Was auch immer geschieht
 - Bianca Iosivoni - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Lyx
Taschenbuch
New Adult
410 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0287-7
Ersterscheinung: 11.11.2016

Was auch immer geschieht

(51)

Als Callie nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurückkehrt, ist der Erste, dem sie dort begegnet, ausgerechnet Keith. Keith, der den Autounfall verursachte, bei dem ihr Vater starb. Keith, den sie nie mehr wiedersehen wollte. Sofort flammen der Schmerz und die Wut von damals wieder in ihr auf. Aber auch ein gefährliches Prickeln, das Callie völlig verwirrt. Denn Keith ist nicht nur die Person, die sie am meisten hasst. Er ist auch ihr Stiefbruder ...

Rezensionen aus der Lesejury (51)

kleinebuecherwelt kleinebuecherwelt

Veröffentlicht am 23.10.2018

Emotional, nahbar und echt - mein neues Lieblingsbuch von Bianca Iosivoni

"Was auch immer geschieht" liefert all das, was ich mir von einem guten New Adult - Buch wünsche und hat mich begeistert.
Zunächst einmal braucht man nicht lange, bis man sich in Callies Welt zurechtfindet, ... …mehr

"Was auch immer geschieht" liefert all das, was ich mir von einem guten New Adult - Buch wünsche und hat mich begeistert.
Zunächst einmal braucht man nicht lange, bis man sich in Callies Welt zurechtfindet, sondern wird direkt in die Geschichte geworfen und kann die Handlung problemlos verfolgen. Genauso wie man auch schon von der ersten Seite an von der einmaligen Atmosphäre der Geschichte in den Bann gezogen wird. Man fühlt sich in dieser wie Zuhause und ich habe mich schon lange nicht mehr so wohl in einer Geschichte wie in dieser gefühlt. Deshalb fiel mir der Abschied nach dem Ende auch schwer und ich hätte "Was auch immer geschieht" am liebsten sofort gerereadet.
Die Atmosphäre ist auch der Grund dafür, weshalb die Handlung ohne große Spannung und viel Aktion auskommt. In den ersten 300 Seiten passiert nämlich nicht viel, aber dennoch möchte man immer nur weiterlesen und kann das Buch schwer aus der Hand legen. Die letzten 100 Seiten und die Auflösung werden dafür so intensiv geschildert, dass die Gefühle unter die Haut gehen und den Leser mitnehmen.
Ein weiterer großer Pluspunkt sind die Charaktere. Callie ist in ihrer Denkweise sehr reif, was sie sympatisch macht. Hinzukommt, dass sie aufgrund des Verlusts ihrer Eltern ein schweres Innenleben hat, was Bianca Iosivoni authentisch schildert. Man kann sich einfach super in sie hineinversetzen, weil ihre Gefühlslage, genauso wie die Verwirrung, die sie aufgrund von Keith verspürt, so real beschrieben werden.
Keith ist einfach nur toll. Er ist kein zu weicher Softy, aber auch kein unausstehlicher Bad Boy, sondern einfach nur perfekt. Er besitzt ein großes Herz, ein wirklich Großes und hat gleichzeitig auch eine erfrischende freche Art. Zudem ist er verständnisvoll und man muss ihn einfach lieben. Er wirkt einfach nur echt und so wie einer der Jungs, die man aus der Realität kennt und das ist neben all den zu traumhaft beschriebenen Jungen in Büchern toll.
Die weiteren Nebencharaktere schließt man auch sofort ins Herz. Vor allem Callies kleine Schwester Holly sorgt für viele witzige Momente, die etwas Entspannung in die ernste Thematik bringen.
Eine weitere Sache, die mir gut gefallen hat, ist, dass die Liebesgeschichte nicht so sehr im Fokus stand, sondern auch weitere Themen. Vor allem das Thema Trauer wird hier bis zum Schluss behandelt.
Dieses schwierige Thema in Verbindung mit einer Liebe, die nicht sein darf, macht die Geschichte besonders emotional und einmalig.
Außerdem muss ich positiv anmerken, dass die Geschichte während Callies Semesterferien im Sommer spielt. Die meisten New Adult - Romane behandeln das College-Leben, vor allem einen Neustart mit diesem, bei dem die Vergangenheit vergessen werden soll.
Bianca Iosivoni macht in ihrer Geschichte quasi das Gegenteil und lässt ihre Hauptpersonen nach Hause kommen. Damit zeigt sie auch die große Bedeutung von Familie und Kindheitsfreunden, was mich berührt hat, weil ich mich darin sehr wiedergefunden habe.
Somit ist "Was auch immer geschieht" ein ganz besonderes Buch voller Emotionen, das durch seine Wohlfühlatmosphäre und nahbaren Charaktere punktet. Ich liebe es und habe hiermit mein neues Lieblingsbuch von Bianca Iosivoni gefunden.

Fazit: Emotional, nahbar und echt! Mein neues Lieblingsbuch von Bianca Iosivoni.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

WriteMeANovel WriteMeANovel

Veröffentlicht am 02.08.2018

Was auch immer geschieht

Als Callie nach langer Zeit nach Hause zurückgekehrt trifft sie am Flughafen einen gutaussehenden Fremden, der ihr Herz flattern lässt. Als sie bei ihrer Stiefmutter ankommt und nachts aufsteht, steht ... …mehr

Als Callie nach langer Zeit nach Hause zurückgekehrt trifft sie am Flughafen einen gutaussehenden Fremden, der ihr Herz flattern lässt. Als sie bei ihrer Stiefmutter ankommt und nachts aufsteht, steht der Fremde wieder vor ihr. Es ist Keith, ihr Stiefbruder und die Person, die vor langer Zeit den Unfall verursacht hat, bei dem ihr Vater ums Leben kam. Doch trotz all des Hasses den sie ihm gegenüber verspührt, herscht doch ein Prickeln, das mehr ist als es zwischen Stiefgeschwistern sein sollte.

Ich mochte dieses Buch sehr gerne. Ich hab erst wenige Bücher mit Stiefgeschwistern gelesen und ich muss sagen, dieses hier hat mir gut gefallen. Es ist eine Mischung aus Drama, zwei Schwestern die jung ihren Vater verlieren und Humor sowie die Neckereien die immer zwischen den Protagonisten herscht. Ich mochte den Schreibstil wahnsinnig gerne und bin nur so durch die Seiten geflogen. Auf jeden Fall ist ‚Was auch immer geschieht‘ ein fünf Sterne Buch für mich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MyBookChaos MyBookChaos

Veröffentlicht am 24.07.2018

Dieses Buch hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen

#MEINUNG#
Was für ein lustiges, trauriges, hoffnungsvolles, verzweifeltes, Gänsehaut und Schmetterling-im-Bauch machendes, einfach wunderschönes Buch! Ich habe die letzten 50 Seiten in kleinen wehmütigen ... …mehr

#MEINUNG#
Was für ein lustiges, trauriges, hoffnungsvolles, verzweifeltes, Gänsehaut und Schmetterling-im-Bauch machendes, einfach wunderschönes Buch! Ich habe die letzten 50 Seiten in kleinen wehmütigen Häppchen gelesen, weil ich einfach nicht wollte, dass dieses Buch endet.

Seit 7 Jahren lebt Callie in Trauer um ihren verstorbenen Vater und sieht nun das erste Mal seitdem ihren Stiefbruder Keith wieder, der Schuld an dem Unfall war, bei dem ihr Vater starb. Dieses unerwartete Aufeinander treffen birgt viele schmerzliche Erinnerungen, Auseinandersetzungen und ein Gefühlschaos sondergleichen.

Callie ist mir von Anfang an ans Herz gewachsen. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit, die mit einer gehörigen Portion Ironie und Sarkasmus durchs Leben geht, was zu vielen lustigen Situationen im Buch führt, vor allem im Schlagabtausch mit Keith. Schon sehr früh wird deutlich, wie sehr sie der Tod ihres Vaters noch beschäftigt, wie sehr es weh tut und auch welchen Hass sie auf Keith hat, der für diesen Unfall verantwortlich ist. Callies Trauer im Besonderen, aber auch von allen anderen Charakteren in diesem Buch, wurde von Bianca Iosivoni eindringlich und absolut glaubwürdig beschrieben. Kleine Dinge oder Bemerkungen schleudern sie augenblicklich zurück zu diesem Tag, an dem ihr Vater starb. Man kann nicht anders, als mitzuleiden.
Besonders mitleiden muss man allerdings auch bei der Beziehung von Callie und Keith. Schon vor dem Unfall hat Callie Gefühle für ihn gehabt, wobei man das wohl eher Verknalltheit nennen kann, als wirklich Liebe. Doch selbst jetzt, obwohl sie ihn hasst, merkt sie, dass sie auf ihn reagiert. Sie will das nicht, aber ein Blick von ihm oder eine Berührung und ihr Körper versinkt im Chaos. Diese widersprüchlichen Gefühle wurden auch wunderbar und einfühlsam beschrieben. Oberflächlich hasst Callie Keith, aber man merkt schnell, dass da etwas zwischen den Beiden ist, was sie fast zerreißt. Es scheint so, dass je mehr sie sich wehrt, desto mehr Schmetterlinge wie Kamikaze-Flieger in ihrem Bauch fliegen.

Doch auch ich als Leserin hatte Schmetterlinge im Bauch. Selten habe ich so eine eindrücklich, überzeugende und einfach nur schöne Liebesgeschichte gelesen und ich kann mich nicht erinnern, dass eine Knieberührung jemals so extrem sexy war!
Jedes Mal, wenn Callie und Keith sich näher kommen, sprühen die Funken und es knistert, als ob man trockenes Holz ins Feuer wirft. Selbst als Leser kann man es kaum erwarten, bis endlich, endlich, endlich der erste Kuss stattfindet. Und gerade das hat mir so gut gefallen. Es dauert, bis die Beiden sich näher kommen und Callie ein Stück weit ihre Mauer fallen lässt und gerade das ist großartig an diesem Buch. Es wird nichts übereilt. Dinge entwickeln sich langsam und gaukeln nicht nach 10 Seiten gleich Friede, Freude, Eierkuchen vor. Und diese Entwicklung und damit verbundene Anspannung, was passiert und vor allem, wann es passiert, hat mich dieses Buch verschlingen lassen.

Einen wichtigen Teil spielen aber neben Callie und Keith auch die ganzen wunderbar ausgearbeiteten Nebencharaktere. Angefangen bei Stella, Keith's Mutter und Callie's Steifmutter, die eine tolle Frau und Mutter ist, über Parker, Callie's bestem Freund, der ihr großartige Playlists zusammen stellt, bis zu Faye, Callie's bester Freundin, mit der sie lange keinen Kontakt hatte, aber sofort wieder auf einer Wellenlänge ist. Alle tragen dazu bei, dass dieses Buch rundum einfach nur gelungen und großartig ist.

#LIEBLINGSZITAT#
Der altbekannte Zorn schlängelte sich wie ein lebendiges Wesen durch meine Adern, fand seinen Weg bis in meine Kehle und schnürte sie mir zu.
Seite 58 (laut E-Reader)

#FAZIT#
Dieses Buch hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen, bis ich mich leider von Callie und Keith verabschieden musste. Gefühle jeder Art wurden großartig von Bianca Iosivoni beschrieben. Glasklare 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ilay99 ilay99

Veröffentlicht am 18.06.2018

Was auch immer geschieht

Der Schreibstil von Bianca ist mir aus ihrenBüchern "Der letzte erste Blick" und "Der letzte erste Kuss" bekannt und ich mag ihn, er ist locker und an die Protagonisten angepasst:)
Die Protagonisten in ... …mehr

Der Schreibstil von Bianca ist mir aus ihrenBüchern "Der letzte erste Blick" und "Der letzte erste Kuss" bekannt und ich mag ihn, er ist locker und an die Protagonisten angepasst:)
Die Protagonisten in "Was auch immer geschieht" sind Anfang zwanzig, entwickeln sich aber auch während der Geschichte. Es gab momente in dem mich das Buch zum lachen gebracht hat jedoch auch Momente in denen ich Callie und Keith verhauen wollte.
Das Buch hat mich aber auch gefesselt.
Aber leider war es kein 5 Sterne Buch für mich:(

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Aksi Aksi

Veröffentlicht am 28.04.2018

Rezension: „Was auch immer geschieht“ von Bianca Iosivoni

Worum geht´s?

Callie und Keith haben sich einige Jahre nicht gesehen. Ein schicksalsschweres Ereignis sorgte dafür, dass Callie Keith nicht leiden kann, als sie ihm wieder begegnet. Beide haben sich zwar ... …mehr

Worum geht´s?

Callie und Keith haben sich einige Jahre nicht gesehen. Ein schicksalsschweres Ereignis sorgte dafür, dass Callie Keith nicht leiden kann, als sie ihm wieder begegnet. Beide haben sich zwar verändert, doch ihre Gefühle sind nach wie vor dieselben. Doch reichen diese Gefühle aus, um Keith eine neue Chance zu geben?



Meine Meinung

Was auch immer geschieht ist das zweite Buch von Bianca Iosivoni, das ich nun gelesen habe. Berichtet wird aus Sicht der Protagonistin Callie. Der Fokus liegt darauf, wie die Hauptfiguren von ihrer Vergangenheit, die sie für längere Zeit zu verdrängen versuchten, eingeholt werden. Es geht natürlich auch um eine Romanze, jedoch wird diese nicht zu sehr in den Vordergrund gerückt. Das Ganze spielt in den USA und man hat überhaupt nicht das Gefühl, dass das Buch von einer deutschen Autorin geschrieben wurde. Genau wie in ihren anderen Romanen ist es Frau Iosivoni wieder gelungen, den amerikanischen Flair detailreich rüberzubringen.

Die Protagonistin Calliope (genannt Callie) Robertson ist 20 Jahre alt und studiert Medizin. Mit der Wahl ihres Studiengangs hat sie sich von ihrem Vater beeinflussen lassen. So fühlt sie sich ihm näher, da er vor einigen Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam. Auch Callie war damals beim Unfall dabei, jedoch hat sie nur bruchhafte Erinnerungen daran. Callie sagt immer das, was sie denkt und ist dickköpfig. Obwohl sie Medizin studiert, ist ihre große Leidenschaft die Musik. Als Callie ihrem Stiefbruder Keith wieder begegnet, ist sie aufgebracht, weil er vor einigen Jahren einfach verschwunden ist. Sie möchte ihn am liebsten ignorieren. Doch mit Keith kommen auch viele Erinnerungen wieder auf und Callie muss sich mit ihren Gefühlen auseinander setzen.

Keith Blackwood war auch beim Autounfall dabei und weiß, was damals wirklich passiert ist. Nach dem Unfall ist er erst einmal verschwunden und ging zur Armee. Nun ist er wieder zu Hause und fühlt sich zu Callie hingezogen. Im Gegensatz zu Callie lässt sich Keith beruflich treiben und ist nicht so auf Karriere verbissen. Doch eins weiß er ziemlich sicher, dass er starke Gefühle für seine Stiefschwester hat.

Beide Figuren passen meiner Meinung nach sehr gut zusammen. Auch wenn Callie Keith sehr deutlich zu verstehen gibt, dass sie ihn nicht sehen will, ist er trotzdem immer für sie da. Callie ist Keiths Charme ausgeliefert und es fällt ihr schwer, sauer auf ihn zu sein. Die Geschichte ist jedoch nicht nur auf ihre Beziehung fixiert. Regelmäßig werden im Buch von der Autorin Callies Erinnerungen an die Vergangenheit eingebaut, die auf verschiedene Weise ausgelöst werden. So bekommt man einen Eindruck von Callies Vater und wie ihr Leben vor dem Unfall war.

Interessante Nebencharaktere runden die Geschichte ab. Da wären zum Beispiel Callies lebenslustige Schwester Holly. Diese sorgt immer für Frieden, wenn Callie und Keith sich wieder in die Haare kriegen. Dann ist da noch Callies Stiefmutter. Nein, diese erfüllt nicht das übliche Klischee und ist total böse zu ihren Stieftöchtern. Im Gegenteil, sie ist einer der liebsten Menschen im Buch und liebt Callie und Holly genauso wie ihren Sohn Keith. Andere Figuren, wie Callies Freunde oder Bekannte kommen nicht so oft vor, sodass man nicht viel über ihren Hintergrund erfährt.

Besonders hervorheben möchte ich den schönen Vornamen der Protagonistin. Ich mag es grundsätzlich, wenn Autoren außergewöhnliche Namen benutzen, da es aus meiner Sicht den Figuren noch ein kleines Extra verleiht. Ich habe den Namen Calliope vorher noch nie gehört und fand es schön, diesen durch die Geschichte nun zu kennen. Einen weiteren Sympathiepunkt haben von mir Callie und Holly bekommen, da sie genauso wie ich Gilmore Girls mögen. Ihr könnt ja raten, ob ich Team Jess oder Team Logan bin.



Fazit

Was auch immer geschieht ist ein schöner New Adult Roman, der eine emotionale Geschichte liefert. Die Figuren sind nicht oberflächlich. Sie haben schon viel erlebt und tragen viel Schmerz in sich, den sie zu überwinden lernen. Für alle Fans des Genres ist dieses Buch ein wahres Schätzchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Calliope „Callie“ Robertson - Was auch immer geschieht

Charakterisierung der Hauptfiguren aus "Was auch immer geschieht"

Calliope "Callie" Robertson, 20 Jahre, Medizinstudentin

Kreativ und chaotisch, nachdenklich und humorvoll, abenteuerlustig und vorsichtig, dickköpfig und nicht auf den Mund gefallen. "Callie" war schon immer voller Gegensätze, genau wie ihre widersprüchlichen Gefühle für ihren Stiefbruder Keith. Mit dem Medizinstudium versucht sie in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten, ohne zu bemerken, dass ihr Talent in der Musik liegt und sie diese Seite an sich seit Jahren unterdrückt.

Drei Fakten über "Callie":

  • war bei den Pfadfindern
  • ist eine katastrophale Köchin
  • kann ohne Musik nicht leben, ist aber äußert wählerisch bei den Liedern, die sie hört
Keith Blackwood - Was auch immer geschieht

Keith Blackwood, 22 Jahre, ehemaliger Soldat, arbeitet als Tischler in einer Werkstatt

Harte Schale, weicher Kern. Charmeur und Lebenskünstler. Für seine Familie und Freunde würde "Keith" alles tun. Nach dem Unfall ist er zu seinem Vater gezogen und ging nach der Highschool zur Armee. Ein Fehler, wie er heute weiß. Er versucht herauszufinden, was er vom Leben will, und verfolgt seine Ziele hartnäckig, aber nicht verbissen. Er liebt das Gefühl, mit seinen Händen etwas Neues zu erschaffen und arbeitet gerne hart.

Drei Fakten über "Keith":

  • seine Lieblingsbands sind AC/DC, Queen und Bon Jovi
  • hat vor ein paar Jahren freiwillig einen Tanzkurs besucht
  • hat nicht viel Ahnung von Autos, schraubt aber gerne daran herum, weil es ihn entspannt

Autorin

Bianca Iosivoni

Bianca Iosivoni - Autor
© Mona Kasten

Schon seit frühester Kindheit ist Bianca Iosivoni, geb. 1986, von Geschichten fasziniert. Mindestens ebenso lange begleiten diese Geschichten sie durch ihr Leben. Den Kopf voller Ideen begann sie als Teenager mit dem Schreiben und kann sich seither nicht vorstellen, je wieder damit aufzuhören.

Mehr erfahren
Alle Verlage