Die letzte Königin - Das Feuer erwacht
 - Emily R. King - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

LYX
Paperback
Romantische Fantasy
360 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0995-1
Ersterscheinung: 30.08.2019

Die letzte Königin - Das Feuer erwacht

Übersetzt von Susanna Mende

(7)

Um ihr Volk zu retten, muss sie ihre Liebe und ihr Leben aufs Spiel setzen!

Nach dem Tod des Tyrannen Tarek ist Kalinda auf der Flucht vor dem verräterischen Rebellenführer Hastin. Dieser möchte die uralte Schrift der Elementmagier an sich reißen, die in Kalindas Obhut ist. Die junge Frau sucht Zuflucht im benachbarten Königreich, doch dort wird sie von ihrem Geliebten Deven getrennt und gerät in ein Netz von Intrigen, Verrat und Versuchung.

Band 2 der Reihe

"Emily R. King schreibt so lebendig, dass ihre Welt für den Leser zur Realität wird." Fresh Fiction

Rezensionen aus der Lesejury (7)

stepko stepko

Veröffentlicht am 20.09.2019

Magisches Turnier zwischen Lügen und Intrigen

Im zweiten Band der Reihe erzählt Emily R King zunächst von Kalindas Flucht mit ihren Freunden. Hastin, der Bhutaanführer, hat ihr Land unter Kontrolle gebracht und Kali will ihren Fehler unbedingt ... …mehr

Im zweiten Band der Reihe erzählt Emily R King zunächst von Kalindas Flucht mit ihren Freunden. Hastin, der Bhutaanführer, hat ihr Land unter Kontrolle gebracht und Kali will ihren Fehler unbedingt wieder ausbügeln, indem sie Prinz Ashwin findet und ihm bei der Rückeroberung seines Landes hilft. Doch nichts verläuft so, wie gehofft, und schon bald findet sich Kalinda getrennt von ihren Freunden im Palast eines Sultans wieder, umgeben von Lügen und Intrigen. Wem kann sie da noch vertrauen?

Dieser Band wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Kalinda und Deven erzählt, sodass man zwei unterschiedliche Perspektiven auf die Situation erhält. Denn während Kalinda im Palast festsitzt und mit ihrem Tun hadert, sitzt Deven in einer Art Gefängnis fest und hadert mit seinem Verrat. Das beschäftigt beide sehr sowie die Frage, wie sie ihrem Land helfen können. Diese bedingungslose Opferbereitschaft konnte ich teilweise nicht so ganz nachvollziehen, insbesondere da Kalinda in ihrem Land ja nicht viel Gutes passiert ist und ihr Volk sie sogar hassen würde, sollte herauskommen, dass sie ein Feuerwesen ist.

Auch in diesem Band gibt es wieder ein Turnier und wieder zeigt sich Kali weniger als starke Heldin, sondern viel mehr als jemand für den man hunderte Schlupflöcher finden muss, damit er eine Runde weiterkommt. Bei dem Turnier gibt es zudem eine Prüfung, die sehr stark von Harry Potter inspiriert und mit einer kleinen Veränderung in den Dschungel verlegt wurde, was ich ein bisschen schade fand. Da hätte ich mir mehr Einfallsreichtum gewünscht. Dieser wurde jedoch lieber auf die vielen Intrigen verwandt, die so zahlreich und verwirrend waren, dass man wirklich nicht wusste, wem man wohl trauen könnte. Das könnte spannend sein, aber mir war es irgendwie einfach zu viel, zumal nie richtig in die Tiefe gegangen wurde oder ein Problem mit angemessenem Eifer verfolgt wurde.

Leicht problematisch fand ich auch das neuentstehende Liebesdreieck zwischen Kalinda, Ashwin und Deven, wobei erstere sogar Cousine und Cousin sind, was jedoch niemanden zu stören scheint. Das empfand ich als etwas merkwürdig, genauso wie Kalis Wankelmütigkeit.

Positiv war wieder der bildgewaltige Schreibstil, der nicht nur eine Dschungel- und Palastwelt lebendig hat werden lassen, sondern sich auch flüssig lesen ließ. Ich mochte die gelungenen Vergleiche und erschaffene Welt sehr gern.

Aber auch hier hätte ich mir, wie schon beim ersten Band, eine Karte der Welt gewünscht sowie eine Auflistung der Götter. Denn vor allem am Anfang habe ich länger gebraucht, um mich wegen der vielen Namen und Länder wieder in dem Buch zurecht zu finden. Zum Glück gab es jedoch ein paar kurze Zusammenfassungen der Ereignisse, was für mich bitter nötig war. Dann war ich jedoch recht schnell in der Geschichte drin, die mich allerdings nicht so recht packen konnte.

Im Prinzip finde ich in Band zwei die gleichen Kritikpunkte, die ich schon bei Band eins hatte, nur dass dieses Mal das Setting und der Hintergrund des Turniers ein anderer ist. Ich hätte mir stattdessen gewünscht, dass man Kalinda bei der Entwicklung ihrer Kräfte begleitet, aber das lernt sie praktisch mit einem Fingerschnipsen. Positiv waren der Schreibstil, die erschaffene Welt und dass Deven nun zu Wort kam und man so noch eine andere Perspektive hatte. Auch gut fand ich, dass die Inhalte trotz der vielen Intrigen in sich stimmig waren und zueinander gepasst haben. Jetzt hoffe ich, dass in Band drei eine andere Richtung eingeschlagen wird, weg von den Turnieren und ewigen Listen, hin zu einer Weiterentwicklung der Charaktere.

Vielen Dank an NetGalley und den LYX Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars, was jedoch keinen Einfluss auf meine Meinung hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Darkmoon Darkmoon

Veröffentlicht am 19.09.2019

Schwächer als der erste Teil

Kali sucht nach dem Tod des Rajahs Tarek Zuflucht im benachbarten Königreich. Dort wird sie von Deven getrennt und findet sich wieder in einem Netz aus Intrigen, Verrat und Versuchung. Wird es ihr gelingen, ... …mehr

Kali sucht nach dem Tod des Rajahs Tarek Zuflucht im benachbarten Königreich. Dort wird sie von Deven getrennt und findet sich wieder in einem Netz aus Intrigen, Verrat und Versuchung. Wird es ihr gelingen, die uralte Schrift, die sie versteckt, vor Hastin zu beschützen? Und was wird aus ihr und Deven?

Auch beim zweiten Band ist mir wieder das Cover ins Auge gestochen. Ebenso puristisch gehalten wie bei Teil 1 gefällt es mir sehr gut. Im Hintergrund sieht man Kali, jedoch nur ihren lilafarbenen Sari. Im Vordergrund sieht man Kalis Hände. Zwischen ihnen brennt eine Flamme und nicht nur wie im ersten Teil ein versteckter Funke. Das Cover stellt hier die Entwicklung von Kali als Bhuta dar, was ich echt gut finde.

Bei „Die letzte Königin – Das Feuer erwacht“ handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe, die wohl drei Teile umfassen soll. Der dritte Teil erscheint im März 2020. Der erste Band muss definitiv vor dem zweiten gelesen werden, um die Zusammenhänge zu verstehen. Die Bände sind nicht in sich abgeschlossen.

Es fiel mir relativ leicht, wieder in die Geschichte zu kommen und das in Teil 1 Gelesene abzurufen. Zu Kali konnte ich recht schnell wieder einen Draht knüpfen und mich in sie hinein versetzen. Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen und sie hat es wieder geschafft, mich an die Geschichte zu binden.

Auch im zweiten Band wechseln die Sichtweisen zwischen Kali und Deven hin und her, was mir wieder sehr gut gefallen hat. Denn dadurch dass sie getrennt werden, bekommt man doch „hautnah“ mit, was jeweils geschieht und wie sich die Lage entwickelt.

Allerdings muss ich sagen, dass ich den Handlungsstrang um Deven fast interessanter fand als den um Kali. Dort war mir im Gegenzug zum ersten Band irgendwie zu wenig los. Ja, es gibt neue Charaktere, wobei nur einer mich wirklich faszinieren konnte.Über den anderen rätsle ich noch immer, weil ich ihn nicht einschätzen kann und nicht weiß, was ich von ihm halten soll.

Vielleicht liegt es ja auch daran, dass im 1. Teil mit Rajah Tarek eine Figur im Buch aufgetaucht ist, die an Grausamkeit kaum zu überbieten ist. Aber er hat doch die Würze in der Geschichte ausgemacht. Hier wurde zwar versucht durch den Sultan und den Wesir ebenfalls solche Charaktere zu schaffen, doch hatten beide zu wenig Platz eingenommen.

Alles in allem hat mir auch der zweite Band wieder gut gefallen, ich fand ihn jedoch deutlich schwächer als den ersten. Nun hoffe ich durch die letzten paar Kapitel des Buches, das der dritte Teil wieder an den ersten anknüpfen kann. Und wenn es so weiter geht, wie es hier zuende gegangen ist, stehen die Chancen wirklich gut.

Ich hoffe nur, dass die aufkommende Dreiecksgeschichte, auch wenn sie nicht wirklich eine ist, da Kali sich ja inzwischen im Klaren ist, was sie fühlt, im nächsten Teil nicht einen zu großen Raum einnehmen wird.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen, ein guter zweiter Band, der jedoch mit dem ersten nicht mithalten kann. Eine Leseempfehlung für jeden, der den ersten Band mochte, gibt es von mir trotzdem. Den dritten Band werde ich auf jeden Fall auch lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sioux Sioux

Veröffentlicht am 15.09.2019

Es fehlte etwas Fantasy-Charme...

Der Klappentext:
Nach dem Tod des Tyrannen Tarek ist Kalinda auf der Flucht vor dem verräterischen Rebellenführer Hastin. Dieser möchte die uralte Schrift der Elementmagier an sich reißen, die in Kalindas ... …mehr

Der Klappentext:
Nach dem Tod des Tyrannen Tarek ist Kalinda auf der Flucht vor dem verräterischen Rebellenführer Hastin. Dieser möchte die uralte Schrift der Elementmagier an sich reißen, die in Kalindas Obhut ist. Die junge Frau sucht Zuflucht im benachbarten Königreich, doch dort wird sie von ihrem Geliebten Deven getrennt und gerät in ein Netz von Intrigen, Verrat und Versuchung.

Der Schreibstil:

Den Schreibstil empfand ich als recht angenehm. Alles ist flüssig und auch relativ schnell lesbar. Die Spannung ist da und zieht einen durchs Buch. Die unterschiedlichen Perspektiven haben die Geschichte wieder sehr viel aufschlussreicher gemacht und man erkannte beim Lesen durchaus, wer da gerade erzählt. Einzig bemängeln muss ich, dass einige Passagen für mich zu wenige Beschreibungen enthielten. Dadurch kam ich teilweise nicht ganz mit.

Die Charaktere:
Ich mag Kali immer noch. Sie ist mutig, denkt nicht nur an sich und zu dem, was sie denkt oder fühlt steht sie auch. Das macht sie unheimlich sympathisch, geht aber nicht ohne ihre Schwächen einher. Wie schon im ersten Band denkt sie ziemlich schwarz weiß. Für sie gibt es nur einen Weg und entweder ist der richtig oder falsch. Da hätte ich mir von ihr einfach mehr Raffinesse gewünscht, schließlich ist sie gerade in diesem Buch eine Anführerin und auch Königin. So hat sie sich meiner Meinung nach nur gering weiterentwickelt. Auch innerhalb dieses Buches ändert sich das nicht. Es kam nichts, wovon ich überrascht war, bei dem ich ihr meinen Respekt zugesprochen hätte oder mir gewünscht hätte, zu sein wie sie. Von ihrem Kämpferherz, dass doch so gewollte zu sein scheint, erkennt man wenig.

Deven hingegen hat meiner Meinung nach eine Entwicklung hingelegt. Zwar kommt diese ziemlich spät, aber immerhin ist sie da. Auch er hätte meiner Meinung nach ein bisschen mehr kämpfen können. Er ergießt sich hier ziemlich lange in Selbstmitleid. Die Soldatenehre ist alles für ihn und viel zu lange weicht er davon nicht ab. Am Ende hat er jedoch den Bogen raus und erkennt, worauf es ankommt. Das war wirklich schön zu sehen. So freue ich mich nämlich weiterhin auf ihn. Während des Buches hatte ich ihn schon teilweise abgeschoben, weil ein Liebespaar, bestehend aus zwei Menschen, die sich verstecken, einfach nicht zueinander finden kann und auch einfach nicht interessant ist.

Zur Geschichte allgemein:
Erst hatte ich ein wenig Angst, dass der letzte Band schon zu lange her war. Das hat sich dann aber super gelegt, weil (schön verteilt) ein paar Begebenheiten aus dem letzten Band erwähnt werden. So kann es dann auch recht schnell weitergehen. Allerdings geht es zu meiner Enttäuschung erst einmal wieder mit einem Tunier weiter. Der Ablauf des Bandes ist damit ziemlich ähnlich, wie beidem letzten: Kali muss kämpfen, ihre Freunde unterstützen sie und Deven steht irgendwie zwischen allem. Letztlich war es dann aber doch ganz spannend und somit für mich okay.

Neu ist dieses Mal, dass sich geradezu eine Dreiecksgeschichte anbahnt. Während Tarek gleich raus war, ist es Ashwin nicht. So fragt man sich die ganze Zeit, ob Kali sich nicht doch von Deven abwendet. Dies geschieht aber zum Glück nicht. Es geschieht alles völlig nachvollziehbar und für alle sehr befriedigend in Handlungen und Gesagtem erklärt, sodass es kein nerviges: Wen nehme ich denn jetzt? gab. Das war für mich auf jeden Fall positiv.

Obwohl alles wirklich sehr spannend erzählt wurde, hatte ich irgendwann ein paar Probleme mit den Aufgaben, die Kali gestellt bekam. Es hat sich einfach immer etwas zu einfach für sie entwickelt. (Sie muss zum Beispiel als Einzige kein lebendiges Tier fangen und schlafende Schlangen sind dann schon was anderes, als ein wütendes, schnappendes Krokodil…) Ich musste irgendwann keine Angst mehr vor einer Gefahr oder dem Verlieren haben, weil es sich immer positiv für Kali ergab. Das fand ich leider enttäuschend. Ich hätte mir schon gewünscht, dass die Auf und Abs etwas ausdrucksstärker gewesen wären. Leider passte diese Mentalität aber zu der allgemeinen einstrickigen Erzählweise. Ein wenig mehr Verzweigungen, mehr Gewitztheit, sowohl von Kali als auch vom Handlungsverlauf, hätte ich mir ebenfalls gewünscht. Es wirkte einfach, als würde die Autorin versuchen Kali möglichst groß und besonders zu machen, ohne all zu viel Arbeit aufwenden zu müssen.

Die Aufklärung des Ganzen ist dann auch etwas einfach geraten und zieht nur schnell herbei, was für den nächsten Band gebraucht wird.

Fazit:
Das Buch ließ sich wieder super durchlesen. Die Aufgaben, die Kali zu bewältigen hat, sind sehr spannend und die Liebesgeschichte sorgt für Stoff zum Schwärmen. Nach dem ersten Band konnte dieses Buch aber leider nicht meine Erwartungen erfüllen. Es fehlte mir einfach ein wenig Raffinesse, die von Fantasybüchern gewohnten Verstrickungen und Hintergrundgeschehnisse. Auch Kali hätte ein wenig stärker auftreten können.

Deshalb gibt es leider nur 3 von 5 Sterne. Aber ich bin mir sicher, dass der nächste Band besser wird. Ich werde ihn auf jeden Fall lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dielesebrille dielesebrille

Veröffentlicht am 14.09.2019

Anfangs holprig, dann kommt Spannung auf

Die letzte Königin: Das Feuer erwacht
Autorin: Emily R. King
Seitenzahl: 368
Reihe: The Hundreth Queen
Verlag: Lyx
Erschienen: August 2019
Genre: Fantasy

An dieser Stelle bedanke ich mich bei "Netgalley" ... …mehr

Die letzte Königin: Das Feuer erwacht
Autorin: Emily R. King
Seitenzahl: 368
Reihe: The Hundreth Queen
Verlag: Lyx
Erschienen: August 2019
Genre: Fantasy

An dieser Stelle bedanke ich mich bei "Netgalley" und dem Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar! An dieser Stelle weise ich auf eventuelle Spoiler bezüglich des ersten Bandes hin.

Klappentext:

Um ihr Volk zu retten, muss sie ihre Liebe und ihr Leben aufs Spiel setzen!

Nach dem Tod des Tyrannen Tarek ist Kalinda auf der Flucht vor dem verräterischen Rebellenführer Hastin. Dieser möchte die uralte Schrift der Elementmagier an sich reißen, die in Kalindas Obhut ist. Die junge Frau sucht Zuflucht im benachbarten Königreich, doch dort wird sie von ihrem Geliebten Deven getrennt und gerät in ein Netz von Intrigen, Verrat und Versuchung.

Meine Meinung:

"Die letzte Königin" ist wieder da. Es ist eigentlich gefühlt noch gar nicht lange her, dass ich den Auftakt der Reihe gelesen habe und von dieser Fantasygeschichte fasziniert war. Daher war es klar, dass ich den Folgeband lesen würde und ich war sehr neugierig darauf, wie es mit Kalinda und ihren Freunden weitergehen würde. Und muss ich erwähnen, wie wahnsinnig hübsch ich die Cover dieser Reihe finden? Sie passen einfach perfekt und verströmen genau das richtige Flair.

Nach den Geschehnissen im ersten Band ist Kalinda auf der Flucht und mit ihr die Menschen, die ihr nahe stehen. Der Tod von Tarek sollte eine Erlösung sein und doch sind sie noch immer in Gefahr. Zumal Kalinda im Besitz eines uralten Artefaktes ist, das in den falschen Händen großen Schaden anrichten kann. Ihre einzige Hoffnung ist Prinz Ashwin, Tareks Sohn, den sie im benachbarten Königreich aufsucht. Doch dort erwartet sie genau das, was sie hoffte, längst hinter sich gelassen zu haben. Erneut muss sie ein Turnier bestreiten, um ihre eigene und die Zukunft ihrer Freunde zu retten...

Kalinda hat mir als Protagonistin wieder sehr gut gefallen. Ich mag ihre starke und gleichzeitig verletzliche Persönlichkeit und ich bewundere sie immer für ihre Fähigkeiten, die sie so gekonnt zu verbergen weiß. Sie möchte einfach nur ein ruhiges Leben und mit dem Mann zusammen sein, den sie liebt, doch immer wieder werden ihr Steine in den Weg gelegt. Noch dazu muss sie lernen, sich mit ihren Kräften auseinanderzusetzen, denn die spielen diesmal eine größere Rolle, als ihr lieb ist. Und das nicht immer zum Positiven..
Eine große Überraschung war für mich Prinz Ashwin. Er hat mich immer wieder überrascht und ich war mir immer ziemlich unsicher, wie ich ihn einschätzen soll. Man fragt sich, ob er nicht doch einfach nur der Sohn seines Vaters ist, aber man muss bei ihm wirklich immer auf eine Überraschung gefasst sein.
Anfangs empfand ich die Entwicklung der Handlung etwas schleppend und ich hatte ein paar Probleme, wieder richtig in die Geschichte hineinzufinden. Doch mit der Zeit wurde es besser und als es dann um das Turnier ging, kam richtig Spannung auf. Hier war ich wahnsinnig gefesselt und fasziniert und man konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Und immer wieder kam die Frage auf, wie das wohl enden würde. Zumal Kalinda einige Feinde hat, die nicht bereit sind, ihr einen Sieg zu überlassen. Hier ist einiges an Hürden zu überwinden und mitunter darf man überrascht sein, was da so alles passiert. Man muss immer mit allem rechnen.

Im Großteil der Handlung sind wir im Prinzip Teil von 2 Handlungssträngen. Zum Einen Kalindas Geschichte und was sie erlebt, zum Anderen Deven, der von ihr getrennt wird und mit ganz anderen Problemen zu kämpfen hat. Im großen Showdown kommt es zu schockierenden Ereignissen, die jede Menge Drama und Action nach sich ziehen. Hier hat die Autorin wieder packende Elemente eingebaut und man klebte regelrecht an den Seiten. Das Ende macht deutlich, dass hier noch einiges auf Kalinda und ihre Freunde zukommt und ich bin sehr gespannt, wie sich das alles im dritten Band entwickeln wird und ob sie in der Lage sein werden, die Gefahr zu bannen.

Auch wenn der Einstieg etwas holprig war, so konnte das Buch im weiteren Verlauf absolut bei mir punkten und mir tolle Lesestunden bescheren. Wer den Auftakt gelesen hat, sollte definitiv dran bleiben und hier weitermachen, es lohnt sich!

Fazit:
★★★★☆
Eine tolle Fortsetzung, die zwar erst später an Fahrt aufnahm, aber dennoch packend war. Für diesen Band der Reihe gibt es 4 von 5 Sternchen und ich bin sehr gespannt, wie das im nächsten Band weitergehen wird, auf den wir allerdings bis nächstes Jahr warten müssen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nynaeve Nynaeve

Veröffentlicht am 13.09.2019

Mittelstarker zweiter Teil

Nach dem Tod des Tyrannen Tarek ist Kalinda auf der Flucht vor dem verräterischen Rebellenführer Hastin. Dieser möchte die uralte Schrift der Elementmagier an sich reißen, die in Kalindas Obhut ist. ... …mehr

Nach dem Tod des Tyrannen Tarek ist Kalinda auf der Flucht vor dem verräterischen Rebellenführer Hastin. Dieser möchte die uralte Schrift der Elementmagier an sich reißen, die in Kalindas Obhut ist. Die junge Frau sucht Zuflucht im benachbarten Königreich, doch dort wird sie von ihrem Geliebten Deven getrennt und gerät in ein Netz von Intrigen, Verrat und Versuchung.

Dies ist der zweite Teil der Hundredht Queen Trilogie von Emily R. King. Vielen Dank an den LYX Verlag und Netgalley für das Leseexemplar. Dies beeinflusst jedoch nicht meine Meinung.

Teil eins konnte mich ja nicht 100%ig überzeugen, trotzdem war ich gespannt auf den zweiten Teil. Der Einstieg fiel mir relativ leicht. Es hat eine Weile gedauert bis man wieder ganz in der Geschichte versunken war, es ging aber schneller wie bei Teil eins. Insgesamt fand ich die Geschichte gut, es hat mir jedoch des öfteren an Spannung gefehlt. Leider hat es die Autorin nicht geschafft mich durchgehend zu fesseln. Gegen Ende gibt es eine Wendung die zwar nicht unvorhergesehen kommt, aber der Geschichte einen tollen Twist geben kann. Mal schauen was die Autorin im letzten Band heraus holt. Genug Potenzial ist da.

Kalinda und Deven werden recht schnell wieder getrennt und Prinz Ashwin tritt als neuer männlicher Protagonist auf und verliebt sich (zu schnell!) in Kali. Das fand ich übertrieben und nicht notwendig. Seine Gefühle sind auch nicht allzu glaubhaft dargestellt. Im allgemeinen kamen die Emotionen nicht wirklich bei mir an. Alles wirkt recht platt. Auch andere Figuren die neu dazu gekommen sind haben nicht allzu viel Raum bekommen was ich schade finde da sie viel Potenzial als interessante Personen hätten. Vielleicht lesen wir ja in Teil drei noch mehr von ihnen.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und die Kapitel sind abwechselnd aus Kalindas und Devens Perspektive geschrieben.

Das Cover ist ein lila Traum der perfekt zum ersten passt. Nun bin ich wirklich gespannt auf das dritte.

Der zweite Teil hält für mich das Niveau. Denn ich finde genauso viele Kritikpunkte wie beim ersten. Trotzfem bereue ich es nicht ihn gelesen zu haben und werde auch den dritten lesen. Von mir gibt's 3 1/2 Sterne mit Tendenz zu 4.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Emily R. King

Emily R. King - Autor
© © Emily R. King

Emily R. King ist in Kanada geboren, lebt aber inzwischen in den USA. Sie liebt Gummibärchen, ihre vier wundervollen Kindern und setzt sich für die Rettung der Haie ein. Sie lebt in Utah mit ihrer Familie und einer übellaunigen Katze. Weitere Informationen unter emilyrking.wordpress.com

Mehr erfahren
Alle Verlage