Wild Hearts - Kein Blick zurück
 - T. M. Frazier - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
New Adult
304 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0831-2
Ersterscheinung: 29.03.2019

Wild Hearts - Kein Blick zurück

Übersetzt von Anja Mehrmann

(96)

Sie wusste nicht, dass so etwas wie Liebe tatsächlich existiert. Doch dann traf sie ihn
Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem Nachbarn Finn gerechnet. Der gut aussehende Einzelgänger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner Haustür campt – und Gefühle in ihm weckt, die er seit Jahren tief in seinem Herzen verschlossen hält!
"Unberechenbar, rau, bewegend und unglaublich fesselnd!" USA TODAY
Band 1 der OUTSKIRTS-Reihe von USA-TODAY-Bestseller-Autorin T. M. Frazier

Rezensionen aus der Lesejury (96)

DianaPegasus DianaPegasus

Veröffentlicht am 24.04.2019

Guter Auftakt der Outskirts-Reihe, ich hoffe aber auf ein Feuerwerk im nächsten Band

TM Frazier – Wild Hearts, Kein Blick zurück

Streng gläubig erzogen lebt Sawyer unter der gewalttägigen Fuchtel ihres Vaters, der schon die Mutter in den Tod getrieben hat. Als Sawyer unter ihrem Bett ... …mehr

TM Frazier – Wild Hearts, Kein Blick zurück

Streng gläubig erzogen lebt Sawyer unter der gewalttägigen Fuchtel ihres Vaters, der schon die Mutter in den Tod getrieben hat. Als Sawyer unter ihrem Bett eine Schachtel von ihrer Mutter findet, in der sie ihr ein Stück Land, ein Auto und einen Wohnwagen vermacht, fasst sie den Entschluss aus dem jetzigen Leben auszubrechen und sich in Outskirts niederzulassen.
Doch noch bevor sie dort angekommen ist, verreckt ihr Auto, wird sie fast von einem Ortsansässigen überfahren und die Polizei nimmt sich ihrer an.
Alles Kleinigkeiten, denkt sich Sawyer, denn als sie endlich ankommt, atmet sie auf, bis... mitten in der Nacht ihr Nachbar im Wohnwagen steht, der sie vertreiben will.
Sawyer bietet Finn die Stirn und obwohl er selbst lieber das Einsiedlerleben gewählt hat, fasziniert ihn die “Neue” ungemein, auch wenn er es nicht zugeben will.
Aber Sawyer hat sich vorgenommen... nie wieder Angst zu haben und das Leben genießen.

“Wild Hearts” ist der erste Band eines Mehrteilers und ich kenne bereits einige Bücher der Autorin. Hier hat TM Frazier zwar ebenfalls einen lockerleichten, modernen Erzählstil der schnell zum Pageturner wird, die Story wirkt aber deutlich weicher, als zum Beispiel die King-Bände oder deren Reihe.

Ich konnte mich schnell in die Geschichte fallen lassen, die zum einen aus der Sicht von Sawyer zum anderen aus der Sicht von Finn jeweils in der ich-Perspektive erzählt wird.
Die Charaktere wirken lebendig, blieben an manchen Stellen noch ein bisschen oberflächlich, aber insgesamt konnte ich mir gerade Finn und Sawyer, aber auch Critter, Josh und Miller sehr gut vorstellen.
Sawyer kommt nicht direkt aus einer Sekte, aber der Vater ist der Kirche sehr zugetan und für diese Glaubensgemeinschaft haben die Frauen überhaupt nichts zu bieten, müssen dem Oberhaupt gehorchen und eine Tracht Prügel ist in dieser Familie leider an der Tagesordnung. Als sich ihre Mutter umbringt fasst Say den Entschluss, wegzulaufen. Mit ihren 21 Jahren findet sie in Outskirts recht schnell Anschluss und einen Job, sie ist neugierig und stellenweise naiv, manchmal kann ich nicht alles nachvollziehen, was Sawyer so erlebt, vor allem gibt es Dinge, wie die Erotik, die mir einfach zu flott voran ging.
Finn ist düster, ja fast schon bedrohlich am Anfang. Es dauerte etwas, bis ich mich mit ihm anfreunden konnte und auch zwischendurch war er mir zu “aggressiv” nicht im Sinne von gewalttätig sondern eher zu aufdringlich und forsch in seinem Umwerben. Er hat auch gute Seiten, er will Sawyer beschützen, all das ist lobenswert, aber es wirkt einen Touch zu dominant.
Dennoch finde ich die Dynamik zwischen den beiden sehr angenehm, ich mag wie Sawyer aus ihm einen zugänglicheren Typen macht, ich mag, wie er sich bemüht, das richtige zu tun.
Critter ist mir sofort ans Herz gewachsen, der Barbesitzer hat zwar bisher nicht so eine tragende Rolle, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich das in der Fortsetzung ändern wird.
Josh ist die Polizistin im Ort, Miller der Rettungssanitäter (? und ein paar weitere Jobs hat er auch noch), waren die besten Freunde von Finn. Beide sind auf ihre Art interessant, aber hier gibt es noch ne Menge Potenzial das ausgeschöpft werden kann zwischen den beiden, wie heißt es so schön: sie können nicht miteinander, aber auch nicht ohne.

Kritisieren will ich folgendes:
Auch wenn es sich um eine fiktive Story handelt, und man sicher ein paar Erschwernisse und Hürden einbauen muss, ich heiße wieder Drogen- noch Alkoholkonsum gut, auch in Büchern nicht, und ich finde, das muss auch nicht in den Fokus gestellt werden, es sei denn, man macht einen Entzug. Ich hoffe also, dass in der Fortsetzung weder das Gras rauchen noch die Line ziehen im Vordergrund stehen werden.

Weiterhin fand ich die Rückblicke in Finns Vergangenheit zwar interessant, aber leider wenig aussagekräftig. Ich hoffe diese Themen werden in der Fortsetzung noch mal aufgegriffen und der Handlungsstrang zu Ende gebracht. Ich habe Jackie als eine selbstsüchtige, zerstörrerische Zicke kennengelernt und ich kann bisher noch nicht sagen, warum Finn an ihr gehangen hat. Ich hoffe das sich das im weiteren Verlauf erklären wird. So ganz überzeugt davon, dass sie tatsächlich tot ist, bin ich nicht, aber das ist reine Spekulation meinerseits.

Ansonsten habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt, durch die Seiten bin ich geflogen, denn die Story ist temporeich, fesselnd, hat etwas Humor und ganz viel Erotik und Knistern.
Die erotischen Szenen sind explizit dargestellt, wirken aber weder besonders übertrieben noch vulgär.

Der Roman hat leider einen fiesen kleinen Cliffhanger, aber der nächste Band erscheint ja schon in Kürze, weswegen ich da locker drüber weg sehen kann. Nicht alles ist immer nachvollziehbar, aber das ist auch okay, wie im wahren Leben auch, machen die Figuren nicht immer das was man erwartet.

Ich freue mich auf die Fortsetzung und werde diese auch zügig lesen, denn ich möchte unbedingt wissen wie es mit Finn und Sawyer, aber auch mit Miller und Josh weiter geht, die eine angenehme Würze in die Story bringen.
Ich kann “Wild Hearts” auf jeden Fall weiter empfehlen, auch wenn diese nicht mit anderen Büchern von TM Frazier vergleichbar sind. Aber ich finde das zeichnet die Autorin auch aus, denn es gibt nichts schöneres, als von ein und der selben Autorin, unterschiedliche Werke präsentiert zu bekommen.

Das Cover ist hübsch, farblich spricht es mich an.

Fazit: Guter Auftakt der Outskirts-Reihe, ich hoffe aber auf ein Feuerwerk im nächsten Band. Knappe 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

18isi 18isi

Veröffentlicht am 23.04.2019

Alles ist verloren.

Die Leseprobe machte mich schon neugierig auf das Buch.
Auch das Cover hat mich angesprochen.
Ich finde die Wolken & Farben harmonieren sehr gut zusammen.
Auch der Klappentext macht nicht neugierig. ... …mehr

Die Leseprobe machte mich schon neugierig auf das Buch.
Auch das Cover hat mich angesprochen.
Ich finde die Wolken & Farben harmonieren sehr gut zusammen.
Auch der Klappentext macht nicht neugierig.

Und von der Autorin habe ich schon ein paar Bücher gelesen. Und somit war ich auch neugierig auf dieses. Der Schreibstil ist leicht und locker. Aber auch sehr Gefühlsvoll. Wir lesen hier aus zwei verschiedenen Sichten. Was mir sehr gefallen hat. So erlebt man einen besseren Einblick in die Charaktere.

Das Buch hatte ich ziemlich schnell gelesen. Es war leicht zu lesen. Man war gleich von Anfang in der Story drin, was mir persönlich sehr gefallen hat.

Die Charaktere Finn und Sawyer haben mir sehr gefallen. Aber auch einige Nebencharaktere fand ich klasse. Ich hoffe, wir lesen noch mehr von ihnen.
Tja und was soll ich sagen, das Buch hat ein doofes Ende.
Also warten wir voller Sehnsucht auf Band 2.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EvasBookworld EvasBookworld

Veröffentlicht am 23.04.2019

Ein unglaublich tiefgründiges Buch!

Wow, wow und noch einmal wow! Endlich habe ich wieder einmal ein Buch gelesen, welches mich von Seite eins bis zur letzten Seite in einen Bann gezogen hat. Ich konnte nicht mehr zum Lesen aufhören! Und ... …mehr

Wow, wow und noch einmal wow! Endlich habe ich wieder einmal ein Buch gelesen, welches mich von Seite eins bis zur letzten Seite in einen Bann gezogen hat. Ich konnte nicht mehr zum Lesen aufhören! Und ausgerechnet bei diesem Buch kommt ein Ende vor, welches ich nur schwer überlebt habe. Wie kann man mir nur so etwas antun?!

„Wild Hearts – Kein Blick zurück“ erzählt von Sawyer, die nach dem Tod ihrer Mutter endlich den Mut gefunden hat, ihren Vater zu verlassen. Denn dieser Mann ist der Teufel höchstpersönlich!
Sawyer flüchtet mit einem alten Camper nach Outskirts, wo sie sehr schnell ihren neuen Nachbarn Finn kennenlernt. Ausgerechnet dieser ist sehr unfreundlich und wünscht sich nichts mehr als dass Sawyer wieder verschwindet. Doch als sich die beiden immer näher kommen, finden beide heraus, dass ihnen in ihrer Vergangenheit etwas widerfahren ist, was schrecklich ist. Und so finden zwei gebrochene Herzen zueinander.

Ich kann nicht in Worte fassen, wie sehr mir dieses Buch gefallen hat. Es fing sofort spannend an und hat mich gleich mitten ins Geschehen hineingezogen. Sehr schnell hat man als Leser erfahren, was Sawyer widerfahren ist und wie sehr sie ihr altes Leben hasst. Sie möchte nichts als nur Freiheit, für die sie auch alles tut. Allgemein ist Sawyer eine sehr starke Person, die sehr offenherzig zu andern Menschen ist. Hin und wieder fand ich sie ein wenig naiv, doch mit ihren Erlebnissen, die sie verarbeiten musste, kann ich ihr Verhalten verstehen. So etwas wünsche ich wirklich niemandem!
Auch Finn hat sein Päckchen zu tragen, was nicht einfach ist. Er muss auch mit einem Erlebnis fertig werden, welches ihn sehr geprägt hat. Anfangs war sein Verhalten zwar sehr komisch, aber auch im Nachhinein kann man seine Taten verstehen.
Die Handlung an sich hat mir sehr gut gefallen, da es wirklich keine einzige Stelle gab, die in die Länge gezogen worden ist. Zwar ist das Buch deshalb nicht sonderlich dick, doch genau die wichtigen Szenen sind im dem Buch enthalten, sodass ich das Buch unmöglich aus der Hand legen konnte.
Auch Gefühle und Emotionen sind in dem Buch vorgekommen, die mir Tränen in die Augen getrieben haben. Ich habe mit Sawyer und Finn und um sie geweint, weil die Geschichte zu berührend war. Es werden so viele Geheimnisse aufgedeckt, mit denen ich niemals gerechnet hätte. Besonders das Ende hat mir den Mund offen stehen lassen. Ich brauche so dringend den zweiten Band!
Alles in allem ist „Wild Hearts“ ein großartiges Buch, welches gelesen werden sollte. Mich persönlich hat die Geschichte sehr berührt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SteffiVS SteffiVS

Veröffentlicht am 20.04.2019

New Adult trifft auf ein Familiengeheimnis

Sawyer flüchtet nach dem Tod ihrer Mutter aus dem Familienhaus und weg von ihrem Vater. Dies gelingt ihr mit Hilfe von Dingen, die ihre Mutter ihr hinterlassen hat. 

In der Einöde von Outskirts angekommen, ... …mehr

Sawyer flüchtet nach dem Tod ihrer Mutter aus dem Familienhaus und weg von ihrem Vater. Dies gelingt ihr mit Hilfe von Dingen, die ihre Mutter ihr hinterlassen hat. 

In der Einöde von Outskirts angekommen, geht es erst einmal drunter und drüber. Aber mit Josh hat Sawyer schnell eine gute Freundin gefunden. Nur aus ihrem Nachbar Finn wird Sawyer nicht schlau. 

Nach einem schlimmen Ereignis vor Jahren zog Finn sich komplett zurück und lebt seitdem ohne Kontakte mitten im Sumpf. Erst Sawyer zeigt ihm wie lebenswert das Leben ist und holt ihn nach und nach aus seinem Schneckenhaus hervor. Zwischen ihnen entsteht eine tiefe Verbindung, die über eine Leidenschaft hinaus geht.

Das Buch ist toll geschrieben. Anders als andere New Adult Bücher endet dieses nicht mit einer tragischen Trennung des Paares, sondern mit einem Cliffhanger der ein dunkles Familiengeheimnis Sawyers erahnen lässt. Der zweite und finale Band erscheint bereits Ende Mai.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ivonnes-Buecherregal Ivonnes-Buecherregal

Veröffentlicht am 19.04.2019

Mein erstes Buch von T.M. Frazier und ich liebe es!!

Ich habe schon so viel von den Büchern von T.M. Frazier gehört. Und deshalb dachte ich diese neue Reihe passt wunderbar als Einstieg.
Schon als ich das Buch aufgeschlagen habe war ich begeistert. Das Zitat ... …mehr

Ich habe schon so viel von den Büchern von T.M. Frazier gehört. Und deshalb dachte ich diese neue Reihe passt wunderbar als Einstieg.
Schon als ich das Buch aufgeschlagen habe war ich begeistert. Das Zitat ist einfach wundervoll.
Und auch der Prolog startet schon unglaublich emotional. Das ändert sich auch nicht im Verlauf des Buches.

Die Protagonisten Sawyer und Finn sind wirklich gelungen.
Sawyer muss man einfach mögen. Sie hatte eine unglaublich schwierige Kindheit in einem brutalen Vater. Doch sie ist eine absolute Kämpferin. Sie auf ihrem Weg zu begleiten hat mir wirklich viel Freude gemacht.
Finn wirkt etwas düsterer. Doch durch den Anfang weiß man als Leser schon das er einen furchtbaren Verlust erlitten hat und es nie geschafft hat aus dieser Dunkelheit herauszukommen. Es braucht etwas Geduld bis man als Leser hinter diese Dunkelheit blicken kann. Aber es lohnt sich auf jeden Fall.
Die Entwicklung der beiden im Verlauf der Story ist wirklich spannend. Es ist Wahnsinn wie unterschiedlich die beiden mit ihrem Verlust umgehen. Es zeigt sehr deutlich das jeder Mensch anders trauert und auch wieder aus der Trauer herausfindet.

Auch die Nebencharaktere sind spannend und realistisch gestaltet. Genau wie der kleine Ort Outskirts. Er ist wunderbat beschrieben und am liebsten würde ich selber einmal einen Abstecher dahin machen.

Der Schreibstil von T.T. Frazier war wirklich toll. Sie schafft es sehr viel Emotion und Tiefgang in die Geschichte zu bringen. Trotzdem wird nichts künstlich in die Länge gezogen.
Als Leser kann man den Schmerz den Sawyer und Finn erlebt haben hautnah miterleben und so manches Mal hatte ich einen Kloß im Hals.
Trotzdem gibt es auch wirklich lustige Momente. Dazu tragen vor allem die beiden Nebencharaktere Miller und Josh bei. Die beiden sind wirklich herrlich zusammen.

Manches ist vielleicht etwas vorhersehbar. Trotzdem war für mich die ganze Handlung rund und ich habe wirklich gelacht und gelitten mit Finn und Sawyer.
Teil 1 endet ja mit einem Cliffhanger. Deshalb bin ich unglaublich gespannt wie es in Teil 2 weitergehen wird.
Der erste Teil hat mich auf jeden Fall überzeugt und deshalb bekommt „Wild Hearts – Kein Blick zurück“ 5 von 5 Lesekatzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

T. M. Frazier

T. M. Frazier - Autor
© Wander Aguiar

T. M. Frazier lebt mit ihrer Familie im sonnigen Florida, und ihr erstes Buch sollte ein heiterer Sommerroman werden. Naja … die Geschichte spielt im Sommer! Wenn ihre Helden sie nicht gerade in dunklen Abgründen gefangen halten, verbringt T. M. Frazier ihre Zeit mit lesen, reisen und Countrymusik.

Mehr erfahren
Alle Verlage