The Ivy Years – Was wir verbergen
 - Sarina Bowen - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
New Adult
316 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0787-2
Ersterscheinung: 29.06.2018

The Ivy Years – Was wir verbergen

Übersetzt von Ralf Schmitz

(147)

Wie lange kannst du ein Geheimnis verbergen, bevor es deine Liebe für immer zerstört?
Direkt bei ihrer ersten Begegnung am Harkness College spüren Scarlet Crowley und Bridger McCaulley die starke Anziehung, die zwischen ihnen herrscht. Jeder Blick, jede flüchtige Berührung lässt ihre Herzen höher schlagen – und es fällt ihnen immer schwerer, einander zu widerstehen. Dabei haben Scarlet und Bridger gute Gründe, sich dem anderen nicht vollkommen zu öffnen. Denn sie verbergen beide ein Geheimnis, das nicht nur ihr bisheriges Leben am College, sondern vor allem auch ihre gemeinsame Zukunft zerstören könnte …
"Sarina Bowen schreibt New Adult, wie es besser nicht sein könnte!" Tammara Webber
Band 2 der Ivy-Years-Reihe von USA-Today-Bestseller-Autorin Sarina Bowen

Rezensionen aus der Lesejury (147)

verliebt-in-die-zeilen verliebt-in-die-zeilen

Veröffentlicht am 18.04.2019

//Rezension// The Ivy Years - Was wir verbergen - Sarina Bowen

Scarlett hat am College eine neue Identität angenommen um mit ihrer Vergangenheit abzuschließen, dennoch hat sie die ganze Zeit Angst das sie jemand erkennt und dann verrät.Aber Bridger hat ebenso ein ... …mehr

Scarlett hat am College eine neue Identität angenommen um mit ihrer Vergangenheit abzuschließen, dennoch hat sie die ganze Zeit Angst das sie jemand erkennt und dann verrät.Aber Bridger hat ebenso ein Geheimnis, ein kleines in seinem Zimmer und wenn jemand wüsste wer bei ihm wohnt würde er sein Stipendium verlieren und vom College hoch kant fliegen.

Schon beim ersten Treffen von Scarlett und Bridger fühlen die beiden eine Verbindung zueinander, aber kann man den anderen näher kennen lernen wenn man ein großes Geheimnis vor dem Rest der Welt hat?



Ich hab mich sehr auf das Buch gefreut, den der erste Teil hat mir schon echt gut gefallen und ich mochte Bridger da schon total gerne. Scarlet ist neu am College, sie ist im ersten Jahr, weswegen man sie noch nicht kannte. Es beginnt direkt mit ihrer "Flucht" von Zuhause und man wird immer nur Stückweise gefüttert was in ihrer Vergangenheit war. Zu Beginn wusste man so gut wie gar nichts und das machte mich wirklich total neugierig und ich mochte wirklich wie sich da die Spannung immer mehr aufbaute. Bei Bridger hingegen erfuhr man relativ schnell was sein Geheimnis war und wie es dazu kam, aber das machte nichts. Es war eine gelungene Mischung. Ebenso wie im ersten Teil war die Liebesgeschichte hier auch sehr realistisch gehalten ohne viel Kitsch und ich liebe es ebenso! Den es war keine Liebe auf den ersten Blick, es war eher eine die sich wieder über die Seiten erschlich und selbst da hatten sie dann ihre Probleme als sie zusammen waren, Probleme die denke ich jedes Paar hat. Und das mag ich sehr an der Reihe den da wird eine Beziehung nicht ausgeschmückt und die schönsten Seiten gezeigt, hier wird auch mal die andere Seite, die negative Seite, gezeigt und das muss keinen abschrecken. Aber das macht das Buch soviel realer und ich liebe es genau deswegen! Es war wieder eine sehr gelungene Liebesgeschichte die ich wieder sehr empfehlen kann.



Wie auch in dem vorherigen Teil wurde auch aus zwei Sichten geschrieben. Einmal aus der Sicht von Scarlett und fast genau so häufig aus der Sicht von Bridger. Im Gegensatz zum ersten Teil kam der männliche Hauptprotagonist fast genau so häufig dran wie die weibliche und das hat mich sehr gefreut, den die Vergangenheit und auch die Gegenwart von ihm waren sehr interessant!

Es waren wieder beide sehr liebenswerte Charaktere im Buch. Obwohl Scarlett sehr reich ist, ist sie wirklich total bodenständig und gibt gar nicht mit ihren Sachen an, was mich sehr gefreut hat. Bridger hingegen hat deutlich weniger Geld wie sie aber er macht alles mit seiner Liebe wieder wet. Den er kümmert sich wirklich herzzerreißend um die Leute die er liebt.





Das Buch ist der Teil einer Reihe was glaub ich momentan aus 3 oder 4 Büchern besteht, ich bin mir gerade nicht ganz sicher. Aber an sich ist deren Liebesgeschichte jetzt abgeschlossen den ich hab es gelesen im zweiten Teil geht es um ein Freund von denen. Solche Reihe mag ich echt gerne - den man hat zwar eine Liebesgeschichte die abgeschlossen ist, aber dadurch das es aus einer anderen Sicht weiter erzählt wird erfährt man doch noch etwas wie es bei den beiden weiter geht aber man hat auch etwas frischen Wind dadurch das man eine neue Handlung und auch neue Protagonisten hat.

Das war das erste Buch das ich von Sarina Bowen gelesen habe. Das Buch hat mich einfach vom Cover her angesprochen und ich muss auch leider sagen ich hab noch nie was von ihr gehört, für mich war sie relativ unbekannt. Aber was ich sagen muss das Buch hat mich von der ersten Seite überzeugen können und ich war absolut in die Geschichte, in die Protagonisten und die Handlung! Sie hat es geschafft eine bezaubernde Liebesgeschichte zu zaubern, ohne zu viel Kitsch und Romantik - dafür mit wahrer Leidenschaft und Realität was mir leider in vielen Liebesgeschichten fehlt.






Wie bereits der erste Teil der Reihe konnte mich auch dieses Buch wieder mit der zauberhaften Liebesgeschichte in ihren Bann ziehen, weswegen auch dieses Buch 5 von 5 Sterne von mir bekommt.





Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecher_Panda Buecher_Panda

Veröffentlicht am 15.04.2019

Eine tolle Fortsetzung der Reihe

Die Geschichte von Bridger und Scarlet ist toll. Beide Charaktere sind mir absolut sympathisch und Bridgers Schwester ist absolut süß. …mehr

Die Geschichte von Bridger und Scarlet ist toll. Beide Charaktere sind mir absolut sympathisch und Bridgers Schwester ist absolut süß.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookflower24 bookflower24

Veröffentlicht am 14.04.2019

ein tolles new adult buch

Dieses Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen ich war wirklich positiv überrascht,die Geschichte hatte im Vergleich zum erstem Teil mehr Tiefe und hat mir dadurch auch besser gefallen. …mehr

Dieses Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen ich war wirklich positiv überrascht,die Geschichte hatte im Vergleich zum erstem Teil mehr Tiefe und hat mir dadurch auch besser gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zeilenwanderer Zeilenwanderer

Veröffentlicht am 04.04.2019

Eine wundervolle Geschichte, die direkt ins Herz geht

Kann der zweite Band der Ivy Years Reihe mit dem ersten mit­hal­ten? Ja, auf jeden Fall. In man­chen Punk­ten hat mir Was wir verbergen sogar noch besser ge­fallen als Bevor wir fallen. Aber auch nur in ... …mehr

Kann der zweite Band der Ivy Years Reihe mit dem ersten mit­hal­ten? Ja, auf jeden Fall. In man­chen Punk­ten hat mir Was wir verbergen sogar noch besser ge­fallen als Bevor wir fallen. Aber auch nur in man­chen Punkten. Zu Bridger und Scarlet konnte ich bei­spiels­wei­se deut­lich schneller eine Bin­dung auf­bau­en, als zu Hartley und Corey. Sie waren mir von Anfang an sym­pa­thisch und ge­rade Bridger hat schnell einen fes­ten Platz in meinem Herzen bekommen.
Scarlet und Bridger lernen sich an einem der ers­ten College­tage kennen und es scheint di­rekt zwischen den beiden zu funken. Die Be­ziehung, die sich im Lau­fe des Romans ent­wi­ckelt, em­pfand ich als über­aus ge­lun­gen. Die zwei sind einfach so har­mo­nisch mit­einan­der. Wer hier nach einer auf­regen­den Drei­ecks­be­zie­hung oder Eifer­suchts­dra­men sucht, wird nicht er­folg­reich sein. Doch die Lie­be steht in Was wir ver­bergen nicht im Fo­kus. Es geht um die Pro­ble­me der zwei Figuren und wie sie mit ihren Ge­heim­nissen um­ge­hen.
Mir per­sön­lich hat es auch sehr ge­fallen, dass es in die­sem Band mehr um die Schwie­rig­kei­ten im Leben der Figu­ren geht, als um die ro­man­ti­sche Be­ziehung. Scar­lets Vater wird vor­ge­wor­fen mehre­re Jungs miss­braucht zu haben, was einen dunk­len Schatten über Scar­lets Leben zieht; Bridger kümmert sich um seine acht­jähri­ge Schwes­ter, die er heim­lich in seiner Stu­den­ten­woh­nung un­ter­ge­bracht hat, da seine Mutter nicht mehr in der La­ge ist, sich um ein Kind zu kümmern.
Gerade Bridger wuchs mir dabei un­glaub­lich ans Herz. Die Passa­gen, in denen man le­sen kann, wie rüh­rend und voller Liebe er sich um seine kleine Schwes­ter kümmert, sind ein­fach herz­er­wär­mend. Man muss Bridger dafür ein­fach lieben. Er ist ein durchweg guter junger Mann und tut alles für die Menschen, die er liebt. All­ge­mein wirk­te er auf mich die meiste Zeit deutlich reifer als im ersten Roman der Reihe. Er ist nicht mehr der wilde Hockey­spie­ler, den Leser in Bevor wir fallen kennen­lern­ten.
Hinter ihm liegt eine Hundert­acht­zig-Grad-Wen­dung und er hat rea­li­siert, was im Leben wirk­lich wich­tig ist. Dennoch ist mir hin und wieder aufgefallen, dass er einige Arten von seinem früheren Leben beibehalten hat. Gerade in Bezug auf die Optik von Mädchen (auch Scarlet) war er doch etwas plump und sexistisch. Da stehe ich beim Schreiben dieser Rezension auch etwas im Zwiespalt mit mir selbst: Einerseits denke ich, dass dieses Verhalten für einige junge Männer durchaus realistisch ist, andererseits finde ich es in Büchern unangebracht und falsch. Wenn man das Gefühl vermittelt bekommt, dass eine Person nur ein Stück Fleisch ist, um seine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, klingeln bei mir die Alarmglocken.
Seine Pro­ble­me gehen weit­aus über die übli­chen Stu­den­ten­pro­bleme hinaus. Partys fallen für ihn aus. Statt­dessen muss er gu­cken, wie er seine Prü­fun­gen, die Ar­beit und seine Schwes­ter unter einen Hut be­kommt. Und dass seine Schwes­ter im Stu­den­ten­wohn­heim lebt und er sich um sie kümmert, ist dabei das größte Problem. Kinder sind im Wohn­heim näm­lich nicht er­laubt und dazu kommt, dass er nicht die Vor­mundschaft für seine Schwester hat.
Scarlet ist ein lie­bes Mädchen. Ihre Ver­gangen­heit, be­zie­hungs­weise die Skan­dale ihres Va­ters, be­las­ten sie sehr. Das merkt man im Ver­lauf der Ge­schich­te von Seite zu Seite mehr. Dennoch hatte ich mit ihr hin und wie­der eini­ge Schwie­rig­kei­ten. Dies liegt haupt­säch­lich an ihrer Art Pro­bleme zu lösen. Da haben wir eine ganz unter­schied­li­che Heran­gehens­wei­se und ihre Art, die Dinge zu be­wäl­tigen, konnte ich schlicht­weg nicht ver­ste­hen.
Mir ist be­wusst, dass die Skan­dale ihres Va­ters grau­en­haft sind, aber in meinen Au­gen kann man zu den Per­so­nen, die man am meis­ten liebt, dennoch immer ehr­lich sein. Dass Scarlet es nicht ist, empfand ich als scha­de. Beson­ders weil sich aus ihren Lügen ir­gend­wann ein Strick dreht und die Hand­lung sehr über­zogen wirkt. Für mich ver­lor die Ge­schich­te durch sie etwas an Glaub­würdig­keit.
Den roten Faden in der Hand­lung kann man schnell er­ahnen. All­ge­mein könnte man be­haup­ten, dass Was wir ver­bergen ziemlich vor­her­seh­bar ist. Auf den ersten Seiten er­fährt man als Leser die Ge­heim­nisse der Prota­gonis­ten und weiß, dass diese ir­gend­wann ans Ta­ges­licht kommen. Dennoch hat mir die Hand­lung zu­ge­sagt und ich mochte das Buch gar nicht mehr aus den Hän­den legen. Dieser Ro­man ist natür­lich nicht so action­geladen wie ein Thriller. Nichts­desto­trotz kehrt sel­ten Still­stand ein. Man klebt an den Seiten, will wissen, was als nächstes passiert.
Besonders im letzten Drittel beginnen sich die Er­eig­nisse zu über­schla­gen und Sarina Bowen hat leider eine Sache in Scar­lets Plot ein­ge­baut, die mir über­haupt nicht zu­sagte. Ich habe die liebe Denise, die das Buch zeit­gleich ge­lesen hat, bei meiner Ver­mu­tung zu einer be­stimm­te Sache an­ge­spro­chen und sie ge­fragt, ob sie glaubt, dass dies mög­lich sei. Wir waren uns einig: Sarina Bowen würde die Hand­lung abschwächen, in­dem sie dies tut. Sie tat es und spä­tes­tens da verlor die Hand­lung weiter an Glaub­würdig­keit, was ich echt schade finde.
The Ivy Years – Was wir verbergen hat un­glaub­lich viel Po­ten­zial und wurde dann durch ein, zwei Twists in der Hand­lung fast schon kli­schee­belas­tet. Das tut dem Buch aber nichts. Jeder, der zu diesem Buch greift, wird sich darü­ber bewusst sein, dass dies keine an­spruchs­volle Li­tera­tur ist und ich finde, dass man daher auch eine Auge zu­drü­cken kann. Fakt ist näm­lich, dass die Lektüre viel Spaß bringt und das ist doch ein guter Grund, um zu diesem Roman zu grei­fen, oder?
Einen dicken Plus­punkt gibt es übri­gens, weil ein kleiner Wunsch von mir in Er­füllung ge­gan­gen ist. Wir begeg­nen in diesem Band näm­lich auch Figu­ren aus dem ersten Band wieder und ich habe so sehr ge­hofft, dass das passiert.
Ein weiterer Grund, wieso ich das Buch so schnell be­endet habe, ist defi­ni­tiv der Schreib­stil von Sarina Bowen. Als Leser fliegt man ein­fach durch die Seiten, da sie mit leich­ten und ver­ständ­li­chen Wörtern be­druckt sind. Es ist nun kein li­tera­ri­sches Meis­ter­werk, aber das muss es in meinen Augen auch gar nicht sein. Der Aus­druck passt zu den Fi­gu­ren, wo­durch das Lese­erleb­nis noch einmal schö­ner wird.
Eine wundervolle Geschichte, die direkt ins Herz geht. Mir persönlich hätte sie noch einen Ticken mehr zugesagt, wären die Konflikte nicht immer überzogen dramatisch dargestellt worden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Fairylightbooks Fairylightbooks

Veröffentlicht am 31.03.2019

An sich sehr schön, aber es fehlte etwas

MEINE MEINUNG
Die Ivy-Year Reihe steht schon lange auf meiner Wunschliste und ich wäre auch gerne mit dem ersten Teil angefangen, doch als in der Bibliothek nur der zweite verfügbar war, wollte ich ihn ... …mehr

MEINE MEINUNG
Die Ivy-Year Reihe steht schon lange auf meiner Wunschliste und ich wäre auch gerne mit dem ersten Teil angefangen, doch als in der Bibliothek nur der zweite verfügbar war, wollte ich ihn nicht zurück lassen. Also habe ich mich dem 2. begonnen und ich kann sagen, dass man das auf jeden Fall sehr gut machen kann. Ich habe keine großen Spoiler für Teil 1 gefunden und ich hatte auch keine Schwierigkeiten, die Handlung zu verstehen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, aber hier habe ich das gleiche Problem, wie bei „True North“. Der Schreibstil ist zwar sehr angenehm zu lesen, aber emotional hat er mich einfach nicht erreichen können.

Scarlet ist eine junge Studentin, die von zu Hause weg wollte und mit ihrer Vergangenheit nur noch abschließen wollte. Sie ist im Umgang mit anderen Menschen ziemlich unsicher, auch wenn sie mir von Anfang an sehr selbstbewusst erscheint. Ich hatte sie ziemlich schnell gern, wenn auch auf Distanz.
Bridger hat ebenfalls seine Päckchen mit sich herum zu tragen und versucht, das beste daraus zu machen. Er war mir gleich sympathisch mit seiner unkomplizierten Art. Er machte auf mich einen stets … leichten Eindruck, trotz seines komplizierten Lebens. Ich kann es kaum anders ausdrücken, aber sobald er auftauchte, habe ich mich als Leserin irgendwie gut gefühlt.

Die Handlung thematisiert super relevante Themen, dessen Wichtigkeit ich gar nicht kritisieren möchte. Leider konnte es mich aber, wie bereits gesagt, einfach nicht berühren. Natürlich geschehen einige heftige Dinge, die auch ganz klar mehr Aufmerksamkeit verdienen, allerdings haben sie mich im Zusammenhang mit der Handlung nicht erreichen können, so kaltherzig das nun klingen mag. Sie waren mir zu wenig behandelt, zu schnell abgehandelt und zu … „einfach“ gelöst.
Insgesamt hat es mir zwar ganz gut gefallen, aber es war sehr viel Input auf einmal und dafür reichte mir die Seitenzahl nicht. Ich hätte mir ausführlichere Szenen gewünscht.

FAZIT
Mich konnte das Buch zwar relativ gut unterhalten, aber die wichtigen Themen wurden mir zu wenig behandelt. Es wirkte zu „einfach“ und leider hat es mich somit nicht wirklich erreichen können. Das Potential ist aber auf jeden Fall vorhanden! Ich werde die Reihe definitiv noch fortsetzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sarina Bowen

Sarina Bowen - Autor
© Michael Lake

Sarina Bowen und Elle Kennedy leben und schreiben in den USA. Beide haben bereits zahlreiche Bestseller veröffentlicht. HIM - Mit ihm allein ist ihr erstes gemeinsames Projekt. Der Roman konnte Tausende englischsprachiger Fans begeistern und stieg aus dem Stand in die USA-Today-Bestsellerliste ein.

Mehr erfahren
Alle Verlage