Someone Else
 - Laura Kneidl - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
415 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1121-3
Ersterscheinung: 27.01.2020

Someone Else

(61)

Ist ein Moment des Glücks wirklich den Preis unserer Freundschaft wert?
Eigentlich könnten Cassie und Auri das perfekte Paar sein: Sie sind beste Freunde, wohnen zusammen und teilen ihr größtes Hobby – die Fantasyliteratur. Und obwohl Cassie das Gefühl hat, dass niemand auf der Welt sie besser kennt als Auri, scheinen die beiden manchmal Welten zu trennen. Während Auri Football spielt, viele Bekanntschaften hat und gern unter Menschen geht, zieht Cassie sich lieber von der Außenwelt zurück und pflegt einen kleinen, aber engen Freundeskreis. Doch je mehr Zeit vergeht und je stärker ihre Gefühle für Auri werden, desto größer ist ihre Angst, dass das, was sie und Auri verbindet, vielleicht nicht so stark ist wie das, was sie trennt ...
"Ein so wichtiges, ehrliches und authentisches Buch, das ich am liebsten jedem ans Herz legen würde." FOXY BOOKS über SOMEONE NEW
Die SOMEONE-Reihe von Platz-1-SPIEGEL-Bestseller-Autorin Laura Kneidl:
1. Someone New
2. Someone Else

Rezensionen aus der Lesejury (61)

Sternchen_16 Sternchen_16

Veröffentlicht am 19.02.2020

Sehr fesselnder Schreibstil und sympathische Protagonisten

Auri und Cassie sind Mitbewohner und haben ein gemeinsames Hobby. Beide lieben Fantasyliteratur und Cosplay. Sie sind außerdem beste Freunde, wodurch Cassie immer zu vermeiden versucht Gefühle für ihn ... …mehr

Auri und Cassie sind Mitbewohner und haben ein gemeinsames Hobby. Beide lieben Fantasyliteratur und Cosplay. Sie sind außerdem beste Freunde, wodurch Cassie immer zu vermeiden versucht Gefühle für ihn zu entwickeln. Sie hat Angst, dass sich ihre Freundschaft ändern wird und sie ihn verliert.

Der Schreibstil von Laura Kneidl ist absolut fesselnd und einzigartig. Von Anfang an konnte ich total in Auris und Cassies Leben versinken. Das Buch konnte ich gar nicht mehr aus der Hand legen und habe es in nur wenigen Tagen gelesen. Ab der ersten Seite habe ich mich in die Geschichte verliebt. Beide Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet. Sowohl Cassie, als auch Auri sind super authentisch und sympathisch. Cassies Handlungen konnte ich fast immer sehr gut nachvollziehen. Auch Auri konnte ich meistens gut verstehen, warum er so handelt. Die Entwicklung der beiden hat mir gut gefallen. Cassie kommt immer mehr aus sich raus und Auri wird auch mutiger. Das Buch ist sehr spannend und fesselnd, obwohl nicht wirklich viel passiert. Die Spannung kommt ohne viel Drama zustande. Laura Kneidl schafft es immer wieder Themen anzusprechen, die man nur sehr selten in Büchern liest. Bei Someone Else ist es Cassie, die an Diabetes leidet. Sehr schön fand ich auch, dass man einiges über die Nebencharaktere erfahren konnte. Micah und Julian aus Teil 1 haben auch in diesem Band eine wichtige Rolle gespielt.

Ein absolutes Buch zum Wohlfühlen, dass ich euch nur empfehlen kann. 5/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Millstry06 Millstry06

Veröffentlicht am 17.02.2020

Wunderschön! Ein absolutes Muss!

Am Jahres Anfang habe ich Someone New gelesen, ich fand die Geschichte wunderschön und musste unbedingt mehr aus dem Freundeskreis haben. Also bestellet ich mir Someone Else. Ich hatte zu Anfangs Angst, ... …mehr

Am Jahres Anfang habe ich Someone New gelesen, ich fand die Geschichte wunderschön und musste unbedingt mehr aus dem Freundeskreis haben. Also bestellet ich mir Someone Else. Ich hatte zu Anfangs Angst, dass es mir nicht so gut gefallen würde wie Someone New, da dies bei zweiten Teilen häufig geschieht. Jedoch war diese Angst völliger Blödsinn. Sobald ich das Buch angefangen hatte wusste ich das auch. Cassie und Auri haben mich mit ihrer Geschichte von Anfang an verzaubert. Die Freundschaft zwischen den Beiden ist wunderschön und auch so greifbar für den Leser. Ihre Liebesgeschichte war ehrlich und berührend. Danke Laura Kneidl, für eine so aufrichtige und schöne Geschichte, die sich aber auch gleichzeitig mit wichtigen Themen beschäftigt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Flyingthroughthepages Flyingthroughthepages

Veröffentlicht am 16.02.2020

Das Warten hat sich gelohnt!

Achtung - es handelt sich um den zweiten Band der „Someone“-Reihe! Um nicht gespoilert zu werden, solltet ihr die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen. Diese Rezension ist jedoch spoilerfrei gehalten.

Meine ... …mehr

Achtung - es handelt sich um den zweiten Band der „Someone“-Reihe! Um nicht gespoilert zu werden, solltet ihr die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen. Diese Rezension ist jedoch spoilerfrei gehalten.

Meine Meinung

Nachdem mir „Someone New“ von Laura Kneidl bereits so gut gefallen hat, habe ich das ganze Jahr über auf „Someone Else“ hingefiebert - und es hat sich gelohnt!

Laura Kneidl Schreibstil ist wunderbar flüssig und angenehm zu lesen, sodass man garnicht merkt, wie die Zeit beim Lesen verfliegt.

Die Protagonisten Cassie und Auri mochte ich schon im ersten Band sehr gerne. Die beiden sind das genaue Gegenteil: Cassie ist klein, zierlich, Langschläferin und verbringt ihre Zeit am liebsten auf der Couch. Auri hingegen ist groß, muskulös und als Footballer steht er schon früh morgens auf, um zu trainieren. Er ist allseits beliebt und wird immer wieder zu irgendwelchen Partys eingeladen.
Doch eines haben Cassie und Auri gemeinsam: Ihre Liebe zur Fantasyliteratur!
Ganz besonders haben mir auch die ganzen Anspielungen auf Bücher, Filme und Serie, wie z.B. The Witcher, Herr der Ringe und Der Hobbit, gefallen! Dadurch habe ich mich den beiden an vielen Stellen verbunden gefühlt.
Cassie und Auri teilen außerdem ihre Leidenschaft für das LARP (Live Action Role Play) und Cosplay. Ich finde das Ganze echt interessant, weil ich mich irgendwie noch nie damit beschäftigt habe. Deshalb habe ich mich auch gefreut, als die beiden die SciFaCon zusammen mit Micah und Julian, den Protagonisten aus „Someone New“, besucht haben. So konnte ich praktisch live miterleben, was die beiden begeistert.
Allerdings hätte ich mir noch ein oder zwei weitere Kapitel darüber gewünscht, da immer wieder über die Convention gesprochen wurde, aber sie letztendlich kein wirklich großer Teil der Geschichte war.

Die Liebesgeschichte war wieder sehr schön. Allerdings war es dieses Mal, anders als in Band 1, eine „Friends-to-lovers“-Story, denn Cassie und Auri sind Mitbewohner und beste Freunde. Schon in „Someone New“ hat es zwischen ihnen geknistert und beide sind sich dessen bewusst. Doch sie wollen ihre Freundschaft nicht gefährden. Besonders Cassie hat Angst davor, dass ihre Gemeinsamkeiten einfach nicht für eine Beziehung reichen...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Friederike221b Friederike221b

Veröffentlicht am 16.02.2020

Etwas schwächer als Band Eins

EINE SÜSSE GESCHICHTE
Ein Adjektiv, das mir zu diesem Buch einfällt ist: süß. Dieser Roman strotzt nicht vor großem Drama und dunklen Vergangenheiten, sondern fokussiert sehr auf einer Freundschaft zwischen ... …mehr

EINE SÜSSE GESCHICHTE
Ein Adjektiv, das mir zu diesem Buch einfällt ist: süß. Dieser Roman strotzt nicht vor großem Drama und dunklen Vergangenheiten, sondern fokussiert sehr auf einer Freundschaft zwischen zwei Menschen. Cassie hat schon länger tiefere Gefühl für Auri, traut sich aber nicht einen Schritt in die Richtung zu gehen, weil sie nicht weiß, ob er ihre Gefühle erwidert. Sein Status als beliebter Football-Spieler macht es ihr zusätzlich schwer, Cassie findet nicht, dass sie in Auris Berühmtheits-Umfeld passt. Dennoch kann sie ihre geheimen Fantasien nicht ersticken und schätzt jeden Moment, den sie mit Auri auf die Couch gekuschelt verbringen kann.

BISSCHEN MEHR KOMMUNIKATION, BITTE
Wenn ich Cassie mit einem Wort beschreiben müsste, wäre es: Heuchlerin. Ich war einfach kein Fan von ihr. Ich fand es zu Beginn ganz angenehm, das sie ein sehr kopflastiger Mensch ist, der Situationen stark zerdenkt, aber leider wurde das immer schlimmer. Cassie hat immer nur angenommen und danach gehandelt, anstatt, dass sie mal mit Auri ordentlich über ihre Gefühle spricht. Miteinander reden können die beiden eigentlich sehr gut, wenn es um ihre Freundschaft geht sind sie sehr engagiert und kommen bei Problemen schnell zu einer Einigung. Nur der Weg zur Aussprache, der war schwer. Cassie hat in ihrem Kopf die Beziehung zu einer riesigen Sache aufgeblasen, wo SO VIEL gegen sie als Paar gesprochen hat, was aber buchstäblich nur in ihrem Kopf existierte. Keiner aus ihrem Umfeld hätte etwas gegen die Beziehung gehabt (weder Freunde, noch Eltern), es gab keine finsteren Geheimnisse, die eine Beziehung schwer gemacht hätten, gar nichts. In Cassies Kopf aber waren sie und Auri wie Romeo und Julia, wobei sie selber auch die Rolle der Capulets und Montagues eingenommen hat. Cassie hat sich von Anfang an selbst sabotiert, nur um sich dennoch insgeheim zu wünschen, dass da mehr wäre. Und die tiefe Freundschaft, die auch das schlafen im selben Bett und stundenlanges Kuscheln auf dem Sofa beinhaltete, saß mir dann einfach quer im Hals. Ich fand es einfach heuchlerisch von ihr, sich in einem Moment super eng an Auri zu kuscheln und in der nächsten Szene zu denken, dass sie niemals zusammen sein können. Cassies Ängste hatten mir einfach nicht genug Substanz, oder wurden für jemand Außenstehendes nicht gut genug geschildert. Das war schon sehr frustrierend. Wie es Auri geht, darüber denkt sie beispielsweise nie nach, sie ist aber immer sofort stocksauer, wenn er ihr gemeinsames Hobby verleugnet.

IMMER MAL LANGSAM MIT DEN JUNGEN PFERDEN
Langsam beschreibt dieses Buch ganz gut. Es ist eine sehr ruhige Geschichte, was man mögen muss und wofür ich offen war. Allerdings sah das so aus, dass die Handlung sich bis zur Hälfte wiederholte. Die unterschiedlichen Situationen lasen sich leider sehr generisch, es war immer dasselbe Schema. Die Figuren haben sich nicht entwickelt, sondern sind nur auf der Stelle getreten. Dafür ging es zum Ende hin umso schneller. Die letzten 50 Seiten waren wieder eine Explosion an Gefühlen und Momenten, alles hat sich aufgestaut, nur um dann auf einmal herein zu brechen. Mich hat das in diesem Buch etwas weniger gestört als bei Someone New, weil ich das Thema des Konflikts nicht ganz so aufbereitungsbedürftig fand. Die Menge an Drama und Zeit, die auf den Konflikt verwendet wurde, fand ich dem Thema angemessen. Dennoch war das Ende sehr fix und dann plötzlich, gab es das Happy End.

Ein bisschen frustrierend finde ich es, dass in diesem Buch so wenig passiert. Es ist unbefriedigend und etwas substanzlos, wie ich finde, die Geschichte, die durch ihre Details besonders werden könnte, las sich etwas lahm. Eigentlich kann ich von dem, was passiert ist, gar nicht so viel kritisieren. Ich kritisiere eher, was nicht passiert ist, falls das für euch Sinn macht. Es las sich wie ein Buch der verschenkten Chancen. Aber das, was man wirklich lesen kann, ist auch nicht wirklich schlecht. Nur eben etwas farblos. Laura Kneidl vorherige New Adult Bücher haben die Messlatte für gesellschaftskritische Themen hoch gelegt und für mich war es schwer zu akzeptieren, das es hier weniger umgesetzt wurde als erwartet.

Merke: Erwartungen sind böse. (Sie auszuschalten ist aber auch nicht einfach.)

EIN BISSCHEN HIERVON, EIN BISSCHEN DAVON
Wie auch schon in Someone New werden hier wieder einige Themen angerissen, die eine gewisse Repräsentation fordern. Ich war besonders gespannt auf Auris Erfahrungen als Schwarzer, hatte auf eine gewisse Repräsentation von Rassismus gehofft. Die habe ich so leider nicht gesehen. Es wurde in einer Szene (fast) direkt angesprochen und sonst war es das. Ich verstehe natürlich, wenn eine weiße Autorin sich diese Repräsentation nicht aufbürden möchte, allerdings hätte man den Spieß umdrehen können und stattdessen über weißes Privileg schreiben können. Cassie ist sehr privilegiert und hat sich in diese Richtung gar nicht reflektiert, dabei ist sie seit mehr als zwei Jahren mit Auri befreundet, da kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass sie da nicht einmal auf ihre unterschiedlichen Positionen aufmerksam gemacht wurde. Und wenn dann hätte einer der immer-alles-erklärenden-Freunde sie mal darauf hinweisen können. (Julian und Lucien musste Cassie öfter mal mit der Nase auf gewisse Dinge stoßen.)

Cassie selber hat eine ganz gute Repräsentation zu Diabetes bekommen, zumindest so weit ich das als Unbetroffene beurteilen kann. Das Thema wurde kontinuierlich erwähnt, die Vorgänge waren in Cassies Alltag integriert und ich habe von Situationen gelernt, wo ich nie erwartet hätte, dass Diabetes eine Rolle spielen könnte. Besonders gut hat mir der Moment gefallen, wo jemand den Satz „Du siehst aber gar nicht krank aus“ zu Cassie gesagt hat, solchen „Argumenten“ steht man ja öfter gegenüber und ich fand es schön, dass hier mal auf das Problem hingewiesen wurde.

Vom Cosplayen und LARP hätte ich gerne mehr gesehen. Dafür, dass es das große Hobby der beiden Hauptfiguren ist, habe ich wirklich wenig dazu gelesen. Es gab die Convention, die angedeutet wurde, aber mir persönlich kam sie etwas zu kurz und dann kam nur sehr spärlich etwas. Ich kann die Begeisterung für das Hobby nicht nachvollziehen und der Aufhänger, der sich dafür geboten hat, das richtig zu erklären, wurde nicht genutzt. Von LARP sieht man gar nichts, das wurde von beiden irgendwie in den Besenschrank verbannt, nachdem ihre letzte Erfahrung dabei peinlich verlaufen war. Dei gemeinsame Liebe zu Herr der Ringe fand ich ganz nett, aber auch hier wurde nie so wirklich erwähnt, warum sie die Trilogie so toll finden. Mir fehlte das nerdige an den beiden Nerds. Da ziehen dann auch romantisch gemeinte Sprüche nicht, wenn man keinen Plan hat, was genau die Begeisterung hervorruft.

FAZIT
Praktisch macht Someone Else wenig falsch und ist ein sehr süßes Buch. Theoretisch hätte man sehr viel mehr heraus holen können und es so zu einer Besonderheit des Genres machen. So laß es sich für mich leider sehr 0815 und gerade am Ende fühlte ich mich nicht zufrieden gestellt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

blushingbooks blushingbooks

Veröffentlicht am 16.02.2020

Ein neuer Lieblings-Love Interest

Schon als ich „Someone New“ gelesen habe, war ich großer Fan von Cassie und Auri. Sie sind tolle Hintergrundcharaktere, aber noch viel viel lieber habe ich ihre eigene Geschichte verfolgt. Ich habe mich ... …mehr

Schon als ich „Someone New“ gelesen habe, war ich großer Fan von Cassie und Auri. Sie sind tolle Hintergrundcharaktere, aber noch viel viel lieber habe ich ihre eigene Geschichte verfolgt. Ich habe mich auch im Vorhinein sehr auf dieses Buch gefreut, weil friends-to-lovers-Geschichten zu meinen absoluten Lieblingsstorylines im New Adult-Genre gehören.

Was das angeht, wurde ich auf jeden Fall nicht enttäuscht. Auri und Cassie kämpfen mit authentischen Problemen. Sie merken diese absolute Spannung und Anziehung zwischen sich, haben aber große Angst, dass der andere die Gefühle nicht erwidert oder dass eine Beziehung oder die Beendigung dieser alles zerstört, was sie momentan haben. Ich kann diese Bedenken sehr gut nachvollziehen, auch wenn ich noch nie in einer solchen Situation war, aber es ist einfach allzu menschlich.

Doch der Reihe nach. Der Einstieg fiel mir tatsächlich noch leichter als bei „Someone New“. Vielleicht weil ich die Welt und die Charaktere schon kannte, doch ich denke am entscheidendsten war hier der Schreibstil. Ich finde man merkt deutlich die Verbesserung im Vergleich zu der „Berühre mich. Nicht“-Reihe. Dort fand ich den Schreibstil um einiges schwerfälliger. Hier ist er leicht, locker und angenehm. Die Atmosphäre gerade in den gefühlvollen Szenen ist so ergreifend, dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann. Auch für die erotischen Szenen hat Laura Kneidl einfach ein Händchen. Sie schafft es, sie gleichzeitig schön und leidenschaftlich zu gestalten und sie dabei realistisch und nachvollziehbar zu belassen. Unheimlich gelungen!

Auri und Cassie sind für mich ein wundervolles Paar. Auri konnte ich wunderbar in mein Herz schließen. Er ist einer meiner Top-Love-Interests geworden, weil er einfach so lieb und zuvorkommend mit Cassie umgeht. Einfach so, wie sie es verdient hat. Klar, kann er in einigen Punkten noch dazulernen, doch auch das ist einfach ein menschlicher Wesenszug, den ich an authentischen Charakteren nicht missen will. Cassie ist eine Person, in die sich viele Mädchen wahrscheinlich hineinversetzen können. Eine Frau mit klaren Wertvorstellungen, die aber noch viel an ihren Unsicherheiten zu arbeiten hat, das aber auch im Laufe des Buches schafft. Darüber hätte ich tatsächlich auch gerne mehr gelesen. Oft stand Auris Persönlichkeitsentwicklung im Vordergrund. Schön fand ich auch, dass wir Lucien besser kennengelernt haben. Auch eine sehr interessante Persönlichkeit, die im 3. Teil in den Fokus rücken wird.

Was die Handlung anbelangt, bin ich ein wenig hin- und hergerissen. Einerseits mochte ich es sehr, dass die Story auf großes Drama, dunkle Geheimnisse und gewaltige Enthüllungen verzichtet, da ich damit weiß Gott übersättigt bin. Andererseits fehlt gefühlt nach dem Lesen der Geschichte eine Prise besonderes Etwas. Ich bin mir jedenfalls nicht sicher, ob ich die Handlung gut in Erinnerung behalten kann, auch wenn ich das Buch sehr, sehr gerne gelesen habe.


Fazit:

Schöne New Adult-Geschichte, die ganz ohne unnötiges Drama auskommt und stattdessen mit liebenswerten und sehr authentischen Charakteren punktet. Im Grunde eine typische friends-to-lovers-Geschichte, die ich sehr liebe. Kleinigkeiten wie die Thematisierung von Diabetes Typ 1, Cosplay, LARP, Rassismus und toxic masculinity im Sport haben das Buch zu etwas Besonderem gemacht. Löblich ist auch, dass der Love-Interest schwarz ist. Wenn man wirklich mal darauf achtet, fällt schnell auf, dass das eine absolute Ausnahme ist im New Adult-Universum und das sollte nicht so sein. Ich habe mich auf jeden Fall sehr wohl in dieser Geschichte und mit den Charakteren gefühlt. Der Schreibstil war wunderbar flüssig und ist wie die Handlung selbst sehr natürlich dahingegangen. Gerade deshalb fürchte ich aber, dass ich mich nicht lange an diese Geschichte zurückerinnern werde, da in der Handlung kein besonders nennenswertes Ereignis stattgefunden hat. Von daher ein wirklich schönes Buch, dem irgendwo aber das gewisse Etwas fehlt. Trotzdem ein Roman, den ich vielen weiterempfehlen würde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram und Twitter (@laurakneidl) aktiv und tauscht sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage