frischen Wind in die gedrückte & befremdliche Stimmung rein gebracht. Ich hätte mir hier mehr von ihnen gewünscht. Rachel ist ein junges Mädchen, der man ihre pure Überforderung einfach anmerkt. Sie weiß nicht wo oben & unten ist, kann den Tod ihrer Mutter kaum verarbeiten, da ist sie auch schon in eine neue Welt eingetaucht. Aber auch mit ihr wurde ich nicht 100% warm, was wahrscheinlich an dem „Altersunterschied“ liegt. Sie hatte meiner Meinung nach keinen richtigen Charakter & war eigentlich noch in der Selbstfindungsphase, die durch ihren Schicksalsschlag erheblich beeinträchtigt wurde. Ihre Gedanken waren dadurch sehr verwirrend. In einem Moment ging es um die tote Mutter & im nächsten Moment ist sie unsicher, ob sie Jake wirklich liebt & im nächsten Moment dann wieder um ihren Vater. Ich persönlich würde Jake eher als Nebencharakter statt Hauptcharakter einordnen – anders als der Klappentext vermuten lässt. Die wirklichen Hauptcharaktere sind Rachel & ihr Vater. Man merkt in der Geschichte einfach die pure Überforderung des Vaters. Einerseits will er für sie da sein, aber andererseits zieht er auch dauernd sein Ding durch ohne auf seine Tochter zu achten. Im nächsten Moment will er dann wieder den Vater spielen. Durch die einseitige Perspektive von Rachel war auch dieses Verhalten oft nicht nachzuvollziehen. Hier haben mir einfach noch ein paar Hintergründe von ihm gefehlt.

Das Buch ist eine Empfehlung an die jüngeren Leser, denn es fällt eher ins Young Adult Genre. Ich habe für mich festgestellt, dass ich einfach zu alt für so junge Hauptcharaktere geworden bin, weil ich mir einfach mehr Tiefgang in der Beziehung mit Romantik & Leidenschaft wünsche. An sich ein schönes Buch für zwischendurch, aber leider konnte mich das Buch von der ersten Seite bis zur letzten Seite nie wirklich in seinen Bann ziehen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

WriteMeANovel WriteMeANovel

Veröffentlicht am 18.09.2020

Hat mit gut gefallen

Nach dem Tod von Rachels Mutter, trifft sie das erste Mal auf ihren Vater, Freddy Ricks. Sie hat ihn noch nie getroffen, aber hat ihn immer dabei, denn er ist ein Rockstar und sie kennt seine Lieder auswendig. ... …mehr

Nach dem Tod von Rachels Mutter, trifft sie das erste Mal auf ihren Vater, Freddy Ricks. Sie hat ihn noch nie getroffen, aber hat ihn immer dabei, denn er ist ein Rockstar und sie kennt seine Lieder auswendig. Die beiden müssen sich erst langsam kennenlernen und sich langsam annähern. Außerdem möchte Rachel fürs nächste Schuljahr auf ein Elitecollege gehen, wofür ihr aber das Geld fehlt. Da hilft der Name und das Geld ihres Vaters und schon bald bekommt sie eine E-Mail von ihrem Tutor Jake, mit dem sie sich gut versteht. Es scheint bergauf für Rachel zu gehen und vielleicht findet sie auch irgendwann den Mut ihren Vater über die Vergangenheit auszufragen.

Ich hab schon ein paar Rockstar und New Adult Bücher gelesen und bei diesem hier war es schön, dass zur Abwechselung mal der Vater der Promi ist. Ich bin schnell in das Buch hineingekommen und es war toll Rachel und ihr Leben sowie ihren Vater nach und nach kennenzulernen. Der Schreibstil war toll und es gab den ein oder anderen Moment bei dem man lächeln musste und auch bei Jake‘s Nachrichten gab es tolle Zeilen. Auch die Textzeilen haben mir sehr gut gefallen. Die Nebencharktere wie Rachel‘s Mitbewohnerin fand ich ebenfalls toll und es gab keine Person die mir zu blass blieb. Es gab ein paar kleine Momente zwischen Rachel und ihrem Vater die ich nicht hundertprozentig passend fand, aber da kann ich drüber hinweg sehen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sarina Bowen

Sarina Bowen - Autor
© Michael Lake

Sarina Bowen und Elle Kennedy leben und schreiben in den USA. Beide haben bereits zahlreiche Bestseller veröffentlicht. HIM - Mit ihm allein ist ihr erstes gemeinsames Projekt. Der Roman konnte Tausende englischsprachiger Fans begeistern und stieg aus dem Stand in die USA-Today-Bestsellerliste ein.

Mehr erfahren
Alle Verlage