Verliere mich. Nicht.
 - Laura Kneidl - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
470 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0549-6
Ersterscheinung: 26.01.2018

Verliere mich. Nicht.

(316)

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren ...
Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage' dunkle Vergangenheit sie eingeholt – und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?
"Dieses Buch bricht einem das Herz und setzt es anschließend liebevoll wieder zusammen." Mona Kasten 
Das große Finale der mitreißenden Liebesgeschichte von Sage und Luca!

Rezensionen aus der Lesejury (316)

Stinsome Stinsome

Veröffentlicht am 26.02.2020

Guter Folgeband, der Sages Entwicklung weiterhin authentisch schildert.

Nach dem fiesen Cliffhanger in Band 1 musste ich mir direkt Band 2 vorknöpfen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. New Adult Büchern, die sich über zwei oder mehr Bände erstrecken, bin ... …mehr

Nach dem fiesen Cliffhanger in Band 1 musste ich mir direkt Band 2 vorknöpfen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. New Adult Büchern, die sich über zwei oder mehr Bände erstrecken, bin ich meistens etwas skeptisch gegenüber, da die Geschichte meiner Erfahrung nach oft nur unnötig in die Länge gezogen wird. Die Befürchtung hatte ich auch hier, sie hat sich aber nur in kleinen Teilen bestätigt.

Schon in meiner Rezension zu Band 1 habe ich geschrieben, dass das Drama am Ende des Buches in meinen Augen recht unnötig ist – das Happy End wird hinausgezögert, wie man das aus vielen Büchern des Genres kennt. Das hat sich in zwei Dritteln des Folgebandes für mich auch dezent bestätigt, weil letztendlich alles doch so viel einfacher sein könnte. Dies ist jedoch aus zwei Gründen verzeihlich.

Zum einen wird Sages Handeln dadurch nachvollziehbarer und realistischer. Oft geht es in New Adult Büchern in Hinblick auf die Konfliktlösung viel zu schnell, wodurch der Konflikt letztendlich als nichtig und lächerlich erscheint – warum wird so ein großer Wirbel um diese Sache gemacht, wenn die Lösung dann doch so einfach ist? Das ist hier authentisch gelöst: Die Lösung ist dem Konflikt angemessen, es wird sich Zeit genommen, um dorthin zu gelangen. Ob sich zu viel Zeit genommen wird, ist dann die andere Frage, die sich für mich aber erst 60 Seiten vor Ende des Buches wirklich gestellt hat, denn erst da kam bei mir der Gedanke auf, dass ich jetzt eigentlich gerne schon am Ende des Buches angelangt wäre. Auf den letzten 60 Seiten ist aber noch viel Wichtiges für die Geschichte passiert, deshalb ist dieser kurze Anflug von Lustlosigkeit kaum der Rede wert.

Zum anderen habe ich dieses „Hinauszögern des Happy Ends“ als nicht so drastisch empfunden, weil es der Autorin dennoch gelungen ist, mich durchgehend zu unterhalten. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt den Drang, die Augen über das Herumeiern der Protagonisten zu verdrehen, denn letztendlich gibt es für Sages Verhalten, für ihr Zögern und ihr Zurückziehen, nachvollziehbare Gründe, auch wenn man hier und da argumentieren könnte, dass sie es sich unnötig schwer macht. Ihre schwierige Vergangenheit lässt den Leser das aber verstehen. Dadurch, dass ich nie die Lust verloren habe, weiterzulesen, dadurch, dass immer irgendetwas Spannendes, Interessantes oder Schönes passiert ist, wiegt dieser Kritikpunkt für mich nicht so schwer.

Sages und Lucas Geschichte – und auch Sages eigene Geschichte im Besonderen – hat mir bis zum Ende Spaß gemacht, wobei ich auch dieses Mal wieder sehr angetan davon war, wie die Autorin Sages Entwicklung beschrieben hat. Ihre Ängste lösen sich nie völlig in Luft auf, aber es wird glaubwürdig dargestellt, wie diese immer weniger Macht über sie haben. Und mit ihnen ihr personifizierter Albtraum.

Das Ende hat mir sehr gut gefallen und hat die Geschichte für mich nahezu perfekt abgeschlossen. Wir dürfen noch ein letztes Mal erleben, wie stark unsere zu Beginn verängstigte und vorsichtige Protagonistin geworden ist, wie sehr die Erlebnisse in den beiden Büchern sie verändert und gestärkt haben. Das einzige, was ich am Ende auszusetzen habe, ist die Tatsache, dass wir im Epilog fast nichts mehr über die Nebencharaktere erfahren, obwohl sich das eigentlich angeboten hätte. Zuvor wurden einige mögliche Entwicklungen für sie angedeutet, auf die ich zum Teil auch gehofft habe (Stichwort: Connor und Aaron?), die hier aber nicht nochmal thematisiert und offengelassen wurden. Das finde ich etwas schade. Ich weiß nicht, ob die Autorin bezüglich ihrer Nebencharaktere noch irgendetwas geplant hat (vielleicht ist mir auch etwas entgangen?), aber ich hoffe jedenfalls stark darauf, denn ich habe den Freundeskreis um Sage und Luca sehr ins Herz geschlossen und würde gerne mehr von ihnen lesen.

*Fazit*

Ein solider Folgeband, der genauso gut unterhält wie „Berühre mich. Nicht.“ und die Geschichte zufriedenstellend abschließt. Nur von den Nebencharakteren würde ich gerne noch mehr lesen, weil mir da zu viel offenbleibt. Ich vergebe wieder 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

iveline iveline

Veröffentlicht am 22.02.2020

Rezension zu "Verliere mich. Nicht.

Mit diesem Teil endet nun die wunderbare Geschichte von Luca und Sage. Er ist aufwühlend und hat auf jeden Fall an meinen und wahrscheinlich auch an den Nerven von anderen gezerrt. Es war ein auf und ab ... …mehr

Mit diesem Teil endet nun die wunderbare Geschichte von Luca und Sage. Er ist aufwühlend und hat auf jeden Fall an meinen und wahrscheinlich auch an den Nerven von anderen gezerrt. Es war ein auf und ab mit meinen Gefühle und ich habe auf jeder Seite mitgefiebert, dass es ein Comeback mit Luca und Sage gibt. Schlussendlich war ich sehr glücklich über das Ende. Ich kann das Buch genauso wie Teil 1 nur empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Corinni91 Corinni91

Veröffentlicht am 22.02.2020

Perfekt

An sich gefällt mir das Buch ganz gut , leider zieht sich die Story ein bisschen lang. …mehr

An sich gefällt mir das Buch ganz gut , leider zieht sich die Story ein bisschen lang.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookfairy95 bookfairy95

Veröffentlicht am 19.02.2020

(Fast) So wundervoll wie der Vorgänger!

Dieser Band war wieder so wundervoll wie sein Vorgänger! Die angespannte Stimmung zu Beginn war natürlich weniger wundervoll und dass Grace ins Bild kam fand ich furchtbar, aber dafür waren die Annäherungen ... …mehr

Dieser Band war wieder so wundervoll wie sein Vorgänger! Die angespannte Stimmung zu Beginn war natürlich weniger wundervoll und dass Grace ins Bild kam fand ich furchtbar, aber dafür waren die Annäherungen später umso schöner. Außerdem fand ich es gut, dass Luca kein großes Geheimnis aus seinen Gefühlen gemacht hat (zumindest nicht nachdem seine Zunge erstmal gelockert war) - anders als Sage. Das war in meinen Augen der einzige Makel; dass sie einfach ihren Mund nicht aufbekommen hat. Natürlich ist es verständlich, dass man solch ein Erlebnis nicht sein gegenwärtiges "Glück" trüben lassen will, aber Sage war sich ihrer Gefühle schon so lange bewusst, dass sie über ihren Schatten hätte springen könnte. Zumindest ansatzweise.
Daher fand ich den unerwarteten Besuch in gewisser Weise auch "gut", denn endlich gab es mal einen Grund Klartext zu reden!

Wobei:
Bereits die Blumen kamen mir kurios vor, denn Luca hätte sie ihr einfach so in die Hand drücken können und selbst wenn die beiden sich aus dem Weg gegangen sind, hätte er sich mit Sicherheit persönlich entschuldigt. Außerdem stand nicht einmal ein Name auf der Karte.
Als dann noch die ganzen Geschenke kamen und Luca nie etwas erwähnte war ich vollends skeptisch. Das Ganze hat sich einfach zu gut angefühlt um wahr zu sein.
Zumal Alan von der Klausur durch Nora erfahren haben könnte und er sich zuvor für sein Verhalten an Weihnachten hätte "entschuldigen" können. All diese Zettel und Nachrichten erschienen mir viel zu wage und ich denke, dass Luca Manns genug wäre um all diese Dinge persönlich zu überreichen. Und das letzte Paket war ja wohl die Höhe!

Die einzige Frage, die in meinen Augen offen bleibt, ist, ob Sage jetzt nun April von ihrer Vergangenheit erzählt hat oder nicht. In dem Club hält Megan einen Toast, der das Geschehene andeutet. Ihre Worte sind jedoch sehr wage und auch Aaron und Cameron sind dabei. Ich bin mir nicht sicher ob sie den beiden tatsächlich davon erzählen würde...
Abgesehen davon war das Ende unglaublich schön. 😍

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Allorefiora Allorefiora

Veröffentlicht am 16.02.2020

Mein Lieblings Buch!

Diese Reihe hat mein Herz gewonnen. Das sind mit Abstand meine beiden lieblingsbücher und ich kann jedem empfehlen sie zu lesen. Da ist von Spannung und romanze bis hin zu Erotik und heul Krämpfe alles ... …mehr

Diese Reihe hat mein Herz gewonnen. Das sind mit Abstand meine beiden lieblingsbücher und ich kann jedem empfehlen sie zu lesen. Da ist von Spannung und romanze bis hin zu Erotik und heul Krämpfe alles dabei.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laura Kneidl

Laura Kneidl - Autor
© Olivier Favre

Laura Kneidl schreibt Romane über alltägliche Herausforderungen, phantastische Welten und die Liebe. Sie wurde 1990 in Erlangen geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement in Stuttgart. Inspiriert von ihren Lieblingsbüchern begann sie 2009 an ihrem ersten eigenen Roman zu arbeiten. Nach einem längeren Aufenthalt in Schottland lebt die Autorin heute in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram und Twitter (@laurakneidl) aktiv und tauscht sich …

Mehr erfahren
Alle Verlage