What if we Drown
 - Sarah Sprinz - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
390 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1448-1
Ersterscheinung: 30.10.2020

What if we Drown

Band 1 der Reihe "University of British Columbia"

(197)

Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich
Ein Neuanfang – das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete ...
"Für mich gleicht diese Geschichte einer Umarmung eines geliebten Menschen, der dir in schlechten Zeiten versichert, dass alles gut werden wird - emotional, einnehmend, wärmend. Ich bin absolut verzaubert." AVA REED, Spiegel-Bestseller-Autorin
Auftakt zur bewegenden und romantischen New-Adult-Trilogie von Sarah Sprinz

Rezensionen aus der Lesejury (197)

seitenweisekopfkino seitenweisekopfkino

Veröffentlicht am 06.03.2021

Dieses Buch war Liebe auf den zweiten Blick!

Ich habe dieses Buch voller Vorfreude begonnen. Ich hatte so viel Gutes gehört und der Klappentext hat mich sowieso schon unglaublich neugierig gemacht. Und vom Cover brauche ich glaub gar nicht sprechen.

Meine ... …mehr

Ich habe dieses Buch voller Vorfreude begonnen. Ich hatte so viel Gutes gehört und der Klappentext hat mich sowieso schon unglaublich neugierig gemacht. Und vom Cover brauche ich glaub gar nicht sprechen.

Meine Erwartungen an diese Geschichte waren genauso groß, wie diese Vorfreude und ich bin selbst so unbeschreiblich froh darüber, dass das Buch wirklich ein kleines Highlight war. Dass es diese Erwartungen nicht wie erwartet, aber dennoch auf seine eigene Art erfüllt hat.

Am liebsten würde ich es jetzt mit Lob überschütten, aber ich bin ehrlich und deswegen gehören auch meine „Startschwierigkeiten“ mit Laurie mit in diese Rezension.
Sarahs Schreibstil ist wahnsinnig toll, keine Frage. Trotzdem habe ich mir anfangs etwas schwer getan, in die Geschichte rein zu finden. Bis die Geschichte mein Herz erreicht hat, hat es etwas länger gedauert, als ich es mir gewünscht hätte.
Das lag aber weder an Sarahs Worten, noch an der Geschichte selbst.
Letzten Endes bin ich mir ziemlich sicher, dass es schlichtweg an Laurie – der Protagonistin – lag. Nicht, dass sie mir grundsätzlich nicht sympathisch gewesen wäre, aber diese ständigen Schuldzuweisungen, mit denen sie sich mehr oder weniger andauernd herumschlägt, haben mich doch etwas genervt. Ich möchte mir nicht herausnehmen, dass ich beurteilen könnte, wie das, was in ihrer Vergangenheit erlebt hat, für sie sein muss, aber ich als Leser habe sie manchmal nicht ganz nachvollziehen können – es schien zu viel, zu extrem. Und wenn es das nicht war, dann war es vielleicht nicht griffig genug, um es einem ahnungslosen Leser nachvollziehbar zu machen – ich weiß es nicht.

Auch wenn das im ersten Moment vielleicht etwas enttäuschend war, hatte ich dadurch noch viel weniger mit dieser wundervollen Wende gerechnet. Ja, es hat gedauert, bis ich in dieser Geschichte so richtig gefangen war. Aber als sie mich hatte, hatte sie mich richtig.

Diese Geschichte ist so wunderschön, Laurie wächst in ihr über sich hinaus (und das muss auch so sein), sie lernt so unglaublich viel dazu und ist damit nicht die einzige. Die Charaktere sind alles in allem wirklich toll – vor allem, weil sie normal sind. Und weil sie echt sind. Das kann man ihnen meiner Meinung nach auch nicht absprechen. Egal, was man von ihnen hält.

Sam ist wirklich bezaubernd, Laurie lernt man lieben und dann sind da noch so viele tolle Nebencharaktere, die ich mindestens genauso lieb gewonnen habe wie Sam und Laurie.

Diese Geschichte wird einfach nicht langweilig. Sarah ist wirklich eine talentierte Autorin und ich glaube, sie hat ganz besonders ein Händchen für Dialoge. Und davon lebt eine Geschichte wie diese einfach.
Das hat sich so in meinen Kopf eingebrannt. Ich kann nichts konkretes zitieren, aber wenn mich jemand fragen würde, was ich an diesem Buch besonders gemocht habe, würde ich sagen: Sam ;-) Und danach kämen die Dialoge. Gleichauf mit den Emotionen, die Sarah einem da zumutet. Ich bin ein sehr rationaler Mensch. Emotionen lasse ich oft nicht an mich ran oder geben ihnen kaum Freiraum. Aber bei dieser Geschichte konnte ich meine Tränen nicht zurückhalten. Und ich kann an einer Hand abzählen, wie oft ich bisher bei einem Buch weinen musste. Nicht oft.

Eigentlich kann ich nur danke sagen. Danke für diese wundervolle Geschichte, in die ich mich verliebt habe. Auch wenn es keine Liebe auf den ersten Blick war, war sie deswegen kein bisschen weniger stark.
Ich kann nur sagen: Lest dieses Buch und lasst euch verzaubern. Es ist seine Aufmerksamkeit wert!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

InaVainohullu InaVainohullu

Veröffentlicht am 06.03.2021

Ich mochte die Story gerne, auch wenns einige Schwachpunkte gab.

What If We Drown lag, wie so viele andere Romane, eine ganze Weile auf dem SuB, bevor ich jetzt einfach spontan danach gegriffen habe.

Laurie hat ihren Bruder Austin verloren und leidet seitdem sehr ... …mehr

What If We Drown lag, wie so viele andere Romane, eine ganze Weile auf dem SuB, bevor ich jetzt einfach spontan danach gegriffen habe.

Laurie hat ihren Bruder Austin verloren und leidet seitdem sehr unter diesem harten Verlust. Sie zieht von Toronto nach Vancouver um ihr Medizinstudium aufzunehmen und begegnet dort Sam, von dem sie sich direkt angezogen fühlt. Doch sie ahnt nicht, dass sie beide längst miteibander verbunden sind.

Ich mochte die Geschichte wirklich sehr und dennoch kann ich mich zu keiner besseren Wertung als guten 3 Sternen durchringen, weil es trotz aller Emotionen und wirklich schönen innigen Momenten auch Vieles gab, bei dem ich ein entnervtes Stöhnen nur schwer unterdrücken konnte.

Zum Einen wäre das die Tatsache, dass Lauries Leben komplett von Austins Tod bestimmt wird. Selbst ihr Medizinstudium strebt sie nur deshalb an, weil Austin Arzt werden wollte und es nicht mehr tun kann. Jeder Mensch trauert anders, deshalb ist ihr Verhalten durchaus nachvollziehbar. Aber es vergeht kaum ein Kapitel, in dem Austin nicht mindestens 10mal erwähnt wurde und das fand ich leider sehr nervig.

Ein weiterer Punkt waren Sams ozeanblaue Augen, die immer wieder vorkommen und immer, wirklich immer ozeanblau waren.

Und last but not least gab es mir ein bisschen zu viel Vorhersehbarkeit, praktische Zufälle und einfach auch zu viele Unwahrheiten und Lügen, die zu lange mit sich herumgetragen und erst am Ende aufgelöst werden.

Und natürlich ist das nur mein persönliches Empfinden, aber es hat mir zwischendurch einfach immer für einen Moment den Lesespaß genommen und die eigentlich schöne Dynamik zwischen Laurie und Sam geschmälert.

Aber....nichtsdestotrotz ist und war dieser Auftakt eine absolut lesenswerte New Adult Geschichte, die mir auch sehr gefallen hat. Ich freu mich schon auf den zweiten Band, in dem es um Lauries Mitbewohner Emmett geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

endlessbookworld endlessbookworld

Veröffentlicht am 06.03.2021

Eine wunderschöne Liebesgeschichte...

KLAPPENTEXT:

Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich

Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas ... …mehr

KLAPPENTEXT:

Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich

Ein Neuanfang - das ist Lauries sehnlichster Wunsch, als sie nach dem tragischen Tod ihres Bruders an die Westküste Kanadas zieht. Noch vor der ersten Vorlesung ihres Medizinstudiums an der University of British Columbia lernt sie Sam kennen und spürt sofort, dass er sie auf eine nie gekannte Weise versteht. Unaufhaltsam schleicht sich der attraktive Jungmediziner in ihr Herz. Bis Laurie erkennt, wie tief er in die Ereignisse der Nacht verstrickt war, die ihren Bruder das Leben kostete ...

MEINE MEINUNG:
Nachdem ich vor einiger Zeit ein Buch der Autorin gelesen und wirklich geliebt habe, war mir sofort klar, dass ich ihrer neuen Reihe unbedingt eine Chance geben muss. Als ich dann den Klappentext gelesen habe war ich mehr als neugierig und bin nun nach dem Lesen, sehr froh dies getan zu haben.
Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig unf super angenehm zu lesen, ich bin dadurch nur so durch die Seiten geflogen. Dementsprechend hatte ich einen wirklich guten Lesefluss und habe mich beim lesen wirklich wohlgefühlt.
Laurie war mir gerade am Anfang eine wirklich super sympathische Protagonistin. Ich mochte ihre ruhige Art und konnte ihre anfängliche Verschlossenheit wirklich sehr gut nachvollziehen. Im weiteren Verlauf habe ich mich aber wirklich über ihre Handlung aufgeregt und hätte sie am liebsten einmal kräftig durchgeschüttelt! Zum Glück hat sie aber nochmal die Kurve gekriegt.
Sam hingegen hat mein Herz sofort erobert und so ist es auch die ganze Zeit über geblieben. Auch er war eher ein verschlossener und zurückhaltender Mensch, doch mit jeder weiteren Seite hat sich sein Charakter immer mehr offenbart.
Das knistern zwischen den beiden hat man förmlich durch die Seiten gespürt und auch wenn es keine Szenen aus Sams Sicht gab, hat man seine Gefühle für Laurie stark erkennen können.
Die Handlung war zu keinem Zeitpunkt langweilig und ich war durchgehend gefesselt und konnte das Buch sogar an machen Stellen kaum aus der Hand legen. Diese Liebesgeschichte wirkte nach außen hin so schön ruhig, doch in Wirklichkeit war sie stürmisch und voller Höhen und Tiefen. Ich kann es gar nicht erwarten den nächsten Band zu lesen!

FAZIT:
Die Autorin hat mich auf jeden Fall nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil! Die Liebesgeschichte zwischen Laurie und Sam konnte mich fesseln und mitreißen, so wie ich es mir gewünscht habe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

WriteMeANovel WriteMeANovel

Veröffentlicht am 05.03.2021

Hat mir sehr gut gefallen

Nach dem Tod ihres Bruders braucht Laurie einen Neuanfang und so zieht sie nach Vancouver und beginnt ein Studium an der University of British Columbia. Schnell findet sie ein Zimmer mit ihren Mitbewohnern ... …mehr

Nach dem Tod ihres Bruders braucht Laurie einen Neuanfang und so zieht sie nach Vancouver und beginnt ein Studium an der University of British Columbia. Schnell findet sie ein Zimmer mit ihren Mitbewohnern versteht sie sich auch gut. Schon am ersten Tag trifft sie auf Sam, der attraktive Jungmediziner ist im vierten Jahr und Laurie fühlt sich gleich zu ihm hingezogen. Zufällig wird ihr Sam dann als Tutor zugeteilt, doch als sie seinen vollen Namen erfährt, realisiert sie, dass es sich um die Person handelt, die ihren Bruder zuletzt lebend gesehen hat.

Mein Monatshighlight hab ich dieses Mal recht schnell gefunden, denn What if we drown hab ich in wenigen Tagen weggesuchtet. Angefangen bei dem tollen Schreibstil. Ich mochte die Dialoge der Protagonisten gerne, der Schlagabtausch der Mitbewohner Hope und Emmett und der besten Freundin, Amber haben mich jedes mal zum schmunzeln gebracht.
Laurie und Sam fand ich toll als Protagonisten, ich hatte schnell ein Bild von ihnen, so dass ich schnell in die Geschichte hineinkam.
Die Handlungsorte haben mir ebenfalls gut gefallen und ich konnte mir die Landschaften Kanadas und des Colleges super vorstellen.
Am Ende vieler Kapitel gab es Flashbacks die ich toll fand, das hat einem den Charaktern näher gebracht und hat das Buch nochmal besser gemacht.
Laurie hat zwar manchmal Entscheidung getroffen die ich nicht zu 100 Prozent nachvollziehen konnte, aber gestört hat es mich nicht. Ich war überrascht dass ziemlich am Anfang etwas aufgedeckt wurde und dachte, wie geht es denn jetzt weiter, wenn das schon verraten wurde, aber das hat dem ganzen nochmal was gegeben bei dem man denkt, was kommt noch?
Ich warte nun gespannt auf Teil 2, dem ich entgegenfiebere.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

marensbuecherliebe marensbuecherliebe

Veröffentlicht am 03.03.2021

Ein absolutes Gefühlschaos

"Es wird nicht leichter. Nie. Du wirst nur stärker."

"What if me drown" von Sarah Sprint ist einfach nur großartig.
Es ist schwer meine Gedanken und Gefühle zu diesem Buch überhaupt in Worte zu fassen.
Es ... …mehr

"Es wird nicht leichter. Nie. Du wirst nur stärker."

"What if me drown" von Sarah Sprint ist einfach nur großartig.
Es ist schwer meine Gedanken und Gefühle zu diesem Buch überhaupt in Worte zu fassen.
Es hat mein Herz in tausend Teile gerissen und wieder zusammen gesetzt um es kurze Zeit später wieder zu zerreißen.
Ich musste es zur Seite legen, weil mir das Buch so nahe kam, wollte es aber gleichzeitig auch gar nicht aus der Hand legen.
Ich habe es bis tief in die Nacht gelesen und musste mich zwingen aufzuhören, damit ich nicht völlig übermüdet auf der Arbeit auf tauche.

Laurie möchte nach einem schweren Schicksalsschlag neu Anfangen. Dafür zieht sie von Toronto nach Vancouver um dort Medizin zu studieren. Dort trifft sie auf Sam, der im 4. Jahr Medizin studiert.
Der Schreibstil von Sarah Sprinz ist angenehm flüssig zu lesen und man vergisst beim Lesen einfach die Zeit.
Die Emotionen in "What if we drown" haben mich einfach umgehauen. Ich musste lachen und weinen und so ziemlich alles was dazwischen liegt. Die Spannung war ein ständiges Auf und Ab aber es war nie langweilig oder die Spannung ging ganz verloren.
Während des lesens musste ich sehr oft an Grey's Anatomy denken, das hat mir auch echt gut gefallen (Ich bin nämlich ein kleiner Grey's Anatomy Fan).
Die Geschichte von Laurie und Sam hat mich einfach sofort in ihren Bann gezogen und wollte mich einfach nicht gehen lassen.
Ich habe Laurie und Sam von Anfang an geliebt und in jeden Moment mit ihren zusammen mit gefiebert.
Da die Geschichte aus Lauries Sicht geschrieben ist, kann man ihre Gefühle und Emotionen nachvollziehen und sie war mir sehr sympathisch.
Aber auch die Nebenfiguren wie Emmett und Hope, die Mitbewohner von Laurie sind einfach tolle Charaktere gewesen.

Fazit: Ein wundervolles Buch mit vielen Emotionen und ein großartiger Auftakt der Trilogie. Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Bände.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sarah Sprinz

Sarah Sprinz - Autor
© Sarah Sprinz

Sarah Sprinz wurde 1996 in Tettnang am Bodensee geboren. Für ihr Medizinstudium verschlug es sie nach Aachen. Wenn sie nicht gerade schreibt, lässt sie sich während langer Spaziergänge am Seeufer zu neuen Geschichten inspirieren und träumt von ihren nächsten Reisen nach Kanada und Schottland. Sie liebt Schreibnachmittage im Café, Ahornsirup und den Austausch mit ihren Lesern auf Instagram (@sarahsprinz).

Mehr erfahren
Alle Verlage