Bird and Sword
 - Amy Harmon - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
Romantische Fantasy
398 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0548-9
Ersterscheinung: 26.10.2017

Bird and Sword

Übersetzt von Corinna Wieja

(153)

Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.
 
Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann …
 
"Atemberaubend – eine epische Geschichte voller Magie und Romantik!" Totally Booked Blog 
 


Pressestimmen

„Mit ihren Romanen gelingt Amy Harmon grandiose Fantasy wie aus der Feder einer Sarah J. Maas und wenigen anderen. Bird and Sword verführt zu einer Lektüre der phantastischen Sorte. Was man hier in die Finger kriegst, ist ein Leseerlebnis der Superlative, eine absolute Sensation in der Jugendliteratur. Einfach nur wow, wow, wow!“ 

Rezensionen aus der Lesejury (153)

Hauntedcupcake Hauntedcupcake

Veröffentlicht am 01.03.2020

Die stumme Magierin und der gefangene König

Inhalt
Als kleines Mädchen musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vom König ermordet wurde, weil sie der Magie mächtig war. Um ihre Tochter zu schützen, nahm sie ihr die Fähigkeit zu sprechen. Und so ... …mehr

Inhalt
Als kleines Mädchen musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vom König ermordet wurde, weil sie der Magie mächtig war. Um ihre Tochter zu schützen, nahm sie ihr die Fähigkeit zu sprechen. Und so wuchs Lark stumm auf, unter einem Vater, der sie fürchtet, und Menschen, die sie nicht beachten - bis eines Tages der junge König Tiras an ihrem Hof auftaucht und sie als Druckmittel mitnimmt. Denn die Volgar, brutale Vogelmenschen, sind in Jeru eingefallen und Lark's Vater verweigert bisher alle Kooperation. Am Hofe von Jeru City erlebt Lark eine neue Art von Gefangenschaft. Doch sie muss feststellen, dass auch der junge König Tiras nicht frei ist, und dass sie vielleicht mehr verbindet, als sie dachte...

Meine Meinung
"Ein Mädchen ohne Stimme. Ein König in Ketten. Ein Fluch, der sie vereint." - mit diesen Worten lockt der Klappentext. In Kombination mit dem wirklich hübschen Cover, und den bisher sehr positiven Bewertungen wollte nun auch ich wissen, was denn nun an Amy Harmons Büchern so besonders ist - und als Fantasy-Fan habe ich natürlich zu diesem Werk gegriffen. Tatsächlich ist der Schreibstil der Autorin etwas ganz besonderes. Sehr poetisch und wortgewandt, fesselnd und einfach wunderschön. Ich habe die Geschichte wirklich gerne gelesen - gerade auch wegen dem unglaublich schönen Schreibstil.

Die Geschichte ist aus der Sicht von Lark geschrieben. Ich-Perspektive sagt mir immer sehr zu, und so hatte ich hier keine Mühe, in die Story reinzukommen. Der Leser wird häppchenweise mit Infos gefüttert und ich hatte nur ganz selten das Gefühl, dass ich etwas mehr Input brauche, um die Geschichte zu verstehen. Tatsächlich hätte ich mir an ein, zwei Stellen etwas mehr davon gewünscht, während ich andere Szenen etwas zu ausführlich fand.

Natürlich finden die stumme Lark und der junge König Tiras früher oder später zusammen. Dies unter mal mehr, mal weniger Widerwille von Lark. Sie ist fasziniert von Tiras, gleichzeitig hat sie wohl Angst um ihre Freiheit und ihren Freigeist. Gerade zu Beginn habe ich das zarte Interesse zwischen Lark und Tiras als wahnsinnig gut umgesetzt empfunden. Die Entwicklung ihrer Beziehung nimmt dann aber phasenweise etwas suspekte Züge an - von fast schon Abhängigkeit von Lark bis zu beinahe Gleichgültigkeit seitens Tiras. Dieses Auf und Ab fand ich tatsächlich etwas seltsam.

Bird & Sword ist manchmal spannend und rasant, dann wieder eher ruhig und dem Leben am Hofe gewidmet. Geheimnisse machen einen Grossteil der Geschichte aus, und diese müssen sich manchmal erst entwickeln, bevor sie aufgedeckt werden. Zwischendurch war mir das Geplänkel etwas zu fade und gerade der Mittelteil hat sich für mich doch recht gezogen. Während ich den Anfang regelrecht verschlungen habe, habe ich in der Mitte das Buch für eine Weile weggelegt. Gegen Ende wird es dann aber wieder spannend und fesselnd, emotional und auch ein wenig brutal.

Obschon Bird & Sword der Auftakt einer Dilogie ist, finde ich, dass es ganz gut als alleinstehende Geschichte gelesen werden kann. Band 2 widmet sich dann Kjell - den ich zwar den tollsten Charakter der Story fand, dessen Geschichte ich aber vorderhand wohl nicht lesen werde. Zu viele Bücher warten noch auf mich. Aber das Ende hier ist in sich abgeschlossen und funktioniert für mich sehr gut. Tatsächlich war der Epilog mit das schönste an der Geschichte. Richtig traumhaft.

Setting
Das Königreich Jeru ist in verschiedene Provinzen unterteilt. Hauptspielort ist zu Beginn die Provinz Corvyn, wo Lark aufwächst, dann aber mehrheitlich Jeru City, Hauptstadt des Königreichs und Sitz der Königsfamilie. Das Setting hat mir sehr gut gefallen, es ist zwar schlicht gehalten, hat aber alles, was das Fantasy-Herz begehrt: fremde Länder, Könige, magisch Begabte und noch viel mehr zum entdecken. Und vorne im Buch gibt es dazu noch eine hübsch illustrierte Karte, damit man beim Lesen nicht den Überblick verliert.

Magie ist in Jeru verboten - die Lords wollen die Magischen aus Angst vor deren Macht unterdrücken. Es gibt vier Sorten von Magischen, Weissager, Heiler, Wandler und Spinner, die allesamt versteckt und unterdrückt ihr Dasein fristen. Das System der Magie fand ich ausserordentlich faszinierend. So können Weissager mit Worten Magie wirken, während Spinner mit den Händen arbeiten und Heiler eine Art Summen verwenden. Das ganze Worldbuilding fand ich sehr ausgeklügelt und durchdacht, kurz: rundum gelungen.

Charaktere
Lark von Corvyn, Tochter des Lords über den bergigen Landstrich Corvyn, hat mit dem Tod ihrer Mutter auch ihre Stimme verloren. Sie fristet ein Leben im Schatten, denn als Stumme wird sie von kaum jemandem wahrgenommen. Gleichzeitig schätzt sie dieses unsichtbare Leben. Sie ist eine doch recht starke und eigenwillige junge Frau, die sich schnell anpassen kann und eigentlich einfach nur frei und sich selbst sein möchte. Ich mochte sie ganz gerne, gerade auch weil sie ein gutes Herz hat, Tiere liebt, aber auch sehr aufmüpfig und aufbrausend sein kann.

König Tiras hat ein dunkles Geheimnis, das er vor seinem Volk verheimlichen muss. Aber sein Ziel ist der Schutz von Jeru und seinem Volk. Er will - anders als sein Vater - ein gütiger und gerechter Herrscher sein. Schon recht schnell habe ich mein Herz ein wenig an den König verloren. Wobei mir dann die Entwicklung, die er durchmacht, nicht mehr so sehr zugesagt hat. Erst ein gütiger König, dann plötzlich nimmt er sich viel mehr heraus, als ihm eigentlich zusteht.

Ganz besonders haben mir in der Geschichte aber zwei Nebencharaktere gefallen: Zum einen Kjell, Bastard-Bruder des Königs, der seinen Bruder über alles liebt und beschützt. Gleichzeitig ist er ein sehr kämpferischer und fast schon verbitterter junger Mann. Zum anderen Boojohni, seines Zeichens Troll und persönlicher Aufpasser von Lark. Ein unglaublich guter und gütiger Kerl.

Auch sonst haben mir die Charaktere wirklich gut gefallen. Sie kommen toll zur Geltung - egal ob die fast schon boshaften Lords, die den König stürzen wollen, die mürrischen Angestellten, die sich um Lark kümmern sollen, die Menschen aus der Bevölkerung, die man kennen lernt, oder aber der brutale Anführer der Volgar - alle sind sie gründlich ausgearbeitet, glaubhaft und haben (manchmal zwar schlechten, aber dennoch) Charakter.

Fazit
Eine faszinierende Fantasy-Geschichte um eine stumme junge Frau und einen König, der selber fast ein Leben in Ketten führt. Das tolle Worldbuilding, die spannende Geschichte und wunderbar ausgearbeiteten Charaktere und vor allem ein traumhafter, unglaublich poetischer Schreibstil machen dieses Buch zu etwas ganz Besonderem.

4.5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Booksworld_by_Sakle Booksworld_by_Sakle

Veröffentlicht am 09.02.2020

Vogel und Schwert

Inhalt:
Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.

Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm ... …mehr

Inhalt:
Ein Mädchen ohne Stimme.
Ein König in Ketten.
Ein Fluch, der sie vereint.

Mit fünf Jahren musste Lark mit ansehen, wie ihre Mutter vor ihren Augen hingerichtet wurde. Mit dem letzten Atemzug nahm sie ihrer Tochter die Stimme und die Macht der Worte. Denn Magie ist eine Todsünde in Jeru. Dreizehn Jahre später erscheint der junge König Tiras am Hof von Larks Vater, um diesen an seine Treuepflicht im Krieg zu erinnern. Er nimmt die stumme junge Frau als Geisel mit sich. Zunächst fürchtet Lark den König, doch sie merkt schnell, dass Tiras ebenso wenig frei ist wie sie und dass die Liebe womöglich die einzige Waffe ist, die ihrer beider Ketten sprengen kann.

Meine Meinung:
Das Cover ist hier nicht ganz meins und doch ist es irgendwie faszinierend. Es ist kein Highlight aber die Farben gefallen mir sehr gut.
Der Schreibstil ist angenehm, flüssig und leicht zu lesen. Gleich zu Beginn hatte die Geschichte eine Atmosphäre die einen mit sich zieht.

Lark mochte ich sehr gerne, doch völlig greifbar war sie für mich nicht. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, dass da noch mehr kommen muss. Doch leider war dem nicht so. Lark ist eine mutige, starke, junge Frau. Die im ersten Moment sehr naiv scheint. Doch so ist sie gar nicht. In Verlauf der Geschichte macht sie eine tolle und glaubwürdige Entwicklung durch. Wenn mir persönlich auch die Liebesgeschichte zwischen ihr und Tiras etwas zu schnell ging.

Tiras wirkt zu Beginn sehr Geheimnisvoll und unnahbar, doch nach und nach zeigt sich warum er so ist. Und was wirklich alles in ihm steckt. Auch seine Entwicklung hat mir gut gefallen, auch wenn es Situationen gab, wo ich mir mehr von ihm gewünscht hätte. Sein Handeln hat mir im großen und ganzen immer sehr gefallen, doch auch bei ihm gab es Dinge wo ich mich gefragt habe, ob das jetzt sein musste.

Kjell, der Bruder von Tiras hat es mir nicht leicht gemacht. Seine Einstellung den magischen Gegenüber hat mir gar nicht gefallen. Auch wenn ich es doch nachvollziehen konnte. Er scheint erst gegen Ende einen kleinen Einblick in sein Selbst zu geben. Er wird aber noch vor großen Herausforderungen stehen.

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen, doch es gab zwischendrin auch immer mal wieder Längen, die für mich nur eine Art Platzhalter waren. Sie waren nicht wirklich notwendig, haben der Geschichte aber keinen Abbruch getan.

Fazit:
Eine tolle Liebesgeschichte mit fantastischen Charakteren, Magie und einem Antagonisten der wirklich grausam ist.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, doch durch die Längen gebe ich vier Sterne und spreche eine Leseempfehlung aus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bine174 bine174

Veröffentlicht am 19.01.2020

schöne Fantasy-Liebesgeschichte

Ich hatte vor Erscheinen des Buches schon viel darüber gehört. Leider sollte es noch etwas dauern, bis ich die Geschichte von meinem SUB befreien konnte.

Ich lese zwischendrin sehr gerne auch Phantasy ... …mehr

Ich hatte vor Erscheinen des Buches schon viel darüber gehört. Leider sollte es noch etwas dauern, bis ich die Geschichte von meinem SUB befreien konnte.

Ich lese zwischendrin sehr gerne auch Phantasy - und wenn diese Geschichte mit Romantik und Liebe verknüpft ist - umso besser. Dementsprechend gespannt war ich auf die Geschichte von Lark. Ich hatte vorab bewusst keine Rezensionen gelesen, und ging demnach ohne irgendwelche Erwartungen heran.

Der Schreibstil ist ungeheim fesselnd. Alleine der Prolog, in dem Larks Mutter sie verstummen lässt, um ihre Magie nicht zu zeigen, war schon sehr spannend und ich habe gleich in einem Rutsch weitergelesen.

Die Handlung wird aus Larks Sicht erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Sie ist eine junge Frau, die seit dem Tod ihrer Mutter immer unter Aufsicht war. Als sie dann von König Tiras als Geisel genommen wird, wechselt sie anfangs im Prinzip nur ihren Gefängniswärter.

Die Geschichte hat einen tollen Plot, und mir haben die Schilderungen der Magie sehr gefallen, auch die Handlung an sich hat auch mal Twists, sodass es nicht immer vorhersehbar war.

Trotz des fesselnden Schreibstils gab es zwischendrin aber auch kleine Längen, an denen nicht viel passiert und es nur so dahinplätscherte. Dies war vor allem im letzten Drittel so, bevor es dann nochmal so richtig angezogen hat und zu einem spannenden Ende kam.

Die Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickelte sich schön, und bei Larks Sarkasmus und Widerstand gegen Tiras musste ich immer wieder auch schmunzeln.

Fazit: "Bird and Sword" ist eine spannende Fantasy-Geschichte mit einem Schuss Liebe, die mich im Großen und Ganzen überzeugen konnte.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jenny_C Jenny_C

Veröffentlicht am 14.09.2019

Ganz gut, der Funke ist aber nicht übergesprungen

In „Bird and Sword“ geht es um Lark, die eine besondere Fähigkeiten hat, sie kann durch ihre Worte Magie ausüben. In einer Welt, in der die Menschen jedoch keine Magie tolerieren, sie sogar fürchten ist ... …mehr

In „Bird and Sword“ geht es um Lark, die eine besondere Fähigkeiten hat, sie kann durch ihre Worte Magie ausüben. In einer Welt, in der die Menschen jedoch keine Magie tolerieren, sie sogar fürchten ist das allerdings äußerst gefährlich. Nach einem magischen Vorfall wird Larks Mutter getötet, schafft es zuvor jedoch noch ihrer Tochter die Stimme zu nehmen, um sie zu beschützen.

Lark ist mittlerweile eine junge Frau, stumm, aber ungemein gütig und wissbegierig. Außer ihrem Diener und Freund Boojohni hat sie allerdings niemanden der für sie da ist. Als der König Tiras sie entführt um sie als Druckmittel einzusetzen fängt für Lark ein neues Leben an.

Die Charaktere haben mir insgesamt gut gefallen, auch wenn sie mir nicht ganz so nah gingen wie ich es mir gewünscht hätte. Trotzdem konnte ich Lark gut leiden, auch in König Tiras steckt mehr als man zu Anfang denkt.

Die unterschiedlichen Formen von Magie haben mir gut gefallen, allerdings steht hauptsächlich Larks Magie im Vordergrund, da Magie ja verboten ist und daher nicht öffentlich eingesetzt wird.

Die Handlung an sich hat mir gut gefallen, allerdings hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht, stellenweise ist einfach nichts Relevantes passiert. Man wartet, macht sich so seine Gedanken und wartet weiter, es war zwar nicht direkt langweilig, aber die Geschichte plätscherte schon ein wenig vor sich hin. Gegen Ende ging es dann noch mal richtig zur Sache, im Vergleich zum Rest des Buchs war mir das dann aber etwas zu viel und es ging alles viel zu schnell, ruckzuck war das Buch dann einfach vorbei.

*Fazit*
Obwohl mir die Idee und die Geschichte an sich gut gefallen haben, ist der Funke dennoch nicht so ganz übergesprungen. Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl auf der Stelle zu treten, die Geschichte kam nicht so richtig vorwärts. Nichtsdestotrotz war es alles in allem kein schlechtes Buch, den Folgeband werde ich jedoch nicht lesen, da die Geschichte in sich abgeschlossen ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alice9 Alice9

Veröffentlicht am 05.09.2019

Zwischenzeitlich etwas langatmig

*Inhalt*
Als Lark’s Mutter starb, sorgte sie dafür, dass mit ihr auch Lark’s Stimme verschwindet. Denn Lark’s Stimme ist Magie und Magie ist in Jeru verboten. Jahre später kommt der König Lark’s Vater ... …mehr

*Inhalt*
Als Lark’s Mutter starb, sorgte sie dafür, dass mit ihr auch Lark’s Stimme verschwindet. Denn Lark’s Stimme ist Magie und Magie ist in Jeru verboten. Jahre später kommt der König Lark’s Vater besuchen, um ihn daran zu erinnern, dass auch er Soldaten in den Krieg schicken muss. Um ein Druckmittel gegen ihn in der Hand zu haben, nimmt der König Lark mit zu sich. Lark hat Angst, merkt aber schnell, dass der König ihr eine nie dagewesene Freiheit bieten kann und, dass auch der König nicht so frei ist, wie zuerst gedacht…

*Meine Meinung*
Ich hatte mich wirklich auf diese Geschichte gefreut, aber sie hat sich zwischenzeitlich immer mal wieder gezogen. Es ist streckenweise nichts passiert, stattdessen wurden Dinge beschrieben, man erlebte Lark’s Gefühlswelt, die sich aber häufig wiederholt hatte, weswegen einfach nichts passierte.

Trotzdem war ich irgendwie schon an das Buch gefesselt, weil ich einfach wissen wollte, was hinter alldem steckt, wie es ausgehen wird und worauf das Ganze hinauslaufen sollte. Daher fand ich es trotz der streckenweise sehr langatmigen Geschichte auch wieder relativ spannend. Die Geschichte hatte halt einfach ihre Höhen und Tiefen.
Gut hat mir auch gefallen, dass es in dem Buch die eine oder andere überraschende Wendung gab. Die hat dann noch einmal gut für Spannung und Tempo gesorgt.

Zu Lark konnte ich leider irgendwie keine Verbindung aufbauen. Ich konnte ihre Gefühle, Emotionen und Absichten zwar gut nachvollziehen und sie war mir auch sympathisch, aber ich fand sie einfach zu perfekt. Ich hatte das Gefühl, dass sie immer das richtige tut, immer zuerst anderen hilft und sich selbst bei dem größten Feind nicht erlaubt ausschließlich etwas schlechtes für ihn zu fühlen. Das hat sie für mich etwas unnahbar und unglaubwürdig gemacht.

Der Schreibstil passte für mich wunderbar zu der Geschichte und hat daher auch die Atmosphäre des Buches und das Setting gut widergespiegelt. Gleichzeitig hatte dieser sehr beschreibende Schreibstil aber dann auch für die etwas langatmigen Stellen gesorgt.
Trotzdem bin ich gut in dem Buch voran gekommen, da es sich sehr flüssig lesen ließ.

Insgesamt hatte das Buch also ein paar Schwächen, war aber trotzdem fesselnd genug, dass ich wissen wollte, wie es ausgeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Amy Harmon

Amy Harmon - Autor
© Hiskey Photo

Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.

Mehr erfahren
Alle Verlage