Wie die Ruhe vor dem Sturm
 - Brittainy C. Cherry - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
440 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1279-1
Ersterscheinung: 29.06.2020

Wie die Ruhe vor dem Sturm

Übersetzt von Katja Bendels

(171)

Grey hatte Spuren in meinem Herzen hinterlassen. Und ich hoffe so sehr, dass ich auch welche in seinem hinterlassen habe
Als ich meinen neuen Job als Nanny einer reichen Familie antrat, ahnte ich nicht, dass es Greysons Kinder waren, die ich betreuen würde. Und auch nicht, dass aus dem Junge, den ich einmal geliebt hatte, ein Mann geworden ist – ein eiskalter, einsamer, unnahbarer Mann. Greys Lachen ist verschwunden. Alles an ihm ist in Schmerz versunken. Doch ab und zu erkenne ich noch den Jungen von damals in seinen sturmgrauen Augen – und ich weiß, dass es sich um ihn zu kämpfen lohnt.
"Brittainy C. Cherry ist für mich die Königin der Worte und Emotionen. Niemand kann dich mit seinen Geschichten gleichzeitig so glücklich und traurig machen wie sie." BERENIKES BÜCHERHIMMEL
Auftakt der herzzerreißenden CHANCES-Reihe von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Brittainy C. Cherry

Rezensionen aus der Lesejury (171)

Emy404 Emy404

Veröffentlicht am 07.08.2020

Ein herzzerreißendes Meisterwerk!


Zitat: „Er war er, und ich war ich, und wir waren wir.“

Inhalt:
Die Geschichte ist in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten Abschnitt geht es um Eleanor, ihre kranke Mutter, den Umgang mit der Krankheit ... …mehr


Zitat: „Er war er, und ich war ich, und wir waren wir.“

Inhalt:
Die Geschichte ist in zwei Teile aufgeteilt. Im ersten Abschnitt geht es um Eleanor, ihre kranke Mutter, den Umgang mit der Krankheit und den Halt, den Greyson, ein beliebter Mitschüler, dem unscheinbaren Mädchen gibt. Der zweite Teil handelt von dem Wiedersehen von Eleanor und Greyson. Sie hatten sich viele Jahre aus den Augen verloren und waren den Spuren der Zeit zum Opfer gefallen. Eleanor sucht einen Job als Nanny und fängt an für Greyson zu arbeiten. Doch dieser junge Mann hat kaum noch Gemeinsamkeiten mit dem Jungen, dessen Lächeln Eleanor so viel bedeutet hat.

Charaktere:
Eleanor ist unscheinbar, schüchtern und unbeliebt. Sie steht im Schatten ihrer hübschen Cousine und wird kaum als eigenständige Person wahrgenommen. Greyson ist ein bekannter Sportler der Schule und verkörpert jedes Klischee- auf den ersten Blick. Eleanor und er lernen sich auf einer Party kennen und verbringen immer mehr Zeit miteinander. Es entwickelt sich eine Verbindung zwischen den beiden, die kaum in Worte zu fassen ist. Es könnte alles so perfekt sein, doch Eleanors Mutter hat mir einer schweren Krankheit zu kämpfen. Liebe und Leid scheinen so eng miteinander verbunden. Nicht nur in der Kindheit, sondern auch im Laufe der weiteren Jahre.
Die Protagonisten sind mir alle sehr sympathisch. Die Hintergrundinfos sind mit so viel Liebe gestaltet und der Leser erhält das Gefühl, die Charaktere persönlich zu kennen. Die allgemeine Entwicklung von Eleanor und Greyson ist, für jeden der beiden auf seine Art, überzeugend und erstaunlich. Ich habe mich in die beiden verliebt, mit ihnen gelitten, gelacht und auch viel zu viel geweint.

Cover:
Das Cover des Buches ist wunderschön. Mir gefallen die farbliche Gestaltung und das Muster sehr. Leider habe ich dieses Buch nur als E-Book gelesen. Jedem, der ein Bücherregal besitzt, empfehle ich dieses Buch als Print-Exemplar zu kaufen. Es ist eine Bereicherung für jeden Raum.

Schreibstil:
Brittany schreibt mit so viel Emotionen und Gefühlen. Ich wünsche mir einen Schreibstil wie diesen in viel mehr Büchern. Fesselnd, überzeugend, mitfühlend und unendlich schmerzvoll. Diese Worte beschreiben meine Empfindungen, während ich das Buch gelesen habe am besten. Abwechslungsreiche Wortwahl und liebevolle Beschreibungen ergeben den perfekten Mix in diesem Buch!

Meine Meinung:
„Wie die Ruhe vor dem Sturm“ war mein erstes Buch von Brittany C. Cherry, und was soll ich sagen? Meine Gefühle hatten mich so fest im Griff wie selten. Ich habe geweint, gelacht, gehofft und gebetet. Ich habe meine Daumen gedrückt, war wütend und erleichtert. Ein Emotionscocktail pur! Ich danke dir, liebe Brittany, für eine so perfekte Geschichte, die mir durch schwierige Momente meines Lebens helfen kann und wird, für eine Geschichte, die mich die Hoffnung nicht aufgeben lässt und Hunger auf mehr macht. Ich freue mich auf Teil 2.
Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung. 5 Sterne scheinen mir zu wenig. Wenn ich könnte, würde ich mehr geben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kostbarezeile kostbarezeile

Veröffentlicht am 06.08.2020

Mein neues Lieblingsbuch!!!

Ich habe vor ein paar Tagen ,Wie die Ruhe vor dem Sturm' von Brittainy C. Cherry beendet und bin total begeistert!

Inhalt:
Schon als Jugendliche teilten Ellie und Grey eine tiefe Verbindung, doch als ... …mehr

Ich habe vor ein paar Tagen ,Wie die Ruhe vor dem Sturm' von Brittainy C. Cherry beendet und bin total begeistert!

Inhalt:
Schon als Jugendliche teilten Ellie und Grey eine tiefe Verbindung, doch als Ellie mehr als ein Jahrzehnt später bei Greyson als Nanny anfängt, hätte sie nie gedacht, dass es sich bei der reichen Familie um den aus den Augen verlorenen Grey handelt. Grey hatte bei Ellie tiefe Spuren im Herzen hinterlassen, da sie sich einmal geliebt hatten...
Doch nun ist ihr Grey nicht mehr wiederzuerkennen. In den tiefsten Schmerz versunken und ohne ein winziges Lächeln, lebt Greyson East nun, denn ein schwerer Schicksalsschlag zerstörte sein Leben und seine Familie.
Ellie erkennt, dass sie an für Grey dasein muss, um ihn nicht ein weiteres Mal zu verlieren...

Meine Meinung:
Ich bin mehr als begeistert von diesem Buch! Ic hätte wirklich nie in meinem Leben damit gerechnet, dass ich dieses Buch mal als mein Lieblingsbuch bezeichnen würde, denn bisher habe ich von der Autorin erst ein Buch gelesen, welches ich auch total mochte, allerdings auch ein Weiteres abgebrochen...
Meine Erwartungen waren also nicht allzuhoch.
Aber Leute... ich bin wirklich geflasht!
Ich habe dieses Buch wirklich seit der ersten Seite geliebt! Das Lesen habe ich genossen und ich habe so viel gefühlt.
Dieses Buch hat mich wirklich auf eine emotionale Achterbahnfahrt geschickt - ich habe geweint, gelacht und noch mehr geweint.
Es war einfach großartig! Ich habe das Gefühl, dass Brittainy C. Cherry hier etwas bombastisches geschaffen hat, das wirklich niemand verpassen sollte.
Ihr Schreibstil ist der hammer und die Charaktere sind einfach nur wunderbar. Ich konnte mich noch nie in meinem ganzen Leben so gut in die Charaktere hineinversetzen wie hier.
Einfach wow! Stundenlang könnte ich von diesem Buch schwärmen, da es einfach so einzigartig und emotional war.
Ich möchte es definitiv nicht mehr missen und werden es mir noch als Print kaufen, da ich es auf jeden Fall noch ziemlich oft in meinem Leben lesen möchte!
Wer noch einer emotionalen und packenden Story sucht, ist hier zu 100% richtig.

Insgesamt:
Wie ihr euch wahrscheinlich schon denken könnt, bekommt das Buch von mir 5 Sterne, da es von nun an mein neues Lieblingsbuch ist.❤

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sparklesandmascara Sparklesandmascara

Veröffentlicht am 06.08.2020

tolle Geschichte, aber nicht überzeugende Lovestory

„Hast du noch nie in einem Raum voller Menschen gestanden und das Gefühl gehabt, dass kein Einziger irgendetwas über dich weiß?“
(Grey zu Ellie in Wie die Ruhe vor dem Sturm)

Worum geht’s?

In ihrer ... …mehr

„Hast du noch nie in einem Raum voller Menschen gestanden und das Gefühl gehabt, dass kein Einziger irgendetwas über dich weiß?“
(Grey zu Ellie in Wie die Ruhe vor dem Sturm)

Worum geht’s?

In ihrer Jugend waren Eleanor und Greyson ein ungleiches Paar – sie die ruhige Außenseiterin, er der beliebte Junge. Doch Ellie konnte Greysons wahres Ich sehen. Beieinander konnten sie sein, wie sie wirklich sind. Bis das Schicksal sie auseinanderreißt und tausende Kilometer ihrer Liebe einen Strich durch die Rechnung machen. Über 15 Jahre später treffen sie wieder aufeinander, mittlerweile erwachsen. Ellie soll als Nanny auf zwei traumatisierte Kinder aufpassen. Die Bezahlung ist unglaublich gut, die Anforderungen hoch. Als Ellie ihren Auftragsgeber kennenlernt, kann sie gar nicht glauben, dass ihr Grey wieder vor ihr steht. Schnell merkt sie jedoch, dass von ihrem Grey nichts mehr übrig ist. Das hier ist Greyson East, CEO, Vater zweier Töchter – und Witwer. Nur wieso hat das Schicksal ihre Wege erneut kreuzen lassen?

Wie die Ruhe vor dem Sturm ist Band 1 der „Second Chances“-Reihe, die Geschichte ist jedoch in sich geschlossen.

Schreibstil / Gestaltung

Das Cover ist mit verschiedenen Wasserfarben in blau, grün und lila gehalten. Zudem zeigt es einige Libellen. Beides ist eine direkte Anspielung auf die Geschichte. Es wirkt wunderschön und stimmig, zugleich dezent. Das Buch unterteilt sich in Teil 1 und Teil 2, wobei Teil 1 die Vergangenheit 2003 und Teil 2 die Gegenwart 2019 umfasst. Die Geschichte verläuft linear und sowohl Ellie als auch Grey führen als Ich-Erzähler durch die Geschichte. Der Schreibstil ist locker, jedoch auch von vielen Emotionen geprägt. Das Buch lässt sich angenehm lesen. Das Buch enthält Intimszenen.

Mein Fazit

Nachdem lange Zeit immer wieder verschiedene Leute meinten, ich solle endlich mal ein Buch von Brittainy C. Cherry lesen, wollte ich dies endlich in Angriff nehmen. Denn die Geschichte klang gut, ich mag das Aufeinandertreffen von Vergangenheit und Gegenwart. Nach vielen Deklarationen als Jahreshighlight und absolutes Herzschmerzbuch waren meine Erwartungen auf jeden Fall recht hoch. Das Problem bei Erwartungen ist nur leider: Wer welche hat, kann enttäuscht werden. Und so war es hier ein kleines bisschen.

Als Ellie nach über 15 Jahren bei ihrem Vorstellungsgespräch für einen neuen Job ausgerechnet auf Greyson trifft, kann sie es nicht fassen. Ihr Grey. Der Junge, der ihre Highschool-Zeit erträglich gemacht hat, ihr erster Kuss, ihre erste Liebe. Der Junge, der ihr in der schwersten Zeit zur Seite stand, der am Telefon schlief, damit er bei ihr ist. Nie hat sie ihn vergessen können, auch als der Kontakt langsam abnahm. Und jetzt steht er wieder vor ihr. Doch dieser Greyson hat nichts mit ihrem Grey gemein. Er ist kalt, undurchdringlich, abweisend. Denn in der Zwischenzeit hat auch in seinem Leben das Schicksal zugeschlagen: Bei einem schweren Autounfall wurde seine komplette Familie schwerverletzt und er verlor Nicole – seine Frau, Mutter seiner zwei Töchter, die Person an seiner Seite, die Sonne in seinem Leben. Und jetzt kann er seine Töchter nicht mehr ansehen, stürzt sich in Arbeit und ertrinkt in Schuldgefühlen. Als jetzt Ellie auftaucht, ist er überfordert. Sie erinnert ihn an eine Zeit, wo das Leben nicht so schwer war. Und gleichzeitig fordert sie den neuen Greyson heraus, wieder mehr wie der liebevolle Grey zu werden. Doch Grey und seine Töchter sind harte Nüsse. Ellie ist gewillt, diese Familie wieder zu einer Einheit zusammenzuführen – auch wenn ihr Herz in Greys Gegenwart immer mehr schmerzt. Hat das Schicksal ihre Wege für eine zweite Chance zusammengeführt?

Herzschmerzgarantie, da war ich mir sicher. Nach so vielen Jahren sehen sich die beiden wieder und dann muss Ellie feststellen, dass ihre große Liebe zwischenzeitlich eine andere Frau geheiratet und mit ihr Kinder bekommen hat? Das kann doch nur interessant werden. Auch die Frage, wie die Autorin mit dem Thema Verlust, Weitermachen und Neuverlieben umgeht, hat mich sehr interessiert. Da bereits so viele zu mir meinten, dass die Autorin die Königin der Emotionen ist, war ich wirklich gespannt. Doch nach dem Buch muss ich sagen: Ich habe einfach zu viel erwartet. Keine Frage, die Autorin schreibt wunderbar. Wirklich, der Schreibstil hat mir gefallen, die emotionalen Gedankengänge, die Thematik. Doch zugleich konnten mich nicht alle Aspekte der Geschichte abholen – insbesondere die Liebesgeschichte nicht. Dennoch hat Wie die Ruhe vor dem Sturm eine gewisse Magie. Es ist ein ruhiges Buch, was vor allem durch die bedrückende Atmosphäre, das Gedankenkino des Lesers und die rohen Emotionen im Buch wirkt. An wie vielen Stellen habe ich mich erwischt, dass ich mich gefragt habe „wie würde ich mit dieser Situation umgehen?“ und dabei gemerkt habe, wie mir schwer ums Herz wurde. Das Buch bringt in dieser Hinsicht sehr viel mit – sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Es zeigt, dass das Leben nicht immer gradlinig verläuft, welche Wucht Schicksalsschläge haben können, wie unterschiedlich Menschen trauern können. Aber es greift auch auf, wie schwer Weitermachen sein kann, wie viel Hoffnung ein Mensch haben kann und wie kompliziert Verlust sich auf verschiedene Menschen auswirken kann. Bei diesem Buch kann man definitiv sagen: Hier ist der Weg das Ziel. Es geht gar nicht so sehr darum, wie das Buch endet oder welche Erkenntnisse am Ende stehen. Es geht um den Prozess, der dahinführt. Es geht um die Rückschläge, die Ellie und Grey erleben müssen. Es geht um die lichten Momente, in denen es so scheint, als würde es vorwärts gehen. Es ist ein stetes Auf und Ab. Dieses Buch verzichtet auf Drama, denn das braucht es gar nicht. Die Geschichte ist schon gewaltig genug.

Schon der erste Teil in der Vergangenheit hat es in sich. Eine unschuldige Jugendliebe, die so sehr vom Schicksal erschüttert wird, dass es wehtut. Man ist dabei, wie sich diese beiden doch gegensätzlichen Charaktere Ellie und Grey kennenlernen und wie vor allem Grey versucht, Ellie für sich zu gewinnen. Denn bei ihr hat er das Gefühl, sie sieht sein wahres Ich. So schafft er es, Ellie auch ein wenig aus ihrem Schneckenhaus zu holen. Es ist eine süße, schöne Liebesgeschichte. Die klassische erste Liebe, so niedlich und zurückhaltend, so gutgläubig und hoffnungsvoll. Bis Ellie gehen muss, weil das Schicksal hereinbricht. Bis Ellie leiden muss, weil das Schicksal andere Pläne hat. Anfangs halten beide noch Kontakt, sie schreiben sich Mails, telefonieren. Doch das verläuft sich irgendwann. Das tat wirklich weh und ich war traurig. Generell hat mich der erste Teil sehr berührt und ich hätte total gern noch viel mehr über die beiden in der Vergangenheit erfahren. Knapp 1/3 macht dies an der Geschichte aus und ich habe jede Seite so sehr geliebt. Ich habe mit ihnen gelacht, mitgefiebert und gelitten. Eine auf den ersten Blick untypische Jugendliebe, die vor allem für Ellie zu einer wichtigen Stütze wird. Und dann so je endet…

Bis sie über 15 Jahre später wieder aufeinandertreffen. Mittlerweile sind beide erwachsen, Anfang 30, leben ihr Leben. Grey mehr als Ellie, denn Ellie hangelt sich von Nannyjob zu Nannyjob, lebt mit Shay zusammen, redet wie ein Wasserfall und hat keinen Partner. Grey hingegen ist mittlerweile CEO vom Familienunternehmen, hat eine Frau geheiratet, zwei Kinder. Doch dieses Mal hat ihn das Schicksal heimgesucht, als vor einigen Monaten bei einem schrecklichen Verkehrsunfall Greys Frau starb und seine ältere Tochter Karla schwer verletzt wurde. Seitdem ist das Zuhause nur noch ein Haus, in seinen Kindern sieht er nur noch seine tote Frau und sobald er die Augen schließt, vernichten ihn seine Schuldgefühle. Zur Betreuung der Kinder sucht er eine Nanny – und so stolpert Ellie in sein Leben. Seine Ellie. Doch er ist nicht mehr ihr Grey. Und so sind die beiden, die sich einst zu nah standen, jetzt so fern. Da Ellie beste Referenzen hat, stellt Grey sie ein. Und von da an beginnt Ellie, sein Leben und das der Familie gehörig auf den Kopf zu stellen. Immer wieder kommt es zu Reibereien, Grenzüberschreitungen und Streitigkeiten. Denn Ellie kann diesen neuen Grey nur schwer akzeptieren und merkt auch, wie sehr die Mädchen unter ihrem abwesenden und abweisenden Vater leiden. Sie versucht, diese Familie wieder zusammenzuführen. Wie eine Löwin kämpft sie, Greys Panzer zu durchbrechen und auch den Mädchen, deren Leben Kopf steht, Hoffnung zu geben. Schon bald ist Ellie weitaus mehr als das Kindermädchen – sie ist die gute Seele des Hauses, getrieben von Hoffnung und den Glauben daran, der Familie helfen zu können. Doch zunehmend kommen bei ihr auch alte Gefühle durch.

Und hier fing es an, für mich kompliziert zu werden. Denn mit Grey und Ellie treffen verschiedene Welten aufeinander: Die Vergangenheit und die Gegenwart, die Trauer und die Hoffnung. Und das Mädchen, was Grey nie vergaß, trifft auf den Jungen, der zwischenzeitlich eine Familie mit einer anderen aufgebaut hat. Ich mag den Ansatz der Autorin, dass nach einem Verlust die Geschichte nicht zuende ist und früher oder später der Zurückgebliebene auch weitermachen kann und muss. Aber die Wahrheit ist: Die Liebesgeschichte von Ellie und Grey war für mich nicht greifbar. Sicher, in ihrer Jugend waren die beiden für einen längeren Zeitraum verliebt ineinander und Grey war wichtig für Ellie. Aber es war für mich nicht glaubwürdig, wie diese Gefühle all die Jahre wie ein Schwelbrand weiterköchelten, während Grey sich eine komplett neue Welt aufgebaut hat. Daher war meine erste Befürchtung ja, dass es am Ende so wirken könnte, als sei Ellie ein Lückenfüller. Das ist zum Glück nicht passiert. Aber zugleich wurde mir nicht klar, wieso die Gefühle wiederentfacht sind bei Grey. Es war einfach so ein „zack“-Moment, jetzt sind sie da und fertig. Ellie hingegen hat sich mit ihrer für mich unpassenden Anspruchshaltung echt unsympathisch gemacht. Sie überschreitet laufend Grenzen und oftmals empfand ich sie unpassend aufdringlich. Ihre Haltung, dass sie Grey ja wohl verdient hätte, fand ich befremdlich. Es wirkte mir alles zu gewollt, zu gezwungen und zu wenig greifbar. Es war für mich zu wenig erklärt und die Autorin ist daran gescheitert, mir klarzumachen, wieso die Liebe wieder aufflammt – unabhängig davon, dass Grey nach vorne gucken möchte und Ellie gerade da ist. Es ist einfach so, dass Grey und Ellie in der Gegenwart für mich deutlich mehr wie Freunde als wie Liebende gewirkt haben. Und für mich auch als diese deutlich besser funktionieren.

Ganz stark fand ich hingegen die komplette Familiengeschichte, die von der Autorin sehr facettenreich ausgestaltet wurde. Im Fokus steht, wie aus diesen drei Individuen, die unter einem Dach leben, wieder eine Familie werden soll – ohne ihren Kleber, wie die verstorbene Mutter liebevoll genannt wird. Jeder der drei hat sein eigenes Päckchen zu tragen. So redet die kleine Tochter Lorelai mit ihrer toten Mutter, während die ältere Tochter Karla sich komplett zurückzieht und die Leute mit ihren Narben provoziert. Grey stürzt sich in Arbeit, damit er keine Zeit hat, nachzudenken. Hierbei vernachlässigt er seine Töchter komplett, was insbesondere bei Karla zur Rebellion führt. Die Familiengeflechte sind stark gestört und Ellie gibt alles, durch verschiedene Aspekte dafür zu sorgen, dass die dunkle Stimmung aufgehellt wird und jedem bei seinem Heilungsweg zu helfen. Ich fand es sehr emotional, wie sich die Familienstrukturen mit der Zeit ändern, wie einige Ereignisse Grey zum Umdenken bewegen und wie alle versuchen, sich Stück für Stück eine neue Normalität zurückzuholen. Die komplette Handlung um die Familie und ihre Trauer war für mich das große Highlight der Geschichte und konnte mich – im Gegensatz zur krampfhaften Lovestory – wirklich berühren.

Zu den Charakteren muss ich generell sagen, dass im ersten Teil Ellie mir sehr gut gefallen hat, ich Grey aber etwas komisch und aufdringlich fand. Im zweiten Teil wandelt sich das dann komplett: Ellie hat mich von Anfang an enorm aufgeregt, ich fand sie hochgradig anstrengend, nervig und auch nicht altersangemessen. Sie macht den Eindruck, eher um die 20 statt um die 30 zu sein. Insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass sie als Nanny mittlerweile auf viele Kinder aufgepasst hat, fand ich das komisch. Sie wirkt einfach nicht erwachsen, sie ist impulsiv, redet zu viel ohne nachzudenken, wirkt teilweise komisch naiv und für mich auf respektlos, distanzlos und übergriffig. Ich fand sie in der Gegenwart als Charakter teilweise echt furchtbar und war genervt von ihr. Mehr als einmal weißt Grey sie auf ihr unprofessionelles Verhalten sind – was ich ebenso empfand. Klar, man kann es toll finden, wie sie sich teilweise einsetzt und dabei eben für den guten Zweck auch Grenzen überschreitet. Ich fands hingegen leider einfach nur unangenehm. Sie hat zwar stets gute Intentionen, aber das ändert für mich nichts an ihrer Art. Grey hingegen hat mir in der Gegenwart sehr gefallen, er ist kompliziert und sehr darauf bedacht, keine Emotionen herauszulassen, während es unter der Oberfläche stark brodelt. Seine schrittweise Entwicklung war nachvollziehbar und seine bedachte Art machte ihn sehr interessant und teilweise undurchschaubar. Auch die Nebencharaktere, insbesondere die Töchter, fand ich wunderbar ausgestaltet. Zudem lernt man mit Shay und Landon bereits die Charaktere der Folgebände kennen, die mir bereits gut gefallen haben.

Zusammenfassend muss ich sagen, dass es durchaus eine Freude war, dieses Buch zu lesen. Die Autorin versteht wirklich, emotionale Szenen zu konzipieren und die Gefühle im Buch sind lebhaft und greifbar. Dennoch konnte mich das Buch nicht komplett überzeugen und vor allem wirkte die krampfhafte Liebesgeschichte in der Gegenwart zu unrund und zu gewollt. Ellie als Charakter konnte mich leider auch nur begrenzt begeistern. Das Buch enthält viele starke Botschaften, tolle Charaktere und viel fürs Herz. Aber vielleicht wollte die Autorin an einigen Stellen auch einfach zu viel. Auf jeden Fall wird dies nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein, ein Jahreshighlight ist es für mich aber auch nicht. Gutes Buch, starke Handlung, viele Emotionen – aber leider nicht vollkommen überzeugend.

[Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass mir freundlicherweise vom Verlag überlassen wurde. Meine Meinung ist hiervon nicht beeinflusst.]

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Traumwelt-Buch Traumwelt-Buch

Veröffentlicht am 04.08.2020

Ein Auftakt mit großen Emotionen!

"Wie die Ruhe vor dem Sturm" von Brittainy C. Cherry ist der Auftakt Chances-Reihe.
-----
Das Buch ist in zwei Teilen gegliedert. Der erste Teil handelt im Jahr 2003. Eleanor verlor im jungen Alter ihre ... …mehr

"Wie die Ruhe vor dem Sturm" von Brittainy C. Cherry ist der Auftakt Chances-Reihe.
-----
Das Buch ist in zwei Teilen gegliedert. Der erste Teil handelt im Jahr 2003. Eleanor verlor im jungen Alter ihre Mutter. Ihr Halt in dieser schweren Zeit war Greyson. Er war für sie da. Er gab ihr ein Lächeln.

16 Jahre später, im Jahr 2019, tritt Eleanor ihren neuen Job als Nanny an. Und wer ihr Arbeitgeber ist, konnte sie gar nicht glauben. Es war Greyson. Ihr Greyson, den sie 2003 das letzte Mal sah. Und doch war er anders. Gezeichnet vom Verlust schlägt er sich als Alleinerziehender Vater durch, ist Unternehmensinhaber und kühl. In seinen Augen schimmert nichts mehr vom alten Greyson. Eleanor setzt alles daran, als Nanny für seine Töchter da zu sein und auch Grey zu helfen.
-----
Die Protagonisten und auch die Nebencharaktere sind allesamt sehr gut gelungen. Man merkte direkt das Knistern zwischen Ellie und Greyson, selbst 16 Jahre später. Auch die spitzen Dialoge der Charaktere ließ einen schmunzeln.
Der erste Teil fing so viele Emotionen auf. Oft traten mir Tränen in die Augen. Die Autorin hat das Buch mit viel Herz geschrieben.
Ellie war mir direkt sympathisch mit ihrem guten Herz und der liebenswerten Person. Auch Greysons Verhalten konnte man mit der Zeit nachvollziehen, was ihn nur sympathisch machte. Der Einbezug der Töchter im zweiten Teil bat viel Abwechslung zur Hauptgeschichte zwischen Greyson und Ellie.

Der Schreibstil ist sehr harmonisch und einfach zu lesen. Die Erzählweise wechselt zwischen Greyson und Eleanor. Das Cover ist wundervoll. Gedeckt und elegant.

*FAZIT*: Mir gefiel das Buch unglaublich gut. Ich habe es innerhalb zwei Tagen verschlungen und mochte das Buch gar nicht aus der Hand legen.
Die Autorin hat die Geschichte mit so viel Herzblut geschrieben, dass es nicht an große Emotionen spart. Mir traten oft die Tränen in den Augen. Die Geschichte rund um Ellies Mutter und den tödlich Autounfall von Nicole bewegte mich. Und doch hoffte ich jedesmal, dass Ellie und Grey es schaffen. Und doch dachte man wieder an Nicole und die Kinder.
Ich kann das Buch jedem an dem Herz legen, der nach einer traurigen aber zugleich schönen Liebesgeschichte sucht. Eines meiner Jahreshighlights!
Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil der Reihe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Books_can_heal Books_can_heal

Veröffentlicht am 04.08.2020

Mein persönliches Jahreshighlight- emotional bis zum letzten Wort

Mit "Wie die Ruhe vor dem Sturm" erschien der unglaubliche Auftaktband der neuen "Chances"-Reihe. Verfasst wurde dieser von der Königin der Emotionen höchstpersönlich: Brittainy C. Cherry.

Eleanor Gable ... …mehr

Mit "Wie die Ruhe vor dem Sturm" erschien der unglaubliche Auftaktband der neuen "Chances"-Reihe. Verfasst wurde dieser von der Königin der Emotionen höchstpersönlich: Brittainy C. Cherry.

Eleanor Gable und Greyson East haben bereits eine unglaubliche Vorgeschichte miteinander. Als sich die beiden kennenlernten, waren sie beide noch jung und dennoch schon innerlich gebrochen. Sie die Unsichtbare, er der Star der ganzen Schule. Obwohl die beiden so verschieden sind, finden sie sehr schnell zueinander und verlieben sich ineinander. Doch als ein Schicksalsschlag nach dem anderen kommt und sie schlussendlich voneinander getrennt leben, herrscht die nächsten Jahre eine unglaublich traurige Funkstille zwischen den beiden. Viele Jahre später treffen die beiden noch einmal aufeinander: Eleanor als Nanny der beiden Töchter von Greyson. Dieser ist nach einem herzzerreißenden Ereignis nicht mehr er selbst. Und so muss Eleanor mit einem kalten und distanzierten Mann und dessen Töchtern klarkommen. Ob sie dem Sturm in seinen Augen ein Ende bereiten kann, weiß sie zu Beginn noch nicht. Eins weiß Eleanor jedoch ganz genau: Der Junge von damals ist nicht für immer verschwunden. Allein dieser Gedanke ermutigt sie nicht aufzugeben und für ihn zu kämpfen. Für ein gemeinsames Leben, für die Verbundenheit der Familie, für MEHR.

Zu den Protagonisten:

Unsere weibliche Protagonistin ist einfach ein wahrer Schatz. Sie ist introvertiert; ein absoluter Harry-Potter Fan und ganz nebenbei total offentsichtlich verknallt. Also lügen konnte die Gute ja echt noch nie. Sie war mir bereits zu Beginn super sympatisch und ich liebe ihre starke und doch sehr sensible Art. Wenn ihr etwas nicht passt, äußert sie das, egal wem sie gegenüber steht. Dennoch ist sie ein sehr respektvoller und vor allem rücksichtsvoller Mensch. Mit Kindern geht sie so liebevoll und geduldig um, als wären es ihre eigenen. Außerdem verfügt sie über einen herausragenden Redefluss und einen Humor, um den man sich streiten könnte. Eleanor ist ein gefühlvoller Mensch, sie musste viel durchmachen und hat es trotz alledem geschafft eine glückliche junge Frau zu werden. Für Greyson wird sie zum Anker.

Greyson war schon als Teenager innerlich an seinem damaligen Limit. Liebe zu erhalten ist für ihn zu einer Seltenheit geworden. Er selbst ist zwar beliebt und sehr attraktiv, dennoch ist sein Inneres zerrissen und sein Herz gebrochen. Als sie noch jung waren, hat er Eleanor geholfen und obwohl er sehr stur geworden ist, hat er sich von Eleanor Jahre später helfen lassen. Er ist zwar zu einem strengen Workaholic geworden, blieb aber Tief im Inneren der fürsorgliche und emotionale Greyson. Greyson liebt bedingungslos und hat einen unglaublich schönen Charakter. Denn er ist real; verzweifelt; distanziert und doch sehr liebend. Wie Eleanor ist er eine sehr ehrliche und gewissenhafte Person. Seine Entwicklung vom harschen Geschäftsführer bis zu dem lieblichen Familienvater hat er auch Eleanore zu verdanken.

Zur Geschichte:

WOW.

Die emotionale Achterbahnfahrt hat mich wirklich mehr als nur berührt. Die Entwicklung der beiden Protagonisten ist so unglaublich tiefgründig und intensiv abgelaufen, sodass mir wirklich die Luft zum Atmen gefehlt hat. Auch die Liebesgeschichte der beiden ist natürlich hoch emotional und mit den besagten Höhen und Tiefen gestaltet. Diese innige Liebe und Zuneigung der beiden hat mein Herz höher schlagen lassen. "The Cherry on Top" war für mich die innerliche Zerrissenheit der beiden, dadurch wurde die Verbindung der beiden noch emotionaler. Aber auch die Nebencharaktere sind alle gemeinsam mehr als nur nennenswert. Jeder Charakter hat seine persönlichen Stärken und Schwächen mitgebracht. Vor allem Karla hat mir das Herz herausgerissen, nur um es mir Stück für Stück wieder zurückzugeben. Ihre Geschichte ist wahrlich ein Einzelband wert. Die letzten Kapitel waren wirklich das große Finale der Emotionen und es hat einfach alles von Anfang bis Ende gestimmt.
Mehr davon!

Zur Authentizität der Charaktere:

Die Charaktere sind so facettenreich gestaltet und unsere Protagonisten könnten sich wirklich nicht besser ergänzen. Durch die Unvollkommenheit und oft auch die eigene innere Krise, haben die Charaktere nur so vor Menschlichkeit geprahlt. Sie lehrten uns eines Besseren, nämlich dass Menschlichkeit nicht immer schön ist. Mensch zu sein heißt zu fühlen, innerlich zu zerbrechen; zu trauern; zu verzweifeln; zu hassen, aber auch zu lieben; zu heilen und zu akzeptieren.

Zum Thema und dessen Umsetzung:

Ich glaube es ist für viele von uns von großer Bedeutung zu wissen, dass nach einem schwerwiegenden Verlust immer eine Chance auf Heilung besteht. Jede Heilungsphase verläuft unterschiedlich ab; unterschiedlich schnell und doch gibt es immer ein Ziel: Glücklich sein.
In diesem Roman werden wir mit dem Trauern konfrontiert und wir erleben alle Heilungsphasen eines bestimmten Individuums mit. Psychologisch und natürlich auch menschlich gesehen ist dieses Thema eines der wichtigsten überhaupt. Wie man heilt, ob alleine oder mit anderen zusammen ist nur individuell lösbar und ich denke, dass jeder von uns auch auf sich alleine gestellt sein wird. Letztendlich muss man es selbst wollen, um es auch angehen zu können.
Die Umsetzung von diesem doch sehr stark emotional vorbelasteten Thema ist Brittainy außerordentlich gut gelungen.

Schreibstil und Cover:

Ich liebe ihren Schreibstil über alles, er strahlt nur so vor Poesie und Gefühl. Brittainy schreibt unglaublich emotional berührend und doch mit einer Leichtigkeit, wie es sie nur einmal gibt.
Das Cover ist total mein Fall. Ich liebe die Farben; den glänzenden Effekt und das vermittelnde Gefühl.

Mein Fazit:

Ich liebe dieses Buch, es ist mit Sicherheit einer meiner Favoriten. Was soll ich sagen, Brittainy C. Cherry hat es einfach drauf. Sie schreibt ihre Romane immer so liebevoll und auf eine so unverwechselbare Art und Weise. Durch dieses Buch bin ich enorm über Trauerstadien und individuelle Gefühlswelten aufgeklärt worden. Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem ans Herz legen, es ist einfach perfekt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Brittainy C. Cherry

Brittainy C. Cherry - Autor
© Brittainy Cherry

Brittainy C. Cherrys erste große Liebe war die Literatur. Sie hat einen Abschluss der Carroll Universität in Schauspiel und Creative Writing und schreibt hauptberuflich Theaterstücke und Romane. Sie lebt mit ihrer Familie in Milwaukee, Wisconsin.

Mehr erfahren
Alle Verlage