Verführte der Dämmerung
 - Lara Adrian - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

LYX
Taschenbuch
Romantische Fantasy
320 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0351-5
Ersterscheinung: 16.03.2017

Verführte der Dämmerung

Band 14 der Reihe "Midnight Breed"
Übersetzt von Firouzeh Akhavan-Zandjani

(9)

Der Atlantis-Krieger Zael ist ein Einzelgänger, der sich von seinem Volk abgewandt hat. Die Bedrohung durch einen grausamen Feind bringt ihn jedoch dazu, sich mit dem Orden der Vampire zu verbünden. So trifft er auf die Stammesvampirin Brynne, die all seine Sinne in Aufruhr versetzt. Doch Brynnes grausame Vergangenheit hat tiefe Narben in ihrer Seele hinterlassen. Wie kann sie einem Unsterblichen vertrauen, dessen Volk am Rande eines Krieges mit dem ihren steht?

Pressestimmen

"Eine Vampirserie der Extraklasse."

Rezensionen aus der Lesejury (9)

LetannasBuecherblog LetannasBuecherblog

Veröffentlicht am 31.03.2017

Brynne und Zael

Als der Altantide Zael auf die Stammesvampirin Brynne trifft, fühlt er sich sofort von ihr angezogen. Nur wehrt sich Brynne gegen ihre Gefühle für ihn, denn sie hat in ihrer Vergangenheit Dinge erlebt, ... …mehr

Als der Altantide Zael auf die Stammesvampirin Brynne trifft, fühlt er sich sofort von ihr angezogen. Nur wehrt sich Brynne gegen ihre Gefühle für ihn, denn sie hat in ihrer Vergangenheit Dinge erlebt, die sie noch nicht verarbeitet hat. Sie ist noch nicht bereit für eine feste Bindung. Als die Londoner Abteilung JUSTICE, Brynnes ehemaliger Arbeitgeber, fast komplett von Opus zerstört wird, reisen die beiden zum Hauptquartier des Ordens, denn in London sind die beiden nicht mehr sicher. Trotz

Ich muss gestehen, dass ich mich mit den neuen Charakteren und dem neuen Handlungsstrang in der Zukunft wirklich schwer tue, bisher konnte mich keins der neueren Bücher so richtig begeistern wie früher. Natürlich sind die Bücher nicht schlecht, aber irgenwie fehlt das Besondere daran. Auch finde ich sehr problematisch, dass so viele neue Charaktere dabei sind, ich kann die teilweise gar nicht richtig auseinander halten oder zuordnen.
Auch dieses Mal hatte ich so meine Schwierigkeiten, was vor allem an dem Paar Zael und Brynne lag. Brynne hat ständig betont, wie arrogant sie Zael findet, was er übrigens gar nicht ist und dass sie auf keinen Fall etwas von ihm will. Er lässt nicht locker und dann kommen die beiden natürlich doch zusammen. Diesen Plot mag ich bei Liebesgeschichten gar nicht. Auch fand ich, dass Zael viel zu zahm ist und manchmal war die mir die Liebesgeschichte einen Tick zu kitschig.
Ansonsten gibt es direkt mehrere Handlungsstränge im Hintergrund. Opus spielt wieder eine Rolle, Rouge greifen an und Zaels Volk spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Mir persönlich hätte der Handlungsstrang um Zaels Volk völlig ausgereicht, so wirkte das ganze etwas überladen.
Von mir bekommt dieser Teil 8 von 10 Punkte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemietze Lesemietze

Veröffentlicht am 26.07.2020

Setting interessant, Charaktere was schwach

Auf die Geschichte mit Zael, den Atilanden, habe ich mich schon gefreut.
Leider bin ich auch hier diesmal wieder etwas zwiegespalten.

Das Setting fand ich ganz interessant gewählt, da man die Kolonie ... …mehr

Auf die Geschichte mit Zael, den Atilanden, habe ich mich schon gefreut.
Leider bin ich auch hier diesmal wieder etwas zwiegespalten.

Das Setting fand ich ganz interessant gewählt, da man die Kolonie kennenlernt. Mein großes Aber ist aber hier dass die Geschichte zwischen Zael und Brynn etwas schwach war. Man ahnt die innerliche Zerrissenheit bei Brynn aber sie wurde meiner Meinung nach nicht richtig genutzt. Ich hätte gern mehr erfahren was ihr widerfahren ist, das wurde viel zu schnell abgehandelt meiner Meinung nach. Als Leser bekam ich gar nicht richtig das Gefühl dafür wie es für sie war.
zael wirkt als Charakter auch was schwach dargestellt.
Fand ich bei beiden etwas schade, da viel raus zu holen war. Ich habe zwar nichts gegen die Liebesszenen, aber vielleicht hätte man hier eher auf eine verzichten sollen.

Die Ereignisse an sich überschlagen sich etwas was Opus angeht und auch das noch Gefahr von andere Seite droht. Für mich sind es 2 zu große Schlachten für den Orden, aber mal abwarten wie sich das in den weiteren Bändern entwickelt. Es bleibt spannend.
Was mir aber richtig gut gefällt, ist das es zwar immer ein Hauptpärchen gibt, aber alle anderen Figuren immer wieder oft vorkommen und eine große Präsenz haben.

Der Schreibstil der Autorin ist weiterhin flüssig und angenehm und ich merke oft nicht wie schnell ich die Seiten lese.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

albtraeume albtraeume

Veröffentlicht am 13.06.2021

Fantasy, düstere Atmosphäre und Erotik

Worum geht es?

Das Buch handelt von Brynne, einer Stammesvampirin und Zael, einem atlantidischen Kämpfer, der sein Volk hinter sich gelassen hat und an der Seite des Ordens der Vampire kämpft, als eine ... …mehr

Worum geht es?

Das Buch handelt von Brynne, einer Stammesvampirin und Zael, einem atlantidischen Kämpfer, der sein Volk hinter sich gelassen hat und an der Seite des Ordens der Vampire kämpft, als eine unmittelbare Bedrohung von einem neuen Feind ausgeht. Als Zael auf Brynne trifft, ist der unsterbliche Atlantid augenblicklich fasziniert von der Tagwandlerin. Doch Brynne begegnet ihm zunächst unnahbar und verschlossen, was Zael dazu verleitet alles daran zusetzen ihre Mauern zum Einsturz zu bringen...

Die Geschichte wird aus der Sicht eines Erzählers in der 3. Person abwechselnd von Zael, Brynne und Lucan, dem Gen-Eins-Anführer des Ordens, erzählt.

Die Geschichte ist zwar an sich unabhängig und in sich abgeschlossen, baut allerdings auf 13 vorherigen Bänden auf und ist Teil der _Midnight-Breed-Serie_ von Lara Adrian.

Meine Meinung:

„Verführte der Dämmerung“ war das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und ich kenne daher die vorherigen Bücher der Serie nicht.
Mich hat besonders das Cover sehr angesprochen, da es eine mysteriöse und düstere Stimmung verströmt.
Das Cover und der Titel des Buches passen gut zum Inhalt der Geschichte und geben von Beginn an die dunkle Atmosphäre frei, die mir auch die Handlung vermittelt hat.

Zunächst ist mir der Einstieg in die Geschichte nicht ganz so leicht gefallen, da ich ja auch die vorherigen Bücher nicht kannte und mit dem Hintergrund der Vampire, der Atlantiden und ihrer Feinde erst einmal warm werden musste. Danach hat mir der Schreibstil der Autorin die meiste Zeit zugesagt. Er ist flüssig und die Autroin beschreibt relevante Szenen besonders am ANfang in einem angemessenem Maß.

Mir hat an der Handlung bzw. am Aufbau dieser, die Unterbrechungen durch die abwechselnden Sichtweisen und Settings von Zael und Brynne sowie Lucan und dem Orden, nicht so gut gefallen, da sie den Lesefluss ein wenig unterbrochen haben. Allerdings wurden sie durch die Kapitelkennzeichungen getrennt, wodurch man sich darauf einstellen konnte.

Insgesamt hätte ich vom Ende der Geschichte ein wenig mehr Spannung erwartet, da es doch recht Happy-End-mäßig daherkam und die Endszenen recht schwach beschrieben waren. Dennoch hat mir die Handlung am Ende recht gut gefallen, da auch neue Figuren noch recht spät vorgestellt werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Thommy28 Thommy28

Veröffentlicht am 21.10.2020

Vampire und andere Wesen in Action plus eine Menge Sex und Erotik

Einen kurzen Blick auf das Geschehen kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

Das Buch ist nun schon der vierzehnte Band der Reihe "Midnight Breed" - und das merkt man ... …mehr

Einen kurzen Blick auf das Geschehen kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

Das Buch ist nun schon der vierzehnte Band der Reihe "Midnight Breed" - und das merkt man dem Buch auch an. Um auch den Leser des Einzelbandes anzusprechen werden viele Informationen und Hinweise eingebaut, die dem fleissigen Reihenleser längst bekannt sind. Das gilt auch für eine ganze Reihe von Figuren. Beides zusammen hat dann zur Folge, das die Geschichte erheblich aufgebläht wird. Ohnehin ist die Handlung nicht gerade besonders umfangreich - sie ist nur ein "Schnipsel" für die sich über viele Bände hinziehende Haupthandlung.

Ansonsten folgt das Buch in langsam nervtötender Beständigkeit dem Grundmotto: Ein Pärchen muss zueinander finden! Natürlich sind dazu Schwierigkeiten zu überwinden und jeweils mindestens eine der beiden Figuren hat irgendein schlimmes Geheimnis. Aber das "HappyEnd" ist garantiert.

Der Schreibstil ist - trotz deutlicher Längen (siehe auch oben) - gut und flüssig. Insbesondere die erotischen Passagen bieten locker-sinnliche Unterhaltung und bescheren dem Buch einen - nur bedingt verdienten - dritten Stern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lissanna Lissanna

Veröffentlicht am 14.04.2017

Nett für den kleinen Lesehunger zwischendurch

Klappentext:
Der Atlantis-Krieger Zael ist ein Einzelgänger, der sich von seinem Volk abgewandt hat. Die Bedrohung durch einen grausamen Feind bringt ihn jedoch dazu, sich mit dem Orden der Vampire zu ... …mehr

Klappentext:
Der Atlantis-Krieger Zael ist ein Einzelgänger, der sich von seinem Volk abgewandt hat. Die Bedrohung durch einen grausamen Feind bringt ihn jedoch dazu, sich mit dem Orden der Vampire zu verbünden. So trifft er auf die Stammesvampirin Brynne, die all seine Sinne in Aufruhr versetzt. Doch Brynnes grausame Vergangenheit hat tiefe Narben in ihrer Seele hinterlassen. Wie kann sie einem Unsterblichen vertrauen, dessen Volk am Rande eines Krieges mit dem ihren steht?

Schreibstil und Charaktere:
Der Schreibstil ist, wie man es von Lara Adrian gewohnt ist sehr flüssig, eingängig, jedoch nicht zu flach. Insgesamt wirkt der Schreibstil sehr dynamisch, etwas was ich schon immer an den Büchern von Lara Adrain geschätzt habe.
Die Figuren hingegen wirken leider allzu flach und ein wenig lieblos, ihre Handlungen zu vorhersehbar und insgesamt zu austauschbar. Zwar ist es schön immer wieder auch Charaktere aus vorangegangenen Büchern zu treffen und so das Gefühl zu haben diese nicht ganz verloren zu haben. Leider jedoch verhalten sich die Charaktere immer gleich, welche Namen sie nun tragen ist recht egal. Zael und Brynne verhalten sich sehr stereotyp, sie hat ihr kleines, schmutziges Geheimnis, wegen dem sie meint Liebe nicht verdient zu haben. Zael ist der festen Überzeugung, dass dem nicht so ist. Das wäre ja ganz nett, wenn nicht in den vergangenen 13 Bänden eben diese Charaktereigenschaften man beim männlichen, mal beim weiblichen Part anzutreffen gewesen wären.
Story:
Ebenso verhält es sich leider mit der Story, diese ist zwar leichtgängig und ist auch durchaus nicht unspannend, plätschert aber leider zu seicht dahin. Leider passiert auch im gesamten Buch eher wenig und das Ende ist doch recht abrupt, ohne einen richtigen Höhepunkt vorweisen zu können. Das ist schade, aber wohl der schieren Länge dieser Reihe zu verschulden, man merkt leider allzu oft, dass hier auf Teufel komm raus noch mehr Story hineingepackt werden soll, wo diese doch eigentlich schon abgeschlossen war. Und so kommen eben immer wieder neue Widersacher hinzu.
Meine Meinung:
Lange nicht gesehen und doch wiedererkannt. Ganz nach diesem Sinnspruch ging es mir direkt zu Anfang. Obwohl ich etliche Bände zwischendrin ausgelassen habe, war ich direkt wieder in der Story, zwar kannte ich de Atlantiden bisher noch nicht, aber da anderen bereits bekannte Charaktere mitmischen ist das gar nicht so tragisch. Leider viel mir im Verlauf der Handlung aber wieder auf, warum genau ich eigentlich aufgehört habe die Bücher zu lesen. Es ist einfach immer wieder das Gleiche und die Rahmenhandlung wurde mir leider von Buch zu Buch flacher. Das ist wirklich schade, da mir damals die Charaktere so lieb waren. Trotzdem war das Buch angenehm und leicht zu lesen, was wohl an Adrians eingängigem Schreibstil liegt. Für Zwischendurch ist die Geschichte allemal nett und Vorwissen ist auch nicht unbedingt nötig. Für mich jedoch war dies wohl eine einmalige Rückkehr zu den Vampiren des Ordens.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Lara Adrian

Lara Adrian - Autor
© Lara Adrian

Lara Adrian lebt mit ihrem Mann in Neuengland. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane. Zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice.

Mehr erfahren
Alle Verlage