What if we Stay
 - Sarah Sprinz - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
477 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1463-4
Ersterscheinung: 26.02.2021

What if we Stay

Band 2 der Reihe "University of British Columbia"

(22)

Er steht für alles, was sie verabscheut. Ihrem Herzen lässt er dennoch keine Wahl
Amber Gills hat alles verloren: ihren Studienplatz, den Respekt ihrer Eltern und sämtliche Hoffnung, jemals genug zu sein. Nur durch die Beziehungen ihres Vaters erhält sie die Chance, ihren Abschluss zu retten. Als sie sich im Gegenzug im Architekturbüro ihrer Eltern beweisen soll, bietet Emmett ihr seine Hilfe an. Er ist engagiert, zuvorkommend, ein Vorzeigestudent - und damit das exakte Gegenteil von Amber. Dass ihr Herz in seiner Gegenwart schneller klopft, kann Amber dennoch nicht verhindern. Was sie nicht ahnt: Mit dem gemeinsamen Projekt setzt sie nicht nur Emmetts Vertrauen aufs Spiel ...
"What if we Stay ist eine fesselnde Geschichte mit Tiefgang, die entgegen klassischen Rollenbildern lebt. Wir brauchen mehr Ambers, mehr Emmetts, die jungen Menschen zeigen, wie absolut großartig sie sind." @TONIPURE
Band 2 der bewegenden und romantischen New-Adult-Trilogie von Sarah Sprinz

Rezensionen aus der Lesejury (22)

JuliaCapulet JuliaCapulet

Veröffentlicht am 04.03.2021

Mein armes Herz!

"Say it over and over until you're out of breathe. I will not make myself small."

Amber Gills ist die Tochter des bekanntesten Architekten-Paars in Vancouver. Deswegen ist klar, dass auch sie Architektur ... …mehr

"Say it over and over until you're out of breathe. I will not make myself small."

Amber Gills ist die Tochter des bekanntesten Architekten-Paars in Vancouver. Deswegen ist klar, dass auch sie Architektur studieren wird. Doch Spaß macht das Ganz ihr nicht wirklich, lieber geht sie auf Partys und hat One Night Stands - bis sie von der Uni fliegt. Geschlagen kehrt sie in ihr Elternhaus nach Vancouver zurück und muss dort Architektur weiterstudieren. Hier trifft sie auf Emmett, der ganz anders ist als sie: gewissenhaft, ehrgeizig und hilfsbereit. Als sie zusammen an einem Projekt arbeiten müssen, kommt Emmett Amber näher als dieser lieb ist und blickt hinter ihre sorgsam errichtete Fassade...

Dieses Buch, oh Gott, dieses Buch! Mein Herz fühlt sich immer noch so groß und weit an, voller Liebe für diese Geschichte!
Sarahs Schreibstil ist von Beginn an wieder absolut großartig, ich bin immer noch hin und weg. Und wie schön ist bitte dieses Cover??

Ich muss zugeben, anfangs konnte ich Amber nicht wirklich leiden, ihr Verhalten war ambivalent, sie hat sich einfach treiben lassen, sich dann beschwert und das hat mich irgendwie wütend gemacht. Aber dann hat es Klick gemacht (S. 188) und von da an habe ich mich Hals über Kopf in die Geschichte verliebt!

Es wurden so viele wichtige Themen angesprochen, so sensibel mit ihnen umgegangen, vorsichtig auf sie aufmerksam gemacht, das fand ich wirklich toll. Viele sind gerade für die Zielgruppe junger Erwachsener echt wichtig und ich würde am liebsten über alle wichtigen Punkte sprechen, aber das würde wohl leider spoilern.

Das Setting war wieder einfach toll (auch wenn die Landschaft Vancouvers nicht so sehr zur Geltung gekommen ist wie bei Laurie und Sam) und die zweite Hälfte des Buchs habe ich durchgängig auf Wolke 7 geschwebt - es war einfach alles so zuckersüß und schön und niedlich und hach ja...

!!!!! Vorsicht Spoiler !!!!!!!!
Besonders das Ende fand ich super toll, weil Emmett so selbstreflektiert ist und verstanden hat, dass er natürlich wütend und traurig sein darf, aber Amber keine Schuld trägt. Dass es am Ende Drama zwischen den beiden geben muss, ist ja klar gewesen, aber es war eine sehr schöne und wichtige Art und Weise, wie es am Ende abgelaufen ist. Und ich fand es auch richtig toll, dass Amber sich mit ihren Eltern ausgesprochen hat! (S.391ff. --> Tränen ohne Ende!)
!!!!! SPOILER ENDE !!!!!!

Insgesamt also wieder ein richtig tolles Buch von der lieben @sarahsprinz! Ich freue mich unglaublich auf Hopes Geschichte! Kreatives Schreiben und Pflanzen sind die optimalen Voraussetzungen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

chipie chipie

Veröffentlicht am 04.03.2021

Unbedingt M&M's bereit legen

Gerade habe ich dieses Buch beendet und alles, was mir einfallt, ist: WOW! 😊 Ich hätte Amber und Emmett noch soooooooooo gerne weiter begleitet und es fiel mir gerade echt schwer, mich von den beiden zu ... …mehr

Gerade habe ich dieses Buch beendet und alles, was mir einfallt, ist: WOW! 😊 Ich hätte Amber und Emmett noch soooooooooo gerne weiter begleitet und es fiel mir gerade echt schwer, mich von den beiden zu verabschieden! „What if we Stay“ ist der zweite Band der „What-if-Reihe“ von der deutschen Autorin Sarah Sprinz und ich bin absolut begeistert. Nachdem wir im ersten Band „What if we Drown“ die Story von Laurie und Sam erfahren dürfen, lernen wir hier Amber und Emmett richtig kennen. Die beiden wurden schon im ersten Teil erwähnt und ich habe mich wirklich irre drauf gefreut, ein Stück ihres Weges mitzuerleben, vorallem, da Emmett in „What if we Drown“ schon sehr sympathisch dargestellt wurde. Und ich wurde nicht enttäuscht. Sarah Sprinz hat es auch in diesem Band geschafft, unheimlich viele Emotionen zwischen und in die Zeilen fließen zu lassen. Der Roman ist aus Ambers Perspektive geschrieben und ich habe ihren Charakter von Anfang an lieb gewonnen. Der Schreibstil machte es unheimlich leicht, sich komplett in Amber reinzuversetzen und ich hatte oft das Gefühl, dass ich mich gerade mitten in der Geschichte befinde und Amber und Emmett direkt neben mir sitzen. Die beiden wurden tatsächlich Freunde von mir. Und genau dies beweist das unbeschreibliche Talent der Autorin… sie schafft es, dass man sich in ihrem Werk vollkommen verliert und die Story wirklich lebt. Gut, manche Dinge waren etwas vorhersehbar, dennoch hat das meiner Begeisterung absolut keinen Abbruch getan. Sehr gelungen fand ich zudem, dass man richtig mitfühlen kann, wie sich Amber weiterentwickelt. Ich konnte es während dem Lesen immer kaum erwarten zu erfahren, wie es weiter geht und es fiel mir immer total schwer, wenn ich wieder Lesepausen einlegen musste. Aber nicht nur die Geschichte geht ans Herz, nein, auch Vancouver. Man spürt in diesem Buch die Liebe von der Autorin zu Kanada, insbesondere zu Vancouver und so hat sie es geschafft, dass auch ich unheimlich neugierig auf diese Stadt geworden bin und sie irgendwann einmal besuchen möchte. Meiner Meinung nach kann man „What if we Stay“ auch lesen, wenn man den ersten Band der Reihe nicht kennt. Die Werke sind völlig unabhängig voneinander. Dennoch kann ich es jedem Leser nur empfehlen, ebenso „What if we Drown“ zu lesen, denn wer Amber und Emmett ins Herz geschlossen hat, wird ebenso Laurie und Sam lieben.

Fazit:
Dieses Buch ist absolut eines meiner Herzensbücher und ich freu mich wahnsinnig auf den dritten Teil „What if we Trust“, in dem wir Hope begleiten dürfen. Dieser Band erscheint am 25.06.2021. DANKE an Sarah Sprinz und an den wundervollen LYX-Verlag für magisch schöne Lesestunden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rezensionenisabel Rezensionenisabel

Veröffentlicht am 04.03.2021

Rezension

Erster Satz:
»Miss Gills, ich frage Sie erneut: Sind Sie sich der Bedeutung dessen, was ich Ihnen gerade gesagt habe, bewusst?«

Meine Meinung:
Mir hat Band 1 „What if we Drown“ schon so gut gefallen und ... …mehr

Erster Satz:
»Miss Gills, ich frage Sie erneut: Sind Sie sich der Bedeutung dessen, was ich Ihnen gerade gesagt habe, bewusst?«

Meine Meinung:
Mir hat Band 1 „What if we Drown“ schon so gut gefallen und dann kam Band 2 „What if we Stay“ und setzt dem Ganzen noch mal die Krone auf. 

Schon direkt nach der ersten Geschichte wusste ich, auf die Geschichte von Emmett bin ich richtig gespannt und sie kam dann auch direkt als zweites. 
Und was kann ich anderes sagen außer, ich liebe die Geschichte von Amber und Emmett. 

Mir hat der Schreibstil von Sarah Sprinz schon sehr gut gefallen, deshalb hatte ich dabei gar kein Bedenken. 
Emmett und Amber sind zwei einzigartige Charaktere, die ich nicht mehr missen möchte. 
Ich habe mich einfach so sehr in sie verliebt, ich hoffe dass ich die Beiden in Band 3 noch ein paar Mal treffen werde. 

Denn genau so ging es mir mit Laurie und Sam. 
In diesem Buch haben sie eine Nebenrolle gespielt und ich muss gestehen, sowas ist eigentlich nicht mein Fall. 
Wenn eine Reihe aus engen Freunden besteht mit abwechselnden Hauptpersonen, spricht mich sowas normal nicht an. 

Die Personen drengen sich dann oft zu stark auf und dadurch vergeht mir die Lust an weiteren Bänden. 
Das war hier aber NICHT der Fall und darüber bin ich so froh. 

Ich hatte so viel Spaß beim Lesen, musste an der ein und andere Stelle aber auch mit den Personen mitleiden. 
Nichts an der Geschichte wirkt irgendwie gekünstelt und ich als Studentin kann das sagen. 

Harper’s Gedanken gerade zu Anfang der Geschichte durchläuft jeder an einer bestimmten Stelle im Studium und ein bisschen, muss ich gestehen, hat dieses Buch mir dabei geholfen. 
Deshalb muss ich auch danke sagen, danke Sarah Sprinz dass du genau so ein Buch geschrieben hast. 

Ich muss einfach auch noch ein Zitat einbauen, dass die Anfangssiuation von Emmett und Amber beschreibt. 

»Oh, natürlich. Hast du es dir schon signieren lassen?«, höhnte ich. Emmett nickte allen Ernstes. Ich gab jegliche Hoffnung auf.

Bei diesem Zitat musste ich sowas von Grinsen. Es repräsentiert die Charaktereigenschaften der Beiden einfach nur perfekt.

Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Büchersterne und es liegt auch vor Band 1 der Reihe.
Ich wünsche euch allen ganz viel Spaß beim Lesen und genießen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

marcello marcello

Veröffentlicht am 03.03.2021

Wahnsinnige qualitative Steigerung

Ende letzten Jahres ist mit „What If We Drown“ der erste Band einer NA-Reihe von Sarah Sprinz erschienen und an den kann ich mich auch noch bestens erinnern, denn wie sollte man eine Protagonistin wie ... …mehr

Ende letzten Jahres ist mit „What If We Drown“ der erste Band einer NA-Reihe von Sarah Sprinz erschienen und an den kann ich mich auch noch bestens erinnern, denn wie sollte man eine Protagonistin wie Laurie vergessen, die mich schier in den Wahnsinn getrieben hat? Dass ich nun mit „What If We Stay“ den zweiten Band gelesen habe, liegt schlichtweg daran, dass ich gemerkt habe, dass Sprinz eine Erzählerin ist und eben auch noch eine verhältnismäßig unerfahrene, weswegen es manchmal einfach Zeit braucht. Da ist es fast schon überraschend, dass der zweite Band eine gewaltige Steigerung ist.

Zunächst habe ich mich bei „What If We Stay“ an einige Muster aus dem ersten Band erinnert gefühlt, was zugegebenermaßen ein gewisses Unbehagen ausgelöst hat. Amber kannte ich zwar schon und ich wusste, dass sie wie Laurie ihre guten Seiten hatte, aber das Buch ging gleich mit so vielen falschen Entscheidungen los, die mich Amber haben verteufeln lassen und wo ich dachte: Schon wieder? Und nein, es liegt nicht daran, dass sie sich durch alle Betten schläft. Es liegt eher an dem ganzen Drumherum und Denkweisen, die zu ihrem Männerverschleiß führen. Also die Ursache, nicht die Wirkung. Lustigerweise war in all diesem Laurie eine Art Fels in der Brandung, die in der Außenperspektive sofort viel sympathischer war. Hätte ich sie so kennengelernt, hätte ich mir ihren Band vermutlich herbeigesehnt. Und der zweite Wiedererkennungsfaktor ist, dass der Kerl wieder ein vom Himmel geschenkter Engel ist. Ich fand Emmett im ersten Band noch nicht so dominant, aber hier hatte er mich sofort und erst ganz am Schluss kann man etwas zu mäkeln an ihm finden. Ja, das war bei Sam ganz genauso.

Doch der gewaltige Unterschied zwischen Band 1 und Band 2 ist, dass Amber viel schneller einen inneren Wandel durchmacht und dass sie Risiken eingeht, um sich aus ihren Mustern zu befreien. Zudem hat sie eine persönliche Geschichte, die ich extrem nachvollziehbar fand. Ich fand das nicht konstruiert, sondern in der Gesamtsicht sehr natürlich. Ähnliches gilt für Emmett, der aber sowieso netter nicht hätte sein können. Mit den beiden verknüpft ist dann auch der Pluspunkt, dass sensible Themen wie toxische Beziehungen oder toxische Rollenbilder prägnant, aber nicht effektheischend in die Geschichte eingebaut worden sind. Ich hatte nicht den Eindruck, dass sich Sprinz für etwas feiern lassen will, was eigentlich selbstverständlich sein sollte und genau deswegen wird es im Kontext auch selbstverständlich. Das hat mich diesmal wirklich extrem beeindruckt.

Aber auch die Liebesgeschichte von Amber und Emmett ist ein wahres Goldstück geworden. Die beiden hatten zwar für mich nicht diesen einen besonderen Moment, der mich hat Fan lassen werden. Stattdessen ist es absoluter Beharrlichkeit geschuldet, dass es besser und besser wurde. Und das ist manchmal gar nicht verkehrt, denn wenn es DIESEN Moment gibt, ist es oft schwer, auch den Rest der Geschichte über dem gerecht zu werden. Aber konstant gut eine Liebesgeschichte aufzubauen, die so gut durchdacht ist und so viele kleine Babysteps macht, dass man am Ende nur überzeugt sein kann, dass die beiden zusammengehören, das ist die Kunst. Am Ende waren die Hürden für die beiden noch einmal extrem, aber ich konnte damit in der Konsequenz leben, zumal es beiden Charakteren noch einmal eine Seite mitgegeben hat, die zeigt, wie sehr sie sich miteinander verändert haben.

Lustig fand ich auch, dass von diesem „edgy“ Schreibstil, wie ich es in meiner Rezension zum ersten Band schrieb, nichts mehr zu sehen war. Ich hatte ihn da zwar nicht verteufelt, aber er war mir eben auch im Kopf geblieben. Jetzt war aber deutlich zu merken, was für enorme schriftstellerische Fortschritte Sprinz gemacht hat. Es war unheimlich flüssig, die Übergänge waren viel sanfter und die gesamte Geschichte war konstruiert, aber nicht offensichtlich konstruiert. So muss das sein. Kompliment!

Fazit: „What If We Stay“ ist eine fast schon unglaubliche Verbesserung gegenüber dem ersten Band. Stilistisch und erzählerisch ist so viel draufgepackt worden, dass ich wunderbar durch die Erzählung gleiten konnte. Zudem ist diesmal die weibliche Protagonistin kein rotes Tuch für mich, weswegen ich mich vollends in einer tollen Liebesgeschichte fallen lassen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookcatlady bookcatlady

Veröffentlicht am 03.03.2021

Wunderschön, emotional und mitreißend

Meinung

Bei What if we stay handelt es sich um den zweiten Band der University of British Columbia- Reihe und wird aus der Sicht von Amber erzählt. So konnte ich mich voll und ganz auf ihre Gefühls- und ... …mehr

Meinung

Bei What if we stay handelt es sich um den zweiten Band der University of British Columbia- Reihe und wird aus der Sicht von Amber erzählt. So konnte ich mich voll und ganz auf ihre Gefühls- und Gedankenwelt einlassen. In Band eins drehte sich alles um Laurie und Sam, mit denen es in diesem Teil ein Wiedersehen gibt. Jeder Band ist in sich abgeschlossen und kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Um aber die ganze Story genießen zu können, empfehle ich die Bücher in der chronologischen Reihenfolge zu lesen. Glaubt mir, ihr wollt diese wundervollen Bücher nicht verpassen!

Die Liebesgeschichte von Amber und Emmett fühlte sich so echt an und hat mich tief berührt. Die beiden sind so wundervolle Protagonisten, die mich mitten ins Herz getroffen haben. Die Spannung zog sich wie ein roter Faden durch das komplette Buch und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Zum Ende hin wurde es richtig nervenaufreibend. Ich erlebte eine emotionale Achterbahnfahrt, die mir teilweise Gänsehaut beschert hat. Ich erlebte so viel Schmerz und Leid, aber wiederum auch so viel Glück, dass mein Herz förmlich übergesprudelt ist.

Amber war zu Beginn ein echtes Bad Girl, das nur Party und Jungs im Kopf hatte. Ihr Studium nahm sie auf die leichte Schulter und zu ihren Eltern hatte sie kein gutes Verhältnis. Amber fühlte sich missverstanden und unter Druck gesetzt. Als ich später ihre Eltern kennenlernte, wunderte mich ihr Verhalten kein bisschen und ich empfand Mitleid mit ihr. Im Verlauf der Geschichte lernt man allerdings die wahre Amber kennen und erfährt auch, warum sie sich so verändert hatte.

Emmett ist so ein wahnsinnig süßer Protagonist, wie ich ihn selten erlebt habe. Er ist ein herzensguter Mensch und genau das, was Amber braucht, aber nicht will. ;)

Der Schreibstil der Autorin ist bildhaft, emotional und mitreißend. Sarah Sprinz hat facettenreiche und tiefgründige Protagonisten und damit eine absolute Wohlfühlatmosphäre geschaffen. Ich konnte in die Geschichte abtauchen und die komplette Welt um mich herum vergessen.

Fazit

Für mich gehört Sarah Sprinz spätestens mit diesem Buch zu meinen Lieblingsautorinnen. Mit What if we stay ist ihr erneut ein Meisterwerk gelungen, das sich meiner Meinung nach zu den Büchern von Emma Scott und Brittainy C. Cherry gesellen kann. Ich hatte wunderschöne Lesestunden und liebe dieses Buch so sehr! Von mir gibt es eine ganz, ganz große Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sarah Sprinz

Sarah Sprinz - Autor
© Sarah Sprinz

Sarah Sprinz wurde 1996 in Tettnang am Bodensee geboren. Für ihr Medizinstudium verschlug es sie nach Aachen. Wenn sie nicht gerade schreibt, lässt sie sich während langer Spaziergänge am Seeufer zu neuen Geschichten inspirieren und träumt von ihren nächsten Reisen nach Kanada und Schottland. Sie liebt Schreibnachmittage im Café, Ahornsirup und den Austausch mit ihren Lesern auf Instagram (@sarahsprinz).

Mehr erfahren
Alle Verlage