The Light in Us
 - Emma Scott - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
413 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1044-5
Ersterscheinung: 30.08.2019

The Light in Us

Band 1 der Reihe "Light-in-us-Reihe"
Übersetzt von Inka Marter

(197)

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...

"Atemberaubend, wunderschön, einzigartig!" Maryse’s Book Blog

Rezensionen aus der Lesejury (197)

Chianti Chianti

Veröffentlicht am 23.02.2021

Mitreißend und berührend!

Charlotte Conroy wurde als Wunderkind bezeichnet und vor ihr lag eine vielversprechende Karriere als Geigerin, doch ein Schicksalsschlag sorgte dafür, dass die Musik in Charlotte verstummte.
Als Charlotte ... …mehr

Charlotte Conroy wurde als Wunderkind bezeichnet und vor ihr lag eine vielversprechende Karriere als Geigerin, doch ein Schicksalsschlag sorgte dafür, dass die Musik in Charlotte verstummte.
Als Charlotte dann der Job als Assistentin von Noah Lake angeboten wird, nimmt sie an, um ihre Geldsorgen zum Verstummen zu bringen.
Noah war Extremsportler und hat über seine Erfahrungen für Planet X geschrieben, bis einer seiner Sprünge entsetzlich schief ging und er seitdem blind ist. Noah kann sich mit seinem Schicksal nicht abfinden und verkriecht sich immer mehr, bis Charlotte in sein Leben tritt.

"The Light in Us" ist ein Einzelband von Emma Scott, der aus den wechselnden Ich-Perspektiven der zweiundzwanzig Jahre alten Charlotte Conroy und des vierundzwanzig Jahre alten Noah Lake erzählt wird.

Zuerst die Juilliard, dann die Philharmoniker. Das war das Ziel von Charlotte bis zu einem Schicksalsschlag, der dafür gesorgt hat, dass die begabte Violinistin die Musik in ihr nicht mehr so spüren konnte wie zuvor. Als Kellnerin und Barkeeperin versucht sie sich über Wasser zu halten, doch bis auf die wenigen Probestunden, um nicht aus der Übung zu kommen, versucht Charlotte nicht mehr vorzuspielen. Der Job als Assistentin von Noah Lake ist eine glückliche Fügung, der Charlotte auf eine harte Probe stellt.
Charlotte hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen! Sie ist freundlich, hat ein großes Herz und ist willensstark. Noah hat es ihr nicht immer leicht gemacht, aber ich fand es so wunderbar, wie Charlotte mit ihm umgegangen ist und auch Noahs Entwicklung fand ich klasse!

Noah entstammt einer privilegierten Familie und war Extremsportler, immer auf der Suche nach dem nächsten Kick und hat als Journalist für Planet X gearbeitet. Bis einer seiner Sprünge beim Klippenspringen entsetzlich schief gegangen ist und er gerade noch mit seinem Leben davon gekommen ist. Er musste das Laufen und Sprechen neu erlernen und hatte Hoffnung, dass auch sein Augenlicht wiederkommen würde, doch die Hoffnung schwand mit jedem Tag in der Dunkelheit und Noah zog sich immer mehr zurück, wollte sein neues Leben nicht akzeptieren und will sich nicht darin zurechtfinden.
Man trifft ihn an einem Tiefpunkt in seinen Leben und dank Charlottes Geduld durfte man erleben, wie er sich Schritt für Schritt zurück ins Leben gekämpft hat. Er war nicht immer sehr nett, aber man konnte seine Zerrissenheit und Trauer, seine Verzweiflung immer spüren und gut nachvollziehen, was ihn greifbar gemacht hat!

Die Geschichte der beiden hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, auch weil diese sich sehr gut lesen ließ!
Ich glaube, ich habe bisher nur ein Buch gelesen, in dem einer der Protagonistin ebenfalls blind ist und besonders bei Noah fand ich es spannend, weil er nicht von Geburt an blind ist, sondern ein Leben in Farbe gelebt hat. Nun muss er die Farbe in seiner Welt wiederfinden und lernen, wie er als blinder Mensch leben kann, ohne das es ihn groß in seinem Leben einschränkt. Und dieser Kampf zurück ins Leben hat mir bei Noah richtig gut gefallen! Er hat Charlotte als Hilfe, aber besonders eine Entscheidung von Noah zum Ende hin habe ich sehr bewundert und fand ich echt klasse!
Ich habe keine großen Kritikpunkte, allerdings war bei mir gut hundert Seiten vor dem Ende auf einmal die Luft raus und ich musste das Buch zur Seite legen, weil die Geschichte mich plötzlich nicht mehr packen konnte. Mir hat dann auch das gewisse Etwas gefehlt, das das Buch für mich zu einem Highlight gemacht hätte, aber auch so hat mir die Geschichte von Charlotte und Noah richtig gut gefallen!

Fazit:
"The Light in Us" ist ein mitreißender Einzelband von Emma Scott!
Die Geschichte von Charlotte und Noah konnte mich stellenweise wirklich berühren, besonders Noahs Entwicklung hat mir hier richtig gut gefallen und ich mochte die beiden zusammen richtig gerne!
Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Claudchen Claudchen

Veröffentlicht am 20.02.2021

Ich liebe dieses Buch

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, ... …mehr

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat …

Dieses Buch war der Anfang einer großen Liebe. Der von mir zu Emma Scott. Um ehrlich zu sein, war ich anfangs ein wenig skeptisch, da der Hype um Emma Scott ja immens ist. Diese Zweifel waren aber völlig unberechtigt. Denn dieses Buch hat mich umgehauen ich habe wortwörtlich gelacht, geweint und geliebt. Ihr Schreibstil ist so schön locker und flüssig, dass es süchtig macht. Ihre Worte sind besonders gewählt, sodass jedes ein Treffer ins Herz ist. Ihre Charaktere hat man sofort lieb und jene haben auch wirklich gute Chemie. Ihre Bücher werden aber vor allem so einzigartig, weil sie sich immer wieder traut über Randgruppen zu schreiben. Sie erschafft einzigartige Charaktere, mit ihren Makeln und Tugenden. Es ist fast unmöglich sich nicht ebenfalls in diese zu verlieben.
Charlotte und Noah haben einfach großartig zusammengepasst. Sie erinnern mich von ihrer Geschichte her sogar ein bisschen an "ein ganzes halbes Jahr" und das ist großartig, denn ich habe auch dieses Buch sehr gerne gemocht. Noah und Charlotte haben es geschafft mich wieder so zu berühren, dass ich alles dafür geben würde dieses Buch noch einmal zum ersten Mal lesen dürfte. Leider ist das ja nicht möglich aber ein Reread wird es mit Sicherheit geben. Es hat mir nämlich wirklich wahnsinnig gut gefallen, wie die beiden miteinander umgegangen sind. Noah war zwar anfangs etwas engstirnig, doch der, im Alltag leicht ungeschickten Charlotte, konnte selbst er nicht widerstehen. Schon alleine das mit anzusehen in den Kapiteln aus seiner Sicht, die überaus gelungen sind und einen tollen Einblick in seine Gefühlswelt gewährten, war ein Fest. Die Freude war allerdings noch größer, als man auch in Charlottes Sicht herauslesen konnte, dass der leicht grummelige Noah, auch ihr Herz nicht kaltlässt. Ihre Annäherungen waren noch umso süßer, in kleinen aber feinen Schritten ging es voran. Für mich hatte diese Liebesstory, genau das richtige Tempo.
Allerdings war auch in dieser Geschichte nicht alles positiv. Beide Hauptcharaktere haben mit schweren Schicksalsschlägen zu kämpfen. Manche sind offensichtlicher und manche sind gut versteckt, in der Hoffnung, dass sie nicht bei den falschen Personen ans Licht kommen. Ich kann gar nicht richtig beschreiben, wie herzzerreißend manche diese Stellen werden konnten, doch um ehrlich zu sein habe ich die ein oder andere Träne vergossen.
Mitunter das Beste an diesem Buch war aber der Schluss, zuerst hatte ich wirklich Angst, dass dies ein schlechtes Ende nehmen wird, doch ich hatte mehr als Glück. Ein besseres Ende hätte es zu dieser Geschichte meiner Meinung nach nicht geben können. Dieses Buch so zu beenden ist genial, denn ich habe es schon länger gelesen, aber ich habe die Geschichte und das Ende immer noch nicht vergessen. Ich stelle es mir schwer vor, ein gutes Ende für eine Geschichte zu finden, doch Emma Scott hat dies, wie auch die anderen Herausforderungen in diesem Buch herausragend gemeistert und von mir gibt es deshalb eine klare Empfehlung. Lest diese Geschichte auf jeden Fall!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

annasbookplanet annasbookplanet

Veröffentlicht am 07.02.2021

Gefühlvolle Liebesgeschichte!

*Klappentext*
Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen ... …mehr

*Klappentext*
Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...

*Meine Meinung*
Das Cover des Buches gefällt mir aufgrund des Farbverlaufes und der Leichtigkeit gut.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Charlotte und Noah. Charlotte ist eine sehr leidenschaftliche und talentierte Musikerin, die mir sehr sympathisch war. Noah ist nach seinem Schicksalsschlag sehr verbittert und stößt alle von sich, doch im Verlauf der Geschichte kommt auch sein weicher Kern wieder zum Vorsprung. Dennoch sind natürlich auch seine Gefühle zu Beginn des Buches sehr gut nachvollziehbar.

Der gefühlvolle Schreibstil von Emma Scott hat mir sehr gut gefallen. Problematisch fand ich jedoch die französischen Aussagen, die ich aufgrund mangelnder Französischkenntnisse nicht verstehen konnte. Zum Glück waren diese relativ selten. Die Geschichte hat mich anfangs sehr an „Ein ganzes halbes Jahr“ erinnert, sodass ich beim Lesen immer wieder Vergleiche angestellt habe. Doch spätestens nach der Hälfte des Buches war klar, dass beide Geschichten auf etwas ganz anderes hinauslaufen. „The Light in Us“ habe ich im Vergleich zu anderen Büchern von Emma Scott als weniger emotional empfunden. Dennoch habe ich die Geschichte von Charlotte und Noah sehr gerne verfolgt. Die Entwicklung der Charaktere und ihr Zueinanderfinden war wirklich toll.

*Fazit*
„The Light in Us“ erzählt eine gefühlvolle Liebesgeschichte, die ich sehr gerne lesen habe und wirklich empfehlen kann!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

vivi_loves_books vivi_loves_books

Veröffentlicht am 01.02.2021

Berührende Geschichte

Klappentext:

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen ... …mehr

Klappentext:

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat ...

Meine Meinung:

Eine sehr tolle und auch emotionale Geschichte.
Es hat mich an eine Mischung aus ziemlich beste Freunde und ein ganzes halbes Jahr erinnert.
Lucien ist ein so wundervoller Charakter gewesen und hat viel Gutes dazu beigetragen. Noah ist am Anfang wirklich unfreundlich, macht aber eine deutliche Entwicklung durch, an der Charlotte nicht ganz unbeteiligt ist.
Charlotte mochte ich sehr gerne.
Die Musik ist toll in die Geschichte eingebaut worden und ich wäre stellenweise am liebsten ins Buch geschlüpft um Charlotte spielen zuhören.
Ich habe sehr mit ihr mitgelitten und mitgezittert.
Teilweise war es etwas langatmig und kam nicht richtig voran, was aber in der Wirklichkeit wahrscheinlich realistisch wäre.
Letztendlich hat mir der letzte Funke gefehlt, damit es ein 5 Sterne Buch wird.
Der Schreibstil ist wie gewohnt von Emma Scott sehr poetisch und einfach nur toll.
Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt, abwechselnd aus der Sicht von Charlotte und Noah.
Das Cover ist nicht wirklich meins.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alice9 Alice9

Veröffentlicht am 27.01.2021

wunderschön, berührend, einzigartig

*Inhalt*
Ein Schicksalsschlag sorgt dafür, dass Charlotte ihre Karriere als Geigerin erst einmal auf Eis legen muss. Sie hält sich mit Nebenjobs über Wasser, schafft es aber trotzdem nicht genug Geld für ... …mehr

*Inhalt*
Ein Schicksalsschlag sorgt dafür, dass Charlotte ihre Karriere als Geigerin erst einmal auf Eis legen muss. Sie hält sich mit Nebenjobs über Wasser, schafft es aber trotzdem nicht genug Geld für ihre Miete aufzubringen. Als sie dann einen Job als Assistentin eines kürzlich erblindeten jungen Mannes angeboten bekommt, zögert sich nicht lange und nimmt ihn an. Noah war Extremsportler und hatte einen schrecklichen Unfall bei dem er blind geworden ist. Er kann da nicht akzeptieren und lässt niemanden an sich heran. Charlotte möchte ihn nun mit allen Mitteln ins Leben zurückholen...

*Meine Meinung*
Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, ich bin einfach immer noch hin und weg von diesem Buch. Emma Scott schafft es einfach immer, mich emotional mitzureißen und zu berühren. Auch dieses Buch ist einfach wieder wundervoll gewesen und es hat sich zu einem Lieblingsbuch von mir gemausert.

Die Handlung hatte gleich am Anfang schon meine Neugier geweckt. Ich war neugierig darauf, wie sich Noahs und Charlottes Wege kreuzen und, ob sie es schaffen, sich gegenseitig zu helfen. Beide haben einen schweren Schicksalsschlag erlebt und müssen nun lernen, damit umzugehen. Dadurch war ich direkt an das Buch gefesselt und wollte immer mehr über die Beiden erfahren und wissen, wie sich ihre Geschichte entwickeln wird. Die Themen des Buches haben mir ebenfalls richtig gut gefallen. Noahs Schicksal ist einfach grauenhaft und ich fand gut, dass es nicht beschönigt wurde, sondern mit all dem Leid und dem, was es eben mit Noah macht, dargestellt wurde. Es war nachvollziehbar und der Ernst, aber auch die Hoffnung kamen gut rüber. Ich habe bislang noch kein Buch mit dem Thema Blindheit gelesen und fand es daher sehr spannend und interessant. Besonders gut fand ich auch, dass die Kapitel zum Teil auch aus Noahs Perspektive geschrieben waren. Das hat es einem noch näher gebracht und war eingängiger.
Auch das Thema Musik hat mir hier sehr gut gefallen. Ich liebe es, wie Charlotte mit ihrer Musik beschrieben wird und, wie andere Leute darauf reagieren.

Charlotte und Noah fand ich einfach toll. Besonders Charlotte war mir gleich am Anfang sehr sympathisch und ist mir schnell ans Herz gewachsen. Noah ist natürlich anfangs – verständlicherweise – sehr griesgrämig gewesen, doch schnell hat er auch mein Herz gewonnen. Beide hatten großes Entwicklungspotenzial, was natürlich gleich am Anfang die Neugier geweckt hat, inwieweit es genutzt wird. Die Harmonie und Dynamik zwischen den Beiden hat einfach gestimmt und einem sehr oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Doch auch die anderen Protagonisten wie Lucien fand ich einfach nur toll und wichtig für die Geschichte.

Der Schreibstil ist, wie man es nicht anders von der Autorin kennt, sehr emotional und gefühlvoll. Daher konnte mich die Geschichte durchweg berühren und emotional mitreißen. Ich konnte mit den Protagonisten lachen, weinen und mich einfach wunderbar in sie einfühlen. Das Buch ließ sich einfach und schnell lesen, sodass ich auch gut voran gekommen bin. Schön fand ich, dass die Kapitelüberschriften auch in Blindenschrift abgedruckt waren.
Die Atmosphäre hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich mochte das musikalische, das hoffnungsvolle und gleichzeitig das tragische Gefühl beim Lesen sehr gerne und es hat mich einfach in die Geschichte eintauchen lassen.

Insgesamt einfach wieder ein fantastisches, gefühlvolles, emotionales und eingängiges Buch der Autorin, das mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

Mehr erfahren
Alle Verlage