Wild Hearts - Kein Blick zurück
 - T. M. Frazier - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
New Adult
304 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0831-2
Ersterscheinung: 29.03.2019

Wild Hearts - Kein Blick zurück

Band 1 der Reihe "Outskirts"
Übersetzt von Anja Mehrmann

(174)

Sie wusste nicht, dass so etwas wie Liebe tatsächlich existiert. Doch dann traf sie ihn
Ein alter Camper und ein Stück Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem Nachbarn Finn gerechnet. Der gut aussehende Einzelgänger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner Haustür campt – und Gefühle in ihm weckt, die er seit Jahren tief in seinem Herzen verschlossen hält!
"Unberechenbar, rau, bewegend und unglaublich fesselnd!" USA TODAY
Band 1 der OUTSKIRTS-Reihe von USA-TODAY-Bestseller-Autorin T. M. Frazier

Rezensionen aus der Lesejury (174)

buecherwurm94 buecherwurm94

Veröffentlicht am 01.12.2020

Große Enttäuschung

In diesem Buch geht es um Sawyer, die eine schwierige Vergangenheit (Gewalt zu Hause) hinter sich hat. Sie wagt den Schritt und verlässt ihr Elternhaus in einem Campingwagen, den sie von ihrer Mutter geerbt ... …mehr

In diesem Buch geht es um Sawyer, die eine schwierige Vergangenheit (Gewalt zu Hause) hinter sich hat. Sie wagt den Schritt und verlässt ihr Elternhaus in einem Campingwagen, den sie von ihrer Mutter geerbt hat. Sawyer hat neben dem Wagen auch ein Stück Land geerbt, zu dem sie jetzt fährt. Dort trifft sie auf Finn, total mürrisch und verschlossen aber verboten gutaussehend. Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Mir hat das Cover und der Klappentext sehr gut gefallen, weshalb ich mir das Buch gekauft habe. Mädchen mit schwerer Vergangenheit trifft auf Jungen mit Problemen und sie verlieben sich, eigentlich genau mein Ding.

So, leider war es das für mich auch schon mit den positiven Dingen.
Mir haben die Charaktere überhaupt nicht gefallen. Sie waren viel zu überzeichnet, sehr klischeehaft. Ich hätte mir vorgestellt, dass Sawyer erst mal mit ihrem Schicksal und ihrer Zukunft hadert, sehr vorsichtig und ängstlich ist. Statt dessen hat sie Finn kaum kennengelernt und springt schon mit ihm in die Kiste. Genau die Message, die Jugendliche und junge Erwachsene brauchen. Egal, wie schlecht es dir geht, Sex macht alles besser. Ach, du kennst deinen Sexualpartner kaum? Kein Problem, solange er heiß ist und ihr euch gegenseitig anziehend findet, ran an den Speck!

Ich mag Bücher, die so extrem versext sind, dass die eigentliche Story verloren geht, überhaupt nicht. Leider ist das bei diesem Buch der Fall. Ich finde die Charaktere sehr flach und unglaubwürdig, da hilft auch der leichte Schreibstil und das wirklich schöne Cover nicht weiter.
Irgendwie frage ich mich, wie es das Buch durch das Lektorat geschafft hat.
Die beiden Hauptfiguren und ihre Schicksale werden überdramatisch dargestellt, handeln aber überhaupt nicht danach. Wenn ich doch unterdrückt und misshandelt wurde, springe ich doch nicht mit dem nächstbesten ins Bett.
Und wenn ich meine Freundin verloren habe, gehe ich doch keine intime Beziehung mit jemandem ein, den ich kaum kenne. Wie gesagt, total unglaubwürdig!

Für mich gibt es nur einen Stern, eben wegen des Covers, aber Leute, ehrlich, KEINE Empfehlung von mir.

Hätte ich vorher Rezensionen gelesen, und das Buch nicht spontan im Laden gekauft, würde ich mich jetzt nicht so ärgern. Dummerweise habe ich nämlich gleich den Folgeband mitgekauft, den ich definitiv nicht anfangen werde zu lesen, für mich ganz klar Zeitverschwendung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchseele Buchseele

Veröffentlicht am 16.10.2020

Hat mir gut gefallen!

Ich weiß, der Hype um dieses Buch ist eigentlich schon lange vorbei aber jetzt habe ich es auch nun endlich gelesen und möchte meinen Senf dazu geben.

Zunächst klang die Geschichte schon vom Klappentext ... …mehr

Ich weiß, der Hype um dieses Buch ist eigentlich schon lange vorbei aber jetzt habe ich es auch nun endlich gelesen und möchte meinen Senf dazu geben.

Zunächst klang die Geschichte schon vom Klappentext her ganz spannend und vielversprechend... und so war es auch. Mir gefiel die Konstellation der beiden Protagonisten sehr gut und auch die Grundstory war ganz schön gestaltet.

Kurz zusammengefasst geht es um ein Mädchen, welches in einer Sekte aufgezogen wird und mit den Tod der Mutter endlich die Kraft findet auszubrechen. Sie lässt sich in einem netten kleinen Ort nieder und findet wohl die Liebe ihres Lebens... doch kann sie vor ihrem Vater überhaupt sicher sein?

Fazit:
Wie gesagt, es hat mir sehr gut gefallen und ich kann diese Geschichte nur jedem weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sabrysbluntbooks Sabrysbluntbooks

Veröffentlicht am 30.09.2020

Ungewohntes Frazier Buch, ganz ok für Zwischendurch

Ich hatte von der Autorin bereits die Bedlam Brotherhood Reihe gelesen und bin noch mitten in der King Reihe von Ihr. Wer diese Bücher von Frazier mag, wird mit diesem seine Mühe haben, so wie ich, denn ... …mehr

Ich hatte von der Autorin bereits die Bedlam Brotherhood Reihe gelesen und bin noch mitten in der King Reihe von Ihr. Wer diese Bücher von Frazier mag, wird mit diesem seine Mühe haben, so wie ich, denn das Buch geht in die New Adult Richtung und hat so gar nicht mit ihren üblichen Büchern gemeinsam. Der Schreibstiel ist sehr fliessend und man kommt gut in die Geschichte aber mir hat irgendwie immer etwas gefehlt… Auch bei Finn hat mir die Authentizität des Charakters gefehlt.
Die Hauptgeschichte beinhaltet, dass Finn sich aufgrund der verlorenen Liebe abschottet und bei den ersten Zusammentreffen der beiden führt dieser sich ein wenig Playboy mässig auf was ein Widerspruch an sich schon ist. Finn vergleicht auch die beiden Frauen miteinander, dies ging mir irgendwie gegen den Strich. Dieser Wechsel zwischen «Ich bin so verletz, dass ich meine Liebe verloren habe und schotte mich ab» zu « solche Gefühle mit Sawyer hatte ich noch nie» irgendwie hat dies dem Protagonisten etwas genommen.
Dennoch war die Geschichte spannend und man möchte wissen wie es weitergeht, die Geschichte geht zügig voran und ist miteinander vernetzt zum Schluss kommt noch ein gewohnter fieser aber klassischer Frazier Abschluss 😉
3 Sterne da mich die Geschichte unterhalten hat und sich gut weg lesen lässt. Für die, die New Adult mögen und den Schreibstiel von Frazier mögen, man muss sich aber im Klaren sein, dass diese Geschichte im Vergleich zu ihren anderen Bändern sehr sanft ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Aprikosa Aprikosa

Veröffentlicht am 22.09.2020

Die Geschichte hat was, aber fesselt nicht richtig

Sawyer wächst in einer sehr strengen und religiösen Gemeinde auf. Es ist dort alles andere als normal und ihr Vater gewaltbereit. Als ihre Mutter stirbt hält sie es nicht länger aus und verschwindet von ... …mehr

Sawyer wächst in einer sehr strengen und religiösen Gemeinde auf. Es ist dort alles andere als normal und ihr Vater gewaltbereit. Als ihre Mutter stirbt hält sie es nicht länger aus und verschwindet von dort.
Sawyer bleibt nur noch ein alter Camper iherer Mutter. Sie bleibt aber in Outskirts liegen.

Sie trifft dort zuerst auf Finn, der dann ihr Nachbar ist. Finn ist verschlossen und hält sich von allen fern. Die Vergangenheit hat ihn sehr mitgenommen und er lebt seitdem sehr zurückgezogen. Sawyer dringt also völlig unerwartet in sein Leben und so wird er wieder mit der Normalität konfrontiert. Und Sawyer, die so konservativ aufgewachsen ist kennt die Normalität noch gar nicht richtig.

An sich finde ich die Thematik sehr interessant und die Story ist sehr emotional. Anfangs kam ich sehr schwer in die Story rein. Mit der Zeit wurde es aber. Sowohl Sawyer als auch Finn haben eine traurige Vergangenheit.
Die Nebencharaktere gefallen mir alle sehr. Critter, Josh und Miller sind so wunderbare Charaktere und bereichern die Geschichte.

Die Spannung kam irgendwie etwas kurz aber ich habe mich dennoch in die Geschichte eingefunden. Besonders das Ende hat mich neugierig auf Band 2 gemacht. Ich hatte gar keinen Cliffhanger erwartet, aber der war schon übel. Ich bin froh, dass ich den zweiten Teil schon da hatte.

Insgesamt ist es eine nette Story, mit tollen Charakteren. Auch wenn die Spannung mir persönlich etwas gefehlt hat, mochte ich die Geschichte. Und es ist ja auch mal ganz nett, wenn eine Story einen nicht so fesselt, dass man nicht mehr aufhören kann zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Fairylightbooks Fairylightbooks

Veröffentlicht am 21.09.2020

Konnte mich sehr positiv überraschen!

MEINE MEINUNG
Das Buch wurde mir kurz nach seiner Veröffentlichung geschenkt. Als daraufhin allerdings schnell viele negative Rezensionen ihren Weg zu mir gefunden haben, habe ich es erstmal ins Regal ... …mehr

MEINE MEINUNG
Das Buch wurde mir kurz nach seiner Veröffentlichung geschenkt. Als daraufhin allerdings schnell viele negative Rezensionen ihren Weg zu mir gefunden haben, habe ich es erstmal ins Regal gestellt und dort total vergessen, meine Erwartungen sind deswegen leider auch nicht sonderlich hoch gewesen. Das Cover hatte mir ganz gefallen, rückblickend passt der gewittrige Hintergrund auch sehr gut zum Inhalt.

Nach dem Tod ihrer Mutter bricht Sawyer mit dessen alten Camper auf und folgt der Adresse, die ihre Mutter ihr zurückgelassen hat: nach Outskirts. Dort ist das erste Mal in ihrem Leben auf sich selbst gestellt. Ihr neuer Nachbar Finn macht ihr die Sache nur noch schwieriger, er würde sie am liebsten aus der Stadt vertreiben und obwohl er sie zu hassen scheint, spürt Sawyer in seiner Gegenwart ein Kribbeln im Bauch.

Sawyer ist einer schrecklich konservativen Familie aufgewachsen, die stark gläubig ist und Frauen auf die niedrigere Stufe stellt. Als wäre das nicht genug behandelt ihr Vater sie zudem wie Dreck, weswegen sie nach dem Tod ihrer Mutter nicht lange zögert und abhaut. Sie ist sehr von der Außenwelt abgeschirmt aufgewachsen, durfte nicht einmal Romane zum Vergnügen lesen, und stolpert deswegen nun sehr naiv durch ihr neues Leben. Sie kennt das wahre Leben nicht und muss zunächst einmal sich selbst finden, bevor sie die Veränderungen richtig verarbeiten kann.
Trotz ihrer Art war sie mir nicht unsympathisch. Die Idee des kirchlichen Aspektes fand ich hier super spannend, so ein Buch habe ich bisher glaube ich noch nicht gelesen. Ihre Art wird hier von zahlreichen Klischees bestärkt, was ich in dem Zusammenhang aber gar nicht schlecht fand.

Ihr Gegenüber steht Finn: eigentlich beliebt und attraktiv. Doch seit einem Schicksalsschlag vor 2 Jahren zieht er sich zurück, lebt alleine am Rande der Stadt in den Sümpfen und spricht mit niemanden mehr. Er wird schnell aggressiv und wütend, hat ein großes Alkoholproblem und lässt gerne das Arschloch raushängen. Mit Sawyer an seiner Seite macht er allerdings eine bemerkenswerte Wandlung durch, die in einem angenehmen Tempo geschieht und so nicht zu unrealistisch wirkt.
Mit ihm musste ich mich aufgrund seiner anfänglichen Kratzbürstigkeit erst anfreunden, doch im Nachhinein habe ich auch ihn in mein Herz schließen können.

Sämtliche Nebencharaktere haben natürlich auch jeweils eigene, kleine Geschichten, was sie nur lebendiger hat werden lassen. Diese werden natürlich alle nicht tiefgehend besprochen, doch hat sich so eine ganz schöne Gruppe zusammengebildet, die ich sehr mochte. Besonders Josh, Polizistin und erste Freundin von Sawyer in Outskirts, habe ich schnell lieben gelernt.

Der Roman ist in der Ich-Form geschrieben und wechselt die Perspektiven zwischen Sawyer und Finn. Es war sehr angenehm und schnell zu lesen, weswegen ich mit dem Buch auch sehr schnell durch war. Ich wurde hier nicht sonderlich emotional gebannt oder gefesselt, aber es war trotzdem okay.

Die Handlung ist eigentlich genau das, was der Klappentext schon verspricht.
Outskirts ist dabei ein kleiner, verlassener Ort mitten in den Sümpfen, der trotzdem im Sommer durch stechende Hitze geprägt wird. Die Stadt ist einsam, was der Geschichte eine ganz andere Atmosphäre gibt, als ich sie kenne. Es war gewöhnungsbedürftig, aber letztendlich super angenehm und schön zu erleben.
Es ist natürlich schon klar, dass sich zwischen Sawyer und Finn etwas entwickeln wird, doch fand ich das Tempo, in dem dies geschah, super angenehm. Es ist nichts zu schnell oder überstürzt und insgesamt einfach angenehm.
Ich muss dazu sagen, dass allerdings sonst nicht allzu viel passiert. Sawyer muss erstmal mit ihrem Leben zurecht kommen, was verständlich ist, doch gleichzeitig fliegt ihr auf dem Weg einiges zu einfach zu. (view spoiler)

Das Ende hat mich schließlich auch dazu bewegt, den zweiten Teil direkt zu bestellen. Es gibt einen unfassbar riesigen Cliffhanger, mit dem ich so gar nicht mehr gerechnet hätte. Ich bin gespannt, was der zweite Teil bringen wird.

FAZIT
Es ist nicht meine Lieblingshandlung, es passiert nicht zu viel aufregendes und die Charaktere werden mir nicht für immer im Gedächtnis bleiben, doch war es einfach eine nette Unterhaltung für Zwischendurch. Das Ende ist sehr gemein und der zweite Teil wartet nun schon auf mich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

T. M. Frazier

T. M. Frazier - Autor
© Wander Aguiar

T. M. Frazier lebt mit ihrer Familie im sonnigen Florida, und ihr erstes Buch sollte ein heiterer Sommerroman werden. Naja … die Geschichte spielt im Sommer! Wenn ihre Helden sie nicht gerade in dunklen Abgründen gefangen halten, verbringt T. M. Frazier ihre Zeit mit lesen, reisen und Countrymusik.

Mehr erfahren
Alle Verlage