Gilde der Jäger - Engelssonne
 - Nalini Singh - Taschenbuch
Coverdownload (300 DPI)

11,00

inkl. MwSt.

LYX
Taschenbuch
Romantische Fantasy
460 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-1536-5
Ersterscheinung: 28.05.2021

Gilde der Jäger - Engelssonne

Band 13 der Reihe "Elena-Deveraux-Serie"
Übersetzt von Dorothee Danzmann

(10)

Die Schlacht ist gewonnen - doch der Krieg ist noch nicht vorbei ...

Lijuan ist besiegt. Der Erzengel von China wurde in einer legendären Schlacht über New York vernichtet. Aber ihre tödlichen Kreaturen verbreiten weiter Angst und Schrecken. Besonders schlimm hat es das Territorium von Titus, dem Erzengel von Afrika, getroffen. Zur Unterstützung wird ihm Lady Sharine – der Kolibri – geschickt. Aber was soll dem raubeinigen Krieger die zarte Künstlerin, die jahrhundertelang in ihrer eigenen Welt lebte, nützen? Titus staunt jedoch nicht schlecht, als er Sharine dann gegenübersteht. Denn der Kolibri verfügt nicht nur über eine scharfe Zunge und kann gut mit dem Messer umgehen, sondern sie weckt auch Gefühle in Titus, wie dieser sie niemals zuvor verspürte …

„Romantic Fantasy geht nicht besser als bei Nalini Singh!“ LOVE VAMPIRES

Band 13 der GILDE DER JÄGER von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Nalini Singh

Rezensionen aus der Lesejury (10)

Jacky_Beh Jacky_Beh

Veröffentlicht am 05.06.2021

Wundervolles Buch

Titel: Engelssonne
Autor: Nalini Singh
Verlag: LYX Verlag

In dem diesem Buch geht es um den Erzengel Titus, der über Afrika herrscht und Lady Sharine, der Kolibri und die Mutter von Illium.
Zu Anfang ... …mehr

Titel: Engelssonne
Autor: Nalini Singh
Verlag: LYX Verlag

In dem diesem Buch geht es um den Erzengel Titus, der über Afrika herrscht und Lady Sharine, der Kolibri und die Mutter von Illium.
Zu Anfang ist Erzengel Titus nicht wirklich sehr erfreut darüber, dass der Kader ihm dem Kolibri, Lady Sharine, zur Unterstützung schickt.

Sharine wirkte immer zierlich und geradezu gebrechlich, gefangen in ihrer eigenen Welt, doch dem ist nicht so. In diesem Band lernt man Sharine von einer ganz anderen Seite kennen, sie hat vieles "vergessen", was jetzt nach und nach wieder in Erinnerung kommt. Dem Leser wird in dieser Geschichte näher gebracht, warum der Kolibri so abwesend gewesen ist und warum sie Kolibri genannt wird.

Titus ist so wie in den anderen Bändern der Reihe auch. Laut, greift hart durch, aber fair zu seinen Leuten. Er lässt die Bewohner seines Kontinents nicht im Stich und kümmert sich gut um Lady Sharine.


Das aus ihm und Sharine ein Paar wird, war von Anfang an klar, ich fand es gut, dass dieser Aspekt der Beziehung ziemlich am Ende des Buches zur Geltung kam und nicht ganz im Fokus der Geschichte war, sondern der Kampf um die Bevölkerung.

Nalini Singh hat hier wieder ein wundervolles Buch geschaffen. Das Cover passt sehr gut zu Titus Beschreibung und die Geschichte hat sich sehr gut lesen lassen.
Das Buch bekommt von mir eine klare Kauf und Leseempfehlung, allerdings finde ich, das man unbedingt die anderen Bücher der Reihe kennen muss, um alles nachvollziehen zu können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DianaPegasus DianaPegasus

Veröffentlicht am 27.07.2021

Gute Geschichte um Titus und Sharine

Nalini Singh – Engelssonne

Einst war der Engel Lady Sharine eine gebrochene Frau, doch mittlerweile ist der Kolibri, wie sie liebevoll von der Engelheit genannt wird, erstarkt und genesen. Illiums Mutter ... …mehr

Nalini Singh – Engelssonne

Einst war der Engel Lady Sharine eine gebrochene Frau, doch mittlerweile ist der Kolibri, wie sie liebevoll von der Engelheit genannt wird, erstarkt und genesen. Illiums Mutter verwaltet Lumia, ein Ort der die Schätze und Kunstwerke der Engel aufbewahrt.
Als sie vom Kader die Order bekommt, sie möge Titus im Kampf gegen Lijuans Seuche beistehen, fliegt sie ohne zu zögern zu ihm.
Titus, der den Kolibri aus der Ferne stets bewundert hat, fragt sich, warum der Kader ausgerechnet sie zu seiner Unterstützung schickt. Es ist allgemein bekannt, dass der Kolibri als zerbrochen und zartbesaitet gilt. Doch er könnte sich nicht mehr in Sharine täuschen, die nicht nur ihre Erinnerungen sondern auch ihre Wut und Schlagfertigkeit zurück bekommen hat.

"Engelssonne" ist der dreizehnte Band aus der Reihe "Gilde der Jäger" von Nalini Singh und spielt diesmal in Afrika und im Territorium von Erzengel Titus. Illiums Mutter, Lady Sharine, konnten wir bereits in den Vorgängerbänden kennenlernen, die nach der großen Trauer oft ein wenig verwirrt und in sich gekehrt wirkt. Davon ist in diesem Band allerdings nur wenig zu merken, denn hier tritt sie als starker, selbstbewußter aber doch sanfter Engel auf, dem alle sofort vertrauen und in ihr Herz schließen... Auch Krieger Titus.
Die Story spielt einige Zeit nach der Vernichtung von Lijuan und Charisemnon, der großen Schaden in Afrika angerichtet hat. Denn diese spezielle Seuche, die er für Afrika generiert hat, richtet nicht nur Schaden bei den Menschen, sondern auch bei den Engeln an. Nach und nach werden die Pläne von Charisemnon, der seine Leute unterjocht hat, aufgedeckt. Es gibt viel Grauen, nicht nur für die anwesenden Engel, sondern auch für den Leser.
Sharine und Titus sind wie Feuer und Wasser, ich würde sagen zu gefühlt 80% des Buches streiten sich die beiden oder liefern sich einen verbalen Schlagabtausch. Als großer Fan der Reihe finde ich es fast schade, zu sagen, dass mich die Liebensgeschichte an sich nicht wirklich gefangen nehmen konnte.
Das Knistern war zwar jederzeit spürbar, aber dennoch hat mir das gewisse Etwas gefehlt, obwohl ich beide Charaktere sympathisch auf ihre Art fand.
Sämtliche Charaktere sind gut herausgearbeitet, wirken lebendig und vielschichtig. Es gibt kurze Wiedersehen mit Rafael, Neha und den anderen Erzengeln, aber auch mit Illium und Aodhan, die immer noch zerstritten sind.

Wie immer ist die Welt der Gildejäger und Engel sehr anschaulich ausgearbeitet, sodass ich mir die Örtlichkeiten gut vorstellen kann. Auch die trostlose, teils beklemmende Atmosphäre und die unnatürliche Stille in einigen Geister-Dörfern sind gut ausgearbeitet.

Obwohl mich die Lovestory nicht so überzeugen konnte, hat mich die restliche Handlung wieder vollkommen gefangen nehmen können. Was Charisemnon so getrieben hat, ist nicht nur grauenhaft, sondern auch abstossend. Wie Sharine und Titus die Geheimnisse aufdecken und sich dabei näher kommen ist gelungen. Die Story ist wieder spannend und hat ein gutes Tempo, sodass die ca 460 Seiten flott gelesen werden konnten. Von mir gibt es natürlich eine Leseempfehlung für die komplette Reihe, auch wenn "Engelssonne" nicht mit seinen Vorgängern mithalten kann.
Dennoch bietet auch diese Geschichte wieder kurzweilige und gute Unterhaltung.

Das Cover ist passend zur Reihe diesmal in grün gehalten. Ich mag den hohen Wiedererkennungswert.

Fazit: Gute Geschichte um Titus und Sharine, auch wenn sie im Gegensatz zu den Vorgängerbänden etwas schwächelt. 4,5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemietze Lesemietze

Veröffentlicht am 17.07.2021

Der Krieger und das Vögelchen

Ich freue mich immer wenn eine Reihe weiter geht und man seine geliebten Charaktere wieder zum lesen bekommt.

Hier hatte ich diesmal das Gefühl, dass man mehr einen gewissen Abschluss zu den Geschehnissen ... …mehr

Ich freue mich immer wenn eine Reihe weiter geht und man seine geliebten Charaktere wieder zum lesen bekommt.

Hier hatte ich diesmal das Gefühl, dass man mehr einen gewissen Abschluss zu den Geschehnissen aus den anderen Bändern haben möchte.
Durch Charisemnom & Lijuan ist über all noch Chaos auf der Welt, wobei es Afrika mit am schlimmsten getroffen hat. Denn es gibt lauter Wiedergeborene und deren Neste befinden sich unter der Erde.
Der Erzengel von Afrika Titus hat alle Hände voll zu tun. Als Hilfe wird im der Kolibri geschickt. Ausgerechnet diese zarte und zerbrechliche Geschöpf, welches von der Engelwelt auf Grund ihrer Kunst verehrt wird.
Doch der raue und laute Titus wird schnell eines besseren belehrt, den Lady Sharine hat kein Problem Titus mit einer scharfen Zunge zu zerlegen.
Die beiden zusammen sind wirklich ein tolles Gespann.
Titus ist rau, laut, hat aber eine charmante natürliche Art. Lady Sharine ist lang nicht so zerbrechlich wie viele denken. Sie hat sich lang genug aus Kummer in ihrer Welt zurück gezogen und hat jetzt eine doch teils wilde Art. Von ihrer Herzlichkeit hat sie kein Stück eingebüßt und so ergänzt sie Titus in manchen Situationen.

Mir hat die Handlung und deren Verlauf gut gefallen. Nach dem ganzen Leid war diese Geschichte sehr positiv. Sie bildet auch einen guten Endpunkt zu den vorherigen Ereignissen, so das man sich wieder auf neues konzentrieren kann. Vor allem hoffe ich eine ganz bestimmte Geschichte bald.

Der Schreibstil ist wie immer einfach flüssig und bildlich. Man hat kein Problem sich in der Handlung wieder zu finden.
diese reihe gehört mit zu meinen liebsten, da sie so viele tolle Charaktere enthält.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dark_Rose Dark_Rose

Veröffentlicht am 28.05.2021

Wieder mal richtig schön und überraschende Protagonisten

Achtung: Band 13 einer Reihe!

Der Kolibri ist erwacht. Viel zu lange war sie gebrochen und gefangen in den Scherben ihres Verstandes, nachdem ihr Ex-Mann und Vater ihres Sohnes ihren Geist gebrochen hat. ... …mehr

Achtung: Band 13 einer Reihe!

Der Kolibri ist erwacht. Viel zu lange war sie gebrochen und gefangen in den Scherben ihres Verstandes, nachdem ihr Ex-Mann und Vater ihres Sohnes ihren Geist gebrochen hat. Sharine hat mehr leid und Verlust erlebt, als alle anderen Unsterblichen und das vor allem auch in jungen Jahren. Doch es war die Grausamkeit ihres Ex-Mannes, die sie zerstört hat. Nun ist sie nicht mehr der Kolibri, zart und zerbrechlich, sondern Sharine, eine Künstlerin und Kriegerin zu gleichen Teilen.
Titus, der Erzengel von Südafrika hat alle Hände voll zu tun die Seuche der Wiedergeborenen auszurotten. Doch es scheint ein Kampf gegen Windmühlen zu sein. Es nimmt einfach kein Ende. Durch seine barsche Art vertreibt er zudem ausgeliehene Krieger, sodass ihm der Kader schließlich den Kolibri als Helferin schickt, den einen Engel, den die gesamte Engelheit zutiefst verehrt. Doch was soll er mit einer Künstlerin mitten im Krieg?


Ich habe ja die letzten beiden Bände der Reihe ausgelassen und bin ehrlich gesagt froh darüber. Mir haben die Schilderungen anderer gereicht, um für mich zu erkennen, dass sie mir nicht gefallen hätten. Doch bei diesem Band konnte ich einfach nicht widerstehen! Ich mochte Titus schon immer sehr, aber den Kolibri fand ich von Anfang an überaus faszinierend.
Man lernte sie als gebrochene Frau kennen, die in einer ganz anderen Welt lebt, die aber dennoch – oder vielleicht gerade deswegen – von der gesamten Engelheit verehrt wird. Eine unglaubliche Leistung, sind sie sich doch sonst in beinahe gar nichts einig.

Doch Sharine ist nicht mehr der Kolibri. Sie ist so stark geworden! Endlich scheint sie zu sich selbst zu finden, zu der Frau, die sie immer hatte sein sollen, es aber nie werden konnte, weil die vielen seelischen Verletzungen, die sie erlitten hatten, es ihr unmöglich machten. Sharine hat als junger Engel ihren Gefährten verloren und kurz darauf ihre Eltern. Beides kommt für gewöhnlich einfach nicht vor. Damals sagte man ihr nach, den Tod zu bringen, was sie zutiefst verletzt hat und dann geriet sie an einen grausamen Mann.
Sharine ist eine Uralte, das war einem früher nie klar. Erst in diesem Band wird einem das bewusst und einerseits versetzt sie einen in Erstaunen, andererseits tut sie einem unglaublich leid. Sie musste so viel leiden.
Sie hat sich selbst aus ihrem Gefängnis befreit, doch auch ihr Ex ist aus seinem Schlaf erwacht und man muss sich fragen, was das nun für sie bedeutet.

Titus ist der Krieger unter den Erzengeln. Er lebt für den Kampf. Aber der Krieg gegen die Wiedergeborenen bringt auch ihn an seine Grenzen. Es ist wirklich toll ihn jetzt als „Mensch“ kennenzulernen. Er ist ganz anders, als man gedacht hätte.
Er weiß nicht was er von Sharine halten soll. Natürlich bewundert er den Kolibri wie alle anderen auch, aber ihr Verhalten passt nicht zu den bekannten Schilderungen über sie. Diese Frau ist nicht sanft und zerbrochen, sie ist stark und schlagfertig, mächtig und verdammt schön. Aber Titus weiß, dass er sich die gesamte Engelheit zum Feind machen würde, wenn er versuchte sich dem Kolibri auf diese Art zu nähern. Dennoch, sie fasziniert ihn und macht ihn gleichzeitig wütend und bezaubert ihn.


Fazit: Ich mochte das Buch wirklich sehr gern. Ich fand Titus und Sharine total sympathisch und habe mich so gefreut die beiden endlich näher kennenzulernen. Beide wachsen in diesem Buch über sich hinaus und das ist einfach nur toll.
Allerdings hat sich das Buch manchmal etwas gezogen, was ich schade fand. Es sind seitenlange Beschreibungen von Kämpfen, die sich manchmal zu lang aneinanderreihen. Dadurch wirken sie mehr wie Seitenfüller, als wichtige Elemente der Handlung.
Abgesehen davon mochte ich das Buch aber wirklich sehr.

Von mir bekommt es 4,5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

wiechmann8052 wiechmann8052

Veröffentlicht am 14.06.2021

Titus und Sharine


Sharine ist in allen anderen Bänden als Mutter des Glockenblümchens bekannt und hieß bisher Kolibri. In diesem Buch erfahren wir Leser endlich woher der Name kommt und warum sie als so zerbrechlich und ... …mehr


Sharine ist in allen anderen Bänden als Mutter des Glockenblümchens bekannt und hieß bisher Kolibri. In diesem Buch erfahren wir Leser endlich woher der Name kommt und warum sie als so zerbrechlich und geistig instabil gilt. Aber nicht nur der Name hat sich geändert auch die Persönlichkeit ist eine andere geworden.
Die Wandlung ist angesichts der langen Zeit die seit ihrem Unglück vergangen ist verständlich. Auf einmal ist sie eine Hilfe für den Erzengel von Afrika, Titus. Nach dem schweren Engelskrieg den die Allianz gewonnen hat ist die Erde in einem schlimmen Zustand und jede und jeder wird gebraucht um Leben zu retten und den Wiederaufbau voran zu bringen.
Titus und Sharine entwickeln Gefühle für einander. Er der starke Krieger und Erzengel, sie die zarte Künstlerin und einfacher Engel. Gemeinsam entwickeln sie Fähigkeiten die sie nie für sich wahr genommen bzw. geglaubt haben je zu bekommen. Einerseits sind die Beschreibungen von den Folgen des Krieges hart und grausam, andererseits ist es schön zu lesen wie die aufkommenden Gefühle beschrieben werden.
Starke Charaktere sind ein Zeichen dieser Autorin vor allem bei den Guten macht sie sehr deutlich was Recht und Ehre ist. Die Bösen sind einfach abgrundtief schlecht. Die wenigen Figuren dazwischen sind manchmal lächerlich oder bemitleidenswert.
Dadurch ist es eine angenehme Geschichte mit Engeln, Vampiren und Menschen die miteinander leben und auch sterben. Die Fantasy hält sich in Grenzen so das man sich beim Lesen nicht so sehr anstrengen muss um die Geschehnisse in dieser Welt oder diesem Zeitalter zu verstehen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Nalini Singh

Nalini Singh - Autor
© Deborah Hillman

Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, begann sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen, mit denen sie regelmäßig auf die internationalen Bestsellerlisten gelangt.

Mehr erfahren
Alle Verlage