What if we Drown
 - Sarah Sprinz - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
390 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1448-1
Ersterscheinung: 30.10.2020

What if we Drown

Band 1 der Reihe "University of British Columbia"

(110)

Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich
Ein Neuanfang – das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete ...
»Für mich gleicht diese Geschichte einer Umarmung eines geliebten Menschen, der dir in schlechten Zeiten versichert, dass alles gut werden wird - emotional, einnehmend, wärmend. Ich bin absolut verzaubert.« AVA REED, Spiegel-Bestseller-Autorin
Auftakt zur bewegenden und romantischen New-Adult-Trilogie von Sarah Sprinz

Rezensionen aus der Lesejury (110)

Spannungsjaegerin Spannungsjaegerin

Veröffentlicht am 28.11.2020

Eine berührende Liebesgeschichte

Meinung:

Bei der Bloggerpreview wurde mir durch den kurzen Text, den die Autorin vorgelesen hat, gleich klar, das ich das Buch unbedingt lesen möchte. Der kurze Abschnitt konnte mich so berühren und dann ... …mehr

Meinung:

Bei der Bloggerpreview wurde mir durch den kurzen Text, den die Autorin vorgelesen hat, gleich klar, das ich das Buch unbedingt lesen möchte. Der kurze Abschnitt konnte mich so berühren und dann hatte ich endlich das Buch in der Hand und habe es auch schnell gelesen.

In dem Buch geht es um Laurie, die weit weg von ihrer Heimat ihre Vergangenheit hinter sich lassen möchte. Auch noch ein paar Jahre später spielt der Tod ihres Bruders immer noch eine Rolle für sie. Kurz bevor sie ihr erstes Semester in ihrem Medizinstudium beginnt trifft sie auf Sam, doch anstatt das es leichter wird, wird alles nur noch komplizierter.

Ich war mit meinen Gefühlen gleich bei dem Buch und mit Laurie habe ich mich gleich mit der ersten Seite sehr wohl gefühlt. Vor ihrer besten Freundin versteckt sie sich nicht und das hat sie sehr nahbar gemacht. Ihr Verhalten, gegenüber der neuen Bekannten die sie kennenlernt, war freundlich und offen. Auch die anderen Charaktere haben mir durchweg gefallen, auch wenn gerade Sam ein bisschen zu Oberflächlich gestaltet wurde. Im Laufe der Geschichte musste ich jedoch feststellen, das mir das Verhalten von Laurie an manchen Stellen leider nicht zugesagt hat und schon fast störend war und sich in der Geschichte des Öfteren Wiederholt hat.

Der Leser kommt schnell zu der Szene, die mich sehr berühren konnte. Die Geschichte macht immer mal Schlenker in die Vergangenheit und es werden tiefere Gefühlslagen von Laurie wieder gegeben, die mit dem Tod ihres Bruder in Verbindung steht. Das hat mir sehr gut gefallen und auch die Gestaltung war sehr tiefgründig.

Nachdem ich es zunächst nicht abwarten konnte, dass Buch zu lesen, hat die Freude schnell einen Dämpfer bekommen. Die Textausschnitt, den ich Vorweg schon gehört habe, war für mich leider auch die Berührenste und da diese doch schon sehr früh kommt, haben die nächsten Szenen leider nicht mehr mithalten können. Damit möchte ich nicht sagen, dass ich das Buch danach nur schlecht fand, aber leider fehlte der Geschichte ab da einfach das gewisse etwas.

Die Begegnung mit Sam bringt die Gefühlswelt von Laurie sehr durch einander und lässt gerade den Tod von ihrem Bruder nochmal an die Oberfläche kommen und bringt eine wichtige Bedeutung mit sich. Beim lesen habe ich mich bei dem Gedanken erwischt, dass ich die Begegnung der beiden, etwas zu sehr Zufall fand. Das ganze spielt eine sehr wichtige und entscheidende Rolle für die Geschichte und das ist auch gut so, aber es war ein wenig zu sehr zurecht gebogen.

Fazit:

Mich konnte eine Szene in dem Buch ganz besonders berühren und wird mir noch lange im Kopf bleiben. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und ich habe an der Geschichte nicht viel auszusetzten. Es ist ein sehr schönes Wohlfühlbuch.

Leider hat mir die eine Szene so gut gefallen, dass der Rest da dann leider nicht mehr mithalten konnte und hat mich somit etwas enttäuscht. Außerdem war mir die Begegnung von Laurie und Sam etwas zu Zufällig, bei der sehr großen Bedeutung, die sie mit sich trägt. Auch musste ich mit Laurie an der ein oder anderen Stelle ein Auge zudrücken bei ihrem Verhalten.

Ich habe nur kleinere Sachen an dem Buch auszusetzen, die jedoch im gesamten nicht sehr schwer ins Gewicht fallen, da aber das gewisse etwas dann doch gefehlt hat, konnte es mich nicht ganz so überzeugen wie erwartet.

Das Buch hat mir im gesamten sehr gut gefallen und wer sich von dem Klappentext angesprochen fühlt liegt bei dem Buch genau richtig und ich kann es aufjedenfall empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LumisBuecherwelt LumisBuecherwelt

Veröffentlicht am 27.11.2020

So unglaublich tiefgründig und emotional! Jahreshighlight!!!

Es fällt mir unglaublich schwer die passenden Wort für dieses Buch zu finden. Es hat mich einfach sprachlos gemacht. Sarah Sprinz hat es geschafft mich vollständig in den Bann zu ziehen und mich tief zu ... …mehr

Es fällt mir unglaublich schwer die passenden Wort für dieses Buch zu finden. Es hat mich einfach sprachlos gemacht. Sarah Sprinz hat es geschafft mich vollständig in den Bann zu ziehen und mich tief zu berühren.
Aber fangen wir vorne an. Worum geht es eigentlich. Es geht um Laurie, die für ihr Medizinstudium von Toronto nach Vancouver zieht. Sie braucht einen Neuanfang, denn alles erinnert sie an ihren Bruder, der vor 3 Jahren gestorben war. Schnell lernt sie neue Leute kennen, unter anderem auch Sam. Zwischen ihnen knistert es sofort, das Gefühlschaos wird perfekt als sich herausstellt, dass Sam auch in der Todesnacht ihres Bruders dabei war…
Das Cover finde ich wunderschön und passend. Das Meer spielt eine Rolle im Buch, denn ein gemeinsames Hobby von Laurie und ihrem Bruder ist das Kiten.
Zum Schreibstil kann ich nur ein Wort sagen und das ist PERFEKT! Ich war sofort mittendrin und wollte am liebsten nicht aufhören zu lesen. Sarah Sprinz hat mich mit ihren Worten zum Weinen, Lachen und Nachdenken gebracht, wie schon lange kein anderes Buch. Die Playlist unterstützt das Buch sehr gut :)
Kommen wir zum Inhalt:
Anhand der Inhaltsangabe kann man erahnen, dass dieses Buch eine Triggerwarnung enthält, die man ernst nehmen sollte! Es wird sehr viel über den Tod und die damit verbundene Trauer und die Schuldgefühle geredet. Ich bin ein emotionaler Leser und so war ich fast durchgängig den Tränen nahe und kurz vor Ende konnte ich gar nicht mehr aufhören zu weinen und habe nur noch sehr verschwommen lesen können :D
Auch wenn ich nicht alle Handlungen von Laurie nachvollziehen kann, mochte ich sie sehr. Sie sieht ihre „Fehler“ hinterher sogar ein. Sie ist wunderschön gestalteter, runder Charakter. Und Sam ist einfach nur zum Verlieben. Er ist die perfekte Mischung, meiner Meinung nach. Auch er ist sehr gut beschrieben und schön ausgearbeitet. Die Nebencharakteren sind sympathisch und ich freue mich schon auf die Folgebände, in denen man hoffentlich mehr erfährt!

Alles in allem kann ich nur sagen, dass das Buch perfekt ist. Auch wenn sich alles zwischen den beiden schnell entwickelt, war es nicht überstürzt und unnachvollziehbar. Es passte einfach. Es ist definitiv eins meiner Jahreshighlights! Und meine Rezi wird diesem Buch nicht gerecht, man muss es einfach selber gelesen haben!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

xThelittleRose xThelittleRose

Veröffentlicht am 27.11.2020

Viele tolle Ansätze, aber leider auch umwoben von typischen NA Drama.

Drei Jahre sind vergangen, doch noch immer kommt Laurie nicht mit dem Tod ihres Bruders zurecht. Um endlich einen Schritt nach vorne zu machen, beschließt sie ihre Heimat Toronto zu verlassen und nach ... …mehr

Drei Jahre sind vergangen, doch noch immer kommt Laurie nicht mit dem Tod ihres Bruders zurecht. Um endlich einen Schritt nach vorne zu machen, beschließt sie ihre Heimat Toronto zu verlassen und nach Vancouver zu ziehen. Ihre erste Woche an der Uni könnte eigentlich kaum besser laufen. Sie findet direkt eine tolle WG, bekommt einen Nebenjob und freundet sich mit einigen Kommilitonen an. Und nicht nur das, eine ihrer Freundinnen stellt ihr Sam vor. Sam ist, wie sie selbst, Medizinstudent und vom ersten Moment an, spüren die beiden eine unbestreitbare Anziehung zueinander. Doch kaum beginnt die Uni so richtig, soll Lauries rosarote Blase platzen. Sie findet heraus wer Sam ist und muss feststellen, dass dieser unter Umständen mit dem Tod ihres Bruders zu tun hatte. Von der einen zur anderen Sekunde bricht ihre Welt ein zweites Mal vollkommen in sich zusammen.

Charaktere:

Normalerweise würde ich mit Laurie beginnen, weil die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt wird, aber man soll ja mit dem positiven beginnen, deswegen geht es jetzt erstmal um Sam. Ich finde, er ist ein wirklich gelungener Charakter. Was mich bei ihm am meisten begeistert hat, ist, dass die Autorin ihm so gar nicht diese beliebte männliche Toxic als Charakterzug gegeben hat. Man hat als Leser sehr deutlich mitbekommen, dass er zwar ein sehr starker Mensch ist, aber dennoch eine verletzliche Seite hat. An manchen Stellen hat er sogar geweint, was nicht unbedingt oft bei männlichen Buchfiguren der Fall ist. Und auch ansonsten war er toll. Liebenswert, schlau, verständnisvoll, alles was man sich wünscht.

Umso unglücklicher war ich mit Laurie als Protagonistin. Eigentlich ist sie vollkommen in Ordnung. Mein einziges Problem ist, dass sie in Bezug auf Sam sich so blöd verhalten hat. Ich will jetzt nichts vorwegnehmen, deswegen gehe ich nicht weiter drauf ein. Aber ich hätte mir gewünscht, dass sie ihm mehr vertraut und nicht einfach für sich selbst entschieden hätte, was er vielleicht für ein Mensch ist oder eben nicht.

Positiv anzumerken sind auch noch die vielen anderen tollen Charaktere. Lauries Mitbewohner und Freunde haben für mich das Buch auf jeden Fall nochmal lesenswerter gemacht. Sie sind so vielseitig, interessant und lustig, dass ich die Fortsetzungen der Reihe definitiv lesen werde, auch wenn meine Rezension hier etwas kritisch ausfällt.

Spannungsbogen/Schreibstil:

Der Schreibstil war gut. Er ist flüssig, locker und man kann ziemlich gut durch die Seiten fliegen. Obwohl ich mich von der Geschichte nicht ganz abgeholt fühlte, hat es sich trotzdem nicht ewig gezogen voranzukommen. Leider war es für mich nicht so wirklich spannend. Ich fand die Handlung relativ vorhersehbar, da sie eigentlich nach dem typischen New Adult Schema abläuft und auch die kleinen unerwarteten Wendungen konnten es für mich persönlich nicht rumreißen. Was mich auch leider nicht so wirklich abholt, ist die Dramatik, die in solche Geschichten eingebunden ist. Als Leser weiß man ja meist, dass es nur solche Missverständnisse gibt, damit es zum Streit oder einer Trennung kommen kann. Und natürlich versöhnen sie sich am Ende doch.

Selbstverständlich kann die Autorin nichts dafür, dass ich mit dieser Art von Geschichte nicht so richtig glücklich werde. Das ist was total Subjektives. Anhand anderer Rezensionen sehe ich ja auch, dass viele das Buch deutlich emotionaler fanden als ich. Man sollte sowieso Rezensionen in dem Bewusstsein lesen, dass jeder andere Wünsche an ein Buch und dessen Handlung hat.

Fazit:

Prinzipiell ist „What if we Drown“ kein schlechtes Buch. Es hat vieles was mir positiv aufgefallen ist. Einen tollen Protagonisten, der Gefühle zeigen kann. Nebencharaktere, die ich liebgewonnen habe und es bricht auch aus dem Rollenmuster, dass der Mann alles verdirbt und sich am Ende in großer Manier entschuldigt. Auch der Schreibstil war sehr angenehm. Leider konnte mich persönlich die allgemeine Handlung nicht richtig abholen. Für mich war es sehr vorhersehbar und stellenweise überdramatisiert. Auch mit der Protagonistin bin ich in manchen Aspekten einfach nicht richtig warm geworden. Trotzdem möchte ich auf jeden Fall die beiden Fortsetzungen der Reihe lesen, da die Klappentexte etwas sehr Abwechslungsreiches versprechen und die Protagonisten der Bände mir schon hier wahnsinnig gut gefallen haben.

Wenn ihr gerne klassische New Adult Romane mit viel Drama und einem relativ typischen Ablauf mögt, dann wird euch das Buch vermutlich gut gefallen. Mich persönlich hat nur das Ende wirklich berührt, aber ich denke, dass es sicher auch viele emotional stärker abholen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CynthiaM94 CynthiaM94

Veröffentlicht am 27.11.2020

Und was, wenn wir ertrinken?

„What if we drown“ ist ein Young Adult Buch, dass mich von der ersten Seite an in seinen Bann geschlagen hat. Ich habe gelacht und geweint und am Ende war ich glücklich.

Zum Inhalt: Laurie hat es geschafft: ... …mehr

„What if we drown“ ist ein Young Adult Buch, dass mich von der ersten Seite an in seinen Bann geschlagen hat. Ich habe gelacht und geweint und am Ende war ich glücklich.

Zum Inhalt: Laurie hat es geschafft: sie ist für das Medizinstudium an der UBC in Vancouver zugelassen. Für sie beginnt damit ein Neuanfang. Vor drei Jahren hat sie ihren Bruder bei einem tragischen Unfall verloren. Aber jetzt will sie nach vorn blicken und Ärztin werden. Um anderen zu helfen und um such selbst zu helfen. Doch das Schicksal spielt einem manchmal miese Streiche und so kommt es, dass Laurie auf Sam trifft. Und Sam ist vielleicht der einzige, der weiß, was Laurie fühlt. Weil er genau das gleiche fühlt.

Das Buch ist toll geschrieben:leicht, flüssig und sehr bildlich. Das LeEn hat wirklich Spaß gemacht. Die kurzen Kapitel sind gut strukturiert und besonders hat mir gefallen, dass manche Kapitel durch ihre abweichende Überschrift besonders hervorgehoben sind.
Die Personen sind mit viel Herz beschrieben und fühlen sich an wie Freunde.

Die Autorin hat mich mit diesem total abgeholt. Ich wollte es garnicht mehr aus der Hand legen. Es ist eine Geschichte über Familie und Freundschaft, voller Tragik und gleichzeitig voller Liebe.
Das Buch enthält zu Anfang einer Triggerwarnung, was ich gut finde. Denn es nicht immer alles Friede Freude Eierkuchen und die Geschichte hat mich wirklich mitgenommen. Trotzdem bin ich froh über dieses Buch gestolpert zu sein.

Ich kann dieses Buch allen Fans tragischer Liebesgeschichten empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SarahKiss SarahKiss

Veröffentlicht am 26.11.2020

So schön traurig

Was soll ich sagen.... Ich habe schon lange nicht mehr so viel bei einem Buch geheult. Schrecklich, wie sehr mich die Story ergriffen hatte. Ich habe zwar selber keine Geschwister verloren, aber diese ... …mehr

Was soll ich sagen.... Ich habe schon lange nicht mehr so viel bei einem Buch geheult. Schrecklich, wie sehr mich die Story ergriffen hatte. Ich habe zwar selber keine Geschwister verloren, aber diese intensive Beziehung zwischen Laurie und Austin hätte ich auch gerne mit meiner Schwester. Es ist einfach so viel Herz in dieser Geschichte.
Der Schreibstil bzw. die Aufteilung der Kapitel ist auch sehr gut gelungen. Zwischendurch schaut man immer mal wieder in die Vergangenheit um die Gefühle von Laurie einfach besser zu verstehen.
Am Anfang war ich bisschen skeptisch, wenn es um Sam ging, da ich ihn gar nicht einschätzen konnte. Ich hatte tatsächlich gedacht, dass er was mit dem Mord zu tun hatte. Ich fand es aber toll, dass die Autorin ihn nicht nur als starken Kerl geschrieben hatte. Ich finde sie zeigt damit, dass es kein Zeichen von Schwäche ist, bei Männern, wenn sie nach einem traumatischen Erlebnis, nicht wie vorher funktionieren, sondern einfach zwischendurch auch mal neben sich stehen. Dieses heikle Thema hat sie sehr gut aufgegriffen.
Ich will auch nicht zu viel verraten. Wenn ihr einfach mal wieder hemmungslos weinen wollt und euch richtig tief in einer Geschichte verlieren wollt, dann kauft euch dieses Buch. Ich kann es nur empfehlen. Einfach nur schön traurig. Und auch ein bisschen sexy. ^^

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sarah Sprinz

Sarah Sprinz - Autor
© Sarah Sprinz

Sarah Sprinz wurde 1996 in Tettnang am Bodensee geboren. Für ihr Medizinstudium verschlug es sie nach Aachen. Wenn sie nicht gerade schreibt, lässt sie sich während langer Spaziergänge am Seeufer zu neuen Geschichten inspirieren und träumt von ihren nächsten Reisen nach Kanada und Schottland. Sie liebt Schreibnachmittage im Café, Ahornsirup und den Austausch mit ihren Lesern auf Instagram (@sarahsprinz).

Mehr erfahren
Alle Verlage