Alles oder nichts
 - Simona Ahrnstedt - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
Liebesromane
697 Seiten
ISBN: 978-3-8025-9947-7
Ersterscheinung: 16.03.2017

Alles oder nichts

Übersetzt von Antje Rieck-Blankenburg

(10)

Ambra ist eine erfolgreiche Journalistin auf der Suche nach einer heißen Story.
Tom ein ehemaliger Elitesoldat, dem Schreckliches zugestoßen ist.
 
Ambra muss an den Ort zurückkehren, an dem sie niemals wieder sein wollte.
Tom versucht hier, sich ins Leben zurück zu kämpfen.
 
In Kiruna, im Norden Schwedens, wo klirrende Kälte und ewige Dunkelheit herrschen, begegnen sich zwei Menschen, die auf der Flucht vor ihrer eigenen Vergangenheit sind. Zwei Menschen, die tiefe Wunden tragen. Und niemandem vertrauen.
 
Zwei Menschen, die von der Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht, überwältigt werden.
 
Es kommt ihnen falsch vor. Und doch so beängstigend richtig.
Aber können sie einander wirklich heilen?
Oder wird ihre Liebe sie ein für alle Mal zerstören?

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (10)

Andraja Andraja

Veröffentlicht am 07.06.2017

Die meinung einer Quereinsteigerin

Erscheinungsdatum: 16.03.2017

Autor: Simona Ahrnstedt

Seitenzahl: 697 Seiten

ISBN: 978-3-8025-9947-7


Klappentext:
Ambra ist eine erfolgreiche Journalistin auf der Suche nach einer heißen Story.
Tom ... …mehr

Erscheinungsdatum: 16.03.2017

Autor: Simona Ahrnstedt

Seitenzahl: 697 Seiten

ISBN: 978-3-8025-9947-7


Klappentext:
Ambra ist eine erfolgreiche Journalistin auf der Suche nach einer heißen Story.
Tom ein ehemaliger Elitesoldat, dem Schreckliches zugestoßen ist.

Ambra muss an den Ort zurückkehren, an dem sie niemals wieder sein wollte.
Tom versucht hier, sich ins Leben zurück zu kämpfen.

In Kiruna, im Norden Schwedens, wo klirrende Kälte und ewige Dunkelheit herrschen, begegnen sich zwei Menschen, die auf der Flucht vor ihrer eigenen Vergangenheit sind. Zwei Menschen, die tiefe Wunden tragen. Und niemandem vertrauen.

Zwei Menschen, die von der Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht, überwältigt werden.

Es kommt ihnen falsch vor. Und doch so beängstigend richtig.
Aber können sie einander wirklich heilen?
Oder wird ihre Liebe sie ein für alle Mal zerstören? (Cover, Klappentext by LYX-Verlag)


Rezension:
Ambra kehrt nach vielen Jahren an den Ort ihrer grausamen Kindheit zurück - für einen ganz einfachen Job. Doch ehe sie sich versieht, stolpert sie wieder über ihre eigene Vergangenheit und eine schreckliche Realität, der sich die junge Frau nicht entziehen kann. Als währe das jedoch nicht bereits schlimm genug, trifft die auf den Exsoldaten Tom, der die offensichtlich benötigte Hilfe ausschlägt. Da Ambra nun einmal Ambra ist, kann sie nicht einfach die Augen verschließen und stürzt sich in ein waghalsiges Abenteuer.

Mit "Alles oder Nichts" erscheint bereits der dritte Teil der Page-Turner-Reihe aus der Feder der schwedischen Autorin Simona Ahrnstedt. Ähnlich wie in den Vorgängern handelt auch dieses Buch von neuen und teils bekannten Protagonisten aus der Romanwelt.
Da ich als Quereinsteiger mit der Reihe begonnen bin, kann ich nicht viel über die Verbindungen zu den Vorgängern sagen. Was ich aber mit Sicherheit weiß ist, dass der Roman wunderbar für Neulinge der Reihe geeignet ist. Alle Zusammenhänge werden gut verständlich erläutert und geben dennoch nicht zu viel von Teil 1 und 2 preis.
Ahrnstedts Stil ist flüssig und gut verständlich, sodass die Handlung sehr lebendig wirkt und die Seiten nur so dahin fliegen. Immer wieder sie wechselt dabei die Erzählperspektive zwischen Ambra, Tom, Jill und Mattias, welche die verschiedenen Handlungsstränge aus ihrer Sicht und mit ihren Bewertungen wiedergeben.
Die Handlung ist sehr interessant und abwechslungsreich, aber auch recht vorhersehbar. Diese Vorhersehbarkeit schadet dem Roman jedoch nicht wirklich, da die Autorin dennoch ihren eigenen Weg geht und mit Witz und Humor die Handlung auflockert.
Problematisch hingegen kann man die Fülle an Handlungssträngen und "offenen Baustellen" sehen, die hier und da unnötig sind und die Haupthandlung keineswegs vorantreiben. Vielmehr unterbrechen sie den Lesefluss und nehmen die Spannung aus den entsprechenden Passagen.

Doch jetzt lieber zum Kern des Romans: den Protagonisten.
Ambra Vinter ist Journalistin aus Leidenschaft. Obwohl sie in letzter Zeit immer schlechter Aufträge ergattert und karrieretechnisch sozusagen stillsteht, möchte sie ihren Job gegen nichts in der Welt tauschen. Angetrieben von ihrer tragischen Kindheit sieht sie es als ihre Pflicht, soziale Missstände aufzudecken und den Betroffenen zu helfen - unabhängig davon, ob sie damit einen großen "Knüller" landen kann. Also sie jedoch für einen Auftrag nach Kiruna zurückkehrt, sieht sie sich mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und versucht um jeden Preis zwei jungen Mädchen vermutlich das Leben zu retten.
Man merkt sehr schnell, dass Ambra durch ihre Kindheit gezeichnet ist. Sie handelt häufig nach der Deviee "Aufstehen und weitermachen" und vertraut dabei nur sehr wenigen Menschen. Als sie jedoch den Exsoldaten Tom kennenlernt und er ihr ungeahnte und dennoch alltägliche Eindrücke und Erlebnisse vermittelt, beginnt die junge Journalistin ihre Schutzschicht langsam herunterzufahren. Im Verlauf der Handlung ist somit eine kleine aber feine Entwicklung ihrer Persönlichkeit erkennbar, auf die man am Ende des Romans sehr froh ist.
Tom Lexington kehrt nach seiner Gefangenschaft im Tschad nach Schweden zurück - genauer nach Kiruna. Dort setzt er alles daran Ellinor, seine Exfreundin, die ihn kurz vor seiner Gefangennahme verlassen hat, zurückzugewinnen. Diese hat allerdings einen Anderen und will nichts mehr von Tom wissen. Während er also um seine Exfreundin und gegen seine Panikattacken kämpft, trifft Tom auf die reservierte Ambra. Sehr schnell ist seine Neugierde geweckt und er will mehr über diese "seltsame" Journalistin erfahren. Tom ist ein sehr sympathischer und nahbarer Charakter, den der Leser recht schnell ins Herz schließt. Durch seine Panikattacken und andere psychische Schwächen wirkt er sehr realistisch und erhält Tiefe. Mit der Zeit beginnt er sich von seinem apathischen Zustand zu befreien und kämpft sich ins Leben zurück. Es ist gut zu erkennen wie aus dem beinahe depressiven Protagonisten ein ausgeglichener und fröhlicher Mann wird, der sein Leben wieder geniest.
Mattias - Toms Freund, und Jill - Ambras Schwester sind eine große Stütze für die Protagonisten. Sie sehen die Geschehnisse aus einer anderen und manchmal objektiveren Sicht, was sich schließlich auf die Eindrücke des Lesers auswirkt. Man erfährt somit viele zusätzliche Dinge und Hintergrundaktionen, die dem Leser sonst wahrscheinlich verborgen geblieben wären. Dazu kommt, dass Mattias und Jill ihre eigene Geschichte nebenbei erzählen und ein wenig Auflockerung in die sonst so festgebissene Handlung bringen. Sie und viele andere Nebencharaktere wurden somit gut eingesetzt und haben sich als unerlässlichen Bestandteil des Romans etabliert.

Bewertung:
Ich kann nicht sagen, ob "Alles oder Nichts" besser bzw. schlechter ist als seine Vorgänger, und das will ich auch gar nicht. Der Roman ist eine wunderbare und leichte Lektüre, die man zur Entspannung und wegen der Freude am Lesen liest. Die Charaktere sind witzige und vielseitig ausgearbeitet, wodurch man sich auf jeden Perspektivenwechsel aufs Neue freut. Die interessante und unterhaltsame Handlung harmoniert sehr gut mit den Protagonisten und der von Simona Ahrnstedt erschaffenen Welt. Die doch sehr abrupten Auflösungen und viel zu vielen Handlungsstränge sind das einzige Manko, welches ich vorweisen kann. Man wartet einen großen actionreichen Höhepunkt des Plots, der dann jedoch viel zu unspektakulär endete. Es währe vermutlich besser gewesen, wenn man hier und da ein paar unnötige Nebenhandlungen weggelassen und dafür die Seiten für das Ende genutzt hätte.
Abschließend kann ich sagen, dass der Roman "Alles oder Nichts" mit seiner Mischung aus Action, Spannung und Gefühl für mich ein wahres Lesevergnügen war und die Vorgänger auf jeden Fall ihren Weg zu mir finden werden.

9/10 bzw. 4,5/5 Sterne
★★★★★★★★★☆

PS Ich möchte anmerken, dass es sich bei dem Roman um ein vom LYX Verlag bereitgestelltes Leseexemplar handelt, wofür ich mich aufrichtig bedanken möchte. Dieser Umstand beeinflusst aber keineswegs mein persönliches Urteil über dieses Buch. :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LovelyGirl LovelyGirl

Veröffentlicht am 29.04.2017

Sehr mitreißende und interessante Geschichte

Kritik:
Von „Die Erbin“ und „Ein einziges Geheimnis“ habe ich so viele positive Rezensionen gelesen, dass ich unbedingt den neuen Band lesen wollte, da mich dieser inhaltlich ansprach. Ich hatte aber ... …mehr

Kritik:
Von „Die Erbin“ und „Ein einziges Geheimnis“ habe ich so viele positive Rezensionen gelesen, dass ich unbedingt den neuen Band lesen wollte, da mich dieser inhaltlich ansprach. Ich hatte aber nicht damit gerechnet, dass mir diese Geschichte so unter die Haut gehen würde.

Ambra und Tom litten unterschiedliche Schicksalsschläge, was sie umso mehr verbindet.
Ambra wurde von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gezerrt, so dass sie kein Vertrauen zu Menschen hat und nie wahre Liebe empfand. Doch das ist nicht alles, denn sie war ein misshandeltes Opfer.

Tom dagegen leidet noch immer an den psychischen Folgen seiner Geiselnahme. Beide lernen sich bei einem Interview von Ambra kennen, bei dem sie über verängstigte und hilflose Menschen berichtet. Doch dieses Interview wird ein Verhängnis, denn Tom möchte nicht über seine Angstzustände und seine Erfahrungen im Tschad sprechen, aber Ambra möchte den Bericht um jeden Preis veröffentlichen. Die Frage ist nun: Kann der Elitesoldat Ambra verzeihen, dass sie seine Gefühle missbraucht oder stellt er sich seiner Ängste und entscheidet sich für Ambra und ihrem Bericht, um mit ihr an seiner Seite seine Vergangenheit abzuschließen?

Der Schreibstil war sehr beruhigend und zugleich fließend. Es passierte einfach so viel, dass man gar nicht merkte, wie schnell sich das Buch dem Ende neigte. Obwohl man die Bücher unabhängig voneinander lesen kann, tauchen trotzdem Charaktere aus den vorherigen Bänden auf, die aber eine kleine Nebenrolle spielen.

Dieses Buch ist kein gewöhnlicher new-adult-Roman, in dem nur die Protagonisten und ihre Gefühle im Mittelpunkt stehen, sondern viel tiefgründiger. Denn es greift Themen wie Krieg und Journalismus auf. Ebenso erfahren wie mehr über das Leben in Pflegeheimen, die sich nicht an die Richtlinien halten.

Zum Cover muss ich sagen: Sowohl das deutsche als auch das originale Cover sind atemberaubend schön.

Fazit:

Zwei verletzte Seelen treffen aufeinander und können nicht ohne einander. Eine dramatisch tiefgründige Geschichte, um den Mut, sein Leben in die Hand zu nehmen und endlich einen Neuanfang zu starten. Die Autorin sprach viele interessante Themen an und verbindet es mit einer gefühlvollen Handlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buch_Versum Buch_Versum

Veröffentlicht am 17.04.2017

...Aufarbeitung von Trauma mit Schritt zur Liebe...


Tom, die Leser dachten er ist Tod. Sein Schicksal ist bemerkenswert, stark und loyal! Jeder braucht eine Hilfe um wieder in das Leben zurückzukehren, Ambra ist diese...

Das Cover ist wunderschön und ... …mehr


Tom, die Leser dachten er ist Tod. Sein Schicksal ist bemerkenswert, stark und loyal! Jeder braucht eine Hilfe um wieder in das Leben zurückzukehren, Ambra ist diese...

Das Cover ist wunderschön und sehr verspielt. Die Farbwahl ist perfekt.
Besonders das Kleid, ich liebe solche Cover einfach. Ein Blickfang.

Der Klapptext macht neugierig und man will sofort wissen, wie es mit Tom weiter geht!

Die Hauptprotagonisten bestehen aus Tom und Ambra.

Tom hat viel erlebt, sein Werdegang und Vergangenheit sprechen für sich.
Seine Stärke ist bemerkenswert, er hat es geschafft wieder einmal sich zu befreien, jedoch dauert es natürlich bis es auch psychisch durch dringt.

Ambra taucht genau in der Phase in Toms Leben auf, aber auch Sie muss immer noch Ihre eigene Stärke erkennen und so ergänzen die Beiden sich perfekt miteinander!
Ambra ist Journalistin und sehr gut in Ihrem Job, Ihr Charakter zeigt so viele Eigenschaften und auch Ihr Job, hinter die Kulissen zu blicken zeigt dem Leser die negativen Seiten des Ganzen.
Sie ist sofort sympathisch und will Ihr helfen Ihre Kindheit zu verarbeiten.

Außer den Zwei bekommen wir noch die Schwester Jill sowie Toms Freund Mattias näher kennen.

Die Zwei sind eine passende Ergänzung zu dem Paar.
Die Schwester, glänzend, berühmt, voller Talent, aber auch mit soviel Zweifeln und Verletzlichkeit.
Mattias, so stark aber dich so voller Fehler, aus der Vergangeheit und Beziehungsunfähig.

Perfekte Mischung, auch wenn man die Hauptprotagonisten nicht immer toll findet.

Der Schreibstil ist sehr erfrischend, einfach zu lesen und sehr bildlich.
Die Erzählweise von der Autorin ist voller Emotionen, Spannung und Liebe.

Der Leser ist schnell amüsiert und traurig, mitten im Leben der 2 Protas. Er erfährt mehr und will mehr vom Leben sowie der Vergangenheit der Beiden erfahren, taucht durch die Autorin, in Ihre Sichtweise ein und ist sofort fasziniert. Besonders Ambra und Ihre Vergangenheit reizt einen, aber auch Toms verschiedenen Facetten steigern den Drang ihn näher kennen zu lernen!

Die immer wiederkehrende erotische Spannung zwischen Tom und Ambra ist sofort spürbar, sie macht das Buch noch prickelnder und ist wundervoll beschrieben.
Die Autorin schafft es mit den Gedanken bei den zwei Hauptprotagonisten und deren schreckliche Vergangenheit zu fesseln, die immer wiederkehrenden Aufeinander treffen berühren nicht nur einen sondern amüsieren und lockern die Geschichte auf.

Es hat mir Freude bereitet, dass Buch zu lesen, es hat mich berührt und begeistert.
Tom und Ambra sind wundervolle Persönlichkeiten und man freut sich über den Weg den Sie gemeinsam gehen!
Leider war dieser Teil der Reihe der schwächste und hat mich am wenigsten begeistert.
Selbstverständlich ist das Thema nicht einfach, aber die Unentschlossenheit durch Tom hat mich zwischendurch zum Verzweifeln gebracht.
Sehr amüsant fand ich Tom und Mattias als Team gegen die Internet Hatter !


<3


Vielen Dank für das Lesevergnügen & das Rezi Exemplar an den Verlag Lübbe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

booksworldbylaura booksworldbylaura

Veröffentlicht am 01.04.2017

Alles oder nichts - Simona Ahrnstedt

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut da mir die zwei vorherigen Bändern gefallen haben,allerdings hat mich dieser Teil umso mehr enttäuscht.

In dem Teil geht es um den Ex-Soldaten Tom Lexington,der ... …mehr

Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut da mir die zwei vorherigen Bändern gefallen haben,allerdings hat mich dieser Teil umso mehr enttäuscht.

In dem Teil geht es um den Ex-Soldaten Tom Lexington,der ziemlich viel böses während seiner Soldaten Zeit erlebt hat.Inzwischen ist er ein Security-Fachmann,den man auch von den beiden vorherigen Bändern kennt.Ambra ist Journalistin und ist auch der Suche nach einer interessanten und fliegt deswegen in das kalte Kiruna geflogen,allerdings hat sie an diesem Ort keine keine besonders schönen Erinnerungen den sie war als Kind bei einer schrecklichen Pflegefamilie.Dort triffst sie auf Tom und schnell lernen die beiden verletzten Seelen sich besser kennen...

In das Buch bin ich gar nicht rein gekommen,auch nicht als ich mehr gelesen habe.Ich musste mich wirklich durchkämpfen um das Buch zu beenden den es hat mir absolut nicht gefallen.Es gab meiner Meinung nach gar keinen Spannungsbogen,es verlief sehr monoton und auch sehr langweilig - weswegen ich Seiten oder teilweise auch Kapitel den ich hatte keine Lust mehr zu lesen.Ich bin echt enttäuscht,den es gab in dem Buch wirklich keine Scene die ich mochte oder wo ich mich wirklich mit den Protagonisten auseinander setzten,was es bei mir noch nie gab.Ich war echt froh als ich das Buch beendet habe.Ich hatte die ganze Zeit Lust das Buch abzubrechen oder einfach nur zu pausieren da es mir echt keinen Spaß gemacht hat.Ich konnte mich einfach nicht mit der Handlung und auch Personen auseinander setzten.Das einzig gute an dem Buch war das aus beiden Sichten geschrieben wurde,den so hatte man die Chance sich mit beiden Protagonisten auseinander zu setzten.


Ich mochte die Idee der Reihe bei dem ersten und zweiten Teil,allerdings verstehe ich ihn beim dritten nicht ganz den er hat meiner Meinung nach nicht mehr wirklich etwas mit den vorherigen Teilen zu tun.

Ich konnte mich mit beiden Protagonisten nicht auseinander setzten,ich weiß aber ehrlich gesagt nicht wieso.Sie taten mir vollkommen nur leid was die beiden erlebt haben ,aber mögen oder anfreunden konnte ich mich mit beiden nicht.Sie hatten meiner Meinung nach eine komische Art an sich mit der man sich nur sehr schwer identifzieren kann.

Den Schreibstil von der Autorin empfinde ich als sehr angenehm,den sie beschreibt zwar die Sachen geht aber nichts in Detail was ich sehr schade finde.Allerdings mochte ich es sehr wie sie die Gedanken beschreibt,den dadurch hatte man die Chance einen besseren Einblick in die Charaktere zu bekommen.

Bewertung

Ich gebe dem Buch 1/5 Sterne,den es war eine sehr langweilige Fortsetzung wo einfach nichts passierte.
★☆☆☆☆

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ILoveBooks ILoveBooks

Veröffentlicht am 01.04.2017

Alles oder Nichts

Ich habe dem Letzt erst „Ein einziges Geheimnis“ gelesen, so dass mir die dortigen Geschehnisse noch gut in Erinnerung waren. Ich habe mich also auf die Fortsetzung gefreut, insbesondere auch, da ich auf ... …mehr

Ich habe dem Letzt erst „Ein einziges Geheimnis“ gelesen, so dass mir die dortigen Geschehnisse noch gut in Erinnerung waren. Ich habe mich also auf die Fortsetzung gefreut, insbesondere auch, da ich auf Tom gespannt war.

Um eines vorneweg zu sagen: Ich würde dazu raten, dass man beim Lesen von „Alles oder Nichts“ zumindest „Ein einziges Geheimnis“ kennt. Es macht das Verständnis um die Ereignisse im Tschad vergangenen Sommers einfacher. Wer das Buch hier aber so liest, kann dann immerhin mit Ambra gemeinsam recherchieren ;-)

Wie bereits geschrieben, habe ich mich auf „Alles oder Nichts“ gefreut. Ein gewisses Gefühl der Enttäuschung lässt sich aber nichts unterdrücken.

Am Anfang gefiel mir die Geschichte recht gut. Tom, der unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet (wer würde das nicht nach seinen Erlebnissen im Tschad) und somit mit Panikattacken zu kämpfen hat und die Journalistin Ambra, die für eine Story in das von ihr verhasste Kiruna reisen muss. Mit Kiruna verbindet sie traumatische Kindheitserinnerungen. Beides also verletzte Seelen, die einander langsam kennen lernen.
Gefreut hatte ich mich dabei auch über die Hündin Freya, die ich sogleich in mein Herz schloss.

In Kiruna hat es mir gefallen, auch wenn es dort ziemlich kalt war (Brrrr).Warme Kleidung war bei den Minustemperaturen von sehr großem Vorteil ;-)
Auch Stockholm gefiel mir, ich mag Schweden einfach. Allerdings verlor für mich die Geschichte, als sich der Handlungsschwerpunkt nach Stockholm verlegte, ein bisschen ihren Reiz – Freya nicht zu vergessen, die schnell vermisste.

Irgendwie wurde ich das Gefühl nicht los, dass sich Simona Ahrnstedt auf zu viele „Baustellen“ konzentriert hatte und sich die Geschichte dadurch ein bisschen in die Länge zog. Es wird zum Schluss zwar alles aufgeklärt, aber der Showdown am Ende war in meinen Augen zu kurz und zu schnell abgehandelt – oder ich hatte mir mehr erhofft.
Für mich hat im Gesamten einfach das gewisse Etwas gefehlt, das ich aber bei den beiden Vorgängerbüchern gefunden hatte.

Die Liebesgeschichte zwischen Tom und Ambra entwickelt sich langsam, zumal Tom auch keinen Hehl daraus macht, in eine andere verliebt zu sein. Teilweise fand ich die Handlungen und Ereignisse auch vorhersehbar. Und als Ambras journalistische Ader durchkam, hätte ich sie am liebsten aufgehalten.

Tom und Ambra stehen hier zwar im Mittelpunkt, aber es gab noch ein weiteres Pärchen, deren Kennenlernen man verfolgen konnte. Allerdings wurde ich mit IHR und ihrer oberflächlichen und egoistischen Art nicht ganz warm.

Man trifft hier auf neue Personen, man kann sich aber auch auf ein kurzes Wiedersehen alter Bekannter freuen (auch wenn man ein bisschen Geduld braucht).

Und so kehre ich aus dem kalten, verschneiten Schweden zurück. Es hat sich auf alle Fälle gelohnt, „Alles oder Nichts“ zu lesen, auch wenn es mich nicht zu 100 % überzeugen konnte. Einzelne Aspekte waren durchaus interessant, so dass ich mich mit meiner Bewertung auf 3,5 Sterne (aufgerundet 4 Sterne) festlegen würde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt - Autor
© Simona Ahrnstedt

Simona Ahrnstedt lebt in der Nähe von Stockholm. Nach mehreren historischen Romanen war Die Erbin ihr erster zeitgenössischer Roman, mit dem sie es sogleich an die Spitze der schwedischen Bestsellerliste schaffte. Sie ist die erste schwedische Liebesromanautorin, deren Romane ins Englische übersetzt und in den USA erscheinen werden.

Mehr erfahren
Alle Verlage