Bourbon Sins
 - J. R. Ward - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Lyx
Paperback
Liebesromane
536 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0401-7
Ersterscheinung: 28.06.2017

Bourbon Sins

Übersetzt von Marion Herbert, Katrin Kremmler

(26)

Liebe und Verrat, Lügen und Geheimnisse
Nach dem Tod des Familienoberhaupts hängt die Bourbon-Dynastie der Bradfords am seidenen Faden. Der Patriarch hat nicht nur das Unternehmen hoch verschuldet hinterlassen, nun entpuppt sich sein vermeintlicher Selbstmord auch noch als Mord. Unter Verdacht gerät der älteste Sohn Edward, den sein Vater um alles gebracht hat, was die Zukunft für ihn bereithielt. Während sein jüngerer Bruder Lane alles daran setzt, das Familienunternehmen zu retten, liegt das Schicksal der Bradford Bourbon Company nun ausgerechnet in den Händen ihrer größten Konkurrentin, der Frau, die Edward über alles liebt, aber unerreichbar für ihn scheint …

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

"Jede Menge Drama und dunkle Geheimnisse hinter der Kulisse des Bradford-Familienimperiums treiben diesen unwiderstehlichen Roman um High-Society-Skandale voran … ein köstliches Lesevergnügen, so seidig-weich wie ein Glas Kentucky Bourbon.“ 
„Machen Sie sich bereit für den sündigsten Genuss der Saison!“

Rezensionen aus der Lesejury (26)

ellasbookdream ellasbookdream

Veröffentlicht am 06.10.2017

Eine schwächere Fortsetzung

Nachdem William Baldwine tot aufgefunden wurden, kommen immer mehr seiner Vertuschungen ans Licht. Die Bradford Bourbon Company hat mehrere Millionen Dollar Schulden und das Privatvermögen der Familie ... …mehr

Nachdem William Baldwine tot aufgefunden wurden, kommen immer mehr seiner Vertuschungen ans Licht. Die Bradford Bourbon Company hat mehrere Millionen Dollar Schulden und das Privatvermögen der Familie ist an das der Firma gekoppelt. Während Lane mithilfe seines Freunden Jeff versucht eine Lösung für ihre finanzielle Lage zu finden und dabei auch noch den Betrieb wieder zum Laufen zu bringen, sucht die Polizei nach dem Mörder des Familienoberhauptes. Derweil hat Gin ganz andere Probleme. Unter anderem ihren neuen Verlobten Richard die Heirat auszureden. Außerdem hat sie Samuel T. noch immer nichts von seiner Tochter Amelia erzählt, die gegen ihre Mutter arbeitet und ihr das Leben schwer machen möchte. Lizzie erlebt als Lanes Freundin alles hautnah mit und möchte ihn unbedingt in seiner Situation unterstützen. Während die Schulden immer höher werden, ergeht es Miss Aurora immer schlechter und schlechter. Auch für Lanes Mutter sieht es gesundheitlich schlecht aus. Edward möchte mit all dem nichts zu tun haben. Er liebt Sutton immer noch, möchte sie jedoch nicht zurückgewinnen. Während in der Bradford Familie alles den Bach runter geht, bleibt immer noch die Frage wer William Baldwine ermordet hat.
In diesem Buch ging es wirklich drunter und drüber. Kaum war ein Problem aus der Welt geschafft, gab es schon ein Neues. Lane, der versucht alles wieder in Ordnung zu bringen ist die Ruhe in Person. Auch wenn er sich um seine Familie sorgt, bekommt er alles geregelt. Leider muss ich sagen, dass dieser Teil etwas schwächer war als der erste Band. Ich hatte am Anfang überhaupt keine Motivation zu lesen und es ging sehr schleppend voran, doch gegen Ende wurde es wieder besser. Um ehrlich zu sein war ich mit den ganzen Zahlen und Schulden der Bradford irgendwann etwas verwirrt. Es ist generell sehr viel gleichzeitig oder kurzaufeinander passiert, sodass man leicht den Überblick verliert hat.
Lane beteiligt sich nun aktiv an dem Unternehmen, wenn auch etwas widerwillig, immerhin kann er seine Familie mit dem Berg an Schulden nicht alleine lassen. In diesem ganzen Chaos hilft ihm Lizzie auf der richtigen Spur zu bleiben und die ganzen Entscheidungen zu treffen. Lane ist ein Kämpfer und er möchte, dass es sowohl dem Unternehmen als auch der Familie wieder besser geht. Er hat nun die Rolle des Familienoberhauptes übernommen, da Edward nichts mehr mit BBC zu tun haben möchte.
Lizzie bleibt Lane treu und unterstützt ihn wo sie nur kann. Bei dem ganzen Schlamassel in der Bradford-Familie, freundet sie sich sogar langsam mit Gin an.
Diese schlägt sich währenddessen mit ihren gewalttätigen Verlobten rum und ihrer sturköpfigen Tochter. Es macht es nicht gerade besser, dass sie in einen anderen verliebt ist, der zufälligerweise auch noch der Vater ihrer Tochter ist, was er allerdings nicht weiß.
Dann wär da noch Edward. Schon von Anfang an mochte ich ihn nicht. Natürlich kann ich seinen Hass auf seinen Vater gut nachvollziehen, aber er unternimmt einfach überhaupt nichts. Es scheint, als wäre ihm nicht nur die Bradford Bourbon Company total egal, sondern auch seine Familie.
Miss Aurora, mein absoluter Lieblingscharakter, bewahrt trotz allem einen kühlen Kopf. Sie ist für alle da, wenn jemand reden will, aber über sich selbst redet sie nie. Sie hat mit ihrer Behandlung aufgehört, da diese sowieso nicht anschlägt. Sie legt ihr Leben Gott allein in die Hände und hat keine Angst vor dem tot. Es ist wahrscheinlich, dass sie den Kampf gegen den Krebs verlieren wird.
J. R. Wards Schreibstil war gut, aber irgendwie etwas gewöhnungsbedürftig. Ich bin nicht so schnell vorangekommen, wie beim ersten Teil, aber es war trotzdem gut. 'Bourbon Sins' hat nicht mit einem solchen Cliffhanger geendet wie 'Bourbon Kings', aber ich bin dennoch neugierig, wie Lane die Sache mit den Schulden regeln wird und ob Gin sich von ihrem Mann Richard trennen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LovelyGirl LovelyGirl

Veröffentlicht am 26.09.2017

Eine Geschichte mit Intrigen, Macht und

Kritik:
Das Oberhaupt der Familie ist gestorben und allem Anschein nach Selbstmord. Oder doch Mord? In einem Haus der Reichen und Schönen mit viel Macht kann man nie wissen, ob doch alles nur eine Fassade ... …mehr

Kritik:
Das Oberhaupt der Familie ist gestorben und allem Anschein nach Selbstmord. Oder doch Mord? In einem Haus der Reichen und Schönen mit viel Macht kann man nie wissen, ob doch alles nur eine Fassade ist, um ihre tiefsten Geheimnisse zu wahren.

Die Bradford-Familie der Bourbon-Dynastie steckt voller Intrigen, Verrat, Erotik, Misstrauen, Vertrauen und Geheimnisse. An oberster Stelle haben wir den neuen Oberhaupt, Edward, der sich um seine Familie mit aller Macht kümmert. Dennoch gerät er ins Visier der Polizei, seinen Vater getötet zu haben. So liegt es nur noch an Lane, Edwards Bruder, die Dynastie aufrechtzuhalten. Dabei stößt er auf Edwards große Liebe, die nicht sonderlich gut anzusprechen ist.

Der Schreibstil der Autorin war sehr besonders. Man merkt, dass J.R.Ward schon einige Jahre als Autorin auf dem Buckel hat, denn dem Buch verlieh sie eine dramatische und angespannte Atmosphäre, die mir geradezu gefiel. Jeder einzelne Charakter ist auf seine Art und Weise reifer und interessanter geworden. Diese Weiterentwicklung wurde dann noch wieder mit dem Perspektivenwechsel zwischen den Protagonisten verschärft. Ich war verblüfft, als ich herausfand, dass ich acht Sichtweisen zu lesen bekam. Daher darf man nicht den Überblick verlieren, denn jeder Protagonist hat mit seinen Problemen zu kämpfen.

Dennoch hatte die Autorin Phasen, in denen sie mich fesselte und dann ließ diese Spannung nach. Es war ein Auf-und-Ab.

Empfehlenswert ist es, die Reihe nicht voneinander getrennt zu lesen, denn der zweite Band knüpft dort an, wo der erste Band endete.

Fazit:
Ich kann es kaum abwarten den 3. Band zu lesen, denn dieses endete mit Punkten, die noch ungelöst waren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jacqueline_Szymanski84 Jacqueline_Szymanski84

Veröffentlicht am 23.09.2017

Toller zweiter Teil der Reihe!

Schon der erste Band dieser neuen Reihe gefiel mir unglaublich gut, umso gespannter war ich natürlich was mich im zweiten Band erwarten wird.

Ich begann voller Vorfreude mit dem lesen und wurde nicht ... …mehr

Schon der erste Band dieser neuen Reihe gefiel mir unglaublich gut, umso gespannter war ich natürlich was mich im zweiten Band erwarten wird.

Ich begann voller Vorfreude mit dem lesen und wurde nicht enttäuscht.
Dieser zweite Band schließt nahtlos an den ersten Band an, ohne langes Vorreden geht es direkt weiter, das gefiel mir unglaublich gut.

Wieder einmal schaffte es die Autorin zu begeistern, ich hatte ja erst Angst das dieser zweite Band schwächer wäre als sein Vorgänger, doch schnell belehrte mich die Autorin eines besseres.
Ich kann sogar sagen das mir dieser zweite Band noch einen Ticken besser als der erste.

Eigentlich ist die Autorin ja bekannt für ihre Fantasy Storys, doch hier zeigt sie deutlich das sie auch ganz ohne Fantasy eine packende, fesselnde und auch spannende Familiensaga schaffen kann.

Ihr Schreibstil ist wie immer sehr locker und flüssig zu lesen.
So kam es auch das ich diesen Teil in Rekordzeit verschlungen habe.
Schon jetzt warte ich sehnsüchtig auf den nächsten Band.

Die hier erschaffenen Charaktere sind authentisch und realistisch gezeichnet.
Hier finde ich das besondere das auch einige Nebencharaktere zu Wort kommen, so lernte ich sie besser kennen.

Die Handlung ist von der ersten Seite an spannend, gleich zu beginn überschlagen sich die Ereignisse. Das geht im kompletten Buch so weiter, ein Ereignis jagt das nächste.
Es war unglaublich spannend, ich saß teilweise atemlos und schockiert vor dem Buch und konnte es kaum glauben.
Es war einfach unglaublich.

Zusammenfassend bleibt mir nur noch zu sagen, das es der Autorin gelungen ist den ersten Teil noch zu übertreffen.
Ich habe jetzt natürlich ziemlich hohe Erwartungen an den dritten Band und freue mich schon jetzt riesig darauf auch diesen zu lesen.

Ich kann euch diese neue Reihe der Autorin nur ans Herz legen.
Klare und uneingeschränkte Empfehlung.

Fazit:
Mit "Bourbon Sins" ist der Autorin ein unglaublich spannender und packender zweiter Teil gelungen der mich nicht mehr los gelassen hat.
Natürlich bekommt auch dieses Buch von mir die volle Punktzahl.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jazz Jazz

Veröffentlicht am 14.09.2017

Stille Wasser sind tief

Nach Kapitel eins war ich wirklich verwirrt über die aktuelle, kranke Familienlage Baldwines - aber gleichzeitig gespannt. Denn viel zu oft hatte ich schon Bücher gelesen, in denen mir die Familie wie ... …mehr

Nach Kapitel eins war ich wirklich verwirrt über die aktuelle, kranke Familienlage Baldwines - aber gleichzeitig gespannt. Denn viel zu oft hatte ich schon Bücher gelesen, in denen mir die Familie wie eine Standartfamilie vorkam - ohne große Probleme, immer das Glück und den Sonnenschein im Gepäck - was für mich als Leser wirklich langweilig erscheint. Denn jeder kennt solche Familien und niemanden interessieren sie. Viel interessanter sind diese Tabus, die in Romanen aufgedeckt werden, die in der Realität ebenfalls existieren, aber niemand ein Wort darüber spricht. Beweis: In der Todesanzeige stand nichts vom freiwilligen Verscheiden. Denn der Familienvater William hat Selbstmord begangen...oder etwa doch nicht? Denn schon bald kommen Gerüchte auf, die deuten, dass er ermordet wurde. Ist der Mörder unter ihnen? Wer würde ihn ermorden wollen? Wegen des Geldes? Aber er hat ihnen nur Schulden zurückgelassen...


Ich hatte von diesem Werk einen seichten Roman erwarten, de ich schon etliche Male gelesen habe, aber ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Denn es ist anspruchsvoll, beinhaltet Drama, Verwirrung, Liebe, Machtkampf,...eigentlich sollte ich eher schreiben, was es nicht beinhaltet...die Liste wäre wohl kürzer.


Ein kleiner Kritikpunkt: Eigentlich gibt es nur einen Menschen, der die ganze Zeit über verdächtigt wird, den Mord begangen zu haben - ein paar mehr, würden die Geschichte spannender machen zum Mitfiebern. Zudem ist die ganze Geschichte insgesamt ein wenig zu sehr in die Länge gezogen worden, da erst gegen Seite 300 der Vater, der schon direkt im ersten Kapitel tot ist, beerdigt wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ani-reads Ani-reads

Veröffentlicht am 29.08.2017

Unterhaltsame, aufregende Fortsetzung!

Der zweite Band der Reihe knüpft nahtlos an die Geschehnisse vom Vorband an und ich fand mich schnell zurecht. In diesem Teil werden wieder alle Charaktere näher betrachtet, wobei Edward, der älteste und ... …mehr

Der zweite Band der Reihe knüpft nahtlos an die Geschehnisse vom Vorband an und ich fand mich schnell zurecht. In diesem Teil werden wieder alle Charaktere näher betrachtet, wobei Edward, der älteste und kaputteste Sohn mehr ins Licht rückt.

Die Familiengeschichte wird immer weiter ausgebaut und ich fragte mich nur, woher kommen all diese vielen Geheimnisse? Es ist genauso aufregend wie der erste Band und Edward ist ein besonders toller Charakter, den die Autorin authentisch umgesetzt hat. Wir erfahren mehr über seinen Leidensweg und inneren Problemen, die ihn zu diesen abhängig Mann gemacht haben. Aber er ist auch der ältere Bruder, der sich um seine Geschwister kümmert. Komme was wolle.

Besonders aufregend zu lesen sind auch die Handlungsstränge von Gin. Die Schwester von Edward und Lane, die auf ihre eigene Art versucht die Familie und ihren Lebensstil zu schützen. Seit dem ersten Band bange ich mit ihr, sie ist viel komplexer als man zu Anfang denkt und im zweiten Teil ist ihre Geschichte dramatischer geworden, sodass ich es kaum abwarten kann den Abschlussband in den Händen zu halten. Ja, die Reihe ist mit drei Büchern beendet. Auf jedenfall gibt es noch ein paar ungelöste Punkte.

Im Gegensatz zum ersten Buch fand ich es hier noch viel rasanter und die Ereignisse überschlugen sich, wurden immer dramatischer und beim Lesen konnte man gut die Anspannung spüren unter der die Charaktere litten. Auch zeigt J. R. Ward wieder was für tolle Charaktere sie schaffen kann, ich habe mit allen mit gelitten und so ziemlich für jeden geschwärmt. Ihre Figuren werden mit jeder Seite interessanter, wie auch die Handlung. Natürlich ist es hier nicht gerade die anspruchsvollste Literatur, aber ihr Unterhaltungswert ist enorm und die Überraschungen machen es umso packender.

Der zweite Teil der Bourbon Trilogie konnte mich toll unterhalten und ich empfehle sie allen Lesern, die gerne dramatische Familiensagas der Reichen und Schönen lesen. (Melo-)DRAMA wird hier groß geschrieben!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

J. R. Ward

J. R. Ward - Autor
© LeElla Scott

J. R. Ward steht für Bestseller – sie erreicht sowohl in der New York Times als auch bei USA Today regelmäßig Platz 1, und auch hierzulande erstürmt sie immer wieder die Spiegel-Bestsellerliste. Große Bekanntheit erlangte sie mit ihrer Black-Dagger-Reihe. Ward lebt im Süden der USA. Ihre Vorstellung vom Paradies ist es, einen ganzen Tag mit nichts anderem zu verbringen als ihrem Computer, ihrem Hund und ihrer Kaffeetasse.

Mehr erfahren
Alle Verlage