Bourbon Kings
 - J. R. Ward - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

Lyx
Paperback
Liebesromane
528 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0322-5
Ersterscheinung: 03.01.2017

Bourbon Kings

Übersetzt von Marion Herbert, Katrin Kremmler

(70)

Eine mächtige Dynastie: skrupellose Machtspiele und verbotene Gefühle
Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht. Doch hinter der glänzenden Fassade verbergen sich verbotene Liebschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen und skandalöse Geheimnisse ...
Die Spiegel-Bestsellerautorin - jetzt mit ihrer neuen Serie bei LYX

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Meisterhaft!"

Rezensionen aus der Lesejury (70)

BuecherDrachen BuecherDrachen

Veröffentlicht am 21.02.2017

familiendrama hochzehn

Ich finde das buch gut. aber mir fehlt auch etwas. Außerdem fehlt mir etwas ungemeines eine Namesliste, Es sind einfach so viele namen und verbindungen das ich bis zum Schluss nicht ganz durchgeblickt ... …mehr

Ich finde das buch gut. aber mir fehlt auch etwas. Außerdem fehlt mir etwas ungemeines eine Namesliste, Es sind einfach so viele namen und verbindungen das ich bis zum Schluss nicht ganz durchgeblickt habe wer wer ist und wo er hingehört.
finde ich seh schade das das die Liebe Autorin versäumt hat,
neben diesen ganzen Familiendrama gibt es auch eine Liebesgeschichte die es in sich hat,

ich muss dieses Buch auf alle Fälle noch einmal lesen um einen überlick wirklich zu bekommen.

der schreibstil an sich ist sehr angenehm und auch gut zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

susehost susehost

Veröffentlicht am 19.02.2017

ich fand es enttäuschend

Im Mittelpunkt dieses Buches steht eine unermesslich reiche Familie in Kentucky: die Bradford-Baldwins. Reich geworden mit Whiskey, dekadent, im Müßiggang lebend. Irgendwie erinnerte mich das Ganze an ... …mehr

Im Mittelpunkt dieses Buches steht eine unermesslich reiche Familie in Kentucky: die Bradford-Baldwins. Reich geworden mit Whiskey, dekadent, im Müßiggang lebend. Irgendwie erinnerte mich das Ganze an Dallas, statt mit Öl wird hier mit Whiskey gehandelt. Boshaftigkeiten, Liebesgeschichten, Todesfälle, Intrigen, alles inklusive. Ich mag eigentlich Familiengeschichten, auch die der Reichen und Schönen, habe Dallas und Denver seinerzeit gern gesehen und mochte auch Romane aus diesem Genre.
Aber leider war dieses Buch nichts für mich. Die Darstellung der Charaktere fand ich übertrieben, deren Lebensstil hat mich regelrecht abgestoßen. Ich konnte überhaupt nicht warm werden mit irgendeinem der Protagonisten. Auch den Schreibstil fand ich einfach nur schlecht. Reißerisch und zu dick aufgetragen, in vielerlei Hinsicht. Zum Beispiel: "Die Art wie sie die Flasche entkorkte ließ ihn darauf schließen, wie sie den Hosenschlitz eines Mannes öffnen würde. Ihr ganzer Körper war daran beteiligt, am Korken zu drehen, bis er herausploppte. Dann beugte sie sich beim Einschenken vor und nötigte ihn praktisch, ihre La-Perla-Wäsche zu bewundern". Augenroll! Nach der Buchankündigung hatte mir leider mehr davon versprochen. Mich hat das Buch enttäuscht, ich war immer wieder geneigt, abzubrechen, habe aber in der Hoffnung durchgehalten, dass es mich doch vielleicht irgendwann mitreißt, was aber leider nicht passierte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

TinaBookaholic TinaBookaholic

Veröffentlicht am 16.02.2017

nicht mein Buch

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/02/10/rezension-bourbon-kings/

Meine Gedanken zum Buch:

Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich das Buch überhaupt lesen soll, da mich der Klappentext ... …mehr

https://martinabookaholic.wordpress.com/2017/02/10/rezension-bourbon-kings/

Meine Gedanken zum Buch:

Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich das Buch überhaupt lesen soll, da mich der Klappentext bereits skeptisch gemacht hat aufgrund des Themas. Aber ich bin ein riesiger Fan der Black Dagger Reihe und alles aus Wards Feder muss doch genial sein – zumindest dachte ich mir das. Leider was das nicht ganz der Fall.

Zuerst bin ich sehr neutral in die Geschichte gestartet. Sofort fällt der gewohnt gut geschriebene Text auf, der zwar durch lange Sätze besticht, aber dennoch nicht zu überladen und mit schönen Beschreibungen gut zu lesen ist. Immerhin ist es ein Erwachsenen- und kein Jugendbuch, daher hatte ich damit auch keine Probleme. Was mir jedoch schon eines gemacht hat, waren die ganzen Beschreibung über die Klamotten, über das Haus, über den Reichtum, über diesen SchnickSchnack usw. usf. Ellenlagen Auflistungen und genaue Details, die mir allesamt total egal waren und für mich nicht nur den Lesefluss gestört haben, sondern auch sehr zäh und langweilig waren. Manche Passagen habe ich daher ab der Hälfte nur noch überflogen. Das war mir einfach zu viel Prunk.

Was auch mein zweiter Kritikpunkt ist, oder einfach der Grund, warum es mir nicht gefallen hat. Es war eine Buchform der Serien „Reich und Schön“, „Revenge“ oder „Dallas“ – was mich schon im Fernsehen nicht anspricht und dann auch noch ewig davon zu lesen – nein dank. Leider nichts für mich.

Dafür fand ich es sehr gut gemacht und war es auch schon immer so von Ward gewohnt, dass man aus mehreren Perspektiven lesen konnte. Zwar sind die Hauptpersonen eindeutig der reiche Firmensohn der Bourbon Dynastie – Lane sowie die für die Gärten angestellte Lizzie, jedoch kamen auch zwei, drei andere Figuren zu Wort. Dennoch konnte mich keiner so richtig von sich überzeugen. Gerade einmal Lane, der zu Beginn noch etwas passiv war, hat sich zu einem interessanten Charakter, der anpackt gemausert. Lizzie packt zwar in ihrer Arbeit genauso an, aber sie ist leider so ein Mäuschen, die bei Problemen oder Missverständnissen nicht redet, sondern einfach davonläuft und die Sache dann ignoriert. Was mich persönlich irre macht. ? Tja, und zu den anderen kann ich nicht viel sagen, da hier niemand dabei war, bis auf die Köchin und Lanes Bezugsperson, aber ansonsten waren doch alle sehr eigen und zu verdorben und konnten mich nicht überzeugen. Ganz anders als bei den Black Dagger Reihe, in der auch gebrochene Figuren vorkommen, aber dort haben allesamt eine wundervolle sensible, lustige, berührende Seele innendrin. Das hat mir hier leider sehr gefehlt.

Außerdem haben wir eine Intrige, ein Drama nach der anderen und es war mir schlichtweg viel zu viel davon. Daher nein – leider war das Buch von der Thematik und dem Setting überhaupt nicht für meinen Geschmack gedacht und ich hätte es schon im Vorhinein wissen müssen. Nun bin ich schlauer und werde diese Reihe von Ward, egal wie sehr ich ihre anderen Fantasyreihen auch liebe, nicht weiterverfolgen.

(Mehr dazu auf meinem Blog)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Parisforever Parisforever

Veröffentlicht am 15.02.2017

Doch keine weitere Variante von "Shades of Grey"

Er ist charmant, sexy und reich.
Sie ist Entbehrungen gewöhnt, eine verborgene Schönheit und arbeitet hart.
Beide finden sich anziehend.

Wer kennt diesen Plot nicht?

Als ich den Klappentext dieses Buches ... …mehr

Er ist charmant, sexy und reich.
Sie ist Entbehrungen gewöhnt, eine verborgene Schönheit und arbeitet hart.
Beide finden sich anziehend.

Wer kennt diesen Plot nicht?

Als ich den Klappentext dieses Buches gelesen habe und auch als ich angefangen habe zu lesen, war mein erster Gedanke "Nicht noch eine Variante von Shades of Grey".

Doch ich wurde tatsächlich überrascht. Das Buch besticht mit einer Recht komplexen Handlung, sowie einem Hauch Erotik und viel Spannung.

Nicht nur die vermeintliche Hauptgeschichte mit dem Sohn reichen Hauses und seiner Gärtnerin in der Hauptrolle möchte man gerne weiter verfolgen, sondern vor allem die diversen Nebenhandlung. Zumindest möchte ich gerne wissen, wie es mit der Ziehmutter Lanes weiter geht, die vermeintlich einen Krebsrückfall hatte und ob Lanes älterer Bruder sein Glück, nach seiner Gefangenschaft in Südamerika, vielleicht doch noch findet.

Das Buch ist sprachlich gut verständlich geschrieben, leider tut man sich gerade am Anfang sehr schwer die verschiedenen Personen und Handlungsstränge, sowie die vielen Perspektivwechsel zusammen zu führen. (Dafür muss ich leider ein Sternchen abziehen)

Allerdings machen gerade diese Perspektivwechsel das Ganze interessant. Es ist wie ein Puzzle: Mit jeder weiteren Schilderung kommt der Leser Teilen einer durchaus verworrenen, tiefgehenden und erschütternden Wahrheit auf die Spur.

Alles in allem ist "Bourbon Kings" ein solides Buch, dass ich guten Gewissens vor allem denjenigen ans Herz lege, die eine flüssig zu lesende Liebesgeschichte mit Spannung wollen und dafür auch gerne mal mehr als 300 Seiten lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HappyEndBuecherdeNicole HappyEndBuecherdeNicole

Veröffentlicht am 09.02.2017

Typische Category Romance in Überlänge- Reißerisch wirkende Familiensaga a la „Reich und Schön“, „Denver Clan“ oder „Dallas“

Tulane, „Lane“ Baldwine, ist Spross einer der reichsten und mächtigsten Familien im Land, denn seine Familie widmet sich seit Urzeiten sehr erfolg- und ertragreich der Gewinnung von Bourbon. Doch nicht ... …mehr

Tulane, „Lane“ Baldwine, ist Spross einer der reichsten und mächtigsten Familien im Land, denn seine Familie widmet sich seit Urzeiten sehr erfolg- und ertragreich der Gewinnung von Bourbon. Doch nicht nur das flüssige Gold hat die Bradford/Baldwines reich gemacht. Ein weiterer Spross der Familie, Edward, der Älteste, beschäftigt sich mit der Pferdezucht und bereits einige seiner Tiere, gehören zu den erfolgreichsten Rennpferden in Kentucky, mit denen eine Menge Geld zu verdienen ist. Edward, der bis vor seiner traumatischen Entführung zwei Jahre zuvor, noch der umschwärmte Mittelpunkt der High Society war, lebt nun sehr zurückgezogen, hat sich beinahe aufgegeben, denn er ist seit seiner Entführung auch körperlich versehrt. Dennoch kann er seine geheimen Sehnsüchte nach Sutton Smythe, Tochter des Konkurrenzunternehmens Sutton, nicht unterdrücken. Diese ahnt jedoch noch nicht einmal dass Edward sie bereits seit langer Zeit liebt.

Virgina, kurz Gin genannt, ist die einzige Tochter der Baldwine/Bradford Dynastie. Sie kostet das luxuriöse Leben in vollen Zügen aus, hat eine uneheliche Tochter, die jedoch fern des Familiensitzes Easterly aufwächst und ist dem getreuen Anwalt und Freund der Familie, Samuel T. in Liebe zugetan. Doch ihre On/Off Affäre ist äußerst schmerzhaft, denn beide sind Meister darin, dem anderen weh zu tun. Nun aber sollen Gins zahlreiche Affären ein Ende haben. Ihr Vater, William Baldwine hat bestimmt, dass sie einen reichen Geschäftsmann heiraten soll. Und dieser entpuppt sich als äußerst grausamer und brutaler Mann.

Eigentlich hatte Lane nicht vor, jemals zurückzukehren nach Easterly, denn seine lasterhafte und lieblose Familie macht ihn krank. Besonders aber, seine Ehefrau Chantal, die er einst nur heiratete, weil sie mit einem Kind von Lane schwanger war. Kurz nach der Eheschließung ließ sie besagtes Kind abtreiben, was Lane schwer zu schaffen machte, da er allein wegen des Kindes seine große Liebe, die Gärtnerin von Easterley, Lizzie, aufgeben musste. Als er erfährt, dass die gute Seele von Easterly und die einzige Frau, die für William Baldwines Kinder, jemals Muttergefühle übrig hatte, Miss Aurora, schwer erkrankt ist, muss Lane zurückkehren. Und bereits kurz nach seiner Ankunft trifft er wieder einmal auf Lizzie, die mitten in den aufwendigen Vorbereitungen zur Party des Jahres steckt, die am Tag des Charlemont Derbys, auf Easterly stattfinden wird. Lizzie will nichts mehr von ihm wissen. Zu sehr hat er sie verletzt. Doch Lane ist nun klar, er will Lizzie und setzt alles auf eine Karte um sie zurück zu gewinnen. Doch Chantal ist alles andere als begeistert, als sie erfährt, dass Lane die Scheidung will. Und dann geschehen rätselhafte Todesfälle, die die ganze Familie in Atem halten, denn sie markieren erst den Anfang des möglichen Ruins und ein weiterer verlorener Sohn der Familie, Maxwell, ist nicht auffindbar…

Als nicht Para-Fan, sind die „Black Daggers“ spurlos an mir vorbeigegangen. Doch selbstverständlich habe ich den Hype um diese Buchreihe durchaus mitbekommen und so ist der erste Teil von J. R. Wards neuer Serie, bereits mein dritter (und nun eindeutig letzter) Versuch, mit den Contemporary-Werken der Autorin warm zu werden.

Im Fokus der neuen Reihe steht eine Familie, die unermesslich reich und mächtig ist. Das Geld und Macht, eine liebevolle Kindheit nicht aufwiegen können, müssen besonders die Kinder recht früh und auf die harte Tour lernen, denn ihr Vater William Baldwine ist ein tyrannischer Psychopath, der besonders Edward gegenüber sehr streng ist und nicht davor zurückschreckt, die Kinder blutig zu prügeln. Die Geschichte wird aus der Sicht aller Kinder vorangetrieben, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Es ist eine Mischung aus Familiensaga und Liebesroman- allerdings kam ich mit J. R. Wards plakativ wirkendem Schreibstil hier so gar nicht zurecht.

Die Story wirkt auf mich stellenweise so reißerisch geschrieben, wie ein Boulevardblättchen. Ein Skandal, ein Todesfall jagt den Nächsten- überhaupt geschieht innerhalb einer Woche so viel bei den Bradfords/Baldwines, dass es irgendwann nur noch unglaubwürdig wirkt. Und leider fehlte mir auch der Zugang zu den Hauptfiguren. Lane mag zwar stets seine Liebe zu Lizzie beteuern; doch seine Handlungsweisen, womit ich mich vor allem auf seine Geheimnistuerei beziehe, sprachen ein anders Bild. Vertrauen zu dem Menschen, den man liebt zu haben, sieht einfach anders aus. Auch Gin, das verwöhnte „Luder“, mag zwar sicherlich mehr Facetten aufweisen und in den weiteren Teilen erwachsen werden, dennoch erschien sie mir in Bourbon Kings so unsympathisch, dass mich ihr weiterer Werdegang so gar nicht interessiert. Der einzige, wirklich interessante Akteur in dieser neuen Reihe ist Edward, der vom Schicksal so schwer gebeutelt wurde. Ab etwa der Mitte des Romans entwickelt sich nebenher dann auch noch ein Crime-Plot, der der Story mehr Fahrt und Spannung verleiht und natürlich wartet am Ende des Romans auch ein gewaltiger Cliffhanger auf die Leser. Dennoch, ich möchte mich an dieser Stelle lieber ausklinken, weil ich einfach einsehen muss, dass J. R. Wards Romane scheinbar nichts für mich sind, so leid es mir auch tut, denn selbst die Liebesgeschichten in diesem Band konnten mich nicht berühren.

Fazit: Geschmäcker sind halt verschieden- Typische Category Romance in Überlänge- Reißerisch wirkende Familiensaga a la „Reich und Schön“, „Denver Clan“ oder „Dallas“. Wer ein Faible dafür hat, wird hier voll auf seine Kosten kommen und es wird durchaus auch zwischenzeitlich spannend. Ich hatte allerdings auf mehr Tiefgang gehofft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

J. R. Ward

J. R. Ward - Autor
© LeElla Scott

J. R. Ward steht für Bestseller – sie erreicht sowohl in der New York Times als auch bei USA Today regelmäßig Platz 1, und auch hierzulande erstürmt sie immer wieder die Spiegel-Bestsellerliste. Große Bekanntheit erlangte sie mit ihrer Black-Dagger-Reihe. Ward lebt im Süden der USA. Ihre Vorstellung vom Paradies ist es, einen ganzen Tag mit nichts anderem zu verbringen als ihrem Computer, ihrem Hund und ihrer Kaffeetasse.

Mehr erfahren
Alle Verlage